Skip to main content

Full text of "Medizinisch Chirurgische Rundschau 1889 30 ( NF 20)"

See other formats


I Vfl > ^ J y 

J • ' j¥ t.y jjjft-. >-'4 



\>\?* £*-*** 



'V5r T’i v ( iJW^j i — / 

•f / 7 ' ■ >/ ■ 

Av- ',/ 





i y 



4 

4 . 

r 

■ ^ 

A 

>jP 

1 ‘- 

Digitized by (jQO' -* 1/ 

.4 \ i säjTfi) m'. r 

R/ r'JLv( 

*Üy a c. ■ 

/ ir^# 11 . 

Qrigiral ftcrri 

HARVARD UNtVERSfTY 



Boston 

Medical Library 
8 The Fenway. 







































MEDICINISCH-CHIRURGISCHE 


RUNDSCHAU. 


ZEITSCHRIFT 


VÜB DIB 


GESAMMTE PRAKTISCHE HEILKUNDE. 


Unter Mitwirkung der Herren 

Dr. Joh. B&az (Graz), Dr. Freiherr y. Buschman (Wien), Doc. Dr. Englisch (Wien), 
Prof. Eppinger (Graz), Doc. Dr. Finger (Wien), Reg.-R. Prof. A. V. Frisoh (Wien), Prof. 
Dr. Glax (Graz), Doc. Dr. Grünfeld (Wien), Dr. Hajek (Wien), Oberstabsarzt a. D. 
Dr. Hastreiter (Strassburg), Sanitätsrath Dr. Hausmann (Meran), Sanitätsrath Dr. 
EmerichHertzka(Carlsbad), Dr. Hönigsberg (Gleichenberg), Prof. Dr. Th. Hnsemann 
(Göttingen), Dr. Jadassohn (Breslau), Prof. Kaposi (Wien), Dr. J. Karlinski, k. k. 
Bezirksarzt (Stolac), Prof. Dr. E. H. Kisch (Prag-Marienbad), Prof. Kleinwächter 
(Czernowitz), Sanitätsrath Dr. Knauthe (Dresden). Dr. Richard Kohn (Breslau), 
Doc. Dr. C. Kopp (München), Doc. Dr. E. Lewy (Wien), Doc. Dr. Kornöl Lichten¬ 
berg (Budapest), Prof. Dr. A. Lobmayer (Agram), Hofr. Prof. E. Ludwig (Wien), 
Dr. L. Mendl (Fünfkirchen), Prof. Dr. Mikulicz (Königsberg i. Pr.), Prof. Dr. A. 
Neisser (Breslau), Prof. Dr. Obersteiner (Wien), Dr. J. Offer (Hall in Tirol), Dr. 
Ignaz Pnijesz (Budapest), Prof. Dr. v. Reuss (Wien), Dr. Röchelt (Meran), Prot 
Prokop Freiherr von Rokitansky (Innsbruck), Prof. Fr. Schauta (Prag), Dr. M. 
Schnirer (Wien), Primararzt Dr. Fr. Schnopfhagen (Linz), Dr. Steigenberger 
(Budapest), Dr. Fr. Steiner (Wien), Dr. J. Sterk (Wien-Marienbad), Dr. V. Swiecioki 
(Posen), Dr. C. Touton (Wiesbaden), Dr. Veninger (Meran) u. A. 


redigirt 

von 

Prof. Dr. W. F. LOEBISCH 

AN DBB K. I. UNITKRSITlT INNSBRUCK. 


XXX. (Neue Folge XX.) Jahrgang (1889). 


WIEN. 

URBAN & SCHWARZENBERG, 

I. f MAXIMILIANSTRASSE 4. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frorri 

HARVARD UNIVERSITY 



Digitized by 




CA I ALCGLiED 

ÜCT 1.5 ]90S 

E. H. B. 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




v* Autoren-Verzeichniss. 

Jahrgang XXX. (Nene Folge. XX.) 1889.) 

(Die Zahlen beziehen sich auf die Nummern der Aufsätze.) 

1880 . 


A. 

Abbot G. E. . . . 
Abeies. Dr. M. . . . 

Abet, Dr. 

Adamkiewicz, Prof. . 
Alessi Giuseppo . . 

Allen Ch. W. . . . 

Altdorfer Dr. M. 118, 
Altschul Th. . . . 

Atnblard, Dr. . . . 

Ammentorp L. . . . 

Amon, Dr. H. . . . 

Andeer, Dr. J. . . . 

Anderson, Dr. . . . 

Angerer, Dr. . 25, 

Anton, Dr. G. . . . 

Arnandet, Dr. . . . 

Arnauts Ch. . . . 

Asch R. 

Archer, Dr. S. . . . 

Averbeck H. . . . 


B. 

ßabes Victor . . . 

Backbans, Dr. . . . 

Banmler. 

Baker, Dr. A. R. . . 

Bamberger, Dr. E. 
Barbier . . . 322, 
Baibier, Dr. H. . . 

Bardet, Dr. . . 49, 

Baille G. 

Barker A. 

Barker F. R. . . . 

Batterb arg R. L. . . 

Bandier, M. Charles . 
Bao mg arten , Prof. 

Dr. P. 

Bayer, Dr. 

Beoreod Dr. . . • 

Behrens. 

Beli&rminow, Dr. . . 

Bellin. 

Beltz, Dr. A. . . . 

Bender . 

Bennet, Dr. W. . . 

Bergmann v., Prof. . 
Berlin August . . . 

Berlinerblau, Dr. J. . 
Bernhardt li. . 192, 
Bernheim, Dr. H. . . 

Berthold, Dr. . 237, 
Bertilion, Dr. . . . 

Digitized by Google 


Nr. 


Nr. 


Nr. 


Betz F. . . \ . . 

673 Card well R. 

62 

598 

Binz C. . . .161, 

465 

Carteledge, Dr. . . 

979 

1081 

Bischofswerder . . . 

3 

Campari. 

129 

1178 

Bloch, Dr. E. . . . 

Blocq. 

869 

Casper L. . . 643, 

772 

1050 

54 

C.4zeneave .... 

360 

559 

Boas, Dr. . 3b, 353, 

1014 

Cerenville de, Dr.. . 

171 

112 

Bock Cäsar 607, 614, 

666 

Chakkowsky, Dr. . . 

374 

389 

Böttrich . . . 7ö8, 

822 

Champoeys .... 

358 

603 

Bogdan Dr. . . 391, 418 

Chansin, Dr. . . . 

69 

260 

Bohn, Dr. 

5 

Charcot, Prof. . 336, 

955 

871 

Bokai, Prof. Arpäd . 

442 

Charrio. 

561 

881 

Bollinger, Prof. Dr. . 

1056 

Chtsron J. . . 475, 

756 

285 

Bouome A. 

251 

Cholmogoroff S . . 

403 

800 

Bornemann, Dr. . . 

664 ] Chopin, Dr. 

687 

644 

Bose. 

12S 

Christison R. . . . 

369 

524 

Boswell Park . 

751 

Clemeas, Dr. Theodor 


1063 

Bosworth F. H. 

795 

290, 488, 

593 

941 

Boachard .... 

560 

Coheo A. R. ... 

755 

994 

Boormann n. Yillejea i 

120 

Cohn, Dr. Eugen 481, 

554 

1077 

Bonrget Dr. 

7.36 

Cohn, Prof. Dr. Her- 


139 

Bönsson. 

1016 

mann. 

672 


Bouveret. 

354 

C Mnby. 

622 


Bovet. 

659 

Comingor, Dr. J. A. . 

981 

92 

1118 

665 

455 

969 

906 

1006 

437 

1119 

289 

1015 

266 

346 

Bozemann, Dr. N.. . 

646 

Cordes, Dr. A. . . . 

423 

Bozzolo C. 

7 OS 

Cornet . 

1111 

Braaz Egbert . . . 

492 

Coruet, Dr. 

810 

Bramana, Dr. . . . 

888 

Cornet, Dr. Georg 94, 

761 

Bramwell, Dr. . . . 

317 


833 

Brand. Dr. Emil . . 

245 

Coroing, Dr. Leouard 

823 

Braun, Piof. G. . . 

543 

Corval, Dr. v. . . . 

519 

Bronner . 

197 

Cosentini .... 

890 

Bronson Edward 


Costa J. M. . . . . 

590 

Bennet .... 

240 

Craraer, Dr G. . 

259 

Bruckner, Dr. Ernst . 

993 

Croell, Dr. 

12 

Briigelmaim, Dr. . 

377 

Curschmann, Prof. 

619 

Bruneau ..... 

758 

Cutler C. W. . -458, 

657 

Bruns P. . . 266, 

889 

Czermak, Dr. W. . . 

136 

811 

441 

223 

1124 

79 

388 

582 

1048 

745 

! Buch, Dr. Max . . . 

831 



Burcbardt, Dr. J. . . 

Barchardt, Ober-Stabs¬ 

1078 

D. 


arzt . 

Bachholz, Dr. . 711, 

. Büchner H. , . 111, 

Bull O. 

| Bum A. 

Buzzi F. 

1044 

1028 

834 

194 

189 

803 

Danhausser, Dr. . . 

Daubier Fr. 

Davis, Dr. John S. 

Decker, Dr. 

D^ipser, Dr. ... 
D6jerine Dr. M. J. 

1038 

101 

642 

781 

748 

975 

232 

i 


Delorme. 

592 

82 

! c. 


Dembowski v. . 

18 

59 



Demrae, Prof. 59, 123, 

273, 

734 

1 Cadeac. 

39 

782 

1145 

Calvelli, Dr. . . . 

38' 

Demuth, Dr. . . 

813 

654 

Cautani. 

9 

Denslow, Dr. N. . . 

117 

857 

Cardarelli A. . . . 

832 

D’Espüie A. ... 

385 


Oi&ft al frum 

HARVARD UNIVERSITY 





















IV 


1889 


Dettweiler, Dr . . 

Dentschmann, Prof. 
Dodd, Dr. . . . 
Döderlein . . . 

Dölger, Dr. H. . . 

Dollinger, Dr. Julius 

70, 

Douriac Jules . 
Drobniek, Dr. Th 
Drysdale . . . 

Drzwiecki, Dr. . 
Dtihring v. 

Düh rasen . 


886 , 


Nr. 

531 

1135 

943 

451 

396 

1008 

m 

201 

759 

212 

1139 

937 

299 


Fränkel, Dr. . 191, 
Fränkel Ernst . . . 

Fränkel Eng. . 556, 
Fraentzel 0. . . . 

Freudenthal W. . . 

Freund A. W., Prof. 

. . .74, 

Freund, Dr. E. . . 

Frey, Dr. A. . . :. 
Friedheim, Dr. L. 
Friedrichgon Aith. 
Fritsch H. . . , . 

Fritzsche, Dr. H. 
Frühwald . . 


Nr. 

344 

292 

1136 

216 

131 

376 

146 

332 

1140 

454 

744 

1074 

575 


Grunert, Dr. C. . . 

Grass A. 

Günther . . . 135, 
Gueterbock, Med.-Rath 
Dr. P. . . 459, 

Guignard. 

Gainon Georges 253, 
Günzbnrg, Alfred 
Gattmann P. . . . 

Guyon F. 

Gypson, Dr. G. A. . 

H. 


Nr- 

530 

824 

451 

986 

561 

311 

1070 

724 

843 

177 


Dujardin-Beaumetz, 


Fry, Henry Br. 


76 

Haas H. . . . . . 

639 

Dr. . . 225, 437, 

1065 

Fuchs, Prof. E. 


294 

Habart, Br. J. . . . 

990 

Duke A. 

473 

t'uder, Br. Fritz 

_ _ _ 

185 

Hacker V. v. . . . 

188 

Dunkan . 

75 



Haffter E. 

829 

Düring, E. v. . . . 

143 




Hagenbaoh, Prof. . . 

210 

Dusmenil-Ohmann . . 

550 

Q. 



Hager, Br. H. . . . 

248 





Hahn E. 

1037 

JC 


Gad .... 


1004 

Hajek, Br. 8. . . . 

154 



Gade F. G. . . 


479 

Haläsz Otto .... 

11*0 

Ebstein, Br. W. . . 

224 

Gailhard, Br. J. 


205 

Haller. 

16 

Ehren dorfer, Prof. 27, 

495 

Ganghofner, Br. 1 

F. . 

934 

Hallopeau H. . . . 

801 

Eicbboff. 

655 

Garretson . , 


571 

Hamburger .... 

1062 

Einhorn M. 

380 

Gärtner, Prof. . 


814 

Hammer J. Aug. . . 

730 

Eistnberg, Br. James 

662 

Gaucher . . . 


1064 

Hammer, Br. N. . . 

830 

Eitelberg, Dr. A. . . 

156 

Gaume L. . . 


581 

Hammerle, Stabsarzt 

373 

Elsenberg, Br. A. . . 

140 

Gehrung Eugen C. 

190 

Hammerschlag, Br. G. 

621 

Engelmann, Br. 222, 

613 

Gelpke, Br. . . 


731 

Hamilton Allan Mc. . 

599 

Englisch, Br. Jos. 

1125 

Geneuil . . , 


H71 

Hanau Arthur . . 

1049 

Ephraim, Br. Alfr. . 

1025 

Geppert, Dr. J 


877 

Hanausek T. F. . . 

866 

Erb, Prof. Br. W. 

1107 

Gerber Paul. . 

. 

484 

Haussen Klaus . . . 

946 

Eemarch v. 

316 

Gerhardt C. . . 


115 

Harbordt, Dr. . . . 

11*9 

E*niarch, Prof. 

721 

Gersuny, Br. Robert, 


Harnack E . 

387 

Eulenburg, Prof. 359, 

637 

Primararzt 

368, 

841 

Harriet, Br. C. B. Alex. 

440 

Eversbusch, Prof. 


Gilbert . . . 

509 

Harris R. G. . . . 

134 

Br. O . 

■ 384 

Gill . . • . 


107 

Hashimoto .... 

1039 

Ewart W. 

695 

Gingeot . . . 


923 

Hasse, Prof. Dr. . . 

626 

Ewer, Br. L. . . . 

535 

Ginsberg S. . . 


707 

Hauser, Br. . . 2, 

678 

Einer, Prof. S. . . 

159 

Giraud jun. . . 


1023 ; 

Hausmann, Br. R. 

628 



Girdner J. H. . 


897 | 

Hayem . . . 51, 

85 

F. 


Glaevecke . . 


691 

Haze H. A . 

439 


Gloguer, Br. M. 


661 

j Heddaeus, Br. Julius 

231 

Feilchenfeld, Dr. L. . 

229 

Glorieux L. . . 


2*0 

Heidenhain, Br. . . 

746 

Feinberg, Dr. . . . 

1138 

Glum, Br. Fr. . 


899 

Heimann, Br. R. . . 

926 

Felsenberg, Br. . . 

125 

Gluzinski, Br. Ant. . 

1116 

Heinz, Br. R. . . . 

246 

Fenwick . 

301 

i Gneit, Dr. . . 


902 

Heitzmann. Br. . . 

141 

F6r6 . 

269 

Goodbardt . . 

, . 

267 

Heitzmaon, Br. C. 

1003 

Fernet . 

933 Goenner, Br. Alfred . 

258 

Heitzmann, Dr. J. 

987 

Fick, Prof. . . . . 

949 

Goldenberg M. . 

7, 

849 

; Hekström-Thure . . 

527 

Finkelnburg, Prof. 

767 

| Gorter . . . 


242 

1 Helbig, Br. C. E. 247. 

335 

Firket, Br. Cb. . . 

551 

Gottstein . . . 


798 

Htrlferich, Prof. . . 

445 

Fischei, Br. W. . . 

747 

i Gowers R. . . 

999, 

1092 

1 Htnnig, Br. A. 410, 

469 

Fischer . 

787 

j Graefe, Prof. Alfred . 

1132 I Hennig. 

487 

Fischer, Dr. . 180, 

893 

1 Gräser, Dr. . . 

422, 

780 

| Henschen, Prof. S. E. 

686 

Fischer E. . . 544, 

1094 

Grassl, Dr. . . 

883 

! Henscher L. ... 

991 

Fischer, Dr. G. . . 

1123 

Grawitz P. . . 

, , 

93 

Hensgun, Br. . . . 

713 

Fli» sburg .... 

962 

1 Green, Di. Peyton 

3*3 

Herman, Br. . . . 

160 

Foä P. 

251 

Greene F. . . 


867 

• Hermann, Prof. L. 90, 

1109 

Fori. Prof. Br. Aug. 

1010 

j Grestweil, Br. . 


63 

( Herz, Br. Maximilian 

507 

Förster Burnside . . 

846 

1 Greve M. . . . 


434 

| Herz, Dr. Adolf . . 

56 

Fort J. A. 

291 

Grob .... 


4 

Herzog, Br. J. . . . 

796 

Fouleiton Alex. . . 

770 

1 Grodel, Br. . . 


57 

Hess, Br. Julias . . 

181 

Fouruier . 

32 

Grotenfeld Gösta 


61* 

Hess, Br. Carl . . . 

950 

Foveau . 

723 

Gruendler, Br. . 


199 

Hesse, Br. J. . . . 

14 

Foy, Br . 

863 | Grüning, Dr. E. 


80 

Hilbert, Br. Rieh. 

1080 


Digitized b'j 


Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UMIVERSITY 


























1889 


y 


Hildebrandt Gast. 95, 
Hiilaly A, . . . 

Hinton L. 

Hirschberg, Prbf. 28, 
235, 865, 
Rirscbfeld, Dr. F. 
Hirschler, Dr. Ang. . 
Hitzig, Prof. . . . 

Höftemann .... 
Hög-rstedt H. . . . 

HöUti. Prof. H. . . 

Höltzke. 

Mifesslin, Dr. Ritt. y. 

Hofmeister F. . . 

Hogben, Dr. 

Holschewnikow . . 

Holste Arnold . . . 

Ho Ist i, Prof. . . . 

Hopmann, Dr. . . . 

Haber, Dr. Armin 
Hacbard . 370, 533, 

Hndtlo. 

Hnertos, Dr. F. . . 
Hunecke A. D. . . 

Hniiter, Dr, William . 
Hutchinson Jonatb. 

498, 

Hutchinson .... 
Hyvernand . . . . 


Imtnermann, Prof. 525, 

I..g.lls F. 

Israel, Dr. . . 480, 
i rert. 

J. 

Jaceoud, Dr. ... 
Jackson G. Th. . . 

Jacobi, Dr. . . 438» 
Jacobson, Dr. L. . . 

Jiger, Dr. .... 
Jaksch, R. v. . . . 

James Frank L. . . 

Jamison, Dr. Arthur . 
Janoyics, Dr. Alexand. 
Jaroschewskji S. . . 

Jaworski. 

Jewell K. 

.lensen, Dr. Jnlius 
Jelenffy, Dr. . . . 

Joal Dr. . . . . 

Jörger . 

Johi son E. G. . . . 

Johnson E. H. . . . 

Johnson George . . 

Jolly, Prof. Dr. . . 

Jones Lloyd, Prof. E. 
Jonqiäre, Dr. G. . . 
JorUienne .... 
Jorisienne, Dr. . . . 
Joseph, Dr. . 804, 
Jörgenseu, Dr. . . . 


Digitized b 


Kafemann R 

K»We?,^ref, 


tSx5 rcf gle 


Kaiser, Dr. M... . . 
Kappe, Dr. . . . . 
Karlinski, Dr. Justyn 
1167, 1168, 
Kats, Dr. L. . . . 

Keimer, Dr. 

Kerschbaumer Rosa . 

I Kilner, Walter J. . . 

I Kirchhoff, Dr. E. . . 

Kirchner W. . . . 

Kisch, Prof Dr. E. 
Heinrich 170, 486, 

Kischkin ..... 
Kitasato, Dr. S. 204, 

Klamann, Dr. . . . 

Kleen Emil A. G. 

Klein E. 

Klein Wächter, Prof. . 

452, 

Klemm, Dr. 

Klemperer, Dr. 101,528, 
i Klose, Dr. .... 

I Kluczenko, Dr. . . . 

I Knecht, Dr. . . . 

I Knox. 

Kobler, Dr. 217, 287, 

! Koch, Dr. Jul. . 633, 

| Kocher, Prof. , 340, 

j Köhler. 

i Köllicker Th. . . . 

; König, Prof. . . . 

Koeniger, Dr. . . . 

Körner, Dr. O. . , 

Koettnitz, Dr. Albin . 
Koh^chütter, Prof. . 
Koliako, Dr. A. . . 
Kollmar, Dr. E. . . 

Kooräd, Dr. E. . . 

Kotelmann .... 
Kowalewsky N. . . 

j Krafft-Ebing v., Prof. 

| Kraft E. . . . . 

' Krafft, Dr. 

Kraske, Prof. . . . 

Xrastilevsky . . . 

Xratschmer, Stabsarzt, 

j Prof. 

[ Kraus, Dr. E. . 279, 
Krause Fedor . . . 

j Kronacher, Dr. . . 

I Krowczynski . . . 

Krall E. 

Kühnemann Georg 
Kugel, Dr. L. . . . 

Kunkel. 

Kunze F. 


Laache S. 

Lailler. 

Lancereanx . ■ . . . 

Landau, Dr. T. 690, 
Lang, Dr. F. . . . 

Lang William . . . 

| Langenbeck, Prof.. . 


Lannois. 

Lansac Bernh. . . . 

Laqner, Dr. L. . . . 
Las8ar, Prof. . . . 

Laasar, Dr. Oscar 
Lanfenauer, Prof. Dr.C. 
Laogier . . . . . 

Laurent E. 

Lanry Mc. 

Lea Charles Carol 

Leber v. 

Leczinski C. H. . . 
i Legroax, Dr. ... 
Lehmann K. . 1008, 
Lemoine ... 31, 

Lemonnier . . 522, 
Le Nobel, Dr. C. . . 
Leo, Dr. H. . 178, 
Leonhardi, Med.-Rath 

Dr. F. 

Leopold, Prof. . 449, 

' Leppmann A. . . . 

Lester, Dr. E. . . . 

; Leubnscher, Dr. G. . 
Levison, Dr. F. . . 

Le wentaner, Dr.M. 282, 
Lewin L. . , 588, 
Lewis Daniel . . . 

! Lewy Josef .... 

| Leyden, Prof. Dr. . . 
Liebig, Dr. G. v. . fc 
Liebreich O. . . 17, 

| Limbeck, Dr. R. y. . 

: I Limbourg, Dr. Ph. 

! Ljubinski .... 

1 Lion . 

! Lit en, Prof. . . . 

1 ; Lydston Frank G. 

: | Lodderstädt, Dr. . 

1 Loeb, Dr. M. . . . 

Löhlein, Dr. H. . . 

| Lohmann, Dr. A. . . 

' Lomer, Dr. 

1 Lorentzen .... 
' Lorenz, Doc. Dr. 694, 

| Lorey C. 

| Lloyd Jordan . . . 

■ i Lüderitz C. 1095, 


I Mackenzie, Dr. St. . 684 
M ad den More . . . 650 

Magawly Dr. . . . 1155 

1 Magroder E. . . . 589 

Major, Dr. Franz . . 600 

I Makrocki, Dr. . . . 1082 

j Malachowski . . . 1164 

Malet.39 

; | M&lfatti, Dr. Hans . 632 
Mandelstamm, Dr. E. 1043 
I Maragliano, Prof. 38, 1142 

Maree.633 

Marina, Dr. A. R. . 677 

Marteil S.283 

j Marrabet du Iiasty | < f l i f 174 

HARVARD UNIVERSITY 























VI 


1889 


Digitized by 1 



Nr. 


Nr. 

Martin Augnst 844. 1163 

Nolte, Dr. 

165 

Martins, Dr. ... 

1173 

Noorden v. 

757 

Mathieu A. 

426 

Nussbaum, Prof. v. . 

882 

Mauriac . . .461, 

753 



Mayer George . . . 

625 

o. 


Mellhon. 

163 


Meiner! Dr. 

307 

Ob&linski, Prof. 26, 

539 

Meitzer 8. J. . 774, 1108 

Oberländer, Dr. . . 

Obermeyer .... 

944 

Mendel, Prof. . 637, 

924 

217 

Meniöre E. 

1137 

Obersteiner H., Prof. 

61 

Mensinga D. . . . 

1042 

Obtuiowicz, Dr. F. . 

490 

Mering, J. v. . 676, 

785 

Ohmann-Dumesnil . . 

300 

Merkel, Dr. G. . . 

683 

Oliver Cb. A. . . . 

137 

Mercklin, Dr. Ang. . 

1127 

Oliver Thom. . . . 

1160 

Metschnikoff E. . . 

900 

Openchowski, Dr. . . 

984 

Mettenheimer, Dr. C. 

532 

Oppenheim, Dr. H. 116, 

971 

Meyer. 

13 

Opitz, Dr. 

876 

Meyer, Dr. Georg. 

314 

Orschansky, Dr. 715, 

1005 

Meyer H. 

394 

Oserezkowski, Dr. A. J. 

357 

Mibelli. 

86 

Osler. 

771 

Michael, Dr. ... 

1177 

Ossendowski, Dr. A. J. 

435 

Michant. 

503 

Ott, Prof. .... 

443 

Michelson, Dr. Pani . 

350 

Otto, Dr. R.. .419, 

931 

Mikulicz, Prof. Dr. 788, 98S 

Owen . , . . 252, 

769 

Miller, Dr. W. D . . 

1157 


Minich A. K. . . . 

620 

T) 


Minkowsky, Dr. 149, 

676 

ir. 


Mircoli, Dr. 

674 

Paget .... 675, 

945 

Mörs, Dr. 

557 

Palambieri Agostino . 

218 

Möller J. 

947 

Paltauf, Dr. R. . . 

681 

Montgomery-Smith 

608 

Panas . 

585 

Monti, Prof. Alois 

457 

Parisi, Dr. 

162 

Moore, Dr. . .113, 

432 

Parmentier .... 

85 

Morgan, J. E. . . . 

705 

Patrzek, Dr. ... 

1141 

Morrison, Dr. . . . 

760 

Patt R. 

549 

Morthon Th. G. . . 

72 

Pauli, Dr. A. Pli. . . 

837 

Moses, Dr. P. . . . 

1100 

Paulmann, Dr. . . . 

738 

Mo*etig-Moorhof . . 

1021 

Pavy W. 

1076 

Moder, Prof. 53, 716, 

775 

Pawinski, Dr. . . . 

1026 

M 088 O, Dr. Ugolino . 

875 

Peck A. F. 

1110 

Müller, Prof. . . . 

513 

1 Peiper, Dr. E. . . . 

901 

Möller, Dr. , . 44, 

548 

Pel. 

303 

Müller, Dr. Ernst . . 

493 

Peltesohn, Dr. N. . . 

1060 

Mueller Fr. 

276 

Pennel. 

540 

Müller H. 

682 

Pepper . 

915 

Müllerheim, Dr. Robert 

794 

Peraire Moriz . . . 

927 

Mugdan, Dr. O. . . 

735 

Perlia, Dr. 

710 

Munchmeyer, Dr. . . 

1130 

Perman E. P. . . . 

51* 

Muok .... 150, 

658 

Perolii, Dr. 

1018 

Mnzzi, Dr. G. . . . 

1002 

j Peters, Dr. Alb. . . 

1133 



; Petersen, Dr. ... 

213 

N. 


Petersson C. V. . . 

679 


Petri.. 

t>63 

Naegeli, Dr. O. . . 

786 , Peyer . 

327 

Nagel, Dr. 

852 

Pever, Dr. Alexander 

828 

Napias H. 

510 

870, 

974 

Nathan. 

37 

Pfalz, Dr. G. . . . 

907 

Naunyn, Prof. B. 175, 

349 

Pfeiffer, Dr. E. . . 

728 

820, 970 

Pfuhl, Dr. E. . . . 

905 

Nauwerck, Prof. C. . 

464 

Philippson L. . . , 

850 

Neelsen, Dr. F. 919, 

1101 

Pieniazek, Prof. . . 

7"0 

Neely. 

241 

Pieragnoli, Dr. Enrico 

1156, 

Neisser, Prof. A. . . 

1149 

Pierrepont, Dr. Harris 

68 1 

Neuman. 

30 

Pilliet A. 

463 

Neumann . . 935, 

104(5 

, Pins Dr. Emil . . . 

206 

Newtb, Dr. . . . 

839 

; Pisenti G . 

87 

Niemilowicz, Dr. . . 

954 

Plügge, Prof. . 386. 

641 

Noll IS . . . l . 

1 yX 1 

22 

j Plnmert, Dr. . . . 

198 


Nr. 

Pollaison, Dr. . . . 337 
Pollatschek, Dr. A. . 740 
Polyak Lud. . . . 570 
Poor, Prof. Emmerich 268 
Popper, Dr. J. . . . 636 

Port, Dr.1086 

Posner C. 7 

Power.940 

Püllin Or.321 

Purjesz, Dr. Ignaz 295 

Q- 

Qaeirolo.52 

Quisling N.427 

R. 

Rade8tock, Dr. . 132, 656 
R&mos, Dr. A. . . . 122 

Raonlt, Dr.1083 

Raskin, Dr. M.. . . 558 

Raynaud.318 

Rebatel.264 

Recklinghausen,Prof.v. 1143 
Reclus Paul .... 562 
Reformat6ky ... 50 

Reichmann, Dr. Ed. . 835 

Reinl, Dr.15 

Remak E. . . 173, 733 
Rennert, Dr. . . . 1030 
Renvers, Dr. Stabsarzt 1031 
Reuss, Prof. Dr. v. 195 
497, 1091 
Reyes Eduard L. . . 752 

Rhese, Dr.1029 

Rihaad, Dr. . . . 460 
Ribbert, Prof. ... §1 

Rice, Dr. George 280, 372 
Richardson, Dr. 398, 913 

Richter.219 * 

Rieder, Dr. Hermann 1069 

Riess L.874 

Rietz, Dr. S. V. . . 784 
Rindfleisch, Prof. . . 553 

Rively, Dr.265 

Robin, Dr. A. . 277, 1U65 
Rode. Dr. Emil . . 203 

Röbm&nn .... 1164 

Roemer. 19 

Roesen .... 966 

Roger.521 

Rozer G. H. ... 581 

Rohde A.] 146 

Robe George H. . . 806 

Rommelaere, Prof. Dr. 1112 

Röna S.402 

Rondelli, Dr. Alippio 875 
Roque, Dr. Germain . 176 

Rosenbach, Prof.Dr. O. 305 
854, 1034 
Rosenberger, Dr. J. A. 450 
Rotenberg, Dr. Sieg. . 982 

Rosenthal Dr. S. 153, 347 

Rothe, Dr.397 

Rothmann, Dr. A.. . 5S6 

Rouliu . . . 103, 263 
Ruault, Dr.Albert 238. 652 
Rueff u. Migüel 0rigina| ,,1*7 

HARVARD UMIVERSITY 
























1889 


VII 


Ramno, Dr. Gaetano 
Kampf, Prof. . . . 

Raneberg, Dr. . . . 

Rnsso A. 

Rutzizky J. y.. . . 

Rydygier, Prof. 341, 


Saalfeld, Dr. . . . 

Sabolotsky A. . . . 

Sach?, Dr. 

Sänger M. 

Safe Care . . . . 

Sahli, Dr. W. . . . 

Saint-Germain . . . 
Salkowski E. . . . 
Salzer, Dr. . . 186, 

Salomon, Dr. Georg . 
Samter, Dr. Josef 722, 
Sandberg Otto . . . 

Sanareüi G. 

Sawinoff N. . . 597, 
Schab an owa Anna 
Schade Felix . . . 
Schenkt, Prof. . . . 
Scbeteiig, Dr. Arnold 

Schiff, Dr. E. . . . 

Schiffer, Dr.. . 572, 
Schimmelbach, Dr. . 
Schimmelbasch . . . 

Schmidt, Dr. H. . . 
Schmidtborn, Dr. H. . 
Schmidt-Rimpler . . 

Schmitt Adolf . . . 
Schmitz, Dr. L. . . 
Schnirer, Dr. . . . 

Schoepp . 

Schore, Dr. Jens . . 
Schotten, Dr. Emst . 
Schreiber, Prof. Ja!.. 
Schrott er, Dr. L. . . 
Schucb&rdt B. . 640, 
Schücking A. . . . 

Schädel Hago . . . 

Schuefer A. 

Schüller, Prof. . 71, 

Schätz, Dr. Josef 152, 

Schätze, Dr. E. . . 
Schuhmacher, Dr. . . 

Schumann, Dr. . . . 

Schnitze, Prof. . . . 

Schulz, Prof. Dr. Hugo 
Schnster, Dr. . . . 

Schweigger, Dr. . . 
Sch wim m er, Prof. Ernst 

Scott . 

86e G. 

Seegen. 

Segall M. 

Sehlen, Dr. v. . . . 

Sehrwald E. 272, 610, 

Seibert, Dr. A. . . 
Seidel, Dr. A. . . . 

&e 'C8f° glc 


348 

320 

65 

845 

*71 

836 

595 

147 

297 

1098 

879 
809 

355 
936 
930 
430 
547 

880 
983 
961 

1134 

35; 

356 | 
995 ? 
328 1 
799 

1087 
1147 
779 
474 
743 
58 
1024 
96 
749 
482 
447 
1159 
884 
896 
1093 
261 
472 
513; 
778 1 
281 j 
200 
6991 
1C01 ! 
1C22 I 
1065! 
526' 
834 
609 
634, 
688 1 
361 
345 i 
284 


Nr. 

Seit.333 

Semeleder F. . . . 134 
Semmola, Prof. M. . 573 
Senator . . 658, 827, 992 
Sendler, Dr. P. . . 692 
Senger, Dr. E.. . . 789 
Setterblad .... 433 
Seydel, Dr. C. . . . 151 
8mith-Payne,Dr. Alban 73 
Sboemaker .... 502 

Sibilat.702 

Sidlo, Dr.183 

Silbermann, Dr. O. . 805 

Silber P.698 

Simes.226 

Sims H. Marion . . 395 
Sjögvist John . . . 508 

Smith, Dr.929 

Smiers, Dr. P. . . . 119 
Soble, Dr. v. . . . 466 

Sommer, Dr. ... 1085 
Sommerbrodt, Prof.Dr. 

Jolios . . . 326, 477 
Soonenberger, Dr.. . 10 

Sparado, Dr. Cosmo . 596 
Sperling, Dr. ... 179 

Sprinz, Dr.442 

Stadthagen .... 462 
Staffel, Dr. E. . . . 824 
Stassmann Dr. . . . 591 
Stein, Dr. J. . . . 1162 
Steinach, Dr. E. . . 174 

Stekonlis, Dr. . . . 638 
Stellwagv.Carion, Hof¬ 
rath Prof. Dr. K. 891 
1090 

Stephan . . . 529, 873 
Stephanow Eng. M. . 250 
Stepp. Dr. . . 278, 383 
Sticker Georg . . . 580 

Stieler, Dr.64 

Stille-Ihlienworth . . 925 

Stilling, Dr.352 

Stölting, Dr. ... 399 

Stokes.167 

Storch, Dr.977 

Strauch . . . 233, 1113 
Strübing, Dr. . . . 453 
Strümpell A. 431, 912, 918 


Thyssen, Dr. ... 534 

Török Ludwig ... 917 

Tomaselli, Prof. . . 67 

Tordeus, Dr. ... 334 

Torggler, Dr. Fr. 537, 773 

858 

Tornay G.542 

Tonrette Gilles de la 436 

Touton K.704 

Trelat, Dr.1071 

Tripier, Prof. . . . 939 

Tripold, Dr.783 

Trompetter, Dr. . . 545 
Trousseau, Dr. A.. . 296 
Tschernow W. . . . 754 

Tweedy.297 

Tyler, Dr.214 


Uffelmann, Prof. Dr. J. 150 
826, 1055 
Uhthoff, Dr. W. 193, 1115 
Ullmann, Dr. C. . . 536 

Ungvari P.342 

Urbantgchitsch V.. . 506 

Utpadel .... . 408 


Vierordt, Prof.. . . 429 
Vogl,Dr.A., Oberstabs¬ 
arzt .331 

Vogt, Dr. H. . . . 885 

Voit E.1097 

Volkmann, Dr. Rudolf 

491, 1035 
Vriese, Dr. A. de . . 942 


Stschastny, Dr. A 
Srnder jnn. B. . 
Sturgis F. R. . 
Sachard . . . 

Summers T. O. 
Snry-Bienz, Dr. 
Swiecicki, Dr. v. 


Taenzer Paul . . . 703 
Tait Lawsoa . . . 446 

Talcott Gelden H. .221 
Tassinari, Di*. ... 42 

Taylor R. W. . 126, 605 

Thomalla.21 

Thne Kr.249 

Thullio de, Dr. . . 121 


Wagner, Dr. E. H. 308, 1170 
Wagner, Dr. Jnlins . 584 
Wagner Rieh. ... 211 

Waibel, Dr.732 

Walker, Dr.574 

Wall Isch .... 562 

Walley. 8 

Warner.271 

Waugh, Dr. W. F. . 978 

Weber, Dr.976 

Wegele, Dr. Karl . . 182 

Weichselbaum . 43, 310 

Weinberg, Dr. W. . 5S3 
Weingärtner. . . . 360 

Welch G. T. ... 5S7 
Wells H. Brooks . . 649 

Wells Spencer . . . 648 

Welt, Dr.1114 

Welti, Dr.1047 

Weudriner M. . . . 244 
West Samuel . . . 243 

Westpbal, Prof. 697, 968 
Wetherell .... S4 
Wevl Th. . . 66 40) 

White Blake . . 984 

White, Dr. Joseph . 053 

Whitehead Walter ... 4jÜ6 

HARVARD UNIVERSUM 




























VIII 


1889 


Nr. 

Widenmann, Dr. . . 922 
Widowitz, Dr. . . . 776 
Wiecherkiewicz . . 319 
Wildermnth, Dr. H. . 1036 
Wilkens, Dr, H. . . 809 
Williams A. D. . . 651 
Williams Roger . . 324 
Windelschmidt, Dr. H. 1045 
Winter G. . . , . 77 

Witherie C. B. ... 106 
Wölfler, Prof. Ä. 538, 693 
Wolf, Prof. M.. . . 600 
Wolfenden , Dr. R. 

Narris.293 


Nr. 

Wolff, Dr. H. . . 739 

Wollenberg R. . . . 168 
Woogmf-Johnaton . . . 24 

Worms, Dr. .... 920 
Wykowsky Julia . . 815 

Wylie W. Gill . . . 792 
Wyssokowitsch, Dr.W. 960 


Z. 

Zaleski, Dr. Stanis). St. 904 
Zehonder H. v.. 236, 1054 
Zetoem&n-L&nge . . 6 


Nr. 

Zeissler Joseph . . 606 
Zerner jun., Dr. Th. . 184 
577, 928 

Zweifel, Prof. . . . 1041 
Ziegenspeck . . . . 133 
Ziehen, Dr. Theod. . 631 

Zielewicz.998 

Zillesen, Dr.405 

Zieminski, Dr. . . . 298 
ZiemBsen, Dr. v. 228, 325 
862 

Zinsstag.645 

Zipp, Dr..635 

Zoege-Manteuffel 187, 887 


In balts-Ver zeichniss. 

Jahrgang XXX. (Nene Folge XX.) 1889. 

(Die Zahlen beziehen sich auf die Nummern der Aufsätze.) 

1889 . 


Abdominaltumoren, Diagnostik der 149 
Abdominaltyphns, über Acetanilidbe- 
handlung des ....... 639 

Abscesse, tuberculöse, über die Jodo¬ 
formbeb an dl arg der, besonders der 
spondylitischen Senkungsabscesse 689 
Abweichung , physiologische , über 
eine, bei dem unter den Tropen 


lebenden Europäer.661 

Accommodation, Versuche über angeb¬ 
liche bei Gesunden und Aniso- 

metropen.950 

Accommodationskrampf, Beitrag zur 

Lehre des.794 

L’acetanilide dann les nüvralgiea 

dentairea.260 

Acetonasthma.1026 


Acetonurie, Beziehungen der, zum 

Diabetes mellitus.243 

Actinomycosis hominis, vier Fälle von 871 
Aethernarcose, klinische und experi¬ 
mentelle Beobachtungen über . . 185 

Aetiologie und Behandlung der Pso¬ 


riasis .502 

Aetiologie und Diagnose, über die 
der Carcinome, insbesondere der¬ 
jenigen der Zunge und Lippe . . 721 

Aethylenbromid, Todesfall durch . 1079 

Agaricinsäure ..1032 

Agens, oxydirendes, über das des 

Terpentinöls.864 

Akromegalie, über.376 

Albuminurie, intermittirende und 

latente. ..504 

Albuminurie, physiologische, zur 

Frage der.632 

Albuminuriefälle, Prognose der, mit 
Berücksichtigung der Lebensver¬ 
sicherung .1076 

Albuminurie , über die Beziehungen 
der, zur Glycosncie.1029 

Digitized by CjQOölC 


Nr. 

Allgemeininfection, von einer Otitis 
media suppurativa ausgehende und 
durch den Bacillus pneumoniae 


bedingte . . . , ...... 43 

Alkalescenz, über die, des Blutes bei 

Krankheiten.853 

Alkoholdelirium vermeintliches, Dia¬ 
betes insipidus, Salicylsäurever- 

giftung . . . 584 

Alkoholgenuss, Bericht der Sammel- 
forschnng über die schädlichen 

Folgen des.252 

Alkoholismus, über die Behandlung 

des, mit Strychnin.878 

Aluminium acetico * tartaricum, das, 
und seine Anwendung bei Nasen¬ 
krankheiten .847 

Amaurote und Amblyopie, über Dia¬ 
gnose der Simulation von . . . 797 

Amblyopie, über die bei der multiplen 


Herdsclerose vorkommende . . .1115 

Ammonium muriaticum gegen Neu¬ 
ralgie .867 

Amylenbydrat gegen Epilepsie . . 1036 
Amylenhydrat-Verordnung, über. . 785 
Anämie, perniciöse, ist sie eine selbst¬ 
ständige Krankheit? .... 329 
Aneurysmen, undeutliche, über die 

des Aortenbogens.832 

Anfälle, epileptische, über den zeit¬ 
lichen Eiutiiit der.269 

Angiom und Struma, Behandlung der, 
mittelst der Elektrolyse .... 75 

Angioma cavernosnm pendulum, der 
Mammilla, Demonstration des. . 692 

Anthelminthicum, neues .... 162 

Anthrarobin.240 

Authrarobin nnd Chrysarobin, über 66 
Anthrax traitfe avec des pulveri- 
sations de sublimö corrosif . . 391 

Antifebrin, über die Anwendung des 

bei Angina. 836 

Orig mal from 

HARVARD UNIVERSITV 


























IX 

Nr. 


1889 


Nr. 

Antipyrin, Antifebrin und Phen¬ 
acetin, über, gegen Keuchhusten 381 
Antipyrin bei Diabetes insipidss . 876 
Antipyrin, Contraindication des, wäh¬ 
rend der Menstruation .... 370 
Antipyrin, Phenacetin und Antf- 
febrin, Vergleich der eigenthüm- 
lichen Wirknng des bei der Angina 1117 
Antipyrin, therapeutische Vwwen- 
dnng des, in der GJycpsnrie 585 

Antipyrin, über die Anwendung des, 


bei Diabetes mellitus.• 1065 

Antipyrin, über toxische Nebenwir- 
knngen des ........ 683 

Antipyrin, an subkutanen Iojectioaen 

über. 181 

Antisepsis an der Klinik und in der 

Praxis. .. 189 

Antiseptische Wirkungen, gasförmige, 
des Chloroform, Formaldehyd und 

Creolin.... . 834 

Anus imperforö, traitement de . . 595 

Anzeigen, therapeutische, bei daoern- 

dem kleinen Puls.980 

Aorta, Dilatation der; Obliteration 
der Arteria subclavia sinistra; 
Atrophie der correspondirenden 
oberen Extremität ..... 023 
Aorteninsuffioieng ohne Herzstoes, 

Fall von.1173 

Arsenik, innerliche Anwendung des, 

gegen Warzen. 321 

Arsenikvergiftung, acute, heilsame 

Folgen der.56 

Arsen Wasserstoff, tödtliche Vergiftung 
durch ...... .... 712 

Arzneien , Zeit, wenn sie genommen 

werden sollen . 369 

Aerzte, syphilitisch inficirte, dürfen 
ihre ärztliche Thätigkeit fort¬ 
setzen 1149 

Amtlicher Bericht des öffentlichen, 
Bezirks-Kraakenhanses Sechehaus 46 
Assimilationsgrenxe, die der Zocker¬ 
arten . . 1051 

Astasie und Abasie, eine Krankheit, 
welche dnrch die Symptome der, 

ch&rakterisirt sind.54 

Asthma, Beitrag zur Therapie des 635 
Asthma nervosnm, über . . . , 328 

Asthma sexuale . - . . . . . . 327 

Asthma and Geschlechtskrankheiten 
(Asthma sexuale) . . . . . . 870 


Atropinvergifta ng, znr Lehre der . 1080 
Auge, Aetiologie der constitutione!len 
Erkrankungen des. . . . • . 297 
Auge, Reflexerscheinungen am, in 
Folge Nasenleidens , . . . . 80 

Angenblicksdiagnosen, über die in 
der Nervenpatbologie .... 1107 
Augenhintergrund, neue Methode, 
denselben mit planparalleleu 
Platten sichtbar za machen . . 79 

Angenkrankheit eines Schülers nach 
Beobachtung einer Sonnenflnsterniss 1155 
Augenkrankbeiten, Zosammenhaug 
der mit den Sexualorganen < . 940 
Augenleiden, syphilitische, zur 
ThWu^Wd^gl”.698 


Augenmuskeln, über die Tbätigfceit 
der geraden inneren beiden asso- 
ciiiten Seiten- and den accommo- ; 
dativen Convergenzbeweguugender 
Angen. . . . , .... .1132 

Augenmuskellähmung, progressive 697 
Augenspiegel, über den elektrischen 699 
Augenverletzung, eigenthämliche, 

eines Schülers. • . . . . . 1165 

Angen Wandungen, über die Durch- , 
lenchtung der .... . .. 497 

Ausspülungen, heisse>, von 40° R* 
post partum ....... 748 

Aastrocknen des Mahles, als Mittel, 
dasselbe haltbar zu machen . . 1016 

Auswurfootersuchnngi Unerlässlich- 
keit der auf Koch’&obt Taberkel- 


bacillen ......... 628 

B. 

Bactöridie charbonnenae, sotion du 
bacille pyogöne sur la . . . . 561 

Bacterieu, über isolirt färbbare Au* 

tbeile.. 92 

Bacterinrie, znr . ..828 


Bacterieu, über das Verhalten einiger 
pathogener, im Trinkwasser . . 1168 
Bandean le en Ophthalmologie . . 296 
Baud Wurmmittel, über ein neues . 742 
Bariumchlorid, Anwendung des, in 
Herzkrankheiten ...... 439 

Bsssdowii morbus, erfolgreiche Be- 
handlong des, mit Schwefelsäure 589 
Bssedowii morbus, Genitalbefund bei 1126 
itasecfofi’sche Krankheit, über, und 
das Verhalten des Halssympathicus 

bei derselben.730 

Bauchschüsse, klinische Stndie über 

die penetrirenden. 955 

Beckengelenk, über die Rnptnr and 
Vereiterung des während dtr Geburt 

und im Wochenbett.886 

Becken, kyphotisches.543 

Beleuchtung, elektrische, Einfluss der 
auf die Augen der damit be¬ 
schäftigten Personen . . . . 407 

Bergkrankheit, über die . . . . 379 

Bewusstseinsstörungen, die, nnd deren 
Beziehungen zur Verrücktbeit und 

Dementia.715 

Bierhefe, einige Bemei knngen über 

die, als Heilmittel.532 

Bindegewebstrümmer, die Bedeutung 

der, im Harn . 1003 

Bindehautentzündungen, folliculäre, 
üb. die galvanocaustische Heilung der 1044 
Bindehautentzündung, folliculäre, 
über operative Therapie der . . 907 

Bindehauteikrankungen, Behandlung 
einiger häufig vorkommender . . 343 

Blasencatarrh, gegen deu chronischen 1021 
Blasergeschwulst, Exstirpation der 132 
Blausäurevergiftung, über das Wesen 

der.877 

Bleichsucht, das Wesen der . . . 482 

Bleivergiftung, Fall vou .... 317 

Blindheit nach Opiumgenuss Origipal 
Blitzschlag, Fall von ^rkrankeng .. I I ^jr?^|-py 

































X 


1889 


Nr. 

Blutansamrolung, über die, im ver¬ 
schlossenen Utero vaginalcanale nnd 

die Salpingotomie.696 

Blutgefässe, Verhalten der, im Fieber 
nnd bei Antipyrese.38 


Blutgerinnung, Ursachen der . . . 109 

Blutkörperchen, Beiträge znr Kennt- 46 
niss der Anzahl der, nnd des Hämo¬ 
globingehaltes bei Gesunden nnd 
Kranken. 8 


Blutkörperchen, kernhaltige, über die 
Veränderungen der, durch das Gift 


des Scorpio enropaeus .... 355 
Blutleere, künstliche, bei Ausschälung 

von Kropfknoten.128 

Blntnng, cerebrale, über die Behand¬ 
lung einer fortdauernden . . . 929 

Blutungen, tödtliehe, durch Arrosion 
der Art. anonymanach der Tracheo¬ 
tomie .934 

Blutungen in der Nacbgebnrtsperiode 107 
Blntnngen, menstruelle Jaryngeale, 

über die.652 

Boi säure, toxische Wirkungen der 587 
Bradycardie, über. ...... 4 


Brillenfrage, Bemerkungen zur . . 236 

Bromkalium als Antidotum des Jodo¬ 
forms, beziehungsweise des Jods 879 
Bromnatrium, das, gegen die Idio* 

syncrasie für Chinin.623 

Bronchialasthma, nasale Form des 869 
Brouchialcroup, Fall von (Bronchitis 


fibrinosa).679 

Bronchopneumonie, Behandlung der, 

bei Kindern.334 

Bronchus, rechter, Fremdkörper im 78 

Brotkrankheit, über eine eigenthüm- 

liche.954 

Bnlimie oder Kyoorexie .... 974 

Bulimie, über.777 


(J. 

Calciumphosphat, saures, in Form 
eines Syrnps mit Creosot und Peru- 


balsam.474 

Calomel als Dinrecticum, über die 

Anwendung des.119 

Cancroide, Behandlung der, mit 

Kalium chloratum.501 

Canthariden Exanthem, Fall von . 68 

CarbollÖsungen, zor Herstellung der 868 

Carboisäurevergiftung bei einem 

Kinde . ..1108 

Carcinoma und Ulcus veotricoli, ein 
wenig bekanntes Differential-diag¬ 
nostisches Merkmal zwischen . . 1112 

Carcinoma arsenicosum.108 

Carcinom, Behandlung des, mit Medi- 

camenten.932 

Carcinom, erfolgreiche experimen¬ 
telle Uebertragung von .... 1049 
Carcinom, primäres, periurethrales, 
des Weibes, Fall von .... 647 

Cataracta, Harnuntersuchung bei 865 
Cataract, totaler, bei einem Kinde 
nach wiedtrerlaugtem Sehen . . 893 

Catgntfrage, zu der.492 

Cataräct Extraciihp^der, ohne Iridrc- 
tofcnlUt er Wunde . . 136 


Nr. 

Centrainerveusystem, über einige Er¬ 
schein an gen im Bereiche des, wel¬ 
che nach Wiederbelebung Erhäng¬ 
ter beobachtet worden .... 1170 
Cerebral tronbles operative inter- 

feresce in.448 

Cervicalcanal, elektrische Behandlung 
bei Stenosen nnd der dadurch be¬ 
dingten Sterilität.76 

Chimaphila nmbeliata, diuretische 

Wirkung der.1178 

Chinin • Injectionen, die hypoder- 

matischen.120 

Chioinintoxication, in Form von 
icteri8ch-hämatarischem Fieber 6? 

Chloralamid, ein neues Schlafmittel 835 

Chloral&mid , über die Wirkung des; 

nnd dessen Werth als Schlafmittel 1120 
Chloroform, tödtliche Nachwirkung 


des.591 

Chloroformasphyxie, Belebnngsmittei 

in.476 

Chloroformnarcose, durch schwache 
nnd nnansgesetzte Gaben von 
Chloroform ........ 927 

Chloioformwasser, lLterne Anwen¬ 
dung des.383 

Chloroformwasseransspülnngen, Be¬ 
handlung von Magen leiden mit . 121 

Chlorose, Behandlung der .... 533 

Chocolade, pnrgirende, für die Kinder¬ 
praxis. 1023 

Cholelithiasis, Therapie der . . . 1081 

Cholelithiasis znr Aetiologie nnd 

Therapie der.577 

Cbolerabacterien, Verhalten der, in 

der Milch.468 

Cholerabacterien, Verhalten der, im 

menschlichen Koth.467 

Cbolerabacterien, Widerstandsfähig¬ 
keit der, gegen das Eintrocknea 

und Hitee.204 

Chorea, Auftreten von, als Theil- 
erscheinung einer Jodoformintoxi- 

cation.782 

Chorea, die Behandlung der, durch 
Ausrahen des Gehirnes .... 823 
Chorea Epidemie, über. 60 


Chorea minor, kann die Schule für 
das häufige Auftreten der, während 
des schulpflichtigen Alters mit 
verantwortlich gemacht werden? 952 
Chorionzotten , myxomatöse, Fall 
von zerstörender Wucherung der 

zurückgebliebenen.394 

Chromsäore gegen Fussschweisse. . 821 

Cimicifuga racemosa, Einfluss der, 

auf die Gebart.234 

Cocain, zur Kenntnis* des ... 17 

Cocain , zur toxischen Wirkung de* 538 
Cocain-Intoxication, Beiträge zur . 319 

Cocain in der gewöhnlichen Chi¬ 
rurgie .562 

Cocainlösnng, Jo 1 nr ch Injection de", 

in die Harnröhre.226 

Co ainvergiftnDg Fall von . . . 1162 

Cocain und Morphinismus .... 61 

Codein oder Methylmorphin 0 r i > * &l [1175 
Cod,in, über . . . HARVARD UNI^SITY 



































1889 


Nr. 

Coecnm, Intussosception des auf* 
steigenden Qnercolons, Heilung 

durch Laparotomie.289 

Coma, diabetisches, zur Behandlung 

des.14 

Coma diabeticnm, über das and dessen 

Behandlang.253 

Commotio cerebri mit Eindenatrophie 
und leichter chronircher Menin¬ 
gitis .1069 

Condylus externas femoris sinister, 
eine eigenartige Erkrankung des 450 
Concretionen , bamsaure, zur Auf¬ 
lösung . 7 

Cotitnsdonspneumonie, Beitrag zur 

Lehre der.813 

Convergenzlähmung.1133 

Coxalgie histeiiqae chez ua soldat 220 
Creoliii, Anwendung des, bei soppn- 
rativeo Entzunduogsprocesseu der 

Pankenhöhle.295 

Creolin. Vergiftung durch Ein- 

athmeo von.925 

Creosotbehandlnng, über eine neue 

Methode der.880 

Croup, idiopathischer, Beitrag zur 
Frage über die Wirkung des Ol. 

terebint. rect. bei.282 

Croup, zum Wesen des, und der 

Diphtherie.681 

Cysmis, über.167 

Cvst cercus, eiogekapselter, Ent¬ 
fernung des, aus dem A^ge . . 399 

Cy*titi<, klinischer Beitrag zur Be¬ 
handlung der.430 

Cys itia mpid Cure of in Woraen . 650 
Cystotomy suprapnbic in a case of 
senile Hypertropby of the Prostata 913 


D. 

Darmbewegungen, experimentelle Un¬ 
tersuchungen über das Verhalten 
der, bei herabgesetzter Körper¬ 


temperatur .1095 

Därmentleeruogeo, Desinfection in- 

fectiöser.1055 

Darmleideo, schwere, über eigenthöin- 
liebe Farbstoffbiidung der . . . 305 

Darmperistaltik, experimentelle Un¬ 


tersuchungen Üb. d. Entstehung der 1096 
Darmsaftgewinnung, über die, beim 

Menschen.353 

Darm, über die Punction des, bei 

Darm Verschluss .1034 

DarmverschliessangeD, über die se- 

cundären.539 

Darmverschluss, Heilung ohne Ope¬ 
ration .1124 

Deferentitis gonorrhoica ohne Epi- 

didymitis.86 

Delirium acutum, zur Kenntuiss des 1028 
Delirium tremens im Kiudesalter . 481 

Denkfehler, über die, der Menschen 159 
Dentition, Diätetik der ersten . . 457 

Dentition in ntero.914 

Depression, melancholische, im An¬ 
schlüsse an ein somatisches Ge- 

acuta242 


XI 
Nr. 

Dermatitis tuberosa, als Folge von 
Jodkalinm Iotoxication .... 605 

Desinfection, Einfluss der, mit strö¬ 


mendem und gespanntem Wasser¬ 
dampf auf verschiedene Kleider¬ 
stoffe .812 

Desinfectionsmittel.409 

Desinfection, über die, der Typhns- 
und Choleraausleerungen durch 

Kalk.905 

Diabetes auf syphilitischer Grund¬ 
lage .701 

Diabetes iosipidus, Fall von . . . 968 

Diabetes iusipiJns, Fall von, im 

Kindesalter.429 

Diabetes mellitus, Alkohol in der 

Diät des.740 

DiabMea mellitus, Cocain bei . . 1160 
Diabetes mellitus, lipogener, zur Ca- 

suistik des.170 

Diabetes mellitus, Aetiologia des . 1177 
Diabetes mellitus nach Pancreasex- 

stirpation.676 

Diabetes mellitus mit Rücksicht auf 
die neu gewonnenen Thatsachen 
über Zuckerbildung im Thier* 

körper.526 

Diabetes, syphilitischer Fall von . 522 

Diabetes, über langsam verlaufende 

Formen der.920 

Diabete, vier Fälle voa syphilitischem 1138 
Diabetiker, Fortschritte in der Be¬ 
handlung der.225 

Diarrhoen, gegen die hartnäckigen, 
der Phthisiker.570 


Diplococcus pneumoniae als Ursache 
der primären aenten Peritonitis . 310 

Diphtherie, Behandlung der, mittelst 
Einblasen von Zuckerstaub . . 48 

Diphtbörie cootribution de l’6tade . 630 

Diphtherie, das Kochsalz bei der . 284 

Diphtherie, über die Behandlung der, 
mit saurer Sublimatlösung . . . 1030 

Diphtherie, Behandlung der, mittelst 
Hydrotherapie uach Erfahrungen 
im Lübecker Kinderhospital . . 837 

Diphtherie, Eiufluss der Düngerhau¬ 
fen und des Federviehes in der 


Attiologie der.906 

Diphtherie, Einfluss des Tabakrau¬ 
chens anf die.154 


Diphtherie, Kochsalz bei .... 284 

Diphtheritis, epidemische, eine neue 
Behandlungsmethode der 410, 469, 487 


Diphtheritis, Therapie der . . . 1078 

Diphtherie traitement par l’acide 

salicylique.385 

Diphtheritis und Creosot .... 1066 
Diphtheritis, zur Behandlung mit dem 
Wachsmuth-(Rauchfuss-)schenVer- 

fahren.182 

Dipiococcus pneumoniae als Ursache 
der primären acuten Peritonitis . 310 

Lipygus, lebender erwachsener weib¬ 
licher und schwanger gewordener 649 

Drillingsgeburt .322 

Drillingsgebnrt und Eclampsie, 


glücklicher Ausgang für Mutter,! f rC | 
und Kinder . . . h- ARV ARD UN^R. 











































XII 


1889 


Nr. 

Drüsenflebe? *, 5 . . • : 728 

Brüsenschwellung&ö tubäreulöse, De» 
monstratioaen von Impfongen 
von Tubetrk elbircr I le n belHu n den Hll 
Dünndarmfcblinse; Vorfall einer, 
culäre Resection ...... 490 

Dyspepsia flatulenta, gegen diev 1 ; 915 
Dysphagie, Falt von, und Er weitet 
rang den Oesophagus ... 880 

...e. .. ‘ . ; 

Bad de Cologne, über das, als spiri- 
tuöses Getränk „ . ...... 965 

Echinococcus d. Schilddrüse, Fallvon 187 
Bciropiumnperation, Fall von, durch 
Transplantation ton Epidermis von 
Evershusch . . . . . . ., . 138 

Eckern, Pathologie und Therapie des, 
im Kindesalter. . . . . . 961 

Eczem, Behandlung des . . . . 84 

Eczema madidans, Fall von* com* 
plic’rtem, mit septischer Jofection 140 
Eczema palpebrarum , , ... 102 

Einspritzung, intramusculäre, zwei¬ 
fach Jodquecksilber und Jodkalium 
als . •. . . . ;. . 1094 

Eisenmangan-Präparat, Erfahrungen 
über ein neue*... . . . . 1077 

Eiterung, zur Aetiologie der. . . 37 

Eiterung, pericöcale, Diagnose der, 
und deren Behandlung durch Ent¬ 
fernung des Wurmfortsatzes . . 72 

Eiweissausscbeidung, Verhältnis» der, 
zurEiweissaufnahme bei Nephritis 634 
Elektrolyse statt der schneidenden 


^Instrumente bei in der Tiefe ge¬ 
legenen Organen . . . ... 291 
Elektrotherapie bei Spermatorrhoe, 

über .. 211 

Embolie, der Centralarterie, Fall von 137 
Emphysem drs Gesichts, Halses und 
der Brust bei unverletzter Thorax¬ 
wand .. 6 

Empyem mit Lnnzengangtän, behan¬ 
delt durch Perflatiou .... 695 

Empyem - Operationen, über, deren 
Nachbehandlung ...... 23 

Empyem-Operationen, über, der Naeh- 

behandlnng.215 

Encephalitis, über primäre acute . 1152 
Endarteritis obliteraus . . . . . 553 
Eodocarditis, Symptome und Dia¬ 
gnostik der. 756 

Enge, angeborne, im Aortensystem . 216 


Entbindungen, über, die mittelst der 
ZaDge an der kgl. Frauenklinik 

in Dresden.1130 

Entleerung, manuelle, der Harnblase 231 
Entzündung — über Entstehung und 
über Wirkung der entzündungs¬ 
erregenden Schädlichkeiten . . 114 

Ephedrin und Pseudoephedrin. Neue 

Mydriatica.942 

Epicystic surgical tistula formation 
of, for the Relief of vesical catarrh 

in two caseg. 642 i 

Epidermis, zur Behandlung abnormer ! 

Gebilde der, der Schwielen und j 

Warzen 966 i 


Nr. 

Epiglottitis, primäre* eircnmscripte 


ödemaiöse . ... . . . . 238 
Epistaxis, Stillung der. . . ... . 371 
Epithedialcarcinom des harten Gau- 

• i mens, Fall von.288 

Epithelioma, traatment of, with mild 
caustics ......... 239 


Erkrankungen, constitntionelie Aetio¬ 
logie der, des Anaes . . . . 297 
Erkrankungen, syphilitische, Prog¬ 
nose der, beim Nervensystem. . 349 
Erlebnisse, kriegschirurgische, aus 


der Friedenspraxis . . . . . 887 

Ernährung, kau etliche, bei Behand¬ 
lung d«r Diphtherie ..... 1031 
Ernährungslehre des Menschen, Bei¬ 
träge zur.144 


Ersrhöpfangsstnpor, Lehre vom. . 1159 
Erstickung in Folge Verschlusses des 
Kehlkopfes durch eine Kirsche . 1045 
Erwerbsunfähigkeit, über den Grad 
der, nach Verletzungen eines Anges 1100 
Erwerbsunfähigkeit, aber den zahlen¬ 
mäßigen Ausdruck der, gegenüber 
d. UnfallversicberungsgeselischafL 1054 
Erysipel, Behandlung mit einer phe- 
nolhäitigen Lösung vou Gummi 
arabicum......... 165 

Erysipel, Behaodl. des, mit Spiritus 223 
Erysipelimpf-ng bei inoperablem 
Mammacarcinom, mit letalem Aus¬ 
gang .229 

Erysipel der Nasenhöhlen .... 1134 

Erysipel, Therapie des.224 

Erysipel, wirksames Mittel gegen das, 

der Nasenhöhle. 672 

Erysipel, zur localen Behandlung des 1062 
Erysipel, zur Therapie des . . . 737 
Erythro-Megalie ....... 7U5 

Eseriiivergittung. Fall von, bei der 
Behandlung der Chorea .... 124 

Ess- nnd Trinkwaaren, Färben von 360 
Exspirationsluft, über die Giftigkeit 

der.1099 

Exsudat, pleuritisches, über die Be¬ 
handlung mittelst Aspiration . . 977 
Exsndate, plenritische, über den Nach¬ 
weis der Beweglichkeit der, beim 

Lage Wechsel.1113 

Extr. ftlicis maris, Vergiftung mit 44 L 

F. 

Facialisparalyse hei Neugebornen . 529 
Fahrstühle, Vorsorge gegen Verletz¬ 
ungen auf.664 

Farbenblinde, farbige Brillen für . 344 

Farbstoffbildung, über eine eigen¬ 
tümliche, bei schweren Darm- 

leiden .305 

Febris intermitteos, über die im 

Kindesalter.776 

Feind, ein neuer, des Menschenge¬ 
schlechtes ........ 1067 

Fertilität und Gestatioosprocess bei 
Weibern niederen Standes ... 24 

Fettgehalt, reichlicher, über die Be¬ 
deutung des in deu Faces, bei Dys¬ 
pepsien im frühen Kindesaltec . 754 
Fettmenge, über die, in den Faces 1002 

ÜARVÄRD UNIVER5ITY 





























1889 


XIII 


Nr. 

Fettresorption im Dann . . . 610 
Fettstuhlgang mit gleichseitiger Gly- 

cosnrie, FaJl von.330 

Fieber, eigentümliches, während 
einer Heise von Norwegen nach 


Honolulu.. 478 

Fingejdeformitäten in einer Familie 603 

Fischvergiftung, merkwürdiger Fall 

von . . . ..466 

Flächenbilder, über die Herstellung 
der, der Ober- nnd Lederhant 850 

Fleischvergiftung, über die, io Fran¬ 


kenhausen a. Kyffb. nnd den Er¬ 
reger derselben.814 

Fliegen als Ansteckungsträger . . 559 

FlÜBteratimm?, Transmission der, 
durch Pleuraexsudate .... 218 

Fhiomatrium nnd Flnsseänre, Unter¬ 
suchung über die Wirkungen der 281 
Fluorwasserstoffsäure, über die Wir¬ 
kung der, auf den Tuberkelbacillus 105 
Follicalliti8 praeputialis et p&raure- 
thralis gonorrhoica. (Urethritis 
externa. — Oedmasson) .... 704 
Fremdkörper, Casuistik der, in der 


scheide.320 

Fremdkörper in der Nase .... 943 

Fremdkörper in der Scheide, Casui¬ 
stik, der.320 


Fremdkörper, Oesophagotomie und 

Pleuraschnitt wegen.1123 

Fremdkörper, ungewöhnlich gestal¬ 
teter im rechten Bronchns; Ope¬ 
ration, Genesung.846 

Frühgeburt, künstliche.233 

Frühgeburt, künstliche, Einleitung 
der durch Tamponade des Cervix 

mit Jodoformgaze.* 396 

Frühgeburt, künstliche, Beitsag zur 
Einleitung der durch Tamponade 
des Cervix mit Jodoformgaze . 537 
Fruchtwasser, Beitrag zur Lehre von 

der Herknoft des.852 

Fussschweisse, gegen übelriechende 424 
Fu$8schweiss, gegen. . . .1017, 1020 
Fossstrenpnlver.726 

G. 

Gallensteine, amerikabische Methode 
der Behandlung von, mit grossen 


Gaben von Provenceröl.... 1033 
Gallensteine, erfolgreiche Behand¬ 
lung der, mittelst Massage. . . 981 

Gallensäuren, über die antiseptische 

Wirkung der. 660 

Gase, Entwicklung der, im Schiffs¬ 
räume .151 

Gastroenterostomie, Fall von, mit Be¬ 
obachtungen Über die Thätigkeit 
des Magens und des Darmes nach 
der Genesung.390 


Gaumenmandeln, moderne Opera- ! 

tionsmethodeu d. hypertrophischen 1166 i 
Gebärmutter, Anfechtungen der, und 
ihre Beziehungen zu deren wich¬ 
tigsten Lage Veränderungen . . 133 

Gebärmutter, retroflectirte, über die 
Annähung der an der vorderen 1 

Digitizi Bfucsr^ru *• ...... 449 I 


Nr. 

Geblrmutterkrebs, zur Diagnose und 
Therajre den . . . . . . 690 

Gebnrt, vorausgegangene, Zeichen der 
Bedeutung bei gerichtlich - medi- * * 

cinischrn Untersuchungen . . . 203 

Gebnrtvcanal, Desinfection des . . 451 
Geburtshilflich r gynäkologische Kli¬ 
nik au Innsbruck, Bericht 1 Aber die 
(vom 1. October 1881 bis 31. März 

1887).. 858 

Gefässe, Injectionametbede. neue der 354 
Gehirne Geisteskranker, Untersuch¬ 
ungen von 453, nach Meynert’a 
Methode geheilten und gewogenen 88 
Gehirntumor, Trepanation wegen . 767 
Geistesstörung nach eine^ Kopfver¬ 


letzung .. 953 

Gelenktnberculoae, über . . . . 25 

Gelenkskrankbeiten,Entfettungen bei 1035 
Gelenkscootractnren, spastische, Co¬ 
cain injection bei . . . . . . 694 


Genu v&lgam und Genu varum über 
die Behandlung der mit besonderer 
Berücksichtigung der Osteotomie 1037 
Geschlechtstrieb, weiblicher, casu- 
istischer Beitrag zur Perversion des 773 
Geschwülste, über gutartige, der 

Zunge .1128 

Gesicbtsfeldmessang, diagnostische, 

bei Neurosen.1088 

Gewürznelken, künstliche .... 866 

Glaucom bei gummöser Iritis durch 

Iridectomie geheilt.1089 

Glaucom, über die Diagnose des . 547 
Glycerin, Beiträge zur Wirkung des, 

als Abführmittel.536 

Glycerin-Clystiere bei Diarrhöen und 
Prolapsus ani der Kinder . . . 372 

Glycerine injectioos in the diarrhoea 

and prolapse of children . . . 280 

GlyceriDsuppositorien.12 

Glycogenbildung aus Kohlehydraten 1097 
Gonococcen, ein Beitrag zum Nach¬ 
weise der. 896, 1093. 

Gonococcus, über die praktische Be¬ 
deutung des.944 

Gonorrhea, a new Method of Treating 606 
Gonorrhoe, des Mondes .... 657 

Gonorrhoe frische, Abortivcur der . 265 

Gonorrhoe, zur Injectionsbebandlung 

der acuten.1140 

Granulationen, Behandlung der, der 
Bindehaut mit Sublimat . . . 941 

Grössenwahn, Herzruptur, Tod wegen 163 
Grundlagen, psychologische, über die 


Vergleichung der gehobenen Ge¬ 
wichte . 531 

Guajacol-Injectionen, praktische 

Winke über.983 


Guajacbarz als Mittel zum Coupiren 
von Angina tonsillaris .... 433 


H. 

Haarcuren, über.83 

Haarwasser für die Kopfhaut . . 1019 


Haematoma vulvae, Fall von, im 

Verlaufe der Schwangerschaft . 495 

Hämatospermie (blutige Ejaculation), 

Untersuchungen über die Drigiral i ?594 

HARVARD UNIVERSUM 

























XIV 


1889 


Nr. 

Hämochromatose, über.1143 

Hämoglobin, Notiz, betreffend das 

redncirte.1109 

Hämoglobinarie, paroxysmale, Bei¬ 
trag zar.215 

Hämoglobin, reducirtes, Notiz, be¬ 
treffend das.90 


Hämorrhagien imGIaskörper während 

der Pubertätsjahre.298 

Hämorrhagien, über die, im Glas¬ 
körper während der Pabert&tsjahre 228 
Hände, wie conservirt der Arzt die? 625 
Harn&bsonderung, Beitrag zur Kennt- 
niss der Einwirkung des Schlafes 


auf die.899 

Harngift, über das.462 

Harn, mikroskopische Untersuchung 
auf organisirte Sedimentbestand- 
theile.244 


Harnprüfung, Präliminarprobe für 248 
Harnreaction, über die Beeinflussung 
der, za therapeutischen Zwecken 757 
Harnentleeroug, über die Störungen 
der, bei Prostatahypertrophie. . 986 
Harnquantitäten, die täglichen bei 


Kindern.507 

Harnröhrenspiralen.1139 


Harnröbren8tricturen , Haltbarkeit 
der, darch Elektricität .... 752 
Harnsteine, Bericht über Ebstein’s 
u. Nicolaiet ’s Versuche, künstliche, 

zu erzeugen.* . 903 

Harnuntersuchung, mikroskopische, 

auf Bacterien.609 

Harnuntersuchung, zur Prüfung des 
Sitzes der Gonorrhoö .... 849 
Hautkrankheiten, Beobachtung über 
einzelne seltene, in Norwegen 

(Schluss).666 

Hautdefecte, Transplantation durch 
entferntere Hantlappen .... 188 

Hautgefassreflexe im physiologischen 


Zustande und bei Fiebernden . . 1182 

Hautkrankheiten, casuistische Mit¬ 
theilungen aus Dr. Unna’s Poli¬ 
klinik .299 

Hautkrankheiten, einzelne seltene, 
Beobachtungen über die, in Nor¬ 
wegen .614 

Hautkrankheiten und Syphilis, thera¬ 
peutische Notizen zu. . . . . 851 

Haut, menschliche, Temperatur der 302 1 

Hautverbreunungen , ausgedehnte, 
über klinische und anatomische 

Befunde nach.805 

Hautwarzen, wie werden sie am besten 

beseitigt.1141 

Headaches by accompanied diminished 
or inereased blood pressure the 
diagnosis and treatment of . 680 

Hearing restored after deafnes of 


twenty five years staiiding by a 

snrgical Operation.653 

Heiltieber und das heisse Luftbad . 118 

Hemianopsie corticale , mit secun- 
därer Opticusdegeneration . . . 799 

Hemiatrophia liuguae, ein Fall von 973 
Hemiatrophie der Zunge, Beitrag 

DigiU„ c 1"t5'Ö ,D 'tfle. 6,3 


Nr. 


Hernie, eingeklemmte Reposition 

ohne Messer.73 

Herpes zoster femoralis, Recidivi- 
render..33 


Herzarhythmie, die, der Fettleibigen 1072 
Herz, Darlegung der Hauptbedingung 
für die Ueberanstrengung des . 326 

Herzkrankheiten, Prognose der . . 425 

Herzschwäche, über.472 

Herz, Ueberanstrengung des, Dar¬ 
legung der Hauptbedingung . . 477 

Hilfslazarethzüge, über die Einrich¬ 
tung von.1086 

Hirnabscess, geheilter.232 

Hirnbasis, über die Veränderungen 

an den Gefässen der.711 

Hirn-Rückenmarkssclerose, multiple, 


I Allochirie bei.89 

i HodeD, z. Bandage dr s, b. Epididymitis 1000 

Hoden, Verlegung des.769 

Hodgin’.«che Krankheit, Fall von, 

bei einem Kinde.214 

Hörnervenursprnng, experimenteller 
Beitrag zur Kenntniss des, beim 

Kaninchen.552 

Hörprüfung, Beiträge zur .... 496 
Hornhautentzündung,über eine eigen¬ 
tümliche Form der.891 

Hornhautentzündung und ihre Be¬ 
handlung vom ätiologischen Stand¬ 
punkte aus.1043 

Hornhautentzündung, über eine eigen¬ 
tümliche Form der.1090 

Hornhautentzünd ung.specifische, über 28 
Hornhaut, Nervenendigungen der . 245 

Hüftgeleukscontracturen und Anky¬ 
losen, Orthopädie der .... 840 
Hüftschmerzen, äussere Anwendung 
des SchwtAela bei . , . . . . 11 


Humerusköpfe, Bruch beider, ent¬ 
standen durch Umschlagen in Folge 
heftiger musculärer Convulsionen 
bei einer Eclamptischen . . . 337 

Hustende, eiu Taschenfläschchen für 531 
Hntmacherei, Assanierung der . . 1144 


Hydrastis canadensis, locale An¬ 
wendung von.125 

Hydronephro^e, intermittirende, über 274 
Hydroxylamin als Arzneimittel . . 161 

Hydroxylamin , über das, als ein 
neues wichtiges dermatotherapeu- 

tisches Heilmittel.655 

Hygiene der Reisenden.15'J 


Hygiene und Behandlung des Zahnens 1176 


Hyoscvamia als Hypnoticum . . . 262 

Uyperemesis gravidarum, Behand¬ 
lung der.135 

Hypnotische Heilmethode und mit- 

gi-theilte Neurosen.524 

Hypnose, therapeutische Versuche mit 179 

Hyperidrosis, Fall von.458 

Hypnotismus, die Gefahren des . . 862 

Hypnotismus, in forensischer Be¬ 
ziehung .152 

Hypochondrie, über die, beim weib¬ 
lichen Geschlecht.924 

Ilyposulphite bei Wuthkrankbeiten 839 
Hysterie dans ses rapports avec la 


Chirurgie. :25ä. al 311 

HARVARD UNIVERSITY 
































1889 


XV 

Nr. 


Hysterie im Heere. 

Hysteria palmonalis beim Manne . 
Hysterie, über traumatische . . . 

HysUtionica Baylahuen, therapeu¬ 
tische Studien über . - . . . 

H/sterorrbapie (Ventrofixatio Uteri 
refiexi), Werth der, bei Behandlung 
der reflectirenden Gebärmutter 


Ichthyol, nur Wirkung des . . . 

Icterus catarrhalis , faradischer 

Strom bei. 

Icterus, über seine Entstehung und 

Behandlung. 

Heus, der, und seine Behandlung . 
Ileus, geheilt durch ein Gaslavement 
Immunität, relative, über die, der 
Juden gegen Schwindsucht . . 

Impfen, kann und darf man Kinder 
in den ersten Tagen nach der 

Geburt. 

Impftobercnlose, Beitrags. Casuistik 

der, beim Menschen. 

Incarceratio iutertia. Laparotomie. 

Regnliuisches Quecksilber . . . 

Incontinentia nrinae, eine neue Ope- 
ration zur Heilung der .... 
Infectionserreger, Untersuchungen 
über den Durchtritt durch die 
intacte Langenoberflache . . . 

Infectionskrankheiten, relat. Häufig¬ 
keit der, in einzelnen Ländern . 
Infection bei heiler Haut .... 
Infeetion, über tuberculöse, mittelst 
der Erzeugungsorgaoe .... 
Infection, wiederholte, mit patho¬ 
genen Schimmelpilzen und über 
Abschiebung derselben . . . 

Infect. über primären und secundären, 
ein Beispiel der Lobärpneumonie 
Injectionen und Probepunctionen, 
parenchymatöse, unangenehme Zu¬ 
fälle bei. 

Inoculation von Syphilis durch Täto- 

wiren. 

Inspirationsluft, Kohlensäuregehalt d. 
Intestinaltract, fremde Körper im . 
Inlmsosception des Cöcums, Fall 
von, des aufsteigenden und Quer- 
colons. Heilung durch Laparotomie 

Irresein, indneirte*. 

Irresein, verursacht und geheilt durch 

Trauma. 

Ischias, Behandlung der, durch ex¬ 
terne Application von Schwefel- 

blnthe . 

Ischias *coliotica. 


Jod-Jodkalium und Jodwismuth Jod¬ 
kalium als Eiweissreagentien . . 755 

Jodismus, Entstehung und Therapie 

dt 8 acuten.1164 

Jodoform gegen Blutbrechen ... 69 

Jodpemphigus, über eine wuchernde 
und atrophisirende Form des . . 801 

Jodquecksilber und Jodkalium als 
intpamusculäre Einspritzung . . 544 

□ igitized by\jOi 


Kaffee als bestes Vehikel für Anti- 

pyrin.266 

Kaffeevergiftung, zwei Fälle von . 583 

Kalkwasser.387 

Kartoffelcur bei der Behandlung ver¬ 
schluckter Fremdkörper. . . , 227 

Kathetensation, ein interessanter 

Fäll von.993 

Kehlkopf, Intubation des .... 293 

Kehlkopf, Nase, Rachen, Luftröhre, 

Vorlesungen über die Krankheiten 

von.96 

Kehlkopfbild, das, bei Cronp . . 700 

Kehlkopfgeschwüre, tuberculöse, zur 

Aetiologie der.1136 

Kehlkopfmassage, die.139 

Kehlkopftuberculose,Behandlung und 

Heilung der.499 

Kehlkopftubercnlosen, Therapie der 

mit Menthol.435 

Kehrichthaufen und Hofgeflügel, Be* 
deutung der, für das Zustande¬ 
kommen der Diphtherie.... 1006 

Keloiden, Resorcin bei.285 

Keratitis maculosa.1091 

Keratosis follicularis, associated with 
au enaggerated tylosis of soles 

and palms.241 

Kerzen, desinficirende.1022 

Keuchhusten, specifische Behandlung 

mit Antipyrin.10 

Keuchhusten, gegen.212 

Keuchhusten, Behandlung des . . 582 

Keuchhusten, über einen durch eigen¬ 
tümliche schwere cerebrale Er¬ 
scheinungen complicirten Fall von 1074 
Keuchhusten, zur Behandlung des . 779 
Kieferhöhleu-Empyem, locale Behand¬ 
lung des.197 

Kindbettfieber, dritter Beitrag zur 

Verhütung des.856 

Kindersterblichkeit, Einflnss der 
Lufttemperatur auf die, an Durch- 

fallskraukheit.307 

Klappenfehler, Behandlung der, des 

Herzens.590 

Kleinkaliberprojectile, zur Frage der 990 
Klinisches Recept-Taschenbuch für 

praktische Aerzte. 1013 

Klumpfnss, Fall von angeborenem, 
doppelseitigen und mehrfachen 

Missbildungen.463 

Klnmpfussschiene.494 

Knee-joint, Syphilitic Disease of . 7UÖ 
Kniegelenkseiitzunduug, tuberculöse, 
Zurückbleiben im Wachsthum der 

Extremität bei.70 

Kniescheibenbrüche , übe; veraltete 

und schlecht geheilte .... 286 

Knochentransplantation .... 1050 
Kuochentuberculose, ist sie angeerbt? 1068 
Knochenwachsthum, künstliche Stei¬ 
gerung des, beim Menschen . . 71 

Körper, fremde, in den Bronchien . 996 

Körperbewegung, über den Einfluss 
der massigen, auf die Verdauung 554 
Körpertemperatur, Verhalten der, 
bei Tag und bei Nacht ^ 

HARVARD UNtvERSITZ 

































XVI 


1889 


Nr. 

Kohlensäurezufuhr, über die Wirkung 
4er : .......... 1025 

Koblenoxydhämoglobin, Modiflcation 
der Natronprobe z. Erkennung der 147 
Kohlenoxydvergiftung, seltene Sym¬ 
ptome der . . . . . . . . 276 

Kohlenoxydvergiftung durch beweg¬ 
liche Oefen ........ 511 

Krampfadern als Grund derUnbrauch- 
barkeit bei Militärpflichtigen und 
Soldaten ......... 935 

Krankheiten, venerische, Beitrag zur 
Statistik der, speciell des weichen 

Schankers . ..308 

Kraurosis of the vulva.141 

Krebs, Ansteckungsfähigkeit des . 1063 
Krebs* primärer, über den, der Ex¬ 
tremitäten .491 

KrebB, primärer, in der Clitoris- 

gegend ..392 

Krebs, über, u. carcinomatöse Krank¬ 
heiten . 648 

Krebskranke, über, das Coznma der¬ 
selben mit Bemerkung über das 

Coma diabeticnm.1158 

Krebsrecidive, Örtliche, über die Ur¬ 
sachen der, nach Brustdrüsen- 

Amputation.746 

Kreislauf, über das Verhalten des 
kleinen, gegen die Digitalisgruppe 984 
Kreosot .768 


Kreosot, mit Leberthran combinirt. 333 
Kropf, Vorkommen und Verkeilung 

des im Kanton Bern.1027 

Kuhmilch, keimfreie, und deren Ver¬ 
wendung zur Kinderernährung . 662 
Kupfervergiftung durch den Genuss 

grüner Bohnen.318 

Kurzsichtigkeit, die neuesten For¬ 
schungen über die Entstehung der 672 

L. 

Labferment, Studien über das Vor¬ 
kommen, im menschlichen Magen 
nnter pathologischen Verhältnissen 304 
Labferment, über das Vorkommen 
von, unter normalen und krank¬ 
haften Verhältnissen und dessen 
Bedeutung bei der Diagnostik der 


Magenkrankheiten.808 

Labferment, Vorkommen des, im 
Magen des Menschen unter patho¬ 
logischen Verhältnissen .... 304 
Lähmungen, diphtheritische Behand¬ 
lung der.228 

Lähmungdnichpolizeiliche Fesselung 

der Hand.359 

Laparomyotomie, sechzig Fälle von, 
mit epikritischen Bemerkungen 
üb^r die Methoden dieser Operation 744 
Laparotomie, Indicationen der, bei 

acuten Processen.368 

Larynxphthise, gegen.166 

Larvnxstenose , croupöse , Inhala¬ 
tionen von Quecksilberdämpfen bei 397 
Laiynxtuberculose, über die Local¬ 
behandlung der.798 

Lebelgewehr, Geschosswirkung de3 592 
Lebeiftprobe, ^eihe^neue .... 904 
Digitized by V jö vTC 


Nr. 

Lebercirrhose, Heilbarkeit der . . 573 
Leberechinococcus, cysiiechar, über 
die von Volkmann eingeführte 
Methode der Operation . ... 230 
Leberentztindnug, eiterige* Fall von 483 
Leibbinde, bydropathisohe, als Hyp- 
notioom ......... 389 

Leberthran, eine nene Art der Ver¬ 
abreichung des.1154 

Leber Verletzung, ein Fall einer ge¬ 
heilten .. 883 

Lepra, Verbreitung der, in Bussland 213 
Lepra, über, und deren Contagiosität 401 
Leuchtgas, nachtheiliger Einfluss des, 


bei gleichzeitiger Anwendung des 

Chloroforms.. 384 

Leuchtgas, über dio giftigen Bestand¬ 
teile des ........ 758 

Leucorrhoe, Behandlung der,* durch 
Borsäure.440 


Leukämie, Über die, bei Schwangeren 
und angeborene. Beitrag von dem 
Uebergange geformter Elemente 
von der Mutter auf die Fracht . 845 
Leukämie, Beitrag zur Pathologie 


und Therapie der.580 

Lichen ruber, zur Lehre des. . . 402 


Lidbeweguug, einseitige, Fall von, 
bei Bewegung des Unterkiefers . 193 

Lid, oberes, Mitbewegnng des pare- 
ti8chen, bei einseitiger congenitaler 

Ptosis.192 

Lidheberwirkung, einseitige, beim 

Kauen.191 

Linsentrübung, traumatische, über. 294 
Lipom, Spontanheilung eines grossen 
angeborenen, bei einem Mädchen 

von 7 Monaten.1018 

Luft . ..663 

Luftröhre, Abtrennung der, vom Kehl¬ 
kopfe bei unversehrten Weich- 

theilen. 22 

Luftröhre, zur Tamponade der ge¬ 
öffneten .29 

Lufttemperatur, Untersuchung über 
den Einfluss auf die Kindersterb¬ 
lichkeit bei Durchfallskrankheiten 307 
Luft, über die Einathmung der auf 


200° erhitzten, mittelst des von 
Dr. Weigert zur Heilung der 
Phthisis constrnirten Apparates . 875 

Luft, Verbesserung der, in Bach¬ 
druckereien .40 

Lungenathemprobe, eine neue, der 
Neugebornen auf volumetrischem 

W'ge.1145 

Lungen, Ausdehnung der, durch Luft 
bei Einleitung knnstlicherAthmung 358 
Lungenblutungen, Hamamelis und 

Hydrastis bei.270 

Lungenentzündung nach Laparo¬ 
tomien in Folge von Zersetzung 

im Gaslicht.1041 

Lungenentzündungen, 42 schwere 

und schwerste, ausschliesslich mit 
Chloroforminhalationen behandelt 488 
Lungenemphysem und Asthma, Be¬ 
handlung mittelst des Athmungs- 


stuhles. Qpigiral frc j-630 

HARVARD UNIVERSITY 











































1889 


XVII 

Nr. 


Nr. 

Lungenschwindsucht, neueste Beob¬ 
achtungen und Erfahrungen bei 
Behandlung der, mittelst Ein- 
athmungen feuchtwarmer Luft . 1075 
Lungenschwindsucht,zur Behandlung 

dar.16, 106, 1101 

Lungentuberculose, durch Gesichts¬ 
erysipel geheilt.732 

Lungentuberculose, intensive Behand¬ 
lung der, mit Guajacol und Kreosot 736 
Lungentuberculose, Therapie der 283 
Lupus, Behandlung des, mit Milch¬ 


säure .998 

Lupus der Schleimhäute .... 1048 
Lupus, mit Eis behandelt.... 946 


Lymphe animale, Wirksamkeit der 155 
Lyuiphcysteu, über traumatische 991 
Lymphextravasate, über .... 743 

M. 

Magenausheberung, diagnostische, ein 

Ersatz der.1079 

Magenausspülung, über die thera¬ 
peutischen Erfolge bei Säuglingen 178 
Magendarmcaual, über Verengerung 
und Verschluss in den verschie¬ 
denen Abschnitten des, und deren 
chirurgische Behandlung . . . 842 

Magendarm-Schwimmprobe, Beiträge 


zur Lehre der.405 

Magen des Menschen, Studien über 
Lab in unterpathologischen Ver¬ 
hältnissen .807 

Magenerweiterung, Bemerkungen üb. 
die und deren Behandlung. . . 528 


Mageninhalt, neue Methode, freie 
Salzsäure darin zu bestimmen 508 

Magen, menschlicher, über die mo¬ 
torische Tbätigkeit des .... 101 
Magenschleimhaut, Atrophie der 315 

Magenschwindel, über den toxischen 


Ursprung des.659 

Magen- und Darm Verdauung, Wechsel¬ 
beziehung zwischen.1014 


Magen, über die G&sanfblähung des, 
als diagnostisches Hilfsmittel. . 644 
Magen, was hindert die Selbstver- 
dannng des lebenden. Beitrag zur 
Aetiologie des runden Magen¬ 
geschwürs .272 

Magnesia-Wasserglasverband der . 1125 
Malad ie charbonnense inflnence da 
bacille pyocyanique snr la. . . 560 
Malariafieber, einige Beobachtungen 
Aber, Verhütung des, durch Chinin 422 
Mammacarcinom, Lebensdauer bei . 324 
Manie, Heilung der, unter dem Ein¬ 
flüsse von Bachendiphtherie . . 261 
Massage in der Richtung gegen den 

venösen Blntstrom.434 

Melanosarcom, Fall von, in inneren 

Organen.724 

Melkerkrampf, zur Pathologie des . 733 
Membran bil düng, congenitale, im 

Larynx.345 

Meningitis cerebro-spinalis, die Bac- 
terioskopie als diagnostisches Kri- 
Digitijttriunl^djO^ QIC .... 708 


Meningitis syphilitica, die chronische, 


locale.999 

Menstruation, künstliche, Unter¬ 
drückung der, ein cnratives Mo¬ 
ment .190 

Menthol als AntmeuraJgicum. . . 376 

Messingfieber, über.41 

Migräne, Coupirnng der Anfälle der 621 

Mikroben in den pleuritischen Exsu¬ 
daten .509 

Mikroorganismen im Genitalcanal 

der gesunden Frau.77 

Mikroorganismen in Geschwülsten, 

Untersuchungen über.153 

Mikroorganismen, pathogene, experi¬ 
mentelle Untersuchungen über das 
Eindringen der, von den Luftwegen 

und der Lunge aus.95 

Mikroskop, Wichtigkeit des, bei der 
Behandlung der weiblichen Steri¬ 
lität .395 

Milchdiät, absolute, ein casuistiseher 
Beitrag zurWerthbeurtheilung der, 

bei Herzleiden.838 

Milchsäure.51 


Milzexstirpation, glückliche, Fall von 340 
Milch, Stadien über Zersetzungen der 612 
Mineralwassercuren, Heilwirkung boi 
anämischen Zuständen .... 15 

Mitralstenose, Doppelton bei der . 303 
Mittel, antipyretische, über conträre 

Wirkung der.686 

Morbilli adultorum, über .... 5 

Morbus Addisouii.479 

Morbos Basedowii, Genitalbefund bei 452 
Morbns Baselowii, Heilung tines, 
durch Besserung eines Nasenleidens 421 
Morbns Basedowii, Vergehwjnden der 
Struma nach Jodinjection . . . 534 

Morbns Brightii, über die diätet sehe 

Behandlung des.1024 

Morphin in Uraemia.6S4 

Morphiumsacht, rasche Heilung der 259 

Mund, der trockene.498 

Muadwasser zum Reinigen und Aus¬ 
spülen des Mundes . . . 571, 1157 


Muskelatrophie, progressive, Beiträge 
zur Lehre von, über spinale Dys¬ 
trophien .825 

Mnskelatropbie, zur Kenntnis« der, 

der Tabiker.975 

Myelom, multiples, zur Symptomato¬ 
logie des, Beobachtung von Albu- 
mosorie.872 


Myome, Enncleation submucöser oder 
intraparietaler von der Bauchhöhle 
aus, Martin’sche Operation mit 
besonderer Berücksichtigung der 
Diagnose und operativen Behand¬ 
lung verjauchter Uterusmyome . 292 

Myomoperationen, zur Prognose der 791 
Myositis syphilitica, Beitrag zur 


Kenntnisa der.30 

Myxödem, über.716 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 


































XVIII 


1889 


Nr. 

N. 


Nabelschnurrest, Mikroorganismen 

des.403 

Nachblutung nach einer Zahnextrac- 
tion bei einem Hämophilen, gestillt 

durch Gyps.750 

Nachgeburtszeit, klinische Beobach¬ 
tungen über die.19 

Nadel , während 72 Stunden im 
Magen.1174 


Nähmaschinenarbeit, über den Ein¬ 
fluss der, auf die körperliche Ent¬ 
wicklung und auf die Gesundheit 
bei Fabriksarbeiterinnen . . . 713 

Naevus pilosus, grosser, schwimm¬ 
hosenartiger, mit Pigmentsarcom 947 
Nagel, ein ge wachsen er, Behandlung 


mit Stanniol.290 

Nagel, eingewachsener, Behandlung 
und Heilung des, mit Stanniol . 593 
Nails congenital syphilitic affection of 675 
Narcose, gemischte, eine neue Me¬ 
thode der.26 

Naphthalin und Typhus .... 688 

Nase und Nasenrachenraum, über 

die Ausspülung der.546 

Nasenbluten, genitales.848 

Nasenhöhle, über Anwendung von 

Causticis in der.795 

Nasenschwindel, über Aprosexia 

nasalis.317 

Nasensyphilis, über.350 

Natriumbromid bei Acne ovarialen 

Ursprungs.689 

Nephritis bei Tussis convulsiva, . 674 
Nephritis nachInfectionskrankheiten, 

Behandlung dpr.210 

Nervenfasern, Beziehungen zu den 


Nervenzellen in den Spinalganglien 1004 
Nervensystem, die Prognose der 
syphilitischen Erkrankungen des 820 
Nervös - catarrhalische Affectionen, 

über.219 

Netzhautcirculation, Untersuchungen 
über bestimmteVeränderungen der, 
bei Allgemeinleiden mit Berück¬ 
sichtigung der Blutbeschaffenbeit 
bei Anämie und Chlorose . . . 454 


Neizstoffbinden.598 

Neugeborene, Gewichtsbestimmungen 
einzelner Organe der .... 351 

Neurasthenie, Fall von, combinirtmit 

Hysterie.426 

Neurose, traumatische, über die . 431 

Neurosen, traumatische, über die . 778 

Neurosen, über die traumatischen . 918 
Neurosen, zur Balneotherapie der . 489 

Nickel-Kochgeschirre, über die An¬ 


greifbarkeit der, durch organische 

Säuren.1146 

Nierenfunction, zur Kenntniss der 658 
Nitroglycerin bei Epilepsie . . . 771 
Nymphomanin, durch Einwanderung 
der Larve Anthomya canicularis 

fitized by . 627 


o. 


Nr. 


Oedem, Fall von, auf spinaler Basis 173 
Oedem, über acutes, umschriebenes, 
der Haut uni paroxysmale Bämo- 

globinurie.804 

Ohr, menschliches, was vermag es 
ohne Steigbügel zu hören . . . 237 
Ohrreflexe, Beitrag zur Lehre der, 
bedingt durch Ansammlung von 
Cerumen im äusseren Gehörgange 796 
Ol. terebint. rect., Wirkung des, 
beim idiopathischen Croup . . 282 

Olivenöl, über den Einfluss des, auf 

die Gallensecretion.982 

On the effect of glyceriue on the 
quality of secretion poured in the 

vagina.160 

Onychia, angeborene syphilitische . 945 

Ophthalma migr&toria (sympathische 

Augenentzündung).1135 

Opticuscentrum, überein neues, beim 

Huhne.710 

Orthomethylacetanilid (Exalgin), phy¬ 
siologische und therapeutische 

Wirkung des.437 

Osteogenesis imperfecta .... 352 
Osteomalacie, Kenntniss der . . . 287 

Ovarialcyste, multiple, seltener Fall 

von Heilung der.596 

Ovarien- und Tubenexstirpation, über 

partielle.844 

Ovaiiotomie und Myotomie, zur In- 

dication der.790 

Oxynaphtoösäure.335 

Oxyuris vermicularis, gegen . . . 475 
Ozaena, Behandlung der mit Glycerin ] 83 
Ozaena, über das Wesen der, nebst 
einigen Bemerkungen Über Epithel¬ 
metaplasie .749 


P. 


Palpation gesunder und kranker 

Nieren. 480, 1040 

Palpation als diagnostisches Hilfs¬ 
mittel bei gewissen Lungenkrank¬ 
heiten .427 

Panaritium, Abortivbehandlung des 1064 
Pancreas und die kreidefarbigen Stühle 574 
Pancreatischer Saft, Beziehungen der 
Wirkung auf den Eiweisskörper 
und die Menge des Indicaus im 

Harn.87 

Papilloma neuropathicum .... 549 

Paraovarialcysten, Beitrag zur Keont- 
niss und Behandlung der . . . 815 

Parasiten, thierische, Vorkommen der, 
in den Fäces der Kinder . . . 148 

P&raxanthin, physiologische Wiikung 

des.1098 

Parosmie und deren Behandlung . 456 

Parotitis-Epidemie, über eine . . 273 

Pasten, über.199 

Pathogenese und Behandlung der 

Hämoglobinurie.277 

Pellagra, Vorkommen der in der 

Bukowina.Orjgir.al fr 604 

HARVARD UN(VERSITZ 
































1889 


XIX 


Nr. 

Pellagrarrage.1001 

Pemphigus acutus sfu febrilis . . 112 
Penis, Beiträge zur Anatomie des . 145 

Pepsin, über die Anziehung des, 

durch Ei weisskörper.949 

Peptontherapie, zur Eenntniss und 

Würdigung der.673 

Peptonuri* in der Schwangerschaft 523 
Perforationsperitonitis, Erfahrungen 
über operative Behandlung der . 788 

Peritoneale Adhäsionen, über die Ur- 
Sachen der, mit Rücksicht auf Ileus 
nach Laparotomien ..... 18 

Perityphlitis stercoralis, über früh¬ 
zeitige operative Behandlung bei 339 

Perubalsam, über den.485 

Petroleum, über allgemeine und Haat- 

vergiftnng durch.588 

Pharyngitis, diphtheritische . 103, 263 
Phenacetin als Antineuralgicum . . 443 | 

Phenacetin, ein Mittel gegen Keuch¬ 
husten ?.926 

Phenacetin und Thallin, über die 
therapeutische Wirkung des . . 783 

Phenol, Ausscheidung des, im Urin 555 ! 
Phosphomecrose im Unterkiefer, 
neue operative Behandlung des . 444 
Phosphorumsatz bei Diabetes. . . 725 

Phosphorvergiftung, Fall von, mit 
selten rasch letalem Ausgange 830 
Phthisis pulmonum ohne Tuberculose, 

ein Fall von.919 j 

Phthisis tnberculosa, Function des j 

Magens bei. 525, 729 | 

Pichi, ein neues Sedativum . . . 323 
Picrotoxin als Antidot des Morphins 442 
Pigmentation der Bant nach inner¬ 
lichem Arsengebrauch .... 829 
Pikrinsäure bei verschiedenen Formen 

von Dermatitis.382 

Pikrinsänredermatitis.727 

Pilocarpin , Mittel gegen das Haut¬ 
jucken bei Gelbsucht ..... 267 
Pilsner Bier als Dioreticum . . . 824 j 
Pityriasis pilaris, Fall von . . . 607 

Placenta, Beiträge zum Mechanismus 
der physiologischen Lösung der . 645 j 
Placenta, ein Mittel, die Aosstossung , 

der, zu beschleunigen .... 542 | 

Placenta, menschliche, Untersuchno¬ 
gen über den Bau und Entwick¬ 
lung der.246 

Plaques mnqueuses persistantes chez 
la femme, Traitement des . . . 346 j 

Pleura-Empyeme, zur Behandlung der 1122 j 
Pleuritis, Behandlung der .... 622 j 

Pleuritis, eiterige, Gehirnsymptome 

bei der.171 j 

Pleuritis, iofectiöse, Behandlung der, j 

mittelst Injection antiseptischer ! 

Flüssigkeiten ..933 

Pleuro-pnlmonares processos, indi- 
caciones de la interocacion quir- 

urgica en los.1084 

Pleuritis pulsans, über.172 

Pnenmonie , Behandlung der crou- 

pösen, mit Calomel.1156 

Pneumpnie, croupösp, ein Beitrag znr 
litizs Asti^lojQcWQ £.948 


Nr. 

Pnenmonie, croupöse, Untersuchungen 
über Pleuritis und Pericarditis bei 249 
Pneumonie, lobnläre, bei Kindern . 527 
Pneumonie, rationelle Behandlong 

der.62 

Pneumonie, Frage über die Ent¬ 
stehung der typhösen .... 1167 


Pneumonie, über Lähmungen bei . 873 

Pneumonie, über die mechanischen 
Verhältnisse bei der Entstehung 

der.774 

Pneumonie und cerebro - spinale 

Meningitis. 1 

Pnenmoniecoccen, Fränkel’sche in 
einem Falle von Meningitis cerebro¬ 
spinalis . 2 

Präputium, Ruptur des, beim Coitus 21 

Präventivimpfuog, Beitrag zur Lehre 

der.251 

Primärsyphilide ä distance, über 

doppelte.300 

Probemittagamablzeit oder Probe- 

frühbtück.578 

Processus vermiformis, Perforation 

durch Kothsteine.130 

Propeptouurie, ein häufiger Befund 

bei M M-Gin . .505 

Prophylaxis, die, des Scharlachs . 665 


Prophylaxis, die, der Tuberculose 775, 1056 
Propbylacticum gegen Cholera . . 104 

Prostatabypertropliie und Prostata- 
tumoren, Radicalbehandlung der, 

durch Elektrolyse.643 

Pfostatismus, vesicaler.843 

Prostatahypertrophie, über die 
Störungen der Harnentleerung bei 45S 
Prostitution, reglementirte, einige 
Worte über die in Kiew und über 

die sexuelle Hygiene.1010 

Pruritus pudendi, gegen .... 473 

Pseudoleukämie als Vorstadium sehr 
rasch verlaufender Leukämie . . 53 

Pseudostimme nach Ausschaltung des 
Kehlkopfes, speciell nach Exstir¬ 
pation desselben.453 

Psychische Infection.163 

Psychopathia sexualis, mit besonderer 
Berücksichtigung der conträren 

Sexualempfindung.55 

Psychosen, Opiumbehandlung bei . 631 

Psychosen, über die gynäkologische 

Behandlung bei.1127 

Psychose, luetische, Fall geheilter . 142 

Ptosis, einseitig angeborene Mitbe¬ 
wegung des Oberlides bei Unter¬ 
kieferbewegungen .195 

Puerperalfieber, Mittel zur Verhütung 

des.27 

Pcerperalfieb-.r, Alkoholtherapie bei 1163 
Pulverisations bijodomercuriques con- 

tre le phthisie.127 

Pupillen, Verhalten der, bei Geistes¬ 
kranken .417 

Pyämie als directe Folge von Gonor¬ 
rhoe .751 

Pyrodin und Acetylphenylhydrazin, 

über.184 

Pyrodin, über die Wirkung derf^^P^SSS 1 

HARV4RD UNIVERSITT- 



































XX 


1889 


Nr. 

Q- 

Quecksilber gegen Anämie . . . 979 
Quecksilber, regulinisches, Einwir¬ 
kung des auf thierische Gewebe . 143 

Quecksilbersalicylat, therapeutische 

Verwendung des.198 

Quellsonde, eine zur Behandlung von 
Verengerungen der Speiseröhre . 992 

R. 

Rhachitis, Phosphorbehandlung der 930 
Reizung, mechanische, über den Ein¬ 
fluss der, der Haut und der Muskeln 

auf* den Blutdruck.951 

Residualharn, symptomatische Be¬ 
deutung und Therapie des . . . 772 

Residuen , pathognomische, der Syphi¬ 
lis am Auge.1060 

Resorcin bei Keloiden.285 

Restaurationsküchen, Ungesundheit 

der.510 

Retina, Schlagader Verstopfung in, 

geheilt mit Reiben.196 

Retroversio uteri, die Behandlung der 
mittelst Verkürzung der Ligamenta 


rotunda nach neuer Methode . . 792 

Rhinitis pseudomembranacea, primäre 

über. 3 

Rhinosclerom, Einimpfung auf Thiere 250 
Ringknorpel, Fall yon Bruch des . 600 

Röhrenknochen, Veränderung der bei 

Bronchiectasie.969 

Rückenmark, Aflection des mit psychi¬ 
schen Störungen einhergehend . 677 

Rückenmarkerweichung, Entstehung 

der.464 

Rückenmarkskranke, über Empfin¬ 
dungen und Reflexbewegungen, 


welche bei, durch Summation 
schwacher Reize ausgelöst werden 854 
Rubidium-Ammonium - Bromid, über 

die Heilwirkung des.741 

Ruptur der Ovarialcysten .... 987 

8 . 

Saccharin, Einfluss des, auf die Ver¬ 
dauung . 386, 641 

Safransurrogat, über.406 

Salicylsäure, Ausscheidung der . . 687 

Salicylsäure bei bösartigem Scharlach 375 
Salicylsäure, zur Kenntniss der 

Nebenwirkung der.738 

Salol bei Hautkrankheiten . . . 348 

Salol bei Nierenkolik.978 

Salpetersäure-Vergiftungen und deren 
systematische Anwendung zum 
Zwecke der Provocatio abortus . 388 

Salpingitis chronica productiva vege¬ 
tans, Fall von. 597, 936 

Salzsäure im Mageninhalt, neues 
Reagens für den Nachweis . . 36 

Samen bl äschen, über Entzündung der 997 
Santoninvergiftung, ein Fall mit 
tödtlichem Ausgange.962 


Nr. 

Sarcom, Fall von, der Tonsille. Ex¬ 
stirpation. Heilung.398 

Sarcoma of the Bladder. Incontinence 

of Urine. Cystotomy.916 

Scabies, zur Anatomie der . . . 917 
Scarlatina mit nachfolgender Pyämie 428 
Scarlatina, therapeutischer Werth 

des Sauerstoffes bei.63 

Schädelgrube, hintere, über ein bei 
Krankheitsprocessen in der, beo¬ 
bachtetes Symptom.971 

Schanker, über einen Fall von prfc- 
märem, auf der Wange .... 800 
Scharlach, Secundärinfection bei 558 
Scharlach, Verbreitung dts, durch 

Bücher ..863 

Schenkelhals, Verbiegung des, im 


Wachsthumsalter.493 

Schiene, eiue neue, zur Behandlung 
von Oberschenkelbrüchen ohne 

Bettlage.1129 

Schilddrüse-Exstirpation, experimen¬ 
telle Untersuchungen über die 
Folgen der ..201 


Schlaflosigkeit, functioneile Ursache 
und Behandlung von .... 65 

Schlaflosigkeit, Formeln älterer nnd 
neuerer Mittel gegen. . 1121, 1161 

Scheimhautbrücke, eine, zur Wieder¬ 


herstellung des freien Randes der 
Unterlippe nach der Abtragung 

von Epitheliomen.939 

Schleiinhautübertragungeu, über die 
Technik und den Werth der . . 693 

Schlemm’scher Canal, Hämorrbagie 
der vorderen Augenkammer durch 

Ruptur des.651 

Schneeblindheit, über.82 

Schnepfen, Mittel gegen .... 81 

Schwefelsäure, Behandlung der Ver¬ 
brennungen durch.460 

Schweiss bei den Infeetionskrank- 

heiten.52 

Schwindsucht, Behandlung der mit 

Kohlen säure.976 

Schwindsncht, Massnahmen gegen 

Verbreitung der.611 

Schwindsuchts - Heilverfahren , über 
das neue Weigert'sehe .... 569 

Schwindsucht, wie schützt man eich 
gegen die?.833 


Schwitzbäder in physiologischer nnd 
therapeutischer Beziehung . . . 332 
Schusswunden, Behandlung der, des 
Dünndarms und Mesenteriums . 888 

Scrophulose, über Beziehungen der, 
zu einzelen Symptomen derselben 206 
Scrophulose, über das Verh&ltniss 

der, zur Tubercnlose.960 

Sectio alta (iutraperitonealis), neue 


Methode der.341 

Seekrankheit, gegen.264 


Sehkraft, vollkommene, über den 
Werth der, für den Zahnarzt . . 892 

Selbstmord-Monomanie.164 

Sexu&lorgane, Einfluss der, auf den 
Geschlechtstrieb.446 


Difitized 


bv Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




















1889 


XXI 

Nr. 


Nr» 

Simulation , gelungene , Militär- * 

pflichtiger.202 

Siuneserregung, Einflors der, sof 
die übrigen Sinnesempfindungen . 506 
8odawasser-Erzeugung, Gutachten 
des k. k. obersten Sanitätsrathes 

in Wien, über die.1009 

Sodii aetbylat. Liquor, gegen Lupus 126 
Spätsyphilis, über die Behandlung 

der.1092 

Spaltpils, pathogener, aus Zwischen¬ 
deckfüllung .408 

Spartein, über die physiologische 
und klinische Wirkung des . . 1116 


Spaamodische Schmerzen in der 
linken unteren Extremität, voll¬ 
ständig geheilt durch subdurale 
Trennung von einigen hinteren 

Handwurzeln.745 

Speichelbacterien , Über die krank¬ 
heitserregende Wirkung der . . 902 
Speisemorchel, Vergiftung durch, in 


Folge Ptomainbildong .... 59 

Spinale Affectionen, in Folge von 

Gonorrhoe.85 

Spondylarthritis synovialis . . . 129 

Sprengstoffe, Leichtsinn bei Be* 

nntsong von.1053 

Spritzen, Reinigung von, deren Ca¬ 
näle verstopft ist.420 

Stmarscbnitt, Wundbehandlung des . 235 


Stahlsplitter, Beseitigung eines, aus 
dem Auge mit dem Elektromagnete 545 
Stanniol, Behandlung des einge» 
wachsenen Nagels mit .... 290 
Staubentwicklung bei Fabriksbe¬ 


trieben .1052 

Staubinhalationskrankheiten, Beitrag 
znr Lehre der.714 


Sterblichkeitsverhältnisse , die , in 
den Krankenpflegeorden . . . 810 

Stickkrampf, ein Handgriff zur Unter¬ 
drückung des, beim Keuchhusten 780 
Stickoxydnl, Verhalten des, zum 


Blute.586 

Stiruhirn, Charakterveriuderungeu 
des Menschen in Folge von Läsion 

<i«s.1114 

Störungen, Beitrag zur Beurtheüung 
der, nach heftigen Körper- 

erschfitterungen.278 

Stomatitis ulcerosa.575 

Strychnin, Anwendung beim Aufer- 

wabnsinn.122 

Strychnin as an antidote in narcotte 

poisoning.177 

Strychnincinspritsungen, subcutsne, 

über.175 

Strictoren , Behandlung der, der 

männlichen Urethra.897 

Strom, faradiseher, Anwendung des, 
bei Behandlung des Icterus catar- 

rbalis.279 

Strophantin, physiologische Wirkung 

des.636 

Strophantos, Anwendung im Kindes¬ 
alter .123 


Digitized by Google 


Strophantuspräparate, ph ysiologiscfae 

Wirkung der.174 

Sublimat, innerliche Anwendung von, 
als Unterstützungsmittel bei der 
localen Behandlung periuteriner 

Entzündungen.599 

Sublimat, Erfahrungen über die Ver¬ 
wendung des, in der Gebäranstalt 

der Charitö.1085 

Snblimatexanthem nach Einspritzun¬ 
gen in den Zahn.964 

Suggestiv-Therapie.519 

Snlfonal.419 

Snlfonal, über. 685, 931 

Snlfonal gegen Nachtschweisse . . 822 
Snlfonal, 30 Gramm innerlich auf 

einmal.620 

Snlfonal-Exanthem, ein Fall von 222, 683 
8alfonalwirknng, Casnistik der . . 486 

Sycosis.400 

Symphyse, partielle Resection der, als 
Hilfsmittel für Operationen an der 

Harnblase.445 

Synohronons movements of the upper 

lid and maxilla.194 

Syphilis, contribntion ä l’ötnde dn 
traitement de la, par la ro^thode 

de Scarenzio.702 

9ypbilis der Paukenhöhle .... 894 
Syphilis des Herzens.1073 


Syphilis, hereditäre, ein Fall, der 

Lepra vortäuacbte.550 

Syphilis , hereditäre, mit ausge¬ 
breiteter gummöser Erkrankung . 32 

Syphilis, hereditäre.1046 

Sypbiüsbehandlang, znr .... 268 
Syphilis hereditaria tarda some. 

Questions in connection with . . 34 

Syphilisbehandlung, welches ist die 

beste?.802 

Syphilis maligna, Fall von . . . 347 
Syphilis, Mercorvergiftnng bei Be¬ 
handlung der.200 

Syphilis, tertiäre, der Trachea und 

der Bronchien. 461, 753 

Syphilis, tertiäre, die oberflächlichen 
Drüsen erkrankungen der ... 31 

Syphilis, Treatment of hereditary . 624 
Syphilis, über Scbwitzcnren bei 656 

Syphilis und Smegmabacillen, über 898 
Syphilitische Erkrankung, Fall des 
centralen Nervensystems, welche 
vorübergehend das klinische Bild 
der Tabes dorsalis vortäuscht 116 

Syzyginm Gamboianum, experimen¬ 
telle Untersuchungen über, gegen 
künstlichen Diabetes.780 

T. 

Tabakrauch, über die Wirkung des, 
auf die Mikroorganismen im All¬ 
gemeinen und im Besonderen anf 


die krankbeitserzeogenden... 42 

Tabaks-Amblyopie.455 

Tabes, Behandlung der, und anderer 
Nervenkrankheiten mittelst Sus¬ 
pension .1083 


Original from 

HARVARD UNIVER5ITY 












































XXII 


1889 


Nr. 

Tabes dorsalis, Ergebniss der Sns- 
pensionsbehandlung bei der y and 
anderer chronischen Nervenkrank¬ 
heiten . . . . 637 

Tabes dorsaalis und andere Affec- 
tiooen des Nervensystems mittelst 
Saspension behandelt . . . , 336 

Tabes, Herzaffectionen bei ... 57 

Tabes, Technik der Snspension bei 
der Behandlung der, and einiger 
anderer Krankheiten des Nerven¬ 
systems .436 

Tabische, Behandlung der, mittelst 

Saspension.734 

Tata-Eiweiss.247 

Taubheit, Simulation der .... 602 
Taubstummer, gerichtliche Verur- 
theilung des, weil er einen Schutz* 
mann mit gesprochenen Worten 

beleidigt hat.306 

Temperatursteigerung bis 44 9° bei 
einer Hysterischen ..... 921 

Tene8mus, renaler.646 

Terpentininjectionen, zur Regenera¬ 
tion des Periosts.* 988 

Tetanie bei Dilatatio ventricoli and 
Achsendrehung des Magens . . 276 

Tetanie, Fall von, nach Scharlach 58 
Tetanus, Aetiologie des .... 922 


Tetanus hydrophobicus, über den . 1131 
Tetanus, sur Torigine öqnine du . 205 
Therapie, die, des engen Beckens . 937 

Therapie, die, des Uteroscatarrhes 938 
Thiol, zur Kenntniss des . . . , 803 

Thioresorcin, ein Vergittnngsfall mit 881 
Thomson’sche Krankheit (Myotonie), 

über die ..629 

Thrombenmaterial, über einen Fall 
embolischer Verschleppung von, 
aus dem rechten Herzen in peri¬ 
phere Körperarterien .... 678 

Thrombose, über die.35 

Todesfälle, plötzliche, im Säuglings- 


alter . ..93 

Todesfälle, Über anatomische Be¬ 
funde bei acuten, nach ausgedehn¬ 
ten Veibrennungen ..... 556 
Todesursache, seltene, bei plötzlichem 

Tode.512 

Todesursache, über die, nach Hant- 

verbrennongen.1047 

Tonicnm für den Haarboden ... 49 

Tonsillitis, Behandlung mit Natrium 
salicylicum.109 


Toxicität der Digitalis.521 

Trigeminusast, Resectiondts dritten, 

am Fora men ovale.186 

Trinkwasser und Brunnenanlageo, 
Beurtheilung der, vom medicinal- 
polizeilichen Standpunkte . . . 557 

Trippertherapie, über den gegen¬ 
wärtige«) Stand der.361 

Trismus neonatorum (Tetanus), zur 

Aetiologie des.9 j1 

Trismus traumaticus in Folge Ein¬ 
dringens einer Borste aus einer 
Zahnbürste in die Pulpa eines 
oberen Molaris.342 

Digitized by GOOSlC 


Nr. 

Trismus und Tetanus, Fall von bei 
Orchitis gonorrhoica ..... 722 
Trommelfell, ein künstliches, aus 

Celloidin.995 

Trommelfell and Mittelohr, Krank¬ 
heiten, Notizen zu deren Behand¬ 
lung .156 

Trommelfellperforationen, veraltete, 
über die Heilung der .... 654 
Trompete, Eustachi'sehe, Dilatation 
der. 1137 


Tuben, erkrankte, Indicationen zur 
operativen Behandlung der . . 74 

Tubengonorrhoe, zur Kenntniss der 1087 
Tuberculo8e, Behandlung der, bei 

Kindern.438 

Tuberculose bei Thieren, Bezie¬ 
hungen zur Tuberculose beim 
Menschen ........ 8 

Tuberculose, experimentelle Studie 
über die Uebertragung der, durch 
die auBgeathmete Luft und durch 

die Atmosphäre.39 

Tuberculose, kann Uebertragung 
durch die Wohnräume stattfinden ? 613 
Tuberculose, Über die Verbreitungs¬ 
weise der, in Deutschland . . . 767 

Tuberkelbacillen, Beziehungen der, 

zu den Zellen . ..309 

Tuberkelbacillen, die Verbreitung 
der, ausserhalb des Körpers . . 761 

Tuberkelbacillen, Verhalten der, im 
thierischen Organismus unter dem 
Einfius8 entwicklungshemmender 

Stoffe ..94 

Tuberkelbacillen, über die Bezie¬ 
hungen der, zu den Zellen . . 309 

Tussis convulsiva, Beiträge zur 

Therapie der.735 

Typhus abdominalis, zur Würdigung 
einiger neuerer Vorschläge zur 

Behandlung des.739 

Typhus abdominalis, Behandlung des 
mitDarminfasion vonTanninlösung 1118 
Typhusbacillen, über das Verhalten 
der, in typhösen Dejectionen . . 1007 

Typhusbaciilus, Verhalten des, im 

Brunnenwasser.1169 

Typhus, das Fenster beim . . . 620 

Typhas, der, im Münchner Gtarnisons- 
laz&reth unter dem Einfluss der 
methodischen Bäderbehandlung . 331 
Typhus, seltene Exantheme bei . . 432 

Typhus n. Cholerabacillen in Faecal- 
masseu, Dauer der Lebensfähigkeit 826 

U. 

Ueberhäutung, künstliche, offener 

inoperabler Krebse.338 

Ueberosmiumsäure bei Ischias . . 638 

Ulceration, tuberculose der Urethra, 

Fall von, nach primärer Nieren- 

tnberculose.503 

Ulerythema ophryogenes, über das, 
eine noch nicht beschriebene Haut¬ 
krankheit .703 

Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



























1889 


XXIII 


Nr. 

UnterIeib8brfiche Y die, gegenwärtige 

Badicaloperation der.882 

Untersuchung, physikalische, innerer 

Organe.874 

Unvermögen, weibliches, Erfolg der 
sielgemässen Behandlang des, znm 

Stillen.1042 

Urethra, the prognosis of organic 

strictnres of the.301 

Urethralspritze, eine neue. . . . 770 

Urethral irritation in the male asa 

sonrce of disease.117 

Urethralfieber, über.378 

Urethra prognosis of organic strio- 

tares of the.301 

Urethrotom, neues, für enge Stric- 
tnren der männlichen Urethra . 989 
Urin, toxicitd de 1', dans la Pneumonie 581 

Urines albnminenses, recherches snr 

la toxicitö.176 

Utems, Behandlong von Lagever- 
inderungen des, nach der Methode 

von Brandt.258 

Uterus, Exstirpation des, mit Re* 
section der Scheide wegen Vor¬ 
falles .994 

Utemsfibrome, Elektrolyse der . . 1110 
Uternemyome, über die Behandlang 

der, mit dem coustanten galvani¬ 
schen Strome nach Apostoli . . 747 

Uterus, puerperaler, über die Ans* 

kratzung des.890 

Uterns, schwangere, Verletzungen 

des, dnrcb Horn des Rindes . . 134 
Uvea, Altersverändernngen der . . 001 


V. 

Vaginalcysten, Beitrag zn den . . 393 
Vaginite de la et son traitement . 723 
Vaivnles cardiaqnes, contribntion ä 
l’tatde des altörations syphilitiques 551 
Variola and deren Behandlang . . 548 

Variola, aber antiseptische Behand¬ 


lung der.895 

Venerische Krankheiten, Beitrag znr 
Statistik der, speciell des weichen 

Schankers.308 

Venns von Melos, Untersuchungen 

über die.626 

Verbrechertheorien, Erörterung über 760 
Verdannng, intracelluläre Untersu¬ 
chungen über die.900 


Vergiftnngen, absichtliche, beim Men¬ 
schen mittelst Kali chloricum. . 640 
Verlust der Ovarien und des Uterus, 
körperliche und geistige Verände¬ 
rungen im weiblichen Körper nach 691 
Verstopfungen, chronische, der Nase, 
des Nasenrachenraumes, Zusam¬ 
menhang mit Unterleibsbrüchen . 131 

Verruca vulgaris, Beitrag zur Ana¬ 
tomie und Histologie der . , f . 855 


Nr. 

Versuche, Mittheilnngen über einige 
das Creolin betreffende . . . . 811 

Viburnum pmnifolium bei falschen 

Weben.963 

Viburnnm prunifoliom und Chinin 

bei Abort.423 

Vitalität der Kinder, Einfluss des 

Alters der Eltern.1061 

Volvo-Vaginitis kleiner Mädchen, die 
Contagiosität der.20 


Wahnsinn, erotischer, ein eigenthüm- 

lieber Fall von.1071 

Wanderherz, über das.579 

Warzen, Behandlung der, und ins¬ 
besondere der Verrucae aggregatae 603 
Wasserdampf, desinfieirende W ir- 

ktrag des.316 

Wasserscheu, gegen.1153 


Wasserstoffsuperoxyd als Mittel ge¬ 
gen Kiefernecrosis.793 

Weiblicher Körper, Krankheiten des, 
in ihren Wechselbeziehungen zn 
den Geschlechtsfuuctionea ... 44 

Weir Mitchel-Cur, casnistiscbe Bei¬ 
träge zur.64 

Willensthätigkeit, zur Lehre der 
(Ueber willkürliche Impulse und 

Hemmungen).1005 

Wirbelweb, eine neue Form von 

Gastralgie.831 

Wundbehandlung mit Zucker. . . 1038 


Wundbehandlung, moderne, über 


die Gefahren und Leistungsfähig 

keit der.789 

.Wuoddrainage, Wandlungen imWerth 

ond in der Art der.985 

Wurmfortsatz, Laparotomie mit Ex- 
cision des.884 


Z. 


Zahnbürste, Extraction einer vor 15 
Jahren verschluckten, aus dem 

Magen.1039 

Zahncaries bei Claiinetspielern . . 50 

Zahnschmerzbalsam.967 

Zersetzung, elektrolytische, organi¬ 
scher Gewebe.806 

Zimmerboot.534 

Znckerharnruhr, zur Aetiologie und 

Behandlung der. 9 

Zucker, über die Abfuhrwege des, 

aus dem Dünndarm.707 

Zündhölzchenfabriken, gesundheits¬ 
schädliche Verhältnisse in . . . 114 

Zungenkrebs, behandelt in Gny’s 

Hosp. 1883-1887 540 

Zurechnungsfähigkeit, über gemin¬ 
derte .465 


Difitized 


bv Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 








































XXIV 


1888 


Kritische Besprechungen und BBcheranzeigen. 


A erztli oh er Bericht des öffent¬ 
lichen Bezirks-Krankenhauses in 
Sechshaus ans dem Jahre 1888 . 1171 
A ngertein, E.: Hansgymna^tik für 

Mädchen und Frauen. 47 

A n t a 1, Dr. G6za v.: Specielle chirur¬ 
gische Pathologie und Therapie der 
Harnröhre and Harnblase .... 203 

Baierlacher, Dr. Bdaard: Die 
Suggestionstherapie und ihre Tech¬ 
nik . 818 

Bardenheuer, Prof.: Die perma¬ 
nente ExtensioDsbehandlang, die 
subcutanen und complicirten Frac- 
tnren und Luxationen der Extremi¬ 
täten und ihre Folgen.365 

Baum garten, Dr. P.: Lehrbuch 
der pathologischen Mykologie . . 669 
Baumgarten, Dr. P.: Lehrbuch 
der pathologischen Mykologie . . 1058 
Beck, Dr. G.: Therapeutischer AJ- 

manach .. 99 

Becker 0tto und Hess Wilhelm: 
Siebenter periodischer internatio¬ 
naler Ophthalmologen- Congress . 366 
Behrens, Dr. Wilh. Jul.: Zeitschrift 
für wissenschaftliche Mikroskopie 
und für mikroskopische Technik . 617 
B e i 8 8 e 1, Dr. J.: Aachen als Curort 671 
Berger, Dr. P.: Führer durch die 


Privatheilanstalten Deutschlands, 
Oesterreichs und der Schweis . . 959 
Bernheim: Die Suggestion und ihre 

Heilwirkung.764 

Bernstein, Prof. J.: Die fünf Sinne 
des Menschen.911 


Billroth, Th.: Die Krankenpflege 
im Hause und im Hospitale ... 45 

Brehmer, Dr. Hermann: Mittei¬ 
lungen aus Dr. Brehmer’s Heil¬ 
anstalt für Lungenkranke in 


Görberedorf.766 

Brillant, Dr. Maximilian: Stati- 
stischer 8anitätsbeiicht über die 
k. k. Kriegsmarine für das Jahr 

1687 415 

Brügelmann, Dr. W.: Ueber den 
Hypnotismus und seine Verwer¬ 
tung in der Praxis.667 

Bruns, Dr. P.: Beiträge zur klini¬ 
schen Chirurgie ^.413 

□ igitized by VjCX p >TiG 


Nr. 

Coön, Dr. Rafael: Das Stotterübel 
mit Berücksichtigung der streng 
individualisirenden Behandlung 
nach den neuesten praktisch- 
wissenschaftl. Errungenschaften . 720 
Coön, Dr. Rafael: Specielle Therapie 
des Stammelns und der verwandten 


Sprachstörungen.363 

Gramer, Dr. A.: Die Hallucinatio- 
nen im Muskelsinne bei Geistee¬ 
kranken und ihre klinische Be¬ 
deutung .1011 

Derblicb, Dr. W.: Ein Menschen¬ 
alter Militärarzt.1104 

Eckler, G.: Hansgymnastik für 

Mädchen nnd Frauen. 47 

Engel Ed. Ueber den Stimm¬ 
umfang sechsjähriger Kinder und 

den Schulgesang.1172 

Erlenmeyer, Dr. A.: Die Schrift 267 

Forel, Dr. August: Der Hypnotis¬ 
mus, seine Bedeutung und seine 

Handhabung.719 

Fritsch, Dr. Heinrich: Die Krank¬ 
heiten der Franen.1150 

Frommel, Prof. Dr. Bich.: Jahres¬ 
bericht über die Fortschritte auf 
dem Gebiete der Geburtshilfe und 
Gynäkologie.411 


Gschier, Dr. Ludwig: Der öster¬ 
reichische Sanitätsbeamte .... 860 
Guttmann, Dr. Paul: Lehrbuch der 
klinischen UnWauchungsmethoden 
für die Brust- und Unterleibsorgane 
mit Einschluss der Laryngoskopie 471 
Gurlt, Prof.: Leitfaden für Ope¬ 
rationsübungen am Cadaver und 
deren Verwendung beim lebenden 

Menschen. 568 

Gyurkovechky, Dr. V. v.: Patho¬ 
logie nnd Therapie der männlichen 
Impotenz.566 

Herff, Dr. Otto v.: Beiträge znr 

Lehre der Galactorrhoe.565 

Hermann, Prof.: Lehrbuch der 

Physiologie. 0 f rral 1-763 

HARVARD UMIVERSITY 
























1889 . 


XXV 


Np. 

Heyl, Hedwig: Die Krankenkost . 518 
Hirt, Prof. Dr. Ludwig: Pathologie 
nnd Therapie der Nervenkrank¬ 
heiten .1106 

Hochenegg, Dr. J. : Jahresbericht 
der chirurgischen Klinik des Hofr. 

Prof. Albert in Wien, 550 8. . . 717 
Boffa, Dr. Alb.: Lehrbach der 
Fractnren nnd Luxationen für 

Aerxte und Studirende.564 

Hoffa, Dr. Alb.: Schema der anti- 
septischen Wundbehandlungen . . 362 
Hofmokl, Prof.: Klinische Bei¬ 


träge zur Chirurgie der Pleura nnd 


der Lunge.957 

Hoppe, Prof. J.: Erklärung der 
Sinnestäuschungen.313 


I r e 1 a n d, Dr. med. W. W.: Herr¬ 
schermacht nnd Geisteskrankheit. 615 

Jaenicke, Dr. A.: Mediciniscber 
Taacbenkalender. Vorschriften für 

die Krankenkost.1105 

Jak sch, Dr. Rudolf v.: Klinische 
Diagnostik innerer Krankheiten 
mittelst bacteriologiscfaer u. mikro¬ 
skopischer Untersuchungamethoden 514 
Jamain, A., und Ferrier, F.: 

Handbuch der chirnr. Pathologie 364 
Jürgensen, Prof. Th. v.: Lehrbuch 
der speciellen Pathologie und 
Therapie, mit besonderer Berück¬ 
sichtigung der Therapie .... 861 


Robert, Prof. R.: Arbeiten des 
pharmakologischen Institutes zu 

Dorpat.207 

Kob ert, Prof. R.: Compendiam der 
Arzneiverordnungslehre für Stu¬ 
dirende nnd Aerzte. 97 


Koch, Dr. J. L. A.: Kurzgefasster 
Leitfaden der Psychiatrie ... 412 
Königstein, Dr. L.: Praktische 
Anleitung znm Gebrauche des 
Augenspiegels für Stndirende nnd 


Aerzte.517 

Kopp, Dr. C.: Lehrbuch der vene¬ 
rischen Erkrankungen für Aerzte 

nnd Stndirende.670 

Krafft-Ebing: Eine experimen¬ 
telle Studie auf dem Gebiete des 
Hypnotismus.616 

Laudois, Dr. L.; Die Urämie . . 956 

Lange, Dr. C.: Ueber Gemüts¬ 
bewegungen . .... 209 

Lorenz, DocentDr. A.: Ueber Rück- 
gratsvorkrümmnngen ..416 


Maak, Ferdinand: Zur Einführung 
in das Studium des Hypnotismus 
nnd des thierischen Magnetismus 158 
Magnus, Dr. H.: Die Entstehung 
der refiectorischen Pupillenbewe¬ 
gungen, für den Akademischen n. 
Sclbs^unt^rjrcnlyJ ^ .367 


Nr. 

Malachowski, Dr. E.: Versuch 
einer Darstellung unserer heutigen 
Kenntnisse in der Lehre von der 

Aphasie.157 

Mantegazza P.: Physiologie des 

Genusses.765 

Michaelis, Dr.: Rathgeber für 

Herzkranke. 98 

Michaelis, Dr.: Therapeutisches 
Recepttascheobnch für Aerzte . . 414 


Moll, Dr. A.: Der Hypnotismus . 1102 
M o r e a n, Dr. Pani: Der Irrsinn im 

Kindesaller.958 

Müller, Dr. P.: Handbuch der Ge¬ 
burtshilfe .1057 

Nebel, Dr. Hermann: Bewegungs- 
cnren mittelst schwedischer Heil¬ 
gymnastik nnd Massage, mit be¬ 
sonderer Berücksichtigung der 
mechanischen Behandlung des Dr. 


G. Zander.312 

Nitze, Max: Lehrbnch der Kysto- 
skopie, ihre Technik und klinische 

Bedeutung. *563 

Norström, Dr. G.: Le massage 
de rutörns.1012 

Ochwadt, Dr. A.: Das Kriegxheil- 
wesen im Einklänge mit der cul- 
tnrellen Entwicklung der Civilisa- 
tion nnd Humanität.718 

Pap sch, Dr. A.: Zahnärztliche 
Rnudschan.470 


Politzer, Dr. Adam: Die anatomi¬ 
sche n. histologische Zergliederung 
des menschlichen Gehörorganes im 
normalen und kranken Zustande 
für Anatomen, Ohrenärzte nnd 
Stadirende.762 

Rabl, Josef n. Silberhnber, A.: 

Wintercurort n. Seebad Abbazia 100 
R a b o w, Dr. S.: Arznei Verordnungen 
znm Gebrauche für Klinicisten n. 

praktische Aerzte.256 

Roh rer, Dr. Fritz: Zur Morpho¬ 
logie der Bacterien des Ohres nud 
des Nasen-Rachenraumes .... 859 
Rollett, Dr. Emil: IX. Jahres¬ 
bericht des Erzherzogin Sophien- 

Spitales.910 

Roosa, Dr. D. B. St. John: Lehr¬ 
buch d. praktisch. Ohrenheilkunde 515 
Roser, Prof. Dr. W.: Wie entstehen 
Brüche? Ist ein Unterleibsbruch 
als Unfall zn betrachten? . . . 668 
Rosenfeld, Dr. med.: Diagnosti¬ 
sche Semiotik des Harns .... 618 
R n s s, Dr. Carl: Das heimische Natnr- 
leben im Kreisläufe des Jahres . 1059 

Schm ick, Prof.: Ist der Tod ein 

Ende oder nicht?.909 

Schmid, Dr. Hugo: Chirurgische 
Operationslehre für Aerzte nnd 

Studirende .Qri*i 516 

HARVARD UNIVERSITY 































XXVI 


1889 . 


Nr. 

Schmidt - Rimpier, Dr. Herrn.: 
Augenheilkunde and Ophthalmo¬ 
skopie för Aerzte und Stndirende . 816 

Schotten, Dr. C : Kurzes Lehr¬ 
buch der Analyse d*s Harns . . 1103 

Seifert, Dr. Otto und Müller, 

Dr. Friedrich: Taschenbuch der 
medicinisch klinischen Diagnostik. 

Mit 50 Abbildungen und einer 
colorirten Tafel.314 

Thorn. Dr. W.: Wider die Lehre 
von der Selbstinfection.254 

Uffelmann, Dr. J.: Handbuch der 
Hygiene. 567, 1151 


Nr. 

Unverricht, Prof.: Ueber thera¬ 
peutische Strom angen iu der 
inneren Mediciu.908 

Wolzendorff, D\Gustav: Hand¬ 
buch der kleinen Chirurgie für 
praktische Aerzte.255 


Z&hoF, Dr. Heinr.: Fünfter Jahres¬ 
bericht des Stadtphysikates über 
die Gesundheitsverhältnisse in 
Prag für das Jahr 1886 .... 819 
Zweifel, Dr. Paul: Lehrbuch der 
j Geburtshilfe für Aerzte und Stu- 

dirende.818 


Difitized by Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 









Interne Klinik, Pädiatrik, Psychiatrie. 


1. Pneumonie und cerebrospinale Meningitis. Von 
Br. Runeberg in Helsingfors. (Berl. klin. Wochenschr. 1888. 46.) 


G. L., Maurer, bisher nur im vierten Lebensjahre von 
Blattern, vor 4 Jahren von einer nicht zu eruirenden fieberhaften 
Erkrankung, vor 3 Jahren von Syphilis befallen, erkrankte am 
13. October 1887 plötzlich unter Frostschauer, zugleich an 
starkem Seitenstechen an der Brust und Verschlimmerung des 
seit circa 14 Tagen bestehenden Hustens. Am 14. October in die 
Klinik aufgenommen, war das Sensorium stark umnebelt, Tempe¬ 
ratur 40*7°C.; der ganze Körper auf Druck empfindlich, leichte 
Nackensteifigkeit war vorhanden. An der rechten Lunge im 
unteren Lappen croupöse Pneumonie, am 16. October deutlicher 
Trismus, Delirien, 40 - 2°C., Puls 112. Am 17. October Zunahme 
aller Symptome mit Ausbreitung der Pneumonie über die ganze 
Kückenseite und vorn bis zur dritten Kippe nachweisbar, leichte 
Facialisparese. Am 19. October ist Trismus, Facialisparese, Ptosis, 
Nackenstarre vermehrt. Am 20. October ist die Temperatur auf 
38’2 gefallen, Puls 84, Sensorium freier. Vom nächsten Tage an 
tritt Resolutionsrasseln an der ganzen rechten Lunge auf; am 
21. October tritt Entfieberung ein, von da an nimmt Ptosis, 
Nackenstarre, Trismus, Facialisparese mit jedem Tage ab und 
am 7. November wird der Patient als geheilt entlassen. 

Es lag hier zweifellos ein Fall von gleichzeitiger Pneumonie 
mit Meningitis cerebrospinalis vor, welche fast gleichzeitig 
zum Ausbruche kamen, eine Erscheinung, welche selten auftritt. 
So fand Netter , welcher 160 Fälle von Meningitis als Compli- 
cation der Pneumonie gesammelt hat, nur 12 Fälle, in denen beide 
zugleich oder fast gleichzeitig auftraten. Auch der glückliche 
Ausgang ist ein seltener. Hauptsächlich wichtig ist dieser Fall 
durch das Licht, welches durch ihn auf den Zusammenhang der 
croupösen Pneumonie und Meningitis cerebrospinalis fällt. — Die 
Theorie (Lauerau), welche diese Meningitis durch venöse Stasis 
im Gehirn in Folge von Circulationsstörungen in den Lungen 
oder durch Reflex vom Sympathicus erklärt, ist nicht mehr stich¬ 
hältig. Eine andere Theorie von Grisolle , dass diese Menin- 



1 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



2 


Mediolniaoh-chirurglaohe Rundschau. 


1889 


gitis eine pyämische Metastase in Folge eitriger Schmelzung in 
der infiltrirten Lunge sei, ist nur für manche Fälle annehm¬ 
bar, nicht aber im vorliegenden, wo keine eitrige Schmelzung 
der Lnnge vorlag und keine Symptome der Pyämie vorhanden 
waren. Auch Embolien und Thrombosen erklären bisweilen eine 
Meningitis. Allgemeinere Giltigkeit erwarb sich die Theorie von 
Immermann und Heller, wonach man es hier mit einer compli- 
cirten epidemischen cerebrospinalen Meningitis besonders ge¬ 
schwächter Individuen zu thun habe. Wie aber, wenn eine com- 
plicirte Meningitis ohne gleichzeitiges Bestehen einer solchen 
Epidemie auftrat? Warum neigten gerade Pnenmoniker dazu und 
nicht auch von anderen schweren Krankheiten Geschwächte, noch 
obendrein, wenn die Meningitisepidemie im Abnehmen begriffen 
war? Da trat die Idee auf, die Pneumonie sei eine Infections- 
krankheit und die pneumonischen Complicationen (Meningitis, 
Endocarditis, Pleuritis, Pericarditis, Nephritis) wurden als ver¬ 
schiedene Localisationen derselben Krankheitserreger aufgefasst. 
Diese auf klinische Beobachtungen gestützten Theorien haben 
nun feste Stütze durch bacteriologische Beobachtungen gefunden. 
Der inconstante, auch bei anderen Lungenaffectionen gefundene 
Friedländer 'sehe Pneumoniecoccus hat dem Talamon-Fränkel 'sehen 
lancettförmigen Diplococcus weichen müssen, welcher letztere 
der specifische Mikroorganismus der croupösen Pneumonie zu 
sein scheint. Bei gewissen Meningitiden, Pleuritiden und Endo- 
carditiden kommen nun dieselben Coccen vor, sowohl bei Menin¬ 
gitiden als Complication von Pneumonie oder ohne dies. Auch 
Beinculturen und Thierexperimente sprechen dafür. — Wie 
die bacteriologischen Beweise, so sind die klinischen Momente 
deutlich sprechend: der gleichartige Charakter der Lungen- und 
MeningealafFectionen sind auffallend; die Symptome fangen gleich¬ 
zeitig an, beide Processe entwickeln sich und erreichen ihre höchste 
Intensität in übereinstimmender Weise, bei beiden bringt die 
Krise wesentliche Besserung und die Convalescenz schreitet bei 
beiden gleichförmig vor. — Der Yerf. bringt nun einen zweiten 
Fall von Pneumonie, complicirt mit Meningitis, heilend, bei einer 
Familie, in welcher noch zwei weitere Fälle von Pneumonie ohne 
Meningitis auftraten. — Ein dritter Fall, Cerebrospinalmeningitis 
ohne ^Pneumonie, zeigt in seinem Krankheitsverlauf eine grosse 
Aehnlichkeit mit croupöser Pneumonie mit kurzem Verlauf. In 
solchem Falle findet die Netter'ache Anschauung Stütze, dass 
die extrapulmonären Localisationen des pneumonischen Giftes 
unabhängig von dem Vorhandensein einer Localisation in den 
Lungen auftreten können. Ist dies richtig, so ist die spora¬ 
dische Cerebrospinalmeningitis als Pneumoniecoccus - Infection 
erklärt. Epidemische Cerebrospinalmeningitis ebenso entstehen 
lassen zu wollen, ist wohl ungerechtfertigt; möglich, dass die 
Symptome einander gleichen, die Aetiologie aber verschieden ist. 
Die nahen Beziehungen zwischen Pneumonie und Meningitis zeigen 
sich auch in der Frequenz, welche gleichzeitig ansteigt. In derlei 
Epidemien vermuthet der Verf. epidemisch auftretende Pneumonie- 
coccus-Infectionen. Eine Eigentnümlichkeit derselben zeigte sioh 
dem Verf. in gleichzeitig auftretendem Empyema pleurae. 

Hausmann, Meran. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medlcinisoh-chirurgische Rundaobau. 


3 


2. Mittheilung über das Vorkommen der Fränkel • 
sehen Pneumoniecoccen in einem, Falle von Meningitis 
cerebrospinalis. Von Dr. Hautor in Erlangen. (Münchener med. 
Wochenschr. 1888. 36.) 

Nach Fränkel , Weichselbaum und Anderen ist der Fränkel 'sehe 
Pneumoniecoccus auch der Erreger der an croupöse Pneu¬ 
monie sich anschliessenden und der genuinen cerebrospinalen 
Meningitis. Dr. Hetzel beobachtete einen 13 Monate alten Knaben, 
welcher am 24. April rasch unter eclaiuptischen Anfällen und 
Bewusstlosigkeit erkrankte, worauf in der Nacht leise Zuckungen 
an den linken oberen und unteren Extremitäten entstanden. Am 
nächsten Morgen waren wieder eclamptische Anfälle ent¬ 
standen, am Abend Opisthotonus mit concavem Bogen der Wirbel¬ 
säule nach hinten; am 26. April trat der Tod ein, nachdem 
auf der Brust bronchiale und später tracheale Rasselgeräusche 
eingetreten waren. Die Section bestätigte die Diagnose: Eitrige 
Lepto-Meningitis der Convexität mit leichtem Uebergreifen auf 
die Hirnbasis, pneumonischer Herd im rechten Unterlappen, des¬ 
gleichen links. Das grosse Gehirn, dessen Windungen an der 
Oberfläche abgeplattet waren, war weich, blutreich; die weichen 
Häute trocken, eitrig infiltrirt; die des Halsmarkes lebhaft in- 
jicirt. Die eitrig infiltrirten Hirnhäute sind massenhaft von Coccen 
durchsetzt in Form einer Reincultur und stimmen vollkommen 
mit den Fränkel 'sehen Pneumoniecoccen überein, lancettförmig 
von Gestalt, mit ihren stumpfen Enden in der Form von Diplo- 
coccen aneinander gereiht; sämmtliche Coccen sind von einer 
Kapsel umgeben. Am massenhaftesten sind die Coccen im eitrigen 
Exsudat enthalten, theils gleichmässig ausgestreut, theils in die 
Subarachnoidealräume angehäuft, oft frei, oft in Eiterzellen ein¬ 
geschlossen, häufig sind die Gefässwände von Coccen durchsetzt. 
In der Gehirnsubstanz selbst waren nirgends Coccen aufzufinden. 
Leider durfte die Lunge nur makroskopisch untersucht werden. 
Die lückenhafte Beobachtung behält trotzdem durch Auffinden 
der Pneumoniecoccen im meningitischen Exsudate, bei bestehender 
crouposer Pneumonie, ihren hohen Werth. Hausmann , Meran. 

3. Ueber primäre Mhinitis pseudomembranacea. 
Von Dr. Bisohofswerder in Schloppe. (Arch. f. Kinderheilkunde. X. Bd. 
11. Heft.) 

Der primäre Nasencroup ist charakterisirt als fibrinös-exsu¬ 
dative Entzündung der Nasenschleimhaut, durch primäres, meist 
isolirtes Auftreten und geringe allgemeine Erscheinungen; er ist 
nicht infectiös, kommt meist nur im Kindesalter vor und scheint 
wie der echte Larynxcroup gleichfalls bei feuchtkalter, veränder¬ 
licher Witterung häufiger vorzukommen. Der Nasencroup beginnt 
mit intensivem Schnupfen mit reichlichem Secret, das oft die 
Haut der Oberlippe erodirt und Eczem verursacht, sehr bald 
tritt Verstopfung der Nase ein, die Kinder athmen durch den 
geöffneten Mund, schnarchen des Nachts und sind im Schlafe 
gestört, was die Eltern zunächst veranlasst, den Arzt zu befragen. 
Man findet bei Inspection der Nase meist schon die ausgebildete 
Membran, theils noch festhaftend, theils flottirend, und lässt sich 
dieselbe mittelst einer kräftigen, lauen Wasserausspülung oft in 


Digitized by 


Gck igle 


Itfrigiral frern 

HARVARD UNIVERSITY 



4 


Medlciniach-chirurgische Rundschau. 


1889 


Digitized by 


der Länge von 3—5 Cm. nnd 2—3 Mm. Dicke herausbefördern. 
Eine Erneuerung innerhalb 24 Stunden findet manchmal statt. 
Auch spontan, durch vermehrte Eiterabsonderung werden die 
Membranen abgehoben. Eine Zersetzung, Verjauchung findet nie 
statt. Der Bachen und Kehlkopf bleiben frei, die Lymphdrüsen 
des Halses schwellen nicht, die Krankheitsdauer ist circa 8 Tage, 
die Prognose eine günstige. Nur wenn die Erkrankung Säuglinge 
betrifft, können durch erschwerte Athmung und behindertes 
Säugen Complicationen auftreten. Die Therapie besteht in Durch¬ 
spülung der Nase mit gelinden desinficirenden und adstringirenden 
Mitteln, als: Natr. biborac. u. Acid. böric. aa. einen halben Thee- 
löffel auf ein Glas lauwarmes Wasser. 

In der Literatur finden wir nicht viele Fälle von primärem 
Nasencroup verzeichnet. Verf. führt 3 Fälle aus der Klinik für 
Hals- und Nasenkranke des Dr. Baginsky in Berlin an, ein 6- und 
ein 13jähr. Mädchen und einen 4 1 /sjühr. Knaben. A. Hartmann 
(Deutsche raed. Wochenschr. 1887. 29) 6 Fälle im Alter von 
3 bis 9 Jahren. Seiffert (Münchener med. Wochenschr. 1887. 38) 
einen 26jährigen Schriftsetzer, bei dem Membrannachschübe drei 
Wochen lang dauerten, und zwei Geschwister von 3 und 
6 Jahren. Moldenhauer (Monatssehr. f. Ohrenheilk. 1887. 9) 4 Fälle 
im Alter von 5 bis 9 Jahren. Henoch (Vorlesungen üb. Kinder- 
krankh., Berlin 1883, pag. 803) einen Fall, die 8jährige Tochter 
Prof. Traube's betreffend. Alle diese Fälle geheilt. Nur der erste 
überhaupt beschriebene Fall von Schüller (Jahrb. f. Kinderheil¬ 
kunde. Jahrg.IV, pag. 331), welcher einen 5 Wochen alten Knaben 
betraf, endete am 14. Tage tödtlich in Folge eines intercurrirenden 
Erysipels. Veninger, Meran. 

4. lieber liradycardie. Von F. Grob. (Aus der med. Klinik 
in Zürich.) (Deutsches Archiv f. hlin. Med. Bd. XLII. — Centralbl. 
f. Hin. Med. 1888. 45.) 

Verf. bezeichnet Fälle, bei welchen die Pulsfrequenz durch 
eine Reihe von Tagen je mindestens einmal die Zahl 60 nicht 
erreicht, als bradycardische. Physiologische Bradycardie ohne 
alle Beschwerden fand Grob 6mal und wird eine solche bei ein¬ 
zelnen ganzen Familien, bei Fastenden und — als günstiges 
prognostisches, nach Blot und Olshausen auf abnormen Fettgehalt 
de3 Blutes in Folge der Verfettung der Uterusmusculatur be¬ 
ruhendes Zeichen — bei gesunden Wöchnerinnen durch 10 bis 
14 Tagen, auch nach Abortus und Frühgeburt beschrieben. Idio¬ 
pathische Bradycardie, d. i. Pulsverlangsamung und damit zu¬ 
sammenhängende Beschwerden bei gesunden Circulationsorganen 
und Fehlen anderer Organerkrankungen, wie sie als Neurosen, 
mitunter nach starkem Kaffee oder Tabak, nach Gemüths- 
depression, bei starken Schmerzen, Erschöpfung beobachtet wird, 
sah Grob einmal und berichtet über 11 Fälle aus der Literatur, 
in denen die Bradycardie mit Dyspnoe, Schwindel, Ohnmächten, 
epileptischen und apoplectischen Zufällen vergesellschaftet war. 
Sectionsbefunde, abgesehen von einem Falle, in dem das Herz 
Dormal war, fehlen. Zur symptomatischen Bradycardie rechnet 
Verf. alle Fälle, bei welchen sich Pulsverlangsamung vorüber¬ 
gehend im Verlaufe irgend einer Krankheit und präsumptiver 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 Medlcinisch-chirurgische Rundschau. 5 

Weise mit dieser in Zusammenhang findet. Bei 286 Fällen von 
Gelenkrheumatismus sah Grob die Erscheinung 24mal, darunter 
llmal ohne nachweisbare Herz Veränderung, also wohl durch 
Schädigung der nervösen Elemente des Herzens bedingt. Dass 
nicht etwa die gereichte Salicylsäure die Ursache der Pulsver- 
langsamung war, geht daraus hervor, dass diese auch in nicht 
• mit Salicylsäure behandelten Fällen vorkam. Bei der fettigen 
Degeneration des Herzens ist nicht die (seltene) Bradycardie, 
sondern die Unregelmässigkeit und Schwäche des Pulses das 
Charakteristische. Auch bei chronischer Myocarditis kommt es 
selten zu Bradycardie. Diese kommt vor bei Meningitiden (Vagus¬ 
reizung), Hirntumoren, Compression der Medulla oblongata, des 
Vagus oder Plex. cardiacus, (mitunter) bei schweren Urämien, 
hei Apoplexia cerebri incipiens, bei Hirnanämie, Scheintodt, 
Ohnmacht, bei Ischias (selten reflectorisch), ausnahmsweise bei 
Morbus Basedowii, bei Krankheiten der Verdauungsorgane (nament¬ 
lich bei Obstipation) durch Reizung des Splanchnicus, bei Icterus, 
in der Reconvalescenz nach schweren Krankheiten (Anämie oder 
Schädigung der Herzganglien, respective des Herzmuskels), ganz 
ausnahmsweise endlich bei manchen Personen im Fieberstadium. 

5. lieber Morbilli adultorum. Von Dr. Bohrt. (Deutsehe 
med. Woehenschr. 1888. 18.) 

Verf. ist der Ansicht , dass für das Maserngift eine allge¬ 
meine Empfänglichkeit vorhanden ist, und dass eine zeitweilige 
Immunität eigentlich nur in den ersten 6 Lebensmonaten vor¬ 
kommt. Wenn Erwachsene an den Masern erkranken, so ist dies 
dadurch bedingt, dass sie während der Jugend durch äussere, 
mit der Krankheit in keiner Verbindung stehende Verhältnisse 
der Infection entzogen waren, wie dies z. B. das öftere späte 
Auftreten der Masern in fürstlichen Familien beweist. Von 
28 Fällen Masern bei Erwachsenen waren drei Viertel weiblichen 
Geschlechtes und nur ein Viertel männlichen. Auch dies kommt 
daher, weil die Knaben durch Schule und Verkehr enger Zu¬ 
sammenleben, dadurch leichter inficirt werden und die Masern 
daher schon in der Jugend durchmachen. Ein zweimaliges Er¬ 
kranken an Masern hält Bohn Pur sehr selten. Von den 28 Fällen 
seiner Beobachtung endete nur ein mit Schwangerschaft ver¬ 
bundener und mit epileptoiden Anfällen einhergehender Fall 
tödtlich. Er hält nach seinen Erfahrungen dafür, dass die spät 
auftretenden Masern nicht besonders zu fürchten seien, um sie 
zu verhüten, möge man immerhin ältere Kinder so wenig als 
möglich dem Einfluss der Epidemien entziehen. — r. 

6. Emphysem des Gesichts, Halses und der Brust 
bei unverletzter Thoraxwand. Von Dr. Zeinemann - Lange , 
Weimar. (Corresp.-Bl. desAllgem.ärztl.Vereins von Thüringen. 1888. 6. — 
Allgem. medie. Central-Ztg. 1888. 91.) 

Verf. wurde zu einem dreijährigen Kinde gerufen, das von 
einer heftigen Bronchitis capillaris heimgesucht war. Nach vier 
Tagen zeigte sich am Halse eine weisslich verfärbte, elastische 
Geschwulst, die auf Händedruck ein pergamentartiges Knistern 
empfinden liess, — also ein Emphysem. Dasselbe erstreckte sich 
vom Kinn über die vordere Halsgegend bis zur vierten Rippe 

Digitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



6 


Medlciniseb-chlrurgische Rundschau. 


1889 


beiderseits. Eine Verletzung der Luftwege batte nicht statt¬ 
gefunden. Nach 18 Tagen war das Emphysem geschwunden. Da 
das Kind während der ersten Krankheitswoche von heftigem 
Husten gequält wurde, so waren in Folge der enormen Druck¬ 
steigerung in den Lungen jedenfalls einige Alveolen geplatzt; 
es war zuerst ein interalveoläres, dann allgemeines Hautemphysem 
hervorgerufen. Einen ähnlichen Befund hat Verf. jüngst wieder - 
bei einem s / 4 jährigen Kinde gesehen, welches an Keuchhusten 
litt. Das Emphysem war aber nur im Gesicht und in der Kehl¬ 
kopfsgegend nachweisbar. Dasselbe war natürlich ebenfalls aus 
obiger Ursache zu Stande gekommen. 

7. Zur Auflösung harnsaurer Coneretionen. Von 
C. Posner und H. Goldenberg in Berlin. (Zeitsehr. f. klin. Uedicin. Bd. 13, 
Hefl 6_) 

Die Verfasser haben im chemischen Laboratorium des Dr. 
Lassar Versuche mit Mineralwasser und Arzneimitteln angestellt, 
um deren Einwirkung auf eine Harnsäure, auf pulverisirte harn¬ 
saure Concremente, Haingries, Steinfragmente, auf Steine zu 
erforschen. Dazu haben sie das Fachinger Wasser, die Desirde- 
quelle von Vals, Vichy, Grande Grille, Kronenquelle zu Salz¬ 
brunn, Wildungen, Helenenquelle, Salzschlirfer Bonifaciusquelle 
benutzt. Von Arzneimitteln wandten sie am Menschen Natron 
bicarbonicum an, 2 5 pro die, Cantani's alkalisches Pulver (Natr. 
bicarbon. 0‘5 , Lith. carbon. efferv. 0 25, Gal. citr. 10, 2 Pulver 
täglich), Lithion carbonicum 1*0 Grm. täglich, Borax 5—10 Grm. 
in 2 Tagen, Magnesia borocitric. 1 mit Sacch. 2 Theilen, 3mal 
täglich 1 Theelöffel. Was aus diesen genau analysirten Ver¬ 
suchen für die Behandlung unserer Patienten hervorgeht, fassen 
die Verfasser ungefähr tolgendermassen zusammen: Zunächst 
handelt es sich um die unter dem Bilde der harnsauren Diathese 
verlaufenden Fälle, ab und zu zur Entstehung von harnsauren 
Ablagerungen und gichtischen Attaken geneigt. Liegt augen¬ 
blickliche Verschlimmerung, ein directer Anfall vor, so 
greife man zu den stärksten Mitteln, das sind die Natronsäuer- 
linge Vals und Vichy oder Passugg. Wenn diese wegen des Preises 
nicht anwendbar sind, käme in erster Linie Fachinger Wasser 
in Betracht, aber nicht das oft verordnete Wildunger oder andere 
schwächere Mineralquellen; viel empfehlenswerther ist dann 
zuerst Natr. bicarbonicum 3—5 Grm. pro die, am besten in reich¬ 
lichen Mengen Wassers. Ihm folgt Cantani's Pulver, dann auch 
das reine kohlensaure LithioD. Ist hingegen mehr chronische 
Diathese, dann ist ganz gewiss Fachingen am Platze, zwei Tage 
zu trinken und ein bis zwei Tage auszusetzen, nach länger an¬ 
haltendem Gebrauche ist achttägige Pause rathsam. Salzschlirf, 
die schwächeren Säuerlinge: Kronenquelle, Biliner, Geilnauer etc., 
von Arzneimitteln dürfte die sehr gut zu nehmende Magnes. 
borocitr. und auch der freilich schwach wirken ’e Borax zu 
empfehlen sein. Der längere Gebrauch des alkalischen Pulvers 
Cantani's dürfte nicht wegen des Gehaltes an Lithium und Kali zu 
empfehlen sein. Bei allen diesen Curen muss das Eintreten alkali¬ 
scher Harnreaction verhütet werden. Inwieweit aus gebildete 
harnsaure Steine durch diese Mittel beeinflusst werden, ist 
schwieriger zu entscheiden. Dass eine solche Beeinflussung möglich 

□ igitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Hedloinlsoh-ohlrurgisahe Rundschau. 


7 


ist, erhellt ans den Versuchen der Verfasser klar genug, namentlich 
für jene kleinsten, als Gries bezeichneten Concretionen ist eine 
directe Auflösung bei hinreichend langer Einwirkung mit Bestimmt¬ 
heit zu erwarten, beispielsweise mit Facbinger Wasser, aber die 
Möglichkeit einer Lösung hängt direct ab von dem Verhältniss 
des Volumens zur Oberfläche. Bei kleinen Grieskörnern ist die 
Sachlage günstiger als bei grösseren Steinchen und Steinfrag¬ 
menten. Auf letztere war die Einwirkung sehr minimal, also bei 
Blasensteinen sehr unwesentlich, wenigstens bleibt nach Genuss 
von Fachinger Wasser Härte und Gefüge das frühere, der 
schwammartige Bau der organischen Substanz setzt dem Ein¬ 
dringen des Urins Widerstand entgegen. Nur einmal hatten nach 
Valser Desir6equellen-Gebrauch die Steinsplitter ihre Härte ein- 
gebüsst. Demnach dürfte im Anschluss an die Zertrümmerung 
eines barnsauren Steines in der Blase gerade die Valser Quelle 
durch rasche Auflösung zurückgelassener Fragmente Vortreffliches 
leisten. Hausmann, Meran. 


8. Die Beziehungen der Tuberculose bei Thieren 
zur Tuberculose beim Menschen. Von Th. Walls/ in Edinburgh. 
(Edinb. med. joum. 1888. Mai-Juni. — Centralbl. f. klin. Med. 1888. 45.) 

TuberculÖse Affectionen kommen bei Thieren unter sehr 
verschiedenen Bildern vor, massgebend ist jedoch nicht die Form 
des Auftretens der Erscheinung, sondern lediglich das ätio¬ 
logische Moment. — Verf. stellt sich damit vollständig auf den 
von R. Koch inaugurirten und von der Mehrzahl der Autoren 
heute eingenommenen Standpunkt. Bei den folgenden Angaben 
handelt es sich immer nur um spontan auftretende, nicht experi¬ 
mentell erzeugte Tuberculose („Tuberculose“ immer als Collectiv- 
ausdruck gebraucht, also Perlsucht etc. eingeschlossen). Unter 
allen Thieren wird das Rind am häufigsten von Tuberculose 
befallen. Schafe erkranken viel seltener, ja man kann sie als 
relativ immun bezeichnen; es ist dies um so bemerkenswerther, 
als es oft keineswegs an Gelegenheit zur Infection fehlt, da 
Schafe häufig mit Rindern und anderen der Tuberculose unter¬ 
worfenen Thieren (Kaninchen) in engster Nachbarschaft zusammen 
leben. Auch beim Pferde sind tuberculose Affectionen äusserst 
selten; doch ist nach Untersuchungen von Johne und M'Fadyean 
die unter dem Namen Lymphadenoma beschriebene Krankheit 
als tuberculös aufzufassen. Das Schwein wird nicht gerade selten 
von Tuberculose befallen. Der Hund ist so gut wie immun da¬ 
gegen, ebenso die Katze. Doch kann, wie bekannt, experimentell 
auf diese Thiere sehr wohl Tuberculose übertragen werden. Bei 
Hühnern ist Tuberculose häufig, bei Wasservögeln höchst selten 
(Ganse, Enten). Bland Sutton hat vor Kurzem darauf hin¬ 
gewiesen . dass körnerfressende Vögel ziemlich oft von Tuber¬ 
culose befallen werden, ebenso fleischfressende. Kaninchen, Meer¬ 
schweinchen und Affen leiden häufig an Tuberculose. Wildlebende 


Thiere sind im Allgemeinen frei davon, erkranken aber im Zu¬ 
stande der Domestication leicht. Im Allgemeinen kann also die 
Tuberculose als panzootische Affection bezeichnet werden. Ueber 
die Organe, welche Sitze der tuberculösen Veränderungen sind, 
lässt sich etwa Folgendes sagen. Beim Rinde sind Lunge, Leber 
und seröse Häute fast regelmässig befallen, die serösen Häute 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



8 


Mediciniaoh-chirurgiBche Rundsohau. 


1889 


Digitized by 


wohl meist secundär. Auch tuberculöse Meningitis kommt vor, 
jedoch nach Verf.’s Erfahrungen nie primär, sondern immer nur 
als secundäres Leiden durch Vermittlung des Blutstromes. Die 
Verbreitung auf dem Lymphwege ist jedenfalls die häufigste. 
Unter den drüsigen Organen sind bei Thieren fast immun die 
Speicheldrüsen und das Pancreas. Die Milz ist beim Rinde un- 
gemein selten, beim Schweine häufiger befallen; beim Pferde 
erkrankt sie zuweilen, wenn es sich um „Lymphadenoma“ handelt, 
ebenso beim Hunde. — Tuberculöse Orchitis ist ziemlich häufig 
beim Stier und beim Eber und führt bei beiden bisweilen zu 
colossalen Vergrösserungen des Organs; Tuberculöse des Vaa 
deferens ist gleichzeitig oft vorhanden. Die Möglichkeit einer 
hereditären Uebertragung auf diesem Wege liegt also sehr nahe. 
Auch bei Vögeln ist tuberculöse Orchitis beobachtet. Tuberculöse 
Oophoritis bei Eühen ist nicht selten, ebenso Metritis; dagegen 
ist Vaginitis tuberculosa eine Rarität. Verf. hat sie nur einmal 
gesehen. Tuberculöse Nephritis kommt beim Rinde nicht eben 
selten vor; Cystitis schon viel weniger häufig; Urethritis äusserst 
selten. — Was die Digestionsorgane anlangt, so ist beim Rinde 
Tuberculöse der Zunge, der ganzen Mund- und Rachenhöhle, des 
Oesophagus äusserst selten, kommt wohl höchstens bei ganz 
jungen Kälbern vor (Infection durch tuberculöse Milch?); auch 
der Magen des Rindes in allen seinen Abschnitten ist so gut 
wie nie befallen. Beim Schwein ist der Magen öfters Sitz tuber- 
culöser Veränderungen, ebenso der Kropf der Hühner. Bei den 
Vögeln ist der ganze Darmcanal Lieblingssitz der Tuberculöse, 
indessen pflegt sie sich bei ihnen anders darzustellen als bei 
Säugethieren: grosse „intramurale“ Geschwülste sind die Regel, 
die später freilich auch zu Ulcerationen führen können; mit¬ 
unter verengen sie das Lumen des Darmes beträchtlich; die 
Mesenterialdrüsen sind in der Regel stark geschwollen. Respi¬ 
ration sorgane: Beim Rinde finden sich auf der Schleimhaut der 
Nasenhöhle und ihrer Nebenhöhlen bisweilen tuberculöse Ver¬ 
änderungen; bei Hühnern ist dies ausserordentlich häufig der 
Fall und ganz gewöhnlich verläuft die Affection mit Bildung gelb¬ 
licher Pseudomembranen, welche vielfach zu der Anschauung 
Veranlassung gegeben haben, dass es sich um Diphtherie handle. 
— Diese Pseudomembranen befinden sich auch auf den Schleim¬ 
häuten der Mund- und Rachenhöhle, des Auges und Ohres. Im 
Kehlkopf und der Trachea sind nicht selten tuberculöse Tumoren, 
bisweilen gestielte, zu finden; daneben auch Ulcerationen. Was 
die Lungen anlangt, so sind die tuberculösen Processe nach ihrer 
Vertheilung und ihrem Charakter völlig gleich denen, die man 
in menschlichen Lungen zu finden gewohnt ist. Der Herzmuskel 
ist fast immun gegen Tuberculöse. Tuberculöse Erkrankungen 
der Knochen sind ziemlich häufig, und in Folge davon auch 
solche der Gelenke. Bei Hühnern kommt Tuberculöse des Kammes 
nicht selten vor; das Gleiche gilt von den Füssen. Der Gesammt- 
verlauf der tuberculösen Erkrankungen bei Thieren stimmt viel¬ 
fach mit denen beim Menschen völlig überein, d. h. es kommen 
dieselben Verschiedenheiten rücksichtlich des ganzen Krankheits¬ 
bildes, sowie einzelner Symptome vor — bald mehr acut, bald 
mehr chronisch, mit stärkerem oder geringerem Fieber, des- 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 Medicmisch-cbirurgiaohe Rundschau. 9 


gleichen Abmagerung etc. verläuft die Krankheit. Auch Still¬ 
stände, respective Heilungen, kommen vor, am häufigsten wohl 
durch Verkalkungen der tuberculösen Herde. Besonderes Gewicht 
legt Verf. auf die tuberculösen Erkrankungen des Euters bei 
Kühen; dieselben sind aber durchaus nicht immer leicht zu er¬ 
kennen. Sie haben eine hervorragende Bedeutung wegen der 
Möglichkeit der Uebertragung der Tuberculose durch die Milch. 
— Auch das Fleisch (und die inneren Organe) können natürlich 
unter Umständen gefährlich werden. Die Häufigkeit von Tuber¬ 
culose bei Thieren kann kaum zu hoch taxirt werden; nach 
Verf. sterben wenigstens mehr Binder und Kühe daran, als an 
allen anderen (sporadischen) Krankheiten zusammengenommen. 

—r. 

9. Zur Aetiologie und Behandlung der Zucker - 
Harnruhr. Von Cantani (Verhandlungen des I. Congresses der italienischen 
Gesellschaß fiir innere Medicin zu Rom vom 20. — 24. Oct. 1888. — 
Allg. med. Central-Zeitung. 1888. 91.) 

Die Schlüsse, zu denen Verf. in seinem Berichte gelangt, 
lassen sich folgendermassen zusammenfassen: 1. Der Diabetes 
ist eine Krankheit des gesammten Organismus mit Localisation 
in dem chylopoetisehen System. — 2. Wenn man bei den Dia¬ 
betikern eine im Verhältnisse verminderte Menge Kohlensäure 
findet — übrigens eine Folge, nicht Ursache des Krankheits- 
processes — so ist dies so zu erklären, dass bei diesen Patienten 
die Oxydation der Kohlehydrate vermindert ist. — 3. Im All¬ 
gemeinen ist die Ursache des Diabetes Missbrauch von Stärke¬ 
mehl- oder zuckerhaltigen Speisen, weil so eine tiefe und an¬ 
dauernde Störung in den Stoff Wechsel Verhältnissen entsteht. Nur 
in einigen, sehr seltenen Fällen ist die Krankheit nervösen Ur¬ 
sprungs , und meist handelt es sich hier um eine transitorische 
Glycosurie. — 4. Aus einer auf Grund von mehr als 1000 Be¬ 
obachtungen kommenden Erfahrung glaubt Verf. vor Allem den 
Flei8cbgenuss perhorresciren zu sollen. — Von Medicamenten hat 
man gute Erfolge von milchsauren Alkalien zu erwarten. Die 
Ernährung besteht in eiweiss- und fettreichen Nährstoffen (ausser 
Fleisch), sowie in alkalischen Wässern. Als definitiv kann die 
Heilung erst dann bezeichnet werden, wenn die Patienten, ohne 
Zucker im Ham zu entleeren, jedes Nahrungsmittel zu sich 
nehmen können. 

Arzneimittellehre, Therapie, Balneologie, 
Toxikologie. 

10. Die specifische Behandlung des Keuchhustens 
mit Antipyrin. Von Dr. Sonnenberger, Specidlarzt fiir Kinder- 
hrankheiten in Worms. (Separat-Abdruck aus den therap. Monatsh.) 

Ueber die günstige Wirkung des Antipyrins bei Keuch¬ 
husten haben schon mehrere Autoren berichtet, so Dr. Demuth, 
Dr. Windelband , Dr. v. Genser etc. Auch der Autor hat schon im 
Jahre 1887 über die Anwendung dieses Mittels Mittheilung 
gemacht. Er theilt in dieser vorliegenden Arbeit das Ergebniss 
seiner weiteren gewonnenen Erfahrungen mit und gelangt zu 

Digitized by Google 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 




10 


Medlolnlsoh-ohirurgisohe Rundschau. 


1889 


nachfolgenden Schlüssen: Das Antipyrin ist ein ansgesprochenes 
specifisohes Mittel gegen Keuchhusten, einmal weil es rascher als alle 
bisher gebräuchlichen Mittel gegen Keuchhusten wirkt, ohne die 
so häufigen begleitenden Nachtheile zu haben ; ist die Anwendung 
desselben namentlich in der Kinderpraxis viel leichter durch¬ 
führbar, weil dasselbe keinen so unangenehmen Beigeschmack 
hat wie Chinin etc.; es übt eine sedative, schmerzstillende Wir¬ 
kung aus, ohne dabei den nachtheiligen Einfluss auf das Gehirn, 
den die Narcotica insbesondere oft bei Kindern entfalten, zu 
besitzen; Ernährung und Verdauung der das Mittel gebrauchen¬ 
den Kinder heben sich zusehends, was dieses Mittel bei Pertussis 
besonders werthvoll macht; im Beginne angewandt, werden die 
Anfälle coupirt, später gebraucht, werden die Anfälle entschieden 
seltener, die Heftigkeit derselben milder und die Dauer der 
Krankheit wesentlich kürzer. Die Dosirung anlangend, gibt der 
Autor ungefähr soviel Centigramme, als das Kind Monate und 
soviel Decigramme, als das Kind Jahre zählt und noch weniger, so 
dass man einem Kinde von 8 Jahren 0 50 pro dosi 3—4mal des 
Tages mit Wasser und Himbeersaft gemischt nach dem Essen 
gibt. In diesen kleinen Dosen lässt es sich wochenlang ununter¬ 
brochen gebrauchen, ohne ungünstige Nebenwirkungen zu äussern, 
was sehr wichtig ist; denn diese längere Verabreichung des 
Antipyrins ist für das vollständige Gelingen der raschen Heilung 
wesentlich nothwendig. Es ist sogar zweckmässig, wenn man das 
Antipyrin nach Aufhören der Anfälle noch 1—2 Wochen in 
seltenen und kleinen Gaben weiter gebrauchen lässt. 

Dr. Sterk, Wien-Marienbad. 

11. Die üussere Anwendung des Schwefels bei Jlilft- 
schmerxen (Ischias). 

Dr. «7. W. Cowden theilt im „Atlanta Med. et Surg. Journ.“, 
August 1888, einen höchst beachtenswertben Fall über die günstige 
Wirkung der äusserlichen Anwendung des Schwefels bei Ischias mit. 
Der Fall betraf einen sonst vollkommen gesunden Irländer von 
180 Pfund Gewicht, der an äusserst heftigen Hiiftschmerzen, 
die nur durch subcutane Morphiuminiection für kurze Zeit ge¬ 
mildert werden konnten, litt. Bewegung war fast total aufgehoben. 
Dr. Cowden liess das leidende Glied in pulverisirte Flor, sulph. 
hüllen. Nach kaum 2 Stunden war der Pat. bei tiefem Schlafe 
in profusem Schweisse, Schmerzen und Leiden vergessend, ge¬ 
legen. So verblieb der Kranke nach kurzem Erwachen fast die 
ganze Nacht schlafend und transpirirend. Des Morgens erwachend, 
waren die Schmerzen geschwunden, der Kranke konnte sich im 
Bette umwenden und sein Bein nach Belieben ausstrecken. Er 
stand auf und konnte in seinem Zimmer mässig Bewegung machen. 
Es wurde ein warmes Bad angeordnet, in welchem der Pat. 
tüchtig mit Seife abgerieben wurde. Nach dem Bade wurde das 
leidende Glied in der Sacralgegend wieder in pulverisirte Flor, 
sulph. gehüllt. Am nächsten Tage wieder gebadet. Die Neuralgie 
war geschwunden und der Kranke erholte sich auch ohne jede 
weitere Medication total von seinen Schmerzen. Der Atbem, die 
Perspiration, Urin enthielten noch kurze Zeit nach der Behand¬ 
lung Schwefelwasserstoff. Bei einem neuerlichen Rückfall des 
Kranken in Folge des Schlafens in einer Zugluft zwischen zwei 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medicinlaoh-chirurgisohe Rundschau. 


11 


Fenstern hat der Schwefel abermals die Beschwerden behoben. 
Es scheint demnach der Schwefel eine specifische Wirkung bei 
diesem Leiden zu involviren. (Virginia Medical Monthly. 1888. Sept.) 

Dr. Sterk, Wien-Marienbad. 

12- Glycerinsuppositorien. Von Dr. Croell in Hamburg. 
(Therapeut. Monatsh. November 1888.) 

Für zweckmässige Glycerinsuppositorien wünscht Croell, dass 
dieselben das Glycerin in flüssiger Torrn enthalten, damit es sich 
wie ans der Spritze auf die Darmwand ergiesse. Daher sollen 
die Suppositorien in Form von Hohlcylindem angefertigt werden. 
Das beste Material hierfür biete Cacaobutter, welches bei gewöhn¬ 
licher Temperatur fest ist, bei Körpertemperatur aber leicht 
schmilzt. Dabei sollen die Wände der Suppositorien nicht zu dick 
sein, damit die Wirkung des Glycerin durch die Masse des ge¬ 
schmolzenen Fettes nicht beeinträchtigt werde. Die Zäpfchen sollen 
für Erwachsene wenigstens 2 Grm., für Kinder 0 5—1*0 Grm. 
Glycerin enthalten. Als Form ist eine länglich cylindrische mit 
abgestumpfter Spitze die passendste. — sch. 

13. Zur Wirkung des Ichthyol. Von George Meyer. (Bert, 
klin. Woohenschr. 1888. 29. — Therap. Monatsh. 1888. 11.) 

Verf. prüfte, nachdem bei einer Patientin mit chronischem 
Gelenkrheumatismus in der städtischen Frauen-Siechenanstalt mit 
Ichthyolpräparaten ein sehr guter Erfolg erzielt war, die Wirkung 
dieses Medicamentes bei 16 andeicn im Spital befindlichen Frauen, 
welche an derselben Affection litten. Das Alter der Erkrankung 
schwankte bei diesen zwischen 2 und 20 Jahren, während jene 
erste Person ihr Leiden 10 Jahre hatte. Es wurde äusserlicher 
und innerlicher Gebrauch combinirt, sowie je allein verordnet, 
nnd zwar so, dass bei allen Frauen alle drei Methoden circa 
3 Wochen lang angewendet wurden. Die innere Darreichung ge¬ 
schah in Form der Lösung, Kapseln und dragirten Pillen; die 
externe in Gestalt von Pinselungen mit alkoholisch-ätherischer 
Solution, sowie in Application der Präparate (Litb. und Natr. 
sulfoichthyol.) in reiner Form. Nur bei 2 Individuen erregten die 
innerlich genommenen Piäparate nicht irgend welche Beschwerden, 
die in Kratzen im Halse, Uebelkeit, Aufstossen mit dem wider¬ 
lichen Icbtbyolgeschmack etc. bestanden; vorher hatte keine 
Patientin Digestionsstörungen gehabt. Besserung des Allgemein¬ 
befindens nach dem Gebrauch des Ichthyols wurde gar nicht 
beobachtet. Bei 14 Frauen hatte das Mittel auf den chronischen 
Gelenkrheumatismus gar keinen Einfluss, zwei klagten sogar 
über Verschlimmerung der Schmerzen während der Ichthyolbe- 
bandlung. Ein Grund der Verschiedenheit der Wirkung in jenem 
einen Falle mit günstigem Resultat und den 16 anderen mit 
negativem Ergebniss war nicht auffindbar. —r. 

14. Zur Behandlung des diabetischen Coma. Von Dr. 
J. Hesse. (Bert. klin. Wochenschr. 1888.19. — Therap. Monatsh. 1888.11.) 

Stadelmann fasst bekanntlich das diabetische Coma auf als 
eine Säureintoxication des Körpers in Folge der Bildung von 
ß Crotonsäure, beziehungsweise von Oxybuttersäure, und empfiehlt 
dem entsprechend therapeutisch die Darreichung von Alkalien. 
Minkowsky hat auch bereits von der subcutanen und intravenösen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



]2 


Medicinisch-ohirurgische Rundschau. 


1889 


Anwendung einer 3%igen Lösung von Natrium carbonicnm einen 
vollständigen Erfolg erfahren. Verf. hat nun bei einem 42jährigen 
Arbeiter, der 41°/ 0 Zucker im Harn hatte, eine Stunde nach 
Beginn des Comas 250 Gramm einer 4°/ 0 igen Lösung von Natrium 
carbonicnm transfundirt. Allmälig geht das Coma in einen ruhigen 
Schlaf über, aus dem Patient mit klarem Sensorium erwacht. Am 
nächsten Nachmittag trat wieder Somnolenz ein; es wurden des¬ 
halb 200 Gramm einer 4%igen Natrium carbonicum-Lösung sub- 
cutan in den Oberschenkel injicirt; die Somnolenz verschwindet. 
Den ganzen folgenden Tag verbringt Patient bei klarem Bewusst¬ 
sein, erst in der Nacht tritt wieder Coma ein und Patient stirbt, 
bevor noch eine weitere Transfusion gemacht werden konnte. 
Wenn auch die Transfusion in diesem Falle keinen lebensrettenden 
Einfluss hatte, so ist doch ihr günstiger Einfluss unzweifelhaft, 
da spontane Besserungen des diabetischen Comas nicht Vorkommen. 

15. Untersuchungen über die Heilwirkung von 
Mineralwassercuren bei anämischen Zuständen. Von 
Dr. Reinl, Franzensbad. (Zeitschr. f. Heilkunde. Bd. IX. — Centralbl. f. 
hlin. Med. 1888. 45.) 

Yerf. betont zunächst die Nothwendigkeit der Blutunter¬ 
suchungen behufs Trennung der echten Anämie (mit Verminderung 
der Blutkörperchenzahl und des Hämoglobingehaltes von den 
häufig vorkommenden Fällen sogenannter Pseudoanämie, wobei 
andauernde Blässe der Haut und Schleimhaut mit normalem Blut¬ 
befund einhergeht; bei letzteren Fällen handelt es sich entweder 
um Herzkranke oder nervöse Individuen, bei denen die Blässe 
wahrscheinlich auf einen dauernden Erregungszustand der Vaso- 
constrictoren zu beziehen ist. Nur die Fälle erster Kategorie 
wählte Verf. als Object seiner Untersuchungen, welche den Zweck 
hatten, den Einfluss von Trinkeuren eisen- oder arsenhaltiger 
Mineralwässer mit und ohne gleichzeitigen Moor- und Stahlbäder¬ 
gebrauch auf die Verbesserung der Blutbeschaffenheit solcher 
Kranker kennen zu lernen. Bei der Beurtheilung dieses Einflusses 
unterliess es Verf. nicht, auch auf die übrigen Factoren Bedacht 
zu nehmen, die bei Gebrauch der Wässer in einem Curorte den 
Erfolg der Trinkcur wesentlich unterstützen; aus diesem Grunde 
wurden die Versuche nicht blos an Kranken, die sich einer Cur im 
Badeorte unterzogen, sondern auch an in Spitalpflege befindlichen, 
sowie an solchen Individuen vorgenommen, die während der Cur 
unter gleichbleibenden Ernäbrungs- und Existenzbedingungen 
standen und ihrer gewohnten Beschäftigung naebgingen. Aus den 
Versuchen ergab sich zunächst im Allgemeinen, dass beim 
systematischen Gebrauch eines Eisenarsenwassers wie Levico, 
sowie auch beim Gebrauche der schwächeren und stärkeren Stahl¬ 
wässer Franzensbads, der Hämoglobingehalt und die Blutkörper¬ 
chenzahl Chlorotischer und Anämischer eine wesentliche Steigerung 
erfährt; dieser günstige Einfluss erfolgt am langsamsten bei 
Personen, die während der Trinkcur unter unveränderten Lebens¬ 
verhältnissen stehen, rascher ist die Wirkung bei gleichzeitiger 
Hospitalpflege oder Aufenthalt in einem Stahlbade (wie Franzens¬ 
bad) ; gleichzeitige Anwendung von Moor- oder Stahlbädern scheinen 
einen nicht unwesentlichen Einfluss auf die Raschheit des Er¬ 
folges zu haben. 

Digitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medioinisota-ohirurgiaobe Rundschau. 


13 


16. Die neuesten Vorschläge xur Behandlung der 
I/ungenschwindsucht. Von Dr. Louis Halter. Kritisch beleuchtet 
von 4. Gottstein in Berlin. (Therap. Monatsh. 1888. 11.) 

Bekanntlich empfahl Halter zur Behandlung der Lungen¬ 
schwindsucht heisse, feuchte Luft von 50° bis 100° C. zu inha- 
liren. Als theoretische Grundlage dieser Methode wurde 1. die 
bekannte Heilwirkung des Fiebers gegen pathogene Bacterien, 
2. die von Koch herrührende Angabe, dass die Tuberkelbacillen 
bei einer Temperatur über 41 0 C. in ihrer Entwicklung gehemmt 
werden, angeführt. Angesichts des Umstandes, dass diese Heil¬ 
methode durch die politischen Tagesbläter rasch popularisirt 
wurde, hält es Gottstein für angezeigt, den Werth der Methode 
kritisch zu beleuchten. Er zeigt zunächst, dass schon die¬ 
selben erwähnten theoretischen Grundlagen von Halter nicht 
richtig verwerthet werden. Es ist bekannt und auch zuerst von 
Koeh angedeutet, dass die meisten Fälle von Lungenschwind¬ 
sucht, die ulcerösen Formen, gar nicht als reine Tuberculose, 
sondern bacteriologisch als Mischinfection von Tuberculose und 
den bekannten Eitercoccen aufzufassen sind, und dass oft genug 
hierbei klinisch die letzteren als die verhängnissvolleren Zer¬ 
störer zu gelten haben. Diese sind aber viel widerstandsfähiger 
als der Tuberkelbacillus. Auch haben Schill und Fischer gezeigt, 
dass selbst die einstündige Einwirkung trockener Hitze bei 
einer Temperatur von 100° eine genügende Desinfection ge¬ 
trockneten Sputums nicht zu Stande brachte. Halter selbst hat 
aber seine Methode nur an einem Falle erprobt, der nicht 
mehr beweist, als dass eine spontane Besserung der Phthise wäh¬ 
rend weniger Sommermonate möglich ist. Die Inhalationen sollen 
bei allen Kranken mehrmals täglich eine halbe Stunde, bei denen 
des dritten Stadiums, welche nur inhaliren, noch öfter oder fast 
permanent gemacht werden. Auch empfiehlt Halter bei noch 
kräftigen Phthisikern heisse Luftbäder. Gottstein verlangt daher 
mit Recht, dass die auf falsche Deductionen aufgebaute Methode 
früher klinisch geprüft werden möge, bevor sie der Oeffentlich- 
keit übergeben wird. — sch. 

17. Zur Kenntniss des Cocains. Von 0. Liebreich. (Therap. 
Monatsh. 1888. 11.) 

Ebensowenig wie das Chinin, welches bekanntlich immer 
eine geringe Menge Cinchonin enthält, rein darzustellen ist, 
ebensowenig gelang es bisher mit dem Cocain. Während jedoch 
das Chinin durch die Beimengung des Cinchonins cur wenig 
minderwerthig wird, wird das Cocain durch die dasselbe be¬ 
gleitende in den Cocablättern enthaltene Base — Isatropylcocain 
— insoferne ungünstig beeinflusst, als sie nicht anästhetisch wirkt, 
sondern ein reines Herzgift ist. 0. Liebreich hält es für wahr¬ 
scheinlich, dass auch das gut krystallisirende salzsaure Cocain 
Spuren jenes Herzgiftes enthält. Nun dürfte man bald in die 
Lage kommen, vollkommen reines Cocain zu verwenden. Es 
werden nämlich nach Liebermann und Giesel die aus der Coca¬ 
pflanze gewonnenen Neben-Alkaloide, welche als nutzloses 
Product bisher verworfen wurden, in Ecgonin verwandelt. Be¬ 
kanntlich ist das Cocain Benzoyl-Ecgonin. Da man nun das 
Ecgonin in grösseren Mengen erhält, lässt sich reines Cocain in 


Digitized fr, 


Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



14 


M a dkrtn t» o h -ehirtirgt»ehc Bumtafaau. 


1889 


Digitized by 


genügender Menge synthetisch darstellen. Nach den bisherigen 
Beobachtungen 0. Liebreich' 1 s an Thieren erzeugt das synthetische 
Cocain vollkommene Anästhesie ohne reizende Nebenwirkung. 

— sch. 


Chirurgie, Geburtshülfe, Gynäkologie. 

18. Ueber die Ursachen der peritonealen Adhäsionen 
nach chirurgischen Eingriffen mit Rücksicht auf die 
Frage des Ileus nach Laparotomien, Von r. Dembomski. 
/'Archiv f. hlin. Chirurg. XXXVII. Bd, 4. Heft.) 

Verf. suchte durch Thierversuche zu eruiren, durch welche 
mechanischen und chemischen Beize das Peritoneum zu Adhä¬ 
sionen angeregt wird. Ligaturen mit den entsprechenden Schnür- 
stücken und Brandschorfe rufen nach Verf.’s Versuchen ganz 
sicher peritoneale Adhäsionen hervor. Jodoform, Blutcoagula, 
reizende und antiseptische Flüssigkeiten und die verschiedensten 
Verletzungen des Peritoneums sind ohne wesentlichen Einfluss 
und veranlassen an einer sonst normalen Serosa keine Ver- 
Jöthungen. Den Vorschlag P. MÜllefs , um die Ausbildung der 
Adhäsionen zu vermeiden, und welcher darauf beruht, dass man 
Compressionsverbände weglässt und in die Bauchhöhle nach der 
Laparotomie verdünnte Kochsalzlösung eingiesst, acceptirt Verf. 
nicht, da unter Anderem die eingegossene Flüssigkeit sich wie 
bei Ascites an den abhängigsten Stellen der Bauchhöhle sammeln 
wird, die darauf schwimmenden Gedärme unbehindert unter ein¬ 
ander und mit anliegenden Theilen des Perit. pariet. verwachsen 
können. Zu allem dem wird die injicirte Flüssigkeit ausser¬ 
ordentlich rasch vom Peritoneum resorbirt. Im Anhang seiner 
Arbeit bespricht Verf. die Mittel, welche im Stande sind, mit 
grösster Sicherheit diese, nach Laparotomie so wenig erwünschte, 
aber zu gewissen Heilzwecken doch verwerthbaren Adhäsionen 
hervorzurufen (z. B. bei der Fixation der Wanderniere). Verf. hat 
von dem Einfuhren eines fremden Körpers die grösste Wirkung 
gesehen. Der fremde Körper muss aseptisch und zugleich auch 
bequem zu handhaben sein. Allen Anforderungen entspricht voll¬ 
ständig eine syrupdicke Lösung des Celloidin in gleichen Theilen 
von Aether und absolutem Alkohol. Es ist eine aseptische 
Flüssigkeit und lässt sich bequem mit einem Pinsel auf die ge¬ 
gebene seröse Fläche auftragen. In einigen Secunden ist der 
Alkohol und Aether theils verdunstet, theils resorbirt und es 
bleibt ein zartes Häutchen von Celloidin zurück, welches der 
Serosa glatt und ziemlich fest anliegt. Obige experimentelle 
Arbeit, welcher zwei instructive Tafeln beigefügt sind, ist auf 
Anregung des Prof. Mikulicz gemacht worden. v. Swieeicki. 

19. Klinische Beobachtungen über die Nach - 
geburtszeit. Von Roemer in Stuttgart. (Archiv. f. Gyn. Bd. XXVIII. 
H. 2, pag. 282.) 

Fussend auf einem Materiale von 720 Geburten sucht Roemer 
den Einfluss des Blasensprunges auf die Nachgeburtszeit zu 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medloinisch-chlrurgUohe Rundschau. 


15 


eruiren. Bezüglich des Einflusses des Blasensprunges auf die 
Trennung von Amnion und Chorion fand er, dass, je später der 
Blasensprung erfolgt, um so häufiger und ausgedehnter die Tren¬ 
nung stattfindet. Bei nicht ausgetragenen Früchten ist dagegen 
die Trennung seltener, als bei reifen. Daraus ergibt sich, dass 
die Trennung beider Eihäute unmittelbar mit dem Geburts¬ 
mechanismus zusammenhängt. Diese Trennung erfolgt in der 
Regel im Momente des Blasenspiunges und ist durch die Diffe¬ 
renz der Elasticität der zwei Eihäute bedingt. Sie findet um so 
häufiger und ausgedehnter statt, je mehr das Chorion vom Uterus 

g etrennt ist, d. h. je später die Fruchtblase springt. Der Ein¬ 
uss des Blasensprunges auf die Dauer der Nachgeburtszeit ist 
folgender. Je später der Blasensprung erfolgte, desto kürzer ist 
die Nachgeburtszeit, gleicbgiltig, ob ein exspectatives oder actives 
Verfahren geübt wird. Die Lösung der Nachgeburt wird durch 
die "Wehenthätigkeit vor dem Blasensprunge vorbereitet und er¬ 
folgt der Abgang derselben um so rascher, je länger die Blase 
erhalten bleibt. Interessant ist der Einfluss des Blasensprunges 
auf den vollständigen Abgang der Eihäute. Je später der Blasen¬ 
sprung eintritt, desto seltener geben die Eihäute ganz ab (be¬ 
sonders das Chorion) und scheint es, dass bei spätem Blasen¬ 
sprunge häufiger Cborionretention eintritt. Es erklärt sich dies 
aus der erfolgten Trennung von Amnion und Chorion. Auf 
Blutungen in der Nachgeburtszeit hat der Blasensprung keinen 
Einfluss und ebenso wenig auf die Entstehung von Fieber im 
Puerperium. Ueber die Therapie der Nachgeburtszeit äussert sich 
Roemer wie folgt. Beim exspectativen Verfahren ist der Blut¬ 
abgang ein wesentlich bedeutender (478 5 Grm.), als bei der 
Credfschen Methode (247 - 8 Grm.). Der vollständige Abgang der 
Eihäute- wird durch das Credfsche Verfahren nicht wesentlich 
alterirt. Das Gleiche gilt von der puerperalen Erkrankung. 
Das Cred#sehe Verfahren verhütet am sichersten Blutungen in 
der Nachgeburtszeit und in den ersten Stunden des Puerperium. 
Auf Spätblutungen im Puerperium hat die Therapie der Nach¬ 
geburtszeit keinen Einfluss. Das active Crede^sche Verfahren ist 
wohl nicht immer unbedingt nothwendig, doch ist es in der 
Regel angezeigt, wenn nach 15—30 Minuten die Nachgeburt 
nicht spontan abgeht. Zum Schlüsse seiner Arbeit bespricht 
Roemer die Placenta marginata. Er sah sie unter 428 Geburten 
72 Mal (= l6'8°/ 0 ), und zwar viel häufiger bei Primiparen (in 
62*5°/o der beobachteten Fälle). Ein Grössenunterschied zwischen 
der gewöhnlichen und der marginalen Placenta besteht nicht. 
Dagegen verzögert sich der Abgang der letzteren etwas, gegen¬ 
über jenem der ersteren. Bei marginaler Placenta gehen die Ei¬ 
häute viel häufiger unvollständig ab, namentlich gilt dies vom 
Chorion. Bei marginaler Placenta folgen häufiger Blutungen und 
Fieberbewegungen im Puerperium. Mit Blutungen in der Gravi¬ 
dität und vorangegangenem Abortus steht die Placenta marginata 
in keinem Connexe. Bezüglich ihrer Aetiologie scheint sich Roemer 
der Ansicht zuzuneigen, dass, nach Veit, eine Endometritis deci- 
dualis vorausgeht und diese den marginalen Sitz veranlasst. 

Kleinwächter. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 





16 


Mediolnl8ch-chirurgische Rundschau. 


1889 


20. Die Contagiositüt der Vulvo- Vagin Ui# Meiner 
Mädchen. Von Suchard. (Revue mens, des mal. del’enfanee. 1888. 6J 

Trotz der Häufigkeit, in der man namentlich in Hospitälern 
die Vulvo-Vaginitis kleiner Mädchen beobachtet, ist man doch 
über die Entstehung derselben, wie über die Art ihrer Ueber- 
tragung immer noch im Unklaren. Suchard glaubt nach folgender 
Beobachtung annehmen zu dürfen, dass die Uebertragung durch 
das Badewasser erfolgen kann; wenn dasselbe entweder nach 
einander für mehrere Kinder benutzt wird, oder aber, wenn 
mehrere Kinder, wie in dem vorliegenden Falle, in einem grösseren 
gemeinsamen Bassin gebadet werden. Am 15. Mai wurden 12 
Mädchen zwischen 6 und 14 Jahren, die wegen leichterer scro- 
phulöser Affectionen nach Lavey geschickt waren, zum ersten 
Mal gemeinsam gebadet, nachdem eine genaue Untersuchung der 
Genitalien bei keinem derselben eine Erkrankung hatte erkennen 
lassen. 4 Tage später wurde bei einem 6jähr. Mädchen eine 
Vulvo-Vaginitis entdeckt und von da ab erkrankten im Laufe 
von 5 Tagen sämmtliche 12 Mädchen an der gleichen Affection, 
während unter den übrigen Kindern der Anstalt kein einziger 
analoger Fall beobachtet wurde. 

21. 1Ein seltener Fall von Ruptur des Präputiums 
beim Coitus. Von Dr. Thomalla. (Centralbl. f. Chirurg. 1888. 45.) 

Verf. wurde von einem Cand. medio, consultirt, der angab, 
während des vor circa 1 Stunde vollzogenen Coitus heftige 
Schmerzen verspürt zu haben, die sich nach demselben noch 
steigerten. Er habe seinen Penis vollkommen mit Blut bedeckt 
gesehen, denselben mit Carbolwatte verbunden und Verf. auf¬ 
gesucht. Bei der Untersuchung fand sich vollkommen ödematös 
geschwellte Haut des Penis. Das Präputium lag auf der linken 
Seite des Penis, die Eichel aber, welche das Präputium seitlich 
perforirt hatte, ragte durch ein Loch des Präputiums derart 
hervor, dass sie vollkommen in der künstlichen Oeffnung lag und 
das perforirte Präputium die Glan9 an der Corona fest umschloss. 
Zu erklären ist dieser seltene Fall folgendermassen: Pat. litt 
an so enger Phimose. das9 auch bei vollkommen erigirtem Penis 
die Vorhaut um circa l 1 /. Cm. denselben überragte. Bei dem 
Coitus hat sich nun die überragende Vorhaut nach der Seite 
umgelegt, so dass durch allzu straffe Spannung derselben und 
durch die steife und wahrscheinlich sehr harte Eichel die Ruptur 
verursacht worden ist. Die Vorhaut selbst war vollkommen 
gesund. Thomalla reponirte die Eichel und machte die Circum- 
cision.* — r. 

22. Ein Fall von Abtrennung der Luftröhre vom 
Kehlkopf bei fast unversehrten äusseren Weichtheilen. 
Durch Operationen etc. erzielte vollständige Anheilung. 
Von F. W. Noll. (Deutsche Zeitsehr. für Chir. Bd. XXVII. — Centralbl. 
f. Chir. 1888. 44.) 

Obige Verletzung erlitt ein 20jähriger Fabriksarbeiter am 
12. Januar 1886 dadurch, dass eine horizontale Transmissions¬ 
stange ein Halstuch im Nacken fasste und so lange zusammen¬ 
drehte, bis es zerriss. Die Abends nöthig gewordene Tracheotomie 
zeigte die Abreissung der Luftröhre vom Kehlkopf, ein 3 Cm. 

Digitized by Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medicinisch-chi rurgische Rundschau. 


L7 


weites Klaffen beider, im King- and Scbildknorpel Eissuren. Ver¬ 
lauf gut, wenn auch nicht ohne Störungen, nur zeigte sich Ende 
Mai starke Narbenstrictur des Kehlkopfansganges, so dass die 
Trachealcanüle nicht abgelegt werden konnte. Erweiterung mit 
Bongies, auch mit dem Galvanocauter erfolglos. Deshalb am 
25. November Medianspaltung des Schild- und Ringknorpels ein¬ 
schliesslich der verengenden Narben. Zur Nachbehandlung zu¬ 
nächst Jodoformgazetamponade, dann 8monatliches Tragen einer 
modificirten Dupuis 'sehen Canüle nach G. Passavant. Vollkommener 
Erfolg. Der um das obere Canülenende gebildete Narbenring war 
weit genug geworden, um freies Kehlkopfathmen zu gestatten 
und heilte die Wundfistel nach einer Anfrischung rasch zu. Auch 
fanden sich jetzt die Trachealringe direct unter dem Ringknorpel 
fixirt. Ein geringer Rest von Kehlkopfenge wird mit Schrötter's 
Hartgummibougies zu dilatiren gesucht. (Die Ansicht des Verf., 
dass die Anheilung der Luftröhre am Kehlkopf „durch Opera¬ 
tionen“ etc., resp. durch das lange Tragen der Canüle bewirkt 
worden, kann Ref. {Meinhard Schmidt- Cuxhaven} nicht theilen, da 
nicht ersichtlich, wie hierdurch eine hebende Einwirkung auf 
den abwärts dislocirten Trachealstumpf hätte geschehen können. 
Das Wiederheraufrücken des letzteren dürfte vielmehr lediglich 
der Narbenretraction zuzuschreiben sein und war vielleicht oder 
gar wahrscheinlich schon zur Zeit der Laryngotomie, also 10 
Monate nach dem Unfall, zu Stande gekommen, wurde aber erst 
später constatirt.) 

23. lieber Empyem-Operationen, insbesondere deren 
Nachbehandlung. Von Prof. Holsti in Helsingfors. (Deutsch. Archiv 
f. Min. Med. 42. Bd. 6.J 

Holsti liefert einen sehr beachtenswerthen Beitrag zur 
Behandlung des Pyothorax. An Runeberg's Klinik wurden im 
Ganzen 27 Kranke wegen Empyem operirt. Bis zum Jahre 1883 
wurden nach dem Vorschläge Bartel's und Kussmaul’s, wie 
dies an vielen Kliniken noch heute geübt wird, tägliche Aus¬ 
spülungen der Pleurahöhle vorgenommen. Da das Resultat der 
so behandelten Fälle, insbesondere mit Rücksicht auf die zurück¬ 
bleibenden Fisteln, ein nicht befriedigendes war, wurde von dieser 
Zeit an, bis 1885, nur eine einmalige Spülung nach der Ope¬ 
ration ausgefübrt. Vom Herbste 1885 an wurde auch die ein¬ 
malige Ausspülung weggelassen und die Resultate, die seither 
an 17 Fällen erzielt worden sind, waren ausserordentlich glän¬ 
zende. Es trat in 16 Fällen Ausheilung ohne Zurückbleiben 
einer Fistel auf und nur in einem einzigen Falle, der 5 Wochen 
nach der Operation entlassen wurde, bestand bei der Entlassung 
noch eine in Heilung begriffene Fistel. Holsti hält dafür, jedes 
Empyem möglichst bald zu operiren, wenn er auch aus seiner 
Statistik nicht finden kann, dass die Heilungsverhältnisse bei 
länger bestandenem Empyem viel ungünstigere seien. Bei den 
Kranken, bei welchen nach der Operation keine Spülung zur An¬ 
wendung kam, war die Behandlungsdauer überdies eine wesent¬ 
lich längere, als bei den nach der früher angewendeten Methode 
mit mehr- oder einmaliger Ausspülung Behandelten; sie betrug 
bei 14 Kranken 60 Tage, bei den letzten 7 Fällen nur 45 Tage. 
In 8 Fällen war das Empyem in Folge acuter Pneumonie ent- 


Med. chir.-Enndachau. 1889. 

Digitized by Google 


2 

Original from 

HARVARD UMIVERSITY 



18 


Medioinlach-cMrurgiache Rundschau. 


1889 


Digitized by 


standen. Holsti legt mit Recht grosses Gewicht anf den un¬ 
behinderten Abfluss des Eiters, und es wurde deshalb in letzter 
Zeit die Empyem-Operation stets mit Resection einer Rippe ver¬ 
bunden. Bemerkt muss hier werden, dass auch bei Empyemen mit 
jauchigem, übelriechendem Secrete nach der operativen Eröff¬ 
nung ohne Anwendung einer antiseptischen Spülung das Secret 
nach und nach seine putriden Eigenschaften verlor und sich 
auch verringerte. Holsti meint, dass wiederholte Spülungen 
dadurch, dass dünner beginnende Adhärenzen zwischen den 
Pleurablättern wieder durchrissen werden, und dass die erstrebte 
Verwachsung der Wände der Abscesshöhle mechanisch erschwert 
wird, das Entstehen von Fisteln wesentlich begünstigen. Das 
von Holsti angeführte zweite erforderliche Moment der Aus¬ 
spülungen, dass „die Carbollösung auf den Granulationsprocess 
erfahrungsgemäsa einen herabsetzenden Einfluss ausübe", möchte 
Referent denn doch kaum als Erklärung acceptiren. Soviel 
scheint indessen heute schon sicher zu sein, dass, wenn man die 
Empyemhöhle nicht durch Eingiessungen von Flüssigkeiten (auf 
Kosten der Lunge, die hierdurch noch mehr comprimirt wird) 
vergrössert, und wenn man anderseits für eine antiseptische Be¬ 
handlung durch einen genügend aufsaugungsfähigen Verband 
sorgt, wenn man ferner insbesondere bei früheren Fällen die 
Wiederausdehnung der Lunge durch Verhinderung von Luft¬ 
eintritt durch die Operationswuhde in die Pleurahöhle begünstigt, 
der Verlauf und die Ausheilung des Pyothorax Heilungsverhält- 
nisse ergeben wird und muss, die man vor wenigen Jahren, wo 
diese Krankheit quoad vitam noch zu den gefährlichsten zählte, 
kaum geahnt hat. Röchelt. 

24. Die Fertilität und der Gestationsprocess bei 
Weibern niederen Standes. Von Georg Woog ruf-Johnston in 
Washington. (Amer. Journ. of Obstetr. Mai-Heft. 1888, pag. 449.) 

Die Basis dieser Arbeit bilden 318 geburtshilflich-gynäko¬ 
logische Fälle des „Central-Dispensary“ in Washington und der 
Zweck derselben ist die Lieferung des Nachweises, welchen Einfluss 
die niedere sociale Stufe, sowie die mangelhafte ärztliche Hilfe auf 
das Sexualleben des Weibes ausübt. Sterilität beobachtete Verf. 
in 20 Procent der Fälle. Bedingt ist dieselbe durch die weitver¬ 
breitete Syphilis und Abnormitäten des Vaginalsecretes, sowie 
durch Vaginitis (in 14 - 28 Procent der Fälle), die letzteren zwei 
Folgen des zu häufig ausgeübten Coitus. Anteflexionen (33‘33 
Procent der Fälle), sowie Lateroflexionen nach rechts (in 20 Pro¬ 
cent der Fälle) scheinen häufig Sterilität zu bedingen, die anderen 
Uterusverlagerungen dagegen nur selten. Fibromyome bedingen 
bei Schwarzen häufig (60 Procent der Fälle) Sterilität. Er¬ 
krankungen der Ovarien und Tuben sind sehr selten Sterilitäts¬ 
ursachen. Peri-, Parametritis, Oophoritis und Salpingitis sind 
bei Negerinnen selten. Am häufigsten fand Verf. als Sterilitäts¬ 
ursache Constitutionserkrankungen und gewisse Lebenssitten. Bei 
Mulattinnen kommt namentlich Scrophulose, Tuberculose und 
vorgeschrittene Syphilis in Betracht. Im Allgemeinen wird die 
Fertilität durch ungünstige äussere Verhältnisse — schlechte Er¬ 
nährung, körperliche Ueberanstrengung, namentlich in früher 
Jugend — u. d. m. herabgesetzt. Häufig ist der Abort (in 8 - 69 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


19 


Procent der Fälle). Die Ursachen desselben sind meist schwere 
körperliche Arbeiten, schlechte äussere Verhältnisse, Syphilis, 
Myome (insbesondere bei den Schwarzen), Traumen und geistige 
Excitation auf religiöser Basis. Der künstliche Abort ist selten 
(nur 2 Fälle). Je häufiger die Gravidität eine uneheliche ist, 
desto häufiger der Abort. Folgekrankheiten nach Abort sind 
selten. Die Gravidität erreicht nur in 82 Procent der Fälle ihr 
normales Ende. In gewisser Beziehung sind die Graviden der 
niederen Stände besser daran als jene der höheren. Sie kennen 
deren unzweckmässige Kleider (Mieder) nicht, sind robuster und 
sind seltener der Gefahr ausgesetzt, von Hebammen besorgt zu 
werden. Die Geburt geht in der Regel rasch vor sich. Todt- 
geborene Früchte sind selten (in 2 23 Procent der Fälle). Wenn 
auch die Diätetik, sowie die Hygiene des Puerperium nicht be¬ 
achtet wird, so kommen puerperale Erkrankungen doch selten 
vor. Dagegen beobachtet man, dass die Lactation häufig nicht 
möglich ist (in 14 # 28 Procent der Fälle). Die Mastitis ist selten 
(in 2*25 Procent der Fälle). Die Ursache, dass Weiber niederer 
Stände häufig nicht oder nicht ausreichende Nahrung für ihre 
Kinder besitzen, liegt häufig in der Anämie und allgemeinen 
Schwäche, Folgen der ungünstigen äusseren Verhältnisse. Ver¬ 
letzungen der Genitalien durch den Geburtsact und deren Folge¬ 
krankbeiten sind selten. Cervixlacerationen sind wohl häufiger 
als bei Wohlhabenden, doch leichterer Form, weil die Geburt 
meist ohne Intervention einer Hilfsperson vor sich geht. (Die 
Eihäute werden nicht vorzeitig gesprengt.) Häufiger sieht man 
eine mangelhafte Involution des Uterus und nachfolgenden Uterus¬ 
prolapsus. Perineal Verletzungen sind selten. Das Gleiche gilt von 
Störungen im Gebiete der Nervensphäre als Folgen von Ver¬ 
letzungen der Genitalorgane, Affectionen, die bei Wohlhabenden 
eine so grosse Rolle spielen. Kleinwächter. 

25. lieber Gelenktuberculose. Von Angerer. (Münchener 
med. Wochensehr. 1888. 26. — Centralbl. f. Chirurgie. 45.) 

Verf. ist ein Gegner jeder zuwartenden Behandlung tuber- 
culöser Gelenkentzündungen geworden und plaidirt dafür , die 
Arthrectomie möglichst früh, falls noch keine Tuberculose in 
anderen Organen nachweisbar ist, vorzunehmen, und mit der 
Nachbehandlung die Erzielung eines beweglichen Gelenkes, auch 
beim Kniegelenk, anzustreben. Gibt er auch zu, dass ohne ope¬ 
rativen Eingriff eine spontane Heilung einer Gelenktuberculose 
möglich ist, so hält er dies wohl nur für Ausnahmen, viele der 
sogenannten Heilungen für nur scheinbare, oft nach nur geringem 
Insulte von Recidiv gefolgt und mit schlechtem functionellen 
Resultate begleitet, während durch die ungefährliche Operation 
rasche und sichere Heilung mit befriedigendem Erfolge quoad 
functionem erreicht werde. Diese Ansicht wird durch den kurzen 
Bericht über die in den letzten 2 Jahren an 24 Kindern (unter 
14 Jahren) vorgenommenen Arthrectomien des Knies zu stützen 
gesucht, die sämmtlich in kürzester Zeit zur Heilung kamen 
und nach denen nur in 2 Fällen Recidiv auftrat. 17mal wurde 
die Arthrectomia synovialis, in 6 Fällen diese mit Entfernung 
dünner Knorpelscheiben, in 7 die A. ossalis ausgefübrt; llmal 
fanden sich primär osteale Herde als Ausgangspunkte der Gelenk- 


Digitized by 


Gck igle 


2 * 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



20 


Medicinisch-chirurgische Rundschau 


18S9 


tuberculose. Die Dauer der Erkrankung bis zur Vornahme der 
Operation schwankte zwischen 3 Monaten bis zu 6 Jahren, 9mal 
über 2 Jahre betragend; das jüngste der operirten Kinder war 
3 a /a Jahre, das älteste 13Vs Jahre alt. Bei 3 wurde eine fast 
freie Beweglichkeit des Kniegelenks erzielt, bei den übrigen 
besteht entweder feste Ankylose oder eine beschränkte, federnde 
Bewegungsfähigkeit. In vielen Fällen trat eine mässige Beuge- 
contractur ein, die Verkürzung ist „unbedeutend“ — bis zu 
4 Cm. Die Kinder gehen alle gut ohne besondere Behinderung. 

26. Eine neue Methode gemischter Narcose. Von 
Prof. A. Oba/inski in Krakau. (Wiener klin. Wochensehr. Jahrg. I. 
15 u. 16. — St. Petersburger med. Wochenschr. 1888. 41.) 

Nachdem gewisse Mittel, gleichzeitig mit Chloroform an¬ 
gewandt , die durch dasselbe hervorgerufenen unangenehmen 
Nebenerscheinungen zu verringern scheinen, wenn auch nur 
durch die geringere, zur Narcose erforderliche Chloroformmenge, 
entschloss sich Verf. das Cocain in Verbindung mit der Chloro- 
formnarcose zu erproben. Verf. wandte das Cocain innerlich in 
mittleren Dosen (1—3 Centigramm) vor oder nach der Chloro- 
formnarcose an , oder er injicirte es subcutan längs der zu ope- 
rirenden Hautstelle (im Ganzen 3—5—7 Centigramm), sobald 
das Toleranzstadium bei reiner Chloroformnarcose eingetreten 
war. Er gelangte auf Grund zahlreicher Versuche zu folgenden 
Schlüssen: 1. Die mit Cocain comhinirte Chloroformnarcose ver¬ 
einigt in sich die Vortheile beider Anästhesirungsmethoden, d. h. 
der durch Chloroform hervorgerufenen allgemeinen und der 
durch Cocain bewirkten localen Anästhesie. Indem diese beiden 
Mittel zu einem Ziele streben, schliessen sie gleichzeitig gewisse 
ihnen bei separater Anwendung zukommende gefährliche Zu¬ 
stände aus. Schon der Umstand, dass weniger Chloroform ver¬ 
braucht wird, macht die Narcose sicherer und uns zuversicht¬ 
licher in der Anwendung derselben, da gleichzeitig ein Mittel 
angewandt wird, von dem wir wissen, dass es das beste Ex- 
citans ist, welches im Gegensatz zur gefäss- und herzlähmenden 
Wirkung des Chloroforms Contractionen sowohl der Gefässe, als 
auch des Herzmuskels auslöst. Andererseits gibt es Individuen 
mit einer gewissen Idiosyncrasie für das Cocain, bei welchen 
sogar verhältnissmässig kleine Coca'inmengen unangenehme Sym¬ 
ptome einer Gehirnanämie (Ohrensausen, Flimmern vor den 
Augen, Gesichtsblässe, Schwindeln etc.) hervorrufen. Ein so¬ 
gleich verabfolgtes Antidot, zu welchem Amylnitrit, Chloral- 
hydrat, Chloroform, Aether und Morphin gehören, beseitigt auf 
der Stelle diese unangenehmen Erscheinungen. — Folglich ist 
eine locale Cocainanästhesie in Verbindung mit durch Chloro¬ 
form hervorgerufener Halbnarcose viel sicherer, als eine reine 
Chloroformnarcose. 2. Das Erbrechen kommt bei dieser Methode 
der gemischten Narcose viel seltener vor. Die gänzliche Be¬ 
seitigung desselben ist kaum möglich, da manchmal eine so 
starke Idiosyncrasie gegen Chloroform vorhanden ist, dass sogar 
minimale Dosen desselben Erbrechen bewirken. 3. Ganz be¬ 
sonders muss das leichte Erwachen aus der Cocai'n-Chloroform- 
narcose und das Fehlen jener unangenehmen Abgeschlagenheit 
und Mattigkeit nach ihr hervorgehoben werden. Das einzige 


Digitized by 


Gck igle 


Original fru-m 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Mediciniach-chirurgische Rundschau 


21 


unangenehme, obwohl selten, aber doch dann und wann vor- 
kommende Symptom ist eine stärkere Excitation, besonders bei 
nervösen Individuen, welche jedoch nicht allein dem Cocaäa zu¬ 
zuschreiben ist. 

27. Ein Mittel zur Verhütung des Puerperalfiebers. 
Von Prof. F. Ehrendorfer in Innsbruck. (Wiener klin. Wochenschr. 1888. 
16. — St. Petersb. med. Wochenschr. 1888. 44.) 

In Anbetracht der Gefahren, die das Einfuhren eines 
nicht gehörig desinficirten Mutterrohres in den Genitalcanal 
während der Geburt oder im Wochenbett nach sich ziehen kann, 
will Verf. die Mutterrohre aus der Hebammenpraxis vollkommen 
verbannt wissen. Die Verwendung der Mutterrohre ist fortan 
den Hebammen principiell zu verbieten; den neuen Hebammen 
müssen für ihre Utensilientasche keine Mntterrohre verabfolgt 
werden. Eine Ausnahme könnte nur dann eintreten, wenn der 
Arzt ans einem triftigen Grunde die eventuell zwei- bis drei¬ 
maligen Ausspülungen des Genitaltractes nicht selbst besorgen 
könnte. In einem solchen Falle übergibt der Arzt der Hebamme 
sein mitgebrachtes oder neu angeschafftes desinficirtes Mutterrohr 
und weist die Hebamme genau an, wie sie es anzuwenden, zu 
reinigen und in antiseptischer Flüssigkeit aufzuheben habe. — 
Nach Ablauf der Behandlung nimmt er sein Rohr wieder mit, 
widrigenfalls wird der Patientin der Rath ertheilt, dasselbe nie 
ohne ärztliche Anordnung anzuwenden. Auf diese Weise werden 
sicher viele Fälle von Infection intra- oder post partum ver¬ 
mieden werden können. 


Ophthalmologie, Otiatrik, Laryngoskopie. 

28. lieber speeifische Hornhautentzündung. Von Prof. 
J. Hirschberg, Berlin. (Deutsche med. Wochenschr. 1888. 25. — Allgem. 
med. Central-Ztg. 1888. 85.) 

Unter obiger Bezeichnung versteht Hirschberg jene Keratitis¬ 
form , welche man seit Jon. Hutchinson als den Ausdruck einer 
hereditären Syphilis ansieht. Eine reine Keratitis liegt aller¬ 
dings nicht vor, da neben der Hornhaut in der Regel auch die 
Iris und die Aderhaut, der Glaskörper oder auch die Netzhaut 
erkrankt sind. Die Umstände, welche in solchen Fällen auf die 
richtige Diagnose führen und deshalb in der Praxis zu beachten 
sind, sind theils anamnestisch zu ermitteln, theils durch 
die Untersuchung der kranken Kinder selbst festzustellen. In 
erster Hinsicht wird man erheben müssen, ob die Eltern gesund 
gewesen, ob Geschwister frühzeitig gestorben oder häufige Früh¬ 
geburten stattgefunden. An den kranken Kindern selbst kann 
man zuweilen Spuren verheilter schwerer Lues nach weisen, z. B. 
eingesunkene Nase, Narben an den Mundwinkeln, Paronychie 
u. s. w. Häufig ist das Wachsthum ein zwerghaftes geblieben. 
Was die Hornhautentzündung selbst anbelangt, so befällt die¬ 
selbe bald rascher, bald langsamer nacheinander beide Augen. 
Die Hornhaut gleicht einem mattgeschliffenen Glase, erscheint 
graublau getrübt, die Gefässneubildung vom Rande her verleiht 

Digitized by Go igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




22 


Mediclnisch-ehirurgische Rundschau. 


1889 


einer mehr oder weniger breiten Zone eine gedämpfte rothe 
Farbe. Geschwürsbildung kommt dabei nicht vor. Die Dauer der 
Erkrankung erstreckt sich über mehrere Monate. £s tritt eine 
relative Heilung insofern ein, als die Augen, die erst kaum 
Finger zählen konnten, wieder lesefähig werden. Besonders 
charakteristisch ist noch, dass die Gefässneubildung, auch wenn 
die Hornhaut für das unbewaffnete Auge durchsichtig erscheint, 
sich noch nach Jahren erkennen lässt. Untersucht man das Auge 
mit dem Spiegel, hinter welchem man ein starkes Convexglas 
(Nr. 2) angebracht hat, so gelingt es, die zarten Gefässreiserchen 
vom Rande nach der Mitte zu aufzufinden. Auch die Hartnack' sehe 
Kugellupe mit etwa lOfacher Vergrösserung eignet sich zu 
solcher genauen Untersuchung. Kinder im Alter von 5—15 Jahren 
oder jugendliche Erwachsene bis zum 25. Jahre werden am 
häufigsten von dieser diffusen Hornhautentzündung befallen. 


29. Zur Tamponade der geöffneten Luftröhre. Von 
Prof. Langenbeok. (Berliner klin. Wochenschr. 1888. 44.) 

Langenbeck bedient sich bei Tracheotomien nicht der Trendelen- 
bürg’sehen Canüle, sondern stopft gut de#inficirte Tampons über 
der gewöhnlichen Canüle in die Luftröhre. Er benützte zu diesem 
Zwecke Anfangs einen vorher in concentrirte ätherische Jodoform¬ 
lösung getauchten Schwamm. Seitdem er sich jedoch überzeugt 
hatte, dass dieser mitunter Druckgeschwüre in der Trachea ver¬ 
ursachte , bedient er sich ausschliesslich ähnlich zubereiteter 
Wattetampons, von denen er stets eine grössere Anzahl von ver¬ 
schiedener Grösse vorräthig hält. Dieselben werden mit einem 
starken Seidenfaden einfach umschnürt und dessen Enden so lange 
gelassen, dass sie nach der Einlage des Tampons um den Hals 
zusammengeknotet werden können. Der Tampon wird mit einer 
kleinen gekrümmten Kornzange eingefübrt und so gross gewählt, 
dass seine Einführung eines kräftigen Nachschubes mit der Zange 
bedarf. Der erste Tampon bleibt in der Regel 4—5 Tage liegen, 
um dann entfernt oder, wenn nothwendig, durch einen neuen er¬ 
setzt zu werden. Voraussetzung für die Tamponade ist der tiefe 
Luftröhrenschnitt. Von 1192 an Diphtheritis kranken Kindern 
seit 1873 ausgeführten Tracheotomien wurden mehr als 600 mit 
der Tracheal-Tamponade behandelt. Das Heilungsprocent hat sich 
seit Einführung der Tamponade von 22*4 tf /o auf 36°/o gesteigert. 

Dr. Königsberg. 


Dermatologie und Syphilis. 


30. Beitrag nur Kenntniss der Myositis syphilitica. 
Von /. Heumann. (Vierteljahrsschr . /. Hermat. u. Syph. 1888.) 

Neumann berichtet über sechs Fälle, bei denen in Folge von 
Lues eine Erkrankung des M. sphincter ani externus aufgetreten 
war. Bei dreien dieser Fälle, von denen zwei mit Rhagaden, der 
dritte mit einer Fistel complicirt war, wurde in Folge der emi¬ 
nenten Schmerzen bei der Defäcation die Sphincterotomie aus¬ 
geführt und bei dieser Operation ein Muskelstückchen entnommen, 
welches die bei Muskelentzündungen beobachteten Veränderungen 
als Wucherung der Muskelkerne, Schlängelung und Erweiterung 


Digitized b>' 


Gougle 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 




1889 


Medlcinlach-cblrurgisohe Rundschau. 


23 


der Blutgefässe and Zell Wucherung im Zwischenbindegewebe dar* 
bot. Nach der Sphincterotomie nnd antiluetischer Behandlung trat 
die Heilung schnell ein. In zweien der übrigen Fälle waren 
Fissuren vorhanden, nach deren Abheilen die Schmerzen fort- 
bestanden, um hier, wie im 6. Falle, erst einer lange fortgesetzten 
und energischen specifischen Behandlung zu weichen. Jaeobi. 

31. Die oberflächlichen Hrüsenerkrankungen der 
tertiären Syphilis. Von Lannois und Lnmoine. (Revue de mddecine. 
1887. 4.) 

Die Lymphdrüsen können im tertiären Stadium direct primär 
oder durch Fortsetzung des Processes von der Haut aus ergriffen 
werden. Die erstere Form ist selten, ihre Diagnose oft schwierig. 
Verwechslung insbesondere dann möglich, wenn, wie häufig bei 
Scrophulösen, es in Begleitung secundärer Erscheinungen zu auf¬ 
fälliger Betheiligung der Lymphdrüsen kommt, die vergrössert 
werden, vereitern und persistiren, wenn auch die secundären, sie 
provocirenden Aflfecte bereits geschwunden sind. So machen 
dann leicht eigentlich scrophulöse Adenitiden den Eindruck primär 
entstandener gummöser Adenitis. Der Nachweis der Tuberkel¬ 
bacillen statuirt häufig die Differentialdiagnose. Ebenso können 
tertiäre Adenitiden leicht mit Lymphadenomen verwechselt werden. 
In der acquirirten Syphilis sind nach Ansicht des Verf. gummöse 
Adenitiden nicht selten. Die hereditäre Syphilis weist sie in den 
ersten Lebensjahren selten auf, dagegen sind sie bei tertiärer 
Syphilis häufig. Finger. 

32. Ein Fall hereditärer Syphilis mit auffällig 
ausgebreiteter gummöser Erkrankung. Von Fournier. (Gaz. 
des hßpitaux. 1887. 150.) 

Die Mutter des Kindes acquirirte die Syphilis 1881. 1885 
erste Entbindung. Das Kind stirbt, zwei Monate alt, an Con- 
vulsionen. 1886, im 8. Monate der zweiten Gravidität, zeigt die 
Matter Plaques am Genitale. Das Kind, gesund geboren, zeigt 
im vierten Monate Coryza, Papeln am Genitale und der Stirne. 
Heilung. Nach einigen weiteren Monaten wird das Kind cachec- 
tisch mit Gummen am Arme zurückgebracht, stirbt am Tage 
nach der Aufnahme. Die Section zeigt ausgebreitete Gummen¬ 
bildung in den Knochen, dem subcutanen Gewebe, der Leber, 
Lunge, Niere, den Hoden, den Lymphdrüsen, insbesondere den 
in gummöse Masse umgewandelten Bronchialdrüsen. Anknüpfend 
an diesen Fall stellt Fournier, die Therapie betreffend, folgende 
Punkte auf: 1. Das gesund geborene Kind eines syphilitischen 
Vaters bedarf keiner Behandlung, da die Gefahr paterneller 
Uebertragung gering ist. 2. Das gesund geborene Kind einer 
seit lange syphilitischen Mutter bedarf keiner Behandlung, da 
auch hier die Chancen der Infection gering sind. 3. Das gesund 
geborene Kind einer recent syphilitischen Mutter ist von der 
Gebart an energisch zu behandeln, besonders wenn die Mutter in der 
Schwangerschaft noch Erscheinungen der Syphilis darbot. Finger. 

33. Iteddivirender Herpes zoster femoralis. Von Dr. 
£ r. Düring. (Monatsh. f. prakt. Derm. 1888. 11.) 

v. Düring beobachtete bei einem Manne eine Anzahl von 
Zosterrecidiven im Gebiete des linken Nervus cutan. femor. ant. 

□ igitized by Google 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



21 


MedicinlBch-ohlrurgiBobe Rundschau. 


1889 


ext. Er glaubt deren Entstehung einer vorausgegangenen schweren, 
septischen Phlegmone des linsen Oberschenkels znschreiben zu 
müssen, nach welcher in der linken Leistengegend ein Drüsen- 
packet vergrös sert zurückblieb, das bei allen Recidiven , häufig 
auch vor denselben, anschwoll und schmerzhaft wurde. Es ist 
dem Verf. wahrscheinlich, dass von diesen Drüsen aus jedesmal 
„eine Reinfection stattfindet“. Stendhal. 

34. One some Questtons in connection wtth Syphilis 
hereditaria tarda. Von F. R. Sturgis. (New York Med. Joum. 1888. 
June 23.) 

Sturgis macht darauf aufmerksam, dass die Wahrscheinlich¬ 
keit einer erworbenen Syphilis recht gross sei in den Fällen, 
welche gewöhnlich als Hereditaria tarda diagnosticirt wurden 
und angeblich die ersten Affectionen der Krankheit erst nach 
dem 10. oder 12. Jahre offenbarten. Es liegt aber auch die 
Wahrscheinlichkeit vor, dass die früheren Symptome übersehen 
sind, und eben weil sie nicht behandelt wurden, treten später 
Recidive anf. In vielen Fällen kann dann doch durch die Residuen 
einer alten Keratitis oder einer Ohraffection zum Beispiel frühere 
Erkrankung nachgewiesen werden. Loewenhardt. 

Anatomie, Physiologie, pathologische Anatomie, 

medic. Chemie. 

35. lieber die Thrombose. Von Dr. Schimmelbusch. (Archiv 
f. ktin. Chirurg. XXXVII. Bd. 4. Heft.) 

Verf. gibt in obiger Arbeit einen kurzen Bericht von Unter¬ 
suchungen über Thrombose, welche Eberth und Verf. mehrere 
Jahre beschäftigt haben. Die Frage, weshalb der Thrombus weiss 
ist, beantwortet Verf. dahin, dass den Blutplättchen eine Haupt¬ 
rolle bei der Thrombose zukommt. Ausser denselben wird die 
Farbe des weissen Thrombus durch Fibrin und durch farblose 
Blutkörper bewirkt. Der weisse Thrombus bildet sich nur im 
strömenden Blute oder richtiger, der Thrombus im lebenden Körper 
bildet sich als weisser, weil er eben im strömenden Blute entsteht. 
Es ist in erster Linie der weisse Thrombus stets das Product einer 
Circulationsstörung. Ein Thrombus wird so lange wachsen, als 
immer neue Blutplättchen an ihn herangeworfen werden und an 
ihm festkleben. Er wird aufhören zu wachsen, wenn er an die 
plasmatische Zone eines kräftig circulirenden Stromes gelangt, 
der durch seinen axialen Charakter die Blutplättchen vor weiterer 
Berührung mit dem Thrombus schützt. v. Swiecicki. 

36. Ein neues Reagens für den Nachweis freier 
Salzsäure im Mageninhalt. Von Dr. J. Boas, Berlin. (Centralbl. 
f. klin. Med. 1888. 45.) 

Die Probe von Boas basirt auf der Tbatsache, dass, wenn 
man eine geringe Menge chemisch reinen Resorcins in mehr oder 
weniger concentrirter Salzsäure löst und erhitzt, bei Gegenwart 
von Rohrzucker eine schöne pfirsich- bis purpurrothe Färbung 
eintritt, die beim Erkalten an Intensität noch zunimmt. Ebenso 
wie Salzsäure verhalten sich auch Schwefel-, Salpeter- und Phos- 

□ igitized by Go*, igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1869 


Medicinisch-chirurgiache Rundschau. 


25 


pborsäure. Nimmt man ein« stark verdünnte Mineralsänre, so 
tritt die genannte Reaction erst dann ein, wenn man wenige 
Tropfen derselben mit Resorcin und Rohrzucker im Schälchen 
langsam bis zor Trockne eindampft. Man erhält dann einen 
schön zinnoberrothen Spiegel, der bei längerem Stehen einen 
bräunlichen Farbenton annimmt. Organische Säuren, speciell 
Milch-, Butter- und Essigsäure, sowie saure Eiwei9sverbindungen 
geben die Reaction weder in der Eprouvette, noch im Schälchen. 
Behufs Anwendung der Probe für Mageninhaltsuntersuchungen 
hat Boas die folgende Zusammensetzung am zweckmässigsten 
gefunden: Resorcin. resublim. ö'O, Sacchar. 30, Spirit, dilut. 
ad 100 0. Versetzt man 5—6 Tropfen Mageninhalt oder noch 
weniger mit 2—3 Tropfen der genannten Lösung und erhitzt 
über kleiner Flamme auf einem Porcellanplättchen oder im 
Schälchen, so erhält man nach der vollständigen Verdampfung 
einen schönen rosa- bis zinnoberrothen, der Phloroglucinvanillin- 
reaction sehr ähnlichen Spiegel, der sich beim Erkalten allmälig 
verfärbt. Bei zu starkem Erhitzen kann durch Verbrennen der 
organischen Substanzen, namentlich des Zuckers, die Reaction 
ähnlich wie bei der Günsburg 'sehen Probe undeutlich ausfallen, 
beziehungsweise latent bleiben. In gleicher Weise kann man 
auch die Reaction anstellen, indem man einen Streifen Fliess¬ 
papier in salzsäurehaltigen Mageninhalt taucht, 1—2 Tropfen 
der Resorcinzuckerlösung dazu tropft und langsam über kleiner 
Flamme erhitzt; man erhält dann zuerst einen violetten, bei 
weiterem Erhitzen ziegelrothen, bei Aetherzusatz sich nicht ent¬ 
färbenden Fleck. Als sehr bequemes und praktisches Verfahren 
bei der Resorcinprobe empfiehlt Boas, dass man die Pat. einige 
Minuten vor der Entnahme des Mageninhaltes eine geringe 
Quantität Resorcin mit Rohrzucker, etwa 0 2 Resorcin und 
01 Zucker in Gelatinekapseln oder in Tabletten (1—2) nehmen 
lässt. Wenige Tropfen des filtrirten oder (wenn auch weniger 
zweckmässig) unfiltrirten Mageninhaltes auf einem Porcellan¬ 
plättchen oder im Schälchen verdampft genügen, um die charak¬ 
teristische Färbung hervorzurufen. Fällt die Reaction, was bei 
sehr geringem Gehalt an Salzsäure vorkommt, etwas undeutlich 
aus, so kann man dieselbe durch nachträgliches Hinzufügen 
einiger Tropfen Resorcinlösung zu dem Mageninhalt wesentlich 
schärfer gestalten. Auch das getrocknete Filter, welches den 
Mageninhalt passirt hat, gibt erhitzt in deutlichster Weise die 
violette bis ziegelrothe Färbung. — sch. 


37. Zur Aetiologlc der Eiterung. Von Nathan, Berlin. 
(Archiv f. klin. Chirurg. XXXVII. Bd. 4. Heß.) 

In vorliegender Arbeit unterzog Verf. die Angaben von 
Grawitz und de Barg, wonach Ammoniak, Arg. nitr. und Terpentin, 
Hunden subcutan injicirt, Abscesse mit keimfreiem Eiter hervor¬ 
brächten, einer Nachprüfung. Verf. hat nun in seinen Versuchen 
immer nach der Injection von Ammoniak, Arg. nitr., Terpentin 
Eiterung entstehen sehen und es wurden überall da, wo die 
Eiterung entstand, vermittelst des Platten Verfahrens Mikroorga¬ 
nismen nachgewiesen. Es ist zu bemerken, dass Grawitz und de Barg 
das in der Bacteriologie so wichtige Plattenverfahren in ihren 
Versuchen versäumt haben. v. Swiecieki. 


Difitized by 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



26 


Medicinisoh-chirurgiaohe Rundschau. 


1889 


Digitized by 


38. Das Verhalten der Blutgefässe im Fieber und 
bei Antipyrese. Von Maragliano. (Zeitschr. f. klin. Med. Bd. XIV. 
Hft. 4. — Centralbl. f. klin. Med. 1888. 44.) 

Die von Traube aufgestellte Lehre, dass die Haupterscheinung 
des Fiebers in einem Krampf der peripheren Blutgefässe besteht, 
welcher eine Beschränkung der Blutzufuhr zur Haut und zu 
den Schleimhäuten und damit eine Wärmeretention im Körper 
zur Folge hat, hat neben vielfacher Anerkennung auch mannig¬ 
fache Widersprüche erfahren, namentlich den, dass die Con- 
traction der Gefässe nur in der Periode der Kälte stattfinde, 
also nur in denjenigen Fällen, wo das Fieber mit einem Frost¬ 
anfall beginnt. Marey sieht sogar die Gefässcontraction als eine 
secundäre Erscheinung an, die nach einer vorangegangenen Er¬ 
weiterung der Grefässe durch die Einwirkung der niederen Tem¬ 
peratur der Umgebung auf die dann höhere der Haut bewirkt 
ist. Um nun die Rolle der vasculären Erscheinungen im Fieber 
festzustellen, hat Yerf. eine Reihe von Untersuchungen mit dem 
Mosso 'sehen Wasserpletbysmographen ausgeführt. Zuerst wurden 
Beobachtungen an gesunden Menschen angestellt, um etwaige 
physiologische Schwankungen kennen zu lernen; es fand sich 
aber, dass solche nicht bestanden. Doch ergab sich, dass die 
Menge des in den Extremitäten circulirenden Blutes desto mehr 
abnimmt, je mehr Zeit nach der Aufnahme der Nahrung ver¬ 
strichen ist, und dass sie nach dem Essen sofort wieder pro¬ 
gressiv steigt. Die Temperatur fällt in ihren Schwankungen 
mit denen der Gefässvolumina völlig zusammen. Die über das 
Verhalten der Blutgefässe im Fieber angestellten Versuche er¬ 
gaben unzweifelhaft, dass die Gefässe der Haut sich zu verengern 
beginnen, wenn noch keine Temperatursteigerung wahrnehmbar 
ist, dass mit dem Fortschreiten der Gefässcontraction die Tem¬ 
peratur zu steigen anfängt, dass sie ihren Höhepunkt erreicht 
zur selben Zeit, wenn erstere zu ihrem Maximum gelangt, und 
dass ferner dem Sinken der Temperatur die Erweiterung der 
Blutgefässe vorangeht; wenn die Dilatation am grössten ist, 
kehrt die Temperatur zur Norm zurück. Der Frost erscheint, 
nachdem die Verengerung der Blutgefässe schon einige Zeit be¬ 
standen hat. Die mit Antipyreticis (Kairin, Thallin, Antipyrin, 
Chininsalzen und Natron salicylic.) angestellten Untersuchungen 
zeigten, dass alle diese Mittel die Temperatur herabsetzen, indem 
sie eine Erweiterung der Blutgefässe bewirken, und dass, wenn 
ihre antifebrile Macht erschöpft ist und das Fieber von Neuem 
auftritt, dieser erneuten Steigerung der Temperatur immer eine 
Gefässcontraction vorangeht, nachdem die Erweiterung der Ge¬ 
fässe eben so lange bestanden, als die Apyrexie gedauert hatte. 


Bacteriologie, Hygiene, Staatsarzneikunde. 


39. Experimentelle Studie über die Uebertragung 
der Tubercülose durch die ausgeathmete Luft und durch. 
die Atmosphäre. Von Cadeae et Malet. (Revue de mddecine. 1887. 7. 
— Deutsche medic. Wochenschr. 1888. 18.) 

Um die von Tuberculösen ausgeathmete Luft auf ihre 
Infectiosität zu prüfen, Hessen die Verfasser sowohl gesunde, 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSSTY 



1889 


Medicinlachchirurgische Rundschau. 


27 


als mit Bronchialcatarrh behaftete Thiere solche Luft gemischt 
mit atmosphärischer Luft durch mehrere Tage, je 6—12 Stunden 
lang, einathmen. Der Erfolg war durchaus negativ (dasselbe 
Experiment mit ebenso negativem Erfolge wurde vor 5—6 Jahren 
schon von Dr. Tappeiner in Meran gemacht. Ref.) Um die Ge¬ 
legenheit zur Infection noch grösser zu machen, construirten die 
Verfasser einen geschlossenen, geräumigen Holzkäfig mit ent¬ 
sprechendem Luftzutritt, der durch ein doppeltes grossmaschiges 
Metallgitter in zwei Theile getheilt war. In die eine Abtheilung 
gaben sie gesunde oder catarrhalisch afficirte, in die andere 
Abtheilung künstlich tuberculos inficirte Kaninchen und Meer¬ 
schweinchen. Trotz dieses 2—3 Monate dauernden Zusammen¬ 
lebens in derselben Luft, ohne gegenseitige Berührung, waren 
die Resultate wieder negativ. Dagegen wurden von 3 Kaninchen, 
welche in dieselbe Abtheilung mit den 19 tuberculösen gesperrt 
waren, 2, offenbar via Digestionstractus, tuberculos. Die Verf. 
haben ferner die Wasserdämpfe der von Phthisikern des letzten 
Stadiums ausgeathmeten Luft condensirt und darin weder 
Tuberkelbacillen nachweisen, noch damit Thiere inficiren können. 
Diese experimentell bewiesene Unschädlichkeit der von den 
Phthisikern direct ausgeathmeten Luft beweist aber noch 
nicht, dass eine Ansteckung durch die atmosphärische Luft 
überhaupt nicht stattfinden könne. Die Verf. haben zwischen 
zwei Betten, in denen Phthisiker lagen, ein Glasgefäss, das von 
einer Kältemischung umgeben war, aufgestellt, in welchem sie 
die Wasserdämpfe der umgebenden Luft condensirten. Die Ein¬ 
impfung dieses Condensationswassers erzeugte unter 12 Ver- 
suchsthieren zweimal Tuberculose. Die Luft hatte somit Tuberkel¬ 
bacillen enthalten, die wahrscheinlich aus Sputumtheilen kamen, 
mit welchen Bettdecke und Utensilien der Kranken unausweichlich 
verunreinigt waren, und welche sich in getrocknetem Zustande 
als Stäubchen der Luft der Umgebung beigemengt hatten. Es 
erhellt daraus die Nothwendigkeit prophylactischer Massregeln 
durch grösste Reinhaltung und Lüftung der von Phthisikern 
bewohnten Räume, besonders der grossen Krankenhaussäle, sowie 
durch sofortige Desinficirung und Vernichtung ihres Sputums. 

Veninger , Meran. 

40. Verbesserung der Luft in Buchdruckereien. 
Jahresbericht der schweizerischen Fabriksinspectoren pro 1884 — 1885, 
pag. 105. (Deutsche Vierteljahresschr. Supp.-Bd. XIX.) 

Als eine der gefährlichsten Arbeiten in Buchdruckereien 
wird mit vollem Recht das Reinigen der Setzkasten, in denen 
sich der Letternstaub ablagert, bezeichnet. Zur Beseitigung dieser 
Gefahren haben Strasser und Holeiter in Basel einen Setzkasten 
erfunden, welcher in Hinsicht auf leichte Reinigung, wie auch 
auf erhebliche Verminderung von Vergiftungsgefahr grosse Vor¬ 
theile zu bieten scheint. Der Boden des betreffenden Kastens 
besteht aus Blech, unter ihm befindet sich ein zweiter aus Holz, 
der in zwei Nuthen läuft, also leicht herausgezogen werden 
kann. Der durch Reibung von Lettern entstehende Staub fällt 
nun durch den durchlöcherten Boden auf den hölzernen Boden, 


Digitized by 


kann von dort mühelos entfernt werden und verunreinigt nicht 
mehr die Lettern, beziehungsweise die Luft des Setzersaales. 

edbvCcK-Qle Original from 

VJVM HARVARD UNIVERS1TY 





28 


Medicinisch-chirurgiache Rundschau. 


1889 


Digitized by 


Die Anschaffung eines solchen Kastens kann umsomehr empfohlen 
werden, als sie nicht mit nennenswerthen Kosten verbunden ist. 

Dr. E. Lewy. 

41. Heber Messin gfleber. Von Dr. Hogben. (Birmingh. med. 
Rev. 1887. — Vierteljahrssohr. f. ger. Med. 1888. 49. Bd. 2. Hft.) 

Nach Verf. sollen Messingarbeiter häufig an leichten Fieber- 
anfällen erkranken, die er „Messingfieber“ nennt. Das Fieber 
hat wohl einen intermittirenden Charakter, doch fehlt den wieder¬ 
holt auftretenden Anfällen eine bestimmte Periodicität. Die in 
Birmingham beobachteten Symptome der acuten Messingver¬ 
giftung sind folgende: Einige Stunden nach der Aufnahme der 
Arbeit in der Giesserei bekommt der Kranke ein Gefühl von 
Abspannung und Niedergeschlagenheit, Kopfweh, Uebelkeit und 
Muskelschmerzen. Häufig tritt dann Erbrechen ein und es er¬ 
folgt weiter ein Kältestadium mit leicht febriler Reaction und 
nachfolgendem starken Schweiss. Die Temperatursteigerung ist 
keine hohe, das Schweissstadium meist von langer Dauer. Junge 
Leute erkranken häufiger an diesen acuten Anfällen, als ältere 
Arbeiter und die Affection tritt heftiger auf bei nebligem Wetter 
und in schlecht ventilirten Werkstätten. Dr. Greehhow u. A. 
nehmen mit Recht eine Intoxication mit Zinkdämpfen an, Dr. Hogben 
dagegen schreibt die Krankheit ohne bestimmte Beweisführung 
einer Kupfervergiftung zu. Beinahe bei allen Messing- und Kupfer¬ 
arbeitern zeigt sich ein deutlich grüner Saum an den Zähnen 
zwischen Krone und Insertion des Zahnfleisches. Am deutlichsten 
tritt dieser grüne Saum an den Zähnen der oberen Kinnlade 
hervor. Der Rand des Zahnfleisches ist bisweilen leicht ge¬ 
schwärzt. Diese Erscheinung darf mit dem Bleisaum nicht ver¬ 
wechselt werden. Die massenhaften Schweisse sind oft grünlich 
gefärbt und theilen diese Färbung den Unterkleidern mit. Alte 
Messingarbeiter zeigen auch nicht selten eine leicht grünliche 
Hautfärbung. Die von anderen Autoren beschriebene Form einer 
Lähmung hat Dr. Hogben nicht beobachtet, dagegen gefunden, 
dass Messingarbeiter sehr häufig nervösen Störungen unterworfen 
sind. Er rühmt bei acuten Fällen Milch in grossen Quantitäten 
und bei chronischem Verlaufe Jodkali. 


42. lieber die Wirkung des Tabakrauches auf die 
Mikroarg anismen im Allgemeinen und im Besonderen 
auf die krankheitserzeugenden. Von Dr. Vioonzo Tatsinari. 
(Centralbl. f. Bacteriol. 1888. 15.) 

Verf., Assistent am hygienischen Institute in Pisa, befestigte 
die Mündungen zweier Glastrichter durch Paraffin aneinander 
und stellt so eine Höhle von ungefähr 140 Ccm. Inhalt her, 
welche während des Rauchens gegen die äussere Luft vollkommen 
abgeschlossen war. In eine der Trichterröhren wurde die Cigarre 
gesteckt, deren Rauch er untersuchte, die andere Röhre diente 
zur Aspiration. Im Innern des kleinen Raumes, welchen die beiden 
Trichter einschliessen, befand sich ein kleines Gestell aus Platin- 
draht, woran ein kleines leinenes Streifchen mit der zu unter¬ 
suchenden Cultur hing. Die Dauer der Einwirkung des Rauohes 
auf die verschiedenen Culturen betrug immer 30—35 Minuten 
und die Menge des verbrauchten Tabaks 3 1 /*—4 1 / a Gramm. Es 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 Mediciniach- chirurgische Rundschau. 29 


zeigte sich nun, dass der Tabahraach die Eigenschaft besitzt, die 
Entwicklung einiger Arten von pathogenen Bacterien zu verzögern 
and die einiger anderen ganz zu verhindern. So bewirkte z. B. 
der Ranch von grossen Virginiacigarren eine Verzögerung der 
Entwicklung für Bac. prodigiosus um 72 Stunden, für Stapbylo- 
coccus aureus um 73 Standen, für Milzbrandbacillen um 97 
Stunden; der Bacillus der Cholera asiatica zeigte nach 128 
Stunden, der Finkler-Prior 1 sehe nach 128, der B. pneumoniae 
nach 146 und der Typhusbacillus nach 168 Stunden noch keine 
Entwicklung. Wenn man in Betracht zieht, dass die Umgebungen 
der Culturen niemals eine wahrnehmbare Temperaturerhöhung 
zeigten, dass immer ein bedeutender Feuchtigkeitsgrad vorhanden 
war, und dass der Rauch, wenn er durch Wasser geleitet worden 
war, ehe er auf die Culturen einwirkte, allen Einfluss auf die¬ 
selben verlor, so muss man annehmen, dass der Rauch in Folge 
der chemischen Beschaffenheit der verschiedenen Stoffe wirkt, 
aus denen er besteht. 

43. Heber eine von einer Otitis media suppurativa 
ausgehende und durch den Bacillus pneumoniae (Fried- 
Idnder) bedingte Allgemeininfection. Von Prof. A. Waiohsel- 
baum in Wien. (Monatsschr. f. Ohrenheilk. 1888. 8.) 

Eine 54jährige Taglöhnerin wurde 2 Stunden vor ihrem Tode 
in’s Rudolfspital im Zustande vollständiger Bewusstlosigkeit ge¬ 
bracht. Im Urin konnten ziemlich grosse Mengen von Zucker und Ei- 
weiss nachgewiesen wei den , ausserdem wurde noch ein reichlicher, 
eiteriger Ausfluss aus dem linken Ohre constatirt. Eine bestimmte 
Diagnose konnte selbstverständlich nicht gestellt werden. Erst 
spater erfuhr man, dass sich Patientin 7 Wochen bei Prof. Gruber 
mit einer Otitis media suppurativa acuta sinistra vorgestellt hat, 
aber nicht weiter auf die Klinik kam. Die Section ergab: acute 
Rhinitis, acute eiterige Entzündung der linken Paukenhöhle und 
des Processns mastoideus mit Perforation des Trommelfelles, 
eiterige Periostitis des Processus mastoideus und Phlegmone des 
M. sternocleido-mastoideus, beginnende Pneumonie im linken 
Unterlappen, acute parenchymatöse Nephritis beiderseits, fettige 
Degeneration des Herzens, aeüten Milztumor, trübe Schwellung 
der Leber, Atherose des Arteriensystemes, Hypertrophie des 
linken Herzventrikels. In dem Eiter aus den zelligen Räumen 
des Warzenfortsatzes, aus der Paukenhöhle, vom Periost des 
Warzenfortsatzes und von der Phlegmone, im Secret der Nasen¬ 
höhle, in der Oedemflüssigkeit der Lunge, im Milzsafte und in 
der erkrankten Niere konnte Prof. Weichselbaum sowohl mikro¬ 
skopisch, als auch durch Culturen, sowie durch das Thierexperi¬ 
ment die Gegenwart des Bacillus pneumoniae in grossen Mengen 
feststellen. Es lässt sich demnach mit ziemlicher Sicherheit sagen, 
dass die Rhinitis, Periostitis, die Phlegmone, die Pneumonie durch 
den Bacillus pneumoniae verursacht worden sind und dass, auch 
die Nephritis in einem directen oder indirecten ätiologischen 
Zusammenhang mit ihm gebracht werden muss. Es fand sich 
nämlich der Bacillus pneumoniae überall als alleinige Bacterien- 
art (ausgenommen die Paukenhöhle und Lunge) und in so grosser 
Menge, dass hierdurch die Krankheitserscheinungen ganz gut 
erklärt werden können. — Was die Reihenfolge der Krankheits- 

□ igitized by Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 




30 


Msdioinisch-ohirurgische Rundschau. 


1889 


Digitized by 


processe in diesem Falle betrifft, ist blos unentschieden, ob zuerst 
die Otitis oder die Rhinitis vorhanden war, doch ist es nicht 
unwahrscheinlich, dass letztere der primäre Process war. Auf die 
Otitis folgte dann einerseits die Perforation de9 Trommelfells, 
andererseits die Entzündung der zelligen Räume des Warzen¬ 
fortsatzes, welche sich später auf das Periost fortsetzte und zur 
Phlegmone des am Processus mastoideus sich inserirenden 
M. sternocleido-mastoideus führte. Von da aus kam es zur All- 
gemeininfection, d. i. zum Uebertritte der Bacillen und ihrer Pro- 
ducte in die Blutbahn und zur parenchymatösen Nephritis, zu 
welcher sich in den letzten Stunden die beginnende Pneumonie 
hinzugesellte. — Der vorliegende Fall ist zunächst dadurch lehr¬ 
reich, dass er beweist, dass eine Otitis media durch den Bacillus 
pneumoniae entstehen kann, wodurch die Ansicht ZaufaVs bestätigt 
wird. Er lehrt aber auch, dass der Bacillus pneumoniae nicht 
nur eine Otitis oder Rhinitis erzeugen und unterhalten kann, 
sondern dass er auch phlegmonöse Processe und Allgemeininfection 
hervorzurufen vermag. — Was die Wege betrifft, auf denen der 
Bacillus pneumoniae in’s Mittelohr gelangt, so liegt die Annahme 
nahe, dass die Tnba Eustachii den Eintritt vermittelt hat. Da 
der Bac. pneum. schon wiederholt in catarrhalischen Entzündungen 
der Nasenhöhle, die häufig einer Otitis vorausgehen oder sie be¬ 
gleiten, nachgewiesen wurde, so ist ein Uebertritt in die Tuba 
und von da in die Paukenhöhle leicht zu verstehen. 

Schnirer , Wien. 


Berichte 

über grössere Werke, Abhandlungen und über die 
Fortschritte einzelner Doctrinen. 

44. Die Krankheiten des weiblichen Körpers in ihren Wechsel¬ 
beziehungen zu den Geschlechtsfunctionen. 

In 23 Vorträgen dargestellt von Dr. P. Möller, 

Professor der Geburtshilfe und Gynäkologie an der Universität Bern . 

Stuttgart, Verlag von Ferdinand Enke, 1888. 

Angezeigt von Prof. Dr. E. H. Kisch in Prag-Marienhad. 

Gegenüber dem Streben der Gegenwart, die Zahl der medi- 
cinisohen Specialitäten, welche ihr Eigenleben führen, immer 
mehr zu entwickeln, ist es recht zweckmässig, von Zeit zu Zeit 
ihren innigen Zusammenhang mit dem mütterlichen Boden der 
allgemeinen Medicin, welchem sie entsprossen sind, fester zu 
knüpfen. Von diesem Standpunkte aus begrüssen wir das vor¬ 
liegende Buch des wohlbekannten Gynäkologen Prof. P. Müller, 
welches die originelle Idee ausführt, die ganze Pathologie des 
weiblichen Körpers in den Beziehungen zu den Erkrankungen 
des Sexualapparates eingehendem Studium zu unterziehen und 
darauf hin alles in der Literatur vorhandene Material zu sammeln. 
Solche Arbeit hat, wenn sie ernstlich aufgefasst wird, wesent¬ 
liche Schwierigkeiten. Denn ist es schon nicht immer leicht, die 
gegenseitige Beeinflussung der Genitalerkrankungen und der 
Geschlechtsfunctionen präcise festzustellen, so ist es oft ausser- 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 Medicinisch-chirurgisobe Rundschau. 31 

ordentlich schwer, den Causalnexus zwischen dem Geschlechts¬ 
leben des Weibes und der Erkrankung der verschiedenen Körper¬ 
organe klar zu erweisen. In letzterer Beziehung ist auch die 
vorhandene Literatur nicht allzureich an Material, aus dem ge¬ 
schöpft werden kann. 

Umso höher ist der Fleiss und die Mähe zu veranschlagen, 
welche der Autor auf die Vereinigung der literarischen Angaben 
mit den Resultaten seiner eigenen Erfahrung verwendet und so 
eine einheitliche Darstellung des Gegenstandes gegeben hat. 
Erschöpfend kann sie allerdings nicht bezeichnet werden 
und wir können die Bemerkung nicht unterdrücken, dass die 
Bearbeitung der einzelnen Capitel eine ungleichmässige, und zwar 
nicht im Verhältnisse ihrer Dignität ist, dass ferner die litera¬ 
rischen Angaben manche beträchtliche Lücken aufweisen, aus 
manchen Quellen gar nicht geschöpft wurde. 

So hätte, um als Beweise für unsere Behauptung nur einige 
Beispiele anzuführen, bei Besprechung der Krankheiten des 
Magens der Connex zwischen Störung der Magenfunction und 
Genitalerkrankung eingehender erörtert werden können. Hier 
hätten die schönen Versuche F. Kretschy's Erwähnung finden 
sollen, welche die Beeinflussung der Magenverdauung durch die 
Vorgänge der Menstruation erweisen, ebenso die diesbezüglichen 
experimentellen Ergebnisse von Fleischer. Hier wäre auch 
wohl der Platz gewesen, auf jene dyspeptischen Störungen ein¬ 
zugehen, welche ich unter der Bezeichnung Dyspepsia 
uterina zusammengefasst habe und wozu ich die verschiedenen 
durch Structur- und Lageveränderungen des Uterus und seiner 
Adnexa reflectorisch hervorgerufenen Verdauungsbeschwerden 
zähle. Der Verfasser erwähnt zwar der Magenstörungen, die 
öfter einige Tage vor der Menstruation auftreten, dann des 
unstillbaren Erbrechens der Schwangeren und des heftigen Er¬ 
brechens während der Geburt u. s. w., er spricht aber nicht 
von den dyspeptischen Störungen um die Zeit der Menopause, 
welche Störungen ich als Reflexneurose auf die Hyperplasie des 
Eierstockstromas in diesem Lebensalter zurückführte und er 
detaillirt auch nicht die Erkrankungen des weiblichen Sexual¬ 
apparates, welche (nach meinen Beobachtungen) uterine Dys¬ 
pepsie im Gefolge haben. In diesem Capitel wäre auch eine Er¬ 
wähnung der Arbeit Stoffella's über Coprostase bei Frauenkrank¬ 
heiten angezeigt gewesen. 

Bei Erörterung der Hautkrankheiten vermissen wir 
die Angabe mehrerer neuerer interessanter Beobachtungen, welche 
auf die Beziehungen, die zwischen Function der Genitalien und 
der Haut bestehen, etwas mehr Licht werfen. So hätte das 
von Bohn beschriebene climacterische Eczem besprochen 
werden sollen, so hätten die bemerkenswertben diesbezüglichen 
Mittheilungen von Stiller über menstruale Exantheme 
Erwähnung verdient, ferner solche von Joseph,, Schramm, 
Wagner, Wilhelm, ebenso wie die Arbeit Heitzmann’s über 
vicariirendes Menstruationsexanthem. Der Einfluss 
der climacterischen Periode auf Hauterkrankungen ist nicht 
gewürdigt, es hätte zum mindesten die für die Zeit der Meno¬ 
pause charakteristische vermehrte Schweissabsonderung 

Difitized by Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Difitized by 


32 Medicinisch-chirurgische Rundschau. 1889 


der Haut, sowie die bekannte Erscheinung des Ardor 
fugax der Climacterischen erwähnt werden sollen. Es ist 
schade, dass dieses Thema so flüchtig behandelt ist, wir hätten 
uns gefreut, endlich einmal eine gründliche Bearbeitung des 
Zusammenhanges von pathologischen Veränderungen der Genitalien 
mit Hauterkrankungen zu begegnen. 

Um auf den Gesammtinhalt des Buches zurückzukommen, 
sei hervorgehoben, dass dasselbe die Form von Vorträgen ein¬ 
hält, welche 23, an der Zahl, das gesammte Gebiet der Patho¬ 
logie besprechen und bei jeder einzelnen Gruppe: Krankheiten 
des Gehirnes, Krankheiten der Augen, des Gehörorganes u. s. w. 
die Frage stellen und zu beantworten suchen, ob ein Zusammen¬ 
hang derselben mit den Functionen der weiblichen Genitalorgane 
besteht und wie dieser Zusammenhang zu deuten ist, ferner ob 
das Geschlechtsleben einen Einfluss auf den Verlauf der Er¬ 
krankung, deren Prognose und Therapie ausübe. Aber auch um¬ 
gekehrt wird die Wirkung festzustellen gesucht, welche aoute 
und chronische Krankheiten für die weiblichen Geschlechts¬ 
functionen zur Folge haben. Man sieht, dass in dem vorliegenden 
Buche eine Fülle von Fragen angeregt wird, welche nicht blos 
das Interesse des Specialisten, sondern des praktischen Arztes 
überhaupt in Anspruch nehmen. Die Discussion dieser Fragen 
bleibt allerdings noch eine offene. 


Literatur. 

45. Die Krankenpflege im Hause und im Hospitale. 
Von Th. Billroth. Wien, Gerold, 1889. 

Wenn ein Mann wie Billroth zur Feder greift, um aus dem reichen 
Schatze seines Wissens das eine oder andere Capitel zu fixiren, so unter¬ 
liegt es im Voraus keinem Zweifel, dass, mag er nun einen streng fach- 
technischen oder aber einen mehr weniger populären Ton anschlagen, 
das Gebotene etwas Gediegenes, Ganzes, eine Musterarbeit werde. Mit 
seiner Krankenpflege, deren erste Auflage im Jahre 1881 erschien, ist 
Billroth mit einem Schlage in die erste Reihe der populären Autoren 
getreten, denn er schuf da ein Buch, welches kurz nach seinem Er¬ 
scheinen, wirklich fast in keiner besseren Familie fehlte. Heute liegt uns 
die dritte, theilweise nmgearbeitete Auflage vor, 247 Seiten stark, mit 
47 Illustrationen auf 8 Tafeln; vollständig neu ist das Capitel vom Bau 
und den Leistungen des menschlichen Körpers, sowie die Abbildungen 
der in den Krankenpflegecursen eingeUbten Verbände. Die Capitel Uber 
fieberhafte und Uber Infectionskrankheiten sind von C. Bettelheim Über¬ 
arbeitet. Der grosse Werth der neuen Auflage gegenüber der doch nur 
um so wenig jüngeren zweiten Auflage liegt darin, dass eben gerade im 
Capitel Krankenpflege die letzten Jahre viele werthvolle Neuerungen ge¬ 
bracht haben, die uns in Billroth’s Buche in derselben Verwendung und 
Verwerthung vorgeführt werden, in welcher sie in seiner Musteranstalt 
— Rudolphinerhaus in Döbling — stehen. Es fällt dem Referenten bei 
Durchsicht dieser 3. Auflage wieder von Neuem auf, wie sehr der Um¬ 
stand vom Genie des Autors zeigt, dass er bei solchem Reichthume des 
Gebotenen, welches sich naturgemäss doch nicht immer so ganz populär 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 




1889 


Mediolnisoh-chlrurgische Rundschau. 


33 


kalten liest, so wenig Ansprüche auf die Vorkenntnisse der Leser 
macht; das Buch, welches wie gesagt, stellenweise streng wissenschaft¬ 
lich spricht, kann and muss von jeder vernünftigen Person verstanden 
werden. Der deutsche Büchermarkt bietet kein einziges denselben Gegen¬ 
stand behandelndes Baeh, welches dem BMrvth'aehen an Werth gleich- 
kirne, die Esmareh ’sehen Schriften nicht ausgenommen. Und so möge es 
den Weg machen, den der berühmte Verfasser und der Herausgeber der 
drittea Auflage, Dr. R. Gersuny, demselben bestimmt haben; der grosse 
Werth und der fabelhaft billige Preis seien ihm hierbei behilflich. 

v. Busehman. 


46. Aerxtlicher Bericht des öffentlichen Bezirks - 
krankenhauses Sechshaus 1887 . Wien , Sechshaus, 1888. 

Der uns vorliegende Bericht ist ein neuer Beleg für die so er¬ 
freuliche Thatsache, dass das relativ kleine Spital eines Wiener Vorortes, 
von tüchtigen strebsamen Aerzten geleitet, seiner Aufgabe in hohem 
Grade gerecht wird; er zeigt uns, dass bezüglich der Ausnützung des 
gebotenen Raumes, der Abhaltung von Ambulatorien, selbst hinsichtlich 
der wissenschaftlichen Verwerthung der zur Beobachtung gelangenden 
Ffllle nichts zu wünschen übrig bleibt. So kann sich denn auch der 
Spitalsbericht pro 1887 würdig den Bericht») der drei grossen Kranken¬ 
anstalten 'Wiens zur Seite stellen, denen er hinsichtlich der Anordnung 
des Stoffes völlig gleicht. Es haben im Jahre 1887 3985 Kranke Auf¬ 
nahme gefunden, von denen 2021 geheilt entlassen wurden, während 
635 — darunter 275 Tuberculöse — starben = 8*19 Procent. Bei 
einem Belegraume von 291 Betten werden nicht weniger als 100.930 
Verpflegstage verrechnet, was eine durchschnittliche Verpflegsdauer von 
25*32 Tagen ä 72 kr. Verpflegskosten für einen Kranken ergibt. Das 
Maximum des Krankenstandes war 305 im April, das Minimum 194 im 
8eptember. Der specielle Theil zerfällt in den Bericht der medicinischen 
Abtheilung des Primarius R. v. Kogerer (45 Seiten stark) und den 
chirurgischen Bericht des Directors des Spitals Primarius F. Schopf — 
einschliesslich der Operationstabelle 80 Seiten stark. Diese letztere ergibt 
210 Operationen mit 41 Todesfällen. — Davon 23 tracheotomirte Kinder, 
die an fortschreitender Diphtheritis starben. Der im Selbstverläge deB 
Spitals erschienene Bericht ist jedenfalls ein sehr ehrendes Zeichen des 
unermüdlichen Fleisses seiner Verfasser. v. Busehman. 


47. Hausgymnastik für Mädchen und Fratwn. Eine 
Anleitung zu körperlichen Hebungen für Gesunde und Kranke des weib¬ 
lichen Geschlechtes. Herausgegeben von £. Angerstein, Dr. med., Stabs¬ 
arzt a. D., städtischer Oberturnwart , und G. Eck /er, Oberlehrer der 
königl. Turnlehrer-Bildungsanstalt. Mit vielen Holzschnitten und einer 
Figurentafel. Berlin 1888, Verlag von Th. Chr. Fr. Enslin. 

Da es dem praktischen Arzte häufig willkommen sein wird, den 
Familien eine Anleitung zur Hausgymnastik speciell für Frauen und 
Mädchen empfehlen zu können, wollen wir unsere Leser auf das vor¬ 
liegende vortreffliche Buch aufmerksam machen, deren Verfasser zu den 
anerkanntesten Lehrern der Turnsache in Deutschland gehören. Die von 
denselben vor Jahresfrist veröffentlichte „Hausgymnastik für Gesunde 
und Kranke jedes Alters und Geschlechts“ erlebte bis nun 8 Auflagen. 
In dem vorliegenden Buche ist speciell den Bedürfnissen des weiblichen 
Geschlechtes Rechnung getragen, indem die natürlichen Eigentümlich¬ 
keiten desselben eingehend berücksichtigt werden, ausser den Freiübungen; 


ItoL-chir. Rundschau. 1889. 

Digitized by Google 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



34 Medicini8oh-ohirurgische Rundsohau. 1889 


Hantel- und Stabübungen sind überdies auch Uebungen mit Bällen, mit 
dem Arm- und Bruststärker, am Beek und an den Schaukelringen, also 
mit leicht zu beschaffenden oder bequemen im Hause anzubringenden Ge- 
räthen angegeben. Die Anzahl der ausgewählten Uebungen gestattet die 
nothwendige Abwechslung für die Jugend, die Beschreibung im Texte 
ist knapp, klar und verständlich. Die im Texte enthaltenen Abbildungen 
veranschaulichen in gefälliger Weise die dargestellten Uebungen, über¬ 
dies ist auf einer als Sonderbeilage dienenden Tafel das ganze Uebungs- 
gebiet der Hausgymnastik übersichtlich dargestellt. Hervorheben möchten 
wir noch, dass die Uebungen für Gesunde entsprechend den verschiedenen 
Altersstufen (Spielalter, schulpflichtiges Alter, Jungfrauenalter, Frauen¬ 
alter) geordnet und dass überdies eigene Uebungsbeispiele hierfür fest¬ 
gesetzt sind. In einem eigenen Abschnitt wird die Verwendung der 
Uebungen für Kranke durchgeftthrt. Als Zustände, in denen die Haus¬ 
gymnastik Erfolge zu erzielen im Stande ist, werden behandelt: 1. All¬ 
gemeine Schwäche, Blutarmuth, Bleichsucht, mangelhafte Ausbildung des 
Brustkastens und der Athmungsorgane. 2. Stockungen in den Unterleibs¬ 
organen (Hartleibigkeit, Hämorrhoiden, Menstrualstockungen). 3. Fett¬ 
leibigkeit, Blutandrang nach Kopf und Brust. 4. Asthmatische Beschwerden. 
5. Abnormitäten der Haltung und äusseren Form des Körpers: Gebückte 
Haltung, Schiefhaltung des Kopfes, Einwärtsdrehung der Füsse, seitliche 
Rückgratsverkrümmung, Muskelschwäche, Veitstanz ähnliche Zuckungen 
und Sehreibkrampf, Unterleibsbrüche. — sch. 


Sitzungsberichte ärztlicher Vereine. 

48. Behandlung der Diphtherie mittelst Einblasen 
von Zuckerstaub. Von C. Lorey in Frankfurt a. M. Vortrag , ge - 
halten in der Section für Pädiatrie der 61. Versammlung deutscher Natur¬ 
forscher und Aerzte. (Deutsche med. Wochenschr. 1888. 46.) 

Die grosse Zahl der Todesfälle an Diphtherie, von Jahr zu Jahr 
zunehmend, das Fehlen einer sicheren Therapie gegen diese mörderische 
Krankheit, lassen es gerechtfertigt erscheinen, über ein Curverfahren zu 
berichten, welches zu jeder Zeit leicht anwendbar, mit keinem Nachtheil 
für den Organismus verbunden ist. Meine nun seit */ 4 Jahren gesammelten 
ziemlich zahlreichen Beobachtungen erlauben mir den Ausspruch, dass 
mit demselben, wenn regelmässig durchgeftthrt, überraschend gute Resul¬ 
tate erzielt werden. In Betreff des Wesens der Diphtherie wird jetzt 
wohl allgemein angenommen, dass der Krankheitserreger von auBsen in 
den Organismus eindringt. Oertel beschreibt in seinem neuesten Werke 
den Dipbtheriebacillus als Stäbchen und Ketten bildende Coccen. Die¬ 
selben erregen auf der Schleimhaut eigenthümlicbe Entzündungsersohei- 
nungen mit reichlicher Ausscheidung von Leukocythen, als Reaction gegen 
die Eindringlinge. Die Spaltpilze gelangen in diese Zellen, zersetzen die 
Eiweisskörper der letzteren. Die Producte dieses Zerfalles sind die Pto- 
maine. In dem Entstehen der letzteren haben wir die deletäre Wirkung 
der Diphtherie zu suchen. In Betreff der Behandlung der Erkrankten 
wird jetzt von den meisten Aerzten nach der von Oertel bereits vor 
Jahren angegebenen Richtschnur verfahren. Dieselbe lautet in kurzen 
Worten: „Massenhafte gewaltsame Ablösung der Pseudomembranen, 
Aetzungen sind nutzlos und gefährlich. Es ist zu erstreben, die durch 
die Diphtherie bedingte entzündliche Reaction der Schleimhaut nicht zu 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



1889 


Medicinisoh-ctalrurgisobe Rundschau. 


35 


bekämpfen, sondern in energischer Weise za rascher and ausgiebiger 
Eiterproduction anzaregen. u 

Bekanntlich gelten in diesem Sinne wirkend hauptsächlich Papaiotin 
and Aqaa calcis. Nächstdem sind desinficirende Mittel mit der erkrankten 
Schleimhaut in Berührung zu bringen und so die Weiterverbreitung der 
Diphtherie zu bekämpfen. Zur Erfüllung beider Aufgaben der Behandlung 
habe ich gefunden, dass durch häufiges Einblasen von feinstvertheiltem 
Zucker, dem sog. Zuckerstaub der Pharmacopoe, auf die erkrankte 
Schleimhaut ganz ausserordentlich günstige Wirkung erzielt wird. Das 
Verfahren selbst ist höchst einfach, am besten mittelst eines kleinen 
Apparates auszuführen, der aus einer Glasröhre mit Fenster zur Auf¬ 
nahme des Pulvers und Gummiballen mit Schlauch zusammengesetzt wird. 
Die Glasröhre ist natürlich nach jedesmaligem Gebrauche zu reinigen und 
zu desinficiren. Der Zuckerstaub wird möglichst reichlich und oft, je 
nach der Stärke der Erkrankung über die Mandeln, die Rachenwand 
und in die hintere Nasenhöhle geblasen. Bei Ergriffensein des Kehlkopfes 
auf den Eingang des letzteren. Nach der Tracheotomie, besonders wenn 
die Expectoration stockt, durch die Canüle in die Trachea. Wenn ich 
hier natürlich keine ausführliche Casuistik vortragen kann, so sei wenig¬ 
stens in kurzen Zügen das Ergebniss von 80 Beobachtungen mitgetheilt: 
1. Die Dauer und Ausdehnung des diphtheritischen Belages wird wesent¬ 
lich abgekürzt, damit die Gefahr der Allgemeinerkrankung des Organismus 
vermindert. Besonders liess sich dies erkennen bei Fällen, welche frisch 
erkrankt zur Behandlung gekommen. 2. Der häufig vorhandene faulige 
Geruch schwindet meist nach ein- oder mehrmaligem Einblasen des Zuoker¬ 
staubes. 3. Die Schleimhaut der Tonsillen und des Pharynx erscheint 
frischer und belebter. Die Membranen heben sich ab, werden locker, 
rahmartig. Es entwickelt sich eine reichliche schleimige Absonderung. 
4. In manchen Fällen, bei welchen bereits Zeichen des Ergriffenseins 
des Kehlkopfes vorhanden waren, wurde der Husten nach jedesmaligem 
Einblasen von Zuckerstaub über den Kehlkopf lose und die beunruhigen¬ 
den Erscheinungen gingen allmälig zurück. 

Die günstige Wirkung des Zuckers auf schlechte Granulationen ist 
schon sehr lange bekannt. In den letzten Jahren ist derselbe wieder auf 
verschiedenen Kliniken beim Verband verwendet worden. Zuckerstaub 
wirkt speciell im Pharynx auf die entzündete Schleimhaut wohlthätig und 
schmerzstillend. Dadurch, dass noch so reichliche Anwendung desselben 
mit keinem Nachtheil für den Organismus verbunden, verdient er ent¬ 
schieden den Vorrang vor vielen zur örtlichen Behandlung bei Diphtherie 
empfohlenen und verwendeten Mitteln. Durch Eindringen der feinsten 
Zuckerstaubpartikelchen in die Schleimhautfalten wird behufs Auflösung 
derselben ein Säftestrom nach der Oberfläche entstehen, dem wir gewiss 
das Vermögen Zutrauen dürfen, nicht zu tief eingedrungene feindliche 
Organismen an die Oberfläche zu befördern. Ob dieselben durch die 
eoncentrirte Zuckerlösung unschädlich gemacht werden, oder ob in solcher 
dem Dipbtheriebacillus feindliche Organismen sich entwickeln, bedarf 
weiterer Untersuchung von Fachmännern. Ein fernerer Vorzug der Zucker¬ 
einblasungen vor einfachen desinficirenden Ausspülungen mit Aq. calcis etc. 
beruht in der länger andauernden, und dadurch mehr in die oberen Ge- 
websschichten eindringenden Wirkung des Zuckerstaubes. Häufige nach¬ 
trägliche Ausspülungen der Ra'chenhöhle sind natürlich auch wünschens- 
werth, am besten mit schwacher Kochsalzlösung, schon um den reichlich 
im Pharynx sich ansammelnden Schleim und die losgelösten Membranen 


Digitized by 


Google 


3* iral frcm 

HARVARD UNIVERSITY 





36 MedldnlBch-chlrurgisohe Rundschau. 1889 


zu entfernen. Jedoch schadet auch das Verschlucken der letzteren nichts, 
indem bekanntlich diphtheritische Erkrankung der Magenschleimhaut zu 
den grössten Seltenheiten gehört. Dass daneben die Allgemeinbeh&ndlung 
der Erkrankten nach den bekannten Grundsätzen zu leiten ist, versteht 
sich von selbst. Von Medicamenten wende ich mit Vorliebe Apomorphin 
0*05—O'IO auf 120 Mixtur an, besonders wenn sich die ersten Zeichen 
von Ergriffensein des Kehlkopfes bemerkbar machen. Nach Ablauf des 
acuten Stadiums der Erkrankung ist es meist zweckmässig, ein leicht 
verdauliches Stahlpräparat (Tinctura ferri ohlorati cum Glycerin, aa.) 
längere Zeit nehmen zu lassen. 

Zum Schlüsse will ich noch der Fälle gedenken, welche im Spital« 
an Sepsis oder Pneumonie in Folge von Diphtherie gestorben sind. Bei 
einer Anzahl derselben wurde während der ersten Tage des Spitalauf¬ 
enthaltes ausgedehnte Ulceration im Pharynx mit starkem Belage und 
Foetor notirt. Die von Prof. Weigert oder seinem Assistenten ausge¬ 
führten Sectionen ergaben bei diesen Kindern eine auffallend vorgeschrittene 
Heilung der örtlichen Erkrankung, im Vergleich zu nicht mit Zucker¬ 
einblasungen behandelten Fällen. Fortgesetzt habe ich Gelegenheit, diese 
auffallend günstigen Erfolge der Zuckerbebaudlung bei Diphtherie zu 
beobachten. Ich habe den sicheren Eindruck gewonnen, dass leichtere 
Fälle eine bedeutend kürzere Heilungsdauer bei Anwendung derselben 
erfordern, manche im Beginne recht schwer erscheinende Erkrankung 
bei sofortiger ausgiebiger Durchführung der Znckereinblasungen einen 
raschen günstigen Verlauf genommen. 


Kleine Mittheilnngen. 

49. Als Tonicum für den Haarboden empfiehlt Dr. g. 

Bardet folgende Verschrei bong: 

Add . carbol . 2*0 
Tinct. nuc. vomic. 7 5 

— chinae comp . HÖ O 

— cantharid . 2*0 

Aq. coloniensis 

Ol. de Coco aa. q. 8. ad 
quantitatem 120' 0. 

Zweimal täglich mittelst eines Schwämmchens auf der behaarten Kopfhaut auf- 
zntragen. — sch . 


50. Zahncaries bei Clarinetspielern . (The Dental Adver - 
tiser. Juli 1888 .— Oesterr.-ungar. Vierteljahr sehr. f. Zahnhk. 1888, October. 

Dr. T '. Reformatsky , Snrgeon beim Limferopolsky-Infanterieregiment, der 
die Zähne der Spiellente seines und fremder Regimenter untersuchte, war überrascht 
über die Häufigkeit einer charakteristischen Caries der oberen mittleren Schneide¬ 
zähne. Er fand dieselben c&riös bei fünfzehn unter zwanzig Clarinetspielern. Beim 
Spiel wird das Mundstück des Instrumentes gegen die Anssenfiäche der Unter¬ 
lippe gepresst, die dann eine Art Schatzdecke für die nnteren Zähne bildet, 
wählend die; obere Ansicht des Mundstückes sich im directen Contact mit den 
oberen Ccntralschneidezähnen befindet. 


51. MilchHÜure, von Uayem gegen die grünen Diarrhoen der Säug¬ 
linge eindringlichst empfohlen, soll auch gegen die Diarrhoen der Phthisiker 
ausserordentlich wirksam sein. Dosis: 2 Gr. pro die in 120 Wasser gelüst mit 
allmäliger Steigerung bis auf 8 Gr. pro die. (Correspoudenzbl. f. Schweis. Aerste. 
1888, pag. 615.) 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medici nlaoh-ohirurglsche Rundschau. 


37 


52. Der Schweis# bei den Infectionskrtmkheiten. Von 
Queireio. ( Gaz . degli ospitali. 1888. 47. — CentrcUbl.f. klin. Med. 1888. 44.) 

Queirolo fand, dass der Schweias von Pocken-, acuten Gelenkrheumatismus-, 
IntennittenB- und,Typhuskranken Kaninchen injicirt, die Thiere in 12—48 Stunden 
tddtete, ohne dass die Section eine bestimmte Organerkrankung ergab. Biese 
Schweisae reagirten neutral und hatten ein specifisches Gewicht von circa 1006. 
Injectionen selbst grösserer Mengen Schweisses von gesunden Personen brachten 
an den Thieren keinerlei Wirkungen hervor. Queirolo glaubt durch seine Re¬ 
sultate die alte ärztliche Anschauung zu unterstützen, wonach Schweissproduction 
den Ablauf der Infectionskrankheiten günstig beeinflusst. 


Der Redaction eingesendete neu erschienene Bücher und Schriften. 

Angerstein , E. Dr. med ., Stabearzt und Echter G., Oberlehrer. Rausgymnastik 
für Mädchen und Frauen. Eine Anleitung zu körperlichen Uebungen für 
Gesunde und Kranke des weiblichen Geschlechtes. Mit vielen Holzschnitten 
und einer Figurentafel. Berlin 1888, Verlag von Th. Cbr. Fr. Enslin. 

Erlenmeyer, Dr. Albrecht, dirigirender Arzt für Nervenkranke zu Bendorf bei 
Coblenz. Die Schrift. Grundzüge ihrer Physiologie und Pathologie. Mit 3 
in den Text gedruckten Holzschnitten und 12 lithographischen Tafeln. Stutt¬ 
gart, Verlag von Adolf Bonz u. Co., 1879. 

Koll mann , Dr. Oscar , kgl. Bezirksarzt und Strafanstaltsarzt zu Würzburg. Die 
Behandlung des Kn och en frasses (Caries) auf nicht operativem Wege, 
nebst kurzer Darstellung der Lehre von der Periostitis, Ostitis und 0*teo- 
myelitis. Berlin und Neuwied, Heuser's Verlag. 

Klinisches Recept-Tasche nbuch für praktische Aerzte. Sammlung 
der an den Wiener Kliniken gebräuchlichen und bewährtesten He lformeln. 
Zehnte, vollständig umgearbeitete Auflage. Wien und Leipzig, Urban & 
Schwarzenberg, 1889. 

Müner Fothergill, Dr.J. in London. Die Leberdyspepsie und Biliosität, 
ihre Ursachen und Behandlung. Nach Vorträgen von —. Autorisirte deutsche 
Bearbeitung von Dr. I. Krakauer in Wien. Separat-Abdruck aus der „Wiener 
Klinik 0 . Wien und Leipzig, Urban & Schwarzenberg, 1888. 

Stäle, Dr. med. in Ihlienworth. Die Bevölkerungsfrage in alter und 
neuer Zeit Berlin und Neuwied, Heuser’s Verlag, 1889. 

Volkmann, Richard v. Sammlung klinischer Vorträge in Verbindung 
mit deutschen Klinikern. Leipzig, Druck und Verlag von Breitkopf 
n. Härtel, 1888. 

Nr. 325. Krause Fedor. Ueber den cystischen Leberechinocoocus und über 
die von R. v. Volkmann eingeführte Methode der Operation desselben. 

Nr. 326. Michelson Paul. Ueber Nasensyphilis. 

Nr. 327. Thorn Wilhelm. Wider die Lehre von der Selbstinfection. 

Sämmtliche hier angeführte Bücher sind zu beziehen durch die 

Buchhandlung Urban dr Schwarzenberg in Wien, I., Maximilian - 

strasse 4. 


Herausgeber, Blgenthümer und Verleger: Urban & Schwarsenberg in Wien. 

Für die Redaetion verantwortlich: Bugen Schwarsenberg. 
Einsendungen sind an die Redaction zu richten: Wien, I., Maximilianstrasse 4. 


Eisenfreier alkalischer Lithion-Sanerbrunn 

Salvator 

Bewährt bei Erkrankungen der Niere u. der Blase, harn8aurer Diathese, 
bei catarrh. Affectionen der Respiratione- u. Verdauungsorgane. 

Käuflich in Apotheken und Mineralwasaerliandlungen. 

4 » Safrator- Quellen-Dir ec tion Eperies (Ungarn). 

Digitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 









% 


Digitized by 


38 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


1889 


St. Joliaiins-Spitals-Apotheke Salzburg. 6 

Special geschäft zur Versorgung der ftrztilohen Hausapotheken mit eohten Medicinal- 
waaren, Utensilien u. antisept. Verbandstoffen zu den möglich billigsten Tagespreisen. 

Enter antisept. Verband tu Händen des Arztes. I D %/ a NPtTQIl A VFR 

Gesetzlich geschützt. — Gegen Einsendung von fl. 1.50. MlilJl-niflMI Cli. 


Mikroskope. 


Der Unterzeichnete beehrt sich ergebenst mitzutheilen, dass 
seine Kataloge: Nr. XIII in deutscher Sprache. Nr. IV in 
italieniscberSprache, Nr. V in französisch-englischer Sprache 

über Mikroskope, Microtome, Haemometer, Spectropoiarimeter etc., sowie neue apochromatische 
Objective erschienen sind und auf Verlangen gratis und franco zugesendet werden. 5 

C. Reichert, Mikroskop-Fabrikant in Wien, VIII., Bennogasse 26. 


Gegen Extr. filicis maris 

D A n ll TI711 ftm (Schutzmarke Rayman) versende ich auf ärztliche Bestellung 

IliiHll Mf III Hl an Parteien, Jedesmal frisch bereitet nnr aus meiner 
**** **** w Apotheke in Stampfen hei Pressburg. 

HK“ Die vorzügliche Wirksamkeit meines Präparates auch bei sehr hartnäckigen Fällen 

bezeugt nnter vielen andern anerkennendeo Schreiben anoh ein Attest des Herrn 
Hoftathes Prof. Dr. BAMBERGER in Wien. ~9Cfl 


82 


Apotheker Rayman in Stampfen bei Pressburg. 


p«»cif. ifl ii nrise i fc 

„Puritas“. 

Das einzige jemals auf einer Weitaus 
Stellung (London 1862) mit einer Preis 
medaille ausgezeichnete, weil rationellste u. 
delicateste Conservirungsmittel der Zähne. 
1 Dose ti. l.—. Von Med. Dr. O. M. Faber, 
Leihzahnarzt weil. Sr. Maj. des Kaisers Maxi¬ 
milian L, Wien, I., Bauernmarkt 3. 3 


Verlag von URBAN & SCHWARZENBERG 
in Wien und Leipzig. 

Vorlesungen 

über 

Hriegscliiriirgie. 

Von Prof A. Moselig Ritter von Moorliof 

in Wien. 

gr. 8. VIII n. 332 S. <»M. = 5fl.40kr.eleg. geb. 



MC" Einbanddecken. "MH 

Wir erlauben uns anznzelgen, das* auoh für den Jahrgang 1888 
elegante Einbanddeoken angefertigt wurden, und zwar können 
dieselben sowohl von uns direct, als auoh duroh Jede Buohhandlung 
für die „Med.-Chlr. Rundsobau“ um 70 kr. = 1 Mark 40 Pf., für die 
„Wiener Klinik“ um 60 kr. = 1 Mark 20 Pf. und für die „Wiener 
Mediz. Presse“ um 1 fl. = 2 Mark per Stüok bezogen werden. 

URBAN & SCHWARZENBERG, Medicinische Verlagsbuchhandlung, 

Wien, L, Maximilianstrasse 4. 


Kehlkopfoatarrh und Heiserkeit wesentlich gebessert n&oh 
Verbrauch von 17 Flasohen Johann Holfsohen Malzextract 
Gesundheitsbieres u. Brust-Malzbonbons. Seit 40 Jahren bewährt. 

Ew. Wohlgeboren! Mit Vergnügen mache ich Ihnen die 
erfreuliche Mittheilung, dass meine Tochter, seitdem sie die 

17 Flasohen Johann Hoffsches «alzextract-Geeund- 
heltsbier and Brust-Malzbonbons genommen h&t, sich 
wesentlich besser ftthlte, namentlich hat sich bei ihr der 
Kehlkopfoatarrh mit Heiserkeit bedeutend vermindert. Ich 
ersuche daher höflichst um abermalige Zusendung, von 
25 Flaschen Malzextract - Gesundheitahier und Brust - Malz¬ 
bonbons. M a r i c n f e 1 d , am 5. April 1888. 

Christoph f?*tock, Kreisarzt. 

Man hüte sich vor Täuschungsversuchen durch Nachahmungen und achte 




Warnnnn f Man hUtG sich vor Täuschungsversuchen durch Nachahmungen und achte 
vval llUliy • auf die Original-Schutzmarke (Bildniss und Unterschrift des Erfinders Johann 
Hoff). Zu haben in allen Apotheken, Droguerien und grossen renommirten Geschäften. 

"PvPlQf* ab Wien: Malzextract-Gcsundheitsbier (sammt Kiste und Flaschen): 
i ± ClöC e Flaschen ti. 3.88,13 Flaschen ti. 7.32, 28 Flaschenfi. 14.6!». 58 Flaschen 
ii. 29.10. — Concentrirtes Malzextract 1 Flacon ti. 1.12, l / 2 Flacon 70kr. — Malz- 
Gesundheits-Chocolade Vs Kilo I. ti. 2.40, II. ti. 1 60, III. fi. 1 . — Brust-Malz- 
honhons in Beuteln ä 60 , 30 und 15 kr. 


Unter Ü fl. wird nichts versendet. 


17 


Gouglf 


Original from 

HARVARD UNIVERS1TY 




18811 


Medicinif ch chirurgische Rundschau. 


39 


Medicinische IV ovitäten 

an« dem Verläse von 

Urban & Sohwarienberg in Wien und Leipzig. 


Baranski, Br. Anton, Professor an der k. k. Thierarzneischule in Lem¬ 
berg. Anleitung zur Vieh- und Fleischschau für Stadt- und Bezirks¬ 
ärate, Thierärzte, Sanitätsbeamte, sowie besonders zum Gebrauch für Physi- 
kats-Candidaten. Mit gleichmässiger Berücksichtigung der deutschen und 
österreichischen Gesetzgebung. Dritte gänzlich umgearbeitete und 
vermehrte Auflage. Mit 6 Holzschnitten. Gr. 8. (TV und 248 S.] 
Preis: 2 fl. 40 kr* = 4 M. broschirt; 3 fl. 80 kr. = 5 M. 50 Pf. eleg. geb. 

Benedikt, Br. Mor., Kraniometrie und Kephalometrie. Vorlesungen 
gehalten an der Wiener Allgemeinen Poliklinik. Mit 36 Holzschnitten. Gr. 8. 
[VIII u. 174 S.] Preis: 3fl. = 5 M. broschirt; 3 fl. 90 kr. = 6 M. 50 Pf. eleg. geb # 

Bum, Dr. Anton, Die Massage in der Neuropathologie. (Wiener 
Klinik 1888, Heft 1.) Preis: 45 kr. = 75 Pf. 

CoSn, Dr. Ba&el, in Wien. Die Hörstummheit und ihre Behand¬ 
lung. Mit 2 Holzschnitten. (Wiener Klinik 1888, Heft 7.) Preis: 
45 kr. = 75 Pf. 

Derblich, Dr. W., k. k. Oberstabsarzt I. Ci d. B. Der Militärarzt im 
Felde. Mit gleichmässiger Berücksichtigung der deutschen und öster¬ 
reichischen Vorschriften. [X n. 192 S.] Preis: 1 fl. 80 kr. == 3 M. geb. 

Biamantopulos, Br. Georg, Arzt in Smyrna. Ueber den Typhus 
icterodes von Smyrna. Eine klinische und historisch-geographische 
Studie. [136 8.] Gr. 8. Preis: 1 fl. 80 kr. = 3 Mark broschirt. 

Eickhorst, Dr. Hermann, o. ö. Professor der speciellen Pathologie und 
Therapie und Director der medicin. Universitäts-Klinik in Zürich. Hand¬ 
buch der speciellen Pathologie und Therapie für praktische 
Aerzte und Studirende. Dritte umgearbeitete und vermehrte Auflage. 
IV.Band: Krankheiten des Blutes und Stoffwechsels undInfectionskrankheiten. 
Mit 91 Holzschnitten. Gr. 8. [VIII n. 752 S.] Preis: 6 fl. 60 kr. = 11 M. 
broschirt; 7 fl. 80 kr. = 13 M. eleg. geb. 

Fothergill, J. Hilner. Therapeutisches Hilfsbuch zur rationellen 
Behandlung in der internen Praxis. Für Aerzte und studirende. 
Autorisirte Uebersetzung von- Dr. I. Krakauer. [II n. 156 S.] Preis : 
1 fl. 80 kr. = 3 M. geb. 

-Die Leberdyspepsie und Biliosität, ihre Ursachen und Be¬ 
handlung. Antorisirte deutsche Bearbeitung von Dr. I. Krakauer in 
Wien. (Wiener Klinik 1888, Heft 8 und 9.) 90 kr. = 1 M. 50 Pf 

Fraenkel, Dr. Alex., Regimentsarzt in Wien. Ueber die kriegs¬ 
chirurgischen Hilfeleistungen in der ersten und zweiten 
Linie. Mit 1 Holzschnitt. (Wiener Klinik 1887, Heft 11 und 12.) Preis: 
90 kr. = 1 M. 50 Pf. 

Hartmann, Dr. G., Med.-Assessor and Besitzer der Hof-Apotheke za Magde¬ 
burg. Die Apotheken-Buchführung, ausführlich erläutert und 
durch das vollständige Muster einer einjährigen Buchführung 
nach einem der Wirklichkeit entnommenen Beispiel praktisch 
dargestellt. Gr. 8- [X and 168 S.] 1888. Preis: 3 fl. =5 M. broschirt; 
4 fl. = 6 M. 60 Pf- eleg. geb. 

Hirt, Br. Ludwig, Professor an der Universität Breslau. Pathologie 
und Therapie aer Nervenkrankheiten für Aerzte und Stu¬ 
dirende. Mit zahlreichen Holzschnitten. Erste Hälfte. [Bogen 1—16.] 
Gr. 8- Preis : 3 fl. 60 kr. = 6 M. brosch. 


Digitized fr 


■v Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Difitized by 


40 Medicinisch-chirurgische Rundschau. 1889 

Verlag von FERDINAND ENKE in Stuttgart. 

Soeben erschien: 

Die permanente Extensionsbehandlung. 

Die subcutanen und complicirten 

Fracturen und Luxationen 

der Extremitäten und ihre Folgen. io 

Von Professor Dr. Bardenheuer 

in Köln a. Rh. 

Mit 216 Holzschnitten, gr. 8. geh. M. 24.— 


Verlag von Frledrloh Vieweg ft Sohn ln Brannsohwelg. 

(Zu beziehen durch jede Buchhandlung.) 

Soeben erschien: 18 

•T. H e n 1 e’s 

Grundriss der Anatomie des Menschen. 

Herausgegeben von 

Dr. Fit MERKEL , 

Professor der Anatomie in Göttingen. 

Dritte umgearbeitete Auflage. Mit Holzstichen und einem Atlas, 
zum Theil in Farbendruck. Royal*8. geh. 

Preis mit Atlas 20 Mark . 


V W 


1 


bedeutend verbessert, widerstehend allen ver¬ 
dünnten Chemikalien, elastisch oder hart; voll¬ 
kommen wasserdicht, ganz schwarz oder innen 
wetss. erzeuge gegeu vorherige Bestellung alles 

Mögliche, tiefe Eiterbeoken, Lavoirs, Becher, Relseflasohen eto. 13 

JULIUS KRONI K in Wien, Ottakring, Pnyergasse 4. 


Aus Papier-Machee 


Holzfaserverband. 

Diese von uns als „Holzcharpie“ in den Handel gebrachte Faser hat durch ihre 
Sauberkeit, ihre Feinheit und Weichheit, sowie durch ihr vorzügliches Auf¬ 
saugungsvermögen einen grossen Vorzug vor vielen anderen Verbandmaterialien. 
Die Holzokarpie wird ohne jede weitere Desinfection. ohne jede vorherige 
Praparation mit einem Antisepticum zur Anwendung gebracht, übt in Folge ihrer 
Elast icität die nothwendige Compression und eignet sich ganz besonders zu JJauer- 
verbänden. Die Holzcharpie ist das bequemste und billigste Verbandmaterial. — 
Nüster und Referenzen stehen zu Diensten . — Gefl. Aufträge beliebe man zu adressiren 
an die Erste öst.-ung. Holzfaser-Fabrik 

Nüscheler & Comp. 

Einsiedling, Post Vorchdorf In Ober-Oesterreich. 


Cacaopnlver 


entölt, ebenso rein u. leicht löslich als hollän¬ 
dische Waare, dabei bedeutend billiger, offoriren 

JOH. KLUGE & Co., s 

k. k. pric. Chocolade- u. Canditcnfabrik in Pran. 
Niederlage in WIEN, I., Wollzeile 6—8. 


KEFIR 

Gck 'gle 


5 Flaschen gege n Postnachnahme v on fl . 1.50 6. W. 
EaST Kefiransatz "HO 

zur dauernden und leichtesten Selbstbereitung von 
frischem Kefir ä fl. 7.50 ö. W. liefert 

. Die Kefiranstalt in Teschen. 


Druck von Gottlieb Gistel & Comp., Wien. 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 










Interne Klinik, Pädiatrik, Psychiatrie. 

53. lieber JPseudoleueämie als Vorstadium sehr 
rasch verlaufender Leucümie. Von Prof. Mosler in Greifswald. 
(Separat-Abdruck. Virchow's Archiv. 1888. Heft 3.) 

Bis jetzt hatte Mosler trotz einer grossen Zahl eigener Beob¬ 
achtungen keinen Uebergang einer Pseudoleucämie in wirkliche 
Leucämie gesehen; diesmal beobachtete er einen solchen Fall 
bei einem 14 Jahre alten Knaben, in dessen Achselhöhlen taubenei¬ 
grosse Drüsenanschwellungen vor 8 Tagen (November) entdeckt 
wurden; dieselben vergrösseiten sich rasch und darnach waren 
Lymphome in beiden Regiones supraclaviculares hinzugekommen, 
ebenso in der Unterkiefer- und Nackengegend bis zur Grösse 
eines Hühnereies. Weder Milz, noch Leber vergrössert. Urin frei 
von Eiweiss. Die Blutuntersuchung ergab keine Vermehrung der 
weissen Blutkörperchen. Massiges Fieber (Abendtemp. 38 - 8° C.). 
Injectionen von Solut. arsen. Fowleri erzielten Stillstand, doch 
musste nach 16 Tagen Patient Greifswald wieder verlassen. 
Blutnntersuchung negativ. 8 Tage später heftiges Fieber, die 
Drüsentumoren vermehrten sich rapidest, heftigeAthembeschwerden, 
Störung der Nachtruhe, Schwerhörigkeit und Schluckbeschwerden. 
In den Achselgruben, am Halse, im Unterleibe waren neue 
Drüsengeschwülste entstanden, die Leistendrüsen stark vergrössert. 
Leber undMilz beträchtlichvergrössert. Temp. 40° C. 
Nun ergab die mikroskopische Blutuntersuchung hochgradigste 
Vermehrung der weissen Blutkörperchen: ein rothes 
Blutkörperchen kam nach Mosler's Schätzung auf ein weisses. 
Erst jetzt scheint der Export der weissen Blutkörperchen be¬ 
gonnen zu haben. Trotz Verabreichung von Phosphorpillen nimmt 
das Leiden immer mehr einen deutlich leucämischen Charakter 
an (30. December). Herzschlag sehr matt, starke Beängstigungen, 
keine Blutungen. Vom 20. December ab begannen die Lymph- 
drüsen zu detumesciren, an welche Erscheinung sich eine 
trügerische Hoffnung der Angehörigen knüpft. Auf der Haut 
zeigten sich, allmälig sn Zahl zunehmend, kleine fast schwarze 
Flecke wie mit Lapis besprenkelt, und auch blutiger Schleim 
wurde in massiger Menge erbrochen. Ueber Zapfen, Mandeln und 
weichem Gaumen trat diphtheritisartiger Belag in den letzten 

Med.-ohir. Rundschau. 1889 

Digitized by Google 


•I 

Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Digitized by 


42 Medicinisch-chirurgische Rundschau. 1889 


Tagen wieder auf, Patient collabirte und starb am 6. Januar 
bei völlig klarem Bewusstsein. Der Fall ist in mehrfacher Be¬ 
ziehung interessant. Pseudoleucämie kommt noch häufiger als 
Leucämie bei männlichen Personen vor. (Yerhältniss wie 5: 2.) 
Hier trat die Erankheit ohne besonderes ursächliches Moment 
auf; keine Erblichkeit, keine Erscheinungen früherer Scrophulo9e. 
Der gesammte V erlauf spielt sich in kurzer Zeit 
(2 Monate) ab. Die so rapide Entwicklung des leucämiscben 
Processes rührte wohldaher, dass die lymphatischen Organe schon 
vorher erkrankt waren. Darin ist unser Fall ähnlich dem in 
M edul larleucäm ie übergegangenen Fall von perniciöser 
Anämie ( Litten, Berl. klin. Wochenschr. 1887). So lange es 
noch Pseudoleucämie war, erwiesen sich neuerdings die paren¬ 
chymatösen Injectionen sehr günstig. Selbe mussten 
ausgesetzt werden und obgleich Arsen mit Eisen innerlich 
fortgebraucht wurde, kam es zu rapider Vermehrung mit gleich¬ 
zeitiger Milz- und Lebervergrösserung. Mit dem Auftreten heftigen 
Fiebers wurden erst die Lymphdrüsen, sowie der Milztumor 
schmerzhaft und es konnte dieleucämischeBlutbeschaffen- 
heit nachgewiesen werden. Der ursächliche Zusammenhang, ob 
das Fieber das rapide Wachsthum verursachte oder umgekehrt, 
oder ob ein neues ursächliches Moment (Trauma, Erkältung) 
hinzugetreten, konnte nicht erschlossen werden. Die Section war 
leider ausgeschlossen. Jedenfalls ist damit die Möglichkeit des 
Ueberganges einer Pseudoleucaemia lymphatica in Leucaemia 
lymphatico-lienalis acutissima dargethan und dürfte demnach ein 
so genereller Unterschied zwischen beiden — wie bisher ange¬ 
nommen — nicht ezistiren. Hertzka, Earlsbad. 

54. lieber eine Krankheit, welche durch die Symp¬ 
tome der Astasie und Abasie charakterisirt ist. Von 
ßlocq. (Arch. de neurol. 1888. 43 u. 44. — Centralbl. f. klin. Med. 
1888. 49.) 

Als „Astasie“ und „Abasie“ wird nach Girard die functio- 
nelle Störung bezeichnet, welche in Unfähigkeit, aufrecht zu 
stehen und gehen, besteht. Dabei sind andere coordinirte Acte, 
als Eriechen auf allen Vieren, selbst Hüpfen auf einem Bein 
ausführbar. Das Stehen und Gehen wird unmöglich, nicht etwa 
wegen störender Zwischenbewegungen, Incoordination, sondern 
wegen Verlustes der Bewegungsvorstellungen für die Gesammt- 
heit der zu dem einen bestimmten Zweck vereinigten Muskel¬ 
leistungen, etwa wie bei manchen Formen von Agraphie. Es 
handelt sich also ausschliesslich um eine Affection in der psy¬ 
chischen Sphäre, die denn auch-der Suggestion in der Hypnose 
weicht. Die von Blocq auf der Charcot'sehen Elinik beobachteten 
11 Fälle betrafen zumeist Einder und junge Leute beiderlei 
Geschlechts, darunter einige mit hysterischen Symptomen be¬ 
haftet. In der Aetiologie spielen Erblichkeit, gemüthliche Er¬ 
regungen und leichte, aber mit Schreck verbundene Traumen 
die Hauptrolle. Der Eintritt der Affection ist meist plötzlich, 
-die Prognose günstig. Nur in wenigen Fällen bestanden Compli- 
cationen, als: Convulsivische Stösse, Abnahme der motorischen 
Kraft, Muskelrigidität, Sensibilitätsstörungen. — r. 

Google 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medicinisch-chlrurgische Rundschau. 


43 


55. Psychopathia sexualis mit besonderer Ferilck- 
sirhtigung der contrttren Sexualempfindung. Von Prof. 
r. Krafft-Ebing in Graz. III. Aufi. Stuttgart , Enke, 1888. 

In wie hohem Masse der ebenso geistreiche Forscher als 
gewandte Pnblicist mit seiner vor 3 Jahren in erster Auflage 
erschienenen Monographie das allgemeine Interesse auf den von 
ihm behandelten Gegenstand zu lenken wusste, dafür zeugt die 
in 3 Jahren notbwendig gewordene, diesmal auch stark vermehrte 
und verbesserte Auflage von 1888. — 177 gegen früher 110Seiten; 
d. h. das Buch ist um mehr als die Hälfte stärker geworden, 
was, da nur sehr wenig neue Capitel dazugekommen sind, dem 
eigentlichen Grundrisse des ganzen Werkchens zu Gute kam. 
So heikel das Thema der Natur der Sache gemäss auch ist, so 
sehr es oft hart an das Obscure streift, so sehr es in den 
geheimsten Ecken und Falten der kranken Menschenseele wühlt 
und da Erscheinungen und Facten aufdeckt, die dem Tageslichte 
nicht gewachsen, nur noch beim schwachen Scheine der Studir- 
lampe fortvegetiren können, so weiss der gelehrte Verf. doch 
jeden kleinsten Schein zu vermeiden, als ob er da behaglich im 
Sumpfe wühlte, wohl wissend, dass sein Rücken durch den breiten 
Aushängeschild der wissenschaftlichen Forschung hinlänglich 

f edeckt sei. Gerade auf sein Ziel lossteuernd, zeigt er weder 
rüderie, noch Behagen am Schlüpfrigen. Und grossartig schaurig 
in der That ist das Gemälde sittlicher Verirrung und Verkommniss 
auf pathologischer Grundlage, welches der Verf. uns da vorführt 
und von allen Seiten mit wahrhaft elektrischer Intensität beleuchtet. 

v. Buschman. 


56. Die heilsamen Folgen einer acuten Arsenik¬ 
vergiftung. Von Dr. Adolf Herz in Vdrpalota. (Gyögyäszat. 1888. 47. 
— Pester med.-ehirurg. Presse. 1888. 52.) 

Ein 2'/»jähriges Kind von schlaffer Musculatur und zartem 
Knochenbau konnte erst mit 2 Jahren schlecht gehen und war 
namentlich im Sprechen beinahe gänzlich zurück. Ueberdies litt 
dieses Kind anfangs an einer hartnäckigen Enuresis, später an 
unhaltbaren Stuhlentleerungen, so dass sich eine wahre Incon¬ 
tinentia urinae et alvi entwickelte, welche allen inneren Medi- 
camenten, Kaltwassercuren und anderen Methoden Trotz bot. 
Nachdem nun dieses Kind, wie Verfasser berichtet, durch Zufall 
sich mit einem Rattengift, welches Arsenik enthielt, vergiftete 
und während 5 Tagen alle klinischen Symptome einer acuten 
Arsenikvergiftung darbot, ergab sich nach dem Verschwinden 
der Erscheinungen schon einige Tage nach der Vergiftung eine 
bedeutende Besserung sämmtlicher neurotischen Zustände des 
Kindes, „wie mit einem Zauberschlage“. Das Kind verlangte von 
nun an regelmässig den Topf und verunreinigte sich nicht mehr. 
Der günstige Umschwung der psychischen Fähigkeiten zeigte sich 
darin, dass es nun neue Worte sprechen lernte, allein spielte 
und, was es früher nie gewesen, gegen Jedermann gesellig wurde. 
Diese Wirkung des Arsenik hat nichts Auffallendes, wenn wir 
daran denken, dass das Mittel schon im 17. Jahrhundert als vor¬ 
zügliches Nervinum galt und dass es auch derzeit als wirksames 
Heilmittel bei Malaria, Psoriasis und anderen Hautkrankheiten, 
sowie bei Chorea und Hysterie gilt. Lsch. 


Digitized b>' 


Gougle 


4:*ii ;ii ilfrcm 

HARVARD UNIVERSITY 



44 


Medicinisch-chirurgische Kundschau. 


1889 


Digitized by 


57. JHerxaffectionen bei Tabes. Von Dr. Gr ödet. (Deutsche 
med. Wochenschr. 1888. 20. — Centralbl. f. Min. Med. 49.) 

Verf. bestreitet auf Grund seiner Erfahrungen am Nauheimer 
Material das häufige Zusammentreffen von Herzfehlern, speciell 
Insufficienz der Aorta, mit Tabes dorsalis. Abgesehen von den 
in den 70er Jahren von ihm beobachteten Fällen hat Grödel bei 
108 Tabetikern genau auf das Verhalten des Herzens geachtet. 
Es litten im Ganzen nur 4 an Klappenfehlern (2 an Insufficienz 
der Aorta, wahrscheinlich auf Lues zurückzuführen; 1 an Insuf¬ 
ficienz der Mitralis nach acutem Gelenkrheumatismus; 1 an In¬ 
sufficienz und Stenose der Mitralis ohne nachweisbaren Grund). 
Weit häufiger war bei Diabetikern eine mit Erhöhung der Fre¬ 
quenz einhergehende Schwäche der Herzaction zu beobachten, 
doch findet sich dies auch bei anderen chronischen Krankheiten. 
Als direct im Zusammenhänge mit der Tabes stehend, hält 
Grödel auf Grund eigener Beobachtungen die von Leyden zuerst 
bei Tabes beobachteten eigenthümlichen Anfälle von Angina 
pectoris; möglich, dass es sich dabei um eine nicht ganz reguläre 
Form des Gürtelgefühls handelt. 

58. Ein Fall von Tetanie nach Scharlach. Von Dr. Ernst 
Schotten in Cassel. (Berl. Min. Wochenschr. 1888. 14. — Neurolog. 
Centralbl. 1888. 24.) 

Der auf die Extremitäten beschränkte tonische, drei Tage 
dauernde Krampf trat bei dem 8jährigen Knaben, der seit früher 
Kindheit „an ausgebildeten und rudimentären Krampfanfällen“ 
gelitten, am 16. Krankheitstage einer mittelschweren Scarlatina 
auf, die sich jedoch durch eine ungemein starke, nässende Haut 
zurücklassende Abschuppung auszeichnete, und zwar nachdem 
am Tage zuvor laue Abwaschungen des Körpers vorgenommen 
worden waren. Das Trousseau 1 sehe Phänomen fehlte. Die Muskel- 
contracturen verhielten sich wie es gewöhnlich bei Tetanie der 
Fall zu sein pflegt. Auch die anfänglichen Parästhesien waren 
vorhanden. Angaben über Sensibilität und Reflexe, desgleichen 
über elektrisches Verhalten fehlen. Als Ursache wird in erster 
Reihe die Scarlatina, in zweiter eine Erkältung verantwortlich 
gemacht. Nach Ref. Sperling sollte man bei der ausgedehnten 
Hauterkrankung die Tetanie in diesem Falle wohl als Reflex¬ 
neurose auffassen dürfen. 

59. Vergiftung durch die Speiselorchel (HelveUa 
esculenta) in Folge von Ftoma inbildung. Von Dr. G. Jonquiere, 
B. Studer jun., Prof. Dr. Gemme und Dr. J. Berlinerblau. (Mitth. der 
naturf. Gesellsch. in Bern. Bern , K. J. IV/ss, 1888. 88. 33. S. — Correspbl. 
f. Schweiz. Aerzte. 1888, p. 612.) 

Zu Ende des letzten Jahres fand bei einem Berner Arzte 
eine auffallende Vergiftung durch die unter normalen Verhält¬ 
nissen unschädliche Speiselorchel statt, was sodann zu einer 
botanischen, pharmakologischen und chemischen Untersuchung 
des Falles führte, deren Resultat in Kürze folgendes ist. Die 
in getrocknetem Zustande gekauften Pilze, welche 5—6 Stunden 
nach ihrem Genüsse Vergiftungserscheinungen hervorriefen, die 
sich namentlich in einer Affection des Unterleibs und in Brech¬ 
anfällen äusserten, wurden von Apotheker B. Studer botanisch 
untersucht und erwiesen sich als Helvella esculenta. Bei diesem 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



1839 Medicinisch-chirtirgische Rundschau. 45 


Anlasse erörtert derselbe die Frage nach der Existenz der lange 
Zeit hindurch neben Helvella esculenta als nahe verwandt adop- 
tirten zweiten Species H. suspecta, welche durch gewisse morpho¬ 
logische Merkmale und häufige Giftigkeit sich von der unschäd¬ 
lichen Species H. esculenta unterscheiden sollte. Das Ergebniss 
dieser Studie führte zu der Annahme, dass H. suspecta als 
eigene Species nicht existirt und lediglich eine durch Standort, 
Alter und Feuchtigkeitsgehalt bedingte Form der H. esculenta 
darstellt, welche, wie andere essbare Pilze, unter besonderen 
Umständen giftige Eigenschaften annehmen kann. Der pharmako¬ 
logisch-toxikologische Abschnitt berichtet über die im Institut 
von Prof. Demme vorgenommenen Versuche mit einem Decocte 
der betreffenden Pilze, sowie mit den pulverisirten Decoctrück- 
ständen. Es resultirte dabei die Thatsache, dass das Decoct 
energisch toxisch wirkte und ein Vergiftungsbild ergab, welches 
einerseits eine besonders bei Kaltblütern auffallende Ueber- 
einstimmung mit der Curarewirkung, und andererseits eine 
nicht zu verkennende Analogie mit der Muscarin Wirkung zeigte, 
während mit den pnlverisirten Decoctresiduen keine verwerth- 
baren Ergebnisse erhalten wurden. Nach Demme ergibt sich 
als unzweifelhaft, dass sich in unschädlichen und somit essbaren 
Pilzen, durch unzweckmässige Behandlung derselben beim Sammeln 
und Trocknen, Fäulnissalkaloide entwickeln können, welche selbst 
durch das der Zubereitung der Pilze vorhergehende vorschrifts- 
mässige mehrfache Abbrühen mit kochendem Wasser (und Ab¬ 
giessen des letzteren) weder zerstört, noch entfernt werden und 
somit beim Genüsse dieser Pilze ihre toxische Wirkung auf den 
Menschen zu äussern vermögen. 

Einen werthvollen Abschluss dieser toxikologischen Studie 
bilden die von Dr. J. Berlinerblau ausgeführten chemischen Unter¬ 
suchungen, deren Zweck die Isolirung der toxischen Prin- 
cipien war und welche mit specieller Berücksichtigung giftiger 
basischer Verbindungen durchgeführt wurden, nachdem sich er¬ 
geben hatte, dass die seinerzeit von Boehm und Külz aus Hel¬ 
vella isolirte Helvellasäure bei der vorliegenden Vergiftung 
nicht in Frage kam. Aus dem wässerigen Destillate der Pilze 
konnte Trimethylamin isolirt werden, während die wässerigen 
und alkoholischen Auszüge des Pilzmaterials den Gehalt an 
einer Base ergaben, welche nach allen ihren chemischen und 
toxischen Merkmalen als Neurin betrachtet werden musste, wobei 
freilich die Gegenwart noch anderweitiger basischer Körper aus 
der Gruppe der Ptomai'ne nicht ausgeschlossen erscheint. Wir 
werden demnach annehmen dürfen, dass auch das relativ sehr 
stickstoffreiche Material frischer Pilze, zum Theil noch während 
des Lebens, unter gewissen Bedingungen Fäulnissprocessen unter¬ 
liegen kann, welche mit denjenigen thierischer Substrate, z. B. 
faulender Leichentheile, die grösste Aehnlichkeit zeigen. Es ist 
deshalb gewiss auch die Schlussbemerkung des chemischen Theiles 
der Arbeit sehr gerechtfertigt, wonach die Gefahr bei Genuss, 
namentlich getrockneter Schwämme eine doppelte sein kann; 
.die eine rührt von der Verwechslung der essbaren mit den 
giftigen her, die andere aber von den Zersetzungsproducten der 
an und für sich essbaren Schwammarten“. —r. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frarn 

HARVARD UNIVERSITY 



46 


Medicinlsoh-chirurgiBche Rundschau. 


1889 


60. lieber eine Chorea-Epidemie. Von Dr. L Laquer in 
Frankfurt a. M. (.Deutsche med. Woehenschr. 1888. 51.) 

Im Sommer des Jahres 1887 wurde das epidemische Auf¬ 
treten von choreaähnlichen Erscheinungen in der Mädchenschule 
zu Schwanheim bei Höchst a. M. beobachtet. Verf. sah noch sieben 
der von genannter Affection befallenen Mädchen, und zwar am 
21. Juli 1887 in der Behausung Dr. Krah's. Im Ganzen waren 
sechszehn Kinder auf gleiche oder ähnliche "Weise erkrankt. Nervös 
oder hereditär belastet sind die Kinder nach Angaben der behan¬ 
delnden Aerzte vorher nicht gewesen ; auch litt keines von ihnen 
an einem Herzklappenfehler. Sie besuchten alle dieselbe Schul- 
classe, gewöhnlich brachen auch in den Unterrichtsstunden selbst 
die ersten Anzeichen der Erkrankung aus, und zwar fast immer 
in unmittelbarem Anschlüsse an Angst, Scham und andere ge- 
müthliche Erregungen. Die erst erkrankte Patientin war ein 
Mädchen, welches vor 2 Jahren an echter Chorea minor litt, dann 
ein Jahr gesund blieb, wieder zur Schule ging und während des 
Unterrichtes einen Rückfall bekam in dem Augenblicke, wo sie 
von der Lehrerin bestraft werden sollte. An dieses Ereigniss 
schlossen sich im Laufe weniger Monate die übrigen Erkrankungen 
an. Die Epidemie erstreckte sich über einen Zeitraum von fast 
l x /a Jahren. Alle von der Krankheit Betroffenen sind genesen. 

In den von Laquer selbst beobachteten Fällen handelte es 
sich nicht um das eigenthümlicbe typische Bild der Chorea minor. 
Es waren nicht die bizarren, stossweise in unregelmässigen 
Zwischenräumen erfolgenden Muskelactionen zu constatiren, die 
mit dem Namen der „Muskelunruhe“ bezeichnet werden, sondern 
das Krankheitsbild setzte sich vielmehr aus mehr regelmässigen 
halbseitigen Zitterbewegungen der Arme und klonischen Muskel¬ 
zuckungen im Gesicht, sowie Hemiparesen der oberen und unteren 
Extremität ohne Hemianästhesie zusammen und trug offenbar 
einen hysterischen Charakter. Da auch die übrigen Aerzte 
in Bezug auf den grössten Theil der übrigen Kranken zu der 
gleichen Ansicht gelangt sind, so möchte Verf. diese in der 
Schwanheimer Schule aufgetretene Gruppe von Erkrankungen 
nicht als eine „Veitstanz-Epidemie“ im engeren Sinne auffassen, 
sondern da mit dem Namen Chorea minor ein ganz bestimmtes, 
und zwar meist sporadisch vorkommendes, charakterisirtes Krank¬ 
heitsbild bezeichnet wird, die geschilderte Reihenfolge functioneller 
Nervenerkrankungen als ein epidemisches Auftreten hysterischer 
Affectionen ansehen. Ganz passend wäre für die bunten, aus 
Lähmungs- und Reizerscheinungen sich zusammensetzenden Sym¬ 
ptomengruppen, wie sie in der Schwanheimer Epidemie auftraten, 
der Begriff der „Emotionsneurosen“, dessen Aufstellung wir be¬ 
kanntlich Berger verdanken; vom ätiologischen Gesichtspunkte 
aus liesse sich diese Collectivbezeichnung sicherlich am ehesten 
rechtfertigen. —r. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 Medicinisch-chirurgische Rundschau. 47 


Arzneimittellehre, Therapie, Balneologie, 
Toxikologie. 

61. Cocain und Morphinismus. Von Prof. H. Obersteiner. 
(Wiener klin. Woehenschr. 1888. 19. — St. Petersburger med. Wochenschr. 
1888. 48.) 

Die Erscheinungen der Cocainabstinenz sind noch nicht 
genügend studirt; dieselben treten manchmal erst spät nach dem 
Aassetzen des Cocains auf (nach 14 Tagen und später) und sind 
oft viel hartnäckiger, als nach der Morphinentziehung, sie können 
Wochen, selbst Monate lang in nahezu derselben Intensität fort- 
bestehen. Von besonderer Bedentung sind die in der Cocain¬ 
abstinenz auftretenden, auch von Erlenmeyer beobachteten, oft 
sehr heftigen Collapszustände. Bei den im Allgemeinen schon 
sehr schwachen und matten Patienten traten plötzlich Ohnmachts¬ 
zustände ein. Die Wirkung des Cocains auf den Organismus 
ist eine zu tief greifende, als dass sich die Ernährung des 
Körpers nach dem Aussetzen des Mittels rasch heben könnte. 
Ungeachtet der Gefahren, welche mit dem Gebrauch des Cocains 
verbunden sind, will Obersteiner die Cocainbehandlung beim chro¬ 
nischen Morphinismus doch nicht gänzlich vermieden wissen, 
das Cocain hat den Zweck, die heftigsten Abstinenzerscheinungen 
in der Morphiumentwöhnung vorübergehend zu mildern. Um das 
Cocain ohne Gefahr und mit Vortheil anzuwenden, schlägt Ober- 
Steiner folgende Cautelen vor: 1. Zum Cocain darf erst dann ge¬ 
griffen werden, wenn absolut kein Morphium mehr gereicht wird 
und die Abstinenzerscheinungen am heftigsten zu werden be¬ 
ginnen , also 24—48 Stunden nach der letzten Morphingabe. 
2. Das Cocain ist innerlich, nicht subcutan zu verabreichen; 
am besten eine wässerige Lösung mit Zusatz von etwas Salicyl- 
säure, wodurch die sonst leicht schimmelnde Flüssigkeit sieb 
viele Monate hindurch aufbewahren lässt. 3. Die Einzeldosis 
wähle man von 0*05—0*1, reiche dieselbe nach Bedarf mehrmals 
des Tages, überschreite aber eine Tagesdosis von 0*5 nicht. 
4. Gehe man am 2. oder 3. Tage mit dem Tagesquantum rasch 
herunter und setze die Cocainbehandlung überhaupt nicht länger 
als 5—6 Tage fort. Sollten sich die geringsten Zeichen einer 
Intoxication zeigen, so muss selbstverständlich alsbald das Mittel 
gänzlich aufgegeben werden. —r. 

62 Zur rationellen Behandlung der Pneumonie. 
Von R. Cardwell. (Medieal press and circular. September 1888. — Deutsche 
med. Zeitung. 1888. 9.) 

Kaum bei einer anderen Krankheit herrschen so viele ver¬ 
schiedene Ansichten bezüglich der Behandlung, besonders der 
localen, wie bei der Pneumonie. Bei einer Epidemie dieser Affection 
hatte Verf. reichlich Gelegenheit, Erfahrungen über die mehrseitig 
empfohlenen Methoden zu sammeln: 1. Eisbeutel und kalte Com- 
pressen. Verf. beobachtete Fälle, bei denen die Application dieser 
Agentien eine rapid tödtliche Infiltration der Lungen durch die 
Impulsion des Blutes von der Oberfläche in die Brusthöhle ver¬ 
ursacht; auch wenn dieses Resultat nicht erfolgt, können jene 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



48 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


1889 


Agentien durch ihre degenerirende Eigenschaft nur schaden. 
2. Trockene Scbröpfköpfe zeigten sich von günstigem Erfolg 
beim Beginn des Anfalles. 3. Vesicantien verstärkten durch ihre 
reizende Natur den entzündlichen JProcess, wenn sie im Beginn 
der Krankheit zur Anwendung kamen. Sobald jedoch die ftecon- 
valescenz sich einstellte, waren sie sehr vortheilhaft, besonders 
bei jenen Formen der Affection, welche mit einem irritirenden 
Husten verbunden sind. 4. Blutentziehung. Diese ganz verlassene 
Behandlungsweise verdient in den meisten Fällen diese Nicht¬ 
beachtung, da sie bei nicht sehr sorgfältiger Handhabung einen 
gefährlich deprimirenden Einfluss auf das Herz auszuüben vermag, 
5. Warme Fomentationen, Kataplasmen oder die Application von 
Baumwolle haben sich dem Verf. als die bei weitem am besten 
wirkenden Heilmittel erwiesen. Ihre speciellen Yortheile scheinen 
darin zu bestehen, dass aj sie die Entzündung durch Ableitung 
des Blutes aus der Brusthöhle beschränken, b) sie keinen depri¬ 
mirenden Effect auf das Herz ausüben, c) ihre Anwendung in 

S der Periode der Krankheit indicirt ist, d) sie Schmerzen und 
usten lindern, e) ihre Application in keiner Weise dem Kranken 
unangenehm ist. Es ist vortheilhaft, die Kataplasmen mit etwas 
Tinct. oder Liniment. Belladonnae zu befeuchten, da dies den 
besänftigenden Effect verstärkt. Bezüglich der innerlichen Be¬ 
handlung fand es Verf. stets von günstiger Bedeutung, mit einem 
starken Abführmittel zu beginnen und dazu für gewöhnlich eine 
Mixtur zuzugesellen aus Spirit. Aether. nitr., Liquor. Ammon, 
acet., Tinct. Belladonnae und Aqu. destillata. 

63. Der therapeutische Werth des Sauerstoffes hei 
Scarlatina. Von Dr. Grestwe/I. (Praetitioner . 1888. — Wiener med. 
Blätter. 1888. 47.) 

Verf. versuchte die Wirkung des Sauerstoffes auch bei schweren 
Formen von Scarlatina und deren ComplicatioDen. Es wurden 
19 Fälle von Scarlatina mit Sauerstoff-Inhalationen und internen 
Gaben von Sauerstoffwasser behandelt. Letzteres bewährte sich 
zugleich als ausgezeichnetes durstlöschendes Mittel, wurde von 
den Fiebernden sehr gerne genommen, beseitigte die so häufig 
bei Nephritis scarlatinosa vorkommenden Ueblichkeiten und das 
Erbrechen und schien das Fieber, sowie die Delirien zu massigen; 
die in dieser Weise leicht vermehrte Aufnahme von Flüssigkeit 
dient zugleich dazu, einen regeren Flüssigkeitsstrom durch die 
Nieren zu leiten und die Entfernung der das Lumen der Tubuli 
obturirenden Epitbelien und vielleicht auch die Ausscheidung 
des speciflschen Virus zu ermöglichen. Die Inhalationen des reinen 
Sauerstoffgases wurden zweistündlich, bei schweren Erscheinungen 
stündlich bis halbstündlich mehrere Tage und Nächte hinter¬ 
einander vorgenommen, und zwar jedesmal ein 1 / i Cubikfuss Gas 
verbraucht. Dadurch gelang es Kinder, deren Lebenskraft im 
Erlöschen schien, über die kritische Zeit hinaus zu erhalten und 
das unvermeidlich scheinende letale Ende abzuhalten. Besonders 
schlagend war diese belebende Wirkung bei einem 11jährigen 
Kinde, das am 32. Tage der Erkrankung in Coma ex uraemia 
verfiel, plötzlich nach kurz dauernden Convulsionen cyanotisch 
wurde, vollständig collabirte und vollkommen das Aussehen eines 
Sterbenden darbot. Die 15 Secunden lang dauernde Sauerstoff- 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medlcinisch-chirurgische Rundschau. 


49 


Inhalation behob den Collaps; das Athmen wurde wieder hörbar, 
jedoch bei fortdauernder Bewusstlosigkeit. Die Inhalationen wurden 
continuirlich fortgesetzt, das Kind erlangte, obwohl sich Con- 
vukionen und ColJaps noch einmal wiederholten, nach 6 Stunden 
das Bewusstsein und erholte sich in den nächsten Tagen unter 
periodisch vorgenommenen Inhalationen zusehends, während der 
Eiweissgehalt des Urins rasch abnahm und nach 3 Tagen voll¬ 
kommen verschwand. — Einen gleich auffallenden Erfolg hatte 
die Sauerstofftherapie bei einem 3jährigen Kinde, das im Ab¬ 
schuppungsstadium noch Spuren von Albumen hatte und in Folge 
einer Erkältung eine Exacerbation der Nephritis und eine Broncho- 
Pneumonie acquirirt hatte. Temperatur 40° C., Puls 150, der Urin 
enthielt massenhaft Albumen, Blutkörperchen und Cylinder. Die 
10 Tage lang halbstündlich vorgenommenen Sauerstoff-Inhalationen 
gaben dem kleinen Patienten Widerstandskraft gegen diese schweren 
Erscheinungen. — In allen Fällen schien die Anwendung des 
Sauerstoffes die Albuminurie zu vermindern, wenn auch die Er¬ 
klärung dieser Wirkung noch hypothetisch ist. Ein weiterer, 
nicht gering anzuschlagender Vorzug der Sauerstofftherapie ist 
die möglich gewordene Vermeidung des Alkohols, der an stimu- 
lirender Wirkung dem Sauerstoffe entschieden nachsteht, auf die 
N ierenepithelien und Magenschleimhaut jedoch reizend und daher 
schädlich einwirkt. Auch die Reconvalescenz wurde durch die 
Sauerstofftherapie erheblich abgekürzt, da die Patienten rasch 
steigenden Appetit bekamen und trotz vorsichtig ausgewählter 
Nahrung bald erheblich an Körpergewicht Zunahmen. 

64. Casuistische Beitrüge zur Weir Mitchell - Cur. 
Von Dr. St/e/er. (Münchener med. Wochenschr. 1888. 34. — Brest, ärztl. 
Zeitschr. 1888. 24.) 

Verf. hat bei 18 Fällen von Neurasthenie und Hysterie 
die Weir Mitchelt-Cnv in Anwendung gezogen. Dieselbe wurde nach 
Playfair’s Vorschlag vorerst stets nur auf 14tägige Probezeit unter¬ 
nommen und im Falle ungenügenden Erfolges während der ersten 
beiden Wochen, nur auf ausdrücklichen Wunsch der Kranken 
weiter geführt. Während derselben wurde, mit Ausnahme von 
Abführmitteln, wo solche sich während der ersten Zeit als nöthig 
erwiesen, von jeder anderweitigen Medication principiell Abstand 
genommen. Auf die Isolirung der Kranken wurde in keinem Falle 
verzichtet, wohl aber auf die allgemeine Faradisation, welche 
ihrerseits auch dann stets im Stiche Hess, wenn sie wegen un¬ 
genügender Fortschritte innerhalb der ersten acht Tage nach¬ 
träglich zur Anwendung gelangte. Der Wechsel von Wärterin 
und Masseuse wurde wiederholt und einzelne Male mit über¬ 
raschendem Erfolge vollzogen. Verf. hält dafür, dass die Weir 
BitchelV sehe Carmethode als eine wesentliche Bereicherung der 
Therapie bei der Behandlung schwerer Fälle von Hysterie und 
Neurasthenie anerkannt werden muss. Auch bei mittelschweren 
Pallen werden die Resultate der genannten Methode von keiner 
anderen Behandlungsweise erreicht, wenigstens nicht in der gleich 
kurzen Zeit. Die Cur ist auch der weiteren Prüfung werth bei 
Zuständen, bei welchen die allgemeine Ernährung sehr darnieder- 
lifgt und der Verdacht besteht, dass dieser Umstand die Heilung 
localer Erkrankungen behindere. In der Regel gehen Gewichts- 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERrSITY 



50 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


zanabme und Heilerfolg parallel, doch beobachtet man anch vollstän¬ 
dige Genesung bei massiger Gewichtzunahme, und umgekehrt; trotz 
starker Gewichtzunahme Ausbleiben des Heilerfolges. Recidive 
kommen auch nach vollkommener Heilung zur Beobachtung. Es 
gibt Fälle schwerer Art von Hysterie und Neurasthenie, welche 
weder durch pathologische Veränderungen im Genitalapparat 
unterhalten werden, noch auch als beginnende schwere Läsion 
des Gehirns oder Rückenmarks sich erweisen, und trotzdem durch 
die Weir MitchellCnr nicht geheilt, oder auch nur gebessert werden 
können. Die durchschnittliche Behandlungsdauer beträgt im Falle 
der Genesung mindestens 7 Wochen. 


65. Ursache und Behandlung von functioneller 
Schlaflosigkeit. Von Dr. Sachs. (Medical News. 1887. 28. — Neurolog. 
Centralbl. 1888. 23.) 



empfehlenswerth und hat während der letzteren einmal sogar eine 
sehr beträchtliche Verschlimmerung der Schlaflosigkeit beobachtet. 

66. Ueber Anthraröbin und Chrysarobin. Von Th. Wo//. 
(Pflüger's Arch. für Phys. XLIII. 8.) 

Das Anthraröbin (Desoxyalizarin) ist auch in grossen Dosen 
(08 p. Kg. Kaninchen, 025 beim erwachsenen Menschen etc.) bei 
subcutaner, cutaner und stomachaler Application durchaus un¬ 
giftig. Es erscheint im Harn zum grossen Theil unverändert, 
zum kleineren in oxydirter Form als Alizarin. Es gelingt leicht, 
verfüttertes Anthraröbin im Harn in Alizarin überzuführen und 
als solches nachzuweisen. Das Chrysarobin ist dagegen bei interner 
Darreichung schon in kleinen Dosen giftig und ruft Diarrhoen, 
Erbrechen und Albuminurie hervor. Falls daher die Empfehlung 
von Behrend bezüglich der Wirkung des Mittels bei Psoriasis u. s. w. 
weitere Bestätigung finden sollte, so ist das Anthraröbin jeden¬ 
falls dem Chrysarobin vorzuziehen. 

67. Ueber Chininintoxteation in Form von icterisch- 
hdmaturischem Fieber. Von Prof. TomaselH. (Congr. d. ital. Ges. 
f. inn. Med. 20. — 25. Oct. 1888. — Wien. med. Wochenschr. 1881. 51.) 

Seit 17 Jahren widmet der Vortragende den sehr seltenen 
Fällen von Chininintoxication seine Aufmerksamkeit. Sie tritt 
bei gewissen Personen unter bisher unbekannten Bedingungen in 
folgender Form auf: 3—6 Stunden nach Einführung des Chinin 
hat der Kranke Schüttelfröste mit allgemeinem Zittern, kaltem 
Scbweisse; heftiger Lendenschmerz; ununterbrochenes galliges 
Erbrechen. Die Dauer dieser ersten Periode der Intoxication 
variirt zwischen 1 und 3 Stunden und ist von einer bedeutenden 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medieinisch-chirurgische Rundschau. 


51 


Steigerung der Temperatur gefolgt, die niemals weniger als 39'5, 
jedoch oftmals sogar 42° beträgt. Hieran schliessen sich Dyspnoe nnd 
Icterus und bedeutende Hämaturien. In leichten Fällen können 
die Dyspnoe und der Icterus fehlen. Nach weiteren 24 bis 48 
Stunden hören die Anfälle mit einer rapiden oder allmäligen 
Defervescenz auf; manchmal aber führen sie durch Steigerung 
der Dyspnoe oder Herzparalyse und Collaps zum Tode. Im Blute 
ist eine Entfärbung und Verringerung der Zahl der rothen Blut¬ 
körperchen nachweisbar, im Harne veränderte Blutkörperchen, 
häufiger indessen nur Hämoglobinurie, Fibrincylinder, Epithelial¬ 
zellen und Gallenpigment. Diese Fälle wurden bisher häufig ver¬ 
wechselt mit den mit Icterus und Hämaturie verbundenen Wechsel¬ 
fieberzuständen, sowie mit der Hämoglobinurie a frigore. Ferner 
muss man diese oft selbst schon nach kleineren Chinin¬ 
dosen auftretende Intoxicationsform von den von Bretonneau 
beschriebenen, in Folge zu grosser Dosen eintretenden Zuständen 
unterscheiden, die sich in starken febrilen Bewegungen und Diar¬ 
rhöen manifestiren und häufig bei Personen , die mit der Pulve- 
risation der Chinarinde beschäftigt sind, auftreten. Die von Toma- 
selli beschriebene Krankheit tritt leichter bei Personen auf, die 
Wecbselfieber durchgemacht haben, und er konnte die dadurch 
erworbene Intoleranz sogar bei allen Gliedern einer Familie 
nach weisen. —r. 

68. Ein eigenthilmlicher Fall von Canthariden- 
Exanthem. Von Dt. Harris Pierre. (Virgin, medie. monthly. 1888. 
September.) 

Folgender interessante Fall wird zur Belehrung der Hospital¬ 
ärzte von Dr. Harris Pierrepont in Richmond mitgetheilt. Eine 22jäh- 
rige ledige Person wird mit einem verrenkten Gelenke im Spital 
aufgenommen. Der Verlauf war bei der sonst gesunden Person 
normal und die baldige Entlassung derselben angezeigt. In der 
Vornacht ihrer Entlassung bekam sie „a breaking out“ einen 
Ausschlag, wie sie angab, am linken Vorderarm, welcher sich 
vom linken Ellbogengelenke bis zum Handwurzelgelenke er¬ 
streckte. — Die Eruption präsentirte sich als eine grosse Blase, 
ähnlich einer Pemphigusblase. Die Blase wurde geöffnet, der 
seröse Inhalt entleert und bei entsprechender Behandlung heilte 
die Wundoberfläche. Diese Blasenbildung wiederholte sich nun 
des Oefteren an den verschiedensten Körperstellen zur grossen 
Ueberraschung und auch Verdruss der behandelnden Aerzte, da 
dieselben zu keiner bestimmten Diagnose gelangen konnten und 
auch die Therapie sich machtlos erwies. Die letzte Eruption 
fand am rechten Knie statt, und zwar mit sehr intensiven 
Schmerzen. Nachdem auch diesmal die locale Behandlung die 
Heilung baldigst erzielt, wurde der Kranken bedeutet, dass sie 
am nächsten Tage als geheilt entlassen werde. Noch in derselben 
Nacht wurde Dr. Pierrepont von der Spitals Wärterin mit dem 
Bedeuten, dass die Patientin sterbe, schleunigst gerufen. Der¬ 
selbe fand die Kranke im tiefsten Coma; Pupillen normal, auf 
Licht nicht reagirend; Respiration oberflächlich, stossweise; Puls 
kaum fühlbar, dicrotisch; die Körperoberfläche kalt, klebrig, mit 
reichlichen grossen Schweisstropfen bedeckt, Lippen cyanotisch. 
Dieser Zustand hielt, trotz der sofortigen Anwendung von ge- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



Digitized by 


52 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


1889 


eigneten Stimulantien etc., bis zum nächsten Morgen an. Die in 
der Nähe wohnende Tante der Patientin wurde von der Lebens¬ 
gefahr in Kenntniss gesetzt. Diese fand es räthlich, für alle 
Fälle die Effecten der Moribunden in Ordnung zu bringen, um 
dieselbe nach erfolgtem Tode leichter transportiren zu können. 
Bei dieser Gelegenheit wurden die Effecten revidirt und unter 
den Vorgefundenen Gegenständen fand man einen beiläufig einen 
Fuss breiten und zwei Fuss langen Zugpflasterstreifen auf Käse¬ 
leinwand gestrichen. Das Räthselhafte wurde erkannt und die 
Diagnose gestellt. Als die Patientin das volle Bewusstsein wieder 
erlangte, gestand sie den Betrug selbst ein und motivirte diesen 
damit, dass sie es vorzog, lieber im Spital zu bleiben, als in’s 
„Armenhaus“ zu gehen, was sie nicht anders erreichen konnte, 
als „fooling the doctors“, wie sie sich ausdrückte. 

Dr. Sterk, Wien-Marienbad. 

69. Jodoform <jegen lilutbrechen. Von Dr. Chansin und 
Dr. Jorisenne in Liege. (Progres me’dicale. 19. Mai 1888.) 

Die Verfasser rühmen den hohen Werth des Jodoform bei 
Behandlung der Hämoptoe. Seit mehr als einem Jahre haben sie 
jedes andere Mittel bei Seite gelassen, weil das Jodoform ver¬ 
lässlich unmittelbar wirkt. Die Schlussfolgerungen der Autoren 
sind: Jodoform ist ein ausgezeichnetes Hämostaticum; dessen 
Einwirkung auf Hämoptysie ist sicher, rasch — was besonders 
bedeutungsvoll ist. Rückfälle an Hämorrhagien sind selten, und 
dann auch nur nach grösseren Intervallen und in geringerer 
Quantität, wie aus den gemachten Erfahrungen ersichtlich; kleine 
Dosen reichen vollständig aus. Jodoform zeigte sich selbst in 
den Fällen, in welchen Ergotin nutzlos angewandt wurde, noch 
wirksam. Bei der combinirten Anwendung mit Tannin fällt 
der Löwenantheil der Wirkung dem Jodoform zu. Die passendsten 
Gebrauchsformeln sind folgende: 

Rp. Jodoform 0’08 

Extr. gentian. od. liquirit. 9‘0 
ut f. Pili. I. 

D. tales Dos. No. 20, 30, 40 etc. 

S. täglich 3—5 Pillen zu nehmen. 

Rp. Jodoform 0' 08 

Tannin O'Oö 

Extr. Gent. od. liquir. 9‘0. 

Wie oben. 

Dr. Sterk, Wien-Marienbad. 


Chirurgie, Geburtshülfe, Gynäkologie. 

70. Das Zurückbleiben im Wachsthume der kranken 
Extremität bei tuberculöser Knieg elenksentzilndung. Ein 
Beitrag zur Berechtigungsfrage der Kniegelenksreseetion im Kindesalter. 
Von Dr. Julius Dollinger , Docent der Orthopädie in Budapest. (Centralbl. 
f. Chirurgie. 1888. 49.) 

Es ist eine alte Erfahrung, dass nach einer im kindlichen 
Alter ablaufenden Knochenentzündung die Knochen im Wachs- 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 




1889 Medicinisch-chirurgische Rundschau. 53 

throne Zurückbleiben. Die Ursache der Verkürzung ist darin zu 
suchen, dass die Knochentuberculose meistens im Epiphysen- 
knorpel auftritt und dass hierdurch die Ernährungsverhältnisse 
des Knorpels und in weiterer Folge das Längenwacbsthum des 
Knochens beeinträchtigt werden. Namentlich vom praktischen 
Gesichtspunkte aus ist es wichtig zu wissen, inwiefern die Knie¬ 
gelenksentzündung das Längenwachsthum des Knochens beein¬ 
trächtigt. Der Verfasser gelangte nun durch Messungen zu den 
folgenden Resultaten: Das Zurückbleiben im Wachsthume be¬ 
ginnt nicht nach einer bestimmten Anzahl von Jahren nach 
dem Ausbruche der Entzündung, sondern so lange die entzünd¬ 
liche Reizung und Hyperämie dauert, hält auch das Wachsthum 
der kranken Extremität mit der gesunden gleichen Schritt, in 
manchen Fällen ist es sogar ein rascheres, und die kranke Ex¬ 
tremität wird in seltenen Fällen 1—1'5 Cm. länger als die 
gesunde. Die Extremität beginnt im Wachsthume zurückzubleiben, 
wenn der entzündliche Reizungszustand, die Hyperämie aufhören, 
wenn in Folge der narbigen Schrumpfung zahlreiche Gefässe in 
der Umgebung des Gelenkes obliteriren und die Epiphysenknorpel 
mit Blut mangelhaft versehen werden. Die Längendifferenz der 
Knochen steht mit der Zahl der seit Beginn der Entzündung 
verflossenen Jahre nicht immer im geraden Verhältnisse. — Es 
spielt die Intensität der abgelaufenen Entzündung, die Zerstörung, 
welche sie in dem Ernährungsapparate der Epiphysenknorpel 
oder in den Knorpelscheiben verursachte, eine bedeutende modi- 
ficirende Rolle. Die Messungen des Verf. (s. im Original) setzen die 
Thatsache ausser Zweifel, dass, mit Ausnahme der ganz leichten 
09tealen Formen und jener leichteren synovialen Kniegelenks- 
tuberculose, wegen welcher man ohnedies nicht resecirt, in den 
übrigen, das heisst in den schweren Fällen, die Extremität bis 
zur Beendigung des Knochenwachsthums um mehrere, in ein¬ 
zelnen Fällen um 8—10 Cm., ia in einem seiner Fälle sogar 
um 19Vi Cm. im Längenwachsthum zurückblieb. Grössere Ver¬ 
kürzungen beobachtet man kaum nach Kniegelenksresectionen, 
die im Kindesalter ausgefübrt wurden, und man kann hieraus 
den Schluss ziehen, dass durch die im Kindesalter vollführte 
Kniegelenksresection in jenen schweren ostealen Fällen, in welchen 
die Epiphysenknorpel mit entfernt wurden, hiermit solche Ge¬ 
bilde weglallen, die für das Längenwachsthum der Knochen ohne¬ 
dies bereits werthlos sind. — r. 

71. Ueber die künstliche Steigerung des Knochen¬ 
wachsthums heim Menschen. Von Dr. Schüller. (Sitzung der 
BerUn. med. Gesellsch. v. 28. Nov. 1888. — Deutsche med. Wochenschr. 
1888. 49.) 

Helferich gab auf dem letzten Chirurgencongresse eine Methode 
an, die darin besteht, dass durch Anwendung eines elastischen 
Gummisehlauches eine künstliche Stauung in dem betreffenden 
Gliede hergestellt und dadurch auch eine stärkere Ernährung 
des Knochens erzielt wird. Er verwandte dieses Verfahren bei 
Fracturen mit verzögerter Consolidation, dann zur Lösung von 
Sequestern bei Necrosen und, in letzteren Fällen ziemlich resultat¬ 
los, bei zurückgebliebenem Knochenwachsthum nach essentieller 
Kinderlähmung. Schiiller hat nun die Compression mittelst eines 

□ igitized by Go*, igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Digitized by 


54 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


1889 


elastischen Schlauches adoptirt, aber mit einer bestimmten localen 
und allgemeinen diätetischen Behandlung und in einigen Fällen 
mit operativen Massnahmen combinirt. Der Schlauch wird zu¬ 
nächst oberhalb der betreffenden Stelle um das Glied herum¬ 
gelegt, und zwar so, dass der Druck nur auf die Venen geübt 
wird, der Zufluss des arteriellen Blutes dagegen frei ist. Da¬ 
neben hat Vortragender das Glied massiren lassen, in der Weise, 
dass die Blutzufuhr nach dem Gliede wesentlich vermehrt wurde, 
ferner lässt er die Patienten gehen, die betroffenen Glieder ge¬ 
brauchen, bestimmte Turnübungen machen und regulirt ihre Er¬ 
nährung durch genaue Diätvorschriften, welche auf eine kräftige 
Ernährung, möglichste Kalkzufuhr und thunlichste Einschränkung 
der Milchsäurebildung gerichtet sind, und endlich lässt er regel¬ 
mässig baden. Mit diesem Verfahren hat er einige ausgezeichnete 
Erfolge erzielt. In anderen Fällen wurde dasselbe mit dem Ein¬ 
bringen eines vernickelten Stahlstiftes combinirt, so in dem Falle 
einer 16jährigen Patientin, die in ihrem dritten Lebensjahre an 
essentieller Kinderlähmung litt, nach welcher eine Parese beider 
unteren Extremitäten zurückblieb. Der rechte Unterschenkel war 
3 Cm. im Körperwachsthume zurückgeblieben, der rechte Fass, 
der überdies hochgradig-schlotterig im Fussgelenke stand, hatte 
die Grösse eines Kinderfusses. In Narcose wurde unter strengster 
Asepsis der 2 Mm. starke Stift in der unteren Tibiadiaphyse 
schräg gegen den Intermediärknorpel zu eingebracht; Gyps- 
verband; nach acht Tagen wurde der Stift entfernt, ein ein¬ 
facher Schienenverband angelegt und die oben geschilderte Be¬ 
handlung eingeleitet. Nach zwei Monaten war eine Verlängerung 
der Tibia um 1‘7 Cm. nachzuweisen, der Fuss ist länger und 
breiter geworden, mit der Tibia ist die Fibula gleichzeitig ge¬ 
wachsen, der Fuss schlottert nicht mehr, was wohl auf die Nach¬ 
behandlung zurückzuführen ist. 

72. Die J>iagnose der pericoecalen Eiterung und 
deren Behandlung durch Entfernung des Wurmfort¬ 
satzes. Von Th. 6. Morton. (Journ. of the Amer. med. assoc. 1888. 24. — 
Centralbl. f. Chir. 1888. 49.) 

Verf. bevorzugt eine laterale lncision, direct über den Eiter¬ 
herd. Die Grösse des Schnittes richtet sich nach der Ausdehnung 
der Eiterung. Meist genügt ein 3—4 Zoll langer Schnitt zur Ent¬ 
fernung des Wurmfortsatzes. Nach Eröffnung des Eiterherdes 
wird derselbe gründlichst entleert und gereinigt, um einen genauen 
Einblick zu gestatten. Ist der Wurmfortsatz die Ursache der . 
Entzündung, so wird derselbe unterbunden und exstirpirt. Eine 
Vereinigung der Schnittfläche durch Lembert 'sehe Nähte ist un- 
nöthig. Die Schnittfläche heilt durch Granulation. Findet sich im 
Coecum eine Perforation, so muss dieselbe nach Lembert vereinigt 
werden. Die Wunde wird drainirt, mit antiseptiseber Gaze leicht t 
austamponirt und höchstens durch 1—2 Nähte verkleinert. Findet 
sich bereits allgemeine Peritonitis, so ist die ganze Bauchhöhle 
auf das Sorgfältigste zu desinficiren eine etwaige Perforations¬ 
stelle aufzusuchen, zu nähen etc. In allen diesen Fällen muss 
ein Glasrohr bis auf den Boden des Beckens geführt werden. I 
Durch dasselbe wird mittelst hydrophiler Gazestreifen eine I 
capillare Drainage eingerichtet. Die Nachbehandlung besteht in I 


Gck igle 


Original from J 

HARVARD UNIVERSflJ 



28 c 9 Medicinisch-ohirurgisctae Rundschau. 55 

strengster Ruhighaltung der Därme durch Opium. Diät etc. Die 
Drainagen werden, je nachdem die Secretion der Wundhöhle sich 
vermindert, früher oder später entfernt. Die Abscesshöhle muss 
sich durch Granulationen schliessen. 

73. Reposition von eingeklemmter Hernie ohne 
Messer. Von Dr. Alban Shmith-Payne. (Virginia Medical Monthly. 
1888. September.) 

Verf. hat in vielen Fällen von incarcerirten Hernien, bei 
welchen die Taxis nicht gelang und er nicht operiren wollte, 
von der intensiven Anwendung des Eises mit raschem Wechsel 
von ganz heissem Wasser überraschend gute Erfolge, so dass er 
dieses Verfahren seit fast 40 Jahren übt und wie der Autor 
sagt „in no case hae my plan failed to give speedy and com- 
plete relief to the sufferer“. Die Erklärung fiir diese auffallend 
günstige Wirkung glaubt der Verf. darin zu finden, dass der ganze 
Intestinaltract in eine ausgiebige Peristaltik versetzt wird, wo¬ 
durch die Natur genöthigt wird, ihre Heilwirkung zu entfalten, 
den Darm nach auf- und abwärts zu bewegen, was jedenfalls 
leichter geschieht als durch die rauhe Taxis oder das Messer 
des Chirurgen. Dr. Sterk, Wien-Marienbad. 

74. lieber die Indicationen zur operativen Behänd - 
lung der erkrankten Tuben. Von Prof. W. A. Freund in Strass¬ 
burg. (Volkmann's Min. Vorträge. Nr. 323.) 

Freund beklagt es, dass selbst die Gynäkologen vom Fach 
bei Behandlung der Tubenerkrankungen den embryonalen Ent¬ 
wicklungsgesetzen , dem anatomischen Baue und den physiologi¬ 
schen Qualitäten der Tuben zu wenig Berücksichtigung schenken; 
die mit der steten Verbesserung der Operationsmethoden einher¬ 
gehende geringere Schwierigkeit und Gefahr der operativen Ent¬ 
fernung der Tuben hat zur Folge, dass in dieser Hinsicht haupt¬ 
sächlich in Deutschland und Amerika ein wahrer Furor operationis 
eingerissen ist, dem so manche mehr weniger gesunde, jedenfalls 
aber existenzberechtigte Tube zum Opfer fällt. Ein wenig mehr 
denken, abwarten und probiren und etwas weniger rasch schneiden 
ist der Wunsch des Verfassers, für den er in der vorliegenden 
interessanten Arbeit Propaganda macht. Er schildert in anschau¬ 
licher Weise und an der Hand zweier figurenreicher Tafeln die 
embryonale Bildung der Tuben und bespricht eingehend die viel 
zu wenig gewürdigten Beziehungen, welche sich aus diesen Ent¬ 
wicklungsverhältnissen, sowie aus den anatomischen und physio¬ 
logischen Eigenschaften der Tuben für die späteren Erkrankungen 
dieser Organe ergeben. Wenn dabei auch begreiflicherweise 
keine ganz neuen Gesichtspunkte aufgestellt werden, so bietet 
doch das Gesagte des Interessanten und Lesenswerthen genug. 
Im Allgemeinen fasst Verf. die Prognose der Tubenerkrankungen 
in den Satz zusammen, dass Erkrankungen gut entwickelter 
Tuben, wenn sie nicht an sich gefährlicher Natur sind — schwere 
Sepsis , Tuberculose — eine gute j Erkrankungen anomal ent¬ 
wickelter Tuben, auch wenn sie an sich ungefährlicher Natur 
sind — catarrhalische, putride, gonorrhoische Infection — in 
Bezug auf Restitutio ad integrum eine schlechte, in Bezug auf 
Erhaltung von Gesundheit und Leben bedenkliche Vorhersage 
geben. v. Buschman. 

□ igitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSiTY 



56 Medicinisch-chirurgisohe Rundsoh.au. 1689 

75. Behandlung von Angiom und Struma mittelst 
der Elektrolyse. Von Dunkan. ( Brit. med. Journ. — München, med. 
Wochensehr. 1888. 49.) 

In der chirurg. Section der Brit. medical Association (56. 
Jahresversammlung zu Glasgow, August 1888) berichtete Dunkan 
über die höchst erfreulichen Resultate, welche er mit der Behand¬ 
lung von Angiom und Struma mittelst der Elektro¬ 
lyse erzielt hat. Von letzterer Affection hat er 14 Fälle mit dieser 
Methode behandelt. Bei dreien ist das bisher günstige Resultat 
noch zu frischen Datums, um ein endgiltiges Urtheil zu gestatten; 
bei 4 Fällen ist nichts wieder über die Patienten zu erfahren ge¬ 
wesen ; bei einem ist nach der einen Operation keine Veränderung 
an der Geschwulst seither zu beobachten gewesen; bei 6 Kranken 
ist eine vollständige Heilung erzielt worden. Meistens hatte es 
sich um Struma vascular. gehandelt. — Ausser einer Reihe von 
Angiomen führt Verf. auch einige Fälle von Aneurysma circoid. 
an, bei denen auch diese Operationsweise von bester Wirkung 
war. Für diese Affection sei überhaupt die Elektrolyse die einzige 
gerechtfertigte Therapie. Die Angiome und Naevi sollen mit 
derselben behandelt werden: 1. wenn die Geschwulst Neigung 
zum Wachsen documentirt, 2. wenn es darauf ankommt, eine 
Narbe zu vermeiden; 3. wenn der subcutane Theil ein gewisses 
Verhältniss zum cutanen Theil überschreitet. Von Aneurysma 
circoid. hat Vortr. jetzt 11 Fälle ohne irgend einen Miss¬ 
erfolg oder Nachtheil elektrolytisch behandelt. Das Verfahren 
besteht einfach in der Einführung der isolirten Elektrodennadel 
in den Tumor hinein und dem Bearbeiten und Schrumpfenlas*en 
der Arterienwände hauptsächlich mittelst des negativen Poles, der 
möglichst mit dem ganzen Tumor nach und nach in Berührung 
gebracht wird, bei sorgfältiger Ausschaltung der Cutis. Ein 
Strom von 40—80 Milliamperes ist gewöhnlich vollkommen ge¬ 
nügend. Die Sitzungen dauern von 10—30 Minuten und der 
Erfolg ist sofort erkennbar. Zwei Fälle von traumatischem arterio¬ 
venösem Aneurysma der Orbita waren wegen des eclatanten Er¬ 
folges besonders bemerkenswertb. 

76. 1Me elektrische Behandlung bei Stenosen des 
Cervicalcanales und der dadurch bedingten Sterilität. 
Von Henry D. Fry in Washington. (Amer. Journ. of Obstetr. Januar- 
Heft. 1888, pag. 40.) 

In Anwendung kommt ein schwacher elektrischer Strom. 
Die Kranke nimmt die Rückenlage ein. Der positive Pol kommt 
in Form eines handbreiten flachen Schwammes auf die Gegend 
des Fundus oder die Kreuzbeingegend. Die negative Elektrode 
wird durch eine kupferne Uterussonde verschiedener Stärke ge¬ 
bildet, die an ihrer Spitze eine kleine Olive verschiedener Grösse 
trägt. Die Sitzung dauert Anfangs 8, später 15 und schliesslich 
20 Minuten und wird alle 5—7 Tage wiederholt. Bei Stenose des 
äusseren Muttermundes wird die Olive leicht an ersteren ange¬ 
drückt und einige Minuten so gehalten. Allmälig öffnet sich der 
Muttermuud und die Sonde dringt ein. Nun leitet man sie vor¬ 
sichtig bis zum inneren Muttermund und über diesen hinaus. An 
der Stelle, wo eine Strictur ist, liegt die Sonde längere Zeit, 
bis die Strictur sich erweitert. Das nächste Mal nimmt man eine 

Digitized by Google 


Original from 

HARVARD SJNIVERSITY 



1889 


MecLiciniach-c hi rurgische Rundschau. 


57 


dickere Sonde mit grösserer Olive u. s. w. Diese Behandlungs¬ 
methode hat das für sich, dass sie leicht einzuleiten ist, keine 
Schmerzen bereitet, sicher wirkt, ungefährlich ist und mittelst 
ihrer häufig gleichzeitig bestehenden Genitalleiden — wie Neu¬ 
ralgien, Fixationen des Uterus, Hyperästhesien, Entzündungen 
des Uterus u. dergl. m. — zum Schwinden gebracht werden. 

Kleinwächter. 

77. Die Mikroorganismen im Genitalcanal der 
gesunden Frau. Von G. Winter. (Zeitschr.f. Geburtshilfe u. Gynäkol. 
XIV. Bd. 2. Heft. — Deutsche med. Zeitung. 1888. 101.) 

Die bacteriologischen Untersuchungen des Verfassers ergaben: 

1. Die normale Tube enthält keine Mikroorganismen. 40 Tuben, 
von 32 Patienten stammend, liegen diesem Ergebniss zu Grunde; 

29 Tuben waren vollständig frei von Keimen, sechsmal entwickelte 
sich nur eine Cultur, zweimal zwei und dreimal mehrere Keime. 

2. Die gesunde Gebärmutterhöhle enthält keine Mikroorganismen. 
Die Gegend des inneren Muttermundes zeigte in der Hälfte der 

30 untersuchten Uteri keine Mikroorganismen. 22 Uteri waren 
in der Körperhöhle frei von Keimen, in 8 Fällen liessea sich 
dieselben nachweisen. 3. Im Cervicalcanal der gesunden Frau 
konnte Verf. in 20 untersuchten Fällen stets reichlich Mikro¬ 
organismen nachweisen und eine Zunahme derselben — besonders 
der Bacillen — in der Schwangerschaft constatiren. 4. Die 
Scheide der gesunden Frau enthält immer Mikroorganismen. 
Unter den 27 verschiedenen Arten von Mikroorganismen fand 
Verf. in der Hälfte aller Fälle 3 Staphylococcenarten, die er mit 
den bekannten pathogenen Staphylococcenarten identisch erklärt, 
obschon Impfversuche negativ ausfielen. Verf. nimmt an, dass 
diese Staphylococcen sich im Genitalcanal der gesunden Frau 
in einem Zustande der abgeschwächten Virulenz befinden, ihre 
ursprüngliche Virulenz aber wieder gewinnen können, sobald sie 
mit abgestorbenem oder zersetzungsfäbigem Gewebe im Geschlechts¬ 
canal Zusammentreffen. Auf Grund dieser Untersuchungsergebnisse 
dringt Verf. auf eine präparatorische Desinfection der Scheide 
und des Halscanals bei geburtshilflichen und gynäkologischen 
Eingriffen. Vor allem aber warnt er vor dem unnöthigen Son- 
diren der Gebärmutter, weil mit der Sonde Organismen in die 
sonst keimfreie Gebärmutterhöhle leicht eingeführt werden können. 
Auch erachtet Verf. eine Desinfection des Geschlechtscanales 
der Gebärenden zur Vermeidung der Selbstinfection für dringend 
geboten. 


Ophthalmologie, Otiatrik, Laryngoskopie. 

78. Fremdkörper im rechten Bronchus. Von Walter 
J.Kilner. (The Lancet.Juni 1888. 23. — Deutsch, med. Zeitg. 1888. 89.) 

Der Fall ist merkwürdig, nicht allein weil der Fremdkörper, 
eine Nelke, 296 Tage in dem rechten Bronchus zurückblieb und 
von da aus bronchopneumonische Processe über die ganze Lunge 
hin erregte, sondern auch weil die Diagnose zweifelhaft blieb, 
bis eines Tages ein Partikelchen ausgehustet wurde, das ver¬ 
mittelst des Mikroskops auf die richtige Diagnose führte. Der 


Med.-chi^. Rundschau. 1889. 

Digitized by VjOO^lC 


5 

Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



58 


Medicinisch-chirurgisohe Rundschau. 


1889 


Patient, ein lOjähriges Kind, genas, trotz der langen Dauer und 
der durch die Bronchopneumonie herbeigefiihrten äussersten Er¬ 
schöpfung, durch Anwendung von Inhalationen und einer roboriren- 
den Therapie. 


79. Eine neue Methode, den Augenhintergrund am 
cocainisirten Auge sichtbar zu machen, mit Hilfe von 
planparallelen Platten . Von Dr. Bellarminow in St. Petersburg. 
(Therapeut. Monatsh. 1888. 12.) 

Die Voraussetzungen, auf denen der Apparat des Verfassers 
beruht, sind folgende. Wenn die gewölbte Cornea durch eine plan¬ 
parallele Glasplatte angedrückt wird, so dass die Cornea sich an 
die Platte anlegt, so muss man naturgemäss im Stande sein, da 
das Auge dadurch stark hypermetropisch wird und die Licht¬ 
strahlen vom Augenhintergrund nicht mehr parallel, sondern stark 
divergirend heraustreten, den Augenhintergrund direct und natur¬ 
gemäss vergrössert zu sehen. Die Voraussetzung hat sich voll¬ 
kommen bestätigt und der Verfasser verfährt zur Untersuchung 
des Augenhintergrundes folgendermassen. Vorbedingung ist die 
Anästhesirung des Auges mittelst einer 2%igen Lösung von Cocain, 
hydrochlor. Auf die Cornea wird dann eine kleine 6—9 Millimeter 
im Durchmesser planparallele Glasplatte, die in einer kleinen 
Fassung sich befindet, aufgedrückt. Man bringt vorher auf diese 
Platte einen kleinen Tropfen Wassers oder besser einer 0‘6%igen, 
sogenannten physiologischen Kochsalzlösung, damit die Convexität 
der Cornea in grösserer Ausbreitung ausgeglichen wird. Bei An¬ 
wendung seitlicher Beleuchtung zeigt sich jetzt der Augenhinter¬ 
grund in seiner vollkommenen Klarheit, bei sehr enger Pupille 
wird man Atropin oder Homatropin in etwa l°/ 0 iger Lösung 
vorher anwenden. Bei stark pigmentirten Augen kann man die 
Beleuchtung durch einen Concavspiegel verstärken. Als Vortheil 
seiner Methode hebt Verfasser hervor, dass man mit derselben, 
ausser den pathologischen Veränderungen am Augenhintergrund, 
auch die Störungen in den vorderen Kammern und in den optischen 
Medien leichter zu erkennen im Stande sei. Verfasser hebt hervor, 
dass er selbst bei öfterer Wiederholung der Untersuchung eine 
.Reizwirkung der Cornea an seinen Patienten nie beobachtet habe. 

—r. 

80. Heflexerscheinungen am Auge in Folge Nasen¬ 
leidens. Von Dr. E. Grüning. (Centralbl. f. Augenhk. 1888. Juni. — 
J.~R. d. med.-chir. Centralbl. 1888, pag. 194.) 

Angeregt durch die Entdeckungen der letzten Jahre bezüg¬ 
lich der Aetiologie vieler Fälle von Asthma, Migräne, Supra- 
und Infraorbitalneuralgie etc. hat Verf. in den letzten 2 Jahren 
auch in einer grossen Reihe von zwar oberflächlichen, aber doch 
sehr störenden und hartnäckigen Augenaffectionen Erkrankungen 
der Nase als ursächliches Moment gefunden. Es handelte sich 
um brennende, schmerzhafte Sensationen der Lider oder Bulbi, 
die am Morgen ausgesprochener waren als am Tage; um asthe- 
nopische Beschwerden, um vermehrte Vascularisation der Con- 
junctiva und um Thränen bei der geringsten Veranlassung. Die 
Patienten waren meist schon jahrelang erfolglos mit allen mög¬ 
lichen Mitteln an den Augen, die im Uebrigen vollständig normal 


Digitized b' 


Google 


Original from 

HARVARD UMlVERSITr 



1889 


Medicinisch-chlrurgische Rundschau. 


59 


waren, behandelt worden. Verf. fand entweder einen einfachen 
Catarrh der Nasenschleimhaut oder ernstere Erkrankungen, 
Schwellungen der Muscheln, Verbiegungen, knorpelige Verdickungen 
des Septums, nach deren medicamentöser oder chirurgischer Be¬ 
seitigung die Augenbeschwerden schwanden, üm in Fällen von 
einfachem Nasencatarrh momentan zu entscheiden, ob dieser die 
Ursache der Augenbeschwerden ist, empfiehlt Verf. Einträufelung 
von Cocain in die Nase. 


81. Mittel gegen den Schnupfen. In der Schweiz. Wochenschr. 
f. Pharm. 1888, 407 empfiehlt Köhler Kampferinhalationen in folgen¬ 
der Weise ausgeführt: 

Man schüttet einen Theelöffel voll gepulverten Kampfers 
in ein mehr tiefes wie weites Gefäss, füllt dieses zur Hälfte mit 
siedendem Wasser und stülpt eine dreieckige Papierdüte darüber. 
Die Spitze dieser Düte reisst man soweit ab, dass man die 
ganze Nasse bequem hineinstecken kann. Man atbmet nun die 
warmen kampferhaltigen Wasserdämpfe etwa 10 bis 15 Minuten 
durch die Nase ein und wiederholt dieses etwa alle 4 bis 5 Stunden. 
Auch der hartnäckigste Nasenkatarrh wird nach einem drei¬ 
maligen Einathmen verschwunden sein; in der Regel indess bedarf 
es keiner Wiederholung, wenn man das erste Mal energisch zu 
Werke geht und sich nicht durch die nicht gerade angenehme 
Empfindung, welche der Kampferdampf in der Nasen- und Rachen- 
böhle hervorruft, abschrecken lässt. Die warmen Dämpfe, welche 
die Nase auf allen Seiten umgeben, so dass sich diese in einem 
Dampfbade befindet, bewirken einen profusen Schweiss der Nasen- 
und Rachenschleimhaut und wirken somit auch äusserst wohl¬ 
tätig auf einen etwa gleichfalls vorhandenen Rachenkatarrh. 

82. lieber Schneeblindheit. Von August Berlin in Stockholm. 
(Nordiskt med. Arkiv. 1888. 3.) 

Die meist als eine durch den blendenden Schnee bedingte 
Netzhautaffection aufgefasste Schneeblindheit ist nach den von 
Berlin auf der Nordenskyöld’schen Schlitten - Expedition in 
Grönland gemachten Beobachtungen ein Erythema conjunctivae. 
Dass die Conjunctiva primär leidet, machen übrigens die Mit¬ 
teilungen älterer und neuerer Aerzte, welche das Leiden theils 
in arktischen Gegenden, theils in hohen Bergregionen, Alpen 
(Kaukasus) selbst beobachteten, insofern wahrscheinlich, als die¬ 
selben constant Bindehautentzündung und heftige Schmerzen 
dabei beobachteten. Das Leiden findet sich in Amerika nach 
Süden hin bis zum 53° n. Br., während es in Europa z. B. in 
Scandinavien in der Ebene nicht vorkommt. Gegen die gewöhn¬ 
liche Auffassung der Schneeblindheit spricht namentlich auch der 
Umstand, dass, wenn dieselbe auch nicht im Frühling bei Sonnen¬ 
schein auftritt, doch eine Reihe von Beobachtungen es sicher¬ 
stellen, dass auch ohne Sonnenschein die arktischen Eisnebel 
einerseits und Schneestürme anderseits das Leiden hervorrufen 
können. Die Affection beginnt mit der Empfindung des fremden 
Körpers im Auge, worauf Brennen und intensiver Schmerz, 
Photophobie, Thränenfluss und Blepharospasmus folgt; die Binde¬ 
haut des Bulbns ist zuerst hyperämiscb, dann folgt auch Hyper¬ 
ämie der Conjunctiva palpebrarum und hierauf Chemosis, in 


Digitized by 


Gck igle 


♦ 

Origiralffcm 

HARVARD UNIVERSITY 




CO Medicinisch-chirurgische Rundschau. 1889 


sehr schweren Fällen auch Trübung der Hornhaut; die Pupille 
verengt sich, im Augengrunde macht sich leichte Hyperämie be¬ 
merkbar. Das Sehvermögen ist nicht vermindert. Die meisten 
Fälle heilen bei Vermeidung der Schädlichkeit in 2—3 Tagen; 
bei protrahirten Fällen kann es zu Cornealgeschwüren kommen, 
aber eine Verminderung der Sehkraft, soweit diese nicht von 
Veränderungen der Hornhaut herrübrt, kommt nicht vor. Bis¬ 
weilen ist nur ein Auge afficirt, meist das nach der Sonne ge¬ 
richtete. Auch bei Thieren ist die Affection beobachtet. Alle 
diese Symptome sprechen gegen die Blendung durch den Schnee 
als Ursache, die niemals äussere Reizung des Auges, sondern 
dauernde Abnahme des Gesichtsfeldes und Scotome erzeugt, welche 
bei der Schneeblindheit nicht Vorkommen. Da die Gegenden, wo 
die Schneeblindheit herrscht, sich besonders durch ihre niedrige 
Temperatur (das Leiden kommt übrigeus nicht blos bei Tem¬ 
peraturen unter 0°, sondern selbst bei + 7° vor) und durch die 
niedrige absolute Feuchtigkeit der Luft auszeichnen, und da die 
gewöhnliche Intensität der Sonnenstrahlen hier bedeutend ver¬ 
stärkt wird, weil gerade die Luftfeuchtigkeit besonders die 
strahlende Wärme absorbirt, da ferner die Insolation in den 
arktischen Gegenden im Frühling, wo die Schneeblindheit meistens 
vorkommt, am grössten ist, pflegt er bei den im Sonnenschein ent¬ 
stehenden Fällen die Insolation dafür verantwortlich zu machen, 
umsomehr, als es durch die Beobachtung festgestellt ist, dass 
dieselbe auch heftige Dermatitis erzeugt, die gleichzeitig oder 
etwas später als die Symptome der Schneeblindheit auftreten. 
Die Hyperämie der Netzhaut ist darnach eine secundäre, die 
sich leicht durch die heftige Reizung der Bindehaut erklärt. 
In den Fällen, wo Schneeblindheit ohne den Einfluss der Sonne 
erfolgt, ist die mechanische Irritation durch die harten Schnee¬ 
partikel in den Schneestürmen oder die Eisnadeln in den dichten 
Nebeln Ursache des Leidens. Berlin ist übrigens der Ansicht, 
4 dass auch manche phlyctaenulöse Bindehautentzündungen, wie sie 

bei uns im Frühjahre häufig Vorkommen, auf analoge Weise 
(Insolation, Reizung durch Staub) entstehen. Schneebrillen (Holz¬ 
stücke mit Querschnitt oder Drahtnetze, mit oder ohne die 
dunklen Gläser, welche durch Beschlagen rasch und durchsichtig 
werden) sind nicht nur prophylactisch, sondern auch, während der 
Krankheit zu gebrauchen. Gegen die Schmerzen ist Opiumtinctur 
gebräuchlich, doch ist vermuthlich Cocain noch von günstigerem 
Effecte. Th. Husemann. 


Dermatologie und Syphilis. 

83. lieber Haar euren. Von Dr. Oscar Lassar. Aus Dr. 
lassar's Klinik für Hautkrankheiten. (Therap. Monatsh. December, 1888.) 

Für die so häufig auftretende Alopecia areata muss der 
Ansteckungstheorie die grösste Wahrscheinlichkeit zuerkannt 
werden, daher ist der Haarschwund nur durch eine antipara¬ 
sitäre Behandlung zum Stillstand zu bringen, sie ist auch 
^ thatsächlich von eclatanter Wirkung bei genügender Energie, 

Digitized by Gougle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 Medicinisch-chirurgisch? Rundschau. *>1 


Conseqnenz und Geschicklichkeit der Durchführung von Seite des 
Arztes. Man lasse durch geübte Hand in den ersten 6—8 Wochen 
täglich, später seltener den Haarboden durch etwa 10 Minuten 
seifen, und zwar am besten mit einer stark theerhaltigen, z. B. 
der Berger 'sehen Theerseife. Auch kann man folgende zur Rei¬ 
nigung der Kopfhaut sehr dienliche Seifenmischung hersteilen 
lassen: 1 St. Krankenheil-Seife Nr. 2 und 1 St. Cocos-Seife werden 
fein zerrieben mit je einem Esslöffel Soda und Pottasche ge¬ 
mischt und dann in einem Liter Rosenwasser gelöst. Nach gründ¬ 
licher Einschaumung der Kopfhaut — das Haar wird zu diesem 
Zwecke in möglichst viele Scheitel zerlegt — wird die Seife 
mittelst eines Irrigators oder einer kleinen Giesskanne erst mit 
lauem, dann mit kühlem Wasser sorgsam abgespült. Diese kalten 
Waschungen härten die Kopfhaut des gegen Erkältungen ge¬ 
wöhnlich sehr empfindlichen Alopecia-Patienten in erfreulicher 
Weise ab. Nach leichtem Trocknen wird der Kopf nun frottirt mit: 

Rp. Sol. Hydr. bichl. 0‘5: 150 0 
Glycerini 

Spirit, colon. aa 50 0 

M. S. 

sodann trocken gerieben mit absolutem Alkohol, dem 1 / a °/ 0 Naphtol 
zngesetzt ist und dann 

Rp. Acid. salicyl. 2‘0 
Tinct. benz. 3‘ 0 
Ol. pedum tauri ad 100 0 

M. S. 

möglichst reichlich in die jetzt ganz entfettete Haut eingerieben. 
Im Beginn des Haarschwunds, zumal bei ganz jungen Leuten, ist 
der Nutzen der Cur ein weitgehender, sie ist namentlich bei 
Frauen und Mädchen gangbar. Hartnäckigeren Fällen gegenüber 
wird man Sublimat, dem eine specifische Wirkung in Bezug auf 
Haarwachsthum zuzutrauen ist, mehrmals täglich anwenden. 
Unter nassen Sublimat-Verbänden sieht man ganz zufällig manch¬ 
mal Hypertrichosis an den Extremitäten entstehen. Wie die Ein¬ 
führung des Lanolin gezeigt hat, werden sich besonders fettige 
Vehikel animalischer Provenienz zur Resorption in die mensch¬ 
liche Haut eignen. Dementsprechend mag auch das sogenannte 
Pferdekammfett, Adeps colli equini, ein in manchen Gegenden 
beliebtes Volksmittel, vielleicht auch auf Grund seiner eigen¬ 
artigen chemischen Zusammensetzung eine gewisse Geltung be¬ 
sitzen. Jedenfalls dient es mit offenbarem Nutzen in folgender Zu¬ 
sammensetzung : 

Rp. Acid. carhol. l’O 

Sulf.. sublim. 5 0 

Adip. colli equini ad. 50 0 

Mfgt. Adde ol. Berg. gtt. X. D. i. oll. vitrea aperta. 

S. Flüssige Pomade. 

Ganz augenscheinlicher Weise wirkt auch vorsichtige Anwendung 
von Terpentin, entweder als Oel, anfangs mit gleichen Theilen 
indifferenten Oels versetzt oder in Mischung mit verdünntem 
Spiritus. Nach den ersten Mittheilungen von Schmitz haben wir 
immer wieder zum Pilocarpin und anderen Schwitzcuren ge- 

Difitized by Google 


Original fro-m 

HARVARD UN1VERSITY 




62 


Medicinisch-ohirurgiBohe Rundschau. 


1889 


Digitized by 


griffen und können den Erfolg derselben nicht in Abrede stellen. 
Auch in Spiritus oder als Pomade: 

Rp. Pilocarpini muriatid 20 
Vaselin, flavi 20 0 
Lanolini 80‘0 
Ol. Lavand. gtt. XXV. 

wirkt das Pilocarpin fördernd auf den Haarwuchs. Dass 
ebenso in dem altbekannten Zusatz von Perubalsam zu Haar¬ 
pomaden lediglich das Antiparasitäre von Bedeutung sei, ist nach 
alledem wahrscheinlich, und eine Zusammensetzung von: 

Rp. Pilocarp. muriat. 2'0 
Chinin, muriat. 4'0 
Sulf. praecip. 10'0 
Balsam, peruvian. 20'0 
Medull. bovin, ad. 100'0 

stellt eine zwar theure, aber empfehlenswerte Haarsalbe dar. 
Allerdings sind alle fettigen Einreibungen stets, bevor sie sich 
ranzig zersetzen, durch Seifenwaschungen wieder zu entfernen und 
umgekehrt jeder Seifcur eine nachherige Einfettung nachzu¬ 
schicken, damit Sprödigkeit der Kopfhaut von vorneherein ver¬ 
hütet werde. Endlich ist noch der Theer zu erwähnen, dessen 
Nützlichkeit in Form von Theerbädern bei allen stürmisch-pro¬ 
gressiven Fällen auf das deutlichste die eventuelle Bedeutung 
einer antiparasitären Behandlung darthut. —r. 

84. Behandlung des Eczems. Von Wetherell. (The Lancet. 
1888. Sept. 22.) 

Um das Eczem der Handfläche und Fusssohle erfolgreich 
behandeln zu können, schreibt Verfasser eine ausführliche äusser- 
liche und innere Behandlung vor, welche überdies von einer 
streng eingehaltenen Diät und der Befolgung specieller hygieni¬ 
scher Indicationen begleitet sein muss. Die äusserliche Be¬ 
handlung besteht darin, dass die Hände durch mehrere Minuten 
mit warmem Wasser gut gefeuchtet mit Eukalyptuslanolin 
oder Lanolinkohlentheerseife gereinigt und dann in frisches 
warmes Wasser kommen. Jetzt bestreicht man die Handfläche 
mit etwas animalem Fett und reibt sie stark mit Bimstein. Ist 
•die Epidermis noch so hart und spröde, so wird sie ganz entfernt, 
bisweilen in grossen Fetzen und die darunter liegende Haut wird 
glatt, weich und geschmeidig. Diese Procedur wird jeden zweiten 
und dritten Tag wiederholt und nach jeder Sitzung wird die 
Oberfläche mit etwas Naphtollanolinpomade bestrichen. Die inner¬ 
liche Behandlung besteht in Darreichung kleiner Dosen von Liquor 
kali arsenicosi nach der Mahlzeit. Möglicherweise trägt das 
Arsen zur Assimilation der Nahrung durch Emulgirung der 
Fette bei. Die diätetische Behandlung erfordert strenge Ein¬ 
haltung von 3 Mahlzeiten täglich. Thee und Fleisch dürfen nur 
einmal im Tage genossen werden, Kartoffel und Alkohol sind 
ausgeschlossen. Der Kranke soll zu jeder Tageszeit wollene 
Kleidung tragen, nur dass für den Sommer leichtere Stoffe ge¬ 
wählt werden. Genügende Körperbewegung im Freien, absolutes 
Trockenhalten der leidenden Stellen unterstützen die Behandlung. 

—r. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1SS9 


Mediciniach-chlrurgische Rundschau, 


63 


85. Spinale AJfectionen in Folge von Gonorrhoe. 
Von Ha/em und Parmeniier. (Revue de me'd. 1888. 6. — Centralbl. f. 
Min. Medicin 1888. 51.) 

Die Verff. schildern 2 eigene neue und 3 ältere fremde 
Fälle von schweren gonorrhoischen Gelenkaffectionen, in deren 
Verlauf nervöse Erscheinungen auftraten, die auf eine Betheili¬ 
gung der Medulla hindeuteten. Es würde zu weit führen, hier 
die einzelnen Krankengeschichten wiederzugeben; es genüge, die 
verschiedenen Symptomengruppen hier anzuführen: 1. Vorherrschen 
der Sensibilitätsstörungen: Neuralgie im Gebiete der Nn. ischiadici 
und crurales. Gürtelgefühl, Schmerzhaftigkeit der "Wirbelsäule, 
Parästhesien, Hyperästhesien, Anästhesien, geringe Parese der 
Muskeln. 2. Ueberwiegen der motorischen Störungen: Paraple- 
ien in verschiedenen Stadien. 3. Gleichzeitige und gleichgradige 
törungen der Sensibilität und Motilität: Sehr starke Sensibilitäts¬ 
störungen, blitzartige Schmerzen, excessive Hyperästhesie, Muskel¬ 
schwäche, gesteigerte Reflexerregbarkeit (ratellarreflexe, Haut¬ 
reflexe erhöht, Fussclonus), Krämpfe, Gliederzittern, Muskel¬ 
atrophie mit oder ohne Lipomatose. Diese verschiedenen Er¬ 
scheinungen traten entweder wenige Wochen nach der Infection 
oder im Verlauf der gonorrhoischen Gelenkaffection auf. Ihre 
Dauer schwankte zwischen einigen Wochen und mehreren Jahren. 
Die oberen Extremitäten waren nie betheiligt. — Die Verff. er¬ 
klären diese Symptome als Folgen einer gonorrhoischen Menin¬ 
gitis oder Myelitis. Bekanntlich sind einzelne der oben beschriebe¬ 
nen Symptome auch bei anderen chronischen Gelenkaffectionen 
beobachtet worden. Es erscheint daher zum mindesten fraglich, 
ob die Verff. zu der Annahme einer specifischen gonorrhoischen 
Centralerkrankung berechtigt sind. 

86. JDeferentttis gonorrhoica ohne Fpididymitis. Von 
Mibef/i. (Boll. d. Cult. d. sc. mediche. 1888. 3. — Monatsh. f. pr. 
Dermatol. 1888. 21.) 

Ein junger Beamter acquirirt eine Blennorrhoea urethr.; 
einige Zeit darauf traten intensive Schmerzen längs des linken 
Samenstranges auf. Nebenhoden normal. Nach einigen Tagen 
hören jene Schmerzen auf, und der Ausfluss aus der Harnröhre 
ist gesteigert. Kurz darauf wieder lebhafte Schmerzen an dem 
linken Samenstrang; die Verdickung desselben lässt sich bei der 
Palpation nachweisen. Der Nebenhoden ist auch jetzt gesund. 
Dieses Recidiv heilte in 5 Tagen, aber dieselben Erscheinungen 
traten an den rechten Samenstrang auf. Eine Woche später wird 
zum dritten und letzten Mal das Vas deferens sinistrum von dem 
gonorrhoischen Process ergriffen; diesmal ist der Schmerz leb¬ 
hafter, und es verläuft circa 1 Monat, bis jede Beschwerde als 
beseitigt betrachtet werden konnte. Einige Zeit darauf heilt 
auch die Urethritis. Die Wichtigkeit dieses Falles liegt in seiner 
Seltenheit; denn sehr selten sind die Fälle mit blennorrhoischer 
Deferentitis ohne Ausbreitung des Processes nach dem Epididymus, 
und äusserst selten sind jene Fälle, denen Ric.ord die pittoreske 
Bezeichnung von Epididimite ä altal&ne beilegte, und die eben 
dadurch charakterisirt sind, dass der entzündliche Process, nach¬ 
dem er zuerst den einen Nebenhoden und dann den anderen 
ergriffen, wieder zum ersteren zurückkehrt. 

□ igitized by Go*, igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



64 


Medicmisch-chirurgUche Bundschau. 


1889 


Anatomie, Physiologie, pathologische Anatomie, 

medic. Chemie. 


87. TJeber die Beziehungen zwischen der Wirkung 
des pancreatischen Saftes auf die Eiweisskörper und 
die Menge des Indicans im Harn. Von G. Pisonti. (Arch. 
per le scienze med. Vol. XII. 5. — Centralbl. f. klin. Med. 1888. 44.) 

Durch Salkowski ist festgestellt worden, dass bei der Fäulniss 
von Pancreaspepton („Trypton“) sich Indol rascher und in weit 
grösserer Quantität bildet als bei der Fäulniss anderer Eiweiss¬ 
körper, wie z. B. Fibrin, Serumalbumin. Pisenti vermuthete des¬ 
halb ein gewisses Yerhältniss in der Menge des Harnindicans 
und des bei der Verdauung gebildeten Pancreaspeptons. Auch 
war in klinischen Beobachtungen am Menschen schon die Ver¬ 
minderung des Indicangehaltes des Harnes bei solchen Krank¬ 
heiten des Pancreas gefunden worden, wo das Secret dieser Drüse 
überhaupt nicht in den Darm abgesondert würde oder in seiner 
Wirksamkeit alterirt war. Bei mit constanter Nahrung gefütterten 
Hunden wurde zunächst während mehrerer Tage für den normalen 
Indicangehalt des Harnes eine Durcbschnittszahl nach Salkowski's 
Methode ermittelt. Hierauf wurde der Ductus Wirsungianus 
ligirt; in den ersten Tagen nach der Operation fiel der Indican¬ 
gehalt auf 1 / s — 1 / 6 des Normalen. Wurde solchen operirten Hunden 
mit geringer Indicanausscheidung künstlich bereitetes Pancreas¬ 
pepton in der Nahrung dargereicht, so stieg der Indicangehalt 
des Harnes sofort. Vom 12. bis 20. Tage nach der Unterbindung 
des Pancreasganges an beginnt die Indicanmenge wieder zu 
steigen; nach Pisenti beruht dies auf der allmäligen Eröffnung 
kleinster accessorischer Pancreasgänge. Die Indicanausscheidung 
hält somit gleichen Schritt mit der Bildung des Pancreaspeptons 
bei der Verdauung. Daher verschwindet auch häufig während 
des Ansteigens fieberhafter Krankheiten das Indican aus dem 
Harn, denn, wie Stolnikow an Hunden mit Pancreasfisteln gezeigt 
hat, sistirt die Absonderung des Pancreassaftes während der 
Acme des Fiebers, um während der Entfieberung wiederzukehren. 

88. Untersuchungen über 453 nach Meynert’s Me¬ 
thode getheilte und gewogene Gehirtie von geisteskranken 
Ostpreussen. Von Dr. Julius Jensen, Irrenanstaltsdirector zur Dispo¬ 
sition. (Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten. XX. 1. — Neurolog. 
Centralbl. 1888. 23.) 

Die Theilung wurde nach den Angaben Meynert's mit der 
Modification vorgenommen, dass das Gesammtencephalon gewogen, 
dann in Mantel, Kleinhirn, Stamm getheilt, abermals mit den 
Häuten gewogen, hierauf erst bei Theilung des Mantels die 
Häute entfernt, zwischen Fliesspapier getrocknet, gewogen und 
aus der Differenz die Menge der abgeflossenen Flüssigkeit fest¬ 
gestellt wurde. Bei Paralytikern betrug in jedem Krankheits¬ 
jahre die Abnahme des Hirngewichtes etwa 20 Gramm. Die Be¬ 
trachtung der Gewichtstabellen aus den einzelnen Jahren der 
Krankheit zeigt einen Hirnschwund, der vom Stirnhirn beginnt, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



1869 Medicinisch-chirurgische Rundschau. 65 


über den Mantel zieht und auch noch den Stamm energisch 
betheiligt. — Bei der Melancholie atrophirt gleichfalls der Hirn¬ 
mantel. Der Durchschnitt des Mantelpromille ergibt normaliter 
785‘82 pro Mille. Bei Melancholikern zeigte er für Männer 
780 01, für Frauen 779’31. Bei dieser Atrophie ist das Stirnhirn 
nicht betheiligt! — Bemerkenswerth ist auch die eine Thatsache, 
die sich aus den Untersuchungen ergab, dass nämlich die rechte 
Hirnhälfte schwerer ist als die linke. 

89. Allochirie bei multipler Hirn-Rückenmarks- 
sclerose. Von Dr. Armin Huber in Zürich. (Münch, med. Wochenschr. 
1888. 34, pag. 563 u. 35, pag. 655. — Neurolog. Centralbl. 1885. 24.) 

Unter dem Namen Allochirie hat Obersteiner eine Sensibilitäts- 
störung beschrieben, die darin besteht, dass die Kranken die 
Empfindung eines Reizes nicht in die gereizte Extremität, sondern 
in die entsprechende der anderen Seite verlegen. Er fand dieselbe 
bei Tabikern und einmal bei einer Hysterischen. Die Literatur 
weist auch noch andere diesbezügliche Angaben auf. In dem vom 
Verf. genau beobachteten Falle von multipler Hirn- und Rücken- 
markssclerose — auch durch Section erwiesen, wiewohl die totale 
graue Entartung im Beginn der Lendenanschwellung und zum 
Theil der Seitenstränge ein wenig darüber hinausgeht — findet 
sich diese Allochirie an den Beinen (jedoch ist die Erfindung 
eines neuen Ausdrucks wohl unnöthig), und zwar für Tast- und 
manchmal auch für Temperaturempfindung. Diese Erscheinung 
war vorübergehend. 

90. Notiz betreffend das reducirte Hämoglobin. Von 
Prof. L. Hermann in Königsberg. (Pflüger's Archiv f. d. ges. Physiol. 
1888. Bd. 43, pag. 235. — Deutsche med. Zeitg. 1888. 101) 

Verf. macht darauf aufmerksam, dass der zwischen den 
Fraunhofer 'sehen Linien D und E liegende verwaschene Absorp¬ 
tionsstreif des reducirten Hämoglobins genauer betrachtet aus 
zwei Streifen besteht. An der dem Roth näherliegenden Seite 
desselben hört nämlich die Absorption nicht einfach allmälig 
auf, sondern man sieht hier einen sehr schmalen Streifen, welcher 
von dem breiten Hauptstreifen durch einen schmalen, helleren 
Zwischenraum getrennt ist. Dieser Zwischenraum ist nicht absolut 
hell, sondern auch hier findet eine schwache Absorption statt; 
es bedarf daher sorgfältiger Beobachtung, um die Erscheinung 
zu sehen. 


Bacteriologie, Hygiene, Staatsarzneikunde. 

91. lieber wiederholte Infection mit pathogenen 
Schimmelpilzen und über Abschwächung derselben. Von 
Prof. Dr. Ribbert in Bonn. (Deutsche med. Wochenschr. 1888. 48.) 

Nachdem Ribbert in einer früheren Arbeit festgestellt hatte, 
dass in Folge einer einmaligen Infection mit Aspergillus flaves- 
cens eine Vermehrung der im Blute circulirenden Leucocyten 
stattfindet und dass diese eine Wachsthumshemmung oder sogar 


Digitized by 


Gck igle 


Original frarn 

HARVARD UNIVERSUM 



66 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


1889 


Vernichtung der Sporen bedingen, ging er daran, seine an der 
Niere gewonnenen Resultate am Auge des Kaninchens zu veri- 
ficiren, da hier der Process in seiner ganzen Ausdehnung verfolgt 
werden kann. Er benützte 2 Kaninchen von gleichem Alter und 
gleichem Ernährungszustand. Dem einen injicirte er eine geringe 
Menge einer dünnen Sporenemulsion von Asperg. flavescens in 
eine Ohrvene und liess dann beide 8 Tage bis 8 Wochen unbe¬ 
helligt. Dann injicirte er beiden je einen Cubikcentimeter einer 
dünnen Sporenemulsion in je eine vordere Kammer. Es ergaben 
sich nun typische Verschiedenheiten im Verlaufe der Erkrankung. 
Während nämlich bei dem bis dahin intacten Thiere nach Ablauf 
der ersten Erscheinungen Hypopyon sich einstellte, blieb dieses 
beim anderen Thiere gewöhnlich ganz aus oder trat in seltenen 
Fällen viel später auf. Die durch die Infection hervorgerufenen 
Knötchen in der Iris entwickelten sich bei dem vorinficirten Thier 
schneller, ihre Zahl nahm rascher zu und ihr Umfang war auf 
der Höhe der Erkrankung beträchtlich grösser als bei den anderen 
Thieren. Die Grössendifferenz der Knötchen war durch die ver¬ 
schiedene Menge der Sporen bedingt, und es liess sich mikro¬ 
skopisch nachweisen, dass die Entwicklung der Sporen in den 
grösseren Zellhaufen eine geringere war als in den kleineren und 
dass die weniger ausgekeimten Sporen rascher verschwanden und 
im Zusammenhang damit auch die zelligen und fibrinösen Be- 
standtheile der Knötchen schneller zerfielen und resorbirt wurden. 
Der Process heilte also trotz der grösseren Zellansammlungen 
schneller ab, als bei dem Controlthier. Diese Versuche zeigen 
also, dass dieselben Veränderungen des Körpers, die bei einer 
ersten Infection auftreten und zu einer Heilung derselben führen 
können, bei wiederholter Erkrankung im verstärkten Masse zur 
Geltung gelangen und zu einer rascheren Bewältigung der Infection 
führen. Verf. fand ferner, dass getrocknete Sporen von Aspergillus 
flavescens eine verminderte Wachsthumsenergie besitzen und dass 
die Keimung dieser Sporen auch im Körper langsamer vor sich 
ging, als bei Anwendung voll virulenter Culturen, dass die 
Thiere dementsprechend länger lebten und dass grössere Mengen 
von Emulsion zur tödtlichen Infection nothwendig waren. Dieselbe 
abgeschwächte Virulenz zeigte sich bei den aus der ersten Generation 
gezüchteten Culturen, so dass auf einfachem Wege eine Ab¬ 
schwächung der Virulenz des Aspergillus flavescens zu Stande 
kam. Erstin fection mit getrockneten (abgeschwächten) Sporen 
hatte dieselbe Wirkung wie die bereits beschriebene Erstinfection 
mit virulenten Sporen. Es kommen also diese Versuche dem ge¬ 
wöhnlichen Schutzimpfungsverfahren nahe. Schnirer, Wien. 

92. lieber isolirt färbbare Antheile van Batterien, 
Von Victor Babes in Bukarest. (Zeitschr . /. Hygiene von R. Koch und 
Flügge. V. Bd. 1. Heft.) 

Verf. publicirt seine früheren, bis jetzt wenig bekannten 
Untersuchungen über die isolirte Färbbarkeit von Antheilen 
verschiedener Bacterien durch Löffler's Methylenblau. In seinem 
Berichte über die Cholera in Ungarn äusserte sich Verf.: Mittelst 
Methylenblau erkennt man am Ende der schwachblau gefärbten 
Stäbchen dunkelroth oder violett gefärbte Kügelchen, welche die 

□ igitized by Google 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 




1899 


MecUcinisch-chirurgische Hundschau. 


67 


Dicke des Stäbchens nicht überschreiten. Wenn die Stäbchen 
die doppelte Länge erreicht haben, finden sich 1—2 Kügelchen 
in der Mitte. In längeren Fäden sind diese Gebilde ziemlich 
regelmässig in den Verlauf derselben eingeschaltet. In unge¬ 
färbtem Zustande sind dieselben nicht besonders auffallend, 
weder durch auffallend stärkeres Lichtbrecbungsvermögen, noch 
durch die Form. Diese Gebilde werden in den verschiedenen 
Nährmedien angetroffen, neben ihnen waren immer Commabacillen 
vorhanden. An einer anderen Stelle bemerkte Verf., dass den 
Formenkreis des Cholerabacillus betreffend ein Farbstoffen gegen¬ 
über sich eigenthümlich verhaltendes kugeliges Gebilde von ihm 
gefunden wurde, welches am Ende oder in der Mitte des ver¬ 
längerten Bacillus gelegen ist und ebensowenig eine (wahre) 
Dauerform darstellt als die Hüppe' sehen Arthrosporen, welche 
letzteren ein weiteres Entwicklungsstadium der vom Verf. ge¬ 
fundenen Gebilde zu sein scheinen. Indem wir im Uebrigen 
auf das Original verweisen , bemerken wird, dass nach Verf.’s 
Ansicht die Umstände, unter welchen die Kügelchen gefunden 
werden und die directe Beobachtung es wahrscheinlich machen, 
d. h. dieselben zum Theilungsprocesse der Bacterien in Beziehung 
stehen. Die bisherigen Versuche des Verf.’s haben ihn von der 
Sporennatur der betreffenden Gebilde noch nicht überzeugen 
können. - v. Swieeieki. 

93. Heber plötzliche Todesfülle im Säugling satter. 
Von P. Grawrtz. (Deutsche med. Wochenschr. 1888. 22. — St. Petersb. 
med. Wochenschr. 1888. 44.) 

In zwei obducirten Fällen haben die Säuglinge an keiner 
Krankheit vorher gelitten, sondern sind gesund und munter 
gewesen und sind plötzlich spontan an Erstickung gestorben. 
Die Section ergab als Todesursache die beim Erstickungstode 
gewöhnlich vorkommenden Befunde, und bei beiden ist anatomisch 
als Erklärung für diese Erstickung nur die vergrösserte Thymus 
gefunden worden. In den 40— 50er Jahren hat eine Debatte über 
die Bedeutung der Thymus stattgefunden; Friedleben hat damals 
die Bedeutung der Thymus nach eingehender Kritik bestritten, 
und seitdem legen die Gerichtsärzte wenig Werth auf dieselbe; 
bei liman und v. Hofmann ist nichts in der Casuistik darüber 
enthalten. Und doch ist die gerichtsärztliche Seite der Frage 
wichtig genug, um dieselbe anzuregen, denn es ist erwiesen, dass 
gesunde Säuglinge eines plötzlichen Todes an Erstickung sterben 
können, ohne dass man dabei an die Schuld einer fremden Person 
zu denken braucht. 

94. Heber das Verhalten der Tuberkelbacillen im 
thierischen Organismus unter dem Einflüsse entwick¬ 
lungshemmender Stoffe. Von Dr. Georg Cornet, prakt. Arzt in 
Berlin und Reichenhall. (Zeitschr. f. Hygiene. V. Bd., pag. 98.) 

Verf. ist der Hoffnung, dass es doch gelingen werde, den 
Tuberkelbacillus im Organismus anzugreifen oder wenigstens 
das Körpergewebe durch Einführung von antiseptischen Mitteln 
zu durchtränken und auf diese Weise einen ungünstigen Nähr¬ 
boden für den Bacillus zu schaffen. Er untersuchte nun in dieser 

Digitized by Google 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



68 


MecUomisoh-ohirurgiscbe Rundschau. 


1889 


Digitized by 


Richtung die wichtigsten der in der Behandlung der Tuberculose 
empfohlenen Mittel, indem er Meerschweinchen, in einigen Fällen 
auch Kaninchen tuberculös machte und diese Tbiere mit der 
höchsten Dosis, die sie ertragen konnten, ohne an Vergiftung 
zu Grande zu gehen, mit den betreffenden Stoffen behandelte. 
Es zeigte sich die angewandte Therapie in sämmtlichen Fällen 
wirkungslos. Um den menschlichen Organismus in der gleichen 
Concentration, wie in den Thierversuchen, zu durchtränken, müsste 
der Mensch täglich 50 bis 100 Gr. Tannin erhalten und doch 
würde die Entwicklung der Tuberkelbacillen in keiner Weise 
dadurch beeinflusst werden. In ähnlicher Weise stellt sich das 
Verhältniss für die anderen Substanzen. Vom Plumbum ace- 
ticum würden Tagesdosen von 10 Gr., vom Schwefelwasser¬ 
stoff 100—150 Gr. einer gesättigten wässerigen Lösung, vom 
Menthol 50 Gr. täglich, vom Sublimat 25—250 Gr. einer 
sauren 1 °/ 00 Lösung wirkungslos sein. Auch Creosot auf das 
Körpergewicht des Menschen berechnet, 2 Gr. täglich, hindert 
die Entwicklung und Vermehrung der Bacillen in keiner Weise, 
möglich, dass das Mittel durch die secretionsvermindernde Wir¬ 
kung von Bedeutung ist. In gleicher Weise waren Creolin, 
Knoblauch und die in neuerer Zeit empfohlenen Mittel Alan¬ 
thol und Alanthsäure wirkungslos. Ä. 

95. Experimentelle Untersuchungen über das Ein¬ 
dringen pathogener Mikroorganismen von den Luft¬ 
wegen und der Lunge aus. Von Gast. Hildebrandt Aus der 
bacteriol. Abtheilung des path.-anat. Instituts zu Königsberg i. Pr. (Bei¬ 
träge zur pathologischen Anatomie und Physiologie, herausgegeben von 
Ziegler und Nauwerck. Bd. II. H. 3.) 

Verf. stellte sich folgende vier Fragen: 1. Gelangen alle 
in der atmosphärischen Luft schwebenden Mikroorganismen bei 
der Athmung unbehindert in die Lunge ? 2. Vermögen die ein¬ 
mal in die Alveolen gelangten Mikroorganismen auch in das 
intacte Lungengewebe einzudringen? 3. Vermögen die in das 
Lungengewebe eingedrungenen Mikroorganismen hier unbehindert 
zu wuchern? 4. Ist ein Transport von Mikroorganismen durch die 
Lunge möglich, und auf diesem Wege eine Allgemeininfection? 
Von der Voraussetzung ausgehend, dass, wenn mit jedem Athern- 
zug in der Luft schwebende Mikroorganismen in die Lunge im- 
portirt werden, dieselben durch Uebertragen von Lungenstückchen 
auf einen geeigneten Nährboden auch zum Auskeimen und somit 
zum deutlichen Nachweis sich bringen lassen müssen, hat Verf. 
Stückchen aus den Lungen und Tracheen gesunder Thiere unter 
den nothwendigen Cautelen auf Nährgelatine ausgesäet. Das 
ebenso überraschende wie interessante Ergebniss dieser Versuche 
ist, dass unter normalen Verhältnissen so gut wie keine Mikro¬ 
organismen in den Trachen und den Lungen vorhanden sind. Es 
werden also die Mikroorganismen in den labyrinthähnlichen Nasen¬ 
muscheln und im Rachenraum zurückgehalten. Der Schutz, der 
gleichsam durch das Filtriren der Luft durch den Nasenrachen¬ 
raum gewährt wird, ist aber nur ein relativer und hört, wie 
eine zweite Versuchsreihe des Verf. lehrt, gänzlich auf, sobald 
der Keimgehalt der Luft excessiv gesteigert wird. Bezüglich der 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



18S9 


Mediciniscb-chirurgische Rundschau. 69 


zweiten Frage ergaben Inhalationsversuche von Aspergillussporen, 
dass die intacte Lungenoberfläche nicht nur keinen Widerstand 
dem Eindringen der Sporen setzt, sondern im Gegentheil das 
Bestreben zeigt, sich von den sie tangirenden Gebilden so schnell 
als möglich durch Aufnahme in das Lungengewebe zu befreien. 
Für das Fortbestehen und Vermehrung im Lungengewebe finden 
indess nur gewisse Bacterien (Kaninchensepticämie) geeignete 
Bedingungen; die grosse Mehrzahl dürfte in demselben zu Grunde 
gehen. Die Möglichkeit der Wanderung von Bacterien durch die 
Lunge und der Blutinfection auf diesem Wege scheint für ge¬ 
wisse Bacterien vorhanden zu sein (Kaninchensepticämie); für 
andere (Asperg. fumig.), zum Theil sehr bösartige (Milzbrand) 
besteht diese Möglichkeit nicht. Schnirer, Wien. 


Berichte 

über grössere Werke, Abhandlungen und über die 
Fortschritte einzelner Doctrinen. 

96. Vorlesungen über die Krankheiten des Kehlkopfes, der Luft¬ 
röhre, der Nase und des Rachens. 

Von Professor Dr. L. Schrötter in Wien. III. Lieferung mit 13 Holzschnitten. 
Wien, Verlag von Wilhelm Braumüller, 1888 . 

Referirt von Sanitätsrath Dr. R. Hausmann in Meran . 

Der Wunsch nach der Fortsetzung des stets mit Spannung 
erwarteten Werkes ist wiederum in etwas befriedigt, denn es liegt 
uns die dritte Lieferung vor, enthaltend die 15. bis 22. Vorlesung. 
Zunächst wird, um nur Einiges anzuführen, die Perichondritis 
laryngea besprochen, deren primäres Vorkommen als zweifellos 
anerkannt wird. Als causales Moment wird die Erkältung nicht 
geleugnet, ohne die Infectionsmomente ganz zu negiren. Die 
häufigste, die secundäre Perichondritis, tritt im Gefolge von Tuber- 
cnlose, Syphilis, Typhus, Variola, Scarlatina, seltener des Erysipels 
und pyämischer Processe (Puerperium), nach Zerfall von Knorpel¬ 
haut und Knorpelneoplasmen auf, endlich nach Traumen. Es 
gibt unzweifelhaft eine Entzündung, trotz mancher Ansichten, 
ohne eitriges Exsudat und eine mit Exsudat der einzelnen Kehl¬ 
kopfknorpel. Gegen den Schmerz bringt neben der Kälte eine 
subcutane Morphiuminjection aussen am Halse ziemlich ausgiebige 
Erleichterung, während Pinselungen mit 12—20% Cocai'nlösung 
nur vorübergehende Linderung schaffen (zur Einnahme der Mahl¬ 
zeit). Bei Suffocation ist Tracheotomie angezeigt. Anchylose des 
Dricoarytaen-Gelenkes ist bisweilen Ausgang. 

Aus der 16, Vorlesung Trichinosis, Soor, Erysipelas sei von 
letzterem hervorgehoben, dass die ganze Aehnlichkeit mit dem 
Erysipelas an der allgemeinen Decke nur in der Acuität beruht, 
in dem ganz gleich verlaufenden typischen Fieber und dem Auf¬ 
treten einer phlegmonösen Erkrankung des Larynx bei bestehen- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



70 


Medicinisch-ohirurgische Rundschau. 


1889 


dem Genius epidemicus erysipelatosus. Ferner werden Morbilli, 
Scarlatina, Variola besprochen; die letztere wurde von Schrötter 
wiederholt durch die Erscheinungen im Pharynx und Larynx 
diagnosticirt. 

17. Vorlesung. Typhus abdominalis bot nur in 3% Larynx- 
erkrankungen, welche zu jeder Zeit des Typhusverlaufes eintraten. 
Die Geschwüre, besonders an der vorderen Fläche der hinteren 
Larynxwand und an den Proc. voc. als vom Decubitus herrührend, 
bezweifelt Schrötter, während er die bei gleichzeitiger Geschwürs¬ 
bildung an der hinteren Rachenwand und an der hinteren Larynx¬ 
wand über der Cart. cric. befindlichen für Decubitusgeschwüre 
bezeichnet. Am häufigsten sind Catarrh und Peribronchitis mit 
Bildung eines Abscesses. Lähmung der Stimmbänder tritt ausser 
durch myopathische Veränderungen auch durch entferntere Ur¬ 
sachen auf: durch metastatische Eiterungen an den Bronchial¬ 
drüsen, im Zellgewebe des Mediastinums, durch welche der Nerv, 
laryng. inferior ausser Function gesetzt wird. Die Prognose hält 
Schrötter nicht für absolut schlecht. 

Die 18. und 19. Vorlesung bespricht die Tuberculose und 
zunächst wird die Möglichkeit der Kehlkopftuberculose als pri¬ 
märe als mögliche, wenn auch vereinzelte, zugegeben, im Allge¬ 
meinen ist Lungentuberculose das Primäre, in zweiter Reihe ist 
der Darm, in dritter erst der Kehlkopf afficirt, wobei der Kehl¬ 
kopf zwischen 25 bis 30 Jahren am meisten befallen ist. Die 
initiale catarrhalische Entzündung ist meist schon auf Tuber¬ 
culose zu beziehen, sicher gilt dies von der Infiltration und den 
Geschwüren; eine seltene Form sind Geschwülste durch Accumu- 
lirung miliarer Tuberkel in infiltrirtem Gewebe. Sehr häufig ent¬ 
spricht die erkrankte Seite des Larynx der erkrankten der 
Lunge; wichtig für Differentialdiagnose. Bei Erkrankung der 
Epiglottis tritt Fehlschlucken häufig, Schmerz nur aus- 
nahmweise auf, constant aber bei Ulcerationen an der Kuppe 
und namentlich der hinteren Fläche der hinteren Wand; tuber¬ 
culose Degeneration der Broncbialdrüsen kann Lähmung einer 
Kehlkopfhälfte erzeugen. Milchsäure ist das unstreitig wichtigste 
Medicament, von welchem Schrötter Fälle von mehrjähriger Heilung 
beobachtet hat. 

Die 20. Vorlesung bespricht Lupus, Lepra, Scleroma laryngis. 
Schrötter glaubt, dass höchstens 3 Procent an Lupus vulg. 
Leidende auch im Kehlkopf davon befallen werden und würde 
sich vorkommenden Falles für Application von Milchsäure 
auf die scarificirten Knoten entscheiden. Leprakranke haben 
Schrötter nie über Schmerzen geklagt, Athemnoth ist das durch 
Verengerung der Larynxlichtung entstandene hervortretendste 
Symptom. 

Sclerom, welchem ein bestimmter Bacillus zu Grunde liegt, 
hat unter Anderem als Hauptsitz die Schleimhaut zu beiden 
Seiten des Larynx unterhalb der Stimmbänder. 

Vorlesung 21 und 22 handelt von Syphilis, Rotz, pyämische 
Processe. 

Schrötter hat unter seinen 21.044 Halskranken im Laufe von 
10 Jahren 4-5 Procent Syphilitische gefunden, wahrscheinlich 

Digitized by Gougle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 




1889 Medicinisch-chlrurgische Rundschau. 71 

betrifft dies schwerere Formen, die leichteren kommen nicht zur 
ärztlichen Kenntniss. Acute und chronische Catarrhe, 
wozu Abstossung des Epithels und Verdickung desselben gehört, 
kommen, ohne zufällige Complication zu sein, zur Beobachtung, 
nnd zwar hauptsächlich am Kehldeckel, ausserdem an den 
Kanten der Stimmbänder stärkere Epithelanhäufung, wodurch 
abstechende weissliche Flecken entstehen, aus welchen durch Ab¬ 
stossung des Epithels seichtere und tiefere Erosionen hervor¬ 
treten. Die Papel, reichliche Zelleninfiltration in der Papillar- 
schichte des Coriums mit Massenzunahme der Papillen, sind be¬ 
sonders am freien Rand der Epiglottis, an den ary-epiglottischen 
Falten, an der Kuppe der Aryknorpel, an der vorderen Fläche 
der hinteren Larynxwand und am freien Rande der Stimmbänder. 
Geschwüre sind selten, können aber vollkommen schwinden. — 
Das syphilitische Infiltrat und die Gummabildung. 
Die erstere kann an allen Stellen des Kehlkopfes und diffus ver¬ 
breitet Vorkommen bis in die Musculatur und das Perichondrium 
hinein. Verengerungen des Larynxeinganges sind nicht selten. 
Bei Infiltration eines Stimmbandes entsteht ein gelatinöses charak¬ 
teristisches Aussehen. Das Gumma entsteht, wenn das kleinzellige 
Infiltrat im gefässreichen Bindegewebe meist der Submucosa sich 
entwickelt. Die Geschwüre entstehen ans Papeln, Infiltraten, 
Gammageschwülsten, Durchbruch perichondritischer Processe ist 
oft ganz rapide. Bei Verlust der Epiglottis kann das Schlingen 
ungehindert stattfinden. Narben können nach Infiltraten und 
Gammata seicht und weisslich erkennbar Zurückbleiben; bei Re- 
traction des Narbengewebes kommt es zu Circulationsstörungen, 
oft zu Zerfall in der alten Narbe. 

Wir haben versucht, einen ungefähren Ueberblick über den 
Inhalt der uns vorliegenden dritten Lieferung zu geben und 
glauben, einigermassen ersichtlich gemacht zu haben, wie inhalts¬ 
reich auch dieser Abschnitt geworden. Fügen wir noch hinzu, 
dass das Ganze leicht verständlich geschrieben, die äussere Aus¬ 
stattung nach allen Seiten hin vortrefflich ist, so zweifeln wir 
nicht, dass Professer Schrötter's Buch allen Forderungen entspricht, 
die man an den berühmten Autor stellt und dass jeder Arzt, 
der nur einigermassen den Kehlkopfspiegel benutzt, darnach 
streben wird, in den Besitz des Werkes zu kommen. 


Literatur. 

97. Compendium der A rzneive rordnun gal eh re für 
Studirende und Aerzte. Von Prof. Dr. Rudolf Kobert, Direetor 
des pharmakologischen Institutes zu Dorpat. Stuttgart, Verlag von Fer¬ 
dinand Enke, 1888. 

Es ist selbstverständlich, dass in dem Masse, als der Arzt der Be¬ 
deutung der medicamentösen Behandlung eine grössere Anerkennung zu- 
erkennen muss, auch jene Doctrin, welche ihn Aber die passende Art 
der Verabreichung der Arzneien im einzelnen Falle belehrt, also die 

Difitized by Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



72 Medicinisch-chirurgische Rundschau. 1889 


Arzneiverordnungslehre za neuem Ansehen gelangt. Welcher Unterschied 
zwischen den Zeiten, als noch Chinin, Opium und Eisen das ganze Ar- 
mamentarium des Internisten bildeten und der Gegenwart mit ihrem Medi- 
camentenschatz! Dem gesteigerten Bedürfnisse nach einer Arzneiverordnungs¬ 
lehre, welches sich bei dem derzeitigen Bildungsgänge des Mediciners 
immer mehr geltend macht, kommt Kobert's ausgezeichnetes Bach zur 
rechten Zeit entgegen. Ueberall, wo Arzneiwirknngen erhofft werden, 
kommt es. bekanntlich nicht nur darauf an, was gegeben wird, sondern 
wie es gegeben wird. Wem nun diese Thatsache zum Bewusstsein ge¬ 
langt ist, der muss sich jene Kenntnisse verschaffen, deren er bedarf, 
um in jedem einzelnen Falle das Arzneimittel in jener Form zu appli- 
ciren, in der die präsumptive Wirkung desselben am sichersten entfaltet 
wird. Kobert's Buch steht selbstverständlich auf der Hohe der Wissen¬ 
schaft und enthält alle Neuerungen der pharmaceutischen Arzneiverordnungs¬ 
lehre, welche namentlich auf dem Gebiet der Bereitung von Pillen, 
Tabletten, Pflastern, Salben, Suppositorien, selbst zahlreiche Lösungen 
sich geltend machen, sorgsam registrirt. Unter den trockenen Arznei¬ 
formen sind es die Einreibestifte, Quellstifte, die zahlreichen trockenen 
Verbandstoffe, die Keratinkapsel und keratinirten Kapseln, welche täg¬ 
liche Bedürfnisse des Praktikers berühren. Von wichtigen Tabellen des 
Werkes heben wir hervor: Angaben Uber die Löslichkeit einiger Arznei¬ 
mittel in Weingeist und Aether, Formeln und den Procentgehalt von 
wirksamen Agens für eine Reihe wichtiger Arzneisubstanzen, die Tabelle, 
enthaltend die am häufigsten vorkommenden explosiblen Arzneimischungen, 
eine Tabelle über das Verhalten der wichtigsten farbigen Syrupe in 
neutralen, alkalischen und sauren Lösungen. Kobert's Compendium ent¬ 
hält auf dem engen Raum von 223 Seiten eine solche Fülle des für den 
Praktiker unentbehrlichen Wissenswerthen, dass dasselbe in keiner ärzt¬ 
lichen Bücherei fehlen soll. — sch. 

98. Hathgeber für Herzkranke, Von Dr. Michaelis in 
Waldenburg. Berlin, Heuser, 1888. 

Der eigentliche ausführliche Titel des Buches lautet: Diätetik, 
Hygiene und Prophylaxe der Krankheiten und krankhaften Störungen 
des menschlichen Herzens in 60 Grundregeln nebst Tagesdiät. Thatsäch- 
lich enthält das Buch ein ziemlich populär gehaltenes Compendium der 
Herzkrankheiten, und verdankt seine Entstehung wie sein Vorgänger — 
der Rathgeber für Leberkranke — dem Wunsche des Verfassers, all 
die Rathschläge, Belehrungen und Ordinationen, der er tagtäglich den 
seiner Anstalt anvertrauten Patienten gibt, ein- für allemale zu fixiren, 
und sie dadurch zum Gemeingute der kranken Menschheit zu machen. 
Die Eintheilung des Stoffes in 60 Grundregeln ist sehr originell, aber 
da das Buch eben für die Kranken selbst geschrieben ist, ganz prak¬ 
tisch und den Werth des Buches durchaus nicht herabsetzend. Dass diese 
60 Grundregeln mitunter zu ganz stattlichen Capiteln herangewachsen 
sind, ist daraus ersichtlich, dass das Buch 120 Seiten in Grossoctav 
enthält. Der praktische Arzt kann aus dem Werkchen lernen, wie Mannig¬ 
faltig die Erscheinungsweisen der Herzkrankheiten auftreten und viel¬ 
seitig die moderne Therapie diesen Leiden gegenüber sein soll. Auch im 
Uebrigen dürfte selbst der erfahrenste Praktiker manch Neues, Interes¬ 
santes, Verwendbares finden, und in diesem Sinne ist das Buch auch für 
das ärztliche Publicum geschrieben. v. Buschman. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Mediciniach-ohirurgisohe Rundschau. 


73 


99. Therapeutischer Almanach. Von Dr. 6 . Beek. 15. Jahr¬ 
gang, 1888. II. Semester. 16. Jahrgang 1889. I. Semester. Bern , Schmid , 
Francke u. Co. 

Der folgende Almanach stellt sich die Aufgabe, die praktischen 
Aerzte zur Prüfung der nen auftretenden oder neuerdings empfohlenen 
Heilmittel und Heilmethoden anzuregen. Die Anordnung des Stoffes beruht 
auf pathologischer Grundlage. Jeder Krankheitsgruppe geht ein möglichst 
vollständiger Literaturnachweis über die medicinische und chirurgische 
Therapie derselben voraus, welchem die neuesten Recepte und Heil¬ 
methoden, sofern die Natur der letzteren ein knappes Except gestattet, 
angereiht sind. Dadurch, dass von nnn an der Almanach in jedem Semester 
erscheint, ist der Arzt in der Lage, die therapeutischen Neuigkeiten des 
unmittelbar vorher abgelaufenen Semesters kennen zu lernen; aber selbst 
für medicinische Institute und Krankenhäuser ist die sorgfältige lexiko- 
graphische Arbeit Beck's von grossem Vortheil, da sie in der Bericht¬ 
erstattung den grösseren Jahrbüchern zum Theil vorangeht, und sehr 
übersichtlich gehalten ist. —r. 

100. Wintercurort und Seebad Abbazia. Ein Führer durch 
die Küstengegenden und auf den Inseln des Quarnero. Von Joeef Rabl 
unter Mitwirkung von A. Silberhuber. Mit einem hygienischen Beitrage 
von Professor Dr. Julius Biax, dirig. Arzt in Abbazia. Herausgegeben 
vom Oesterr. Touristen-Club. Mit 22 Illustrationen und einer Karte. Wien, 
Verlag des Oesterreichischen Touristen-Club , 1888. 

In wenigen Jahren hat sich Abbazia zu einem vielbesuchten und 
wegen seiner klimatischen und hygienischen Vorzüge allgemein anerkannten 
Wintercurort entwickelt. Der vorliegende Führer schildert die ebenso 
lieblichen als eigentümlichen landschaftlichen Reize von Abbazia und seiner 
Umgebung von Seite der Meeres und des Landes. Die von Prof. Glax 
beigegebene Schilderung der klimatischen Verhältnisse Abbazias zeigen, dass 
die mittleren Wärmegrade desselben jenen der Riviera, namentlich aber 
jenen von Nizza nnd Cannes sehr nahe kommen. Es beträgt z. B. die 
mittlere Wintertemperatur in Arco 7'76°C., in Görz 8*13°C., in Ab¬ 
bazia 9‘56 9 C., in Nizza 11*5° C., in Cannes 11‘77° C. Abbazia besitzt die 
bekannten Eigenschaften des Kttstenklimas: Gleichmässigkeit der Temperatur, 
hohen Barometerstand, ausreichende Luftventilation und, was namentlich 
für Brustkranke wichtig ist, der Feuchtigkeitsgehalt der Luft daselbst 
übersteigt jenen der Curorte an der Riviera bedeutend. 

Für den praktischen Arzt sind namentlich die Erfahrungen von 
Interesse, welche Prof. Glax in Beziehung auf die Wirksamkeit des 
Aufenthaltes in Abbazia während des Herbstes und des Winters in Bezug 
auf bestimmte Krankheitsformen mittheilt. Bezüglich des Seebades in 
Abbazia macht er darauf aufmerksam, dass dieses zu einer Zeit gebraucht 
werden kann, wo die nördlichen Seebäder entweder noch nicht (April 
und Mai) oder nicht mehr (October und November) benützbar sind. 


Digitized by 


Med.-chir. Rundschau. 1889. 

Google 


6 

Original fro-m 

HARVARD UNIVERSUM 



74 


Medicinisch-chirurgisohe Rundschau. 




1889 


Sitzungsberichte ärztlicher Vereine. 

101. Ueber die motorische Thätigkeit des menseh- 
liehen Magens. Von Dr. Klemperer. Vortrag gehalten im Vereine für 
innere Medicin Berlin. 29. Oet. 1885. (Wiener med. Wochensehr. 1888. 51.) 

Während wir uns über die Säureabsonderung des Magens mit einer 
gewissen Leichtigkeit jederzeit unterrichten und nicht unwichtige Schlüsse 
daraus ziehen können, müssen wir uns mit Bezug auf die ungleich 
wichtigeren motorischen Verhältnisse desselben mit dem ganz allgemeinen 
Wissen begnügen, dass Störungen desselben nicht selten, ja bei tief¬ 
gehenden chemischen Anomalien sogar die Regel sind. Einen bemerkens- 
werthen Versuch, die dadurch gegebene Lücke auszufüllen, verdanken 
wir Ewald , welcher die Eigenschaft des Salols, im Magen unzersetzt und 
unresorbirt zu bleiben und erst im Darm in Beine Componenten zu zer¬ 
fallen, die alsbald resorbirt und in gewisser Zeit im Harn nachgewiesen 
werden, zu Schlüssen auf die motorische Kraft des Magens verwandt 
hat. Doch ist dieses Verfahren nicht immer zuverlässig. Könnte man 
feststellen, wieviel von einem bestimmten Nahrungsmittel in einer be¬ 
stimmten Zeit den Magen verlassen bat, so hätte man den besten klinischen 
Maassstab Ulr die motorische Thätigkeit desselben. Die flüssigen Fette 
unterliegen im Magen nur geringfügigen, dabei typischen Zersetzungen, 
werden gar nicht resorbirt, können mit leichter Mühe aus dem Magen 
gewonnen und mit einfachen technischen Hilfsmitteln so gereinigt werden, 
dass die zurückerhaltene Menge direct mit der eingegebenen verglichen 
werden kann. Diese Eigenschaft der flüssigen Fette, insbesondere des 
Olivenöls, veranlasst« den Vortr., dasselbe als Mittel zu benutzen, den 
Magen auf seine motorische Thätigkeit zu prüfen. Durch die eingeführte 
Schlundsonde werden in den leeren oder reingespülten Magen 100 Grm. 
Olivenöl eingegossen. Nach zwei Stunden wird der Mageninhalt aspirirt. 
Darnach werden mehrere Male 200—300 Grm. Wasser eingegossen und 
wieder aspirirt, bis das Wasser klar und ohne Oelbeimischung zurück¬ 
kehrt. Die gesammten aspirirten Flüssigkeiten werden vereinigt, im 
Scheidetrichter nach dem Absetzen vom klaren Wasser getrennt, das 
zurückbleibende schleim- und wassergetrübte Oel mit Aether aufgenommen, 
der Aether in vorher gewogenen Kolben verjagt und das wieder reine 
Oel gewogen. Man erführt so die Menge des Oels, welche der Magen 
in zwei Stunden in den Darm übergefflhrt hat und hat damit einen gut 
verwerthbaren Zahlenausdruck für die motorische Kraft des Magens. 

Nach vorausgehenden Versuchen an Hunden, die ergaben, dass die 
Fehlergrenzen des Verfahrens nur unwesentliche sind, verwandte Vortr. 
dasselbe, um in verschiedenen Krankheitszuständen die motorische Kraft 
des Magens festzustellen, um dadurch für den einzelnen Fall die Unter¬ 
suchung überflüssig zu machen und doch aus dem Gesammtbilde d,er 
anderen Zeichen einen sicheren Schluss auf die motorische Kraft und 
damit eine gewisse therapeutische Direction zu ermöglichen. An Gesunden 
wurde festgestellt, dass die Normalzahl der Oelentleerung nach zwei 
Stunden 70—80 Grm. beträgt. In Fällen von motorischer Schwäche 
sinkt diese Zahl ganz beträchtlich. In 13 Fällen von chronischen Magen- 
catarrhen wurden nur 23—44 Grm. Oel in zwei Stunden vom Magen 
bewältigt. Durch eine theils exspectative Behandlung, theils durch Ver¬ 
abreichung von HCl und Na Gl wurde in allen Fällen Hebung der 
motorischen Function erreicht. Daran Bchliessen sich Fälle von Magen- 

Digitized by Google 


Original fro-m 

HARVARD UN1VERSITY 




1889 Medicinisoh-ohirurgisohe Rundschau. 75 


nearosen, und zwar zwei Reflexdyspepsien bei Bandwurmkrankheit, die 
nach Abtreibung der Taenie verschwunden waren; drei Pttlle von erst¬ 
maliger Bleicolik, die sich bis zu der Attaque besten Appetits erfreut 
hatten und nach dem Vorflbergehen der Colik einen ganz gesunden Magen 
darboten; zwei Fälle neurasthenischer Dyspepsie. In allen diesen Fällen 
war während der Periode der Appetitlosigkeit und Dyspepsie die motorische 
Kraft bedeutend geschwächt. Es handelte sich um Oelmengen von 21 bis 
51 Grm., die nach zwei Stunden bewältigt waren. Fälle von Ulcus 
wurden diesem Verfahren nicht unterzogen, Aber Fälle von Dilatation in 
Zusammenhang mit Hyperacidität und Hypersecretion wird Vortr. an 
anderer Stelle berichten. Von Carcinom wurden fünf Fälle untersucht. 
Bei zweien war die motorische Function fast Null. Die Section ergab 
fast vollkommenmi Verschluss des Pylorus durch die Neubildung. Bei 
zweien, die ebenfalls durch die Section bestätigt wurden, deckten sich 
Beschwerden und chemische Erscheinungen mit den Symptomen chemisch- 
eatarrhalUcher Affeotion. Bei beiden war die motorische Function sehr 
geschwächt; die bewältigten Oelmengen betrugen 31—41 Grm. Der 
fünfte Fall betrifft ein noch in Behandlung befindliches Carcinom der 
Cardia. Als Pat. eintrat, konnte er wenig und mit Beschwerden schlucken. 
Es gelang naoh einiger Zeit, die Sonde einzufahren, die AusspAlung er¬ 
gab Fehlen der Salzsäurereaction. Nur 23 Grm. Oel wurden bewältigt. 
Pat. wurde und wird noch mit der DauercanAle behandelt. Sein Magen 
bewältigte bei der letzten Untersuchung 53 Grm. Oel. Ans seinen Beob¬ 
achtungen zieht Vortr. folgende Schlusssätze: Die Steigerung und der 
Höhepunkt der dyBpeptischen Beschwerden bei chronischem Catarrh wird 
durch motorische Schwäche bedingt. Die Besserung ist abhängig von der 
zunehmenden motorischen Kraft. Reflexneurosen und gewisse nenrasthe- 
nische Dyspepsien zeigen verringerte motorische Kraft. Carcinome beein¬ 
flussen die motorische Kraft meist dureh die secundären anatomischen 
Processe. 


Kleine Mittheilungen. 

102 . BeiEcxemapalpebrarum empfiehlt Lailler folgendes Mittel: 
Arid. acet. glacial. 2 Theile, Glycerin 50, Aqo. Lanrocer. 200. Einmal täglich mit 
einer weichen Bürste sorgfältig aufzustreichen. (Riforma medica. 1888. 22. März. — 
Deutsche med. Wochenschr. 1888. December.) 

103 . Bei diplUheritischerPharyngitis empfiehlt Roulin stand- 
liebe Ausspritzungen des Rachens mit carbolsaurem Natron, 3 Esslöffel auf 1 Liter 
Wasser. Wenn Carbolharn auftritt, muss das Mittel ausgesetzt werden. Roulin will 
82 Fälle ohne Verlust in dieser Weise geheilt haben. (Journ. de m£d. de Paris. 1888. 
— Deutsche med. Wochenschr. 1888. December.) 

104 . 1 *rophylactieum gegen Cholera, hert (Paris) empfiehlt 
auf Grund seiner in Tonking gesammelten Erfahrungen bei Diarrhoe, chronischer 
Dysenterie Folgendes: 

Rp. Liquor, van Swieten 10*0 — 15-0 
Rhum. opftm. 30*0 — 40'0 
Opii pur. gutt . XX. 

Aq. dest. 70*0 . 

D. S. Esslöffelweise in einem Tage zu nehmen. — sch. 


105 . lieber die Wirkung der Fluorwasserstoffsäure 
iltif detl Tuberkelbacillus änsserte sich Prof, Jaccoud in der Sitzung 


Digitized by 


Gck igle 


fi * 

^rigiral from 

HARVARD UNIVERSITY 



76 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


1889 


der Acad. de Mödecine Paris vom 30. October 1888, dass nach seinen Versuchen 
gegenüber den Angaben von Uerard jene zur Einathmnng empfohlene Säure die 
Lebensfähigkeit des Tnberkelbacillns nicht im mindesten beeinflusst. Grancher 
nnd Chautard haben 4 Stunden lang die Gase der concentrirten Fluorwasserstoff¬ 
säure auf die Cnltnren des Tuberkelbacillus ein wirken lassen und dennoch gingen 
alle mit diesen Culturen geimpften Thiere an Tuberculose zu Grande. 

106. Gegen Lungenschwindsucht empfiehlt c. B. witherie. 
(Med. Bec. 1888. 7. Januar) Calcium sulfurosum zu 0*03 zweistündlich in Pillen. 
Schon früher empfahl F. Battesti Natrium sulfurosum 1:500 Aq., 2 Löffel täglich 
= 0*02 schwefligsaures Natron. Um die schweflige Säure im Magen frei zu machen, 
lässt er darauf einen Säuerling trinken. 

107. Gegen Blutungen in der Nachgeburtsperiade 
empfiehlt Gill (The Lancet. 1888. Vol. II. 18. — Therap. Monatsh. 1888. 12) 
statt der oft unausführbaren Transfusionen Rectalin jectionen einer lauwarmen Koch¬ 
salzlösung. Die Injectionen werden schnell absorbirt und die Patientinnen erholen 
sich, wie der mitgetbeilte Fall lehrt, ziemlich rasch. Es soll auf einmal nicht 
über 60—90 Gramm injicirt werden und Injectionen von 2—15 Minuten wieder¬ 
holt werden. 

108. Carcinoma arsenicosum. Von Hutchinson. (Lancet. 1887. 
— Wiener med. Wochenschr. 1888. 51.) 

Hutchinson theilte der Pathological Society in London Fälle mit, die dafür 
zu sprechen scheinen , dass Epitheliome durch lange fortgesetzten Arsengebranch 
entstehen können. Es treten zunächst Rauhigkeit derHant, dann zahlreiche kleine 
Knötchen auf, vorwiegend an Handteller und Fusssohle. An diese schliesst sich 
aus den Knötchen hervorgehende Geschwürsbildung an. Die Geschwüre zeigten 
krebsige Beschaffenheit, waren nicht immer auf Handteller und Fusssohle beschränkt. 

109. Die Behandlung der Tonsillitis mit Natrium 
salicyUcum. Von A. Hillaby. (Practit. 1888. — Therap. Monatsh. 12.) 

Nach Darreichung eines Abführmittels aus Inf. Sennae comp, wird Patient 
auf Milchdiät gesetzt und erhält Natrium salicylicum in Dosen von 0*6—0 # 9 mehr¬ 
mals täglich. Unter dieser Behandlung sollen das Fieber und die Entzündungs- 
erscheinungen im Halse schnell nacblassen, die Hautthätigkeit angeregt und die 
Bildung von Tonsillar-Abscessen verhindert werden. Wenn die Eutzündungs- 
erscheinungen nachlassen, soll die Dosis des Natrium salicylicum verringert, das 
Mittel aber noch in kleinen Gaben während einiger Tage weiter gegeben werden, 
nachdem alle Symptome im Halse geschwunden sind. 


Am 7. u. 8. December 1888 fand in Breslau der XVII. schlesische 
Bädertag statt, dem die Curorto Alt-Haide, Charlottenbrunn, Cudowa, Flins- 
berg, Goczalkowitz, Görbersdorf, Königsdorf, Jastrzemb, Landeck, Langenau, 
Moskau, Reinerz, Salzbrunn und Warmbrunn angehören. Aus der sehr reichhaltigen 
zur Erledigung gelangten Tagesordnung, welche 18 Vorlagen umfasste, heben wir 
folgende Themata von grösserer Bedeutung hervor: 1. Antrag auf Gründung einer 
schlesischen Bäderzeitung. 2. Bieten die Brunnenorte eine Garantie für frische 
Brunnenfüllung und wie ist diese zu erreichen? 3. Die Gewerbesteuerpflicht der 
Zimmer-Vermiether in Brunnen- und Badeorten. 4. Ueber die Verschiedenheit der 
meteorologischen Messungen im Gebirgscurorte, bedingt durch locale Gebirgs- 
formationen. 5. Ueber Wetterbeobachtungen im Dienste der Heilkunde. 6. Desinfectiona- 
orduung. 7. Das Gesetz vom 11. Juni 1870 und die Genfer Convention vom 
9. September 1887 den Schutz des geistigen Eigenthums betreffend. 8. Bericht 
des schlesischen Bädertages über die Art der Durchführung der Regierungs-Ver¬ 
ordnung vom 26. Januar 1885, bau- nnd sanitätspolizeiliche Vorschriften für die 
schlesischen Badeorte betreffend. 

Die Verhandlungen werden vom Vorsitzenden bearbeitet und künftiges 
Frühjahr im Druck erscheinen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



1889 


Medicinisch-chirurgisobe Rundschau. 


77 


Der Redaction eingesendete neu erschienene Bücher und Schriften. 

Abbazia. Wintercorort und Seebad. Ein Führer durch die Küstengegenden nnd 
auf den Inseln des Qoarnero. Von Josef Rabl unter Mitwirkung von A. Silber- 
huber. Mit einem hygienischen Beitrage von Prof. Dr. J. Glax, dirig. Arzt 
in Abbazia. Herausgegebeo vom österr. Tooristen-Club. Mit 22 Illustrationen 
und einer Karte. Wien. Verlag des österr. Touristen-CIub. 1888. 

Bardenheuer, Prof I Dr., Die permanente Extensionsbehandlung. Die 
sobcutauen und complicirten Fractureo und Luxationen der 
Extremitäten und ihre Folgen. Mit 216 in den Text gedruckten Holz* 
schnitten. Stuttgart. Verlag von Ferdinand Enke. 1889. 

Beck, Dr. (?., Therapeutischer Alma nach. 16. Jahrgang. II. Semester 1888. 
I. Semester 1889. Bernh. Schmid, Franke & Co., vormals J. Dalp’sche Buch¬ 
handlung, 1889. 

Kayser y Dr. Otto (aus Harburg). Ein Beitrag zur A1 koh olfrage. Inaugural- 
Dissertation. Kiel. Druck von Schmidt & Klaunig. 1888. 

Lassar, Dr. Oscar, Die Cultur-Aufgabe der Volksbäder. Rede, gehalten 
am 18. September 1888 in der 1. allgemeinen Sitzung der 61. Versammlung 
deutscher Naturforscher und Aerzte zu Cöln. Gedruckt zum Besten des Berliner 
Vereines für Volksbäder. Preis 30 Pfennige. Berlin 1889. Verlag von August 
Hirschwald. 

Lütkemüller, Dr. Johann. Heinrich von Bamberger. Gedenkrede, ge¬ 
halten in der Vollversammlung des Wiener mediciniseben 
Doctoren-Collegiums am 17. December 1888. Wien, Verlag des 
Wiener Med. Doctor-Collegiums, 1888. 

Rosenbach, Prof. Dr. y in Göttingen. Der Hospitalbrand. Stuttgart. Verlag 
von Ferdinand Enke. 1888. (Deutsche Chirurgie; herausgegeben von Prof. 
Dr, Billroth und Prof. Dr. Luecke. Lieferung 6.) 

Seidel, Dr. med. A. in Berlin. Ueber den gegenwärtigen Stand der 
Trippertherapie. Berlin und Neuwied, Heuser's Verlag, 1889. 

Sämmtliche hier angeführte Bücher sind zu beziehen durch die Buch¬ 
handlung Urban <fr Schwarzenberg in Wien, I., Maximilianstrasse 4 . 


Correspondenz der Administration. 

Dr. H., k. k. Regimentsarzt in Theresienstadt; Hofrath Dr. K. in Bremen ; 
Dr. K. in Leitomischl: Bestätigen auf ausdrückliches Verlaugen den Empfang des 
Abon nemen t sbetrages. 


Herausgeber, Eigenthümer und Verleger: Urban & Schwarzenberg in Wien. 

Für die Redaction verantwortlich: Eugen Schwarzenberg. 
Einsendungen sind an die Redaction zu richten: Wien, I., Maximilianstrasse 4. 


Eilenfreier alkalischer Lithion-Saaerbrunn 

Salvator 

Bewährt bei Erkrankungen der Niere u. der Blase, harnsaurer Diathese, 
bei catarrh. Affectionen der Respirations- u. Verdauungsorgane. 
Käuflich in Apotheken und Mineralwasserhandlangen. 

15 Salvator- Quel/en-Direction Eperies (Ungarn). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 








Digitized by 


78 


Medlcinisch-chirurgische Rundschau. 


1889 


Cacaopnlver 


entölt, ebenso rein u. leicht löslich als hollän¬ 
dische Waare, dabei bedeutend billiger, offariren 

JOH. KLUGE & Co., » 

k. k. priv. Choculade- u. Candilenfabrik in Prag. 
Niederlage in WIEN, I., Wollzeile fr-«. 


KEFIR 


5 Flaschen gegen Postnachnahme v on fl. 1 .50 ö. W. 
QflST Kefiransatz "90 

zur dauernden und leichtesten Selbstbereitung von 
frischem K e f i r ä fl. *7.50 ö. W. liefert 

, Die Kefiranstalt in Teschen. 


6 


Mt. Johanus-Mpitals-Apotheke Salzburg 

Specialgeschüft zur Versorgung der ärztlichen Hausapotheken mit eohten Medloin&l- 
waaren, Utensilien u. antlaept. Verbandstoffen zu den möglich billigsten Tagespreisen. 
Erster antisept. Verband in Händen des Arztes. — Gesetzlich geschützt. - Gegen Einsendung 

von fl. 1.50 — Preisliste umgehend zu Diensten. J R V ANGERMAYER 


Mikroskope. 


Der Unterzeichnete beehrt sich ergebenst mitzutheilen, dass 
seine Kataloge: Nr. XIII in deutscher Sprache. Nr. IV in 
italienisch er Sprache, Nr. V in französisch-englischer Sprache 
über Mikroskope, ■icrotome, Haemometer, Spectropolarimeter etc., sowie neue apoohromatische 
Objective erschienen sind und auf Verlangen gratis und franco zugesendet werden. 5 
O. Reichert, Mikroskop-Fabrikant ln Wien, VIII., Bennogasse 26. 


BicalFDtns-Mmdessinz 

(prämiirt Paris 1878), 

intensiv.tes einzig absolut unschädliches 
persönliches Desinfectionsinittel; unfehlbar 
gege » üblen Geruch aus dem Munde und 
Magen; per Flacon ö. W. fl. 1.20. 
Med. I3r. O. M. Faber, Leibzahnarzt 
weil. Sr Maj. des Kaisers Maximilian I., 
Wien, I., Bauernmarkt Nr. 3. 4 


Verlag von URBAN & SCHWARZENBERG 
in Wien und Leipzig^ ^ 

Vorlesungen 

über 

Hriegschirurgie. 

Von Prof. A. Mosetig Ritter von Moorhof 

in Wien. 

gr. 8. VHI u. 332 S. 9M. = 5fl. 40kr.eleg. geh. 


MT* Einbanddecken. ■‘■aSKü 

Wir erlauben tu» anzuseigen, da» auch für den Jahrgang 1888 
elegante Elnbanddeoken angefertigt wurden, nnd zwar können 
dieselben sowohl von ans direct, als anoh daroh jede Baohhandlang 
für die „Med.-Chir. Rundsohau“ am 70 kr. = 1 Mark 40 Pf., für die 
„Wiener Klinik“ am 60 kr. = 1 Mark 20 Pf. and für die „Wiener 
Medlz. Presse“ am 1 fl. = 2 Mark per Btflok bezogen werden. 

URBAN & SCHWARZENBERG, Medicinische Verlagsbuchhandlung, 

Wien, I., Maximilianstrasse 4. 


Kehlkopfcatarrh and Heiserkeit wesentlich gebessert naoh 
Verbrauch von 17 Flasohen Johann HolTsohen Malzeztraot. 
Gesondheitsbieresn. Brust-Malzbonbons. Seit 40 Jahren bewährt- 

Ew. Wohlgeboren! Mit Vergnügen mache ich Ihnen die 
erfreuliche Mittheilung, dass meine Tochter, seitdem sie die 

17 Flaschen Johann HofTsobes Malzextract-Gesnnd- 
heitsbier and Brust-Malzbonbons genommen bat, «lob 
wesentliob besser fühlte, namentlich hat sich hei ihr der 
Kehlkopfcatarrh mit Heiserkeit bedeutend vermindert. Ich 
ersuche daher höflichst um abermalige Zusendung, von 
25 Flaschen Malzextract - Gesundheitsbier und Brust-Malz- 
'jf honhons. Marienfeld, am 5. April 1888. 

Christoph Stock, Kreisarzt. 

IA/q rnunn f Man hüte sich vor Täuschungsversuchen durch Nachahmungen und aohte 
Wal llUliy . auf die Original-Schutzmarke (Bildniss und Unterschrift des Erfinders Johann 
Hoff). Zu haben in allen Apotheken, Droguerien und grossen renommirten Geschäften. 
P« m * OD ab Wien: Malzextract-Gesundheitsbier (samint Kiste und Flaschen): 
i I Cloc ö Flaschen fl. 3.88, 13 Flaschen fl. 7.32, 28 Flaschen fl. 14.6o, 58 Flaschen 
fl. 29.10. — Concentrirtes Malzextract 1 Flacon fl. 1.12, l / a Flacon 70 kr. — Malz- 
Gesundheits-Chocolade */a Kilo I. fl. 2.40, II. fl. 1 60, III. fl. 1. — Brust-Malz- 
bonbons in Beuteln ä 60, 30 und 15 kr. 

Unter Ü fl. wird nichts versendet. *38 17 


v 




Google 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 






1889 


Medicinisch-ohirurgisohe Rundschau. 


79 


Medicinische lNoyitäten 

aus dem Verlage von 

Urban & Sohwarienberg in Wien und Leipzig. 


Hoftnann, Dr. Eduard, R. V., k. k. Ober-Sanitätsrath, o. ö. Professor der 
gerichtlichen Hedicin und Landesgerichtsanatom in Wien. Lehrbuch der 
gerichtlichen Medicin. Mit gleiclimässiger Berücksichtigung der deutschen 
nnd österreichischen Gesetzgebung. Vierte vermehrte and verbesserte Auflage. 
Mit zahlreichen Holzschnitten. Zweite Hälfte (Bogen 31—64). Gr. 8. Preis: 

G fl. GO kr. == 11 M. Complet 12 fl. = 20 J/. broscb.; 13 fl. 20 kr. = 22 M. geb. 

Kleinwächter, Prof. Dr. Ludwig, in Czernowitz. Die Georg Engel- 
mann’sche trockene gynäkologische Behandlung. (Wiener Klinik 
1888, Heft 10.) Preis: 45 kr. = 75 Pf. 

Klinik, Wiener, redigirt von Dr. Anton Bum in Wien. Vorträge ans 
der gesammten praktischen Heilkunde. XV. Jahrgang 1889. Jährlich 12 Hefte. 
Abonnementspreis Inland 4/., Ausland 8 M. pro anno mit Postversendung. 

Königstein, Dr. L., in Wien. Physiologie und Pathologie der 
Pupillarreaction. Mit 7 Abbildungen. (Wiener Klinik 1888. Heft 4.) 
Preis: 45 kr. = 75 Pf. 

Länderer, Dr« Albert, Docent für Chirurgie in Leipzig. Handbuch der 
allgemeinen ohiruigischen Pathologie und Therapie in 40 Vor¬ 
lesungen für Aerzte und Studirende. Mit zahlreichen Abbildungen 
in Holzschnitt. Erste Hälfte (Bogen 1—20). Gr. 8. Preis: 4 fl. 80 kr. = 8 M. 

Lftlldois, Dr. L., Geh. Med.-Rath, o. ö. Professor der Physiologie und Director 
des physiologischen Instituts der Universität Greifswald. Lehrbuch der 
Physiologie des Menschen einschliesslich der Histologie und 
miKTOSkopischen Anatomie. Mit besonderer Berücksichtigang der 
praktischen Medicin. Sechste verbesserte Auflage. Mit zahlreichen Holz¬ 
schnitten. Gr. 8. [XVIn. 1065 S.] 1889. Preis: 12 fl. 60 kr. = 21 M. brosch.; 
13/. 80 kr. = 23 M. eleg. geb. 

Lewandowski, Dr. Rudolf, R..A., k. k. Professor in Wien. Elektro- 
diagnostlk und Elektrotherapie einschliesslich der physi¬ 
kalischen Propädeutik für praktische Aerste. Hit 170 iUnstrationen. 
Gr. 8. [VIII n. 440S.j Preis: hfl. = 10 M. brosch.; Ifl. 20 kr. = 12 M. eleg. geb. 

Lexikon, biographisches, der hervorragenden Aerzte aller Zeiten 
und Völker unter Special-Redaction von Dr. E. Gurlt, Geh. Med.-Rath 
und Professor der Chirurgie an der Universität Berlin, heransgegeben von 
Dr. August Hirsch, Professor der Medicin zu Berlin: Band VI, 
(Lijg. 51—65, Schluss des Werkes). Preis: 13 fl. 50 kr. = 22 M. 50 Pf. 
broschirt; 15 fl. = 25 M. eleg. geb. Preis des ganzen Werkes (6 Bände): 
58/. 50 kr. = 97 M. 50 Pf. brosch.; 67/. 50 kr. = 112 M. 50 Pf. eleg. geb. 

Loebtaeh, Dr. W. F., Professor in Innsbruck. Die neueren Arznei¬ 
mittel in ihrer Anwendung und Wirkung. Dritte gänzlich unbe¬ 
arbeitete nnd wesentlich vermehrte Auflage. Gr. 8. (VIII n. 440 S.) 1888. 
Preis: 4/. 80 kr. = 8 M. broschirt; Gfl. = 10 M m eleg. geb. 

Minnich, Dr. Franz, Primararzt am St. Johannes-Spitale in Salzburg. 
Geber den Croup und seine Stellung zur Diphtherltis. Mit 
2 Curventafeln. (Wiener Klinik 1888, Heft 2 nnd 3.) Preis: 90 kr. = 

1 Jf. 50 iy. 

Mosetig, A., Bitter v. Moorhof, Professor in Wien. Vorlesungen 
ttber Kriegschirurgie, gr. 8. Preis: hfl. 40 kr. = 9 M. eleg. geb. 

L_J 

Digitized by Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





Medicinisch-chirurglsche Rundschau, 


Holzfaserverband 


Diese von uns als „Holzcharpie“ in den Handel gebrachte Fasor hat durch ihre 
Sauberkeit, ihre Feinheit und Weichheit, sowie durch ihr vorzügliches Auf- 
3augungsvermögen einen grossen Vorzug vor vielen anderen Verbandmaterialien. 
Die Holzcharpie wird ohne jede weitere Desinfection. ohne jede vorherige 
Präparation mit einem Antisepticum zur Anwendung gebracht, übt in Folge ihrer 
Klasticität die nothwendige Compression und eignet sich ganz besonders zu Dauer- 
verbänden. Die Holzcharpie ist das bequemste und billigste Verbandmaterial — 
Muster und Referenzen stehen zu Diensten. — Gefl. Aufträge beliebe man zu adressiren 
an die Erste öst -ung Holzfaser-Fabrik 


Elntiedllng, Pott Vorchdorf In Ober-Oetterreich, 


Kral’ a Fabrik chemischer Präparate in Olmütz, 


Oegründetl869. — Prämilrt auf vielen Ausstellungen 

Die bekannten, weltberühmten und unübertroffenen 20 

Kräl ,s Eisenpräparate 

Kräl’ s flüssiger Eisenzucker und KräT s körniger Eisenzucker 

1 Flacon 1 fl. 12 kr., »/? Flacon 60 kr. 1 Flacon 1 fl. 50 kr. 


3?ri vat-Heilans tal t 

für 

Gemüths- und Nervenkranke 

in 22 

Ober-Döbling, Hirschengaase 71. 


18 Medaillen I. Clas se. 

Empfehle meine aln vor 
ziiglich anerkannten 


und gewöhnliche 


zur Bestimmung der Körpertemperatur. 

Urometer nach Dr. Heller und Dr. Ultzmann, Bade- und 
Xrankenzimmer-Thermometer etc., sowie aUe Arten Ther¬ 
mometer, Barometer und Aräometer. 

Heinrich Kappeller 

Wien, V., Kettenbrückengasse Nr. 9. 

Illustrirte Preisverzeichnisse stehen gratis zur Verfügung. 


Druck von Gottlieb Gistel & Comp., Wien, 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 


Digiijized by 




Interne Klinik, Pädiatrik, Psychiatrie. 


111. Untersuchungen üfter den Durchtritt von Inf’ec- 
tionserregem durch die intacte I/ungenoberflüche. Von 
H. Büchner. (Archiv für Hygiene. Bd. VIII, Heß 2 u. 3, pag. 145 — 245.) 

Die Frage nach der Möglichkeit des Durchtrittes von patho¬ 
genen Mikroorganismen durch die intacte Lungenfläche ist von 
Seite Büchner's seit längerer Zeit in Angriff genommen worden. 
Die vorliegende Arbeit — deren einzelne Capitel im Vereine mit 
F. Merkel und L. Enderlen beobachtet wurden — liefert einen schätz¬ 
baren Beitrag zur Kenntniss der Lungenpatbologie. Autor suchte 
die Verhältnisse möglichst natürlich zu gestalten und liess zu 
dem Zwecke die Versuchsthiere in einem extra dazu construirten 
Apparate Milzbrandsporen, die in gut stäubenden Pulversorten, 
wie Holzkohle und Sporen des Riesenpulverschwammes (Lyco- 
perdon giganteum) ausgetrocknet waren, aufgewirbelt einathmen; 
in zweiter Reihe der Versuche zertheilte er die In fectionserreger 
in einen sehr feinen Spray in der eingeathmeten Luft. — Bei 
der Einathmung der eingetrockneten Milzbrandsporen erlagen 
unter 66 Versuchsthieren 50 dem Milzbrände, 9 der Pneumonie 
und 7 blieben gesund, wogegen bei Fütterung mit gleicher Sporen¬ 
menge von 33 Versuchsthieren nur 4 an Milzbrand starben. — 
Um sich von der Lungeninfection zu überzeugen, wurden die 
Thiere in verschiedenen Zeiträumen getödtet und Lunge wie Milz 
durch Plattenculturen an Milzbrandbacterien untersucht, deren 
Resultate entschieden für eine primäre Lungeninfection sprechen. 
Die mikroskopische Untersuchung des Lxingengewebes bei Mäusen, 
bei welchen durch Plattenculturen an Lungenstückchen Milzbrand 
nacbgewiesen wurde und bei denen die Milz in jener Zeit keine 
Bacillen enthielt, ergab stellenweise Ansammlung von Bacillen 
auf der Alveolarwand, die auch in verschiedenen Schichten der¬ 
selben staken, ohne dass in den Capillaren irgend welche Bacillen 
vorgefunden wurden. Bei Thieren, die längere Zeit nach beendeter 
Inhalation getödtet wurden, fanden sich dieselben in Capillaren. 
Um sich zu überzeugen, ob pathogene Mikroorganismen, im nassen 
Zustande zerstäubt, ebenfalls eine Infection von Lungen aus be¬ 
wirken können, zerstäubten Büchner und Enderlen mittelst eines 
eigens dazu construirten Apparates Milzbrandsporen und Milzbrand¬ 
bacillen, wie auch Bacillen der Kaninchensepticämie, Hühnercholera, 
Schweinerothlauf etc. Während die Inhalation der nasszerstäubten 


Med.-chir. Ru 

□ igitizedby vjiQCH 




»u* 1889. 


:7rigiral fron 

HARVARD UNIVERSUM 



Digitized by 


82 


Medioirdaota-ohirurgisobe Rundschau. 


1889 


Milzbrandsporen zu gleichen Resultaten wie die Inhalation der 
eingetrockneten Sporen führte und neben einer enormen Gefähr¬ 
lichkeit der Inhalation gegenüber der Fütterung oder subcutanen 
Injection bestätigend einen directen Beweis vom Zustandekommen 
einer Infection auf den Athemwegen lieferte, zeigten die Lungen 
der nach der Inhalation zerstäubten Milzbrandbacillen gestorbenen 
Thiere serofibrinöse hämorrhagische Pneumonie mit massenhafter 
Ansammlung von Milzbrandbacillen im Innern der Lungenalveolen 
im Exsudate, was bei Inhalation der Sporen nie beobachtet 
wurde. Der Inhalation der Milzbrandbacillen erlagen die Thiere 
früher als der Inhalation der Sporen; der Inhalation der Hühner¬ 
cholerabacillen erlagen die Yersuchsthiere unter Bildung von 
Pneumonieherden. Der Tod erfolgte reicher und .sicherer als bei 
Fütterung mit denselben Mengen. — Fast gleiche Resultate gab 
das Einathmen der Septicämiebacillen und Schweinerothlauf. — 
Wegen vieler hoch interessanter Einzelheiten muss an’s Original 
verwiesen werden. 

Aus Büchner's Versuchen ergibt sich, dass bei Einathmung 
von pathogenen Mikroorganismen, die zugleich Blutparasiten sind, 
nach Ansammlung in den Lungenalveolen ein directer Durchtritt 
in die Capillaren stattfindet, da das Zeitintervall zwischen dem 
Vorhandensein kleiner noch extra capillaren Herde bis zur intra- 
capillaren Ansammlung der Bacillen zu gering ist, um einen 
indirecten Weg, eine Verschleppung der Mikroorganismen auf 
dem Lymphwege in’s Blut vorzunehmen. Das Durchdringen be¬ 
ruht nicht etwa auf einem Durchbohren der Wände, sondern auf 
Passiren der Lücken, welche in der Alveolar- und Capillarwand 
unter dem Einflüsse krankhafter entzündlicher Reize entstehen 
und durch die sonst die weissen Blutkörperchen hindurchwandern. 

Karlinski. 


112. Pemphigus acutus seu febrilis. Von Charles W. Allen. 
(Journal of cutan. and genito-urin. Diseases. April 1888.) 

Unsere Kenntniss von den unter dem Namen „Pemphigus“ 
zusammengefassten Krankheitsbildern ist noch eine so geringe, 
dass wir casuistische Beiträge, auch wenn sie neue Gesichts¬ 
punkte nicht ergeben, mit Freude begrüssen können. Besondeis 
die Existenz des Pemphigus acutus, dessen Vorkommen bei Er¬ 
wachsenen Hebra bekanntlich bestritten hatte, ist noch immer 
für manche Autoren eine offene Frage, so dass jeder Fall, der 
ohne Zwang in ein anderes Krankheitsbild nicht einzureihen ist, 
publicirenswerth erscheint. Der Patient Allen's erkrankte unter 
den Erscheinungen einer acuten Infectionskrankheit, der heftiges 
Jucken voranging; nach 2—3 Tagen entstehen zuerst kleine 
Blasen an Brust, Kopf und Armen; dem Eruptionsstadium folgte 
ein Höhenstadium von 9—10 Tagen, innerhalb dessen ungefähr 
jeden zweiten Tag Schübe von neuen Blasen entstanden; dieselben 
erhoben sieb aus scheinbar normaler Haut und waren von wech¬ 
selnder Grösse und ganz unregelmässiger Localisation, das letzte 
Stadium — das der „Decrustation“ — dauerte wiederum etwa 
14 Tage, so dass die ganze Krankheit einen Monat in Anspruch 
nahm. Therapeutisch wurde Vieles versucht, nichts mit einem 
besonders auffälligen Erfolge. Der Fieberverlauf ist ein unregel¬ 
mässiger, das Allgemeinbefinden hochgradig gestört; Allen ist 


Google 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 




1689 


MedioLniach-ohirurgiBche Rundschau. 


83 


geneigt, die seltenen Falle von Pemphigus acutus bei Erwachsenen 
mit dem Pemphigus neonatorum für identisch zu halten. 

Der zweite anhangsweise berichtete Fall von Pemphigus 
chronicus bietet gar keine Besonderheiten. 

Jadassohn, Breslau. 


113. lieber tuberculiiselnfection mittelst der Zeugungs- 
Organe. Von Dr. Moore. (The Pacific Record. 1888.) — Allg. Medic. 
Central-Zeitung. 1888. 102. 

Seitdem der Nachweis für die infectiöse Natur der Tuber- 
culose erbracht worden , hat man in einigen Fällen ( Cohnheim, 
Begar, Späth ) die nicht seltene Thatsache klinisch und anatomisch 
verfolgen können, dass, wenn einer der Ehegenossen tuberculös 
ist, auch der andere dieselbe verderbliche Affection acquirirt. 
Verf. berichtet nun über vier genau beobachtete Fälle, in welchen 
gleichfalls die Cohabitation, und zwar durch Tuberculose der 
Geschlechtsorgane, erfolgte. Tn dem ersten Falle heiratete ein 
Mann, der an einer tuberculösen Epididymitis litt, eine notorisch 
gesunde Frau, die nach öjähriger Ehe an tuberculösen Geschwüren 
des Collum uteri und bald darauf an Lungentuberculose erkrankte. 
Im Sputum sowohl, wie in dem vom Uterus abgesonderten Secret 
wurden Tuberkelbacillen gefunden. — In dem zweiten Falle 
abortirte ein bis dabin blühendes 18jäbriges Mädchen im zweiten 
Schwangerschaftsmonate. Seitdem behielt sie Fluor albus, wes¬ 
wegen die Patientin einen Arzt consultirte. Derselbe fand eine 
Ulceration an der Portio vaginalis. Eine bacteriologische Unter¬ 
suchung des Fluor ergab massenhafte Tuberkelbacillen. Eine 
Inquirirung der Patientin bezüglich des Geliebten ergab dann 
auch Verdachtsmomente, die auf Tuberculose schliessen Hessen, 
und die darauf vorgenomraene Untersuchung des 28jährigen 
Mannes bestätigte vollkommen der Verdacht: er litt an tuber- 
culöser Epididymitis und doppelseitiger Lungenphthise. — Ganz 
analog verliefen die beiden anderen beobachteten Fälle. Alle 
diese Thatsachen gewinnen an Bedeutung, wenn man erwägt, dass 
nach den von Reclus angestellten Untersuchungen, mit denen die 
von Julien und Landouzy gemachten Ermittelungen übereinstimmen, 
etwa 2 Percent aller tuberculösen Individuen an Genitaltuber- 
culose leiden. Auf Grund dessen gelangt Verf. zu folgenden 
Schlüssen: Alle von Tuberculösen angewandten und bei ihnen 
benutzten Gegenstände müssen jederzeit auf’s Sorgfältigste des- 
inficirt werden. — Ehen zwischen Phthisikern sind auf’s Strengste 
zu untersagen. — Erkrankt einer der Ehegatten während der 
Ehe an primärer Genitaltuberculose, so ist ein weiterer geschlecht 
licher Verkehr auf’s Bestimmteste zu untersagen. — Eine sehr 
wichtige Aufgabe bezüglich der zweckmässigen Anordnung der¬ 
artiger Präventivinassregeln und wirksamer Durchführung der¬ 
selben fällt hierbei den Hausärzten zu. 


114. Ueber die Entstehung der Entzündung und über 
die Wirkung der etitxündungserregenden Schädlich¬ 
keiten. Von Leber.. (Fortsehritte der Medicin. 1888. 12. — Centralbl. 
f. Chir. 1888. 51.) 

Die vom Verf. schon 1879 ausgeführte Untersuchung der 
mycotischen Keratitis (Aspergillus-Keratitis) ergab schon, dass 


Digitized fr 


■v Google 


7 *G 1 i i nl frem 

HARVARD UNIVERS1TY 



84 


Medloinlsoh-ohirargisohe Rundschau. 


1889 


die Aspergilluswucherungen in der Cornea eine entzündungs- 
erregende Eigenschaft auch noch für entferntere, nicht direct von 
dem Pilz berührte Zonen des Gewebes habe; und Verf. gelangte 
zu dem Schluss, dass diese entzündliche Fernwirkung durch 
gelöste, in die Nachbarschaft diffundirende, entzündungserregende 
Stoffwechselproducte der Pilz Vegetation bedingt sei. Im weiteren 
Verlaufe der Untersuchungen gelang es Leber ferner nachzuweisen, 
dass auch bei der Eiterung durch Staphylococcen ein chemischer 
Körper die eitererregenden Eigenschaften vermitteln müsse, da 
im strömenden Dampf sterilisiite Staphylococcenaufschwemmung 
noch eitiige Entzündung bewirke. Durch fortgesetzte Versuche, 
die entzündungserregende Substanz zu isoliren, gelang es Leber, 
einen krystallisirten Körper darzustellen, welcher intensive necrose 
und entzündungserregende Eigenschaft besitzt. Er nennt ihn 
vorläufig Phlogosin. Der Körper enthält kein N, ist in Alkohol 
und Aether leicht, im Wasser schwer löslich, krystallisirt in 
Aggregaten feiner Nadeln und lässt sich ohne sichtbaren Rück¬ 
stand sublimiren. Auf derintacten Cornea bewirkte das „Phlogosin" 
in kleinen Mengen schon nach 1 / 9 Stunde entzündliche Schwellung, 
welcher dann nach einigen Stunden eitrige Keratitis folgte. Ganz 
neue Gesichtspunkte ergeben Leber's Mittheilungen über die reacti ven 
Entzündungsvorgänge des Organismus. Er ist nicht der Ansicht, 
dass die am Ort der Schädigung erscheinenden Leucocythen hier 
regellos aus den Gefässen abgesetzt werden, sondern nimmt an, 
dass sie einem „Zug“ nach dem Ort der Reizung folgen, und 
dass sie, hier angekommen, einer Lähmung unterliegen. Leber 
brachte enge Glasröbrchen in die vordere Augenkammer, in deren 
geschlossenem Ende sich etwas entzündungserregende Substanz 
befand. Diese Röhrchen füllten sich — selbst gegen das Gesetz 
der Schwere — mit Eiter , während das Auge ohne Eiterung 
blieb. Mehrfache Substanzen, selbst wenig differente Stoffe, hatten 
diese Wirkung. Das Cohnheim'sehe Experiment — Einbringen 
von Zinnober in den Rückenlymphsack von Fröschen, Reizung 
der Cornea, wonach die hier sich bildende eitrige Zone vom 
„gefressenen“ Zinnober roth erschien — bewies, dass die zellige 
Infiltration in der That durch Leucocythen gebildet wurde. In sehr 
sinnreicher Weise verwerthet Leber zur Erklärung des „Zuges“ 
der Zellen zu dem Entzündungscentrum Erscheinungen aus der 
botanischen Biologie, besonders die von Pfeffer und Engelmann 
über die Attractionswirkungen gewisser chemischer Substanzen 
(„chemotactische Wirkungen“) auf pflanzliche Zellen veröffent¬ 
lichten Beobachtungen. Nach diesen giebt es einen verbreiteten 
fundamentalen Vorgang, nach welchem selbst in minimalen 
Mengen gewisse chemische Körper, besonders z. B. Sauerstoff, 
eine Attraction auf Pflanzenzellen, auch auf Bacterien ausüben. 
Verf. glaubt, dass dieses Attractionsgesetz nicht nur die Wanderung 
der Leucocythen im Gewebe zu dem Entzündungsherde, sondern 
auch den Auswanderungsprocess selbst, ja später die Neubildung 
von Gefässen nach dem Ort der Entzündung hin beeinflusse, resp. 
beherrsche. Dass in dem Vorgang der zelligen Ansammlung am 
Entzündungshof wesentliche Waffen des Organismus zur Elimination 
schädigender äusserer Einwirkungen liegen, ist eine schon seit 
langer Zeit anerkannte Lehre. Leber weist ferner auf eine andere 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Uediolnisch-chirurgische Rundschau. 


85 


Eigenschaft der Leacocythen hin, welche er die „histolytiscbe 4 
nennt. Er versteht darunter eine Verdanungswirbang der Leuco- 
cythen (entsprechend der Phagocythosenlehre), durch welche sie 
das von dem schädigenden Agens befallene und getödtete Gewebe 
z. Th. selbst verflüssigen und von dem noch lebenden ablösen. 
Es kommen somit bei der entzündlichen, zur Abwehr äusserer 
Schädlichkeiten eintretenden Reaction lebender Gewebe wesentlich 
vitale, und zwar einmal jene „cbemotactischen“, ferner aber die 
„bistolytischen“ Eigenschaften der Leacocythen in Frage. 

115. Ein Fall von Erkrankung durch Blitzschlag. 
Von Prof. C. Gerhardt. (Charite-Annalen. XIII. Jahrgang.) 

Wenige Stunden nach dem Unfall kommt Patient bei Be¬ 
wusstsein, aber völlig ohne Erinnerung an den Vorgang, in Be¬ 
handlung. Der Weg des Blitzstrahles, genau gezeichnet durch 
die Verbrennung der Haare und die charakteristischen baum- 
föi migen Figuren, vor Allem an der oberen Hälfte des Rumpfes, 
ist derjenige, welchen Stricker bereits früher nach einer Zusammen¬ 
stellung einer grösseren Anzahl von Fällen angegeben hat. Von 
besonderem Interesse war in diesem Falle die Gelbsucht, und 
zwar eine echte, hämatogene, wahrscheinlich bedingt durch Ver¬ 
änderung des Blutfarbstoffes durch den elektrischen Strom und 
die Erhöhung der elektrischen Erregbarkeit der Nerven und 
Muskeln für den faradischen und galvanischen Strom. 

Meyer, Berlin. 


116. Ueber einen Fall von syphilitischer Erkran¬ 
kung des centralen Nervensystems, welche vorübergehend 
das klinische Bild der Tabes dorsalis vortüuscht. Von 
Doc. Dr. H. Oppenheim. (Berl. klin. Wochenschr. 1888. 53.) 

In dem vom Verfasser geschilderten Fall trat nach der 
Inunctionscur Besserung ein. Da Patientin an Carcinoma Uteri 
starb, konnte die Section vorgenommen werden, es wurde Pachy- 
meningitis interna cbron. und Arachnitis gummosa, ferner End- 
arteritis und Periarteritis chronica, Atrophie des rechten Solitär¬ 
bündels und Aehnliches gefunden. Verf. gelangt zu folgenden 
Schlüssen: 1. Ein der Tabes sehr verwandtes Symptoraenbild 
kann durch eine syphilitische Aflfection des centralen Nerven¬ 
systems bedingt werden. 2. Ist bei einer als Tabes imponirenden 
Erkrankung eine antisyphilitische Cur von auffälligem Erfolge, 
so ist der Verdacht begründet, dass nicht Tabes, sondern eine 
echt syphilitische Aflfection vorliegt, eine Pseudotabes syphilitica. 
3. Ist in einem Falle, der zur Zeit das klinische Bild der Tabes 
bietet, syphilitische Infection zweifellos, so ist eine Mercurialcnr 
berechtigt und indicirt, falls ungewöhnliche Erscheinungen oder 
ein atypischer Verlauf die Möglichkeit zulassen, dass eine syphi¬ 
litische Erkrankung vorliegt. — Dieser Satz ist nicht so selbst¬ 
verständlich, wie er erscheinen mag, da nach den Erfahrungen 
vieler Autoren und so auch nach den unserigen die Quecksilber¬ 
behandlung der gewöhnlichen Tabes dorsalis nicht allein keine 
Besserung schafft, sondern eher verschlimmernd wirkt. 4. Eine 
syphilitische Erkrankung des centralen Nervensystems, resp. 
seiner Hüllen kann mit Veränderungen in den Kernen der Hini- 
nerven einhergehen, die an sich nicht specifischer Natur sind 


Digitized by 


Google 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



Medloinisoh-chirurgisohe Rundschau. 


Digitized by 


und grosse Uebereinstimmung, wenn nicht völlige Identität zeigen 
mit den bei Tabes als Grundlage entsprechender Symptome ge¬ 
fundenen. Das Vorkommen einer durch Syphilis bedingten Nucleär- 
lähmung, das ja durch Hutchinson u. A. wahrscheinlich gemacht 
worden war, wird durch die Beobachtung Oppenheimer'$ in nahezu 
überzeugender Weise demonstrirt. Die Diagnose Tabes ist in 
atypischen Fällen mit Reserve zu stellen, eine längere Beobach¬ 
tung wird aber wohl meistens eine sichere diagnostische Ent 
Scheidung treffen lassen. — r. 

117. Urethral Irritation in the male as a source of 
disease. Von Dr. Le Grand H. Dens/ow. (The Med. Record. 6. Oct. 1888.) 

Verfasser lenkt in seiner Arbeit die Aufmerksamkeit auf 
die bisher noch nicht genügend beachteten Beziehungen, welche 
zwischen den Affectionen der männlichen Harnröhre und mannig¬ 
fachen anderen Erkrankungen des Körpers bestehen. Nicht allein 
dass oft nach Beseitigung einer Strictur, einer Phimose, nach 
zweckmässiger Behandlung einer Varicocele eine grosse Reihe 
von nervösen Beschwerden wie mit einem Schlage schwinden, 
findet man oft nach Behandlung einer Urethralaffection einen 
vortrefflichen Einfluss auf Krankheiten, die man vorher erfolglos 
lange Zeit behandelte, weil man ihren Zusammenhang mit der 
Harnröhrenaffection nicht vermuthete oder, wenn man ihn ver- 
muthete, nicht verwerthete. Verf. gibt in seinem Aufsatz eine 
genaue Classification derjenigen Krankheiten, bei denen ein 
solcher Zusammenhang unzweifelhaft beobachtet und in der 
Therapie erfolgreich verwerthet ist. Zu der ersten Gruppe rechnet 
er cerebrale Affectionen, wie Melancholie, Depressionszustände, 
Anthrophobie, Epilepsie u. A., zu der zweiten spinale, z. B. 
Paresen, Formicaiioiien und Neuralgien, zu den dritten cerebro¬ 
spinale, wie Dyspnoe, schweissige Hände und Füsse (!), allgemeine 
Alopecie, zu der v erten sympathische, z. B. Acne (?), Congestionen 
der Conjunctiva, zu der fünften Digestionszustände, wie Dyspepsie 
und als Folge derselben Anämie, zu der letzten Gruppe schliess¬ 
lich zählt Verf. Affectionen des Tractus uro genitalis selbst, wie 
Impotenz, Prostatorrhoe, Spasmen der Urethra, Cystitis, Leiden, 
welche oft durch Beseitigung des originären Harnröhrenleidens 
ihr Ende finden. Er räth daher bei allen Affectionen, deren 
ätiologisches Moment räthselhaft ist, die Harnröhre genau zu 
untersuchen und etwaige pathologische Zustände derselben zu 
beseitigen. Ledermann. 


118. Heilfieber und das heisseLuftbatl, ein Vergleich . 
Von Dr. M. Altdorfer. (Deutsche Med. Ztg. 1888. 76, 77. — Schmidt's 
Jahrbücher. 1888. 12.) 

Verf. geht in seiner Arbeit von der Frage aus: worauf 
beruht die günstige Wirkung, welche das Fieber zweifellos auf 
jede Infectionskrankheit ausiibt? Die Schädigung der Mikro¬ 
organismen durch die erhöhte Temperatur kann nicht das Wesent¬ 
liche sein, augenscheinlich liegt die Hauptsache in einer Schädi¬ 
gung, schnelleren Zerstörung und Ausscheidung der von den 
Mikroorganismen gebildeten Ptomaine. Die Beschleunigung des 
Gaswechsels, die Vermehrung der Sauerstoffaufnahme, die An¬ 
regung des Kreislaufes, das sind die hauptsächlichsten Umstände, 


Gen igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


MedloiniBCh-ohirurgiaohe Rundschau. 


87 


die diesem wohlthätigen Zwecke dienen. Altdorfer folgert nun 
weiter, wenn das Fieber in dieser Weise günstig wirkt, so müssen 
wir bei denjenigen (chronischen) Infectionskrankheiten, die gemein¬ 
hin ohne Fieber verlaufen, künstlich Verhältnisse schaffen, die 
denen beim Fieber gleich sind und dazu dient in vorzüglichster 
Weise das heisse Luftbad (römisch-irische Bad). Wie vollkommen 
Fieber und Luftbad in ihren Wirkungen einander gleichen, er¬ 
gibt folgende Tabelle: 


t 

Ü 

im Fieber (nach 
Liebermeister) 

im heissen Luftbad (nach 
Frei und Helligenthal) 

i 

Temperatur. 

erhöht 

erhöht 

Puls-Frequenz. 

gesteigert 

gesteigert 

Respirations-Frequenz . . . 

vermehrt 

etwas vermehrt 

Urinmenge. 

andauernd ver- 

an den Badetagen ver- 


mindert 

mindert (nachher vermehrt) 

i 

Harnstoff- und Harnsäure-Aus¬ 


scheidung . 

vermehrt 

vermehrt auf mehrere 
Tage hin 

Sulphate und Phosphate . . 

zuweilen vermehrt 

vermehrt 

Dazu kommt also: 


O-Aufnahme und CO^-Aus- 

i 

i 


!i Scheidung . 

!■ 

beträchtlich 
| vermehrt \ 

| beträchtlich vermehrt 

1 


Arzneimittellehre, Therapie, Balneologie, 
Toxikologie. 

119. lieber die Anwetulung des Calomel als Diure- 
tiernn. Von Dr. Paul Sniars, aus der Klinik des Prof. Masius in Lüttich. 
(Annal. de la Soc. med.-chirurg. de Liege. 1888.) 

Nachdem Verf. den Inhalt der bisherigen Publicationeu 
über die obgenannte Wirkung des Calomels in Kürze resumirt, 
berichtet er über die mit Calomel auf der Klinik des Prof. Masius 
bei Behandlung von Hydropsien cardialen und renalen Ursprungs 
erzielten Erfolge. Es wurden 60 Centigramm Calomel pro dosi 
in dreimaligen Gaben von je 20 Centigramm Morgens, Mittags 
und Abends verabfolgt. In den Fällen, wo das Mittel Diarrhoen 
verursachte, wurde jedem Pulver 1 Centigramm Extr. thebaicum 
zugesetzt. Der erste Effect des Calomels ist häufig eine Ver¬ 
minderung der Urinmenge, erst den 3. oder 4. Tag der Medication 
tritt eine Vermehrung der Urinmenge selbst bis auf 4—5 Liter 
täglich auf. Dabei ist es wichtig, die Entstehung einer mer- 
curiellen Stomatitis zu vermeiden. In einem Falle mit Bright' scher 
Niere entwickelte sich eine solche schon am 2. Tage und führte 
zu einer Stomatitis gangraenosa. Bei diesem Kranken wirkte das 
Mittel auch nicht diuretiscb. Verf. gelangt nach Mittheilung 
seiner Beobachtungen zum Schlüsse, dass die Wirkung des 
Calomels bei Wassersucht in Folge von Herzkrankheiten eine 

Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 











88 


Medicinlaoh-ohlrurglsohe Rundschau. 


1889 


Digitized by 


ziemlich sichere ist, dass hingegen das Mittel bei Wassersüchten 
auf renaler Basis unwirksam ist und nicht angewendet werden 
soll, denn die Störung der Nierenfunction tragt zur Entwicklung 
der mercuriellen Intoxicationen bei. — sch. 

120. Die h ypodermatischen Chinininjectionen. Von 
de Beurmann und Villejean. (Bull, de The'r. LVII. 10 u. 12. 1888. — 
Schmidt's Jahrb. Nr. 11. 1888.) 

Verf. gelangen auf Grund ihrer Versuche zu folgenden 
Schlüssen: Das neutrale salzsaure Chinin, das sogenannte 
Bichlorhydrat des Chinin (C 40 H, 4 N, 0 4 , 2HCl) ist das einzige 
Chininsalz, welches man zu subcutanen Einspritzungen ver¬ 
wenden sollte; es ist das dasselbe Bichlorhydrat, welches die 
alten Schriftsteller wegen seiner Reaction auf Lackmuspapier 
als saures, salzsaures Chinin aufführen. Das neutrale salzsaure 
Chinin löst sich zu 2 Dritteln seines Gewichtes in Wasser, man 
kann daher leicht Lösungen hersteilen, welche 75 Centigramm 
auf 1 Ccm. Flüssigkeit enthalten. Diese Lösungen halten sich 
ohne merkliche Veränderung und sind sehr leicht zu handhaben. 
In die Gewebe mit der Pravaz 'sehen Spritze eingespritzt, bewirken 
sie unbedeutenden Schmerz und weder örtliche, noch allgemeine 
Unfälle. Beim Mangel des neutralen salzsauren Chinin kann 
man sich des in den Apotheken vorräthigen basisch salzsauren 
bedienen und um die beschriebene Lösung zu erhalten, gleiche 
Theile des basischen Salzes mit reiner Salzsäure vom sp. G. 1*045 
mischen. Die so erhaltene Flüssigkeit enthält 75 Centigramm 
salzsaures Chinin auf 1 Ccm. 


121. Ueber die Behandlung von MagenleUlen mit 
Chloroformirasserausspillungen. Von Oe Tullio. Neapel. (Giom. 
intern, delle scienze med. 1887. Fase. 12. — Centralbl. f. Min. Med. 
1889. 1.) 

De Tullio berichtet über 7 Fälle von schwerem Magenleiden 
mit Gastralgie, theilweise mit Herzpalpitationen oder schweren 
nervösen und selbst psychischen Symptomen (Convulsionen, 
Melancholie, Hypochondrie, Selbstmordversuche), in denen er 
durch Magenausspülungen mit Chloroformwasser (0*5—1*0 Chloro¬ 
form auf 1 Liter Wasser) nach vorausgeschickter Auswaschung 
des Magens mit alkalischem Wasser schnell Heilung eintreten 
sah. Einmal waren nur (5 Ausspülungen nöthig. Chemische Unter¬ 
suchung der Fälle fehlt. De Tullio ist, im Gegensatz zu Bianehi, 
der zuerst die Chloroforrawasserausspülungen empfohlen, der 
Meinung, dass das Chloroformwasser nur auf die Gastralgie, 
und zwar durch Beeinflussung der Nervenendigungen, wirkt, auf 
diese allerdings specißsch. In dem einen der Fälle brachten 
20 Ausspülungen mit ausschliesslicher Anwendung von alkali¬ 
schem Wasser Besserung der Verdauung, aber erst 5 Appli- 
cationen von Chloroformwasser beseitigen die Schmerzen. 

122 Vetter die Anwendung des Strychnin beim 
Süuferu’ahnsinn. Von Dr. M. Ramos. (Bullet. gen. de the'rap. Oet. 
1888. — Deutsche Med. Ztg. 1888. 103.) 

Verf. hat bei einem 42jährigen wohlgenährten Kaufmann, 
dessen Vater infolge von Alkoholgenuss Idiot war, und welcher 
selbst seit 4 Jahren häufige Anfälle von Delirium tremens ge- 


Gck igle 


Original frurn 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Mediolnisch-chlrurglsche Rundschau. 


89 


habt batte, schliesslich, als Opium, Morphium und Paraldehyd 
ohne Wirkung blieben, subcutane Injectionen von Strychnin an¬ 
gewandt. Von einer Lösung von 0*20 Strychnin, sulfuric. in 20 0 
Aqua destillata wurde während eines heftigen Anfalles eine halbe 
Pravazspritze voll (0*05 Strychnin) eingespritzt; der Kranke 
wurde ruhiger und schlief 6 Stunden, als einige Zeit nach dem 
Erwachen wieder ein Anfall eintrat, wurde abermals eine halbe 
Spritze voll Strychninlösung eingespritzt, und der Kranke schlief 
ruhig ein; während der weiteren nächsten 24 Stunden wurden 
noch zwei Einspritzungen von je einer halben Spritze Strychnin¬ 
lösung alle 12 Stunden applicirt und schliesslich noch O’Ol Mor¬ 
phium subcutan injicirt. Der Kranke schlief ruhig, erholte sich 
dann bei blander Diät und war nach 26 Tagen wieder vollständig 
hergestellt. Während der Reconvalescenz klagte er anfänglich 
über allgemeine Schwäche, namentlich in den unteren Extremi¬ 
täten, welcher später ein unerträgliches Jucken über den ganzen 
Körper während einiger Tage folgte. 


123. Anwendung des Strophanthus im Kindesalter . 
Von Prof. Domme, Bern. (25. Jahresbericht des Jenner'sehen Kinderr¬ 
hospitals zu Bern. 1888.J 

Verf. ist in seinem Spital zu folgenden Erfahrungen gelangt: 
Strophanthus, bezw. die Tinctur desselben, ist auch im Kindes 
alter, zweckmässig jedoch erst vom 5. Lebensjahre an, in Ge¬ 
brauch zu ziehen. Seine Darreichung verursacht nur ausnahms¬ 
weise dyspeptische Beschwerden. Grössere Gaben, als 4—5mal 
täglich 3 Tropfen, sind mit Rücksicht auf die Ergebnisse der 
pharmakologischen Experimente, d. b. die möglicherweise plötz¬ 
lich und unerwartet anftretende lähmende Einwirkung auf den 
Herzmuskel zu vermeiden. — Als prädominirende Wirkung des 
Strophanthus bezeichnet D. die Zunahme der Urinabsonderung 
und in Folge dessen die Abnahme und Beseitigung hydropischer 
Beschwerden. Dieser Effect wird zunächst durch eine Steigerung 
des Blutdruckes erzielt und tritt unter Anderem bei Klappen¬ 
fehlern. des linken Ostium atrio-ventriculare zu Tage, ohne dass 
jedoch durch Strophanthus eine Compensation des Klappenfehlers 
in ähnlich zuverlässiger Weise, wie durch den Gebrauch der 
Digitalis geschaffen würde. Bei Krankheiten, bei welchen bereits 
ein erhöhter oder auch ein normaler Blutdruck besteht, bleibt 
die diuretische Wirkung des Strophanthus aus. Eine zweite, 
zuweilen augenfällige Wirkung des Strophanthus bezieht sich 
auf die Beseitigung dyspnoetischer Beschwerden. Dieselbe scheint 
für eine Wirkung dieser Arzneisubstanz auch auf die Centren 
zu sprechen. Sie macht sich in Fällen mehr chronisch ver¬ 
laufender Nephritis, sowie auch bei anderen Affectionen, bei 
Asthma bronchiale, Tussis convulsiva, geltend. Wahrscheinlich 
kommt hier ebenfalls die Blutdrucksteigerung in Frage. Besteht 
auch zwischen der Wirkung des Strophanthus und derjenigen 
der Digitalis in mancher Beziehung Uebereinstimmung, so ist 
andererseits doch jedem der beiden Medicamente eine selbststän¬ 
dige therapeutische Bedeutung zuzuerkennen. Wo es sich um die 


rasche Compensirung von Klappenfehlern und die Erzielung 
einer prompten Steigerung des Blutdruckes mit ausgiebiger Ver¬ 
langsamung der Pulsfrequenz und Zunahme der Harnabsonderung 


Difitized fr. 


jsamung aer ± 

Go. gle 


Origiri: from 

HARVARD UNIVERSiTY 



90 


MecUoiniach-ohirurgiflche Rundsohau. 


1889 


handelt, da wird ohne Zweifel die Digitalis in erster Linie in 
Gebrauch gezogen werden müssen, und ist bei Versagen ihrer 
Wirkung auch von der Anwendung des Stropbanthus kein bes¬ 
serer Erfolg zu erwarten. Wo andererseits durch einen vorher¬ 
gegangenen Gebrauch der Digitalis beispielsweise Klappenfehler 
compensirt sind und es sich nachmals bei Erschöpfung der Digi¬ 
taliswirkung um eine erneute Blutdruck steigernde Beeinflussung 
der Herzaction zur Vermehrung der Diurese handelt, wo ferner 
dyspnoetische Beschwerden bei diesem Krankheitsbilde in den 
Vordergrund treten, da vermag Strophanthus nicht selten einen 
befriedigenden therapeutischen Erfolg zu erzielen. In derartigen 
Fällen empfiehlt sich übrigens die schon von Hochhaus und Frankel 
erwähnte combinirte Anwendung von Digitalis und Strophanthus. 
Auch Demme hat bei länger dauernder Anwendung des Strophan¬ 
thus weder eine Cumulirnng der Wirkung, noch eine Abschwächung 
derselben, d. h. eine Gewöhnung an diese Arzneisubstanz, be¬ 
obachtet. 


124. Ein Fall von Eserinvergiftung bei der Be- 
Handlung der Chorea. Von Dr. Lodderstädt. (Berliner klin. 
Wochenschr. 1888. 17. — Centralbl. f. Med. 1888. 52.) 

Bei einem 9jährigen, an Chorea leidenden Mädchen trat 
1 / 4 Stunde nach der subcutanen Injection von 1 I % Mg. Eserin, sulfuric. 
reichliches Erbrechen und heftiger Kopfschmerz auf; nach Vs Stunde 
trat reichlicher Schweiss im Gesicht und am Oberkörper auf und 
etwas vermehrte Speichelsecretion; die Pulsfrequenz war auf 
64 gesunken und der Puls an der eng gewordenen Art. radialis 
war klein und fadenförmig, noch später ging er auf 54 herab. 
Die Pupillen waren verengt, erweiterten sich nicht mehr auf 
Beschattung, verengerten sich aber bei. starker localer Belichtung 
noch um ein Geringes. Unter Darreichung von Analepticis waren 
nach 7 Stunden die bedrohlichen Erscheinungen der Herzschwäche 
und des Collapszustandes geschwunden, während subjectiv noch 
grosses Schwächegefiibl und Kopfschmerz bestand; am folgenden 
Morgen befand sich Patient wieder vollkommen wohl. Auf die 
Choreabewegungen hatte die Vergiftung keinen Einfluss gehabt. 
Von weiteren Versuchen mit Eserin nahm Lodderstädt bei dieser 
Patientin Abstand und räth, jedenfalls nicht mit grösseren Dosen 
als Va Mg. zu beginnen. Ein Irrthum bei der Dispensirung war 
sicher nicht vorgefallen. 


125. Die locale Anwendung von Hydrastis canaden sis. 
Von Dr. Felsenburg, Wien. (Wiener med. Blätter 1888. 48. — Der prakt. 
Arzt. 1888. 12.) 

Die eigenthümliche, die Gefässe zur Contraction bringende 
Wirkung des Fluidextracts von Hydrastis canadensis bei interner 
Application findet seit einer Reihe von Jahren eine ausgebreitete 
Anwendung in der Gynäkologie, und amerikanische Aerzte haben, 
wie sie angeben mit Erfolg, versucht, auch bei chronischen, mit 
Congestionen einhergehenden Erkrankungen anderer Organe, Blase 
Niere etc. dieses Mittel zu verwenden. Die locale Anwendung 
dieses Mittels wurde bisher nicht geprüft, trotzdem die pharmaho- 
dynamischen Experimente, die mit dem wirksamen Bestandtheile 
der Hydrastis, dem Hydrastin, angestellt wurden, zeigten, dass 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Uedicmisob-otairurgiBObe Rundschau. 


91 


diesem Körper sowohl eine adstringirende, als auch schwach local 
anästhesirende Wirkung zu komme. Die letzteren Angaben haben 
Felsenburg veranlasst, die locale Application des Fluidextracts 
von Hydrastis zu versuchen.' Seine Versuche bezogen sich auf 
eine Reihe von Fällen mit chronischer Pharyngitis, die zum Theile 
auch mit beträchtlicher Tonsillarvergrösserung combinirt waren. 
In allen Fällen war nach mehrtägiger Bepinselung der erkrankten 
Schleimhäute mit dem Fluidextract eine deutliche Abnahme der 
Röthung, also Verengerung derGefässe und auch eine Abscbwellung 
der erkrankten Partien zu constatiren, und die subjectiven 
Beschwerden der Kranken, wie das Gefühl des Kratzens und 
der Rauhigkeit im Halse, Hessen auffallend rasch nach. Dabei 
gewöhnten sich die Patienten sehr bald an den bitteren Geschmack, 
und fanden diese Behandlungsart viel angenehmer, als die mit 
den bisher üblichen Gurgelwässern und Einpinselungen. Wahr¬ 
scheinlich dürften Versuche mit der localen Application dieses 
Mittels auf anderen Schleimhäuten, z. B. Vagina etc., ähnliche 
günstige Resultate ergeben. 


126. Liquor Sodii aethylatis in Lupus. Von Taylor. 
(Brit. med. Journal. 1888. X. 6.) 

Taylor empfiehl ausserordentlich lebhaft zur Behandlung des 
Lupus Pinselungen mit „Liquor Sodii aethylatis“. (Derselbe wird 
hergestellt durch Auflösung von Natrium in kaltem Alcoh. ab* 
sol.; bei Berührung mit Wasser zersetzter sich), namentlich bei 
oberflächlichen, noch wenig ausgebreiteten Formen, und er be¬ 
richtet über einen Fall, bei dem längere Zeit vergebens chirurgisch 
behandelt worden war und bei dem nach 3maliger Application 
des genannten Medicaments die Lupusherde sich mit Schuppen 
bedeckten und nach der Entfernung dieser bereits Heilung ein¬ 
getreten war. Bei der Schwierigkeit und Hoffnungslosigkeit der 
Lupusbehandlung würde sich auch ein Versuch mit diesem bisher 
nicht angewendeten Medicamente lohnen. Jadassohn, Breslau. 


127. l*uIverisatton* bi-jodomercuriquea contre la 
phthiaiepulmonaire. Par Miguel et ßueff. (Gazette mddicale. De'cem- 
bre 1888.) 

Das Streben in der Bekämpfung der Phthise ist in jüngster 
Zeit kein defensives (Ernährung, Kräftigung, Bekämpfung ein¬ 
zelner belästigenden Symptome etc.) mehr, sondern ein direct 
offensives, dahin gerichtet, das Mittel unmittelbar mit den 
Tuberkelbacillen in den Lungengeweben in Berührung zu bringen, 
um so deren Lebensfähigkeit zu vernichten. Die Mittel, die bisher 
zu diesem Zwecke in Verwendung kamen, haben den Erwartungen 
nicht ganz entsprochen und die Suche nach einem sicheren Mittel 
dauert ungeschwächt fort. So haben denn auch die sehr bekannt en 
französischen Autoren höchst beachtenswerthe Versuche mit Ein- 
athmung von zerstäubten Merc. bijodatum gemacht, mit welchem 
so günstige Erfolge erzielt wurden, dass die Autoren das Er¬ 
gebnis ihrer Erfahrungen in einer grösseren Arbeit zur allge¬ 
meinen Kenntniss bringen. Wir selbst beeilen uns, unseren Lesern 
die Resultate in thunlichster Kürze mitzutheilen. Schon nach 
der ersten Sitzung veränderten sich die Hustenanfälle, dieselben 
wurden weniger quälend und seltener; die Expectoration ver- 


Digitized b 


’v Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Digitized by 


92 Medioinisch-ohirurgisohe Rundschau. 1889 


minderte sich bei den meisten, selbst bei nachweisbaren grossen 
Cavemen, in welchen selbst der fötide Geruch des Sputum sich 
besserte; langsam wurde eine Abnahme des Fiebers und Vermin¬ 
derung der so verhängnisvollen Schweisse constatirt. Gleich¬ 
zeitig besserte sich das Allgemeinbefinden, und wie aus den bei¬ 
gegebenen Beobachtungen zu ersehen ist, haben ein grosser Theil 
der Kranken erheblich an Gewicht zugenommen. Ein weiterer, 
nicht zu unterschätzender Vortheil dieser Behandlungsweise wäre 
noch die absolute Unschädlichkeit auf die Verdauungsorgane zu 
erwähnen. Die Spray-Inhalationen werden 1—2mal des Tages 
nach individuellem Verhalten gemacht und können monatelang 
unbeschadet fortgesetzt werden. Die Formel ist folgende: Merc. 
bijodur — Kali hydroj. aa. 10, Aqua dest. 1000. Schwächere 
Lösungen von 1 : 400J sind noch immer wirksam. 

Dr. Sterk, Wien-Marienbad. 


Chirurgie, Geburtshülfe, Gynäkologie. 


128. Dir künstliche Blutleere bet Ausschüttung van 
Kropfknoten. Von Prof. Bose in Giessen. (Centralbl f. Chir. 1888. 1.) 

Die intraglanduiäre Ausschälung der Kropfknoten ist, trotz¬ 
dem sie das kranke Gewebe eben so vollständig beseitigt, wie 
die Totalexstirpation, nicht mit all den Gefahren verbunden, 
welche der Entfernung der ganzen Schilddrüse anhaften. Man 
hat nicht die Cachexia strumipriva zu fürchten. Neben Verletzungen 
grösserer Gefässe und Nerven kommen nicht vor, die Wunden 
heilen leicht. Die Methode würde allen Anforderungen entsprechen, 
wenn nicht bei der Ausführung unter Umständen erhebliche 
Schwierigkeiten zu überwinden wären. In Fällen nämlich, bei 
welchen die den Knoten deckende Schicht von gesundem Gewebe 
eine erhebliche Dicke hat, können bei dem Durchschneiden der¬ 
selben sehr reichliche Blutungen aufreten. Trifft es sich zugleich, 
dass der Knoten eine nur schwach entwickelte Kapsel besitzt, 
so kann es ungemein schwierig sein, in der blu'emlen Wunde 
die Grenze zwischen gesundem und krankem Gewebe zu erkennen. 
Je weiter man an dem Knoten vorbei in das gesunde Gewebe 
hinein geräth, um so stärker wird die Blutung, um so schwieriger 
wird es, den richtigen Weg zu finden, und zuweilen bleibt nichts 
übrig, als die Ausschälung aufzngeben und zu der Totalexstirpation 
überzugehen. Aehnliches ist auch Verf. begegnet. Er machte 
daher bei der einen Kropfoperation den Versuch, die Drüse vor 
dem Beginne der Ausschälung blutleer zu machen. Der Versuch 
hatte in diesem und zwei weiteren Fällen auf der Klinik den 
besten Erfolg. Das Verfahren ist folgendes. Der Schnitt beginnt 
in dem Jugulum und verläuft von da über die Höhe der Ge¬ 
schwulst. Sind beide Drüsenhälften erkrankt, so kann an der 
anderen Seite die Operation in einer späteren Sitzung vorge¬ 
nommen werden. Nachdem die Haut getrennt ist, werden in der¬ 
selben Richtung die oberflächliche Fascie, das Platysma und die 
von dem Brustbeim nach dem Kehlkopf und Zungenbein auf- 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Modioinisch-ohirurglBche Rundschau. 


93 


steigenden, die Drüse bedeckenden Muskeln durchschnitten. Wenn 
man nun die Muskeln von der Drüsenkapsel ablöst und das 
lockere Bindegewebe , welches die Drüse umgibt, auch seitlich 
eine Strecke weit mit den Fingerspitzen trennt, so kann man 
die betreffende Drüsenbälfte so weit aus der Tiefe herausheben, 
dass dieselbe bis über den grössten Durchmesser der Geschwulst 
hinaus aus der Hautwunde hervortritt. Hält man die Drüse 
während kurzer Zeit in dieser Stellung, so wird ihr Blutgehalt 
ganz erheblich verringert, ähnlich wie in einem der Gliedmassen, 
wenn man dasselbe senkrecht aufrichtet. Man legt dann unmittel¬ 
bar an der Hautwunde, also jenseits des grössten Durchmessers 
der Geschwulst, eine elastische Ligatur um. Ein Drainrohr ohne 
Seitenöffnungen, welches die Dicke eines kleinen Fingers hat, 
wird in straffer Spannung 2—3mal umgeschlungen und befestigt, 
indem man die Enden kreuzt und in eine Scbieberpincette ein¬ 
klemmt. In dem abgebundenen Theil der Drüse kann man ohne 
nennenswerthe Blutung grosse Einschnitte machen und die Grenze 
zwischen krankem und gesundem Gewebe eben so leicht auffinden, 
wie an dem anatomischen Präparat. Die Knoten können leicht 
mit den Fingern oder mit einem stumpfen Instrument ausgelöst 
werden; selbst dann entstehen, wie sich in einem der Fälle zeigte, 
keine erheblichen Schwierigkeiten, wenn derbe Verwachsungen 
vorhanden sind, und die Scheere zu Hilfe genommen werden muss. 
Um die Blutzufubr zu dem aus der Wunde vorragenden Tbeil 
der Drüse abzusperren, ist es keineswegs erforderlich, den ela¬ 
stischen Schlauch möglichst nahe an der Luftröhre anzulegen; 
es genügt vollkommen, wenn er eine kleine Strecke hinter dem 
grössten Durchmesser der Geschwulst umgeführt ist. Das Ver¬ 
fahren kann zur Ausschälung von Kropfcysten eben so verwendet 
werden, wie zur Entfernung solider Knoten; dagegen ist dessen 
Anwendung ausgeschlossen, wenn es sich um einen der selten 
vorkommenden Fälle handelt, bei welchen eine nicht maligne 
Struma hinter das Bustbein oder die Luftröhre so eingewachsen 
ist, dass sie auch nach Trennung der Haut und Muskeln ganz 
unverschieblich festsitzt. —r. 


129. Die Spondylarthritis synovialis. Von Dr. Caspar/ in 
Moskau. (Petersb . med. Wochenschr. 1888. 51. — Neurol. Centralbl. 13.) 

Die Entzündung der Gelenke der Processus obliquii wird 
nur von Hueter in seiner Klinik der Gelenkkrankheiten, sonst 
von keinem Autor beschrieben und doch kommt sie nach Caspari 
gar nicht so selten vor. Im vorliegenden Aufsatze bringt Verf. 
die wichtigsten kliniechen Thatsachen auf Grund jahrelanger 
Beobachtungen. 

Die Synovitis vertebralis kommt in jedem Alter vor, und 
zwar an allen Abschnitten der Wirbelsäule, am häufigsten aber 
am Cervicaltheil derselben, afficirt aber auch an demselben Sub- 


jecte die Gelenkfortsätze der ganzen Wirbelsäule. Einseitig hat 
sie Caspari am Brusttheile, doppelseitig aber recht häufig an dem 
Hals- und Lendentheile der Wirbelsäule beobachtet. Die Sym¬ 
ptome sind: a) Bei activen und passiven Bewegungen der be¬ 
treffenden Theile sehr schmerzhafte Steifigkeit; Husten und 
Schlucken steigern den Schmerz aufs Aeueserste; b) ausge¬ 


sprochene Druckempfindlichkeit der afficirten r ortsätze neben 


Digitized fr, 


Gougle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSUM 



94 


Medidnlech-chirurglache Rundschau. 


1889 


Schmerzlosigkeit der übrigen Wirbeltheile; c) durch Betastang 
nachweisbare Spannung der gleichseitigen Nacken- oder Lenden¬ 
muskeln mit oder ohne Schiefbaltung (diagnostisch ist dieses 
Symptom nur bei gleichzeitigem Vorhandensein von a und b ver- 
werthbar); d) nach abgelaufenem acutem Stadium (3—8 Tage) 
ist meist nur noch Druckschmerz, der viele Wochen, ja Monate 
anhalten kann, nachzuweisen; e) selten kommt leichtes Fieber, 
bis 39°, vor. Die allerwichtigste Complication ist hierbei die 
Neuritis descendens, ob immer vorkommend, ist nicht zu 
entscheiden, in den meisten Fällen aber sind schon nach drei¬ 
tägigem Bestehen der Synovitis die Plexus am Halse höchst 
schmerzhaft auf Druck, was sehr wichtig ist, weil damit der 
Beginn einer schleichenden, erst viel später manifesten Neuritis 
descendens angezeigt wird. 

Der Verlauf in classischen Fällen ist folgender: Der Kranke 
klagt über Schmerzhaftigkeit im Nacken, es besteht Druck¬ 
schmerz an den Proc. obliqui, schmerzhafte Spannung der gleich¬ 
zeitigen Nackenmuskeln, Schiefstellung des Kopfes, active und 
passive Bewegungen desselben sehr schmerzhaft, Druck auf den 
Halsplexus gleichfalls sehr empfindlich; nach 3—8 Tagen ver¬ 
schwinden diese Beschwerden, doch hinterbleibt trotz des gub- 
jectiven Wohlbefindens des Subjects eine Schmerzhaftigkeit der 
Plexus auf Druck und kann man später die schrittweise Aus¬ 
bildung der Neuritis verfolgen. Bei der Synovitis vertebralis 
lumbalis ist das Bild ein der Lumbago sehr ähnliches, umsomehr, 
als hier die Muskelspannungen oft fehlen. Nach Wochen und 
Monaten erscheint eine Neuritis ischiadica (oft duplex). Man 
findet deshalb in der Anamnese vieler „reiner“ Neuritiden die 
Angabe, dass Schmerzen im Nacken, Bücken etc. der Neuritis 
vorangegangen seien, wovon aber oft die Kranken selbst keine 
Ahnung haben und worauf sie vom Arzte aufmerksam gemacht 
werden müssen; dieser muss immer Fortsätze und Plexus auf 
Druckempfindlichkeit untersuchen. 

Hauptursache ist Erkältung, die Differentialdiagnose meist 
leicht, wenn die Untersuchung am blossen Körper angestellt 
wird. Behandlung mit Injectionen von 2%iger Carbollösung, 
5—10 Spritzen täglich, sowohl bei acuten als auch chronischen 
Fällen, wobei die Canüle direct gegen die Gelenkfortsätze ein- 
gestossen wird. 

130. Perforation des Processus vermiformis durch 
einen Kothstein. Heilung. Von Dr. Hildebrandt, Hettstädt. (Deutsche 
med. Wochenschr. 1888. 28. — Centralbl. für klin. Med. 1889.) 

Eine 28jährige Frau, die 4mal geboren hatte, im Uebrigen 
stets gesund gewesen war, erkrankte im December 1887 mit den 
deutlichen Symptomen einer Perityphlitis. Da die Therapie 
machtlos blieb, wurde die entstandene, sehr schmerzhafte und 
fluctuirende Geschwulst in der Ileocoecalgegend indicirt, der Eiter 
entleert und die Wunde antiseptisch behandelt, drainirt und fort¬ 
gesetzt ansgespült; trotzdem blieben stark secernirende Fisteln 
zurück, die grosse Aehnlichkeit mit tuberculösen Fisteln zeigten. 
Es wurde deshalb nochmals in der Narcose die Höhle unter¬ 
sucht und es fand sich zunächst das Coecum von der Fossa 
iliaca durch schlaffe Granulationen abgehoben, verdickt und an 


Digitized b) 


Gougle 


Original fru-m 

HARVARD UNIVERSITY 



1839 


Medlciniflch-ohlrurglBche Rundschau. 


95 


seiner hinteren Seite der Processus vermiformis an demselben 
fest anliegend. Am Ende des Processus war ein harter Gegen¬ 
stand fühlbar, der sich leicht durch die Höhle entfernen Hess 
und sich als ein Kothstein entpuppte mit deutlich schaligem Bau, 
vier Haaren im Innern, einer Länge von 2'5 Cm. und einer Dicke 
von 0 5 Cm. 

Die Lage des Processus hinter dem Coecum verhinderte 
etwa in jenen eingetretenen Koth wieder herauszugelangen, der 
flüssige Inhalt wurde resorbirt, es bildete sich um die Haare 
herum ein Kothpfropf und durch Ablagerung von Kalk ein Koth- 
stein; dieser perforirte das Ende des Processus, bewirkte eine 
adhäsive Entzündung des Peritoneum, Abscessbildung und ver¬ 
hinderte den Schluss der Abscesshöhle; erst nach seiner Entfer¬ 
nung trat vollständige Heilung eio. (Aehnliche Fälle sind in der 
Praxis nicht selten, leider wird das operative Heilverfahren dabei 
gar nicht oder zu spät ausgeführt, so dass sie zumeist letal enden. 
Red.) 

131. Ueber den Zusammenhang von chron ischen Ver¬ 
stopfungen der Nase und des Nasenrachenraumes mit 
Unterleibsbriichen. Von W. Freudenthal. (Monatsschr. für Ohren¬ 
heilkunde. 1887. 11. — Centralbl. für Chirurg. 1888. 52.) 

In den oft sehr forcirten Exspirationsbewegungen (Schneuzen, 
Räuspern etc.), zu denen an chronischer Verstopfung der Nase 
Leidende gezwungen sind und in der durch diese bedingten sehr 
häufigen und starken Erhöhung des intraabdominellen Druckes 
glaubt Verf. eine häufige Ursache für die Entstehung von Hernien 
gefunden zu haben. Den Beweis für das tbatsächliche Bestehen 
eines derartigen Zusammenhangs sucht er dadurch zu erbringen, 
dass er in einer sehr grossen Familie, in welcher sehr viele 
Mitglieder an chronischen Nasenleiden litten, theils anamnestisch, 
theils durch eigene Untersuchung feststellte, wie viele derselben 
gleichzeitig an Hernien litten — unter den 77 Mitgliedern der 
Familie waren 17 mit Hernien behaftet —, anderseits 501) an 
Unterleibsbrüche Leidende auf Nasenkrankheiten untersuchte. 
Unter letzteren fand er nun keinen einzigen, den er als voll¬ 
ständig gesund auf Nase und Pharynx bezeichnen möchte — was 
in New-York nicht besonders auffällig sein soll — und 143 Fälle, 
welche einen unbedingten chirurgischen Eingriff* erforderten, ein¬ 
gerechnet die zahlreichen Fälle mit adenoiden Vegetationen. 


132. Exstirpation einer Blasengeschu'ulst. Von Dr. Rade- 
ttock. Mittheilung aus der Chirurg. Abth. des Hofrath Dr. Stelzner am 
Stadtkrankenhause zu Dresden. (Archiv für klin. Chirurg. Bd. XXXVII, 
pag. 226 — 231. — Centralbl. für Chirurg. 1889. 1.) 

Der Fall betrifft einen 51jährigen Officier, der seit 14 Jahren 
an periodisch auftretenden Blasenblutungen litt. Mehrfache Unter¬ 
suchung mit Metallcathetern hatte stets so heftige Blasenblutungen 
zur Fol^e gehabt, dass bei der Abwesenheit von Steinen schon 
lange die Diagnose auf eine Blasengeschwulst gestellt worden 
war. Der Urin enthielt keine Geschwulstelemente. 

Bei der Sectio alta, die durch Anwendung eines Mastdarm- 
Colpeurynters erleichtert wurde, stiess der in die Blase einge- 
führte Finger auf eine an der Hinterwand, und zwar ungefähr 


Digitized b) 


Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



96 


Medioinlsoh-cbirurgiaohe Rundschau. 


1889 


in der Mitte fitzende, kinderfaustgrosse Geschwulst, deren 1 Cm. 
dicker Stiel sich vollkommen umkreisen liess. Mittelst Klemm¬ 
zange wurde die zottige und bröckelig weiche Geschwulst dicht 
an ihrer Ursprungsstelle abgerissen und der Rest dann mit der 
(hoper’schen Scheere abgetragen, nachdem ein Wärter zu besserer 
Sichtbarmachung des Operationsfeldes den Kranken rittlings bei 
herabhangendem Kopfe auf die Schulter genommen hatte. Nach 
Stillung der Blutung durch Eisstückchen folgte die Blasennaht 
mit Einlegung eines verweilcatbeters. Nach fieberfreiem Verlaufe 
der ersten 5 Tage konnte der Catheter fortgelassen werden. Vom 
10.—15. Tage aber quoll aus der Drainstelle der Hauptwunde 
tropfenweise Urin hervor. Gleichzeitig entwickelte sich eine 
eitrige Cystitis mit Fiebererscheinungen. Nichtsdestoweniger 
konnte der Kranke 4 Wochen nach der Operation als geheilt 
entlassen werden. Bei der mikroskopischen Untersuchung erwies 
sich die 65 Grm. schwere Geschwulst als gutartiger Blasenpolyp. 

133. Ueber normale und pathologische Anheftungen 
der Gebärmutter und ihre Beziehungen zu deren wich¬ 
tigsten hagereränder äugen. Von Ziegenspeck in München. 
(Areh. f. Gynäk. Bd. XXXI, Heft 1 , pag. 1.) 

Gestützt auf 35 Genitalbefunde, die er bei nachträglicher 
Section controlirte und gestützt auf weitere 21 Sectionen sucht 
Ziegenspeck die normale und pathologische Anheftung der Gebär¬ 
mutter zu erforschen. Bezüglich der normalen Verhältnisse findet 
er, dass der Beckenboden fast ausschliesslich den normalen ante- 
flectirten und normal fixirten Uterus stützt, sowie hält. In 
der anteflectirten Stellung wird der Uterus durch den elastischen 
Zug der Gefässe der Beckenorgane und des Peritoneum gehalten. 
Der Uterus ist gewissermassen in anteflectirter Stellung an das 
Beckenperitoneum angewachsen. Das letztere zeigt überall mus- 
culöse Verstärkungen. Die Befestigung des Uterus an den 
Nach bar Organen spielt nur eine untergeordnete Rolle. Als De¬ 
viation des Uterus fasst er nach B. S. Schultze jede pathologische 
Fixation des Uterus auf, die denselben in seinen normalen Be¬ 
wegungen bindert. Die Ursachen der Deviation oder Dislocation 
des Uterus liegen beinahe nie in der Wand des Uterus, sondern 
beinahe stets in pathologischen Anheftungen, die .Folge einer 
früheren Entzündung des Beckenbindegewebes und des Beckeu- 
bauchfelles sind. Diese Entzündungen schliessen sich an ein 
Puerperium oder eine Menstruation an und sind auf die Ein¬ 
wanderung von Mikroben zurückzuführen. Zuweilen resorbiren 
sich die pathologischen Ausschwitzungen, zuweilen aber nicht zur 
Gänze und bleiben Stränge im Bindegewebe zurück, die empfind¬ 
lich sind und eine chronische Pavametritis erzeugen. Die Stränge 
schrumpfen unter dem Einflüsse der chronischen Entzündung 
und erzeugen pathologische Fixationen, die Deviationen des 
Uterus nach sich ziehen. Narbige Hyperplasie des Beckenbinde¬ 
gewebes mit nachfolgender Umschnürung der Uterusgefässe sind 
die weiteren Folgen dieser chronischen Entzündungen. Je nach¬ 
dem die verschiedenen Partien des Beekenbindegewebes von 
dieser chronischen Entzündung befallen werden, sind die Devia¬ 
tionen und abnormen Fixationen des Uterus verschieden*. Ausser 
dem Puerperium sind es namentlich gonorrhoische Entzündung, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medloinisoh-ohirurgisobe Rundsobau. 


97 


die schliesslich za diesen chronischen Bindegewebsentzündungen 
führen and den Uterus deviiren, sowie fixiren. Darch diese 
Zustände werden die Gefässe, namentlich die Venen, eingeschnürt, 
der Blutkreislauf wird gestört, es tritt Stauung im Uterus, 
Hypersecretion, Vergrösserung des Uterus u. dgl, m. ein. Späterhin 
folgt Schrumpfung, Atrophie des Uterus u. s. w. In dieser Weise 
kommt es zu einer Parametritis superior oder wird speciell das 
Bindegewebe in der Gegend der Vagina, der Blase, des Rectum 
u. dgl. m. ergriffen. Die Entzündungsvorgänge sind jene, die Freund 
als „Parametritis atrophicans“ bezeichnet. Kleinwächter. 

134. Verletzungen des schwangeren Uterus durch 
das Horn des Kindes. Von Robert G. Harris in Philadelphia 
und Friedrich Seme/eder in Mexiko. (Amer. Journ. of Obstetr. Juliheft 
1887, pag. 673 und Octoberheft 1887, pag. 1033 und 1036.) 

Harris stellt alle ihm bekannten Fälle zusammen, in denen 
Schwangere Verletzungen des Unterleibes durch Hornstösse 
erlitten. Es sind deren 13 und datiren dieselben aus den Jahren 
1847—1876. In 10 dieser Fälle wurde auch der Uterus eröffnet, 
so dass die Frucht auf diesem Wege, statt auf dem natürlichen, 
geboren wurde. Von diesen 10 Müttern starben nur 3. Von den 
10 Früchten gingen 6 zu Grunde, und zwar 1, die aus dem 
6. Graviditätsmonate stammte, 4 wurden durch den Hornstoss 
schwer verwundet, so dass sie todt hervortraten oder bald nach 
der Geburt starben, 1 starb nach 8 Tagen. In drei Fällen wurde 
nur der Unterleib aufgeschlitzt und blieb der Uterus intact. 
Diese 3 Weiber genasen und gebaren späterhin zur normalen 
Zeit lebende Früchte. Von diesen drei Weibern war 1 im 3. 
und waren 2 im 6. Monate gravid. Von den 10 Weibern, denen 
der Uterus aufgescblitzt wurde, waren mit Ausnahme von 1, 
die im 6. Monate schwanger war, alle am Ende der Gravidität. 
In dem von Semeleder mitgetheilten Falle war die Person im 
8. Monate gravid und wurde bei ihr auch der Uterus aufgeschlitzt. 
Mutter und Frucht genasen. Von 14 Müttern starben daher nur 3 
oder 20‘71 und von den 14 Früchten 6 oder 42 85. Harris ent¬ 
nimmt aus diesem geringen Mortalitätspercente, dass, wenn man 
die Sectio caesarea bei Zeiten vornimmt, die Prognose nicht so 
ungünstig sei. Nicht uninteressant ist die Mittheilung eines Falles, 
der eine Indianerin betraf, die von einem amerikanischen Büffel 
gespiesst und hierauf von ihren Stammesgenossen nach indiani¬ 
scher Weise behandelt wurde. Nach Entfernung der theilweise 
hervorgetretenen Frucht und der Placenta wurde Lebm mit 
Wasser angemacht und derselbe, nachdem die Wundränder 
aneinander gebracht worden waren, in einer dicken Schichte um 
den ganzen Unterleib aufgelegt. Darauf kam eine Lage von Bast, 
die gleichfalls um das ganze untere Stammesende zu liegen kam. 
Schliesslich wurde noch eine Lehmschichte aufgelegt, so dass der 
Unterleib, wie in einem Gypsverbande fixirt war. In 14 Tagen 
war die Kranke genesen. Kleinwächter. 

135. Zur Behandlung der Hyperemesis gravidarum. 
Von Dr. Günther in Montreux. (Centralbl. f. Gynäk. — Therapeut. 
Monatsh. 1889. 1.) 


Verf. bat in 5 Fällen sehr gute Erfolge mit der Anwen¬ 
dung des constanten Stromes erzielt. Er applicirte die Anode in 


Digitized b>' 


ed.-^r . ^^haü, 


Üggiral from 

HARVARD UWIVERSITY 



Digitized by 


98 Medloinisoh-chirurgische Rundschau. \m 


Form eines Schwammes in einer mit Gummi überzogenen Metalf- 
bülse auf den Cervix und das benachbarte Scheidengewölbe, die 
Kathode kam als 10 : 20 Cm. grosse Platte auf die Gegend des 
8.—12. Rückenwirbels zu liegen. Die Ströme werden mittelst 
Edelmann 1 sehen Galvanometers und eines guten Rheostaten ein- 
und ausgeschaltet, um ein zu rasches Entstehen und Vergehen 
des Stromes und somit die Gefahr des Abortes zu umgehen. Die 
Stromstärke betrug nie über 5 Milliamperes, die Dauer der 
Sitzung im Beginne 2—3 Minuten, später 7—10. Bei täglicher 
Sitzung war spätestens nach 4 Tagen das Erbrechen vollständig 
sistirt. 


Ophthalmologie, Otiatrik, Laryngoskopie. 

136. Feber Extraction der Cataract ohne Iridec¬ 
tomie mit Naht der Wunde. Von Pr. W. Czermak. Aus der 
Klinik des Prof. E. Fuchs in Wien. (Wien. klin. Wochcnschr. 1889. 
29 und 30.) 

Als Haupteinwand gegen die jetzt wieder vielfach geübte 
Methode der Staarextraction ohne Iridectomie betrachtet Verf. 
das nachträgliche Eintreten der Iris in die Wunde. Als eine 
Methode, welche die Gefahren eines Irisvorfalles mit Sicherheit 
ausschliesst, kann die von Williams in Boston empfohlene Sutur 
der Hornhaut betrachtet werden. Richtig ausgeführt vermindert 
sie in den ersten Tagen nach der Operation die Gefahr der 
Wundsprengung und damit die des Irisvorfalles, hingegen erhöht 
sie vermittelst der Sticheanäle die Gefahren der Wundinfection. 
Verf. hat die Hornhautsutur in 10 Fällen angewendet. Er legt 
zwei Suturen, und zwar nach Vollendung des Schnittes und vor 
Entbindung der Cataract an. Nachdem die Iris mit dem Spatel 
reponirt worden, so dass die Pupille kreisrund erscheint, werden 
die Nahtschlingen geschlossen. Man kann, wenn es nöthig 
scheint, auch 3 Suturen anlegen. Eines der 10 Augen in einem 
Falle, in welchem die beiden Suturen zu weit von einander ent¬ 
fernt waren, ging durch eitrige Iridocyclitis zu Grunde. Nach 
Czermak’s Erfahrungen ist eine glatte Heilung mit Suturen wohl 
möglich; ob wir aber im Stande sind, eine secundäre Infection 
so sicher anszuschliessen, dass der Erfolg den Erfolgen der 
Extraction mit Iridectomie gleichkomme, das müssen erst weitere 
Beobachtungen lehren. —r. 


137. Ein Fall von Embolie der Centralarterie. Von 
Charles A. Oliver. (Americ. Ophthalm. Society. 18. Juli 1888. — Centralbl. 
f. Augenheilk. 1888. October.) 

Der Patient, ein junger Mann, bemerkte 26 Stunden bevor 
er in Beobachtung kam, während eines Spazierganges plötzliche 
Erblindung des linken Auges; keine anderen Symptome, auch 
keine vorgängige Erkrankung. Das rechte Auge war normal. 
Der Augenspiegel zeigte am linken klare Medien, Opticus etwas 
grau, Retina geschwollen. Alle Retinalgefässe verengt, die Venen 
verengt, besonders am Sehnerv. Auf der Sehnervenscheibe eine 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 




1889 Medicinisch-chtrurglsche Rundschau. 99 


kleine Hämorrhagie; der charakteristische kirschrothe Fleck in 
der Macula war deutlich zu sehen. Genaue Untersuchung ergab 
nichts Krankhaftes in anderen Körpertheilen. Während einer 
längeren Beobachtungsdauer kehrte der Visus nicht zurück, 
Patient blieb vollkommen blind auf dem linken Auge. 

138. Bin FaU van Bctropiumoperation durch Trans¬ 
plantation von Bpidermis nach Brersbusch. Von Dr. 
A. Hunecke. Aus der Klinik des Prof. Laqueur in Strassburg. (Med. 
Wochenschr. 1888. 15. — Centralbl. für Augenheilk. 1888. 12.) 

Laqueur hat bei einem Falle von Ectrop. palpeb. sup. totale, 
welches durch völligen Vertust der Lidhaut durch Lupus zu 
Stande gekommen war, dergestalt, dass der Ciliarrand vom inneren 
bis zum äusseren Augenwinkel an dem Supraorbitalbogen an* 
wnchs, durch Transplantation von Epidermisstückchen nach 
Eversbuseh geheilt. Die Haut in der Nähe des Auges war wegen 
der vom Lupus zurückgebliebenen Narben nicht zur Lappen¬ 
bildung geeignet und deshalb pflanzte Laqueur, nachdem er das 
Lid vom Supraorbitalbogen abgelöst und freigemacht hatte, auf 
die entstandene Wundfläche (ohne Antiseptik) viele kleine, mit 
dem Rasirmesser von der Haut des Armes weggenommene Epi¬ 
dermisstückchen, welche so aneinandergelegt wurden, dass kein 
Stück unbedeckt blieb. Der Erfolg der Operation war ein vor¬ 
züglicher, das Lid blieb beweglich, es besteht nur geringe Ptosis 
und ist zur Zeit, d. h. neun Monate nach der Operation, das 
Fehlen der einen Augenbraue die einzige noch merkbare Ent¬ 
stellung. 

139. Die Kehlkopfmassage. Von Dr. med. H. Averbeck. 
(Deutsche Med.-Zeitung. 1888. 33 u. 34.) 

Auerbeck übt die Kehlkopfmassage in 5 Momenten: 1. Es wird 
centripetal die ganze vordere Halsgegend vom Processus mastoi- 
deus bis zum Jugulum gestrichen und leicht geknetet. 2. Der 
Kehlkopf wird schnell seitlich hin- und hergeschoben. 3. Kehl¬ 
kopf und Umgebung werden beklopit oder, wi e Averbeck sagt, es 
wird die „Hackung“ vorgenommen. 4. Der Kehlkopf wird unter 
mässigem Drucke nach rückwärts rasch seitlich bewegt uud mit 
den Fingern gestrichen. 5. Massage wie unter 1. 

Averbeck empfiehlt die Kehlkopfmassage hauptsächlich bei 
nervösen und catarrhalischen Erkrankungen der Luftwege; aber 
auch bei Croup soll diese Methode glänzende Erfolge und ebenso 
bei Struma und Nasenpolypen aufweisen. 


Dermatologie und Syphilis. 


140. Ueber einen Fall von Eczema madidans com- 
plicirt mit septischer Infection. Von Dr. Anton Elsenberg, 
Warschau. (Viertcljahresschr. für Derm. u. Syph. 1888. H. 3. — Deutsche 
Med.-Zeitung. 104.) 

Ein 30jähriger Mann hatte in Folge von Einreibung mit 
grauer Salbe ein Eczema madidans et pustulosum der unteren 
Hälfte des Rumpfes und der Oberschenkel acquirirt. Während 


Digitized b>' 


Google 


8* Origiral frcm 

HARVARD UNIVERS1TY 





Digitized by 


100 


Medloiniaoh-oblruTglBohe Rundaobau. 


1689 


der Ausschlag unter Behandlung mit Diachylonsalbe sich besserte, 
kam eine Inguinaldrüse zur Vereiterung und musste gespalten 
werden. Wahrscheinlich veranlasst durch Sublimaten Wendung 
zum Verbände verschlimmerte Bich das Eczem wieder; dagegen 
füllte sich die Abscesshöhle mit guten Granulationen. Einige 
Tage darauf entstand rechtsseitige Pleuritis und Patient starb. 
Die Section zeigte eitriges, grosse Mengen von Staphylococcus 
albus enthaltendes pleuritisches Exsudat, starke Vergrösserang 
der Milz, trübe Schwellung der Leber und Nieren, die Abscess¬ 
höhle vollständig gereinigt und mit Granulationen gefüllt. — 
Verf. glaubt annehmen zu müssen, dass es sich in diesem Falle 
um eine septische Infection handelte und dass die Krankheits¬ 
erreger durch die der Epidermis beraubte Hautoberfläche einge¬ 
wandert seien. 


141. Kraurosis of the vulini (Breisky). Von Dr. Hertz¬ 
mann. (Journ. of eutan. and gen.-urin. Diseases. Nov. 1888.) 

Heitzmann bespricht die klinischen Eigentümlichkeiten und 
die Therapie der von Breisky beschriebenen eigenartigen Haut- 
atropbie an den Genitalien, welche er für identisch mit der von 
Weir (New-York) schon vor 14 Jahren als „Iehtbyosis vulvae“ be- 
zeichneten Affection erklärt. Heitzmann will vier Fälle dieser Art 
gesehen haben, er beschreibt aber einfach ein „chronisches Eczem“ 
der Vulva mit umschriebenen Herden, verdickten , milchig ge¬ 
trübten Epithelien etc., während von Breisky die Verdünnung und 
Spannung der Haut als charakteristisch angegeben worden war. 
Man hat also allen Grund, an der Identität dieser verschiedenen 
Processe zu zweifeln. Für ätiologisch wichtig hält der Verf. einen 
muco-purulenten Vaginalcatarrh. Die Kranken werden in Folge 
ihres Leidens leicht melancholisch, verlieren den Schlaf etc. 
Therapeutisch hat Heitzmann Abkratzungen mit dem scharfen 
Löffel, Salicyl- und Pyrogallussäure mit gutem Erfolge versucht. 
Die Krankheit dauerte immer einige Jahre. 

Jadassohn, Breslau. 


142. Bin geheiltet' Fall von luetischer Psychose. Von 
Dr. Eugen Konräd. (Fester med.-Chirurg. Presse. 1887. 51.) 

Ein 34jähriger Bergwerksaibeiter, Potator, vor 18 Jahren 
inficirt und mit Zinnober • Räucherungen behandelt, erkrankte 
4 Jahre vor der Aufnahme an heftigen Kopfschmerzen und einem 
Mundübel, gegen die Räucherungen angewandt wurden, worauf 
die Nasenwurzel einsank. Seit dieser Zeit geisteskrank, will 
einen Silberschatz heben, aus dem dann ein Hase hervorspringt, 
der ihn fast erdrosselt. In der Anstalt unterscheidet der Verf. 
bei dem Patienten ö Stadien: Im ersten Halbjahr zeigt Patient 
bald Exaltations-, bald Depressionszustände, zeitweise Halluci- 
nationen des Gesichts und Gehörs, Kopfschmerzen, besonders 
Neuralgien der Supraorbitalnerven und zwei epileptoide Anfälle. 
Bromkali gelegentlich von günstiger Wirkung. Das zweite Stadium, 
das nur 4 Wochen dauert, diagnosticirt Verf. als manifeste Hirn¬ 
lues; es werden notirt: Erweiterung und schlechte Reaction der 
linken Pupille, Abnahme des Sehvermögens links, die Uhr wird 
beiderseits nicht gehört, Paralyse des rechten unteren Facialis- 
astes, Parese des rechten Beins, Hyperästhesie der Haut. Unter 


Gch >gle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 


1889 Medicinlsch-ohirurglflche Rundschau. 101 


Hg- und Jodkalibehandlnng gehen alle Erscheinungen zurück. 
Im dritten Stadinm tritt eine Tobsucht ein, die in 3 Wochen 
auf Chloral verschwindet. Patient wird 4 Monate später geheilt 
entlassen. König hält den Fall für eine gummöse Meningitis und 
zieht die Lehre, „dass in von der bekannten Symptomatologie 
der Psychosen abweichenden, eigenartig verlaufenden Fällen, wo 
man Syphilis auch nur ahnen kann, es räthlich ist, falls keine 
Contraindication vorliegt, eine antiluetische Behandlung einzu¬ 
leiten B . Richard Kohn, Breslau. 

143. Die Einwirkung des regulinischen Quecksilbers 
auf thierische Gewebe. Von £. v. Düring. (Monatsehr . /. pr. 
Dermatol. 1888. 21.) 

Düring hat 7 Kranke im secnndären Stadium der Syphilis 
mit Injectionen von regulinischem Quecksilber (subcutan wie 
intramusculär) behandelt. Einmal wurden innerhalb 4 Wochen 
4mal 5 Theilstriche einer Pravaz 1 sehen Spritze injicirt: das psori¬ 
asiforme Syphilid des Patienten war bei der 3. Injection schon 
verschwunden. In allen Fällen war eine Wirkung deutlich an 
den krankhaften Processen zu constatiren; die Nebenerscheinungen, 
wieSalivation, Stomatitis u. s. f., blieben niebt aus; der Queck¬ 
silbernachweis im Urin war positiv. Aus den Nebenerscheinungen 
zieht v. Düring folgende Schlüsse: „Das Hydrargyrum vivum ist 
zur Luesbehandlung deshalb ungeeignet, weil die Wirkung kleiner 
Dosen eine zu langsame, grösserer Dosen aber eine zu dauernde, 
sich steigernde ist. Wäre es möglich, die Dosirung — deren 
Schwierigkeit aus anatomischen Gründen wohl kaum zu über¬ 
winden ist — genau dem Individuum anzupassen, so würde es 
kaum eine geeignetere Form zur dauernderen Mercurialisirung 
des Körpers geben.“ Die Erfahrungen During's stehen im Wider¬ 
spruche nach mancher Seite zu denen Fürbringer’s. Interessant 
sind die anatomischen Befunde: nach beiden lnjectionsmetboden 
ansschäl bare tauben- bis hühnereigrosse Tumoren. Der nach sub- 
cutaner Injection gebildete Knoten glich einem weichen Fibrom 
oder Sarcom; die intramusculär gelagerten waren hart. Auf der 
Oberfläche des ersteren entleerten sich auf Druck aus Fisteln 
zahlreiche spiegelnde Quecksilberkügelchen; ebensolche überall 
in seinem Inneren! Mikroskopisch: Verbreiterung der Stachel¬ 
schicht, Abflachung des Capillarkörpers; die Körnerschicht spe- 
ciell ist enorm verdickt; GewebsVermehrung subcutan, d. h. 
Massen von jungem fibrillären Bindegewebe und von Spindelzellen, 
dazwischen Rundzellen; Körnung und Wucherung der Perimysium¬ 
zellen; freie Quecksilberkügelchen in den Lymphbahnen. Von 
Eiterung sah man nirgends eine Spur. Friedheim, Leipzig. 


Digitized by 


Gck igle 


Origiral fram . 

HARVARD UNIVERS1TY 




102 


Medlcinlsoh-chirurglsche Rundschau. 


1889 


Anatomie, Physiologie, pathologische Anatomie, 

mcdic. Chemie. 


144. Beiträge zur Ernährungsichre des Menschen. 
Von Dr. Felix Hirschfeld. Aus dem chemischen Laboratorium des patho¬ 
logischen Instituts zu Berlin. (Virchow's Archiv. Bd. CXIV. Heft 2. 
1888. — Allg. med. Central-Ztg. 1888. 113.) 

I. Versuche mit eiweissarmer Nahrung. Nachdem 
Verf. in einer früheren Arbeit den Nachweis erbracht hat, dass 
es möglich ist, mit verhältnissmässig geringen Mengen Eiweiss 
auf einige Zeit bei dem Menschen das N-Gleichgewicht herzustellen, 
stellte er sich die weitere Aufgabe, die näheren Verhältnisse 
dabei, d. h. die Ausscheidung der wichtigsten Harnbestandtheile, 
zu untersuchen. Verf. war selbst die Versuchsperson. Derselbe 
ist 24 Jahre alt, 1 '73 Cm. gross und 73 Kgr. schwer. Geringer 
Panniculus adiposus, dagegen ziemlich kräftige Musculatur. Verf. 
gelangte zu folgenden Resultaten: In einer ersten Ver¬ 
suchsreihe fand er ein deutliches Heruntergehen der Ham- 
stoffausscheidung , entsprechend dem um so viel geringeren N-Gehalt 
der Nahrung. Ein Gleichgewicht trat jedoch nicht ein, vielmehr 
überstieg immer die Ausfuhr die Einfuhr. — Diese vermehrte 
N-Ausscheidung lässt sich entweder auf zu geringe Eiweisseinfuhr 
oder auf die überhaupt zu geringe Nahrungsmenge zurückführen ; 
wahrscheinlich haben aber beide Einflüsse mitgewirkt. Ein ganz 
anderes Ergebniss lieferte eine zweite Versuchsreihe. In 
derselben war sowohl die Gesammtnahrungsmenge, wie insbe¬ 
sondere der auf die Eiweisskörper entfallende Antheil gegenüber 
der ersten Reihe vermehrt. Die N-Ausscheidung ging hier in 
den ersten Tagen wieder rasch herunter. Am 3. und 4. Tage tritt 
allmälig Gleichgewicht ein, das nach 4 Tagen erreicht scheint. 
Am 5. und 6. Tage überwiegt zwar die Summe des mit dem Urin 
und den Fäces auegefübrten N noch etwas die Einfuhr. Dagegen 
ist jedoch in den beiden nächsten Tagen das Umgekehrte der 
Fall. — Die Harnsäureausscheidung, welche bei der 
gewöhnlich genossenen ei weissreicheren Nahrung zwischen 0‘56 und 
0*69 Grm. schwankte, sank in der ersten Reihe auf 0417 Grm., 
in der zweiten auf 0*456 Grm., die Harnstoffmenge auf 11 *4 resp., 
12*6 Grm., so dass in beiden Versuchsreihen das Verhältniss 
der Harnsäure zu dem Harnstoff wie 1 : 27, bei einer Ernährung 
mit ei weissreicherer Kost, wo die N-Ausscheidung 14*7 Grm., 
N = 31*5 Grm. Harnstoff betrug, wie 150 sich gestaltete. — Zu dem 
gleichen Ergebniss ist seinerzeit J. Ranke gelangt. — In beiden 
Versuchsreihen war die Ausfuhr der Gesammtsch wefelsäure 
bedeutend mehr verringert als die der Aethersch wefelsäure. 
Für erstere wurden Werthe von 1 *51 Grm. bezw. 1*72 Grm. 
gefunden, während für letztere 0*203 Grm. bezw. 0*209 Grm. 
sich ergaben. Es lässt sich hieraus der Schluss ziehen, dass in 
beiden Versuchsreihen die Bildung von aromatischen Verbindungen 
in nicht viel geringerem Maassstabe stattgefunden hat, als bei der 
gewöhnlichen eiweissreicheren Ernährungsweise. Im Anschluss an 
die obigen Versuche stellte Verf. noch solche an über den 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Mediolnlach- chirurgische Rundschau. 


103 


E i weissstoffwechsel bei reichlicherer Eiweisskost, 
aber ungenügender Nahrungszufuhr. Diese Unter¬ 
suchungen beanspruchen insofern ein allgemeineres Interesse, 
als sämmtlichen Methoden, die bei der Behandlung von fettleibigen 
Personen angewandt werden, das gemein ist, dass die Nahrungs- 
zufuhr in ganz bedeutender Weise beschränkt ist, auch bei fast 
allen Krankheiten, besonders wenn dieselben leicht fieberhaft 
verlaufen, die täglich genossene Nahrungsmenge ganz erheblich 
gegen die Norm herabgesetzt wird. In allen bezüglichen Versuchs¬ 
reihen war die N-Aussc hei düng grösser als die N- Aufnahme, 
grösser bei Muskelthätigkeit, wie bei Muskelruhe. — Ein fett¬ 
armer Körper gibt bei ungenügender Nahrung Fett und Eiweiss 
her. Das durch die mangelnde Zufuhr von Nährstoffen entstehende 
Deficit in der Wärmebildung wird wesentlich durch Fett gedeckt. 
Durch Verbrennung des umgesetzten Eiweisses können aller¬ 
höchsten Falls circa 10°/ 0 geliefert werden. Die Differenz der 
Stickstoffausfuhr über die Einfuhr ist am ersten Versuchstage 
noch nicht beträchtlich, erst am zweiten und dritten Tage erreicht 
dieselbe ihr Maximum, um dann wieder abzufallen. Bei Muskel¬ 
thätigkeit ist der Ei weisszerfall ein grösserer als bei Muskelruhe. 
Ob dabei 78 oder 112 Grm. Eiweiss genossen werden, ist ohne 
ersichtlichen Einfluss auf den Eiweissvcrlust des Organismus. Das 
Körpergewicht sinkt beträchtlich: in den ersten 3—4 Tagen 
um circa 2000 Grm., dann verändert es sich bedeutend langsamer. 
Die Hauptabnabme ist am ersten Tage zu constatiren. Der 
Gewichtsverlust geht dem Eiweissverlust nicht parallel. Die 
Harnsäure aus fuhr ist gegenüber der Norm, d. h. der Er¬ 
nährung mit der annähernd gleichen Menge Eiweiss, aber mit 
mehr stickstofffreien Stoffen, deutlich vermindert. Die Aus¬ 
scheidung der Schwefelsäure ist stark vermehrt, die der 
Aetherschwefelsäuren in geringem Grade gesteigert. Alle Ent¬ 
fettungsmethoden beruhen wesentlich darauf, dass die 
Nahrungszufuhr in einem hoben Grade beschränkt wird. 
Dass durch eine reichliche Eiweisszufuhr die Fettzersetzung noch 
besonders verstärkt wird, ist nicht sicher bewiesen, ebensowenig 
wie die Ansicht, dass durch eine bis zu 170 Grm. gehende Eiweiss¬ 
zufuhr der Eiweissverlust aufgehoben wird. Bei einer Entziehungs- 
cur können Fette sowohl, wie Kohlehydrate genossen werden. 
Die Gefahr, dass durch einzelne dieser Stoffe eine Fettzunahme 
im Körper stattfinden könne, ist hicht vorhanden. In diesem Falle 
müsste bei ungenügender Nahrung der Körper auf Kosten des 
Eiweisses leben. Bei dem geringen calorischen Werth des Ei¬ 
weisses müsste der Organismus aber soviel davon zersetzen, wie 
es allen unseren Erfahrungen widerspricht. 

145. Beitrüge zur Anatomie des Penis. Von Dr. Düring. 
(Monatsh. f. prakt. Dermatol. 1888. 22.) 

Düring führt die Entwicklung des Präputialsackes im Gegen¬ 
sätze zu Hertwig,' der die Ausstülpung einer Hautfalte annimmt, 
nach dem Vorgänge Unna's auf die glockenartige Einstülpung eines 
Epithelzapfens aus dem äusseren Keimblatte zurück. Und zwar 
findet letztere nach Düring derartig statt, dass der Epithelzapfen 
von dem Punkte hervordringt, der später der Oeffnung des Prä¬ 
putium entspricht. Die sogei.annten Tyson'sehen Drüsen, alle über- 


Difitized 


bv Google 


Original from 

HARVARD (JNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgiache Rundschau. 


1889 


104 


haupt als Drüsen an gesprochenen Gebilde an Glans, Sulcus 
coronarius, am inneren Präputialblatt hält Düring für epitheliale 
Einstülpungen. Er folgt hierin der Ansicht von Finger , Volenti 
und Bergonzini. Drüsen des Präputialsacbes gibt es nach Düring's 
Ansicht nicht, und das Smegma stellt nur abgestossene Epithelien 
dar. Das Lumen des Präputialsackes entsteht durch Ausfall der 
Hornschichte nach centraler Verhornung der Epithelleiste. Die 
Gebilde am Sulcus coronarius sind nach Düring Anhängsel, Appen- 
dices des Präputialsacbes. Ihre Bildung führt er auf einen unregel¬ 
mässig tieferen Ausfall der Hornschicht zurück; diese Nischen 
sollen eine Fortsetzung des grossen Präputialsackes sein. Die 
Gebilde am inneren Blatte des Präputiums nennt er gruppirte 
Divertikel, die Einstülpungen zu beiden Seiten des Frenulum 
praeputii Cysternae frenuli. Friedheim, Leipzig. 

146. lieber die Ursachen der Blutgerinnung. Von 
Dr. Ernst Freund. (Med. Jahrb. 1888. H. 6.) 

In einer ausführlichen Arbeit hat Verfasser im Laboratorium 
des Prof. E. Ludwig in Wien die Lehre von der Blutgerinnung 
kritisch revidirt und durch neue Untersuchungen gefördert. Das 
Resultat derselben ist in folgendem Resumä enthalten: Fibrin 
hat einen constanten Gehalt an phosphorsauren Erdalkalieu. Die 
Abscheidung einer solchen Menge von phosphorsauren Erdalkalien 
in gerinnungsfähigen Flüssigkeiten kann als Ursache der Gerin¬ 
nung betrachtet werden, weil man in derartigen Flüssigkeiten 
Gerinnung erzeugen kann, wenn man der Fibi inasche adäquate 
Mengen von phosphorsauren Erdalkalieu sich abscheiden lässt, 
und weil man andererseits die Gerinnung derartiger Flüssigkeiten 
verhindern kann, wenn man die Ausscheidung von phosphorsaurem 
Kalk und Magnesia hintanhält. Der gerinnungshemmende Einfluss 
der Gefässwände beruht auf deren Mangel an Adhäsion. Die 
Wirkung der Adhäsion beruht auf der Herbeiführung der Ver¬ 
mischung der in vivo hauptsächlich in den zelligen Elementen 
des Blutes befindlichen Phosphate mit den hauptsächlich im 
Plasma vorkommenden Kalk- und Magnesiasalzen. Mit diesen 
Ergebnissen stehen die wichtigsten bei der Gerinnung beob¬ 
achteten Erscheinungen in Einklang. Loebisch. 

147. Eine Modiflcation der Hoppe - Segler*sehen 
Natronprobe auf Kohlenoxgdhtimoglobin. Von Prof. E. Sal- 
kowski, Berlin. (Zeitschr. für physiol. Chem. 1888.12. — Deutsche Med.- 
Zeitung. 1888. 104.) 

Man verdünnt das fragliche Blut mit destillirtem Wasser 
auf das 20fache und setzt sodann zu der Lösung im Reagensglas 
das gleiche Volumen Natronlauge von V34 spec. Gew. Handelt 
es sich um Koblenoxydblut, so wird die Mischung in wenigen 
Augenblicken zuerst weisslich-trüb, dann lebhaft hellroth. Beim 
Stehen der Probe scheiden sich hellrothe Flocken ab, die sich 
allmälig zusammenballen und eine schwach rosa gefärbte Flüssig¬ 
keit zwischen sich lassen, endlich sich in der Regel an der Ober¬ 
fläche der Flüssigkeit sammeln. Die aus genuinem Blut herge¬ 
stellte Lösung zeigt auf Zu-atz des gleichen Volumens Natron¬ 
lauge schmutzig bräunliche Verfärbung. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Mediciniach-chirurgische Rtmdsohau. 


105 


148. lieber das Vorkommen von thierischen Vara- 
»Uen 4n den Füces der Kinder, Von Prof. R. r. Jakseh, Graz. 
(Wiener klin. Wochenschr. 1888.25. — Deutsche Med.-Zeitung. 1888.103.) 

Die Fäces der Brustkinder sind arm an Entozoen; fast stets 
fanden sich bei älteren Kindern Eier von Ascaris lumbr.; Oxyuris 
vermic. and Tricbocephalus dispar.; dagegen sind Tänien in 
Jaksch ’ Beobachtungsmaterial sehr selten. Verf. fand sodann: 

1. Monadinen, denen er medicinische Bedeutung nicht beimisst. 

2. Sehr häufig ellipsoide Körper mit scharf conturirter Hölle 
und gleichmässigem, dunklerem Inhalt, in dessen Längsachse ein 
meist S-förmig gewundener dicker Faden verlief; das Gebilde ist 
stark lichtbrechend und nimmt Anilinfarbstoffe in wässeriger 
Lösung nicht auf; in Aether ist es unlöslich; die Grösse beträgt 
das 3—4faehe eines rothen Blutkörperchens, seine Breite 2- bis 
3mal so viel; vielleicht handelt es sich um encystirte Formen 
von Cercomonas intestinalis. 3. Infusorienartige Gebilde, welche 
auf Bismuth mit der gleichzeitig vorhandenen Diarrhoe schwanden, 
um mit dieser nach wenigen Tagen wiederzukehren; diese Ge¬ 
bilde bestanden a) aus grossen, kugeligen Gebilden, homogen mit 
halbmondförmigem Einschnitt an der Peripherie, ohne Geissein 
oder protoplasmaartige Fortsätze; diese Formen nehmen Anilin¬ 
farbstoffe auf; bj aus vollständig analogen Formen, nur an Stelle 
des halbmondförmigen Baumes eine granulirte Masse mit leichter 
centraler Delle. Von Fettzellen uüd Leucocyten unterscheiden 
sie sich durch ihre Reaction gegen Aether und ihre Grösse (das 
5—öfache rother Blutkörperchen), auch von Cercomonas intesti¬ 
nalis und Amoeba coli sind sie verschieden. Diese Formen hält 
Verf. nicht für zufällige, sondern mit gewissen Krankheits¬ 
symptomen im Connex stehend. 

149. Zur Diagnostik der Abdominaltumoren. Von 
Dr. Minkowski. (Berliner klin. Wochenschr. 1888. 13. — Centralbl. für 
klin. Med. 1888. 52 

Auf der medicinischen Klinik von Naunyn wird in jedem 
geeigneten Falle von palpablem Abdominaltumor die Aufblähung 
des Magens und die Eingiessung in den Darm ausgeführt. Erst 
-wird die Lage der Geschwulst bestimmt, in ein Schema einge¬ 
zeichnet, dann der Magen durch Kohlensäure aufgebläht, die 
veränderte Lage der Geschwulst in das gleiche Schema einge¬ 
tragen , die Kohlensäure durch Schlundsonde aus dem Magen 
entfernt, der Dickdarm mit Wasser ausgefüllt, wieder die Lage 
der Geschwulst bestimmt und in das Schema eingezeichnet. Aus 
der grossen Zabl von auf diese Weise gesammelten Beobachtungen 
geht hervor, dass die Abdominaltumoren bei Anfüllung des Magens 
oder des Darmes dahin auszuweicben pflegen, wo das Organ, 
welchem sie angehören, unter normalen Verhältnissen gelegen ist. 

—r. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



106 


lÄedicinlsch-chirurgische Rundschau. 


1889 


Bacteriologie, Hygiene, Staatsarzneikunde. 

150. Hygiene der Heisenden. Handbuch der Diätetik von 
Uffe/mann und Munk. (Deutsche Vierteljahrsschr. f. öffentl. Gesundheits¬ 
pflege. Suppl. Bd. XIX.) 

Grosse Uebelstände bringt die bisherige Art der Verpflegung 
in Folge der Ueberhastung, namentlich bei den Courierzügen, 
mit sich. Es soll jedem Courierzuge ein Buffetwagen angehängt 
werden, in welchem der Reisende gegen nicht zu hohe Preise in 
voller Ruhe Frühstück, Mittag- und Abendessen zu den gewohnten 
Zeiten einnehmen, auch durch Getränke sich erfrischen kann. 
Um Säuglinge während einer Eisenbahnfahrt richtig zu ernähren, 
wird empfohlen, sich mit Nägeli’ scher, Scherff 'scher oder der reinen, 
ohne Zucker condensirten Allgäuer Milch LoefluncTs zu versehen, 
ferner aufgekochtes Wasser in fest verschliessbarer Flasche, 
sowie gepulverten Rohrzucker mitzuführen, die Mischung und 
Erwärmung auf den Stationen vorzunehmen, auf depen dazu Zeit 
genug ist, die mit Nahrung gefüllte Flasche aber innerhalb eines 
mit Filz ausgefütterten Blech- oder Pappfutterals zu halten. 

Dr. E. Lewy. 

151. Ueber Entwicklung von Gasen im Schiffsräume. 
Von Doc. Dr. C. Seydel, Königberg i. Pr. (Vierteljahrsschrift für gerichtl. 
Med. und off. Sanitätswesen, 1889) 

Die Entwicklung giftiger Gase in Schiffsräumen gehört nicht 
zu den Seltenheiten, ist jedoch an gewisse den Seeleuten wohl- 
bekannte Bedingungen geknüpft. So entwickelt stagnirendes 
Kielwasser bei Bewegungen des Schiffes leicht giftige Gase. Beim 
Ausbrennen oder Ausschwefeln der Laderäume gegen Ratten 
entwickelt sich theils Kohlenoxydgas, theils schwefelige Säure. 
Jedoch eine eigenthümliche bisher nicht bekannte Ursache führte 
im August vorigen Jahres auf einem eisernen Kopenhagener 
Dampfer zum Tode dreier Menschen. Dieses Schiff brachte nämlich 
Papierabfälle in Ballen gepackt, damit die Ballen besser gepresst 
werden können, wurden sie beim Packen angefeuchtet. Auf der 
etwas stürmischen drei Tage dauernden Ueberfahrt. von London 
nach Kopenhagen waren sämmtliche Schiffsräume fest geschlossen. 
Es herrschte im August auf der Nordsee eine auffallend hohe 
Temperatur. Als nach Ablauf des Sturmes drei Matrosen in 
den mit Papierballen gefüllten Schiffsraum hinabstiegen, scheinen 
alle drei sofort bewusstlos geworden zu sein, denn sie ant¬ 
worteten den auf Deck Stehenden auf deren Anrufen nicht. 
Um die Sache aufzuklären, stieg der Steuermann in den dunklen 
Schiffsraum hinab und wurde auch sofort bewusstlos. Der nun 
herbeigeholte Capitän begab sich dann selbst mit einem Seile 
um den Leib in den Raum. Den dicht an der Leiter liegenden 
Steuermann ergreifend, gelangte er mit Hilfe des Seiles bald an 
die frische Luft und versuchte nun die Rettung der übrigen 
im Schiffsräume Liegenden. Einen üblen oder auffälligen Geruch 
hat er sowohl wie der Steuermann nicht gespürt. Die Untersuchung 
ergab als Ursache des Unglückes: Entwicklung von Kohlen¬ 
säure durch gährende Papierabfälle. Noch beim Löschen der 
Ladung waren die Ballen so stark erhitzt, dass sie dampften. 

Digitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Madtolniaoh-chlrurgiache Rundschau. 


107 


Hoppe-Seyler bat schon früher nach ge wiesen, dass sich bei der 
Gährnng der Cellosose Kohlensäure und Sumpfgas entwickeln. Die 
Bedeutung dieser Erfahrung für die Schiffshygiene ist klar; ausser 
Papier können alle cellulosebaltigen Artikel: Flachs, Hanf, leinene 
und baumwollene Stoffe und Abfälle u. s. w. unter Umständen, die 
der Gährung günstig, also Feuchtigkeit und Wärme, Kohlensäure 
und Methan entwickeln. Es ist daher vom Standpunkte der Schiffs¬ 
hygiene dringend ?u verlangen, dass alle cellulosehaltigen Fracht¬ 
stücke nur in absolut trockenem Zustande in den Schiffsraum 
gebracht werden und in diesem Zustande erhalten bleiben. 

— seh. 

152. Heber Hypnotismus in forensischer Beziehung. 
Von Dr. Schutz. Vortrag gehalten auf der 61. Versammlung deutscher 
Naturforscher und Aerzte in Cöln. 

Der Vortragende gelangt zu folgenden Thesen: I. Der 
Hypnotismus kann in den Händen des erfahrenen Arztes ein 
Heilmittel, in der Stube des Amateurs ein Leben und Gesundheit, 
Moral und Sitten gefährdendes Werkzeug werden, und ist deshalb 
den letzteren zu verbieten. II. Die Schlussfolgerungen, welche 
von einzelnen, besonders französischen Forschern aus der Lehre 
und den Wirkungen der hypnotischen Suggestionen gezogen werden, 
sind zu gewagt, entsprechen nicht That.*achen und dürfen deshalb 
nicht ihren Einzug in die Gerichtssäle halten. III. Die Aufgabe, 
das Wesen des Hypnotismus in seinen einzelnen Zweigen zu ver¬ 
folgen und zu studiren, ist zwar eine schwierige für den heutigen 
Gerichtsarzt, aber zur Aufdeckung von Vergehen oder Betrug 
und Täuschung eine nothwendige. 


153. Untersuchungen über das Vorkommniss von 
Mikroorganismen in Geschwülsten, namentlich Carci- 
notnen , mit besonderer Berücksichtigung des Scheurlen- 
schen CarcinombaciUus. Von Dr. S. Rosenthal. (Zeitschrift für 
Hygiene von R. Koch und Flügge. Bd. V. Heft 1. 1888.) 

Auf Grund seiner unter der Aegide des Prof. Baumgarten 
in Königsberg gemachten Untersuchungen hat Verf. constatiren 
können, dass Mikroorganismen bereits im gesunden Mammagewebe 
vorhanden sind. Dieselben können um so leichter von der Haut¬ 
oberfläche in dasselbe eindringen, je lockerer das Drüsengewebe 
durch irgend welche Reizzustände geworden ist. Der Scheurlen'sehe 
Careinombacillus ist nicht ausschliesslich im Carcinom- 
gewebe zu finden, er ist vielmehr bei den verschiedensten Neu¬ 
bildungen nachweisbar gewesen. Durch die bisher bekannten 
bacteriologischen Methoden hat das constanle Vorkommen der 
Bacillen in allen Carcinomen nicht nachgewiesen werden können. 
Durch das Plattenenlturverfahren hat Verf. mit Sicherheit con- 
statirt, dass im Carcinomgewebe neben diesen Bacillen noch 
andere Mik robien vorhanden sind. 

Auf normaler Haut hat Verf. das Vorkommen von Saprophyten 
constatirt, welche die Eigenschaften der Scheurlen' sehen Bacillen 
vollständig besitzen. Dieser Saprophyt ist bereits von Bizzozero 
und Bordoni - Uffreduzzi unter dem Namen des Leptothrix, resp. 
Bacillus epidermidis beschrieben worden. Für die Identität dieses 
Bacillus mit dem Scheurlen'sehen Bacillus spricht nach Verf. auch 


Difitized by 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



108 


Mediclniaoh-ohirurgische Rundschau. 


1889 


Digitized by 


der Umstand, dass derselbe nnr in den der Haut nahe gelegenen 
Neubildungen vorgefunden wurde, dagegen in den Carcinomen 
der Leber etc. nicht nachgewiesen werden konnte. Mit einem 
Worte: Der Scheurlen 1 sehe Bacillus ist nicht der Erreger des 
Krebses. v. Swieeicki. 

154. lieber den Einfluss des Tahakrauchens auf die 
Diphtherie. Von Dr. S. Hajek. (Vortrag im Wr. med. Doetoren- 
Colleg. 1889. 7. Januar.) 

Veranlasst durch eine Mittheilung Tassinari's in Pisa, über 
die Wirkung des Tabaferauches auf die verschiedenen Mikro¬ 
organismen, suchte Hajek auf statistischem Wege nachzuforschen, 
ob die tabakrauchende Bevölkerung der Diphtherie weniger unter¬ 
liege, als die nicht tabakrauchende. Da er zu seinen Studien die 
statistischen Angaben des Wiener Stadtpbysikates benutzte, bil¬ 
deten hauptsächlich Männer und Frauen das Object der Ver¬ 
gleichung. Er nahm an, dass die Männer von ihrem 22. Lebens¬ 
jahre an zu rauchen anfangen und constatirte in den Jahren 
18*6, 1887 und 1888 das Verhältniss der Erkrankung an Diph¬ 
therie zwischen Männern und Frauen von dieser Altersstufe an 
wie 1 : 3. Der Vortragende widmet sich noch weiteren Unter¬ 
suchungen in dieser Frage und wird die Resultate derselben 
später veröffentlichen. 

155. Zur Wirksamkeit der animalen Lymphe. Von 
Dr. Jäger in Langenberg. (Württ. med. Correspondenzbl. 1888. 37.) 

Verf., der im Laufe von 4 Jahren 5521 Kinder mit animaler 
Lymphe impfte, gelangte dabei zu folgendem Ergebniss: 1. Thier¬ 
lymphe ist ebenso wirksam, wie die humanisirte Lymphe; 2. die¬ 
selbe ist aber weniger leicht haftbar; sie muss daher 3. sorg¬ 
fältiger geimpft werden, als die humanisirte Lymphe und muss 
ungestört längere Zeit einwirken, um einen vollen Erfolg zu er¬ 
zielen. Dieselbe darf daher nicht durch Anstreifen oder zu bal¬ 
diges Ankleiden abgewischt werden, auch dürfen, was ja ohnehin 
nicht Vorkommen soll, die Schnitte nicht bluten. Die gehörige 
Einwirkung des Stoffes erkennt man daran, dass nach kurzer 
Zeit (3—8 Minuten) die Schnittränder etwas anschwellen, sich 
über das Niveau der Umgebung erheben und eine gelblich-weisse 
Verfärbung annehmen. Die gehörige Einverleibung des Stoffes 
erreicht man dadurch, dass man zuerst mit dem nicht armirten 
Messer (Verf. benutzte hierzu keine Lancette, sondern die Riesel'ache 
Impffeder) die Schnittchen macht und nachher mit einem stumpfen, 
keilförmigen Instrument (etwa einem spatelförmigen Knochen¬ 
stäbchen) den Stoff tüchtig in jedes einzelne Schnittchen, dessen 
Ränder man mit Daumen und Zeigefinger der linken Hand aus¬ 
einanderzieht, einreibt. 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medicinlgch-chirurgiBche Rundschau. 


109 


Berichte 

über grössere Werke, Abhandlungen und über die 
Fortschritte einzelner Doctrinen. 

156. Notizen zu einigen Erkrankungen des kindlichen Trommel¬ 
felles und Nitte/ohres, sowie zu deren Behandlung. 

Von Or. A. Eitelberg, Wien. 

Archiv für Kinderheilkunde. X Band 1. 

Referirt von Dr. Steigenberger in Budapest. 

I. My ringitis acuta. Die reine Myringitis ist bei Kindern 
eine äusserst seltene Erkrankung, die indessen Politzer auch bei 
Kindern zugibt. Verfasser bat einen derartigen Fall bei einem 
4jährigen Mädchen beobachtet und behandelt. Das sonst lebhafte 
Kind wurde missmuthig, niedergeschlagen, fiebert leicht, ist appetit¬ 
los und fährt im Schlafe zusammen. Bei der Untersuchung des 
Ohres zeigte sich das rechte Trommelfell in toto hochroth, ge¬ 
schwellt und die Contouren des Hammergriffes aufgehoben. Luft- 
eintreibungnach Politzer bewirkte nur vorübergehende Erleichterung 
und nachdem Verfasser in der Paukenhöhle Eiter vermuthete, 
nahm er die Paracentese des Trommelfelles vor. Trotz ausgiebigen 
Einstiches und Lufteintreibung kam blos reines Blut in mässiger 
Menge zum Vorschein und kein Eiter. Die Schmerzen hatten sich 
nach dieser kleinen Operation verloren und nach weiteren 4 Tagen, 
während welcher täglich einmal das Politzer 'sehe Verfahren in 
Anwendung gezogen wurde, kehrte das Trommelfell allmälig zur 
Norm zurüok. 

II. Der ehr onisc he Mittel oh rcatarrh bei Kindern. 
Ein Kind wird plötzlich durch heftigen Ohrenschmerz aus dem 
Schlafe aufgestört. Es wird als „altes Hausmittel“ von den An¬ 
gehörigen warmes Oel in’s Ohr geträufelt. Theils durch das 
anhaltende Schreien, theils durch die wohlthuende Wärme be¬ 
sänftigt, schläft das Kind ein und erwacht gesund. — Diese Scene 
wiederholt sich in bald kürzeren, bald längeren Intervallen, ohne 
dass denselben eine ernste Bedeutung beigemessen würde. Hat 
man Gelegenheit, während eines solchen Anfalles das Trommel¬ 
fell zu untersuchen, so wird man an denselben in der Regel solche 
Erscheinungen vermissen, die als Ursache der gesteigerten Empfind¬ 
lichkeit gelten könnten. Der Sitz des Uebels ist auch nicht im 
Trommelfelle oder der Paukenhöhle, sondern in der Ohrtrompete zu 
suchen. Ein vorübergehender Verschluss derselben verhindert die 
nothwendige Lufterneuerung im Cavum tymp. und hat dadurch 
die unliebsame Störung hervorgerufen. Wird diesen leicht vor¬ 
übergehenden Anfällen keine Bedeutung beigemessen , so wird 
die acute Schwellung eine bleibende chronische, die Festsetzung 
der Schleimhaut im Tubencanal wird verdickt, der Canal allmälig 
verengt, die darin sich befindende Luft resorbirt, ohne dass neue 
hinznkommen kann, die dem Luftdrucke im äusseren Gehörgange 
als Gegendruck wirken könnte. So wird das Trommelfell nach 
einwärts gedrängt, die Platte des Steigbügels tiefer in das Foramen 
ovale getrieben r und der schallempfindende Apparat leidet durch 

Digitized by Google 


Original fru-m 

HARVARD UNIVERSITY 



110 


Medicinisoh-chirurgiaohe Rundschau. 


1889 


dieses veränderte Verhältniss, woraus nothwendig eine Verminde¬ 
rung des Hörvermögens resultirt. 

Die Prognose ist bei Kindern viel günstiger als bei Er¬ 
wachsenen , wenn dem Fortschreiten des Uebels rechtzeitig und 
rationell entgegengearbeitet wird. 

Bezüglich der Behandlung des chronischen Mittelohrcatarrhs 
empfiehlt Verfasser — anaser den allgemeinen dem Grundübel 
begegnenden Massnahmen — bei geringen Schwellungen des 
Nasenrachenraumes lauwarme Durchspritzungen der Nase mit 
Wasser und Milch äa. nach Tröltsch oder einfaches Durchgiessen 
dieses Mittels durch die Nase nach Urbantschitsch. Ausserdem kommt 
das Politzer '?che Verfahren in Anwendung. Die Lufteintreibung 
muss jedoch in Rücksicht auf die Weite und Kürze der kindlichen 
Tuba mit Vorsicht vorgenommen werden, es könnte sonst durch 
forcirtes Lufteintreiben das Trommelfell wieder stark nach 
aussen getrieben werden und durch den dadurch hervorgebrachten 
Verlust der Spannkraft in dieser Stellung bleiben, was dem Hör¬ 
vermögen ebenso schädlich wäre, als die Einziehung, wegen welcher 
die Lufteintreibung vorgenommen wurde. 

III. Die eitrige Mittelohrentzündung. Aetiologisch 
für die Entstehung derselben sind in erster Reihe die acuten 
Exantheme: Morbilli, Scarlatina, Variola; ferner Typhus und 
Diphtheritis. Ein zahlreiches Contingent zu dieser Erkrankung des 
Mittelohres liefern ferner die constitutionellen Krankheiten, die 
Scrophulose und Tuberculose, ebenso die Rbachitis: unter 250 
darauf untersuchten rbachitischen Kindern fanden sich 25 mit 
dieser Ohraffection behaftet, ferner spielt auch die Pneumonie als 
ätiologisches Moment eine bedeutende Rolle bei der Entstehung 
der eitrigen Paukenhöhlenentzündungen, durch deren compli- 
catorischea Auftreten die bereits abgefallene Tempe ra tur wieder 
hoch ansteigt und nur nach spontaner oder künstlicher Ent¬ 
leerung des Eiters wieder abfällt. Oft complicirt dieselbe auch 
den Keuchhusten. Neben Erkältungen und Traumen des Ohres 
beschuldigt Pino auch das warme Wasser, welches beim häufigen 
Baden der Kinder in den Gehörgang dringt und eine Entzündung, 
die sich auf die Paukenhöhle fortpflanzen kann, erregt. Verfasser 
beschuldigt das Wasser, das oft in guter Absicht den Neugebornen 
beim Bade in’s Gesicht gespritzt wird. Von diesem kommt etwas 
in Mund und Nase der Kinder und dieses führt, durch den Reiz 
veranlasst, eine Schluckbewegung aus, wobei bei der Weite und 
Kürze der Ohrtrompete von dem Wasser auch etwas da hinein 
gelangt und leicht eine Entzündung anregt. 

Ueber die Symptome und Verlauf spricht Verfasser weiter 
nichts und erwähnt nur, dass die Reflexbewegung der Hand nach 
dem kranken Ohr der aufmerksamen Umgebung einen Fingerzeig 
geben kann, wo der Ort des Leidens ist. 

Bezüglich der Therapie empfiehlt Verfasser bei der acuten 
Form der suppurativen Otitis die Anwendung antiphlogistischer 
Mittel und das Politzer'sähe Verfahren. Bei Röthung und Schwellung 
des Trommelfelles wird man, wenn es der Ernährungszustand des 
Kindes gestattet, 1—2 Blutegel in der Gegend des Warzenfort¬ 
satzes und kühle Umschläge über das Ohr anwenden. Dabei muss 
der äussere Gehörgang mit Watte vor dem Eindringen von kaltem 


Digitized b>' 


Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medioinlach-ohlrurgische Rundschau. 


111 


Wasser geschützt werden. Eisumschläge müssen an Fällen 
bei Kindern vermieden werden. Bei Vorwölbung des Trommel¬ 
felles, zumal bei etwa anftretenden Gehirnerscheinungen darf mit 
der Punction nicht gezögert werden. Ist einmal der Eiter nach 
aussen durchgebrochen, so kommen Ausspritzungen des Ohres mit 
lauwarmem Wasser an die Reihe, diesen ist jedoch erst das 
Politzer'sähe Verfahren vorauszuschicken, wobei der äussere Ohr¬ 
gang des gesunden Ohres durch Einschieben eines Wattabäuschchens 
geschlossen zu halten ist. Nach Reinigung des Ohres wird eine 
lauwarme 4procentige Borsäurelösung in’s Ohr geträufelt. 

Besteht nach 10—I2tägiger Behandlung der Ausfluss aus 
dem Ohre noch ungeschwächt oder nur massig vermindert, so 
wendet Verfasser bei ganz jungen Kindern 2 Tropfen Plumb. acet. 
bas. sol. in 1 / 4 Kaffeelöffel lauwarmen Wassers, bei älteren Kindern 
hingegen 5 Tropfen unverdünnt lauwarm an. Dies wird in’s Ohr 
geträufelt und nach 10 Minuten durch eine entsprechende Wendung 
des Kopfes theilweise wieder entfernt. Nach Verfassers Erfahrung 
heilt dieses Mittel nach vorhergegangener Behandlung 
mit 4°/o Borsäurelösung überraschend gut und schnell. Es 
scheint Verfasser die Annahme plausibel, dass auf dem, durch 
fleissige Eintränflungen einer 4°/* Borsäurelösung gehörig desin- 
ficirten Boden die adstringirende Wirkung des Bleiacetats eher 
zur Geltung kommt. In 2 Fällen trat indessen nach Anwendung 
des Bleiacetats anhaltender Kopfschmerz auf, so oft dieses Mittel 
bei diesen Kindern in Anwendung kam. 

Bei der Behandlung der chronischen Mittelohrentzündung 
genügt die blosse Ausspritzung mit Wasser nicht mehr, es muss 
wegen der oft putriden Eigenschaft des Eiters dem Wasser irgend 
ein Antisepticum zugesetzt werden. Nun ist aber dieser Zusatz 
wegen der toxischen Wirkung derselben bei Kindern nicht gleich- 
giltig, zumal bei der Weite der kindlichen Ohrtrompete, durch 
welche leichter als bei Erwachsenen von der Flüssigkeit ge¬ 
schluckt werden kann. Von Carbolsäure darf nur Va —l°/o Lösung 
in Anwendung kommen und von der 1—2 pro Mille-Sublimatlösung 
wird am besten Umgang genommen, hingegen könnsw von diesen 
Lösungen nach der Ausspritzung mit Wasser einige Tropfen in’s 
Ohr geträufelt werden. Das von Urbantsehitsch und Verfasser in 
jüngster Zeit angewendete Creo+m (einige Tropfen in’s Aus¬ 
spritzungswasser) beseitigt den Foetor ex ore und scheint auch 
die Otorrhoe günstig zu beeinflussen. 

Von den pulverformigen Mitteln kommt der Alaun, das Jodo¬ 
form und die Borsäure in Betracht. Von dem Alaun wäre zu 
wünschen f dass er gänzlich aus dem otiatrischen Arzneischatz 
verschwinde. Er nützt nichts und verlegt die Lücke des Trommel¬ 
felles, so dass der Eiter in der Paukenhöhle zurückgehalten 
wird. Jodoform bleibt für tuberculöse Otorrhoe beschränkt. Sein 
übler Geruch und der Umstand, dass er nach den Erfahrungen 
von Bürkner und des Verfassers Abscesse im äusseren Gehörgang 
verursacht, schliesst es von der Behandlung der gewöhnlichen 
Otorrhoe aus. Das souveräne Mittel bleibt die Borsäure, die nach 


Ausspritzung und Reinigung der Paukenhöhle in dünner Schichte 
eingeblasen wird. Die geringe Menge Borsäure wird selbst bei 
massiger Secretion gänzlich absorbirt. Bleibt die Borsäure 


Digitized by 


isigqr öecret 

Go gu 


Original frcm 

HARVARD UNIVERSiTY 




Medicinisch-ohirurgische Rundschau. 


1889 


Digitized by 


112 


liegen, so nimmt sie bei noch bestehender Secretion eine miss- 
färbige, durchfeuchtete. Beschaffenheit an, während sie bei 
trockener Beschaffenheit des Gehörganges nach einiger Zeit von 
selbst herausfallt. 


Literatur. 

157. Versuch einer Darstellunq unserer heutigen 
Kenntnisse in der Lehre von der Aphasie. Von Dr. £. Mala- 
chowaki in Breslau. (Volkmann's klm. Vortr. Nr. 324.) 

Das Endziel der auf die Erforschung der Gehirnphysiologie gerich¬ 
teten Bestrebungen ist unstreitig das, die Innervationsbahnen kennen za 
lernen, welche den geistigen Vorgängen dienen, nnd zwar ihren Verlauf 
und ihre Endigungen im Centralnervensystem, sowie die Verknüpfung 
der vielen einzelnen, jeder bestimmten Function dienenden Bahnen mit 
einander. Ist dieses Ziel erreicht, so gewinnen wir einen Einblick in die 
Mechanik physischer Vorgänge und können nun aus der an der einen 
oder anderen Stelle dieser Bahnen stattfindenden Unterbrechung die 
Störungen dieser Functionen verstehen lernen. Soweit wir aber im All¬ 
gemeinen noch von diesem Ziele entfernt sind, einen so grossen Schritt 
vorwärts in dieser Richtung haben wir in der Erforschung der Sprache 
gethan, u. zw. nicht auf dem Wege des Experimentes, sondern auf dem 
Wege klinischer Forschung durch Analysirung der so überaus mannig¬ 
fachen Störungen der Lautsprache und der untrennbar mit dieser ver¬ 
knüpften Schriftsprache. Mit dem vorliegenden Aufsatze nun verfolgt 
Verf. den Zweck, den jetzigen Standpunkt unserer Kenntnisse von der 
Physiologie der Sprache und ihrer Localisation im Gehirne zu fixiren. 
Inwieweit 4' es nun dem Verf. gelungen ist, darüber möge sich der 
Leser dieser interessanten Arbeit selbst sein Urtheil bilden, umsomehr, 
als ein näheres Eingehen in die Details der mit vielen graphischen Dar¬ 
stellungen versehenen Broschüre nicht thunlich ist. v. Buschman. 

158. Zur Einführung in das Studium des Hypnotis¬ 
mus nnd des thierischen Magnetismus. Von Ferdinand 
Maaok. Berlin, Heuser , 1888. 

Das Buch hält in der That, was sein Titel verspricht; es ist ein 
Leitfaden für solche, die sich ein wenig auf dem Gebiete der Hypnose 
und Suggestion belehren lassen wollen, ohne tiefer in deren Geheimnisse 
einzudringen. Es bespricht anfangs in sehr fasslicher Darstellung die 
Natur und Erscheinungsweise der Hypnose und der Suggestionen, theilt 
die letzteren in nichthypnotische und hypnotische; jene zerfallen wieder 
in Selbstsuggestionen, Fremdsuggestionen und gemischte Suggestionen. 
Von den Mitteln, den hypnotischen Schlaf herbeizuführen, bespricht Verf. 
die peripheren Sinnesreize verschiedener Art, psychische Reize, natürlichen 
Schlaf, anorganischen Magnetismus, Elektricität, medicamentöse Substanzen 
und schliesslich den eigenen Willen. Den Schluss bildet eine Aufzählung 
der hervorragendsten bisher beobachteten Erscheinungen in der Hypnose. 
Das 25 Seiten starke, gut ausgestattete Buch bietet eine angenehme, 
belehrende Lectüre. v. Buschman. 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSUM 



1889 


Mediolnlsch-chlrurgische Rundschau. 


113 


Sitzungsberichte ärztlicher Vereine. 


159. Heber die allgemeinen Denkfehler der Menschen. 
Von Prof. Sigmund Einer, Wien. Nach dem Vortrage gehalten in der 
allgem. Sitzung der 61. Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte 
in Köln. (Deutsche med. Woehcnschr. 1888. 46.) 

Das Nervensystem der Menschen und Thiere hat im Allgemeinen 
die Tendenz, gegen die Eindrücke der Aussenwelt so za reagiren, wie 
es im Grossen and Ganzen zweckdienlich, d. b. znr Erhaltung des 
Individuums and seiner Nachkommenschaft vorteilhaft ist. Es reagirt 
als Mechanismus auch dann so, wenn diese Reactionsweise im einzelnen 
Aasnahmefalle unzweckmässig ist. An der Hand der Instincte ver¬ 
schiedener Thiere wird gezeigt, dass dieselben zwar zu den oft bewun¬ 
derten Leistungen und Gebahrungsweisen fahren, dass aber die Einzel¬ 
handlungen , die ein Thier dabei ausfilhrt, demselben nur in der Com- 
bination mit dem ganzen Complexe nervöser Vorgänge und Zustände, 
welche dem Instincte angeboren, möglich ist. Ein Vogel kann noch so 
geschickt im Nestbau sein, die Fäden noch so gut verflechten: in einer 
Schlinge gefangen wird ihm diese Geschicklichkeit nicht zur Verfügung 
stehen, um sich durch dieselbe von einer .Schlinge zu befreien. Er kann 
nnn nicht flechten, er versucht es nicht einmal, diese seine Kunstfertigkeit 
zu verwerthen. Die Instincthandlungen zeigen also eine gewisse Starrheit 
ihrer Combinationen; es kann nicht ein Theil der ganzen Combination 
(die Thätigkeit des Flechtens beim Nestbau) isolirt in Anwendung kommen, 
und dieselben laufen auch ab, wenn sie im speciellen Falle zwecklos 
sind (Bruthenne ohne Eier). Eine analoge Starrheit zeigt sich auch bei 
den höheren Leistungen des Nervensystems, bei Leistungen, die den 
Verstandeshandlungen schon näher stehen. Der Jagdhund Überwindet 
gelegentlich mit ausserordentlichem Geschick Terrainschwierigkeiten; er 
kann auch Knochen in seine Hütte tragen oder forttragen, um sie zu 
verscharren. Niemals aber wird er z. B. einen ihm den Weg versperrenden 
dürren Ast bei Seite tragen, auch wenn ihm das physisch ein Leichtes wäre. 
Die bei der Ueberwindung von Terrainschwierigkeiten verwertheten nervösen 
Impulse bilden also eine Combination, die bei der Vertheidigung und Ver¬ 
wahrung seiner Nahrung in Action tretenden Impulse bilden auch eine 
Combination; beide aber sind so starr, dass die in der einen Combination 
enthaltene Fertigkeit (das Forttragen) in die andere nicht einbezogen 
werden kann. In Bezug auf das Vorwärtskommen steht dem Hunde eine 
Fähigkeit mit dem Maul zu tragen nicht zu Gebote, er hat sich gleich¬ 
sam vergessen. Je starrer derartige Combinationen sind, desto näher 
steht die Handlungsweise des Tbieres der instinctiren; je lösbarer die 
Combinationen sind, d. h. in je mannigfaltigeren Fällen dem Thiere eine, 
ihm von der Natur verliehene Fähigkeit thatsächlich zur Verfügung 
steht, desto mehr nähert sich sein Gebahren der Verstandeshandlung. 
Auch der Mensch hat Instincte, dadurch charakterisirt, dass gewisse 
Actionen in starren Combinationen so ausgeführt werden, wie sie im 
Grossen und Ganzen zweckdienlich sind. Es sind das die Reflexe. Der 
Mensch blinzelt bei Berührung des Auges. Er thut es auch, wenn es im 
speciellen Falle überflüssig oder schädlich ist, wie bei einer Augen¬ 
operation, sowie die Bruthenne auch ohne Eier brütet. Der Mechanis¬ 
mus fungirt entsprechend dem allgemein zutreffenden 
nnd nimmt auf den speciellen Ausnahmefall keine Rück- 


Difitized by 



9 'igiral from 

HARVARD UNIVERSUM 



114 Medioinisoh-ohirurgisohe Rundschau. 1889 

sicht. Diese Eigentümlichkeit nun findet sich, von den niedrigsten 
Functionen des Nervensystems angefangen bis zu den höchsten, jenen 
des Denkvermögens, immer wieder und bildet die Grundlage der typischen 
allgemeinen Denkfehler, immer handelt es sich um eine Functionsweise 
unseres Nervensystems, wie sie in der ungeheuren Mehrzahl der Fälle 
zutreffend ist, bei Cebersehung des Speciellen im vorliegenden Ausnahme¬ 
falle. Es wird gezeigt, dass die grösste Zahl der Sinnestäuschungen 
hierauf beruht. Ein auf den Bulbus wirkender Druck erzeugt eine Licht¬ 
erscheinung an einem bestimmten Orte, weil in der ungeheuren Mehrzahl 
der Fälle sich eben an jenem Orte im Raume ein helles Object befinden 
muss, wenn diese Netzhautstelle in Erregung sein soll. Hier tritt der 
Eindruck noch wie ein Reflex mit zwingender Gewalt ein, ob wir den 
Druck als Ursache kennen oder nicht. Aber auch Täuschungen, die der 
Sinnessphäre schon mehr entrückt sind, kommen noch auf demselben 
Wege zu Stande. Alle Taschenspielerkünste rechnen mit dieser Eigen- 
thümlichkeit unserer nervösen Processe. In allen diesen Fällen pflegen 
wir uns der Täuschungen, denen wir unterliegen, noch unbewusst zu 
sein. Es gibt aber allgemeine Denkfehler, über welche nicht mehr alle 
Menschen aufgeklärt werden können. Aufsteigend zu immer complicirteren 
psychischen Leistungen, bespricht der Vortr. die Fehlwirkungen derselben. 
Es mögen hier nur die auf die Glücksspiele Bezug nehmenden Yorurtheile 
angeführt sein. Wenn der Lotteriespieler glaubt, eine Nummer, die lange 
nicht gezogen wurde, habe grössere Wahrscheinlichkeit, demnächst zu 
gewinnen, als die anderen, so beruht dies auf dem im Grossen und 
Ganzen richtigen Gedanken, dass im Laufe der Zeit alle Nummern 
gleich oft gezogen werden. Diesem Gedanken associirt sich die Erinnerung 
daran, dass die einzige weisBe Kugel um so wahrscheinlicher jetzt aus 
der Urne gehoben wird, je mehr schwarze Engeln schon vorher gehoben 
wurden; dass ein gewisser Baum in einem zu fällenden Walde um so 
sicherer heute unter die Axt kommt, je mehr andere Bäume des Waldes 
schon vorher gefällt wurden u. s. w. Der Lotteriespieler begeht deshalb 
einen Denkfehler, weil er das Specielle des vorliegenden Falles, dass 
nämlich nach jeder Ziehung wieder alle Nummern in die Urne gelegt 
werden, nicht in Betracht zieht. Auch der Ausspruch: „jener Mensch 
habe Glück im Spiele“, beruht auf einem Denkfehler. Es kann Jemand 
Glück im Spiele gehabt haben, nicht aber im Allgemeinen haben. 
Das gewöhnlich Zutreffende bei diesem Denkfehler ist der Umstand, 
dass wir mit Recht die Erlebnisse eines Menschen mit seinen Eigen¬ 
schaften in Beziehung bringen; so sprechen wir ihm auch hier eine 
Eigenschaft zu, indem wir ihn „glücklich im Spiele“ nennen, und über¬ 
sehen dabei das Specielle, dass die Vertheilung z. B. der Spielkarten 
unmöglich von dem Betheiligten abhängen kann. Aber nicht nur im 
alltäglichen Leben finden wir diese typischen Denkfehler, auch in die 
Kunst und Wissenschaft sind dieselben vorgedrungen. Der Vortragende 
zeigt, dass dieselben im Gebiete der ersteren, welche nicht nach wahr 
und falsch, sondern nach schön und unschön fragt, frei walten, ja in 
gewissem Sinne die Grundlage des künstlerischen Schaffens und des 
künstlerischen Gewissens bilden. Hier handelt es sich immer um das 
allgemein Zutreffende; das Specielle des vorliegenden Falles bleibt ausser 
Betracht. Ein Balcon, der von zwei horizontalen Eisenschienen getragen 
wird, ist unschön, der Beschauer verlangt stützende, aus der Mauer 
herauswachsende Consolen, um den Eindruck der Sicherheit zu gewinnen, 
ohne welchen der der Schönheit nicht möglich ist. Es entspricht das 


Digitizeü 


bv Google 


Original fro-m 

HARVARD SJNIVERSITY 



1889 Medicinisch-chirurgische Rundschau. 115 


dem allgemein richtigen Verhältnisse zwischen dem Tragenden nnd dem 
Getragenen; das Specielle des Palle?, die Verwerthang des Eisens mit 
seiner Tragfähigkeit, sowie die correcteste Berechnung desselben, die 
gelungene Belastungsprobe u. s. w. kommt bei diesem Urtheile über die 
Schönheit nicht in’s Spiel. Ein ähnliches Verhalten unseres Schönheits¬ 
gefühls lässt sich für alle Gebiete der Kunst erweisen. Um zu zeigen, 
dass dieselben typischen und allgemeinen Denkfehler auch der Wissen¬ 
schaft nicht fremd sind, führt der Vortr. das Sophisma des Zeno von 
Elea an, das seit 2000 Jahren bis in die jüngste Zeit Gegenstand 
philosophischer Erörterungen ist. Nach demselben kann Achilles eine 
Schildkröte im Laufe nicht einholen, weil er erst eine Weile laufen muss, 
um seine Entfernung von der Schildkröte zu halbiren, dann muss er 
noch laufen, um sie auf 1 / i , dann, um sie auf 1 / 8 , dann auf V 16 u. s. w. 
zu verringern. Da er also immer noch eine Weile braucht, um den Rest 
der Entfernung nochmals zu halbiren, so kann er die Schildkröte nicht 
erreichen. Auch hier beruht der Denkfehler darauf, dass das im Allgemeinen 
Zutreffende in unserem Denkvorgängen prävalirt; es besteht hier darin, 
dass eine unendliche Reihe von Zeittheilchen eine unendlich grosse Summe 
ergeben muss. Das Specielle des Falles ist übersehen worden, dass 
nämlich, wenn die Glieder dieser unendlichen Reihe nach dem hier 
waltenden Gesetze an Grösse abnehmen, die Summe nicht unendlich gross 
ist. Es ist dieses Specielle übersehen worden, obwohl Jedermann eine 
Meterlänge in dieselbe unendliche Anzahl von nach dem Gesetze ab¬ 
nehmenden Gliedern zerlegt denken kann, deren Summe aber doch nur 
1 Meter ist, da er die Glieder ja selbst daraus gebildet hat. Von der 
Bruthenne, welche ihr leeres Nest bebrütet, bis zu dem Problem des 
Zeno von Elea zieht durch Thier und Mensch eine continuirliche Kette 
von Denkfehlern, sämmtlich darauf beruhend, dass das Nervensystem der 
Aussenwelt gegenüber so fungirt, wie es in der grossen Mehrzahl der 
Fälle, nicht aber in dem vorliegenden speciellen Ausnahmefall zutreffend 
ist, und deren typische Art uns einen Einblick in die phylogenetische 
Entwicklung und in die Mechanik des Denkprocesses, diesen im weitesten 
Sinne genommen, gestattet. 


Kleine Mittheilungen. 

160. On the effect of glycerine on the quality of 
secretion poured in the vagina. Von Dr. Her man. (Obstetrical 
sodety of London. — Lancet. 1888. XII. 15.) 

Herman hat die Beeinflussung der Secretmasse in der Vagina durch Glycerin- 
Wattetampona und Glycerin-Gelatinepessarien dabin aussprechen zu können geglaubt, 
dass eine an und für sich massige Sccretionsmenge bei Glycerinapplication zu¬ 
nahm, aber eine derartige, an und für sich reichliche, keine Vermehrung fand. 

Friedheim, Leipzig. 


161. Hydroxylamin als Arzneimittel. Nachdem das wich¬ 
tigste Salz des Hydroxylamins, das salzsaure Hydroxylamin, als Reductionsmittel 
in der Photographie und analytischen Chemie empfohlen worden war, wurden mit 
demselben, eben seiner reducirendeu Eigenschaften wegen, auch therapeutische 
Versuche angestellt. Nach Ansicht von ('. Binz dürfte dasselbe wohl die Pyro- 
gallussäure und das Chrysarobin in der Dermatologie zu ersetzen vermögen ; es 
ist stark reducirend wie diese und hat den Vorzug, die Haut, die Wäsche und 
das Verbandmaterial unverfärbt zu lassen. 


Digitized by 


Gck igle 


(Archiv d. Pharmacie. 1888. December.) 

Original from 

HA 9 *RD UN VERSIITY 



116 


Medicinlsch-chlrurgische Rundschau. 


1889 


162. Ein neues Anthelminthicum. Von Dr. Parisi 
(Talrivög 'A$r[vai IH' 1888. 21. — Schmidt's Jahrb. 1888. 12.) 

Pariei , Prof, an der Universität zu Athen, hat zufällig entdeckt, dass die 
Coeosnüsse anthelminthiscüe Eigenschaften haben. Er ass das Endocarpium einer 
Nass, nachdem er den Saft derselben getrnnken hatte. Nach 2 Stunden bemerkte 
er eine gewisse Uebelkeit und Magenbeschwerden und eine leichte Diarrhoe. Am 
folgenden Morgen entleerte er eine todte Taenia sammt Kopf. Vermuthend, die 
Cocosnuss habe diese Wirkung gehabt, befrng er die Einwohner Abessyniens 
darüber, aber keinem war diese Wirkung bekannt. In Athen wiederholte er die 
Wahrnehmung. In 6 Fällen hatte die Nuss dieselbe Wirkung. Dieses Mittel ist 
den anderen Anthelminthicis vorzuziebea , weil keine Vorbehandlung nothwendig 
ist. Am folgenden Tage soll die Taenia ganz, d. b. sammt Kopf, eutleert werden. 

163. Grössenwahn; plötzlicher Tod wegen Merz- 
ruptur. Von MeYlhon. ( Annales med. - psychologiques. 1888. — Neurolog. 
Centralbl. 1888. 20.) 

Eine 52jährige, anscheinend gesunde Person, welche an ehrgeizigen Wahn¬ 
vorstellungen litt, stürzte unter starken Congestionserscheinungen zum Kopf 
zusammen und starb kurze Zeit nachher plötzlich. Die Section ergab eine 
Ruptur des hypertrophischen und stark fettig degenerirten Herzens. Die hintere 
Wand des kaum 1 Cm. Stärke aufweisenden linken Ventrikels war eingerissen. 
Der Riss schräg verlaufend, 2 l / a Cm. lang, und etwa 5 Mm. klaffend, die Ränder 
buchtig unregelmässig. Das Gehirn zeigte sich in lebhaftester Hyperämie und 
wies in dem linken Thalamus opticus einen kleinen älteren Herd auf. 

164. Selbstmord-Monomanie. Lau gier berichtet in der Acad&mie 
de Möd., Paris (Sitzung vom 4. December 1888) von einer 63jährigen Irrsinnigen f 
welche in ihrer Zelle todt gefunden wurde, ohne dass eine Spur eioes Kampfes 
oder Widerstandes den Verdacht eines Mordes nahelegte. Durch die Autopsie 
wurde festgestellt, dass die Frau sich ausser 12 unfreiwilligen Wunden an der 
Handfläche noch 142 Schnittwunden beibrachte, von denen 6, am Halse und der 
Nabelgegend sitzend, tödtlich waren. Ein seltenes Beispiel von Zerstörungswuth 
und Unempfindlichkeit eines Irrsinnigen. (Deutsch, med. Zeitg. 1888. 104.) 

165. Behandlung des Erysipels mit einer phennl- 
hältigen Lösung von Gummi arabicum. Von Dr. Nolte. 
(Allg . med. Central-Zeitg. 1888. 15. Dec.) 

Die angewendete Gummilösung enthält 3—5% Carbolsäure; sie wird zwei¬ 
mal des Tages auf die ergriffenen Stellen aufgestrichen und eintrocknen gelassen. 
Bei diesem Verfahren sollen die Erysipelcoccen an Ort und Stelle getroffen und 
deren weitere Ausbreitung gehindert werden. Nach Verfasser ist das Verfahren 
sehr wirksam. 

166. Gegen Larynxphthise empfiehlt F. Jngalls (L’Union m6d. 
1888. 8. — Deutsch, med. Zeitg. 1888. 2) Einpinselung des Larynxeinganges 
1—2mal täglich mit folgender Lösung: 

Rp. Morph, muriat. 0 2 
Ac. carhol. l’O 
Ac . tannic. 1’5 
Glycerin, neutr. 

Aq. dest . ana 16’0 
M. D. 8. 

In der Zwischenzeit wendet man die mit der 2—3fachen Menge Wasser ver¬ 
dünnte Lösung in Form von Zerstäubungen an. Bk. 

167. lieber Cystitis. Von Stokes. (Lancet. 1888. XII. 1.) 

Stokes ist der Ansicht, dass Papillome der Blasenschleimhaut ausgesprochene 
Tendenz zur carcinomatösen Entartung besitzen. Er glaubt, dass in einer sehr 
grossen Zahl von Fällen das Vorstadium von Krebs der Blase in Papillombildung 
besteht. Friedheim, Leipzig. 


Digitized b' 


— Die Firma Heinrich Mattoni inFranzensbad versendet an ärztliche 
Kreise einen Block-Kalender, dessen einzelne Tage einen Hinweis auf die von ihr 
in den Handel gebrachten Mineralwässer und Quellenproducte enthalten. Dank der 
geschmackvollen Ausstattung des Kalenders , welcher das Nützliche mit dem An¬ 
genehmen paait, findet derselbe überall fiendige Aufnahme. 

- GOO<?le - Original from 

' ö HARVARD UNIVERSITY 



1889 Medlcinisoh-chirurgische Rundschau. 117 

Der achte Congress für innere Medicin findet vom 15.—18. April 1889 
zu Wiesbaden statt. Das Präsidium desselben übernimmt Herr v. Lieber meiste*' 
(Tübingen). — Herr SchuUze (Bonn) wird eine Gedächtnisrede auf Herrn Rühle 
halten. Folgende Themata sollen znr Verhandlnng kommen: Montag den 15. April : 
Der Ileas und seine Beha«»dlnng. Referenten : Herr Curschmann and Herr Leichten - 
etern. — Mittwoch den 17. April: Die Natnr nnd Behandlung der Gicht. Referenten: 
Herr Ebstein nnd Herr Emil Pfeiffer. — Folgende Vorträge sind angeceldet: 
Herr Immermann (Basel) : Ueher die Functionen des Magen» bei Phtbisis tuber- 
culosa. — Herr Petersen ( Kopenhagen): Ueber die Hippokratische Heilmethode. — 
Herr Fürbringer (Berlin): Ueber Impotentia virilis. — Herr L. Lewin (Berlin): 
Ueber Arsneibereitung nnd Arzneiwirknng. 


Der Redaoiion eingesendete neu erschienene Bücher und Schriften . 

Strübing, Dr . Docent in Greifswald. Pseudostimme nach Ausschaltung des 
Kehlkopfes, speciell nach Exstirpation desselben. (Sep.-Abdr. d. Deutsch, med. 
Wochenschr. 1888. 52.) Leipzig und Berlin, Verlag von Georg Thieme. 1888. 

Snyers , Dr. Paul, De Tomploi du calomel comme diuretique. Clinique de M. le 
Professeur Masius. Liöge 1888. 

Vogl, Dr. A., Oberstabsarzt in München. Zur Typhus-Therapie. Separat- 
abdruck aus der „Deutschen mediciniscbeu Wochenschrift“, 1888, 48 u. 49. Leipzig 
und Berlin, Verlag von Georg Thieme, 1888. 

Vogl, Dr . A., Oberstabsarzt in München. Der Typhus im Münchener 
Garnisonslazareth unter dem Einfluss der methodischen 
Bäderbebandlung (Brand). Separatabdrnck aus dem Deutsch. Archiv für 
klin. Medicin. XLTII und XLIV. Band. Leipzig, Druck von J. B. Hirsch¬ 
feld, 1889. 

Wiener frei will i ge Ret tungs-G esell schaf t. Acht gemeinverständliche 
Vorträge, gehalten im Festsaale des k. k. akademischen Gymnasiums in Wien 
im November und December 1888. (Herausgegeben im Aufträge der Wiener 
freiwilligen Rettungs-Gesellschaft vom Schriftführer dieser Gesellschaft.) Achte 
Folge. 188L—1888. Wien 1889, Verlag der Wiener freiwilligen Rettungs- 
Gesellschaft. 

Zeitschrift für physiologische Chemie, herausgegeben von Hoppe-Segler, 
Prof, an der Universität Strassburg. XIII. Band, 3. Heft. 

Inhalt: S. Jolin , Ueber die Säuren der Schweinegalle. II. — L i\ 
Udramzky , Ueber Furfurolreactiooen. III. Mittheilung. VI. Ueber die Verharzung 
des käuflichen Amylalkohols. VII. Ueber den Nachweis von Fuselöl in Spiri¬ 
tuosen. — E. Salkowski , Ueber die Bildung von flüchtigen Fettsäuren bei 
der ammoniahalischen Barngähruog — H. Thierfelder, Untersuchungen über 
die Glycoronsäure. 2. Mittheilung. — G. Hüfner, Ueber die Tension des 
SanerstofFs im Blute und in Oxyhämoglobinlösungen. II. Mittheilung. — 
J. Pohl , Bemerkungen über künstlich dargestellte Eiweissnucleine. — A. Kossei, 
Ueber das Theophyllin, einen neuen Bestandteil des Thees. 

Sämmtliche hier angeführte Bücher sind zu beziehen durch die Buch¬ 
handlung Urban dr Schwarzenberg in Wien, I., Maximilianstrasse 4. 


Herausgeber, Eigentümer und Verleger: Urban ft Schwarxenberg in Wien. 

Für die Redaction verantwortlich: Eugen Schwarxenberg. 
Einsendungen sind an die Redaction zu richten: Wien, I., Maximilianstrasse 4 . 


Eisenfreier alkalischer Lithion-Sauerbrunn 

Salvator 

Bewährt bei Erkrankungen der Niere q. der Blase, harnsaurer Oiathese, 
bei catarrh. Affectionen der Respiratione- u. Verdauungsorgane. 

Käuflich in Apotheken nnd Mineralwasser handlangen. 

15 Salrator- Quellen-Direction Eperies (Ungarn). 

Digitized by C^OOSlC 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSiTY 








118 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


1889 


Ti/f 2 1___ Ä Ä _ Der Unterzeichnete beehrt sich ergebenst mitzutheilen, das* 

AVA UMTOSJKOIjG» seine Kataloge: Nr. XIII in deutscher Sprache. Nr. IV in 
* italienischer Sprache, Nr. V in französisch-englischer Sprache 

über Mikroskope, Microtome, Haemometer, Spectropolarimeter etc., sowie neue apochromatische 
Objeotive erschienen sind und auf Verlangen gratis und franco zugesendet werden. 5 

O. lteichert, Mikroskop Fabrikant in Wien, VIII., Bennogasse 26. 


KEFIR 


5 Flaschen gege n Postnachnahme v on fl. 1 .50 ö. W. 
UlE* Kefiransatz "90 

zur dauernden und leichtesten Selbstbereitung von 
frischem K e fi r ä fl. 7.50 ö. W. liefert 

i Die Kefiranstalt in Teschen. 


Medicini@clie TVovitiiteii 

aus dem Verlage von 

Urban & Schwarzenberg in Wien und Leipzig. 


Baranski, Dr. Anton, Professor an der k. k. Thierarzneischnle in Lem¬ 
berg. Anleitung zur Vieh- und Fleischschau für Stadt- und Bezirks¬ 
ärzte, Thierärzte, Sanitätsbeamte, sowie besonders zum Gebrauch für Physi¬ 
ka ts-Candidaten. Mit gleichmässiger Berücksichtigung der deutschen und 
österreichischen Gesetzgebung. Dritte gänzlich umgearbeitete und 
vermehrte Auflage. Mit 6 Holzschnitten. Gr. 8. [IV und 248 S.] 
Preis: 2 fl. 40 kr k = 4 M. broschirt; 3 fl. 30 kr. = 5 M. 50 Pf. eleg. geb. 

Benedikt, Dr. Mor., Kraniometrie und Kephalometrie. Vorlesungen 
gehalten an der Wiener Allgemeinen Poliklinik. Mit 36 Holzschnitten. Gr. 8. 
[VIII u. 174 S.] Preis: ‘dfl. = 5M. broschirt; 3 fl. 90 kr. = 6 M. 50 Pf. eleg. geh. 

Dum, Dr. Anton, Die Massage in der Neuropathologie. (Wiener 
Klinik 1888, Heft 1.) Preis: 45 kr. = 75 Pf. 

Coen, Dr. Rafael, in Wien. Die Hörstummheit und ihre Behand¬ 
lung. Mit 2 Holzschnitten. (Wiener Klinik 1888, Heft 7.) Preis: 
45 kr. = 75 Pf. 

Derhlich, Dr. W., k. k. Oberstabsarzt I. Cl. d. R. Der Militärarzt im 
Felde. Mit gleichmässiger Berücksichtigung der deutschen und öster¬ 
reichischen Vorschriften. [X u. 192 S.] Preis: 1 fl. 80 kr. = 3 M. geb. 

Diamantopulos, Dr. Georg, Arzt in Smyrna. Ueber den Typhus 
icterodes von Smyrna. Eine klinische und historisch-geographische 
Studie. [136 S.] Gr. 8. Preis: 1 fl.QO kr. = 3 Mark broschirt. 

1 # | 

Eicllhorst, Dr. Hermann, O. ö. Professor der speciellen Pathologie und 
Therapie und Director der medicin. Universitäts-Klinik in Zürich. Hand¬ 
buch der speciellen Pathologie und Therapie für praktische 
Aerzte und Studirende. Dritte umgearbeitete und vermehrte Auflage. 
IV. Band : Krankheiten des Blutes und Stoffwechsels und Infectionskrankheiten. 
Mit 91 Holzschnitten. Gr. 8. [VIII u. 752 S.] Preis: 6 fl. 60 kr. = 11 M. , 
broschirt; 7 fl. 80 kr. = 13 M. eleg. geb. 

Fothergill, J. Milner. Therapeutisches Hilfsbuch zur rationellen 
Behandlung in der internen Praxis. Für Aerzte und studirende. 
Autorisirte Uebersetzung von Dr. I. Krakauer. BI u. 156 S.l Preis: 

1 fl. 80 kr. = 3 M. geb. 

-Die Leberdyspepsie und Biliosität, ihre Ursachen und Be¬ 
handlung. Autorisirte deutsche Bearbeitung von Dr. I. Krakauer in 
Wien. (Wiener Klinik 1888, Heft 8 und 9.) 90 kr. = 1 M. 50 Pf 

1 raenkel, Dr. Alex., Regimentsarzt in Wien. Ueber die kriegs¬ 
chirurgischen Hilfeleistungen in der ersten und zweiten 
Linie. Mit 1 Holzschnitt. (Wiener Klinik 1887, Heft 11 und 12.) Preis: 
90 kr. = 1 M. 50 Pf. 


^Google 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 










1889 


Medicinisch-chlrurgische Rundsohau. 


119 


Medicinisehe IN ovi täten 

ans dem Verlage von 

Urban & Schwarzenberg in Wien und Leipzig. 


j Hofmann, Dr. Eduard, R. V., k. k. Ober-Sanitätsrath, o. ö. Professor der 
gerichtlichen Medicin und Landesgerichtsanatom in Wien. Lehrbuch der 
gerichtlichen Medicin. Mit gleichmässiger Berücksichtigung der deutschen 
und österreichischen Gesetzgebung. Vierte vermehrte und verbesserte Auflage. 
Mit zahlreichen Holzschnitten. Zweite Hälfte (Bogen 31—64). Gr. 8. Preis: 

! 6 fl. 60 kr. = 11Af. Complet 12 fl. = 20 M. brosch.; 13 fl. 20 kr. = 22 Af. geb. 

! Kleinwächter, Prof. Dr. Ludwig, in Czernowitz. Die Georg Engel- 
I mann’8che trockene gynäkologische Behandlung. (Wiener Klinik 
‘ 1888, Heft 10.) Preis: 45 kr. = 75 Pf. 

| Klinik, n iener, redigirt von Dr. Anton Bum in Wien. Vorträge aus 
I der gesammten praktischen Heilkunde. XV. Jahrgang 1889. Jährlich 12 Hefte, 
j Abonnementspreis Inland 4 /., Ausland 8 M. pro anno mit Postversendung. 

Königstein, Dr. L., in Wien. Physiologie und Pathologie der 
Pupillarreaction. Mit 7 Abbildungen. (Wiener Klinik 1888. Heft 4.) 
Preis: 45 kr. = 75 Pf. 

Länderer, Dr. Albert, Docent für Chirurgie in Leipzig. Handbuch der 
allgemeinen chirurgischen Pathologie und Therapie in 40 Vor¬ 
lesungen für Aerzte und Studirenae. Mit zahlreichen Abbildungen 
in Holzschnitt. Erste Hälfte (Bogen 1—20). Gr. 8. Preis: 4 fl. 80 kr. = 8 M. 

LandOlS, Dr. L., Geh. Med.-Rath, o. ö. Professor der Physiologie und Director 
des physiologischen Instituts der Universität Greifswald. Lehrbuch der 
Physiologie des Menschen einschliesslich der Histologie und 
mikroskopischen Anatomie. Mit besonderer Berücksichtigung der 
praktischen Medicin. Sechste verbesserte Auflage. Mit zahlreichen Holz¬ 
schnitten. Gr. 8. [XVIu. 1065 S.] 1889. Preis: 12 fl. 60 kr. == 21 Af. brosch.; 
13/. 80 kr. = 23 M. eleg. geb. 

Lewandowski, Dr. Rudolf, R.-A., k. k. Professor in Wien. Elektro- 
diagnostlk und Elektrotherapie einschliesslich der physi¬ 
kalischen Propädeutik ihr praktische Aerzte. Mit 170 Illustrationen. 
Gr. 8. [VIII u. 440S.] Preis: 6 fl. = 10 Af. brosch.; 7 fl. 20 kr. = 12 Af. eleg. geb. 

Lexikon, biographisches, der hervorragenden Aerzte aller Zeiten 
und Völker unter Special-Redaction von Dr. E. Gurlt, Geh. Med.-Rath 
und Professor der Chirurgie an der Universität Berlin, herausgegeben von 
Dr. August Hirsch, Professor der Medicin zu Berlin: Band VI, 
(Lfg. 51—65, Schluss des Werkes). Preis: 13 fl. 50 kr. = 22 Af. 50 Pf. 
j broschirt; 15 fl. = 25 Af. eleg. geb. Preis des ganzen Werkes (6 Bände): 
58^. 50 kr. = 97 Af. 50 Pf. brosch.; 67 fl. 50 kr. = 112 Af. 50 Pf. eleg. geb. 


Loebisch, Dr, W. F., Professor in Innsbruck. Die neueren Arznei¬ 
mittel in ihrer Anwendung und Wirkung. Dritte gänzlich umge¬ 
arbeitete und wesentlich vermehrte Auflage. Gr. 8- (VIII u. 440 S.) 1888. 
Preis: 4t fl. 80 kr. = 8 Af. broschirt; 6 fl. = 10 Af. eleg. geb. 

Minnich, Dr« Franz, Primararzt am St. Joliannes-Spitale in Salzburg. 
Ueber den Croup und seine Stellung zur Diphtheritis. Mit 
2 Curventafeln. (Wiener Klinik 1888, Heft 2 und 3.) Preis: 90 kr. = 1 
1 Af. 50 Pf 


Moselig, A., Ritter v. Moorhof, Professor in Wien. Vorlesungen 




Über Krieg8Chirurgie. gr. 8. Preis: 5 fl. 40 kr. = ‘J M. eleg. geb. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




Medicinisch-chirurgische Rundschau, 


entölt, ebenso rein u. leicht löslich als hollän¬ 
dische Waare, dabei bedeutend billiger, offcriren 


A. A. pric. (hocoiade- u. Canditenfabrik in Drag. 
Niederlage in WIEN, I., Wollzeile 8.‘ 


t\ ■ '■jr i r bedeutend verbessert, widerstehend allen ver- 

S K/llllfllP-IVI dünnten Chemikalien, elastisch oder hart; voll- 

1 fitL/lul "lllllullvU kommen wasserdicht, ganz schwarz oder innen 
a weiss . erzeuge gegon vorherige Bestellung alles 

Mögliche, tiefe Elterbecken. Lavoirs, Becher, Relaeflasohen etc. 13 
JULIUS KRONI K in Wien, Ottakring, Payergasse 4. 


Holzfa»«mrband 


Diese von uns als „Holzcharpie“ in den Handel gebrachte Faser hat durch ihre 
Sauberkeit, ihre Feinheit und Weichheit, sowie durch ihr vorzügliches Auf- 
saugungsvermögen einen grossen Vorzug vor vielen anderen Verbandmaterialien. 
Die Holzcharpie wird ohne jede weitere Desinfection ohne jede vorherige 
Präparation mit einem Antisepticum zur Anwendung gebracht, übt in Folge ihrer 
Elasticität die nothwendige Compression und eignet sich ganz besonders zu Dauer¬ 
verbänden. Die Holzcharpie ist das bequemste und billigste Verbandmaterial. — 
Muster und Referenzen stehen zu Diensten. — Gefl- Aufträge beliebe man zu adressiren 
an die Erste öst.-ung. Holzfaser-Fabrik 


Einsiedling, Pott Vorchdorf In Ober-Oe»terreloh. 


8t, Joliauns-Spitals-Apotlieke Salzburg. c 

Specialgeschäft zur Versorgung der ärztliohen Hausapotheken mit eohten Medicin&l- 
waaren, Utensilien u. antisept. Verbandstoffen zu den möglich billigsten Tagespreisen. 
Erster antisept. Verbund zu Hunden des Arztes. — Gesetzlich geschützt. — Gegen Einsemlunq 
eon fl. 1.50. — Preisliste umgehend zu Diensten, 


J. R. v. ANGERMAYER, 


Verlag von URBAN & SCHWARZENBERG 


pecif. Mundseife 

„Puritas“. 


in Wien und Leipzig. 


Vorlesungen 

über 

Kriegscliirurgie. 

Von Prof. A. Mosetig Ritter von Moorhof 

ln Wien. 

gr. 8. VIII u. 332 S. i*M. = 5 fl. 40 kr. eleg. geh, 


Das einzige jemals auf einer Weltaus¬ 
stellung (London 1862) mit einer Preis 
medaille ausgezeichnete, weil rationellste u. 
delicateste Conservirungsinittel der Zähne. 
1 Dose ti. l.—. Von Med Dr C. M. Faber, 
Leibzahnarzt weil. Sr. Maj. des Kaisers Maxi¬ 
milian!., Wien, I., Bauernmarkt 3. 3 


Kehlkopfcatarrh und Heiserkeit wesentlich gebessert nach 
Verbrauch von 17 Flaschen Johann HofTsohen Malzextract 
Oesnndheitsbieresn.Brnst-Malzbonbons. Seit 40 Jahren bewährt. 

Ew. Wohlgeboren ! Mit Vergnügen mache ich Ihnen die 
erfreuliche Mittneilung, dass meine Tochter, seitdem sie die 
17 Flaschen Johann HofiTsches Aalzextract-Gesund- 
heitsbier und Brnst-Malzbonbons genommen hat, sioh 
wesentlich besser fühlte, namentlich hat sich bei ihr der 
^ Kehlkopfcatarrh mit Heiserkeit bedeutend vermindert. Ich 
ersuche daher höflichst um abermalige Zusendung, von 
7 25 Flaschen Malzextract-Gesundheitsbier und Brust-Malz¬ 

bonbons. Marienfeld, am 5. April 1888. 

Christoph Stock, Kreisarzt. 

Warnunn ! Man hüte sich vor Täuschungsversuchen durch Nachahmungen und achte 
vf ai llUliy . auf die Original-Schutzmarke (Bildnissund Unterschrift des Erfinders Johann 
Hoff). Zu haben in allen Apotheken, Droguerien und grossen renommirten Geschäften. 

P-pp-I ah Wien : Malzextract-Gesundheitsbier (sammt Kiste und Flaschen): 
-L lClöC 6 Flaschen fl. 3.88,13 Flaschen fl. 7.32, 28 Fluschen 11. 14.6i». 58 Flaschen 
fl. 29.10. — Concentrirtes Malzextract l Flacon fl. 1 . 12 , V 2 Flacon 70 kr. — Malz- 
Gesundheits-Chocolade Va Kilo I. fl. 2.40, II. fl. 1 60, HI. fl. l. — Brust-Malz- 
bonbons in Beuteln & 6o, 30 und 15 kr. 

mBT Unter Q fl. wird nichts versendet. SKI 17 


Druck von Gottlieb Gistel & Comp., Wien. 


Original from 

HARVARD UNIVERS1TY 


Digitized by 




Interne Klinik, Pädiatrik, Psychiatrie. 

168. Ueber psychische Infection . Von R. Wollenberg. 
(Archiv f. Psychiatrie. 1888. Bd. XX. H. 1.) und 

169. Inducirtes Irresein. Von Jörger. (Allgemeine Zeitschrift 
für Psychiatrie. Bd. 45. 4. H.) 

Wollenberg scheidet vom Begriffe der psychischen Infection 
die Emotionspsychosen, bei welchen die primäre Psychose sich 
nur wie eine beliebige andere Gelegenheitsursache verhält, ganz 
aus. Bei den echten Fällen der Infection unterscheidet er vier 
Fälle: 1. Folie communiqu^e, die Person B. acceptirt Wahnideen 
von A. und baut nie weiter aus. 2. Folie impos^e. B. scheint 
nur die Wahnideen von A. zu acceptiren; von A. getrennt gibt 
er sie alsbald wieder auf. 3. Die Psychose von B. ist nur an 
fangs der von A. congruent, später nimmt sie einen selbst¬ 
ständigen Verlauf. 4. Folie simultanöe, die gegenseitige Beein¬ 
flussung beginnt erst, nachdem die Psychose bei A. und B. selbst¬ 
ständig begonnen hat. Das Vorkommen solcher Fälle ist unsicher. 

Jörger unterscheidet zwei fundamental verschiedene Arten 
der Uebertragung von Geistesstörungen von einer Person auf 
andere Personen: 1. Uebertragung auf dem Wege der Emotion, 
2. Uebertragung dnrch Implantation der Wahnideen. Zu l.:a) Die 
primär erkrankte Person spielt bei der Uebertragung eine unbe¬ 
wusste Rolle, b) Der Inhalt der primären Psychose kommt bei 
der Uebertragung als wirksame Ursache nicht in Betracht. 
c) Die wirkende Ursache der Uebertragung ist die äussere Er¬ 
scheinung der primären Psychose, d) Die secundär erzeugten 
Psychosen sind heilbare Psychoneurosen und einfache Neurosen. 
e) Die Uebertragung ist eine acute oder eine subacute. Zu 2.: 
a) Die primär erkrankte Person spielt bei der Uebertragung eine 
bewusste active Rolle, b) Der Inhalt der primären Psychose wirkt 
als solcher im Sinne der Uebertragung; er muss logisch geordnet 
und relativ wahrscheinlich sein, c) Wirkende Ursachen der Ueber¬ 
tragung sind der Inhalt der primären Psychose und die Activität 
der primär erkrankten Person, d) Die secundär erzeugte Psychose 
ist eine systematische Wahnsinnsform, e) Die Uebertragung ist 
eine subacute oder chronische. Dr. Offer. 

Med.-chir. Rundschau. 1889. 

Difitized by Google 


10 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



122 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Digitized by 


1&S9 


170. Zur Casuistik des lipogenen Diabetes mellitus. 
Von Prof. Dr. E. Heinrich Kisch in Prag - Marienbad. (Int. kl. Rund¬ 
schau. 1888. 52.) 

Ala lipogenen Diabetes hat Prof. Kisch jene nach 
seinen Beobachtungen häufig vorkommenden Fälle von Diabetes 
mellitus bezeichnet, welche als Folgeerscheinung der Lipomatosis 
universalis angesehen werden müssen. Er theilt nun 4 von ihm 
in der letzten Cursaison in Marienbad beobachtete derartige 
Fälle mit. Der erste dieser Fälle ist typisch für die nach dem 
Verf. gewöhnliche Art des Ueberganges von Lipomatosis univer¬ 
salis zum Diabetes. Personen, bei denen sich die übermässige 
Fettentwicklung als hereditär erweist und bedeutende Dimen¬ 
sionen annimmt, verlieren allmälig von ihrer Fettfülle, ihr All¬ 
gemeinbefinden ist gut, nur der Durst ist vermehrt und die 
Untersuchung des Harnes ergibt plötzlich einen constanten, wenn 
auch nicht sehr bedeutenden Zuckergehalt. In dem zweiten Beob¬ 
achtungsfalle erscheint der Uebergang von der Lipomatosis uni¬ 
versalis zum Diabetes noch durch temporäre Glycosurie 
vermittelt, welche ein Jahr vor der Erkrankung an Diabetes 
auftrat; im dritten Falle zeigt sich bei einer hochgradig fett¬ 
leibigen Tochter einer an Diabetes leidenden (früher fettleibigen) 
Mutter vorübergehend Auftreten von Zucker ira Harne. Der 
vierte Fall gestaltet sich durch die hereditären Verhältnisse 
interessant. Eine Familie mit hereditärer Fettleibigkeit, wo 
einige Mitglieder fettleibig, andere Diabetiker sind und wo bei 
der enorm fettleibigen jungen Frau bereits temporäre Glycosurie 
auftritt. Kisch verwirft die Anschauung, dass dem lipogenen Dia¬ 
betes wie der Lipomatosis universalis eine angeborene, abnorme 
Beschaffenheit der Gewebszellen zu Grunde liege, durch welche 
in den letzteren in dem einen Falle die Fette ungenügend verbrannt, 
in dem anderen der Zucker nicht wie in der Norm verbraucht (nicht 
vollends fermentirt und auch nicht oxydirt) wird. Die hereditäre 
Aulage zu diesen beiden Ernährungsstörungen kommt bei den 
Mitgliedern einer Familie nach der einen oder anderen Richtung 
zur Entwicklung, oder macht sich unter begünstigenden Um¬ 
ständen derart geltend, dass sich bei einem Individuum beide 
Stoffwechselerkrankungen zeitlich nach einander entwickeln, wobei 
die Lipomatosis universalis die Vorstufe zu dem verwandten 
Vorgänge des Diabetes bildet. In allen Fällen, wo sich die Fett¬ 
leibigkeit erblich erweist, in früher Jugend bereits zur Ent¬ 
wicklung gelangt, sehr rasch vorschreitet und sehr bedeutende 
Dimensionen annimmt, muss man nach Kisch auf den Uebergang 
der bezeichneten Stoffwechselerkrankung in Diabetes mellitus 
gefasst sein, und nimmt Verf. nach seinen Erfahrungen an, dass 
in mehr als der Hälfte der Fälle hochgradiger hereditärer Lipo- 
matosis universalis sich Diabetes entwickelt. Aber auch jene, in 
der Minderzahl befindlichen Fälle von Fettleibigkeit, welche 
ohne nachweisbare hereditäre Anlage in Folge unzweckmässiger 
Lebensweise, also als eigentliche Fettmästung sich entwickeln, 
zeigen, wenn sie lange Zeit dauern und nicht durch geeignete 
Massregeln bekämpft weiden, zuweilen Neigung zum Diabetes, 
üei diesen nicht hereditären Fällen tritt nach Kisbh nur in 
etwa 15 Procent dei>elben Diabetes mellitus ein. In solchen 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medloinisob-chirurgische Rundschau. 


m 


Fallen wäre zur Erklärung der Wechselbeziehung dieser beiden 
Stoffwechselerkrankungen anzunehmen, dass dieselben diätetischen 
Fehler, welche eine hochgradige Fettleibigkeit herbeifiihren, sich 
auch erfahrung8gemäss unter den prädisponirenden Ursachen für 
Diabetes befinden. Kisch möchte aber ausserden in den durch 
die hochgradige Lipomatosis gesetzten Veränderungen in den 
Muskeln, in der Durchwachsung derselben von Fett, der Aus¬ 
einanderzerrung der Muskelnbrillen und fettigen Degeneration 
der letzteren einen Erklärungsgrund für jenen Connex finden 
und annehmen, dass durch die angedeuteten pathologischen Ver¬ 
änderungen in den Muskeln des Lipomatösen ihre Fähigkeit 
herabgemindert worden sei, den Zucker in Glycogen zu ver¬ 
wandeln. R. 


171. Gehirn Symptome bei der eitrigem Pleuritis . 
Von Dr. de Cerenville in Lausanne. (Revue de la Suisse romande. 1888. 
1 u. 2. — Neurolog. Centralbl. 1888. 22.) 

Verf. beschreibt eine bisher in Deutschland noch wenig be¬ 
schriebene Affection, nämlich das Auftreten von epileptischen, 
respective epileptoiden Anfällen nach Empyemoperationen. Er 
stellt 21 Fälle (von Aubonin, Martin, Zimmer in Aubonne und 
Billroth [2], sowie 6 von Verf. selbst) zusammen, in welchen der¬ 
artige Anfälle auftraten, und zwar Wochen nach der Operation: 
in 13 Fällen nur dreimal vor der 5. Woche, siebenmal zwischen 
der 5. und 10. Woche, dreimal nach der 10. Woche post Opera¬ 
tionen!. — Meist ganz plötzlich, während einer Ausspülung der 
Pleurahöhle, oder auch bei Einführung eines neuen Drains, oder 
gar bei blosser Sondirung der Wunde bricht ein vollständiger 
epileptischer Anfall aus. Die Krämpfe treten meistens auf einer 
Seite stärker auf als auf der anderen, doch ist die operirte Seite 
nicht immer die stärker betheiligte, wie Aubonin und Martin an¬ 
geben. In seltenen Fällen kommt es nur zu Schwindel oder Ohn¬ 
macht. Sprachstörungen, Paresen einzelner Glieder, Schmerzen, 
vasomotorische Störungen, Amaurose und Gesichtsstörungen an¬ 
derer Art (Flimmern, Funken) bestehen mehr oder weniger lange 
Zeit nach den Anfällen. Während die Anfälle selbst von fünf 
Minuten bis l'/s Stunden, ja als intermittirende Anfälle bis 2 
und sogar 6 Tage dauern, haben die Folgeerscheinungen eine 
Dauer von einigen Minuten bis Tagen; Fälle mit bleibenden 
Symptomen (Monoplegien etc.) beruhen auf besonderen Störungen 
(sogenannte hemiplegische Form). — Die Sectionen ergaben im 
Ganzen nur einen negativen Gehirnbefund, doch dürften in den 
Fällen bleibender Lähmungen mit Atrophie u. s. w. doch palpable 
Veränderungen vorliegen. Pathologisch nimmt Verf. einen von 
der Pleura ausgehenden Reflexreiz an, welcher auf die vasomo¬ 
torischen Centren wirkt. Bemerkenswert!! ist mitunter eine auf¬ 
fallende Berührungsempfindlichkeit der Operationswunde, resp. 
der Pleura, wobei die Pupillen sich erweitern oder ungleich 
werden, im Anfall sind Reizmittel am Platze, bei anhaltenden 
Convulsionen Chloi oformeinathmungen. Von den vom Verf. zu¬ 
sammengestellten 21 Fällen endeten 6 letal, doch zum Theil nicht 
direct in Folge der Gebirnerscheinungen; in 4 dieser Fälle lagen 
Herzanomalien vor. 


Digitized by 


Gck igle 


10 * 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



124 


IHedioiniacb-ohirurgische Rundschau. 


1889 


Digitized by 


172. lieber Pleuritis pul saus. Von Dr. Gaetano Rummo. 
(La riforma med. 1888. 219 — 222. — Centralbl. f. klin. Med. 1888. 2.) 

Auf Grund experimenteller Untersuchungen und klinischer 
Beobachtungen gelangt Verf. zur Aufstellung der folgenden Sätze: 
1. Man muss einen Unterschied machen zwischen dem sichtbar 
fühlbaren Puls bei Pleuritis pulsans — Pulsus esopleuricus - , 
der alle Eigenschaften des positiven Pulses hat, und zwischen 
dem latenten Puls — Pulsus endopleuricus —, den man erst sicht¬ 
bar machen und aufzeichnen kann, wenn man den Pleuraraum 
mit einem Manometer und zugehöriger Schreibvorrichtung ver¬ 
bindet. 2. Zum Zustandekommen des endopleuralen Pulses ist 
die Anwesenheit eines reichlichen pleuralen Ergusses' nöthig, 
zumal eines linksseitigen, welcher einen starken positiven Druck 
ausübt, der das Herz verdrängt, die Lunge comprimirt. 3. Zum 
Zustandekommen des esopleuralen Pulses ist erforderlich neben 
den Voraussetzungen für den endopleuralen Puls eine ausge¬ 
prägte Auswölbung der Intercostalräume. Das Phänomen ist 
classisch ausgeprägt, wenn die Lähmung der Intercostalmuskeln 
den höchsten Grad erreicht hat und wenn eine Verschwärung 
und Durchbrechung der Pleura costalis erfolgt ist (Empyema 
necessitatis). 4. Alle Bedingungen, welche dazu beitragen, die 
Annäherung des Herzens und des Pleurasackes, der den Erguss 
beherbergt, zu verstärken (z. B. rechte Seitenlage bei linksseitiger 
Pleuritis) und die Herzthätigkeit zu vermehren, machen den 
endopleuralen Puls sowohl wie den esopleuralen deutlicher. 5. Die 
Natur des Ergusses hat wenig Einfluss auf die Sinnfälligkeit 
des Phänomens. Wenn das Phänomen der Pleuritis pulsans vor¬ 
wiegend häufig bei Gegenwart eines eitrigen Exsudates auftritt, 
so ist das nicht Folge der Natur des Ergusses, sondern Folge 
der grösseren Spannung der Wände des Pleurasackes und der 
fast ausnahmslosen Atelectase und Sclerose der Lungen beim 
Empyem. 6. Zwiscbenlagerung eines Lungenrandes zwischen Herz 
und Pleurasack, Adhäsionen zwischen Herz und Herzbeutel und 
Pleurasack und Brustwand, Anwesenheit von Gas in der Pleura¬ 
höhle, Anwesenheit von Flüssigkeit im Herzbeutel sind unwesent¬ 
liche Bedingungen, die entweder das Zustandekommen der Pul¬ 
sation begünstigen oder seine Erscheinung erschweren. —r. 

173. Pin Fall van Oedem auf spinaler Basis (Syrin¬ 
gomyelie). Von Dr. Remak. Sitzung der med. Gesellsch. in Berlin 
vom 25. Nov. 1888. (Wiener med. Woehenschr. 1889. 2.) 

Der Patient zeigte im Mai 1878 eine Beweglichkeitsstörung 
der linken Hand, die auf eine 10 Wochen zuvor erlittene Vorder- 
armfractur zurückgeführt wurde; damals bestand Steifigkeit und 
starkes Oedem der linken Hand; der Kranke wurde längere 
Zeit elektrisch behandelt und im arbeitsfähigen Zustande ent¬ 
lassen. Bereits 1877 hatte er durch einen Fall von beträcht¬ 
licher Böhe eine Contusion der Wirbelsäule erlitten, an der er 
6 Wochen lang behandelt wurde. Mitte Januar vorigen Jahres 
trat Abmagerung der linken Hand ein, und Pat. gab weiter an, 
dass er seit 1886 an Hinterkopfscbmerz leide und seit Anfangs 
Januar Schwierigkeiten beim Schlucken verspüre; auch das linke 
Bein sei schwächer als das rechte. Objectiv liess sich Folgendes 
nach weisen: Die oberen Lider hängen etwas herab, Sprache 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 MedicLnlflch-ohlrurgisohe Rundsohau. 125 


intact, keine Atrophie der Zunge, keine Neuritis optica: Schwierig¬ 
keiten beim Schlucken. In zweiter Linie ziemlich hochgradige 
Atrophie der linken Hand verbunden mit Erscheinungen der Ent- 
artungsreaction. Endlich leichte motorische Schwäche des linken 
Beines und Steigerung des Kniephänomens links. Es handelte 
sich also um dreierlei Symptome: um leichte Bulbärerscheinungen, 
um degenerative Atrophie der linken Hand und um leichte spa¬ 
stische Parese des linken Beines. Im Mai 1887 entzog sich Pat. 
der Behandlung, um sich nach einer Verschlechterung seines 
Zustandes im März 1888 wieder einzufinden. Genauere Sensi¬ 
bilitätsprüfungen ergaben, dass eine partielle Empfindungslähmung 
für Schmerz, Wärme und Kälte bestand, die sich den ganzen 
Arm hinauf bis zum Unterkieferrande erstreckte, dann an der 
Brust bis zum Bauch und zum Oberschenkel herunterging. Vorerst 
waren irgend welche vasomotorische Phänomene nicht vorhanden. 
Am 11. October begann die linke Hand zu schwellen, und zehn 
Tage später auch die rechte, an welcher die Temperaturempfin¬ 
dung ebenfalls gestört, die Motilität aber normal ist. Seit etwa 
sechs Wochen besteht die starke Schwellung beider Hände, wie 
der Kranke sie augenblicklich darbietet, und die nicht sowohl 
ein Hautödem, als ein Auasarca des Unterhautzellgewebes dar¬ 
stellt. Das Herz ist absolut normal, im Urin kein Eiweiss. 
Andere Oedeme sind nicht vorhanden. In dem vorgestellten Falle 
ist anzunehmen, dass langgestreckte gliomatöse Processe mit 
Höhlenbildung, am stärksten ausgebildet in der Cervicalschwel- 
lung, die Atrophie der linken Hand und die Sensibilitäts¬ 
störungen bedingen, dass der Process sich hinaufzieht bis in die 
Gegend der Medulla oblongata, wodurch die Bulbärerscheinungen 
erklärt werden. Die spastische Lähmung der unteren Extremität 
ist wohl auf eine Betheiligung des linken Seitenstranges zu be¬ 
ziehen. 


Arzneimittellehre, Therapie, Balneologie, 
Toxikologie. 

174. Eine physiologische Wirkung der Strophanthus- 
priiparate. Von Dr. £. Steinach. (Wiener klin. Wochensehr. 1888. 
21 — 22 .) 

Nach eingehender Berücksichtigung der über die physiolo 
gische Wirksamkeit der Strophanthuspräparate bisher erschienenen 
Arbeiten tbeilt Verf. eine gelegentlich anderer Untersuchungen 
von ihm gefundene, bisher unbekannte locale Wirkung der Stro- 
phanthusextracte mit. Die vom Verf. als wirksam bezeichneten 
Präparate sind ein Alkohol- und ein Aetherwasserauszug — so 
nennt Verf. die im Wasser löslichen Bestandteile des Alkohol-, 
resp. Aetherextractes von Strophanthussamen — während der 
wässerige Auszug, sowie reines Strophanthin unwirksam waren. 
Diese Strophanthuspräparate in sehr gerirger Dosis in den Binde¬ 
hautsack von Thieren (Taube, Kaninchen, Katze, Hund) und 
Menschen eingeträufelt, rufen ebenso wie deren Injection (Frosch, 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UN1VERSITY 




Digitized by 


126 MediciniBch-chirurgiache Rundschau. 1889 


Huhn) eine locale Anästhesie hervor, deren Verlauf der Verf. 
gründlich studirte, indem er sich hierbei aus anderen Gründen 
vorzüglich der ersteren Methode (Einträufelung in den Binde¬ 
hautsack) bediente. Verf. konnte durch seine Thierexperimente 
feststellen, dass etwa eine halbe Stunde nach Einträufelung 
einiger (2—4) Tropfen oben genannter Präparate eine vollkommene 
Anästhesie der Conjunctiva und insbesondere der Cornea eintrat, 
welche mehrere Stunden anhielt und hierauf langsam schwand. 
Von Nebenerscheinungen (nach Verabreichung grösserer Dosen) 
erwähnt Verf. eine leichte Ciliar- und Conjunctivalinjeotion, er¬ 
höhten Druck des Auges und eine beim Kaninchen auftretende 
Myose. Die bei der Taube constant auftretende, stundenlang 
dauernde Myose, welche einer Tage währenden Mydriase weicht, 
ist nach Verf. auf die Reizung und nachherige Lähmung der 
quergestreiften Muskelfasern zurückzuführen. Die beim Menschen 
(an sich selbst und Anderen) angestellten Versuche ergaben, was 
die Anästhesie und ihren Verlauf betrifft, eine fast vollkommene 
Uebereinstimmung mit den Ergebnissen der Thierexperimente. 
Einige Zeit (t—2 Stunden) nach dem Beginne der Anästhesie, 
die ohne jede Beeinflussung der Pupillenbewegung und ohne jede 
Accommodationsstörung verlief, trat leichtes vorübergehendes 
Nebel- und Farbensehen auf, welches erklärt wird durch eine 
beim Menschen (auch beim Hunde) sich einstellende leichte hauch¬ 
artige Trübung in der Cornea, deren Oberfläche übrigens stets 
vollkommen glatt blieb. Die einzelnen Erscheinungen der Stro- 
phanthuswirkung werden nun vom Verf. analysirt und die Anä¬ 
sthesie als eine specifische Lähmung der sensiblen Nervenfasern 
erwiesen. Ciliarinjection, erhöhte Spannung des Bulbus, sowie 
die hauchartige Trübung in der Cornea, welche in keinem ursäch¬ 
lichen Zusammenhänge mit der Anästhesie steht, mit der sie 
auch dem zeitlichen Verlaufe nach nicht übereinstimmt, werden 
erklärt als Folgeerscheinungen von GefässerWeiterung (Lähmung 
der Constrictoren); der zarte Hauch in der Cornea speciell wird 
zurückgeführt auf eine in Folge der längeren Gefässdilatation 
zu reichliche und vielleicht auch qualitativ abnorme Durchfeuch¬ 
tung der Cornea. Den Beweis für diese Erklärung sucht Verf. 
zu erbringen durch Vereinigung der Strophanthus- und Cocain¬ 
wirkung, welch letzteres, abgesehen von seiner anästhesirendeu 
Wirkung, gerade entgegengesetzte Erscheinungen (Gefässver- 
engerung und geringere Durchfeuchtung der Gewebe) zur Folge 
hat und konnte in der That auf diese Weise eine mehrstündige 
totale Anästhesie ohne Nebenerscheinungen herbeiführen. Was 
schliesslich das wirksame Princip anbelangt, so konnte Verf. 
das Strophanthin (beim Menschen) ausschliessen, da selbes nicht 
anästhesirte, dagegen stark reizte, musste jedoch diese Frage im 
Uebrigen offen lassen. Dr. Münzer, Prag. 

175. Ueber subcutane StrychnineinspNtznnf/en. Von 
Prof. B. Naunyn. (Mittheilung aus der med. Klinik zu Königsberg. 1888.) 

Naunyn hält dafür, dass die Anwendung der subcutanen 
Strychnininjectionen mit Unrecht vernachlässigt wurde. Er sah 
gute Erfolge derselben namentlich bei unvollständigen Lähmungen, 
Paresen, selbst in Fällen, wo das Grundleiden keiner Besserung 
fähig schien, manchmal bei Tabes dorsalis paralytica. Sicher 


Gck igle 


Original fru-m 

HARVARD UNIVERSITY 





1889 Medicinisch-chirurglsohe Rundschau. 127 


wirkt da9 Strychnin in allen Fällen, wo das Grundleiden eine 
gute Prognose gestattet, wie z. B. bei diphtheritischen Lähmungen. 
Naunyn empfiehlt, die Einspritzungen in die gelähmten Theile zu 
machen, mit geringen Dosen von 3—5 Milligrm. zu beginnen, in 
etwa 6 Tagen auf 1 Centigr. zu steigen und nach 10—12 Tagen 
in allen Fällen eine Pause von 6—8 Tagen zu machen. Als un¬ 
angenehme Erscheinungen, deren Auftritt zur Vorsicht mahnt, 
werden angeführt: lästiges Gefühl von Muskelspannung, psychische 
Erregungen, Erbrechen. Namentlich bei Kindern ist die aller- 
giösste Vorsicht geboten. Anderseits zeigten sich die Injectionen 
auch in solchen Fällen von günstiger Wirkung, in denen noch 
Steigerung der Reflexe, spastische Muskelcontracturen, also so¬ 
genannte Reizung-symptome vorhanden waren, es schaffte sogar 
in einigen Fällen unangenehme Empfindungen in den gelähmten 
Körpertheilen fort. R. 

176. llecherehes sur la toxicite des Urlnes albumi- 
neunes par le Dr. Germain Roque, chef de clinique mddicale ä la 
Faculte' de Lyon. Paris 1888, Bailliere et Fils. — (Gazette med. de 
Paris. De’cembre 1888.) 

Ueber die klinische Bedeutung der Albuminurie wird seit 
einem halben Jahrhundert gearbeitet, und die Ansichten sind bei¬ 
weiten noch nicht geklärt, da die Ansichten diametral sich ent¬ 
gegenstehen. In vorliegender Arbeit finden wir höchst beachtens- 
werthe Andeutungen über die toxische Bedeutung der Albuminurie 
und des Urins überhaupt, die der Autor durch vielfache, höchst 
complicirte Versuche gewonnen hat. Wir können nur die Resultate 
kurz referiren. Albumen ist fast in jedem Harn, es bestehen nur 
graduelle Unterschiede; im Alter mehr (50%) als bei Erwachsenen 
(25%). Die Albuminurie hat für sich keine prognostische Be 
deutnng oder Werth, weil die vulgäre Albuminurie von der 
eigentlich krankhaften sich durch nichts unterscheidet. Im mensch¬ 
lichen Organismus bilden sich nach Bouchard ununterbrochen 
toxische Stoffe, mit dem Harne werden dieselben entfernt; je 
mehr solche toxische Stoffe abgeführt werden, desto toxischer 
ist der Harn selbst, desto gesünder die Nieren. Der Abendharn 
ist an Toxiden am reichsten. Je weniger toxische Stoffe aus¬ 
geschieden werden, je mehr treten die urotoxischen Erscheinungen 
in den Vordergrund. Nicht die absolute Menge des Harnes, sondern 
die Menge der Toxide sind entscheidend bei der Beurtheilung 
des Nierenzustandes. Je weniger toxisch der Urin wirkt, desto 
mehr ist die Niere krank, und desto ungünstiger ist die Prognose. 
Nicht die Menge des Albumens, sondern diese deletären Stoffe 
sind demnach bestimmend bei der Beurtheilung des einzelnen 
Falles. Der urotoxisebe Coefficient bei einem gesunden Menschen 
in 24 Stunden beträgt 0 - 464 (d. i. diejenige Menge, mit welcher 
ein Kilo lebende Substanz getödtet werden kann). Je kleiner 
dieser Coefficient ist, desto schwerer ist der Fall, desto ungün¬ 
stiger die Prognose, da diese Verminderung der toxischen Aus¬ 
scheidung auf eine erschwerte oder behinderte Durchgängigkeit 
in den Nitren hinwtist. Bei gleicher chemischer Zusammensetzung 
kann die toxische Eigenschaft des Harnes wechselnd sein. Weder 
der Gehalt, an Stickstoff, noch an Ammoniak ist für den Grad 
der Toxität ausschlaggebend. Der Autor verspricht schliesslich 


Digitized by 


Gck igle 


Original frarn 

HARVARD UNIVERSITY 





128 Medicinisch-chirurgische Rundschau. 1889 


weitere Untersuchungen anzustellen, um den Klinikern die Mög¬ 
lichkeit zu bieten, die toxischen Eigenschaften des Urins, im 
speciellen Falle, leicht nachzuweisen 

Dr. Sterk, Wien-Marienbad. 

177. Strychnine as an antidote in narcotic poisoning. 
Von Dr. G. A. Gypson in London. (The practitioner. December 1888.J 

Das Strychnin wurde bislang als Antidot bei Chloralintoxi- 
cation angewandt. Der Autor hat nun bei der Aehnliehkeit der 
Intoxicationserscheinungen in Folge von Opiaten und anderen 
anästhesirenden Mitteln das Strychnin als Antidot seit 3 Jahren 
in Gebrauch gebracht und hat s ch von dessen rascher und 
sicherer Wirkung in vielen Fällen zu überzeugen Gelegenheit 
gehabt. Es ist bekannt, dass die Opiate und die anderen anästbe- 
sirenden Mittel (Chloroform etc.) den letalen Ausgang durch 
Paralyse der Respirationscentren bedingen. In Berücksichtigung 
des Umstandes, dass das Strychnin mächtig stimulirend auf diese 
Centren in erster Reihe wirkt, ist dessen Wirkung als Antidot 
einleuchtend. Und in der That konnte der Autor beobachten, 
dass selbst in den Fällen, in welchen die Athmung fast aufhörte, 
dieselbe nach Strychnininjection sich wieder einstellte, die Athmung 
tiefer, häufiger, der Rhythmus regelmässiger wurde. Zur Injection 
genügt 0-001—0-005 2—3mal in einer Stunde nach Bedarf 

wiederholt. Dr Sterk, Wien-Marienbad. 






178. Uehet • die therapeutischen Erfolge der Magen¬ 
ausspülung bei Säuglingen. Von Dr. H. Leo. Vortrag in der 
Berliner med. Gesellschaft. Sitzung vom 7. ftouember 1888. (Therap. 
Monatsh. 1889. 1.) 

Leo berichtet über seine bei 104 Kindern gesammelten Er¬ 
fahrungen, welche im Wesentlichen mit denen von Epstein über¬ 
einstimmen. Als Spülflüssigkeit wurde reines oder mit einigen 
Tropfen einer 20°/o Thymollösung versetztes Wasser angewandt. 
Die Darreichung von Eiweisswasser nach dem Ausspülen fand 
Leo weniger günstig als den Genuss von Milch oder Haferschleim. 
Besonders auffällig ist bei allen Affectionen, die mit Erbrechen 
einhergehen, die günstige Beeinflussung dieses Symptoms. In der 
Regel verschwand es nach dem Ausspülen oder wurde doch er¬ 
heblich gemildert. Die besten Erfolge wurden mit der Ausspülung 
bei acuter Dyspepsie mit oder ohne Erbrechen, resp. mit Diarrhoe 
oder Obstipation erzielt. Hier genügte häufig eine einzige Aus 
sptilung, um Heilung zu erzielen. Bei Cholera infantum w T aren 
die Erfolge im Allgemeinen zwar weniger günstig, doch empfiehlt 
Leo dessenungeachtet bei dieser Krankheit in geeigneten Fällen 
die Ausspülung anzuwenden und dieselbe mit der Darreichung 
von Opium oder Calomel zu verbinden. Auch bei einigen Fällen 
von chronischem, resp. subacutem Magencatarrh wurden gute Er¬ 
folge erzielt, ebenso bei einfacher, zuweilen hochgradiger Diarrhoe. 
Besonders diese letzteren Erfolge lassen es w-ahrscheinlich er¬ 
scheinen, dass die Magenausspülung nicht nur aus dem Grunde 
von heilkräftiger Wirkung ist, weil sie die im Magen enthaltenen 
schädlichen Stoffe entfernt, sondern auch dadurch, dass sie die 
darniederliegende motorische Thätigkeit des Magens günstig be¬ 
einflusst. 


Gen 'gle 


Original fru-m 

HARVARD UNIVERSUM 



1889 Medicinlsch-cbirurgiBcbe Rundschau. 129 


179. Einige therapeutische Versuche nvlt der Hyp¬ 
nose. Von Dr. Sperling in Berlin. (Neurolog. Centralbl. 1888. 11,13,14.) 

An der Hand von 8 Fällen zeigt Verf. die eingreifende 
Wirkung der Hypnose. Besonders der erste der mitgetheilten 
Fälle zeichnet sich dnrch das glänzende Heilresultat aus, an dem 
die Hypnose den wesentlichsten Antheil hatte. Es bandelte sich um 
einen 22jährigen Mann, der vor etwa 5 Jahren mit dem Hinter¬ 
kopf aufs Eis gefallen und bei dem sich seitdem ein Symptomen- 
complex herausgebildet hatte, der als traumatische Hysteroepilepsie 
gedeutet werden musste. Hier wurden die Krampfanfälle vermittelst 
der Hypnose beseitigt, worauf die Genesung durch Hydrotherapie, 
Gymnastik, allgemeine Faradisation etc. weiter gefördert werden 
konnte. Ein zweiter Fall von Hysteroepilepsie bei einer 2öjährigen 
Frau liess zwar auch den therapeutischen Erfolg der Suggestions¬ 
methode erkennen, gelangte aber nicht zur Heilung. Patient war 
augenscheinlich bei weitem nicht so fiir die Suggestion empfänglich, 
wie der vorige Fall, übrigens auch durch häusliche Verhältnisse 
vielfachen die Genesung störenden Erregungen ausgesetzt. Dank¬ 
barer erwies sich wieder der 3. Fall (22jäbriges bysteroepilepti- 
sches Mädchen), bei dem zuerst die Krämpfe, dann verschiedene 
vasomotorisshe Erscheinungen (Röthe und brennendes Gefühl im 
Gesicht, Kälte und Schweissausbruch an den Extremitäten) vor¬ 
läufig (die Beobacbtungszeit ist noch eine zu kurze) beseitigt 
worden sind. Nach Verf. ist die planvolle Anwendung der Hyp¬ 
nose als Heilmittel durchaus berechtigt, jedoch soll dieselbe nur 
als ein ultimum refugium betrachtet und nur vom Arzte, sei es 
zu wissenschaftlicher Forschung oder zu Heilzwecken, angewendet 
werden. Es wäre ein Fehler von Seiten der Aerzte, wollten sie 
sich der Forschung auf diesem Gebiete als unter ihrer Würde 
stehend enthalten und dasselbe schlecht bewährten Laienhänden 
überlassen. Der Erfolg der therapeutischen Hypnose hängt im 
einzelnen Falle von der richtig gestellten Indication ab, ferner 
von der Methode zu hypnotisiren und zu suggeriren. Daher sind 
die Resultate mehr oder weniger individuell. Allgemeingiltige 
Gesetze und Regeln für die Behandlung mit der Hypnose bestehen 
zur Zeit noch nicht, werden sich auch kaum jemals aufstellen 
lassen, da mit individueller Anlage des Charakters der Versuchs¬ 
personen gerechnet werden muss. —r. 

180. Jeher Code in. Von Dr. Fischer. (Correspondenzblatt für 
Schweizer Aerzte. 1888. 19. — Bresl. ärztl. Zeitschr. 1889. 2.) 

Verf. bedient sich seit mehr als 5 Jahren in all den Fällen, 
wo Morphium indicirt erscheint, des Codei'ns. Die ersten 
Versuche machte er in der Dr. Römpler' sehen Anstalt in Görbers- 
dorf, die das ganze Jahr durchschnittlich von 90 Patienten 
besucht war. Verf. verwendet das Codein täglich mehrere Male. 
Vor Allem eignet es sich für alle Fälle von quälendem Husten 
bei Phthisikern, bei Bronchitiden und für alle Fälle von Schlaf¬ 
losigkeit, wenn das schlafstörende Moment nicht heftige Schmerzen 
sind. Auch äusserlich, in Suppositorien, Inhalationsflüssigkeiten, 
in Salben etc. sah Verf. stets die erwartete Wirkung, und in 
keiner Form war es ihm möglich, schädliche oder nur unan¬ 
genehme Wirkungen zu constatiren. Einer Morphiumdose von 0 01 
entspricht eine Codei'ndose von 0’025—0 03. Diese Gabe kann 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSUM 



130 


Medicinisoh-chirurgische Rundschau. 


1889 


nach Verf. Phthisikern getrost 3—4mal in 24 Stunden gereicht 
werden. Eine Angewöhnung scheint nur selten zu folgen. Nach 
Anleitung, welche die chemische Fabrik von Knoll & Comp, in 
Ludwigshafen a. Rh. über die Verordnungsweise des Codei'ns 
gibt, ist Codei'n (Codeinum O’Oö pro dosi! 0*2 pro die!) in 
Wasser schwer, in Alkohol und Aether leicht löslich. Es wird 
meist in Pulvern, Pillen oder Syrup verordnet. Für die Verordnung 
als Pulver ist zu berücksichtigen, dass das Codein fast ebenso 
bitter wie Morphium schmeckt Es ist daher die Form der Pille 
und des Syrup vorzuziehen. Bei Verordnung in Pillenform setzt 
man der einzelnen Pille U’02—005! Codei'n zu. Diese Verab¬ 
reichungsweise eignet sich besonders da, wo relativ grössere 
Mengen von Codei'n täglich genommen werden sollen, also z. B. 
bei Schmerzen im Unterleib, Diabetes etc. 

Rp. Codeini l'O 
Extr. Oentian. 

Pulv. Rad. Liquir. q. s. 

F. pil No. 30. 

(Jede Pille enthält 3*3 Centigramm Codei'n.) 

Als Syrup ist das Codei'n besonders beliebt bei Hustenreiz. In 
Frankreich wird es in dieser Form vorzugsweise angewendet. 
Die französische Vorschrift lautet: 

Rp. Codeini 0 2 1 0 . . ~ 7 

Alcohol 5-0 l S J ro P de Codeine 
Syrup 95-0 J ^J ru P us Codeini 
10 Gramm dieses Syrup enthalten 2 Centigramm Codei'n. 
Man gibt ihn esslöffelweise. 

Wenn man das Codei'n wässerigen Lösungen zusetzt, ist an die 
Schwerlöslichkeit des Codeinum pur. zu erinnern. Man wählt 
daher in diesem Falle eines der Salze, das salzsaure, schwefel¬ 
saure oder phosphorsaure. Zur subcutanen Injection eignet 
sich am besten von den Code'fnpräparaten das phosphorsaure 
Salz (Codeinum phosphoricum), welches sich schon in 4 Theilen 
Wasser löst. Reizerscheinungen an der Injectionsstelle kommen 
nur selten und auch dann nur in sehr geringem Grade vor. 

Rp. Codeini phosphor. 1-0, 

Aq. destill. 20 00 , 

Acid. carbol. cryst. 0' 02. 

M. D. S. Ein bis zwei Spritzen zu injiciren. 

181. lieber Antipyrin in subcutaner Injection. Von 
Dr. Julius Hess in Hamburg. (Berl. klin. Wochenschr. 1888. 39.) 

Verf. prüfte die Wirkung des Antipyrins in subcutaner 
Injection in 15 Fällen, von denen 7 an Rheumatismus (der Ge¬ 
lenke und Muskeln), 6 an Neuralgie und 2 an Gicht litten. Er 
gelangt, zum Resultat, dass das Antipyrin in subcutaner Injection 
ein schmerzstillendes Mittel, dessen Wirkung eine sehr rasche, 
in der Regel nach 2 Minuten eintretende ist, und das nur selten 
ganz im Stich lässt. Das Antipyrin wirkt nicht nur bei peri¬ 
pheren rheumatisch-neuralgischen Affeetionen, sondern beeinflusst 
auch die Schmerzhaftigkeit centraler (spinaler) Leiden. Man 
könnte, einmal an eine beruhigende Wirkung auf die peripheren 
Nervenendigungen und der Nerven in ihrem Verlauf denken, 
daneben aber auch eine die Erregbarkeit herabsetzende Wirkung 

□ igitized by Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 




1889 Medicinisch-chirurgische Rundschau. 131 

der schmerzleitenden Fasern des Centralorganes und seiner 
Ganglienzellen annehmen. Die Dauer der Wirkung ist ver¬ 
schieden und scheint beim Muskelrheumatismus am längsten 
zu sein, während bei den Neuralgien die Wirkung keine an¬ 
haltende zu sein scheint. Ob neben der anodynischen Wirkung 
eine specifische auf den Rheumatismus existirt, wie Mehrere an 
nehmen, lässt Yerf. dahingestellt. Möglich wäre es besonders 
deshalb, weil gerade beim Rheumatismus die Wirkungsdauer zu 
Tage tritt. Es folgt aber aus solcher Annahme, wie aus der 
localen Schmerzstillung, dass die lnjectionen da gemacht werden 
müssen, wo der Schmerz oder die Entzündung liegt. Gefährliche 
Nebenwirkungen hatVerf. nicht beobachtet, dagegen fand er fast 
in allen Fällen die lnjectionen sehr schmerzhaft, bei zwei Fällen 
geradezu unerträglich, bei dem einen kam es zur Ohnmacht. 
Auch klagten die meisten noch lange (einmal noch nach einem 
Monat) über den Stichschmerz. Nur in einem Falle mit Blasen¬ 
neuralgie wurden die zahlreichen Einspritzungen relativ gut ver¬ 
tragen. Die erwärmte Lösung machte jedoch mehr Schmerzen als 
die kalte. Reactive Entzündungen in der Umgebung mit Ab- 
scedirungen traten nie auf. Eine Inflammation mit Gewebsspannung 
hat Verf. fast immer gesehen, dieselbe ging aber bald zurück. 
Jedenfalls ist in solchen Fällen die Injection zu widerrathen. 
Von bekannten Allgemeinwirkungen zeigten sich in einem Fall 
starke Schweissausbrüche, einmal Magenschmerz, während bei 
dem Fall mit Blasenneuralgie nach 2 1 l 2 Grm. Uebelkeit, Kopf¬ 
schmerz und Flimmern vor den Augen eintraten, nach weiteren 
2 1 i 2 Grm. Erscheinungen von Magencatarrh und Hitze. Verf. ge¬ 
langt zum Schlüsse, dass man auch ferner eine ein- oder zwei¬ 
malige Injection von Antipyrin bei kräftigen Personen versuchen 
darf und sie in vielen Fällen mit Glück unternehmen wird, dass 
man sich jedoch übertriebenen Hoffnungen nicht hingeben darf. 

— r. 

182. Zur Behandlung der Diphtheritis mit dem 
Wachtimuth-(Ha h eh fttss )schen Verfahren. Von Dr. Carl 
Wogele in Cannstatt, Württemberg. (Alfg. med. Central-Ztg. 1889. 3.) 

Verf. berichtet über Erfolge in der Behandlung der Diph- 
theritismit dem Wachsmuth' sehen Verfahren, welches er mit einigen 
Modificationen, bei Kindern unter 5 Jahren in jedem Falle, bei 
älteren nur bei schweren Fällen in Anwendung brachte. Verf. 
Hess, der Einfachheit halber, die Kinder ganz nackt ausziehen, 
in nasse Leintücher derart einschlagen, dass nur der Kopf unbe¬ 
deckt blieb, dann in eine grosse wollene Decke fest einwickeln 
und noch mit Federbetten bedecken. Den ersten derartigen Um¬ 
schlag machte er selbst, um den Eltern der Patienten das Ver¬ 
fahren zu lehren, liess dann immer 3 Stunden wickeln und 
2 Stunden pansiren, bei zunehmender Besserung die Pausen ver¬ 
längern. Auf diese Weise hat er einige 50 Fälle behandelt und 
nur 4 verloren, von denen einer zu der bösartigen, gangränösen 
Form gehörte, zwei bei Verf.’s Ankunft schon in extremis lagen 
und bei dem 4. das Verfahren durch Nachlässigkeit unrichtig 
angewandt wurde. Nebenbei Kali chlor, und Acid. muriat. inner¬ 
lich und mit stark verdünnten Sublimatlösungen gurgeln. Wenn 
auch dabei niemals eine Quecksilberintoxication vorkam, würde 

Digitized by Gougle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



132 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


1889 


Verf., statt dessen , eine 2 - 3procentige Essigsäurelösung vor¬ 
ziehen , die ja nach den neuesten Versuchen gerade auf die 
Virulenz der Diphtheritismembranen ebenso, wie das Sublimat 
einwirken soll, möglichste Lüftung. Fast immer war rasche Ent¬ 
fieberung, leichte Abstossung des Beleges, subjectives Wohlbe¬ 
finden und Abkürzung der Reconvalescenz zu constatiren. —r. 

183. Behandlung der Ozaena mit Glycerin. Von 
Stabsarzt Dr. Sid/o. (Der Militärarzt. 1889. 2.) 

Ein Officiersdiener verbreitete bei seinem Eintritte in's Spital 
einen ekelerregenden Geruch, während der Patient hiervon selbst 
unbehelligt blieb; er batte seit nahezu zwei Jahren den Geruchs¬ 
sinn vollständig eingebiisst. Das Leiden wurde damals durch einen 
kurz anhaltenden Schnupfen eingeleitet, dem ein Trockenheits¬ 
gefühl innerhalb der Nasenhöhlen folgte, mit allmäligem Verluste 
der Geruchsempfindung und wiederholt auftretenden Nasen¬ 
blutungen. Im weiteren Verlaufe kam es zur Bildung reichlicher 
meist missfärbiger Krusten, welche häufig zu Verstopfung der 
Nasenhöhlen führten. Die Untersuchung constatirte in den vorderen 
Nasenhöhlenabschnitten theils zähen, theils zu Krusten einge¬ 
trockneten Schleim, die Wandungen des Nasenrachenraumes mit 
missfärbigen, zumeist dunkelschiefergrauen Krusten ausgekleidet 
und die Choanen durch dieselben zu schmalen Spalten eingeengt. 
Die Behandlung bestand in täglichen Durchspritzungen der 
Nasenhöhlen mit einer 2procentigen Lösung von Chlorkali in 
Wasser, welcher 10 Procent Glycerin beigemischt wurden, mit 
nachfolgender Einführung von Baumwollwicken in die Nasen¬ 
höhlen , welch erstere mit einer Mischung aus einem Theile 
Glycerin und drei Theilen Wasser getränkt, 1—2mal täglich, 
durch je eine Stunde in den Nasenhöhlen liegen gelassen wurden. 
Unter dieser Behandlung hat der Kranke nunmehr den Geruchs¬ 
sinn wieder erlangt, seine Nasenhöhlen sind vollends durchgängig, 
der frühere Fötor hat sich verloren. —r. 

184. Ueher Pyrodin und Acetylphenylhydrazin. 
Von Dr. Th. Zerner jun. (Wien. med. Wochensehr. 1889. 4.) 

Von Dreschfeld wurde jüngst ein neues Antipyreticum unter 
dem Namen Pyrodin eingeführt. Nach dessen Angaben (Medical 
Chronicle, Nov. 1888) sollte es in der einmaligen Tagesdosis 
von 1 /j—*/* Gramm weit stärker und rascher als Antipyrin, 
Antifebrin und Phenacetin bei Infectionskrankheiten und nicht 
infectiösen Entzündungsprocessen wirken, indem es die bald er¬ 
niedrigte Temperatur durch 6—8 Stunden auf niederer Höbe zu 
erhalten im Stande wäre. Bereits der nächste Autor, Le'pine 
(Sitzung der Soc. des Sciences medie. in Lyon vom 14. November 
1888), welcher Pyrodin versuchte, gelangte zu anderen Schluss¬ 
folgerungen. Er verabreichte „sein“ Pyrodin bis zur Dosis von 
3 Grm., ohne Intoxicationserscheinungen zu sehen, und mehrere 
Meeischweinchen haben Dosen von 0‘5—1 - 0 Grm. auf das Kilo¬ 
gramm Gewicht Widerstand geleistet. Darin stimmen aber beide 
Autoren überein, dass man das Medicament nicht länger als 
einige Tage hintereinander geben solle. Durch den schädlichen 
Einfluss desselben auf das Blut (Le'pine) entsteht nämlich zunächst, 
eine intraglobuläre Methämoglobinämie, die nach mehrtägiger 


Digitized by 


Go gle 


Original fram 

HARVARD UNIVERS1TY 





1889 Medicinisch-chirurgische Rundschau. 133 


Verabreichung von einer Verminderung der rotben Blutkörperchen 
gefolgt ist. Der Gegensatz beider Autoren wird um so grösser, 
als Dreschfeld später (Ther. Monatsh. Dec. 1888) mittheilte, dass 
die toxische Wirkung des Pyrodins sehr zu beachten sei und die 
Anwendung des Pyrodins einschränken dürfte. Bald darauf theilte 
Dresehfeld (Ther. Monatsh. Januar 1889) weiters mit, dass das 
reine Acetylphenylhydrazin viermal stärker als das von ihm an¬ 
gewandte Pyrodin wirke, also die Maximaldose für Erwachsene 
02 (!) pro dosi et die sei. Diese Mittbeilung hat den Verfasser 
zu neuen Untersuchungen veranlasst. Derselbe erhielt von Schuehard 
in Görlitz ein i eines Acetylphenylhydrazin, dass sich als 

C 8 H 5 NH—N<^q jj q zusammengesetzt erwies. Die bisherigen 

Versuche Zerner's ergaben das eine sicher, das die angegebene 
Dosis eher als Minimaldosis zu betrachten sei (bei Erwachsenen). 
Denn bei Fiebernden müssten Dosen von 04—0 - 6 im Durch¬ 
schnitte gereicht werden, und da fiel nur bei stark remittirendem 
Fiebertypus (z. B. Tuberculose) die Temperatur um mehrere Grade, 
wobei letztere rasch wieder anstieg; ja es schien mitunter der 
Anstieg sich schneller zu vollziehen, als bei der ohne Medicament 
entstandenen Remission. Bei heftigem continuirlichen Fieber 
jedoch, wie dies einmal z. B. durch eine mit Meningitis, das 
andere Mal durch eine mit Endocardit's complicirte Pneumonie 
bedingt war, konnte durch die erwähnte einmalige Tagesdosis 
von 04 und 0'6 Grm. eine Herabminderung der Körperwärme 
um höchstens l - 5° erzielt werden und selbst das war nicht con* 
stant. Dabei erwies sich die Verabreichung des Medicamentes, 
welches zur Prüfung seiner analgetischen Wirksamkeit bis zu 
Dosen von TO pro die (04+04+0 2) gegeben worden war, bei 
Leuten mit relativ gut arbeitendem Herzen und gesunden Ver¬ 
dauungsorganen ohne üble Nebenwirkungen. Jedoch bei vorhan¬ 
dener, selbst nicht übermässiger Herzschwäche wurde eine 
ungünstige Beeinflussung der Herzthätigkeit coustatirt. Waren 
die Verdauungsorgane geschwächt, so zog das übrigens nicht ge¬ 
schmacklose, sondern einen unangenehm bitteren Nachgeschmack 
besitzende Medicament nicht selten Aufstossen, Brechreiz und 
Diarrhoe nach sich. Diese Nebenerscheinungen traten auch gleich¬ 
zeitig mit einer nur in geringem Masse erzielten Wirkung auf. 
Ebensowenig wie die antipyretische, kommt die analgetische 
Wirkung des Acetylphenylhydrazin etwa der des Antifebrin, 
welches übrigens weit billiger ist, gleich, wie Zerner dies bei 
mehreren Fällen von Tabes, Hemicranie, Ischias etc. zu consta- 
tiren Gelegenheit hatte. Zerner wollte diesmal seine mit dem 
deutschen Fabrikate erhaltenen Resultate den Angaben Dreschfeld's 
entgegensetzen, um andererseits vor der vorläufigen unterschieds¬ 
losen Anwendung des Mittels in der Privatpraxis zu warnen. Er 
hält dafür, dass das Acetylphenylhydrazin ebenso wie das vor 
Jahren aufgetauchte Antithermin bald aus der Reihe der Anti- 
febrilia wieder gestrichen werden dürfte. —r. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



134 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


1889 


Chirurgie, Geburtshülfe, Gynäkologie. 

185. Klinische und experimentelle Beobachtungen 
aber die Aethernarcose. Von Dr. Fritz Fueter in Bern. (Deutsche 
Zeitschrift für Chirurgie. 29. Bd. 1. Heft. 1888.) 

Die Arbeit zerfällt in einen klinischen und einen experi¬ 
mentellen Theil. Verf führt die Narcose mit der von Dr. Dumont 
modificirten Guillard 1 sehen Maske aus. Die Aetherapplication beruht 
auf Darreichung ziemlich concentrirter Dämpfe mit möglichst 
seltener Entfernung der Maske. Der Durchschnitts-Aethervei brauch 
bis zum Eintritt der Narcose beträgt 58’6 Ccm. Die Gesammtdurck- 
schnittszeitdauer bis zur Narcose beträgt nur 2'65 Minuten. Der 
Thermocauter lässt sich ohne jede Explosionsgefahr in nächster 
Nähe vom Aether anwenden, da seine Dämpfe für die hier in 
Betracht kommenden Verhältnisse nicht durch die Glühhitze, 
sondern durch die lebendige Flamme sich entzünden. Nachtheile 
der Aethernarcose sind: Die mitunter starke Salivation und 
Cyanose, das unangenehme Gefühl beim Einathmen, als müsse 
man ersticken, das gelegentlich störende, zu frühe Unterbrechen 
der Narcose bei Operationen am Kopfe nach Wegnahme der 
Maske. Alle diese Nachtheile werden nach Ansicht des Verf. 
reichlich aufgewogen durch die absolut bessere Prognose des 
Verlaufes der Narcose und durch die nachherige schnellere Besse¬ 
rung des Allgemeinbefindens. Durch physiologische Experimente 
suchte Verf. zu ermitteln, ob sich entweder durch einmalige, 
den Tod herbeiführende acute Aetherintoxication oder durch mehr¬ 
mals, in gewissen regelmässigen längeren oder kürzeren Zwischen¬ 
räumen wiederholte chronische Aetherisation pathologische Sub¬ 
stanzen im Urin und Veränderungen des Nierengewebes nach- 
weisen lassen. Als Versuchsobjecte kamen Hunde zur Verwendung. 
Die Experimente ergaben ein negatives Resultat. Selbst mikro¬ 
skopisch konnten Gewebsveränderungen der Nierensubstanz nicht 
nachgewiesen werden. Wenn auch Verf. in der Abwesenheit ab¬ 
normer Urinbestandtheile keine positive Contraindication für die 
Aethernarcose findet, so ermahnt er immerhin in solchen Fällen 
zur Vorsicht, da während der Narcose Collapszustände zu be¬ 
fürchten sind. Hunde zeigen eine ausserordentliche Resistenz 
gegenüber dem Aether, während Chloroform ungleich rascher 
und heftiger toxisch wirkt. Bei dem Abschluss sämmtlicher Ver¬ 
suche beobachtete Verf. nur den Tod durch Respirationsparalyse 
und nie durch Syncope. Während der Aethernarcose sinkt immer 
die Körpertemperatur. Die Thiere erholten sich nach den Nar 
cosen auffallend schnell. Die Harmonie der Experimente des 
Verf. mit den praktischen Erfahrungen begründet, sagt Verf., 
den Werth der Aethernarcose. Der Arbeit ist eine Tabelle von 
150 ausgeführten Aethernarcosen beigefügt. Ref. erlaubt sich zu 
bemerken, dass nach den sphygraographischen Aufzeichnungen 
von 0. Kappeier aus Münsterlingen (Archiv f. klin. Chir., Bd. 37) 
die in der Aethernar» ose aufgenommenen Pulscurven in der Regel 
keinen Anacrotismus, nur etwas abgeflachte Elasticitätselevationen 
und immer eine Rück stossei evation zeigten. Lediglich bei totaler 
Muskelerschlaffung konnte Kappeier eine Abflachung des Curven- 


CaO gle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





1889 


Mediclnisch- chirurgische Rundschau. 


135 


gipfels constatiren. Es erhellt daraus unzweifelhaft, dass die 
Lähmung der Yasoconstrictoren in der Aethernarcose keine voll¬ 
ständige ist und dass dieser Umstand im Vergleich zum Chloro¬ 
form sehr zu Gunsten der Aethernarcose spricht. v. Swiecicki. 

186 . Eesection des dritten Trigeminusastes am Fo¬ 
ramen ovale. Von Dr. Salzer. (Arch . /. klin. Chir. Bd. XXXVII. — 
Centralbl. f. Ther. 1889. f.) 

Während die Resection des zweiten Trigeminusastes an der 
Austrittestelle aus dem Schädel als typische Operation längst 
anerkannt ist, wurde die Resection des dritten Astes vom Trige¬ 
minus am Foramen ovale in der Gesammtheit von verschiedenen 
Operateuren bis jetzt nur 13mal ausgeführt, wobei die ange¬ 
wandten Methoden vielfach variirten. Nun hat Salzer nach einer 
neuerlichen anatomischen Untersuchung der Gegend eine Methode 
fixirt, die ohne besondere Mühe sämmtliche Aeste des dritten 
Trigeminusastes blosslegt, so dass sowohl das ganze Bünde), als 
auch isolirt der Nervus buccinatorius lingualis, mandibularis und 
anrieulo-temporalis möglichst central resecirt werden können. Zwi¬ 
schen dem unteren hinteren Rande des Jochbeinkörpers und des Pro¬ 
cessus zygomaticu8 des Schläfebeins wird ein nach oben convexer 
Bogenschnitt durch Haut, Muskel, Periost bis auf den Knochen 
geführt, der in seiner höchsten Erhebung den oberen Jochbein¬ 
rand weit überragt, worauf der Jochbogen an seinem hinteren 
und vorderen Ende mit Stiebsäge durebtrennt wird. Der das 
Jochbein enthaltende Lappen kann mit Leichtigkeit ausgiebig 
nach unten dislocirt werden. Von der Crista temporis an werden 
die Weichtheile stumpf mit Elevatorium von der Schädelbasis 
abgebebelt; hält man sich an jene Ecke, welche nach oben von 
der Schädelbasis, nach hinten vom Kiefergelenke begrenzt wird, 
so kann man die Austrittsstelle des Nerven nicht verfehlen. 
Nach gehöriger Isolirung des Nervenbündels wird ein concav- 
schneidiges Tenotom mit nach vorne gerichteter Schneide zwischen 
Nerv und Arteria meningea media eingeschoben, und der Nerv 
durch Vorziehen unmittelbar unter dem Foramen ovale durch¬ 
trennt. Die Vortheile der Methode sind: der leicht durch den 
Schädelknochen markirte, nicht zu verfehlende Weg zum Nerven, 
die geringe Blutung während der Operation und schliesslich die 
geringe Verletzung der Weichtheile. — Salzer hat nach dieser 
Methode in zwei Fällen mit bestem Erfolge operirt. —r. 

187. Ein Fall von Echinococcus der Schilddrüse. 
Von Zoege-Manteuffel. (Mittheilungen aus der chirurgischen Universitäts¬ 
klinik zu Dorpat. St. Petersburger med. Wochenschrift. 1888. 30.) 

In diesem Falle wurde die Geschwulst in der Schilddrüse 
vor der Operation und bis gegen Ende derselben für eine colloide, 
stellenweise cystische Struma gehalten. Der 36 Jahre alte Pat. 
hatte an der rechten vorderen Halsgegend eine langsam wach¬ 
sende kindskopfgrosse Geschwulst, deren erstes Auftreten er 
schon vor 15 Jahren bemerkt hatte. In der letzten Zeit waren 
stärkere Respirationsbeschwerden aufgetreten, welche seine Auf¬ 
nahme auf die chirurgische Klinik veranlassten. Die Consistenz 
der Geschwulst war eine ziemlich derbe, stellenweise elastische, 
jedoch nirgends deutlich fluctuirend. Bei der Operation, welche 


Digitized by 


Gck igle 


Original frurn 

HARVARD UNIVERSITY 





Digitized by 


136 Medicinlsch-chirurgische Rundschau. 1889 


als eine Ausschälung des Knotens gedacht war, gelang? dieselbe 
auffallend leicht, bis in der Gegend der Trachea auf Widerstand 
gestossen wurde. Die Geschwulst war nämlich mit der Trachea 
fest verwachsen. — Bei der Ablösung der Geschwulst von der 
Trachea mit der Scheere wurde erstere ausgeschnitten und es 
stürzte eine wasserhelle Flüssigkeit und zahlreiche Hydatiden 
hervor. Die Operation wurde dann einfach dadurch beendet, 
dass die Kapsel in der Mittellinie gespalten, entleert und nach 
Resection derselben in den Wundrand eingenäht und drainirt 
wurde. Heilungsverlauf normal. Bis jetzt sind nur einige wenige 
Fälle von Echinococcuscysten der Schilddrüse bekannt, die meist 
mit Perforation in die Trachea und Erstickung endeten. Die Dia¬ 
gnose wurde immer erst nach Anschnitten oder nach künstlicher 
Entleerung des Cysteninhaltes gemacht, sie wird sich bei ana¬ 
logen Fällen nur durch deutliche Fluctuation und Hydatiden- 
zittern sicherstellen lassen. 

188. Ueber den Ersatz grösserer Hautdefecte durch 
Transplantation frischer ein- und doppelstieliger Lap¬ 
pen aus entfernteren Körpertheilen. Von V. v. Hacker, Wien. 
(Archiv f. kl. Chirurgie. Bd. 37. — Centralbl. f. Chirurgie. 1888. 50.) 

Verf. hat die vornehmlich von Maas ausgebildete Methode 
der Transplantation frischer gestielter Hautlappen auf grössere 
Hautdefecte in 3 Fällen, theils in der bisher geübten, theils in 
einer modificirten Weise erprobt nnd sich von ihrem grossen 
Werthe überzeugt. — Im ersten Falle handelte es sich um die 
Transplantation zweier doppeltgestielter oder sogenannter Brücken¬ 
lappen vom Brustkorb auf je eine untere Extremität bei einem 
Ö'/sjährigen Mädchen, dessen Knie in Folge einer schweren Ver¬ 
brennung in starker ßeugestellung durch Narbenmassen an der 
Innen- und Hinterseite des Unterschenkels und der Kniebeuge 
fixirt waren. Der Defect nach Durchtrennung der Narbenmassen 
in der Kniekehle wurde dadurch gedeckt, dass Verf. mit 2 paral¬ 
lelen, etwa 20 Centimeter langen und 8 Centimeter von einander 
entfernten, im Bogen von der Axillarlinie gegen die Mittellinie 
verlaufenden Schnitten die Haut an der entsprechenden Brustseite 
durchtrennte, den so begrenzten Hauttheil von seiner Unterlage 
ablöste und unter ihm, wie durch eine Schleife, den ganzen 
Unterschenkel bei stark gebeugtem Hüftgelenk hindurchführte. 
Im zweiten und dritten Falle wurde ein einstieliger Lappen, das 
eine Mal vom Oberarm auf den Hals, das andere Mal von der 
Brust auf den Oberarm übertragen. — In allen 3 Fällen wurde 
der beabsichtigte Erfolg erreicht; auch hatte sich in den trans- 
plantirten Lappen nachträglich die normale Sensibilität wieder 
eingestellt. 

Verf. leitet aus seinen Beobachtungen u. A. auch Folgendes 
ab: Wenn die beiden Körpertheile, der, von dem transplantirt 
wird, und derjenige, auf welchen transplantirt wird, so weit von 
einander entfernt sind, dass es nicht möglich ist, den frischen 
gestielten Lappen mit seiner ganzen Fläche auf den frischen oder 
wundgemachten Defect aufzulegen, so kann eine Transplantation 
des Lappens auch dann gelingen, wenn derselbe mit dem der 
Basis gegenüber liegenden Schnittrande allein oder mit diesem 
und einem Theil seiner Fläche zur exacten Vereinigung mit dem 

Google 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


R nnrimhaii 


137 


Defectrande gebracht wird. Diese Thatsache erscheint Verf. auch 
insofern von Bedentnng, als man anf Grund derselben in der 
Lage ist, Lappen von einem beliebigen entfernteren Körpertbeil 
gleichsam abzuholen, für den Fall, dass an benachbarten Theilen 
kein Material verfügbar ist. Man könnte z. B. einen Hautlappen 
vom Bücken zuerst auf einer ad hoc gemachten Schnittwunde 
der oberen Extremität anheilen und nach Dnrchtrennung der 
Brücke auf eine Körperregion, der die Extremität leicht zu nähern 
ist, wie das Gesicht etc., übertragen (Wanderlappentransplantation). 
Es ist möglich, nachdem der Lappen mit dem Bande angeheilt 
ist, ihn nachträglich noch zu verlängern, seine Brücke also weiter 
zurück zu verlegen. Bei genügend breiter Brücke verträgt ein 
frischer gestielter Lappen auch eine ziemlich starke Drehung des 
Stieles, wenn nur durch entsprechende Immobilisirung der Körper- 
theile jede Zerrung des Lappens und jeder zu starke Druck auf 
denselben vermieden wird. 

189. Die Antisepsis an der Klinik und in der 
Praxis. Von A. Bum. (Wien. Med. Presse. 1888. 26. — Centralbl. f. 
Chirurgie. 1888. 49.) 

Verf. macht auf eine Beihe von Unterschieden aufmerksam, 
welche sich bei der antiseptiscben Wundbehandlung in einer gut 
geleiteten, mit allen Hilfsmitteln ausgerüsteten Klinik und in der 
rrivatpraxis ergeben. Namentlich die neuesten Mittheilungen von 
Koeher über eine einfache Methode zur Eizielung sicherer Asepsis 
beweisen, dass eine musterhaft geleitete Klinik mit geringen 
äusseren Mitteln die glänzendsten Besultate zu erzielen vermag, 
und dass in der Tbat in der klinischen Praxis die strenge Ver¬ 
hütung der Contactinfection allein der Sepsis vorzubeugen im 
Stande ist. In weitaus den meisten Fällen ist es nun technisch 
vollkommen unmöglich, Privatwohnungen in jene äusseren Ver¬ 
hältnisse zu bringen, in welchen sich Musterkliniken befinden. 
Man wird deshalb in der Privatpraxis bis auf Weiteres dem 
Dauerverbande mit antiseptischen Gazen treu bleiben müssen. 
Dafür spricht auch noch der gewichtige Umstand, dass die 
Möglichkeit einer Infection der Wunde zur Zahl der Verbände 
im geraden Verhältnisse steht; je geringer diese Zahl, desto un¬ 
wahrscheinlicher die Contact- und Luftinfection. 


190. Die künstliche Unterdrückung der Menstrua¬ 
tion ein curat i res Moment. Von Eugen C. Gehrung in St. Louis. 
(The Americ. Joum. of Ohstetr. November-Heft 1888, pag. 1138.) 

Bei sehr profaser Menstruation trachtet man die locale 
Krankheitsursache zu beseitigen oder, wenn keine solche da ist, 
das Allgemeinleiden zu beseitigen. Wird die Menstruation trotz 
eingeleiteter Localbehandlung nicht spärlicher oder bleibt die 
Menstruation trotz entsprechender Allgemeinbehandlung ebenso 
profus wie früher, so applicire man den Tampon und tamponire 
die ganze Zeit der Menstruation hindurch. Die Menstruation wird 
spärlich, die Frau verliert nur wenig Blut und findet Zeit, sich 
von den grossen Blutverlusten zu erholen. Nachtheile hat dieses 
sicher und schmerzlos wirkende Verfahren keine im Gefolge. 
Gehrung geht sogar so weit, anzunehmen, dass man auf diese 
Weise der Entstehung von Uterusneubildungen, speciell des 


Med.Hjhir. Rundschau. 1889. 

Digitized by Google 


^trigiral from 

HARVARD UNIVERSUM 





Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


1889 




138 


Carcinomes Vorbeugen könne, wenn man dieses Verfahren constant, 
längere Zeit hindurch, während der Menstruationszeit übt, natür¬ 
lich aber nur dann, wenn blos Blutungen verdächtiger Natur 
da sind, nicht aber bereits ein ausgesprochenes Neoplasma. Je 
weniger Blut das Weib während der Menstruation verliert, gleich- 
giltig ob sie gesund oder krank ist, desto besser ist es für sie. 
Der Ideengang ist der gleiche wie bei Loewenthal, der vor einigen 
Jahren in seinen Publicationen den Rath gab, die profuse Men¬ 
struation mittelst Heisswasserirrigation der Vagina zu unter¬ 
drücken. Kleinwächter. 


Ophthalmologie, Otiatrik, Laryngoskopie. 

191. J Einseitige, unwillkürliche Lidheber Wirkung 
beim Kauen. Von Dr. Frankel in Chemnitz. (Klin. Monatsbl.f. Augen- 
heilk. November 1888.) 

192. Ueber eine eigenthümliche Art von Mitbeivegung 
des paretischen oberen Lüles bei einseitiger congenitaler 
Ptosis. Von M. Bernhardt. (Centralbl. f. Nervenheilkunde. 1888. XI. 15.) 

193. Ueber einen Fall von abnormer einseitiger 
Lidhebung bei Bewegungen des Unterkiefers. Von Dr. 
W. Uhthoff. (Berlin. klin. Wochenschr. 1888. 36.) 

194. Synchronous movements of thv upper lid and 
maxilla. Von 0. Bull (Christiania). (Arch. of Ophthalmol. 1888. XII. 2.) 

195. Einseitige angeborene Ptosis, Mitbewegung des 
Oberlides bei Unterkieferbewegungen. Von Prof. v. Reust. 
Sitzungsber. der k. k. Ges. d. Aerzte in Wien. (Wiener klin. Wochen¬ 
schrift. 1889. 4.) 

Im Jahre 1883 hat M. Gunn in der ophthalmologisehen 
Gesellschaft für Grossbritannien und Irland (Transact. of the 
ophthalm. Soc. of the united Kingdom. III, pag. 283) ein löjähr. 
Mädchen mit linksseitiger congenitaler Ptosis vorgestellt, bei der 
das Oberlid plötzlich emporschnellte, sobald der Unterkiefer nach 
rechts bewegt wurde und in dieser Stellung blieb, so lange der 
Unterkiefer seine Stellung beibehielt oder nach vorne bewegt 
wurde. Die linke Pupille war etwas enger. Die zur Untersuchung 
des Falles niedergesetzte Commission constatirte, dass der Levator 
sich contrahirt, wenn der Pterygoideus externus in Thätigkeit 
gesetzt wird, aber nicht umgekehrt. Es wird offenbar der Levator 
zugleich durch den Oculomotoriuskern und durch diejenigen Fasern 
des Trigeminuskernes innervirt, welche den Pterygoideus externus 
verlegen. Wegen der unvollkommenen Innervation durch den 
Oculomotoriuskern ist anzunehmen, dass die Fasern der Levator¬ 
portion dieses Kernes nicht säramtlich vom Oculomotoriuskern, 
sondern theilweise vom Trigeminuskern herkomraen. 

Im Jahre 1887 berichtet Helfreich in der Versammlung der 
ophthalmologisehen Gesellschaft in Heidelberg (Bericht über die 
19. Versammlung, pag. 82) über 2 junge Mädchen von 14 und 
17 Jahren mit Ptosis auf je einem Auge, bei denen beim Oeffnen 
des Mundes plötzlich und ruckweise eine sehr erhebliche Hebung 


gle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 











1889 


Medioinlaoh-ohirurglsohe Bundsobau. 


139 


des Oberlides erfolgte, während das andere Auge ruhig blieb. 
Bei einer Patientin war auch der M. rectns snp. auf demselben 
Auge wenig leistungsfähig. Helftreich meint, dass aus dem Kerne eines 
der beiden Nerven, die sich zum M. biventer begeben (N. facialis 
und trigeminus), ausnahmsweise eine gewisse Menge von Kasern 
in die Oculomotoriusbahn übergehe, ohne mit dem Oculomotorius- 
kern selbst in Verbindung zu treten. Das Oculomotoriuscentrum 
sei in seinen lateralen und mittleren Partien weniger entwickelt. 
Da die Bewegung einseitig sei, könne es sich nicht um eine 
physiologische Synergie zwischen M. biventer und M. levator 
handeln. In der Discussion, die sich an den Vortrag knüpfte, 
erwähnt Fuchs, dass er in Wien einen Herrn kenne, bei dem beim 
Oeffnen des Mundes sich das Oberlid etwas hebe, was in geringem 
Grade auch beim Sprechen zu beobachten sei. Ptosis ist in diesem 
Falle nicht vorhanden. Fränkl erwähnt an demselben Orte eines 
ähnlichen Falles, den er jetzt ausführlicher beschreibt. Es handelte 
sich um ein im Jahre 1882 7jähriges Mädchen mit ganz normalen 
Muskelverhältnissen, bei welchem, sobald bei gesenkter Blickebene 
gekaut wurde, eine ruckweise Hebung des rechten oberen Lides 
eintrat, weit über die sonstige physiologische Wirkung des Levators. 
Der Zustand war angeboren und bis 1885 gleichgeblieben. Seit¬ 
dem ist eine mässige Ptosis am rechten Auge eingetreten und 
die Lidhebung beim Kauen (blosses Oeffnen des Mundes ruft keine 
Wirkung hervor) ist nicht mehr so ausgiebig, wie früher. An 
eine unvollkommene Entwicklung des Oculomotoriuscentrums ist 
also hier nicht zu denken. Bernhardt berichtet über einen 7jähr. 
Knaben mit unvollkommener Ptosis rechts; das Lid hebt sich, 
sobald der Knabe Kaubewegungen macht. Er macht aufmerk¬ 
sam, dass auf den Oculomotorius wohl der Hauptnachdruck gelegt 
werden müsse, da er nicht nur den vorderen Bauch des M. biventer, 
sondern auch den M. myohyoideus und geniohyoideus, die eben¬ 
falls den Unterkiefer mit herabziehen, innervirt. Er erinnert an 
die Versuche von Hensen und Volkers, wonach der vordere Theil 
des Oculomotoriuskernes für die Accommodation und Irisbewegungen 
bestimmt ist, dann die Abschnitte für M. rectus internus folgen, 
weiter hinten die für M. rectus superior und Levator palp. 
superioris. Da ein nicht unbedeutender Antheil der motorischen 
Trigeminuswurzel aus Ganglienzellen dicht über dem Oculomotorius- 
kern hervorgehen, so könne man leicht an eine vicariirende Ver¬ 
sorgung der mangelhaft entwickelten Oculomotoriusäste durch den 
benachbarten motorischen Trigeminuskern denken. 

Uhthoff hat ein 19jähr. Mädchen beobachtet, die an massiger 
Ptosis linkerseits leidet, und bei der sich das Lid hebt, wenn sie 
den Mund öffnet, welcher Zustand persistirt, so lange sie den 
Mund offen hält oder Kaubewegungen macht, auch seitliche Be¬ 
wegung des Kiefers nach rechts (aber nicht nach links) bringt 
Lidhebung hervor. Der Zustand soll nach Angabe der Eltern erst 
seit dem 6. Lebensjahre bestehen. 

In dem Falle Bull's handelte es sich um einen 19jährigen 
Burschen mit rechtsseitiger congenitaler Ptosis; bei Oeffnen des 
Mundes erweitert sich die Lidspalte derart, dass der grösste Theil 
der Pupille sichtbar wird. Die Beweglichkeit des rechten Auges 
nach oben ist sehr beschränkt. Wird das linke Auge geschlossen, 


Digitized by 


Gck igle 


11 * 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



140 


Medloinlaoh-ohirorgiBche Rundaobau. 


1889 


kann das rechte Auge ebensoweit geöffnet werden, wie wenn der 
Mund geöffnet wird, aber nicht weiter, wenn der Mund dann 
auoh noch geöffnet wird. Dieses letztere Ergebniss steht mit den 
Erklärungsweisen der englischen Commission und Helfreich's nicht 
in Uebereinstimmung. Reuss stellte der Wiener Gesellschaft der 
Aerzte einen 18jäbrigen jungen Mann mit angeborener links* 
seitiger Ptosis vor, der gleichzeitig das Auge nur mangelhaft 
nach oben bewegen konnte. Im Uebrigen war das Auge objectiv 
und functioneil normal wie das rechte. Beim Oeffnen des Mundes, 
bei Rechtsbewegung des Unterkiefers, sowie bei Verschieben 
desselben erfolgt weites Oeffnen der Lidspalte. Auch bei Ver¬ 
schluss des rechten Auges öffnet der Kranke das Auge in massigem 
Grade, kann es aber, abweichend von dem Falle BulVs, noch 
weiter öffnen, sobald der Mund geöffnet wird. Reuss hat auch 
einem dem Falle von Fuchs ähnlichen Fall gesehen, besitzt aber 
keine weiteren Aufzeichnungen darüber. v. Reuss. 

196. Schlagaderverstopfung in der Betina durch 
einfaches Beiben sofort geheilt. Klinische Casuistik von Prof. 
Hirschberg. (Centralbl. f. prakt. Augenheilk. 1888. October.) 

„Es gibt erstaunliche Fälle, die wir nur glauben, wenn wir 
selber sie gesehen“, sagt Hirschberg , hierher gehört der folgende: 
Ein 52jäbriger sehr nervöser Herr bemerkt Nachmittags auf der 
Börse Schmerzen im Kopfe, Schimmern vor dem rechten Auge 
und Verschlechterung des Sehens; zu Banse sab er eine subjective 
Lichterscheinung wie ein Feuerwerk für einige Minuten; der 
Schleier blieb. Abends war Sehschärfe kleiner als 00 , Sn XXX 
wurde mit -f 6" in 6“ gelesen (das linke Auge war normal), 
ein sectorenförmiger Gesichtsausfall war voihanden, dessen 
Breite fast den ganzen inneren oberen Quadranten betraf, während 
die schmale Spitze durch den Fixirpunkt bindurchging und gegen 
den blinden Fleck zielte. Der nach aus;-en unten ziehende Netz- 
hautaiterienast war für 4 Papillenbreiten normal, auch in der 
Blutfärbung, hierauf folgte eine kurze Strecke von 1 / 3 Papillen- 
diameter, wo die Schlagader ein bräunliches linienförmiges 
Gerinnsel enthielt, darnach folgte nach ganz kurzem Zwischenraum 
ein ganz dunkelbraunes Aussehen der feineren breiteren Arterien¬ 
verzweigung, in der kurze Strecken unsichlbar waren, so dass 
das Arterienrohr unterbrochen erschien. Zartes Oedem der Netz¬ 
hautmitte. Hirschberg liess das Auge nasenwärts blicken und übte 
kräftige Reibungen auf den hinteren Schläfentheil des Augapfels 
bis Schmerz, Thränen und Lichterscheinungen, etwa nach einer 
Minute, Stillstand geboten. Der Kranke gab bald Besserung der 
Sehkiaft an; auf dem Heimwege wurde das Sehen normal. Am 
folgenden Vormittag war das rechte Auge in jeder Beziehung 
so gesund, wie das linke. Ob der Fall von selber sich gebessert 
hätte, weiss Hirschberg nicht. Er hielt den Heilversuch für unum¬ 
gänglich geboten. v. Reuss. 

197. J>ie locale Behandlung des Kieferhöhlen- 
Empyems. Von Bronner. (The Lancet. 25. Aug. 1888. — Deutsehe 
med. Zeitung. 1888. 89.) 

Verf. stellt die Indicationen für die einzelnen Methoden 
derart, dass da, wo der Eiter hervorquillt, der Sinus geöfihet 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medloinlaoh-chirurgische Bundnohaa. 


141 


werden müsse. Wenn möglich erweitere man die natürliche Oeff- 
nnng; wenn dies nicht angeht, so operire man nach Mikulioz. 
Der Processus alveolaris sollte nur eröffnet werden: 1. bei sehr 
acuten und schmerzhaften Fällen, 2. wenn die Nasenhöhle za 
eng ist, 3. wenn der erste oder zweite Molarzahn lose ist und 
Eiter nach ihrer Entfernung hervorquillt. 


Dermatologie und Syphilis. 


198. lieber die therapeutische Verwendung des 
Quecksilbersalicylates. Von Dr. Plumert. (Vierteljahrsehr. f. 
Dermal, u. Syph. 1888. H. 5.) 

Die Lösung des in Wasser schwer löslichen Salzes wird 
in der Weise erzielt, dass man 10 Gramm salicylsanres Queck¬ 
silber mit 15—20 Gramm in Wasser gelöstem Chlornatrium ver¬ 
reibt, hierauf mit 200 Gramm Wasser im Wasserbade bis zur 
vollständigen Lösung erhitzt. Diese Lösung wird dann mit Wasser 
bis auf 3000 Gramm verdünnt, in welcher Verdünnung das 
Quecksilbersalz in Lösung bleibt. Bei Urethritis wurde eine 
merkliche Abkürzung des Processes mit diesem Präparate nicht 
erreicht. Bei venerischen und syphilitischen Geschwürsprocessen 
wurden die betreffenden Geschwüre mittelst Watte, welche in ein- 
procentige Lösung getaucht war — und wegen der Gefahr tieferer 
Aetzschorfe und artificieller Eczeme in der Umgebung nicht allzu 
nass applicirt wurde — verbunden. Bereits in 2—3 Tagen, nach 
Einleitung der Behandlung, reinigten sich die Geschwüre und 
heilten ziemlich rasch ab. Die Patienten hatten nach dem Auf¬ 
legen der Watte ein mehr oder minder starkes Gefühl von 
Brennen. Die desinficirende und desodorisirende Eigenschaft des 
Präparates zeigte sich besonders deutlich bei zwei Fallen von aus¬ 
gebreiteter Gangrän des Präputium wegen Phimose. Hierbei wurden 
Irrigationen in den Präputialsack mit lprocentigem Verbandwasser 
vorgenommen. Führte dieses Verfahren zu Eczem, so kam eine 
Vaselinsalbe 1:30—1:2ö in Verwendung. Das Quecksilbersalicylat 
wurde ferner mit Magnesia l : 30—1 :20 in Form eines Streu¬ 
pulvers verwendet. Das Quecksilbersalicylat wird von alkalischen 
Flüssigkeiten nicht gelullt und bewirkt dessen Lösung, in keiner 
Concentration, Gerinnung des Eiweisses, es ist daher zu subcutanen 
Injectionen besonders geeignet. Die Injectionsflüssigkeit für sub- 
cutanen Gebrauch ist einprocentig. Als Lösemittel dienten Koch¬ 
salz, später Kaliumcarbonat. Die Injectionsflüssigkeit wurde 
möglichst kurze Zeit vor dem Gebrauche bereitet und besonders 
darauf geachtet, dass sie unverfarbt und frei von Niederschlägen 
war. Es wurde 1 Cubikcentimeter der Lösung, und zwar in die 
Tiefe des Unterhautzellgewebes injicirt. Nach wenigen Minuten 
trat leichtes Brennen ein, das eine halbe bis zwei Stunden 
anhielt. Bleibendes Infiltrat oder Abscesse kamen niemals vor. Die 
Injection wurde bei Exanthemen der Früh- und Spätperiode, 
Condylomen der Mundschleimhaut und des Afters, bei Drüsen¬ 
anschwellungen und in einem Falle von maligner Syphilis, durch- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSiTY 





Medloinlsoh-oMrurglsohe Rundschau. 


1889 


Digitized by 


142 


wegs mit befriedigendem Erfolge versucht. Nur in einem Falle, 
und zwar hier erst nach der 30. Injection, trat Stomatitis anf. 
Intern kam das Quecksilbersalicylat in Pillen zu 25 Milligramm 
Hydrarg. salicyl. 2—4 Pillen täglich in Anwendung, es wurde 
gut vertragen und Stomatitis trat nur in einem Falle auf. Die 
Medication war eine wirksame, namentlich involvirten sich die 
Exantheme rasch. Die gebräuchliche Verschreibungsweise des 
Medicamentes ist folgende: 

~~ " ßp. Hydrarg. salicyl. 

Kali carbon. ana l'O 
Aqu. destül. 100 0 
S. Verbandwasser. 

Rp. Hydrarg. salicyl. l'O 
Magn. carb. 20 m 0 
S. Streupulver^ 

Rp. Hydrarg. salicyl. 

Pulv. et extr. rad. acori 2 5 
ana qu. suff. utf.pH. N. 1000. 


Rp. Hydrarg. salicyl, 

Kali carbon. ana 1—3 
Aqu. destill. lOOO'O 
S. Tripperinjection. 

Rp. Hydrarg. salicyl. 1-0 
Vaselini 30'0 
S. Salbe. 

Rp. Hydrarg salicyl. 

Kali carbon. ana 01 

Aqu. destiü. 100'0 

S. Zu subcutanen Inject. 


199. lieber Hasten. Von Dr. Gruendler. (Moncctsh. f. prakt. 
Dermatol. 20.) 

Da Aufsaugungsfäbigkeit und Fixation der Mittel auf der 
Haut die Pasten vor Allem auszeichnen, so prüft Gruendler im 
Einzelnen nach diesen beiden Seiten bin die zur Pastenbereitung 
verwandten Körper. In ersterer Beziehung nimmt nach Gruendler 
den Hauptplatz die Magnesia carbonica ein, welche das bVafache 
ihres Gewichtes an Wasser und das 7 1 / a fache an Oel in sich 
aufsaugen kann; Kieselguhr, Bolus alba, Zinkoxyd, Amylum 
folgen sodann. Nach der anderen Seite hin leistet aber Magnesia 
carbonica nichts. Sie wird also vortrefflich sein als Streupuder, 
allein oder mit Zinkoxyd gemischt, „zur Aufsaugung auf stark 
secernirenden Flächen“. — Für die Pastenbereitung kommt sie 
höchstens als Zusatz vom ersteren Gesichtspunkte aus in Be¬ 
tracht. Um eine feste Decke, einen trockenen Rückstand hin¬ 
gegen auf der Haut zu fixiren, wird man vor Allem Kieselguhr 
wählen, dessen zebnprocentiger Zusatz zu allen Salben „die 
letzteren in vorzügliche Pasten verwandelt“. Kieselguhr und 
sodann Bolus alba, Amylum, Zinkoxyd einerseits, thierische, 
weniger pflanzliche Fette anderseits, bilden nach Gruendler die 
Basis für Bereitung der Pasten. Friedheim, Leip zig. 

200. Heber Mercurvergiftung bei der Behandlung 
der Syphilis. Von Dr. Schuster. (Monatsh. f. prakt. Dermatologie. 
1888. 20.) 

Schuster hält bei Behandlung schwächlicher oder anämischer 
Personen eine besonders vorsichtige Dosirung der Quecksilber¬ 
gaben für dringend notkwendig. — Bei einem in Folge acuten 
Gelenkrheumatismus anämischen Kranken beobachtete Schuster 
nach einer Injection von 0‘005 Cyanquecksilber Blutdiarrhöen, 
welche tagelang anhielten; bei einem schwächlichen Kranken, 
der an Periostitis der Schädelknochen litt, sah Schuster nach 
einer Injection von 0-05 Calomel „eine heftige Salivation mit be- 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


MediclnUoh-oMrurglsohe Rundschau. 


143 


denklichem Kräfte verfall“ eintreten; bei einer anämischen Kranken 
endlieh, die mit zerfallenden Gammen nnd Periostitis behaftet 
war, konnte er nach jedesmaliger Innnction von 3 Grm. grauer 
Salbe Schwächezufälle mit Erbrechen wabrnehmen. Vor Allem räth 
Schuster in allen denjenigen Fällen speciell Zurückhaltung an, 
wo eine Anämie des Gehirns zu vermuthen ist. Bei Eintritt des 
Mercnrialismns setzt er stets die Quecksilberbehandlung aus. In 
schweren verzweifelten Fällen mit Erbrechen, blutigen Stühlen, 
Kräfteverfall, sohliesst er sich den Erfahrungen Kaufmann's in 
Betreff der Atropinbehandlnng an. Friedheim, Leipzig. 


Anatomie, Physiologie, pathologische Anatomie, 

medic. Chemie. 

201. Experimentelle Untersuchungen über die Folgen 
der Exstirpation der Schilddrüse. Von Dr. Thomas Drobniek 
in Kömgsberg. (Arch. f. experim. Pathologie u. Pharmakologie. 1888. 
XXV. 2, pag. 136.J 

Auf Anregung von Mikulicz unternahm es Verfasser, die 
Frage nach den Folgen der Schilddrüsenexstirpation durch Thier¬ 
versuche neuerdings aufzuklären. An Hunden traten nach Ent¬ 
fernung der Schilddrüsen folgende Symptome auf: Fibrilläre 
Zuckungen und clonische Krämpfe der ganzen palpablen Muscu- 
latur; exspiratorische Dyspnoe; Verlangsamung und Arhythmie 
der Herzschläge; in einigen Fällen Erbrechen; Verlust der 
Fähigkeit zum Bellen; Paraplegien im Gebiete des Trigeminus; 
Zerstörung des Bulbus; Drehung des Bulbus in der Richtung 
nach oben. Diesen Symptomen stand als pathologisch-anatomischer 
Befand nur eine spindelförmige Auftreibung des Recurrens an 
der Stelle, wo er in der unmittelbarsten Nähe des Schilddrü*en- 
lappens liegt, gegenüber, ferner eine Verwachsung der Ver¬ 
bindungsäste zwischen N. laryng. s'up. und N. recurrens mit der 
Narbenmasse. — Von acht Thieren mit Schilddrüsenexstirpation 
blieben zwei am Leben, Drobniek hält daher die Schilddrüse für 
ein für das Leben des Hundes nicht absolut nothwendiges Organ. 
Das Resultat seiner Untersuchungen fasst Verfasser in folgende 
Sätze: 1. Die Symptome, welche nach der Schilddrüsenexstir¬ 
pation bei der Mehrzahl der Hunde auftreten, sind nicht durch 
den Ausfall irgend einer hypothetischen Schilddrüsenfunction zu 
erklären, sondern aller Wahrscheinlichkeit nach als Reflexerschei- 
nnngen von der Wunde aus zu deuten. 2. Der Symptomencomplex 
der sogenannten Cachexia strumipriva ist nicht homolog dem Zu¬ 
stande , der bei Hunden nach Exstirpation der Schilddrüse zu 
Tage zu treten pflegt. 3. Der letztere ist der Tetanie des Menschen 
gleich werthig. — r. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frurn 

HARVARD UNIVERSITY 



144 


Medicinißch-chirurgische Rundschau. 


Digitized by 


Bacteriologie, Hygiene, Staatsarzneikunde. 

202. Gelungene Simulation militärpflichtiger Brü¬ 
der. Von Dr. Klose, Kreisphysicus in Oppeln. (Breslauer ärztl. Zeitsehr. 

1889. 2.) 

Den 23. Juli 1886 lief in dem Landratbsamt zu 0. eine 
anonyme Denunciation des Inhalts ein, der militärpflichtige 
F. H. aus C. habe sich vor den Vorstellungen der Ersatzcom¬ 
mission Bienen auf den üodensack gesetzt, um durch die er¬ 
zielte Anschwellung einen Bruch vorzutäuschen, ebenso, sagt der 
Briefschreiber, haben es seine (des F. fl.) Brüder gemacht, die 
dadurch vom Militärdienst befreit worden seien und nun jeden 
auslachten, der zum Militär komme. Den 7. März 1877 gelangte 
F. H. zur Untersuchung bei Gelegenheit des Oberersatzgeschäftes. 
Diese ergab, dass der Hodensack desselben in Folge Durch¬ 
tränkung mit Flüssigkeit, welche mit besonderer Leichtigkeit 
von der dadurch zu einer durchsichtigen Blase erhobenen Vor¬ 
haut des Gliedes erkannt werden konnte, gerötbet und ge¬ 
schwollen war. Die Haut des Hodensackes mit Einschluss des 
darunter liegenden zelligen Bindegewebes war erheblich verdickt 
durch die in derselben enthaltene Flüssigkeit, so dass der Hoden¬ 
sack etwa die Grösse einer Faust erhalten hatte. Derselbe 
fühlte sich etwas heiss an, Spuren von Verletzungen waren daran 
nicht zu sehen. Da eine allgemeine Erkrankung ausgeschlossen 
werden musste und die entzündlichen Erscheinungen den ört¬ 
lichen Ursprung des Leidens verriethen, erschien der Verdacht, 
dass der F. H. sich dasselbe selbst erzeugt hatte, gerechtfertigt. 
Eine Untersuchung des F. H. im October 1887 zeigte eine ganz 
normale Beschaffenheit des Hodensackes. der Hoden und des 
männlichen Gliedes. Die Angabe, welche F. H. den 21. April 1887 
vor dem Untersuchungsrichter machte, er sei vor dem Gestellungs¬ 
termine auf Baumäste gefallen, wurde, als nicht im Einklang 
stehend mit dem Befund bei der Gestellung, als unwahr zurück¬ 
gewiesen. Den 13. Februar. 1888 fand die Hauptverhandlung 
vor der Strafkammer zu 0. statt. Die DDr. H. und S. hielten 
ihr bereits früher abgegebenes Gutachten, dem sich auch Dr. Klose 
an schloss, aufrecht, wiesen auch die später auftretende Angabe 
des F. H., er habe auf dem Wege zum Gestellungstermine seine 
Nothdurft verrichten wollen und sei hierbei mit dem entblössten 
Hintern in Nesseln gefallen, wobei das Scrotum und der Penis 
in der Vorgefundenen Weise verletzt wurde, mit der Begründung 
zurück, dass eine Verbrennung mit Nesseln eine Quaddelbildung 
auf der Haut verursache, die bei F. H. nicht vorhanden war 
und dass es nicht wohl ersichtlich ist, wie bei einem Fall in die 
Nesseln mit dem entblössten Hintertheil gerade nur Scrotum und 
Penis verletzt sein sollen mit Schonung aller anderen Körper- 
theile. Die Zeugen, welche angaben, der Vater des F. H., sowie 
dieser selbst, habe ihnen die Art und Weise, wie die Brüder 
und der Angeklagte versucht haben, vom Militärdienst frei zu 
kommen, nämlich durch Ansetzen von Bienen, erzählt, waren 
vollkommen glaubwürdige Personen, der sachverständige Befund 
widersprach den Angaben nicht, und so konnte es nicht aus- 


Go gle 


Original fru-m 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Mediotatadi-ohlrnrglache Rundschau. 


145 


bleiben, dass die Vernrtbeilang erfolgte. Das eingangs erwähnte 
anonyme Schreiben schuldigte auch die Brüder an, sich gegen 
§. 143 des Deutschen Reichsstrafgesetzbuches vergangen zu haben. 
Es waren dies J. und A. H. J. zeigte bei der Gestellung das 
erste Mal „Kniegeschwulst rechts“, das zweite und dritte Jahr 
„Anschwellung des rechten Unterschenkels“. J. zeigte alle drei 
Jahre Anschwellung des rechten Knies und allgemeine Körper¬ 
schwäche. Was die Art und Weise des Ansetzens der Bienen 
anbetrifft, so sollen dieselben — wie zuverlässige Leute aus C. 
mittheilten — in starrem Zustande (die Gestellung ist im Monat 
März) auf die gewünschte Körperstelle gesetzt und angehaucht 
werden, wobei sie erwachen und stechen. 

203. Ueber die nach dem Ende der Involutions- 
periode erkennbaren Zeichen einer vorausgegangenen 
Geburt und deren Bedeutung bei gerichtlich-medicinir 
schen Untersuchungen, Von Dr. Emil Rode in Christiania. 
(Nordisk. medisk. Arkiv. 1888. 2.) 

In seiner gekrönten Preisechrift stützt sich der Verfasser 
theils auf die Explorationsprotokolle der Entbindungsanstalt zu 
Christiania und die Untersuchungen bei Sectionen im dortigen 
Reichshospital, theils auf eigene Untersuchungen an 518 Frauen, 
von denen 238 vor mehr als 30 und und 37 kürzere Zeit vorher 
geboren hatten, während 198 niemals schwanger gewesen waren. 
Das Verhalten der Scheide ist für die gerichtsärztliche Praxis 
demnach nur von untergeordnetem Interesse und namentlich ist 
die klaffende Beschaffenheit der Vulva, wenn sie sich bei Per¬ 
sonen, welche geboren haben, etwas häufiger findet, ein normaler 
Befund bei vielen niemals geboren habenden Frauen und selbst 
bei Kindern. Es kommt dabei wesentlich auf die Verschiedenheit 
der Grössenverhältnisse der Labien an, und insbesondere auf die 
grössere oder geringere Länge der Labia minora und das Vor¬ 
handensein eines Frenulums oder dessen Abwesenheit. Sind die¬ 
selben lang und bilden sie ein Frenulum, so ist das Klaffen der 
Vulva in allen Fällen vorhanden. Die Configuration der Scheide ist 
übrigens auch von wesentlicher Bedeutung für das Vorhandensein 
oder Nichtvorhandensein von Einrissen und davon herrührenden 
Narben in der Vulva. Die Häufigkeit von Dammrissen stellte 
sich unter 2029 Geburten in der Entbindungsanstalt zu Christiania 
auf 24*4%, 34*8 bei Erstgebärenden, 6*8 bei Mehrgebärenden, 
in Rode's Praxis im Ganzen auf 30%, wobei jedoch die Risse 
sowohl auf der Innen- als auf der Aussenfläche des Perineums 
und somit viele, welche geburtshilfliches Interesse nicht besitzen, 
nicht gerechnet sind. Dass Ruptura perinei ein gutes Zeichen für 
stattgehabte Geburt ist, liegt freilich auf der Hand, doch ist 
auch für diese das Verhalten der Schamlippen massgebend. B?i 
Vorhandensein kurzer Labia minora kamen sie in 49%, bei langen 
Labia minora nur bei 5-4% vor. Bemerkenswerth ist, dass sich 
bei den Frauen der ersten Kategorie in Vagina und Vulva meist 
2 Narben, bei denen der zweiten Kategorie kaum eine findet; in 
13 Fällen der letzteren Art fand Rode überhaupt keine Narbe, 
obschon eine der Frauen nicht weniger als fünfmal geboren hatte. 
Medicinisch-forensisch ist somit der Satz gerechtfertigt, dass, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



146 


Medicinisoh-ohirurgisohe Rundschau. 


1889 


Digitized by 


wenn auch das Vorhandensein von Narben im Mittelfleisch und 
Scheide, somit solche nicht nachweislich luetische oder durch 
mechanische Gewalt veranlasst sind (wovon Rode einen Fall 
beobachtete, wo ein junger Ehemann, in Verzweiflung keinen 
Eingang finden zu können, mit dem Finger lege artis einen 2 Cm. 
langen Dammriss erzeugte, der eine entsprechende Narbe zurück- 
liess) ein gutes Zeichen stattgefundener Geburt ist, zumal da die 
durch die Geburt entstandenen Narben ein charakteristisches Aus¬ 
sehen und einen typischen Platz haben, andererseits dass deren 
Fehlen besonders bei langen Schamlippen das Vorausgehen einer 
Geburt durchaus nicht ausschliesst. Das Vorhandengewesensein 
von Frühgeburten führt auch bei kurzen Schamlippen nur aus¬ 
nahmsweise zu Rissen. Die Beschaffenheit des Hymens hält Rode 
für forensisch wenig bedeutsam. Von grösstem Gewicht ist da¬ 
gegen die der Gebärmutter, deren Vaginalportion bei Frauen, 
welche nicht geboren haben, einen kleinen Kegel bildet, während 
dieselben bei denjenigen, welche Kinder gehabt haben, sowohl 
von vorne nach hinten als von oben nach unten abgeplattet ist. 
Rode fand den äusseren Muttermund bei 168 nicht schwanger 
gewesenen Frauen oval, in 83%, bei 449 zum ersten Male 
Schwangeren in 72% rund; nach mehrmaligen Geburten bildete 
derselbe stets eine Querspalte, dabei in mehr als der Hälfte der 
Fälle mit Lippen und Einziehungen. Nur bei dem Abortns ist 
das Verhalten des Muttermundes nicht entscheidend, da hier bei 
% der Fälle (12 unter 37) der Muttermund rund oder oval bleibt. 
Wesentlich ist auch die Länge des Uterus, die nach Rode's Mes¬ 
sungen bei Nulliparen im Durchschnitt 6*08 (Maximum 8 - 5, 
Minimum 4‘5), bei solchen, die nur abortirt hatten 6 67, bei solchen, 
welche ausgewachsene Kinder geboren hatten 7*14 (Maximum 3*14, 
Minimum 5*d) betrug; doch ist die absolute Menge weniger von 
Bedeutung, als ihr Verhältnis zu der Entfernung der Orificien. 
Letztere beträgt bei Frauen, welche geboren haben, fast constant 
2*5 Cm., bei den Nulliparen ist sie grösser, aber nicht immer 
gleich, sondern den Dimensionen des Uterus entsprechend. Das 
Verhalten der Mamma ist sehr variabel, nur die weissen Flecke 
im secundären Ringe der Brustwarzen sind, wenn sie vorhanden 
sind, als charakteristisch anzusehen. Th. Husemann. 

204. Die Widerstandsfähigkeit der Cholerabacterien 
gegen das Eintrocknen und gegen Hitze. Von Dr. S. Kitasato 
aus Tokio. Aus dem hygien. Institut der Universität Berlin. (Zeitschrift 
für Hygiene. 5. 1.) 

Um über die sich vielfach widersprechenden Ansichten der 
Autoren bezüglich der Existenz von Dauerformen der Cholera¬ 
bacterien Aufklärung zu schaffen, hat Verf. in Koch's Laboratorium 
die Widerstandsfähigkeit der Cholerabacterien, welche in ver¬ 
schiedener Weise gezüchtet waren, gegen das Eintrocknen und 
gegen Hitze geprüft. Zunächst wurde festgestellt, dass zwischen 
älteren und jüngeren Culturen der Cholerabacterien kein Unter¬ 
schied bezüglich ihrer Widerstandsfähigkeit gegen Eintrocknen 
und Hitze besteht. Die Zeitdauer des Absterbens der Cholera¬ 
bacterien nach dem Eintrocknen hängt von der Art und Weise 
ab, wie man das Material präparirt. So sind diejenigen Culturen, 


Gck igle 


Original frurn 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medioinlsota-ohirurgische Rundschau. 


147 


die von Seidenfäden aafgenommen sind, relativ länger lebensfähig 
als diejenigen, welche anf dem Beckglas in dünner Schicht aus¬ 
gebreitet waren. Es liegt das offenbar daran, dass bei den 
ersteren viel später ein vollständiges Eintrocknen erfolgt als bei 
den letzteren. Die Zeitdauer des Absterbens bängt ferner ab 
von der Beschaffenheit der Culturen selbst, so bleiben die Häut¬ 
chen von der Oberfläche der Bonillonculturen, ebenso wie die 
breiartige und zähschleimige Cultur von der Oberfläche des Agar 
und der Kartoffeln auf dem Deckglas länger lebensfähig als die 
bacillenbaltige flüssige Bouillon. Ein wesentlich verschiedenes 
Verhalten der Choleraculturen gegen Temperaturen von 50—60° 
hat sich nicht ergeben. Die unter einander abweichenden früheren 
Angaben über die Widerstandsfähigkeit der Cholerabacterien 
gegen das Eintrocknen finden in ungezwungener Weise ihre Er¬ 
klärung in der verschiedenen Art und Weise, unter welchen das 
Eintrocknen vor sich geht; je schneller und vollkommener das¬ 
selbe erfolgt, um so schneller sterben die Cholerabacterien ab. 
Einen besonderen Dauerzustand, welcher die Bacillen an und für 
sich widerstandsfähiger gegen das Eintrocknen macht, konnte 
Verf. nicht nachweisen. Schliesslich fand Verf., dass die in alten 
Cnlturen vorhandenen Körnchen zu dem Auskeimen der Bacillen 
in keiner Beziehung stehen. Sehnirer, Wien. 

205. Sur Vorigine equine du tetanun. Von Br. J. Gail¬ 
hard. (Vunion medicale. 1888. 91. — St. Petersb. med. Woehenschr. 
1888. 43.) 

Dass der Tetanus traumaticus parasitären Ursprungs sei, 
ist bereits mehrfach behauptet worden, und einige Forscher — 
Socin, Verneuil, Berger — traten für die Ansicht ein, der Tetanus 
entstehe durch Einwanderung einer Mikrobe, die dem Pferde ent¬ 
stamme. In allerletzter Zeit hatte M. Berger hierüber in der 
Acaddmie de mdJecine zu Paris Mittheilungen gemacht. Gegen 
Letzteren wendet sich nun der Marinearzt J. Gailhard mit fol¬ 
genden Einwänden : Er habe Tetanus beobachtet an Bord eines 
Schiffes, das Monate laDg auf der Fahrt begriffen war, dessen 
Mannschaft das Ufer nicht betreten hatte, und wo auf dem ganzen 
Schiffe sich nichts finden liess, was jemals zu Pferden in Bezie¬ 
hung gestanden. Das Schiff war ganz neu, neu ausgerüstet und 
machte die erste Fahrt. Auf hoher See verletzte sich ein Mann 
derart, dass die Exarticulation des Handgelenkes nothwendig 
wurde. Bei normalem Heilungsverlaufe trat plötzlich am 16. Tage 
nach der Verletzung Tetanus auf mit letalem Ausgange. Das 
Schiff führte aber an Bord einiges Schlachtvieh mit. Sollte dieses 
die Vermittlerrolle gespielt haben? Gailhard berichtet, dass Poly¬ 
nesien seit Langem als Landstrich bekannt sei, wo Tetanus häufig 
vorkomme — auch auf den Inseln, wo bisher niemals ein Pferd 
gewesen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frurn 

HARVARD UNIVERSITY 



148 


Medlcinisch-chirurgische Rundschau. 


1889 


Berichte 

über grössere Werke, Abhandlungen und über die 
Fortschritte einzelner Doctrinen. 

206 . Ueber die Beziehungen der Scrophu/ose zu einzelnen 

Symptomen derselben. 

Von Dr. Emil Pins in Wien. 

Archiv für Kinderheilkunde. X. Band. II. lieft. 

Referent Dr. Veninger in Meran. 

Obwohl unter den verschiedenen Erscheinungen der Scro¬ 
phulose die Rhinitis, Otorrhoe, Halsdrüsenschwellungen und 
Eczem sehr häufig Vorkommen — so ist es doch oft ein diagno¬ 
stischer Irrthum, von deren Vorhandensein ohneweiters auf Scro- 
phulose als Grund leiden zu schliessen und führt dieser Irrthum 
auch zu therapeutischen Misserfolgen, indem solche Kinder jahre¬ 
lang einer antiscrophulosen Allgemeinbehandlung ohne Erfolg auf 
das Localleiden unterzogen werden., welches hingegen einer ent¬ 
sprechenden Localtherapie in kürzester Zeit weicht. 

I. Was zunächst die chronische Rhinitis (Ozaena) betrifft, 
so gilt diese seit den Arbeiten von Gottstein , Michel, Zaufal als 
Krankheit sui generis, welche ohne jede Dyscrasie zu Stande 
kommen kann. Nach Gottstein , der sie Rhinitis atrophicans foe- 
tida nennt, unterscheidet sie sich durch ihre Neigung, zur Atrophie 
der Nasenscbleimhaut zu führen, wesentlich von der scrophulösen 
und syphilitischen Rhinitis, welche Hyperplasie und Hypertrophie, 
oder wie die letztere, oft chronische Perichondritis der Nasen¬ 
scheidewand verursacht. — Zaufal findet eine Disposition dazu 
nicht in einer Dyscrasie, sondern oft in abnormer Weite des 
Nasenganges, der die Anhäufung und Zersetzung des massenhaft 
abgesonderten Secrel.es begünstigt. Krause und Habermann leiten 
den Fötor von Fettmetamorphose des Endothels und Entstehung 
von Fettsäuren her. Rohrer und Hayek haben einen Mikroorga¬ 
nismus gefunden, der diese Zersetzung bedingen soll und der 
überimpfbar ist. — Aber auch der einfache chronische eitrige 
Nasencatarrh, der im Kindesalter überaus häufig ist, wird oft 
als Symptom der Scropbxilose gedeutet, sowohl wegen seiner 
Häufigkeit, als auch wegen seiner langen Dauer, obwohl dieselbe 
durch mechanische Ursache unterhalten wird , so durch mangel¬ 
hafte Entfernung des Nasensecretes oder durch den Reiz fremder 
Körper in der Nase, z. B. eingeführte und vergessene Bohnen 
oder Erbsen, die nicht selten zu keimen beginnen, in solchen 
Fällen kann thatsächlich das Bild der torpiden Scrophulose vor¬ 
getäuscht werden, es entstehen durch Bohren mit den Fingern 
Excoriationen, Krustenbildung, Eczem an der Nase, Schwellung 
der Nase und der Oberlippe. Aber auch die Nachbarorgane 
des Rachens, des Ohres, des Auges können sich bei einfacher 
chronischer Rhinitis ebenso betheiligen wie bei Scrophulose, als 
Schwellung der Pharynxtonsille, als sogenannte adenoide Vege¬ 
tationen , als Conjunctivitis follicul. Endlich kann auch die 
Schwellung der Submaxillar- und Cervicaldrüsen die Täuschung 


* Go gle 


Original fro-m 

HARVARD UNiVERSITY 


1889 


Medloioisch-oblrurglaobe Rundschau. 


149 


noch erhoben, indem die Resorption des Eiters ans dem localen 
Processe in der Nase und im Rachen hinreicht, um die gedachten 
Drüsen zur Schwellung zu bringen. Diese adenoiden Wucherungen 
behindern weiters die Athmung, den Schlaf, den Appetit und 
beeinträchtigen die allgemeine Ernährung und Blutbereitung. — 
Massgebend für die Unterscheidung der localen gemeinen Rhinitis 
und einer solchen auf scrophulöser Grundlage ist nach Verfasser 
das Verhalten des knöchernen Nasengerüstes und des äusseren 
Habitus der Nase. Es kommt bei Scropbulosis zu Perichondritis, 
resp. Periostitis der Nasenwurzelknochen mit consecutiver Binde 
gewebswucherung. Die äussere Nase ist bei Berührung schmerz¬ 
haft und in toto verdickt, somit sind Druckempfindlich¬ 
keit und bleibende Anschwellung der Nase charak¬ 
teristisch für scrophulöse Rhinitis. Bei syphilitischer Rhinitis 
hingegen ist der Ausgang in Necrose und Perforation der Nasen¬ 
scheidewand das häufigste, niemals kommt es zur Bindegewebs¬ 
wucherung und allgemeiner Verdickung. Ein weiterer Anhalts¬ 
punkt für die Differentialdiagnose ist der Erfolg der Therapie. 
Während die scrophulöse Rhinitis durch die Allgemeinbehandlung 
allein geheilt wird, nutzt gegen die locale chronische Rhinitis 
mit ihren Folgezuständen, als: Racbencatarrh, adenoiden Vegeta¬ 
tionen und Drüsenschwe 11 ungen, nur die locale Behandlung oft 
in der kürzesten Zeit. Verfasser führt als Beispiel einen sechs¬ 
jährigen Knaben an, der in Folge eines durch vier Monate in 
der Nase befindlichen Fremdkörpers (Erbse) alle oben angeführten, 
eine scrophulöse Rhinitis vortäuschenden Symptome bot, mit 
besonders starker Drüseninfiltration, und welcher nach Entfernung 
des Fremdkörpers und localer Behandlung mittelst täglich ein- 
bis zweimaliger Durchspülung der Nase mit Add. salicyl. l'O, 
Natr. chicrat. 10 0 auf 1 Liter laues Wasser in wenigen Wochen 
vollkommen geheilt war. — Wogegen Jodsalben, Soolbäder und 
Roncegnowasser monatelang erfolglos angewendet worden waren. 

II. Auch eine zweite häufige Begleiterscheinung der Scrophulöse 
— dieOtorrhoe, als Ausdruck der chronischen eitrigen Mittelohr¬ 
entzündung — darf nicht ohneweiters als scrophulös aufgefasst 
werden, da im Kindesalter gar verschiedene Ursachen, z. B. 
äussere Einflüsse, Erkältungen, acute und chronische Nasen- 
catarrhe, Scarlatina, Morbillen, Variola, Typhus, Diphtheritis, 
Pneumonie, Keuchhusten dieselbe verursachen können und selbst 
ein epidemisches Vorkommen beobachtet wurde. Wie die durch 
Scrophulöse veranlasste Rhinitis, so ist auch die Otorrboe, wenn 
sie auf scrophulöser Basis beruht, sehr wohl und bestimmt 
charakterisirt; und zwar zunächst durch ihr langsames, indo¬ 
lentes schmerzloses Zustandekommen, im Gegensätze zu der, 
unter heftigen Schmerzen und Fieber und oft stürmischen cere¬ 
bralen Erscheinungen auftretenden einfachen eitrigen Mittelohr¬ 
entzündung. Dann aber durch ihren häufigen Ausgang in Caries 
des Os petrosum einerseits, entsprechend der Tendenz des scrophu- 
lösen Processes zu Knochenerkrankungen (Spondylitis, Spina ven- 
tosa), und in bindegewebige Adhäsionen der einzelnen Tneile des 
Mittelohres mit schwerer Schädigung des Hörvermögens und 
continnirlichen subjectiven Geräuschen andererseits. — Nur.die 
scarlatinöse Otitis media führt ebenso rasch zur Schmelzung des 

□ igitized by Google 


Original from 

HARVARD (JNIVERSITY 






□ igitized by 


150 Medioinisoh-chirurgische Rundschau. 1889 


Trommelfelles, wie die scrophulöse — kann aber durch die Anam¬ 
nese von dieser getrennt werden. Auch aus der langen Dauer 
und Hartnäckigkeit einer Otorrhoe kann man nicht auf deren 
scrophulöse Natur schliessen. Da jene Otorrhoen, welche durch 
Ozaena bedingt werden — nach Baginsky ist die Ozaena in 80°/ 0 mit 
einer Mittelohraffection verbunden —, durch die Wucherung des 
adenoiden Gewebes unterhalten werden und nur durch gründ¬ 
lichste Entfernung dieser Wucherungen, sowie der etwa in der 
Paukenhöhle selbst gebildeten Schleimhautpolypen geheilt werden 
können. Kommt es in Folge einer chronischen eiterigen Otitis 
zur Entzündung in den Zellen des Warzenfortsatzes, so entsteht 
im Gegensätze zur Caries bei Scrophulöse eine wohl charakteri- 
sirte reine Necrose. 

III. Geschwellte und infiltrirte Lymphdrüsen, obzwar fast 
stets bei Scrophulösen zu treffen, weil in Folge des Reichthums 
an Lymphe, der langsameren Strömung der Lymphe und der 
Neigung der Lymphkörperchen zur Proliferation, sowie der vulne- 
rableren Haut und Schleimhaut derselben, schon eine geringe 
Läsion und eine minimale Quantität phlogogener Substanzen zur 
Intumescirung der Drüsen genügt, können ebenfalls nicht ohne- 
weiters die Diagnose auf Scrophulöse begründen. Es kann näm¬ 
lich, wie bereits früher erwähnt, auch die einfache chronische 
Rhinitis und Otitis, sowie andere Ursachen, z. ß. starke Muskel- 
anstrengung beim Turnen und Schwimmen, ganz abgesehen von 
den acuten Exanthemen — Leucämie und Syphilis — die Drüsen 
anschwellen machen. Seitdem im Inhalt scrophulöser Drüsen der 
Koch 'sehe Tuberkelbacillus constant nachgewiesen wurde, ist nach 
Albrecht das beste Kriterium der scrophulösen Drüsen die Ueber- 
impfbarkeit ihres Inhaltes. Auch bezüglich der äusseren 
Form und des Verlaufes gibt es prägnante Unterschiede. Während 
bei gesunden Individuen die aus irgend einer Ursache hyper¬ 
trophsten Drüsen ihre ursprüngliche Spindelform beibehalten, 
sind die scrophulösen Drüsen, die meist ganz schmerzlos an¬ 
schwellen, unregelmässig oder kugelig, durch frühzeitigen käsigen 
Zerfall sehr bald teigig weich und im Allgemeinen viel umfang¬ 
reicher, in Form ganzer Packete. Es ist auch erklärlich aus der 
geringeren Widerstandskraft der zur Scrophulöse disponirten 
und hereditär belasteten Kinder, dass sich bei solchen nach 
acuten Infectionskrankheiten, besonders Morbillen, Scharlach und 
Diphtheritis, leicht wirkliche Drüsenscrophulose entwickelt, immer 
ist es aber nur ein ßruchtheil der zur Beobachtung kommenden 
Lymphdrüsensehwellungen, der auf scrophulöse Dyscrasie entfallt. 

IV. Das Eczem, das in Folge vulnerabler Hautdecken bei 
Kindern überhaupt und bei Scrophulösen insbesondere oft vor- 
konunt, hat weder bezüglich der Form, noch bezüglich 
des Verlaufes etwas für die Scrophulöse Charakteristisches. 
Es ist nicht, wie man es oft in der Kinderstube hört, als „Ab¬ 
leitung der scharfen Säfte“ zu betrachten, sondern erfordert eine 
eingehende locale Behandlung. — Besonders ist es das Eczema 
impetiginosum, welches schon darum fälschlich als Ecthyma 
scrophulosorum bezeichnet wird, weil nach Hebra jedes einfache 
Eczem unter gewissen Umständen die impetiginöse Form an¬ 
nehmen kann, wenn die Krusten nicht entfernt werden, der Eiter 


Co gle 


Original from 

HARVARD UNIVERSSTY 




1889 


Medloiniaoh-ohlrurglBohe Rundschau. 


151 


darunter stagnirt und Pusteln und Abscesse bildet, mit folgender 
starker Schwellung der benachbarten Lymphdrüsen. — Gegen 
dieses impetiginose Eczem, Ecthyma speciell au der Kopfhaut, 
an den Mundwinkeln und am Naseneingange hat sich dem Verf. 
eine rothe Quecksilberpräcipitatsalbe bewährt, von 2:100 Vase¬ 
line, welche mehrmals des Tages mit einem Haarpinsel auf die 
Krusten dick aufgetragen wird und selbe bald erweicht und die 
eiternden Stellen zur Heilung bringt, sie hat nebst ihrer anti¬ 
septischen auch noch eine antiparasitäre Wirkung gegen die 
nicht selten vorhandenen Pediculi capitis. In Kürze resumirt der 
Verf. wie folgt: Rhinitis, Otorrhoe, Infiltration der Lymphdrüsen 
und Impetigo sind keine charakteristischen Symptome 
derSorophulose, und selbst deren gleichzeitiges Vorhandensein 
berechtigt noch nicht zur Diagnose Scrophulose, welche in erster 
Linie auf den bacteriologiscben Befund und in klinischer Be¬ 
ziehung auf das gleichzeitige Vorhandensein noch anderer Er¬ 
scheinungen sich zu stützen hat, wie Infiltration der Bronohial- 
drüsen, fungöse Gelenksentzündungen, Caries, kalte Abscesse, 
Schwellung der Leber oder Milz, Hornhauttrübungen eto. 

Mit dem Ausscheiden der oberwähnten vier Erkrankungen 
aus dem Bilde der Scrophulose wird aber die Zahl der wirklich 
an Scrophulose leidenden Kinder wesentlich geringer und die 
Klage über die enorme Häufigkeit der Scrophulose im Kindes¬ 
alter wird hinfällig, besonders was die ärmere Classe betrifft, 
bei welcher die mangelhafte Pflege einer Rhinitis, Otorrhoe oder 
eines Eczems viel zu deren protrahirten Verlaufe beiträgt und 
Complicationen erzeugt, die das Bild der Scrophulose vortäuschen 
können. 


Literatur. 


207. Arbeiten des pharmakologischen Institutes zu 
Dorpat . Herausgegeben von Prof. R. Robert, kais. russ. Staatsrath. 
II. Heß. Stuttgart, Verlag von Ferdinand Enke, 1888. 

Das zweite Heft der unter Kobert's Leitung entstandenen Disser¬ 
tationsarbeiten ans dem pharmakologischen Institute der Universität Dorpat 
ist wieder ein rühmlicher Beweis dafür, dass die Doctor-Dissertationen 
zur Förderung der medicinischen Doctrinen sehr Vieles beitragen, inso- 
lange dieselben nur solche Arbeiten enthalten, welche mit den Methoden 
der exacten Forschung unter der umsichtigen Leitung eines eifrigen 
Laboratoriumsvorstandes ausgeführt werden. Die in dem vorliegenden 
vom Verfasser seinem Lehrer Sehmiedeberg gewidmeten Hefte bearbeiteten 
Themate gehören zu jenen, welche gleichsam auf der Tagesordnung 
stehen. I. Ueber die Wirkungen des Chroms. Von Heinrich 
Panier aus Riga, in umgearbeiteter Form veröffentlicht vom Herausgeber. 
Im Sehlussabschnitt dieser an wissenswerten Details so reichen Arbeit 
finden wir den Vergleich der Wirkung des Chroms mit den anderen 
Metallen tabellarisch ausgefUhrt und durch ein kurzes Resumö erläutert. 
Namentlich die Untersuchungen über das bisher nur wenig geprüfte 
Chromoxyd, welche Panier mit Präparaten ausführte, die keine ätzenden 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



_■■■■'■ 


J52 Medicimsch-chirurgische Rundschau. 1889 


Eigenschaften hatten, sind von erhöhtem Interesse. Es ergab sich, dass 
von allen Metallen nur das Silber in Gestalt seiner Oxydsalze ebenso 
schwach giftig ist, als das Chrom in Form des Oxydes. Die Chromate 
gehören hingegen zu den giftigsten Metallverbindungen. II. Ueber 
Cytisin. Von Raphael Radziwillowicz aus Warschau. Bis nun sind 
in der ärztlichen Praxis bereits in 131 Fällen Vergiftungen durch Cytisus 
— fast ausnahmslos Cytisus Laburnum — beobachtet, wobei die giftigen 
Theile Blüthen, Schoten, Samen, Rinde, Zweige und Wurzel waren. Die 
therapeutische Anwendung des Cytisins hat Prof. Kobert neuerdings an¬ 
geregt. In Gaben von 1 Mgrm. subcutan angewendet steigert Cytisin 
central den Blutdruck, ohne das Herz zu beeinflussen, daher ist es in 
allen denjenigen Fällen indicirt, wo der Blutdruck sehr niedrig 
und die Gefässe schlaff sind, so z. B. bei paralytischer Migräne. 
Auch könnte man versuchen, bei denjenigen Formen von Melancholie 
und Abulie, wo man eine zu geringe Versorgung des Gehirns mit Blut 
vermuthet, durch Cytisin die Ernährung des Gehirns zu verbessern. 
Bezüglich der von Prof. Kräpelin auf der psychiatrischen Klinik zu 
Dorpat angestellten Versuche mit Cytisin verweisen wir auf das Original. 
Den Schluss dieses Heftes bilden: III. Vergleichende Versuche 
über die g i ft i ge Wi r k u n g der Gallen säure n. Von David 
Rywosch aus Witebsk in Weissrussland. Die Untersuchungen über die 
Wirkung der verschiedenen Bestandtheile der Galle auf die Blutkörperchen, 
auf Flimmer- und Leberzellen, ferner auf die Muskeln, das Centralnerven¬ 
system und auf die peripheren Nerven ergaben, dass die Ochsengalle 
ihre Giftigkeit dem Gehalte an taurocholsaurem und glycocholsaurem 
Natron verdankt. Am giftigsten wirkt das (in der Gänsegalle vor¬ 
kommende) chenocholsaure Natron. Nach Verf. wäre die therapeutische 
Verwertliung der gallensauren Salze in Form von keratinirten Pillen 
und Klystieren zu versuchen ; namentlich sollte man nochmals in Kranken¬ 
häusern sorgfältige Untersuchungen anstellen, ehe man diese zwei Jahr¬ 
tausende alten Arzneimittel für immer verwirft. Lsch. 


Digitized by 


208. Spezielle chirurgische Pathologie und Therapie 
der Harnröhre und Harnblase . In 16 Vorlesungen von Dr. Geza 
v. Antal, a. o. Professor der königl. ungar . Universität zu Budapest , 
Primarius am städt. allgem. Krankenhause „St. Rochusmit 6 Chromo¬ 
lithographien, einer gewöhnlichen lithographirten Tafel und 55 in den 
Text gedruckten Holzschnitten. Stuttgart 1888 } Verlag von F. Enke. 

In der zwanglosen Form und im anregenden Style von Vorlesungen 
gibt der Verf. eine eingehende Monographie der Erkrankungen der Harn¬ 
röhre und Harnblase, welche sich ebenso auf zahlreiche eigene Er¬ 
fahrungen, wie auf vollkommen beherrschende Kenntniss der neuesten 
diesbezüglichen Forschungen stützt; eine Arbeit, welche in gleicher 
Weise grosses Interesse dem praktischen Arzte, wie dem Operateur 
speciell zu bieten vermag. Dass der Autor auch auf dem in Rede 
stehenden Gebiete die heute mit Recht allgemein geforderte Antisepsis 
streng und consequent durchgeführt wissen will, muss als ein zeitge- 
mässe8 Desiderat umso mehr hervorgehoben werden, als in der That, 
was Prof. Antal tadelt, noch immer sich kaum Jemand findet, der es 
der Mühe werth hielte, z. B. vor der Untersuchung der Blase, die 
Eichel und die Urethra, deren Schmutz und Secret infectiöse Organismen 
birgt, vorher zu desinficiren. Die einzelnen Vorlesungen beschäftigen 
sich mit den anatomisch-physiologischen Verhältnissen der Harnröhre und 


jO gl< 


Original from 

HARVARD UNIVERSiTY 



1889 Medicinlsch-chirurgl8ohe Rundschau. 153 


der Blase, den Methoden der Harnröhrenuntersuchung (wobei 
die Untersuchung mit dem Endoskop und Aöro-Urethroskop anschaulich 
geschildert wird), den entzündlichen Krankheiten der Harnröhre, der 
Harnröhrenstrictur und ihren Behandlungsarten, welche letzte einer sehr 
fachlichen Kritik unterzogen werden, endlich mit den Verletzungen, Bil¬ 
dungsanomalien und Geschwülsten der Harnröhre. Bei den Krankheiten 
der Blase werden nach Besprechung der Methoden der Blasenunter- 
snchnng bei Männern und Frauen besonders die entzündlichen Krank¬ 
heiten , die Verletzungen der Blase und die Blasengeschwülste mit einer 
jedes Detail berücksichtigenden Ausführlichkeit geschildert, wie diese 
kaum in den bisherigen Handbüchern zu finden ist. Es werden weiters 
die normalen und abnormen Bestandtheile des Harnes besprochen, die 
Blasensteine und ihre Operationen, die Lithotomie, Lithotripsie und Litho- 
palaxie dargelegt, sowie die Pathologie der Functionsanomalien der Blase 
erörtert. 

Mit dieser Inhaltsskizzirung soll nur das Studium des vorliegenden 
Werkes bestens anempfohlen werden, in welchem auch lehrreiche Kranken¬ 
geschichten die allgemeinen Erörterungen ergänzen und schön ausgefübrte 
Chromolithographien, urethroskopische und mittelst elektrischen Cystoskops 
aufgenommene Bilder, sowie Zeichnungen von Präparaten eines Papilloms 
in der Blase, sowie carcinomatöser Infiltration derselben geben. Die äussere 
Ausstattung des Buches ist überhaupt sehr hübsch, seines gediegenen 
Inhaltes würdig. Prof. Dr. Kisch, Prag-Marienbad. 

209. Ueber Gemüthsbewegungen. Von Dr. C. Lange in 
Kopenhagen. Leipzig, Thomas, 1887. 

Eine psycho-physiologische Studie nennt der Verf. sein dem be¬ 
kannten Psychiater Erlenmeyer gewidmetes Werkchen, dessen deutsche 
Uebersetzung durch den praktischen Arzt Dr. Kurella uns eben vorliegt. 
Der Kummer, die Freude, der Schreck, Zorn, Wuth und Spannung 
werden zuerst vom philosophisch-physiologischen Standpunkte einer inter¬ 
essanten Besprechung unterzogen, wobei sich der Verf. als Anhänger 
Kant's bekennt. Weiters kommen die physiologischen Phänomene, die 
Bedeutung des Kreislaufes für die Nervenfunction, die Bedeutung der 
Oemüthsbewegungen für den Kreislauf, sowie die vasomotorischen, 
emotionellen Phänomene zur Sprache, welche Abschnitte nicht gerade 
gemeinverständlich genannt werden können. Nun stellt sich der Verf. 
die Frage: Wie kommen die Phänomene der AfFecte zu Stande? Dies 
führt ihn zur Hypothese des seelischen Aßectes, der sich die Würdigung 
der materiellen und körperlichen Ursachen naturgemäss anschliesst. Eine 
interessante, wenn auch nicht leicht verständliche Studie ist dem cere¬ 
bralen Mechanismus gewidmet, wobei Verf. etwas tief in die philo¬ 
sophische Speculation geräth, die ihn auch im letzten der Zukunft der 
Gemüthsbewegungen gewidmeten Capitel nicht verlässt. Für den prak¬ 
tischen Arzt ist das Buch, welches gewaltiges Wissen und ernste Studien 
zur Grundlage hat, nicht geschrieben. Die deutsche Uebersetzung ist 
fliessend und gefällig, die buchbändlerische Ausstattung recht lobenswerth. 

. v. Busehman. 


Med,-Chip. Rundschau. 1889. 


Digitized by 


Gck igle 


12 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Digitized by 


154 MecUcinisch-chirurgische Rundschau. 1889 


Sitzungsberichte ärztlicher Vereine. 

210. lieber Nephritin nach Infectionskrankheiten 
und deren Behandlung. Von Prof. Hagenbach in Basel. Vortrag , 
gehalten bei der 61. Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte. 
Köln, September 1888. 

Am häufigsten wird Nephritis nach Scharlach beobachtet. Eis zeigt 
sich za den verschiedensten Zeiten Eiweiss, zunächst im Beginn, and zwar 
hauptsächlich bei den Fällen, die mit hohem Fieber verlaufen , also als 
febrile Albuminurie auch im Blflthestadium des Scharlachs, wie aus dem 
Urinbefunde zn schliessen ist. Eine catarrhalisehe Nephritis zeigt sich 
häufiger, wie die febrile Albuminurie, bei anderen hochfebrilen Er* 
krankungen. Bei unseren Todesfällen aus der ersten Woche konnte in 
der Mehrzahl eine Nephritis durch die anatomische Untersuchung con- 
statirt werden. Es fragt sich, ob zwischen dieser Frühform und Spät¬ 
form der Nephritis ein Zusammenhang besteht. Sicher ist, dass die 
initiale NephritiB auftreten kann, ohne dass sie prädisponirend einwirkt 
auf die späte, und die späte eigentliche Scharlachnephritis tritt sehr oft 
auf, ohne dass eine initiale vorausgegangen ist. 

Wie häufig ist überhaupt die Nierenbetheilignng bei Scharlach? 
Jedenfalls sehr häufig ; dies ergibt sich auch aus folgenden Zahlen: Im 
Baseler Kinderspital zeigte sich bei 81 Scbarlachsectionen 55mal Nieren¬ 
betheiligung; doch gehen diejenigen Autoren zu weit, welche, behaupten, 
dass in allen Fällen von Scharlach zu irgend einer Zeit der Erkrankung 
sich Albuminurie zeige. Die eigentliche Scharlachnephritis hat durch 
ihr zeitliches Auftreten nach Ablauf der übrigen Krankheitserscbeinungen 
etwas Besonderes gegenüber den Nephritiden bei den anderen Infections¬ 
krankheiten. Es sind Fälle beobachtet worden vom zwölften Tage an 
vom Beginn der Krankheit gerechnet, bis nach Ablauf der sechsten 
Woche. Bei der Aetiologie diesir Nephritis kann die Erkältung jedenfalls 
nicht als wesentliche Ursache geltend gemacht werden. Die verschiedenen 
Epidemien verhalten sich verschieden in Bezug auf Häufigkeit der 
Nephritis, sogar ein und dieselbe Epidemie. Die Mannigfaltigkeit der 
Symptome zeigt sich bei Scharlach überhaupt, auch bei Nephritis: 
Oedeme, Fieber, Urinbefunde verhalten sich sehr verschieden. Was 
speciell die Urämie betrifft, so hatte Hagenbach in 416 Fällen 27mal 
ausgesprochene Erscheinungen bei seinem Krankenmaterial beobachtet, 
von diesen sind 12 gestorben. Es scheint eine familiäre Disposition zur 
Nierenerkrankung bei Scharlach zu bestehen. Sehr häufig ist die Hyper¬ 
trophie und Dilatation beider Ventrikel; nach Friedländer haben die¬ 
selben nur in ganz wenigen Fällen von Nephritis gefehlt. Die Dauer 
der Nephritis erstreckt sich meist auf 2—3 Wochen; doch beobachtet 
man in vielen Fällen auch eine längere Dauer; ferner Nachschübe, 
Recidive und eine grosse Empfindlichkeit des Nierengewebes auf Jahre 
hinaus. Es sind Ausgänge in eigentliche chronische Schrumpfniere beob¬ 
achtet worden von Leyden und Aufrecht. Der Ausgang in Genesung ist 
weitaus der häufigste; der Tod kann in Folge sehr verschiedener Com- 
plicationen auftreten. 

Bei der Diphtherie schwanken in Bezug auf die Häufigkeit der 
Albuminurie die Angaben zwischen 10 und 66 Procent. Ref. hat in 
150 Sectionen 52mal Nephritis notirt. Ein wesentlicher Unterschied 
dieser Nephritis nach Diphtheritis und der Scharlachnephritis ist auch 

Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medlciniach-ohirurgiache Rundschau. 


155 


der, dass die Albuminurie hier sehr früh auftaucbt und mehr in einem 
directen Abbängigkeitsverhältniss stebt zu den Beschwerden der primären 
Krankheit. Hagenbach bat bei 51 Fällen von Dipbtberiealbuminurie 
28mal schon in der ersten Woche dieses Symptom beobachtet, ln den 
meisten Fällen ist wohl eine Nephritis die Ursache einer Albuminurie. 
In seltenen, schweren Fällen kann auch in Folge von Herzschwäche 
oder durch Laryngostenose bedingt, vorübergehend Eiweiss im Urin auf- 
treten. Der Eiweissgebalt bei Diphtheritis ist sehr wenig constant in den 
einzelnen Fällen. Oedeme kommen bei Diphtheritis sehr selten vor; 
aueh Urämie hat Hagenbach unter 406 Fällen nur 6mal beobachtet, in 
einem Falle Urämie mit tödtlichem Ausgange. Bei Masern kommt 
Nephritis nur ausnahmsweise vor; doch auch während und nach der 
Erkrankung ist Nephritis beobachtet worden, und nicht ganz selten kommt 
Hydrops vor. 

Nach Varicellen hat zunächst Henoch viele Fälle von Nephritis 
beobachtet; davon einen Fall mit tödtlichem Ausgange. An diese Mit¬ 
theilung reihen sich weitere von Hofmann, Rasch, Semtschenko, Janssen, 
Oppenheim , Högyes etc. Die Zeit des Auftretens schwankt zwischen 
5 und 21 Tagen. Mikroskopischer Befund wie bei Scharlach. Hagenbach 
hat selbst einen Fall mit tödtlichen Ausgange beobachtet (Oedem, Ascites, 
Hydrothorax). Seit diesem Falle sind bis dahin drei Fälle tödtlich ver¬ 
laufender Nephritis nach Varicellen bekannt. Ohne Zweifel ist bei 
näherer Untersuchung des Urins Nephritis bei Varicellen nichts so 
Seltenes. Hervorznheben ist noch die Nephritis bei Stomatitis aphthosa. 
Seitz in Zürich bat zwei solche Fälle mit entschiedener Nephritis be¬ 
obachtet, Hagenbach ebenfalls einen. 

Im Typhus bei Kindern sind die Angaben sehr verschieden. Nach 
Ekkert wäre Nephritis etwas sehr Häufiges, und zwar besteht nach ihm 
ein directes Verhältnis zwischen der Heftigkeit des Fiebers und dem 
Auftreten der nephritischen Erscheinungen. Hagenbach hat sehr viel 
seltener Nephritis bei Typhus beobachtet und erklärt sich dies aus dem 
entschieden leichteren Verlauf dieser Krankheit bei Kindern. Im Kinder- 
spital zu Basel sind acht Fälle beobachtet unter über 300 Typhen mit 
ausgesprochener Nierenbetheiligung und blos in drei Sectionen unter 24 
zeigte sieh eine Nephritis. 

Rubeola ist nur selten mit Nephritis complicirt; ebenso Parotitis 
und Angina catarrh. Für leichtere Erkrankung ist es wichtig, zu wissen, 
dass Nierenbetheiligung vorkommt, weil man gern bereit ist, aus be¬ 
stehender Angina und Eiweiss im Urin gleich einen Scharlach zu dia- 
gnosticiren. 

Schliesslich wird von Kjellberg das Auftreten der Nephritis bei 
acutem und chronischem Darmcatarrh als etwas sehr Gewöhnliches be¬ 
zeichnet entgegen den gewohnten Anschauungen. Er fand Nephritis in 
46 Procent der Fälle, die zur Obduction kamen. 

Bezüglich der Behandlung bemerkt der Vortragende, dass es ein 
zuverlässiges Mittel zur Verhütung der Nephritis nicht gebe. Es ist 
zweckmässig, schon früh diejenige Diät zu verordnen, die bei Nephritis 
später entsprechend ist. Es gilt allgemein und mit Recht als zweck- 
mässigste Ernährung eine ziemlich ausschliessliche Milchdiät; doch fragt 
es sich, ob diese nicht auch noch zu stickstoffreich und deshalb zu 
reizend sei. Am meisten zu empfehlen ist Milchdiät und stickstofffreie 
Nahrung; ausserdem mässige Zufuhr von Wasser oder von Milch mit 
Wasser vermischt; dann Ruhe, gleichmässige Temperatur, jedenfalls zur 


Digitized by 


Gck igle 


12 * 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




Difitized by 


156 Medlcinisch-chirurgische Rundschau. 1889 


Zeit der Nephritis, bei Scharlach schon vorher zur Schonung der Nieren. 
In sehr vielen Fällen genügt ein diätetisches Verhalten, um die Nieren¬ 
entzündung zur Heilung zu bringen, und deshalb ist in leichteren Fällen 
von jeder Medicamentbehandlung abzusehen. In schweren Fällen steht 
die diaphoretische Behandlung obenan; der Vortragende stellt die An¬ 
wendung der heissen Luft Uber die heissen Bäder und namentlich auch 
über Pilocarpin. Gr empfiehlt den in der Schweiz gebräuchlichen Phönix 
ä air chaud, als einfach, billig und ausgezeichnet in seiner schweiss- 
producirenden Wirkung und von vielen Seiten erprobt. Neben der dia¬ 
phoretischen Methode wirkt die drastische hier und da günstig, und da 
empfiehlt sich namentlich das Calomel. Unter den im Ganzen nicht 
sehr sicher wirkenden Diureticis ist noch am meisten das Kali aceticum 
zu empfehlen; von den Adstringentien ist wenig Nutzen zu erwarten, 
eher noch von der Borsäure. Es ist wichtig, dass die Nephritis noch 
längere Zeit über das acute Stadium hinaus genau diätetisch behandelt 
werde, da ein Reizzustand oft noch unbestimmte Zeit besteht. 


Kleine Mittheilungen. 

211 . Heber die Elektrotherapie hei Spermatorrhöe. 
Von Rieh. Wagner. (Berl. klin. Wochenschr. 1887. 51. — Schmtdfs Jahr¬ 
bücher. 1889. 1.) 

Verfasser räth, bei gehäuften Pollutionen und Spermatorrhöe dann zunächst 
den faradischen Stiom (als allgemeine Faradisation) zu gebrauchen, wenn Onanie 
oder geschlechtliche Ueberanstrengung vorausgegangen ist, oder nur allgemeine 
reizbare Schwäche besteht. Handelt es sich aber um entzündliche Vorgänge in 
den hinteren Abschnitten der IJarnrÖbre nach Tripper, so soll der galvanische 
Strom angewendet werden (An auf die Lendenwirbelsäule, Ka auf den Damm). 

—r. 

212 . Gegen Keuchhusten bedient sich Dr. Orzwiecki (Warschau) mit 
gutem Erfolge folgender Verordnung: 

Rp. Hydr. hydrocyanat . 0'0o % 

Aqu . dest. 100-0, 

Glycerin . 20-0. 

M. D. S. 

Stündlich 1 Tbeelöffel voll zu verabreichen, bis der dritte Theil der Mixtur ver¬ 
braucht ist und von da ab zweistündlich 1 Tbeelöffel. 

(Allg. med. Centralztg. 1888. 56.) 

213 . Heber die Verbreitung der Lepra in Russland. 
Von Dr. Petersen. (Monatsh. f. prakt. Dermatol. 20.) 

Petersen fand in seinen statistischen Erhebungen über das Vorkommen von 
Lepra im rassischen Reiche die grösste Verbreitung dieser Krankheit iu den Ost¬ 
seeprovinzen , im nördlichen Kaukasus , im Gouvernement Astrachan und in den 
centralasiatischen Provinzen. Petersen glaubt, dass vom Centrum aas die Lepra 
ihren Weg nach derPeripheiie hin nimmt und längs der grossen Verkehrsstrasseu 
sich ausbreitet. Er hält fest an der bacillären Natur und an der Contagiosilät 
der Krankheit und tritt für Isoliruug der Kranken in Lepracolonien ein. 

Friedheim , Leipzig. 

214 . Fall von Hodgin 9 scher Krankheit bei einem 
Kinde. VonDr.T/ler. (Americ. Journal of obstetrics etc. Juli 1886. — 
Archiv f. Kinderhh. X. Bd. 3. u. 4. H.) 

Bei einem 11jährigen Mädchen waren rechts und links die »ubmaxilliren 
Lymphdrüsen aent angeschwollen. Daneben bestand etwas Mandelschwellung und 
Temperaturerhöhung. Milz etwas vergrössert. Auch in der Axilla beiderseits 
starke Drüsenschwellung. Die Untersuchung des Blutes ergab wesentliche Ver¬ 
mehrung der weissen Blutkörperchen. Die Behandlung bestaud in langem Gebrauch 
von Arsenik und Eisen und war von ziemlich befriedigendem Erfolg. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 





1889 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


(Die Holzfaser als Verband mittel.) Dr. Kinn mell, Oberarzt 
der Chirurg. Abtheilung des M arien-Krankenbauses in Hamburg, schreibt, dass er die 
von der Ersten ösl erreich isch-ungarischen Holzfaserfabrik Nu^cheler & Co. in 
EiDsiedling, Post Vorchdorf (Ober-Oesterreicb), bergestellte feinste Holzfaser 
im Marien-Krankenhause sowohl, als in Keiner chirurgischen Privatpraxix 
»eit einer Reibe von Jahren fast als ausschliessliches Verbandmaterial 
benutzt Diese als Holzcharpie bezeichnete Faser hat durch ihre S an b erke it, 
ihre Feinheit und Weichheit, sowie durch ihr vorzügliches Anfsauge- 
vermögen einen grossen Vorzug vor manchen auderen Verbandmaterialien. Das 
weisse langfaserige Material ist in letzter Zeit so vervollkommnet, dass der sonst 
so lästige Staub beim Verbandwechsel oder Anlegen des Verbandes vollständig 
vermieden wird. Die aus weichem Kiefern- oder Tannenholz hergestellte 
Holzcharpie wird ohne jede weitere Desinfection, ohne jede vor¬ 
herige Präparation mit einem Antisepticum zur Anwendung gebracht. 
Die aus der Mitte eines Ballens mit reiner Hand entnommene Holzcharpie enthält, 
in JKocA’sche Nährgelatine gebracht, nnr Schimmelpilze, keine Bacteriencolonien. 
Der natürliche Gehalt an Harzen und ätherischen Oelen wirkt in hinreichender 
Weise aseptisch. Die Holzcharpie wird mit desinficirten Händen dem Ballen, in 
welchem sie versandt ist, entnommen und in Mullsäckchen der verschiedensten 
Grösse eingenäht. Diese so hergestellten Verbandkissen sind zum Gebrauche fertig 
und werden, nachdem die Wnnde mit einem Stückchen Jodoformgaze bedeckt ist, 
in der erforderlichen Anzahl aufgelegt. Die Verbaudfaser übt die notkweudige 
Compression in Folge ihrer Elasticität in sehr wirksamer Weise ans, sie eignet 
sich ganz besonders zu den jetzt fast allgemein gebräuchlichen Dauerverbänden 
und speciell zu sogenannten Tupfern an Stelle der Schwämme. Ein nicht zu 
unterschätzender Vorzug der Holzcharpie gegenüber der Watte und Gaze liegt in 
der Billigkeit. Der Preis per Centner (50 Kilogramm) beträgt 18 Golden für 
feinste staubfreie Holzcharpie. Eine gröbere, bandförmig hergestelite, ebenfalls 
sehr weiche Sorte von Holzfaser benutzen wir der Sauberkeit und Billigkeit halber 
als sehr brauchbares Polstermaterial für Schienen und ähnliche chirurgische 
Apparate. Die Holzcharpie wird in mehreren Kliniken und Krankenhäusern mit 
Vortheil verwendet und ist an Stelle anderen, bisher gebräuchlichen Verband¬ 
materials gesetzt worden. 


Der Redaction eingesendete neu erschienene Bücher und Schriften. 

Biach, Dr. Alois, Docent für innere Medicin an der Universität in Wieu. Die 
neueren Antipyretica. Mit zwei Holzschnitten. Wien und Leipzig, Urban 
nnd Schwarzenberg, 1889. 

Löbker, Dr . Carl, Privatdocent der Chirurgie an der kgl. Universität Greifswald. 
Chirurgische Operationslehre. Ein Leitfaden für die Operations- 
Übungen an der Leiche. Mit Berücksichtigung der chirurgischen Anatomie 
für Stndireude und Aerzte. Mit 271 Holzschnitten. Zweite verbesserte nnd 
theilweise nenbearbeitete Auflage. Wien und Leipzig, Urban und Schwarzen¬ 
berg, 1889. 

Schmiele , Prof. Dr. J. H. I8t der Tod ein Ende oder nicht? Fünfte 
Anflage. Leipzig, Max Spohr, 1888. 

Sämmtliehe hier angeführte Bücher sind zu beziehen durch die Buch¬ 
handlung Urban <fe Schwarzenberg in Wien , I., Maximilianstrasse 4. 

Herausgeber, Eigentkümer und Verleger: Urban & Schwarzenberg in Wien. 

Für die Redaction verantwortlich: Eugen Schwarzenberg. 

Einsendungen sind an die Redaction zu richten: Wien, I., Maximilianstrasse 4. 


Eisenfreier alkalischer Lithion-Sauerbrunn 

Salvator 


Bewährt bei Erkrankungen -1er Niere u. der Blase, hamsaurer Diät 11686, 
bei catarrh. Affectionen der Respirations u. Verdauungsorgane. 

Käuflich in Apotheken and Mineral wasserhandlungen. 

15 Salvator- Que/Ien-Direction Ep$ri$$ (Ungarn) 

Digitized by GOOölC 


Original frem 

HARVARD UNIVERSITY 






158 Medioinisch-chirurgische Rundschau. 1889 

mir£1— -1. _ __ ^ Der Unterzeichnete beehrt sich ergebenst mitzutheilen, dass 

lfllKrOSKOPe. seine Kataloge: Nr. XIII in deutscher Sprache. Nr IV in 
• italienischer Sprache, Nr. V in französisch-englischer Sprache 
über Mikroskope, Microtome, Haemometer, Spectropoiarimeter etc., sowie neue apochromatische 
Objective erschienen sind und auf Verlangen gratis uud franco zugeseudet werden. 5 
C. Reichert, Mikroskop-Fabrikant ln Wien, VIII., Bennogasse 28 . 


5 Flaschen gege n Postnachnahme v on fl. 1 .50 ö. W. 

BSC- Ketiransatz -wy 

zur dauernden und leichtesten Selbstbereitung von 
frische ru K ofi r ä fl. 7.50 ö. W. liefert 

, Die Kefiranstalt in Teschen. 


Gemüths- und Nervenkranke 


18 Medaillen I. Claase. 

Empfehle meiue als vor 
züglich anerkannten 

Maximal- 

und gewöhnliche 




zur Bestimmung der Körpertemperatur. 

Urometer uacb Dr. Heller and Dr. Ultzmann, Bade- and 
Krankenzimmer-Thermometer etc., sowie alle Arten Ther¬ 
mometer, Barometer und Aräometer. 

Heinrich Kappeller 

Wien, V., Kettenbrückengasse Nr. 9. 

Jllustrirte Preisverzeichnisse stehen gratis zur Verfügung 


Medicinische TN ovitäten 

aus dem Verlage von 

Urban & Schwarzenberg in Wien und Leipzig. 


Hofmann, Dr. Eduard, R. V., k. k. Ober-Sanitätsrath, o. ö. Professor der 
gerichtlichen Medicin und Landesgerichtsauatom in Wien. Lehrbuch der 
gerichtlichen Medicin. Mit gleichmässiger Berücksichtigung der deutschen 
und österreichischen Gesetzgebung. Vierte vermehrte und verbesserte Auflage. 
Mit zahlreichen Holzschnitten. Zweite Hälfte (Bogen 31—64). Gr. 8. Preis: 
6 fl. 60 kr. = 11 M. Complet 12 fl. = 20 M. brosch.; 13 fi. 20 kr. = 22 M. geh. 

Kleinwächter, Prof. I)r. Ludwig, in Czemowitz. Die Georg Engel- 
mann’sche trockene gynäkologische Behandlung. (Wiener Klinik 
1888, Heft 10.) Preis: 45 kr. = 75 Pf. 

Klinik, Wiener, redigirt von Dr. Anton Bum in Wien. Vorträge aus 
der gesammten praktischen Heilkunde. XV. Jahrgang 1889. Jährlich 12 Hefte. 
Abonnementspreis Inland 4 fl., Ausland 8 Af. pro anno mit Postversendung. 


Original frorri 

HARVARD UNIVERSITY 


Digitized by 




1889 Medicinischchirurgische Rundschau. 159 



Medioiitisohe IM ovitäten 

aus dem Verlage von 

Urban k Sohwarxenberg in Wien und Leipzig. 


Paltauf, Dr. Arnold, Assistent am gerichtlich-medicinischen Institute zu 
Wien. Ueber den Tod daroh Ertrinken. Nach Studien an Menschen 
und Thieren. Mit einer Farbendrucktafel. Gr.8. [V u. 130 S.] Preis: 

2 fl- 40 kr . = 4 Af. brosch. 

Peiper, Dr* E., Privatdocent und Assistent an der Greifswalder medicinischen 
Poliklinik. Die Schutzpockenimpfung und ihre Ausführung. Ein 
Leitfaden für Aerzte und Studirende. Gr. 8. [76 S.] Preis: 1 fl. 50 kr. = 

2 M. 50 Pf. brosch. 

Presse, Wiener Medizinische, Wochenschrift für praktische Aerzte. 
XXX. Jahrgang 1889, mit der Monatsbeilage Wiener Klinik. XV. Jahr- 
gang 1889. Vorträge aus der gesammten praktischen Heilknnde. Redactenr: 
Dr. Anton Bum. Abonnementspreise: „Wiener Medizinische Presse“ und 
„Wiener Klinik“ Inland: Jährlich 10 fl-, halbjährlich 5 fl-, vierteljährlich 
2 fl- 50 kr. Ausland: Für das Deutsche Reich, alle Buchhändler und Post¬ 
ämter: Jährlich 20 M. t halbjährlich 10 Af., vierteljährlich 5 Af. Für die 
Staaten des Weltpostvereines: Jährlich 24 Af., halbjährlich 12 Af. — „Wiener 
Klinik“ separat: Inland: Jährlich 4 fl., Ausland: 8 Af. Inserate werden 
nach Tarif berechnet. 

Real-Encyclopädie der gesammten Pharmacie. Handwörterbuch 
für Apotheker, Aerzte und Medicinalbeamte. Herausgegeben von 
Prof. Dr. Ewald Geissler, Redactenr der „Pharmaceutischen Centralhalle“ 
in Dresden und Dr. Josef Moeller, Professor an der Universität Innsbruck. 
Mit zahlreichen Illustrationen in Holzschnitt. Band VI (Heft 76—90). 
Preis pro Heft 60 Ar. =1 Af. Preis pro Band (15 Hefte) 9 fl- = 15 Af. 
broschirt; 10 fl. kr. = 17 Af. 50 Pf. eleg. geb. 

Becept-Taschenbnch, klinisches, für praktische Aerzte. Sammlung der 
an den Wiener Kliniken gebräuchlichen und bewährtesten Heilformeln. Zehnte 
vollständig umgearbeitete Auflage. [XIV u. 226 S.] Preis: lfl . 20 kr. = 2 Af. 
eleg. geb. 

R00S6, RobSOU, M. D., F. C. S., Mitglied der königl. Gesellschaft der Aerzte 
in Edinburgh, Verfasser des „Die Abnutzung des Londoner Lebens“ etc. etc. 
Die Gicht und ihre Beziehungen zu den Krankheiten der 
Leber und der Nieren. Antorisirte Uebersetznng der vierten Original- 
Auflage von Dr. Isidor Krakauer, praktischer Arzt in Wien. 8. [VIII 
u. 116 S] Preis: lfl. 50 kr. = 2 Af 50 Pf 

Rundschau, Medicinisch-chirurgische, XXX. Jahrgang 1889. Zeit¬ 
schrift für die praktische Heilkunde, redigirt von Dr. W. F. Loebisch, 
Prof, an der Universität Innsbruck. Abonnementspreise: Preis für jeden Jahr¬ 
gang in 24 Heften 6 fl. = 12 Af., halbjährlich 3 fl. = 6 Af., vierteljährlich 
1 fl. 50 kr. == 3 Af. mit Postversendung. Einzelne Hefte 30 kr. = 60 Pf. 

Semeleder, Dr., in Mexiko. Ueber Elektrolyse. (Wiener Klinik 1888, 
Heft 10.) Preis: 45 kr. = 75 Pf. 

Tschirch, Dr# A#, Docenten der Botanik an der Universität Berlin. Ange¬ 
wandte Pflanzenanatomie. Ein Handbuch zum Studium des anatomischen 
Baues der in der Pharmacie, den Gewerben, der Landwirtschaft und dem 
Haushalte benutzten pflanzlichen Rohstoffe. In zwei Bänden. Erster Band: 
Allgemeiner Theil. Grundriss der Anatomie. Mit 615 in den Text gedruckten 
Holzschnitten. [IV und 548 Seiten.] Preis: 9 fl. 60 kr. = 16 Af brosch.; 
10 fl. £0 kr. = 18 Af. eleg. geb. 

Wernich, Dr. A«, Regierungs- nnd Medicinalrath in Cöslin. Die neuesten 
Fortschritte in der Desinfections-Praxis. (Wiener Klinik 1887, 
Heft 10.) Preis: 45 kr. = 75 Pf. { 


Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


1889 


Gacaopnlver 


entölt, ebenso rein u. leicht löslich als hollän¬ 
dische Waare, dabei bedeutend billiger, offeriren 

JOH. KLUGE & Co., s 

k. k. priv. Chocolade- u. Canditenfabrik in Prag. 
Niederlage in WIEN, I., Wollzeile 6—8.* 


t% i vjr i , bedeutend verbessert, wideratebend allen ver- 

kQUIDP |y|nphÄA dünnten Chemikalien, elastiaoh oder hart; voll- 
1 ClIJlvl "IiKUjIIvv hommen wasserdicht, ganz schwarz oder innen 
F weiss . erzeuge gegen vorherige Bestellung alles 

Mögliche, tiefe Eiterbecken, Eavoirs, Beoher, Reiaeflaschen eto. 13 
JULIUS KIIONIK in Wien, Ottakring:, Payergasae 4. 



Holzfaserverband, 

Diese von uns als „Holzeharpie“ in den Handel gebrachte Faser hat durch ihre 
Sauberkeit, ihre Feinheit und Weichheit, sowie durch ihr vorzügliches Auf¬ 
saugungsvenn ögen einen grossen Vorzug vor vielen anderen Verbandmaterialien. 
Die Holzeharpie wird ohne jede weitere Desinfection. ohne jede vorherige 
Praparation mit einem Antisepticum zur Anwendung gebracht, übt in Folge ihrer 
Rlasticität die nothwendige Compression und eignet sich ganz besonders zu JDauer- 
verbänden. Die Holzeharpie ist das bequemste und billigste Verbandmaterial. — 
Muster und Referenzen stehen zu Diensten. — Geil- Aufträge beliebe man zu adressiren 
an die Erste öst.-ung. Holzfaser-Fabrik 

Nüscheler & Comp. 

Einsiodling, Post Vorohdorf in Ober-Oesterreich. 


St. Joliaiins-Spitals-Apotheke Salzburg. 6 

Specialgeschäft zur Versorgung der ärztlichen Hansapotheken mit eohten Medicinal- 
waaren, Utensilien u. antisept. Verbandstoffen zu den möglich billigsten Tagespreisen. 
Erster antisept. Verband zu Händen des Arztes. — Gesetztich geschätzt. — Gegen Einsendung 

von (1.1.50 — Preisliste umgehend zu Diensten. J R V ANGERMAYER 


Hiulntii-Iiiiiunz 

(prümiirt Paris 1878), 

intensivstes einzig absolut unschädliches 
persönliches Desiufectionsmittel; unfehlbsr 
gege \ üblen Geruch aus dem Munde und 
Magen ; per Flacon ö. W. fl. 1.20. 
Med. Ör. O. M. Paber, Leibzahnarzt 
weil. Sr. Maj. des Kaisers Maximilian I., 
Wien, I., Bauernmarkt Nr. 3. 4 


Verlag von URBAN & SCHWARZENBERG 
in Wien und Leipzig. 

Vorlesungen 

über 

Kriegschirurgie. 

Von Prof. A. Mosetig Ritter von Moorhof 

in Wien. 

gr. 8. vm 11.332S. 0 M. = 5 fl. 40 kr. eleg. geh. 




Kehlkopfcatarrh und Heiserkeit wesentlich gebessert nach 
Verbrauch von 17 Flaschen Johann Hoffschen Malzextract 
Gesundheitsbieres n. Brust Malzbonbons. Seit 40 Jahren bewährt. 

Ew. Wohlgeboren! Mit Vergnügen mache ich Ihnen die 
erfreuliche Mittneilung, dass meine Tochter, seitdem sie die 

17 Flaschen Johann Hoffsches ttalzextract-Gesund- 
heitsller und Brust-Malzbonbons genommen hat, sich 
wesettlich besser fühlte, namentlich hat sich hei ihr der 
Kehlkopfcatarrh mit Heiserkeit bedeutend vermindert. Ich 
ersuche daher höflichst um abermalige Zusendung, von 
25 Flaschen Malzextract - Gesundheitsbier und Brust-Malz- 
bonbons. Marienfeld, am 5. April 1888. 

Ohristoph Stock, Kreisarzt. 

Warnnnn ! Man h “te sich vor Täuschungsversuchen durch Nachahmungen und achte 
vf al llUliy . auf die Original-Schutzmarke (Bildnissund Unterschrift des Erfinders Johann 
Hoff). Zu haben in allen Apotheken, Droguerien und grossen renommirten Geschäften. 

Prpiop ab Wien: Malzextrnct-Gesundheitsbier (sammt Kiste und Flaschen): 
X J. ClöC Flaschen fl. 3.88,13 Flaschen fl. 7.32, 28 Flaschen fl. 14.6 ». 58 Flaschen 
fl. 29.10. — Concentrirtes Malzextract 1 Flacon li. l .12, '/ 2 Flacon 70 kr. — Malz- 
Gesundheits-Cliocolade l / 2 Kilo I. fl. 2.40, II. fl. 1.60, III. fl. 1. — Brust-Malz¬ 
bonbons in Beuteln ä 60, 30 und 15 kr. 

XMK* Unter 3 fl. wird nichts versendet, JMui 17 




Druck von Gottlieb Giatel & Comp., Wien. 


□ igitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





Interne Klinik, Pädiatrik, Psychiatrie. 

215. lieber Empyemoperationen, insbesondere deren 
Nachbehandlung, Von Prof. H. Hölsti. (Deutsch. Arch.f. klin. Med. 
1888. Bd. 42. H. 6. — Wr. klin. Wochenschr. 1889. 5J 

Die Frage über die Behandlung der Empyeme ist von grosser 
praktischer Bedeutung. Die Erfahrung des Verf. über den Nutzen 
von Spülungen der Pleurahöhle weichen in mancher Hinsicht von 
dem, was Andere hervorheben, ab. Verf. findet sich daher 
bestimmt, seine bezüglichen Erfahrungen mitzutheilen. Zur Grund¬ 
lage dienen 27 Fälle, deren Krankheitsgeschichten kurz erzählt 
wtjfden. Von diesen 27 operirten Fällen starb nur einer, 63jähriger 
Mahn, mit einem Aortenklappenfehler unter Hinzutritt einer 
Pneumonie; drei traten mit bestehender Fistel aus der Behandlung 
und 23 wurden vollkommen geheilt entlassen. Bei sämmtlichen 
27 Kranken, resp. Operirten wurde die sonst übliche Ausspülung 
der Pleurahöhle nicht vorgenommen. Nach den Erfahrungen 
des Verf. sind die Ausspülungen der Pleurahöhle nicht nur un- 
nöthig, weil selbst übelriechende Exsudate in Folge des freien 
Abflusses schon bald ihre schlechte Beschaffenheit ändern, sondern 
oft sogar gefährlich, da sie einerseits eine allgemeine septische 
Infection, andererseits das Zurückbleiben einer Fistel zu begünstigen 
scheinen. Was die Operation betrifft, so wurde die Fistel in der 
Regel in der Seitenregion zwischen der Mammillar- und Axillar* 
linie angelegt und stets mit Resection einer Rippe, meist der 
sechsten, verbunden. Bei der Nachbehandlung ist der wichtigste 
Punkt, einen vollständigen Eiterabfluss zu ermöglichen und die 
Drains nicht zu früh zu entfernen. Sie dürfen erst dann weg- 
benommen werden, wenn keine eigentliche Höhle mehr vorhanden 
ist. Verzögert sich die Verkleinerung der Höhle, so kann man 
versuchen, durch Injection von reiner Jodtinctur „umstimmend“ 
auf die Wände der Abscesshöhle einzuwirken und grössere 
Neigung für eine adhäsive Entzündung hervorzurufen. 

216. lieber angeborene Enge im Aortensystem. Von 
0. Fräntzel. (Deutsche med. Wochenschr. 1888, pag. 589. — Centralbl. 
f. klin. Med. 1889. 5.) 

Auf Grund mehrerer Beobachtungen am Kranken und an 
der Leiche schildert Fräntzel das klinische Bild einer Herzstörung, 
welche sich gelegentlich bei Menschen mit angeborener Enge des 

Me&.-chir. Rundschau. 1889. 

Digitized by Google 


13 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Digitized by 


162 MedlcinUch-chirurgische Rundschau. 1889 


Aortensystems entwickle. Das klinische Bild gleiche im Allge¬ 
meinen demjenigen des überanstrengten Herzens. Während aber 
bei der gewöhnlichen Form des überanstrengten Herzens immer 
wirkliche und erhebliche Ueberanstrengungen sich anamnestisch 
nachweisen Hessen, käme es bei der angeborenen Enge des Aorten¬ 
systems schon bei körperlichen Leistungen, die für gewöhnlich 
innerhalb des Physiologischen liegen, zu Schädigung des Herzens, 
die sich zunächst in Dilatation und Hypertrophie des linken Ven¬ 
trikels, später in gewöhnlichen Compensalionsstörungen kund¬ 
gäbe. Setze sich ein Mensch mit angeborener Enge des Aorten¬ 
systems keinen Anstrengungen aus, so käme es nicht zu den 
secundären Veränderungen des Herzens. So würden bei chloroti- 
schen Mädchen und Frauen, deren Leiden fast immer eine ange¬ 
borene Enge des Aortensystems zu Grunde liege, meist nur 
leichtere Functionsstörungen von Seiten des Herzens, schwere 
nur äusserst selten beobachtet, weil diese Personen sich ja nur 
in den seltensten Fällen stärkeren körperlichen Leistungen unter¬ 
ziehen müssen. Klinisch Hess sich in den beschriebenen Fällen 
die Enge des Aortensystems an der Beschaffenheit der grossen 
Arterien, Carotis und ßadialis nachweisen. Für die Zukunft habe 
man bei der klinischen Beurtheilung von Herzstörungen ohne 
Klappenfehler die angeborene Enge des Aortensystems als prä- 
disponirendes Moment mit in Betracht zu ziehen. Aus der diesem 
im Verein für innere Medicin in Berlin gehaltenen Vortrage 
folgenden Debatte hebt Referent v . Noorden die Bemerkung 
F. Müller's hervor, dass die Diagnose der Enge des Aortensystems 
eine klinische sein müsse, da die anatomische Untersuchung 
nicht selten auf diesem Gebiet Irrthümern ausgesetzt sei. 
Müller berichtet über 2 Fälle, bei denen intra vitam abnorm hohe 
Pulswellen beobachtet wurden, bei der Autopsie dagegen in Folge 
der natürlichen Elasticität der Wandungen die Körperarterien 
jedoch abnorm eng gefunden wurden. — r. 

217. Beitrag zur Kenntnis» der paroxysmalen 
Hämoglobinurie. Von Kob/or und Obermeyer. Aus der med. Klinik 
des Hm. Hofrath Prof. v. Bamberger in Wien. (Wr. klin. Woehensehr. 
1888. 50. — Allg. med. Central-Zeitung. 1889. 7.) 

Die Verff. benutzten einen Fall von reiner paroxysmaler 
Hämoglobinurie, bei welchem die einzelnen Anfälle durch Kälte¬ 
einwirkungen hervorgerufen wurden, um das Verhalten des 
Blutes und der Harnausscheidung eingehender zu studiren. Die 
mikroskopische Untersuchung des Blutes ergab nichts Abnormes, 
dagegen wurde sowohl der Gehalt des Blutes an rothen Blut¬ 
körperchen, als auch derjenige an Hämoglobin durch die Anfälle 
bedeutend vermindert. Während am folgenden Tage die Zahl 
der rothen Blutkörperchen sich schon vollständig restituirt hat, 
ist der Hämoglobingehalt des Blutes noch erheblich vermindert. 
Der Harn zeigte stets saure Reaction, eine leichte Trübung und 
mit Ausnahme der Anfälle bernsteingelbe Farbe. Acetessigsäure, 
Aceton und Pepton fehlten stets, Eiweiss war an den anfalls- 
t'reien Tagen nur in Spuren nachweisbar (wahrscheinlich wegen 
eines geringen Eitergehaltes in Folge von leichter Cystitis). 
Während der Anfälle trat darin Serumalbumin und Globulin 
auf. Im Anfallsharn war Oxyhämoglobin und Methämoglobin 


Gck igle 


Original frurn 

HARVARD UNIVERSITY 






1889 


Medicinlsoh-ctairurgisohe Rundschau. 


163 


vorhanden. Die Harnmenge war während der Anfälle vermehrt, 
das specifische Gewicht vermindert, ebenso die Gesammtatiok- 
stoffausscheidung. 

218. Die Transmission der Flüsterstimme durch 
Pleuraexsudate. Von Agostino Palambieri. (Rivista Clinica. 1888. — 
D. Med.-Zeitung. 1889. 7.) 

Bekanntlich hat zuerst Bacelli (Rom) nachgewiesen, dass 
bei einer Flüssigkeitsansammlung im Thorax die Flüsterstimme 
der Patienten dem Auscaltirenden, wenn er das Ohr in der 
hinteren Axillarlinie auflegt, dentlich erscheint bei serösem Ex¬ 
sudat, undeutlich oder unhörbar bei serös-purulentem Exsudat. 
Indess bald wurden klinische Fälle publicirt, in welchen sich 
dieses neue diagnostische Hilfsmittel als unsicher oder unrichtig 
erwiesen hatte. Verf. hat sich nun die Aufgabe gestellt, theils 
an der Hand rein physikalischer, als richtig anerkannter Sätze, 
theils mittelst eigener Experimente zu beweisen, dass auch in 
theoretischer Hinsicht die Ansicht von Bacelli unrichtig ist. Er 
gelangt dabei zu dem Resultate, dass die von Bacelli aufgestellten 
physikalischen Sätze theilweise unrichtig sind. Ob die Flüster¬ 
stimme mehr oder weniger deutlich zu unserem Ohre gelangt, 
hänge mehr von anderen Factoren, als von der Qualität des 
Exsudats ab (Tension der Pleuren, Adhäsionen zwischen beiden 
Pleuren, auf der Pleura aufgelagerte Schwarten, Schleimansamm¬ 
lung in den Bronchien, Oedem, Infiltration, Hepatisation, Cavernen 
des Lungengewebes, Zustand und Dicke der verschiedenen Schich¬ 
ten der Thoraxwand). — Es bleibt somit die Explorativpunction 
die einzig sichere Methode zur Bestimmung der Qualität eines 
endopleuralen Ergusses. 

219. JJeber nervös-catarrhalische Affectionen. Von 
Richter. (Berliner klin. Wochenschr. 1888. 20. — Pest, med.-chir. Presse. 
1889. 2.) 

Verf. schildert den Zusammenhang der catarrhalischen 
Affectionen mit nervösen Erkrankungen, der nach zwei Rich¬ 
tungen hin besteht, indem die ersteren entweder die Ursachen 
der letzteren darstellen (Reflexneurosen), oder durch Störungen 
der vasomotorischen und trophischen Centra bedingt sein können. 
Als Beispiele letzterer Kategorie beschreibt er Fälle von ner¬ 
vösem Magencatarrh, Darmcatarrh, Catarrhen der Nase, des 
Rachens und Kehlkopfes, wobei namentlich halbseitig auftretende 
Affectionen die centrale Ursache beweisen, Catarrhe der Bron¬ 
chien, der Scheiden- und Uterusschleimhaut und Blasencatarrhe. 
Alle diese functionellen Störungen sind als central bedingte an¬ 
zusehen, wenn sie bei Personen auftreten, die mit einer Neurose 
— Hypochondrie, Neurasthenie, Hysterie — oder sonstigen cen¬ 
tralen Erkrankung behaftet sind, und bei denen sich eine weitere 
Ursache für die in Rede stehende Affection nicht nachweisen 
lässt. Die nervöse Natur des Leidens tritt umso mehr hervor, 
wenn Exacerbationen im Verlaufe der Catarrhe sich einstellen, 
die aus Schwankungen der Intensität jener Neurosen resultiren- 
Bei der zweiten Gruppe, den durch catarrhalische Affectionen 
bedingten Reflexneurosen, ist von Bedeutung, in welchem Zustande 
sich die centralen, reflexvermittelnden Apparate befinden. Die 

Digitized by Gougle 


13* 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



164 Medicinisch-chirurgisohe Rundschau. 1889 


Reaction auf das Centralnervensystem hängt davon ab, ob sieb 
dasselbe noch im physiologischen Zustande befindet, oder schon 
irritirt ist und wird umso intensiver sein, wenn das Centrum, 
wie bei Neurasthenie und Hysterie, pathologisch afficirt ist. Hier 
können alle möglichen peripheren Läsionen, je nach der Intensität 
des Nervenreizes und nach ihrem Sitze, grössere oder geringere 
Reflexbeschwerden in verschiedenen Gebieten hervorrufen. Hin¬ 
sichtlich der therapeutischen Massnahmen ergibt sich hiernach 
von selbst, dass bei central bedingten Catarrhen in erster Linie 
die Behandlung der Neurose anzustreben ist; die örtliche Be¬ 
handlung der Catarrhe hält Richter für nebensächlich und die 
manchmal dadurch hervorgerufenen überraschenden Erfolge be¬ 
ruhen seiner Ansicht nach nur auf psychischer Einwirkung. Die 
als Gelegenheitsursache für den Ausbruch von Reflexneurosen 
auftretenden Catarrhe sind natürlich einer örtlichen Therapie 
zu unterziehen, aber auch bei dieser Form ist gleichzeitig die 
Behandlung des neurotisch afficirten Centralnervensystems nöthig, 
um Recidive zu verhüten. 

220. XJn cas de coxalgie hystertque cliez un soldat. Von 
Z. Glorieux. (Bruxelles, F. Hagen, 1888. — Neurologisches Centralhl. 
1889. 2. Ref. Sperling.) 

A., Soldat, 24 Jahre alt, erbliche Anlage wahrscheinlich, 
von ruhigem sanften Charakter, besondere auf den Organismus 
einwirkende Schädlichkeiten (Onanie, Alkoholismus u. s. w.) aus¬ 
geschlossen. Pat. erwirbt die Krankheit nach dreiwöchentlichem 
Liegen im Bett (Gesichtsanschwellung). 1. Lage im Bett: Das 
kranke linke Bein erscheint verkürzt durch eine starre objectiv 
wahrnehmbare Contractur der Hiiftmuskeln, und nach innen rotirt, 
so dass der innere Fussrand auf der Matratze aufliegt. 2. Stel¬ 
lung: Wenn Patient steht, so stützt er sich mit der rechten 
Hand auf den Stock, während die ganze linke Körperseite in 
die Höhe gezogen ist, so dass der kranke Fuss nur mit der Fuss- 
spitze den Boden berührt. 3. Motilität: Active und passive Be¬ 
wegung des Beines, theils wegen der Muskelcontracturen, theils 
wegen Schmerzhaftigkeit fast unmöglich. 4. Sensibilität: Sub- 
jectiv im Beginn der Krankheit, Gefühl des schmerzhaften „Ziehens“ 
und „Eingeschlafenseins“, welches nach kurzer Dauer im rechten 
Bein auf das linke übersprang. Anästhesie gegen Tast-, Schmerz- 
und Temperaturgefühl; gürtelartige Abgrenzung nach oben. Eine 
eigenthümliche Hyperästhesie ist nicht zu constatiren gewesen, 
doch hütet sich der Kranke, sein krankes Bein zu stossen. 
5. Reflexe: Hautreflexe aufgehoben, Sehnenreflexe normal. 6.Höhere 
Sinne: Geschmacksstörung, Gesichtsfeldbeschränkung; Gehör und 
Geruch normal. 5. Vasomotorische und trophische Erscheinungen : 
Das kranke Bein hat eine Differenz in der Temperatur 6 ;10 bis 
8 /io Grad; subjectiv wird dasselbe „kalt“ und „todt“ gefühlt. 
Starke vasomotorische Reflexe. Blasenpflaster wirken auf die 
Haiit des kranken Beines nicht. 8. Allgemeine Symptome: Con¬ 
genitale Atrophie des linken Hodens. Allgemeine Herabsetzung 
der Sensibilität und des Muskelsinnes am ganzen Körper. Durch 
Umschnürung eines Gliedes wird eine künstliche Contractur der 
betreffenden Muskeln herbeigeführt; dasselbe erreicht man auch 
durch Streichen derselben. 9. Nach dem Erwachen des Pat. aus 


igitized by 


Govgle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 Medloinisoh-cbirurgisohe Rundschau. 165 


einer Chloroforamarcose fand sich die Sensibilität in dem kranken 
Beine anf kurze Zeit wieder hergestellt, um nach Verlauf einiger 
Secunden der Anästhesie Platz zu machen. Die Muskelrigidität 
hatte sich in der Narcose gelegt; alle Gelenke frei. 10. In Bezug 
auf Therapie werden Massage und lauwarme Douchen von Chareot 
empfohlen. Drastische Mittel sind zu vermeiden, bisher noch kein 
merkbarer Erfolg. Dr. J. Off er. 

221. Irrsinn verursacht durch Trauma und geheilt 
durch Trauma. Von Seiden H. Ta/coft, Middletown, hew - York. 
(American journal of insanity. Juli 1888. — Centralbl. f. Nervenheilk. 
1888. 24.) 

Ein lSjähriger junger Mann fiel Anfangs October 1887 von 
einer hohen Leiter herab auf den Hinterkopf und blieb darnach 
mehrere Stunden bewusstlos. Nach dem Erwachen waren Sprache, 
sowie Gedächtniss verschwunden, das Hörvermögen sehr stark 
beeinträchtigt; dagegen las er gut Geschriebenes und antwortete 
schriftlich darauf. Mehrere Wochen später wurde er, als er in 
einem Anfalle von Tobsucht seine Mutter zu ermorden drohte, 
in die Irrenanstalt gebracht. Hier erlangte er schon am zweiten 
Tage nach voraufgegangenem heftigen Kopfschmerze Sprache, 
Gedächtniss und Gehör wieder, während er von der l 1 /, Monat 
langen Krankheitsepisode gar nichts wusste. 

Eine 35jährige Telegraphistin wurde im Jahre 1887 wegen 
einer MaDie in die Anstalt aufgenommen. Sie hatte im 18. Lebens¬ 
jahre eine Depressionsfractur des Schädels in der Scheitel- und 
Stirngegend durch einen auffallenden Ziegelstein erlitten. Bei der 
damaligen Trepanation behufs Aufrichtung des deprimirten Stückes 
wurde der Sinus longitudinalis eröffnet. Nach Ausbruch der an¬ 
scheinend ohne besondere Veranlassung entstandenen Manie brachte 
eine neuerliche Trepanation und Entfernung eines eingedrückten 
Knochenstückes keinen Erfolg. Die Manie nahm ruhig ihren 
weiteren Verlauf und heilte nach einem halben Jahre. Verf. lehnt 
es ab, eine Erklärung für diese so ausserordentlich verschiedene 
Wirkungsweise eines Kopftraumas zu geben. 


Arzneimittellehre, Therapie, Balneologie, 
Toxikologie. 

222. jE in Fall von Sulfonalexanthem. Von Dr. Engel- 
mann. (Münchn. med. Wochenschr. 1888. 42. — Deutsch, med. Wochen¬ 
schrift. 1889. 5.) 

Es handelte sich um eine 40jährige, an Metritis und Dys¬ 
menorrhoe leidende Patientin, die bisher bei Schlaflosigkeit 0’5 bis 
1*0 Chloral ohne üble Nebenwirkung genommen batte. Die Sul- 
fonaldosis betrug 2 Gramm, eine schlaferzeugende Wirkung hatte 
sie nicht, doch trat unter mässigem Jucken gegen Morgen an den 
äusseren Seiten der beiden Mammae ein diffuses scharlachrothes 
Exanthem auf, das Exanthem schritt dann symmetrisch weiter, 
am dritten Tage ging der Ausschlag zur Norm zurück. Die sym- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



166 


Medicinisch-chirurgtsctae Rundschau. 


1889 


metrische Anordnung spricht für centrale Störung der Vasomotoren 
durch das im Blut circulirende Medicament. 

223. lieber die Behandlung des Erysipels mit Spiritus. 
Von Sanitätsrath Dr. Bohrend. (Berl. klin. Wochenschr. 1889. 4.) 

Ausgehend von der Angabe, dass 90°/ 0 Spiritus vini den 
Erysipelcoccus sicher tödtet, versuchte Verf. als Arzt der Weiber¬ 
strafanstalt in Sagau, wo Erysipel sehr häufig vorkommt, das 
Mittel. Alle Fälle gelangten frühzeitig vor der Entwicklung 
schwerer und allgemeiner Krankheitserscheinungen zur ärztlichen 
Behandlung. Diese bestand bei ununterbrochener Beschäftigung 
der Gefangenen lediglich in dreimal täglich bis zum völligen Ver¬ 
schwinden der örtlichen Erscheinungen wiederholten energischen 
Abwaschungen der erysipelatösen Hautpartien nebst den gesunden 
Umgebungen auf 2 — 3 Cm. hinaus mit 90% Alkohol. Der Erfolg 
dieses Verfahrens war in allen Fallen ohne Ausnahme sofortiger 
Stillstand des örtlichen Processes und Rückbildung desselben 
innerhalb 3—5 Tagen. In Folge dieser prompten Erfolge und 
des frühzeitigen Eintrittes der ärztlichen Behandlung war Verf. 
nicht in der Lage, Erfahrungen zu sammeln, ob das in Rede 
stehende Heilverfahren auch bei vorgeschrittenen Stadien der 
Krankheit, Blasenbildung und Eiterung, seine Wirksamkeit ent¬ 
faltet. Erst später hat er das Verfahren auch in der Privat¬ 
praxis bei einer älteren Dame angewandt, welche seit vielen 
Jahren an häufigen Anfällen eines den ganzen linken Unter¬ 
schenkel befallenden Erysipels mit dem Erfolg einer stationären 
unförmlichen Anschwelluug und Hautinfiltration des Gliedes ge¬ 
litten hat. Auch hier war der Erfolg in allen Anfällen prompt, 
den Process schnell auf haltend und zurückbildend, und nachdem 
seit längerer Zeit durch prophylactische, zweimal in der Woche 
bewirkte Alkohol Waschungen des Gliedes weiteren Anfällen der 
Krankheit vorgebeugt wurde, bildete sich allmälig die bestandene 
chronische Anschwellung des Gliedes zurück. — sch. 

224. Zur Therapie des Erysipels . Von Dr. W. Ebstein, 
Breslau. (Deutsche med. Wochenschr. 1889. 6.) 

Die Gefahr bei einem Erysipel steht im Allgemeinen im 
geraden Verhältniss zur Grösse seiner Flächenausdehnung. Das 
muss ein Fingerzeig sein, 'die Therapie vor Allem auf die Be¬ 
schränkung der Affection auf das einmal ergriffene Gebiet, auf 
die Verhinderung ihrer weiteren Ausdehnung zu richten. In 
richtiger Würdigung dieser Gesichtspunkte empfahl Hüter , die 
Carbolinjectionen ganz besonders an der Peripherie der erkrankten 
Hautpartien zu machen, in der Tendenz, das erkrankte Gebiet 
mit einem antiseptischen Walle zu umgeben, den die pathogenen 
Organismen nicht zu überschreiten vermöchten. Von denselben 
Gesichtspunkten ausgehend, führte Prof. Rosenbach (Breslau) auf 
der inneren Abtheilung des Allerheiligenhospitales eine Behand¬ 
lungsmethode ein, die jenes Ziel, die Verhinderung der weiteren 
localen Ausdehnung des Krankheitsprocesses, auf die einfachste 
Weise erreicht: Die gesunde Haut der Umgebung des Erysipels 
wird zunächst in weitem Umfange mit warmem Wasser und Seife 
gründlich gereinigt. Darauf wird an der ganzen Grenze der er¬ 
krankten Partie in einem 15—20 Cm. breiten Streifen der gesunden, 


Original from 

HARVARD UNIVERSIT 










1889 


Medioinisch-chirurÄisohe Rundschau 



sorgfältig gereinigten und gut abgetrockneten Haut öprocentiges 
Oarbolvaselin energisch eingerieben. Zuletzt wird auch die er¬ 
krankte Hautpartie selbst mit Car bol Vaseline bestrichen, doch ist 
behufs Vermeidung einer Verschleppung der Infectionskeime mit 
der grössten Sorgfalt darauf zu achten, dass das Aufstreichen 
stets von der gesunden nach der kranken Haut hin, niemals um¬ 
gekehrt stattfinde. Die Erfolge dieser Behandlung, die Ebstein 
nun an 27 Fällen (sie betrafen Kopf-, Gesichts, Nacken- und 
Unterschenkelerysipele) beobachtet hat, waren sehr günstige. Alle 
Fälle endeten mit Genesung, die Krankheitsdauer war eine relativ 
kurze, schwere Allgemeinerscheinungen kamen nicht vor, und die 
Aflfection überschritt fast niemals die ihr durch die antiseptische 
Umwallung gezogenen Grenzen und, wenn sie dieselben über¬ 
schritt, nur auf eine geringe Strecke, auf kurze Zeit und unter 
mildem Verlauf. Dass bei der qualitativen Behandlungsmethode 
ein Theil des Antisepticums zur Resorption kommt, beweisen 
nach Verf. sicher 2 Fälle, in denen sich nach mehrtägiger Appli¬ 
cation des Carbolvaselins Carbolsäure im Urin nachweisen liess. 
Vergiftungserscheinungen wurden niemals beobachtet. —r. 

225. lieber einige Fortschritte in der Behandlung 
der Diabetiker. Von Dr. Dujardin-Beaumetz. Sitzung d. Sog. thdrap. 
vom 20. Decerriber 1888. (Semaine med. 1889. 1.) 

Der Vortragende hält die Einführung des Saccharins, des 
Legumins, Froraentins, der Soya-Bohne in die Diät des Diabetikers 
für vortheilhaft. Wenn das Saccharin auch keinen Nährwerth 
hat, so ist es doch angenehm, ein Mittel zu besitzen, welches den 
Diabetiker den Genuss einer Süssigkeit ermöglicht, ohne ihm 
schädlich zu sein. Das Legumin, Fromentin und die Soya-Bohne 
wurden statt des Kleberbrodes empfohlen , welches immerhin bis 
20% Stärke enthält. Die Soya-Bohne enthält nur 2% Stärke, über¬ 
dies aber ein Fett in grösserer Menge, welches zu 10—20 Grm. 
pnrgirend wirkt. Andererseits erhält das von Bourdin bereitete 
Soya-Brod ebenso wie das Kleberbrod einen Zusatz von 40% 
Stärke. Schliesslich gesteht der Vortragende, dass er den Dia¬ 
betikern auch Erdäpfel gibt. Dabei erwähnt er, dass verschiedene 
Diabetiker die verschiedenen Zuckerarten ungleich vertragen, 
schlecht bekommt Allen nur der Milchzucker. Erst in der Dis- 
cussion hebt der Vortragende die Wichtigkeit der Fettnahrung 
beim Diabetiker hervor. — seh. 

226. Tod nach Injection einer CocaYnlösung in die 
Harnröhre. Von Simes in Philadelphia. (Med. News. 1888. 21. — 
CentraXbl. f. Chir. 1889. 5.) 

Bei einem 29jährigen, an Strictur und Dammfistcl leidenden 
Mann beabsichtigte Verf. die Urethrotomia interna und injicirte 
behufs Anästhesirung eine Drachme einer 20% Cocainlösung 
(0-75 Cocain) in die Harnröhre. Kaum war die Spritze heraus¬ 
gezogen, so machte der Kranke eine „thörichte Bemerkung“, seine 
Gesicbtsmuskeln begannen zu zucken, der Blick wurde starr, 
die Pupillen erweitert, Schaum trat vor den Mund, die Respiration 
stockte und heftige epileptiforme Convulsionen des ganzen Körpers 
traten auf, die sich mit wachsender Stärke in kurzen Pausen 
wiederholten. Die Herzthätigkeit wurde unregelmässig uni lang- 

□ igitized by Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



168 


MedioinlBoh-cbirurgisotae Rundschau. 


1889 


Digitized by 


sam, die Athmung immer schwächer, der Mann war 20 Minuten 
nach der Injection todt. Die Section ergab: in der Urethra keine 
recente Verletzung, Lungen, Leber und Nieren stark blutüberfüllt. 
Herz normal, linkes Herz leer, rechtes gefüllt. Blutgefässe des 
Gehirns stark gefüllt. 

227. Die „Kartoffelcur“ bei der Behandlung ver- 
8chlnckter Fremdkörper. Von Primararzt Dr. Salzer. Vortrag 
in der Gesellsch. der Aerzte zu Wien. Sitzung vom 11. Jänner 1889. 

Prof. Cameron, sowie andere englische Chirurgen wenden 
behufs Entfernung von verschluckten Fremdkörpern aus dem 
Darmcanale ein Verfahren an, welches schon seit längerer Zeit 
von Londoner Taschendieben geübt wird, um gestohlene Schmuck¬ 
gegenstände, welche sie, um selbe rasch zu verbergen, verschluckt 
hatten, wieder zu Tage zu fördern. Sie gemessen eine grosse 
Menge von Kartoffeln, worauf dann der verschluckte Gegenstand 
mit den Fäces ohne Schwierigkeiten wieder ausgeschieden wird. 
Salzer hatte zum ersten Male im September 1887 Gelegenheit, die 
Vorzüge dieser „Kartoffelcur“ zu erproben. Ein Kind hatte ein 
2 Decigramm schweres Messinggewicht geschluckt und ein Arzt 
hatte bereits die Nothwendigkeit einer sofortigen Gastrotomie 
ausgesprochen. Der Knabe wurde zu Bett gebracht, musste rechte 
Seitenlage einnehmen, wodurch man die Passage durch den Pylorua 
zu erleichtern gedachte und es wurden dem Patienten nun zur 
Nahrung grosse Mengen von Kartoffeln gereicht, welche zur An¬ 
regung und Erhaltung des Appetits verschiedenartig zubereitet 
waren und welche der Kranke auch gern zu sich nahm. Nach 
fünf Tagen ging der Fremdkörper mit den reichlichen Fäces 
ohne Beschwerden ab. In derselben Weise wurden bei anderen 
Patienten einmal ein 5'3 Cm. langes und 2 8 Cm. breites künst¬ 
liches Gebiss und einmal eine 5 Cm. lange Busennadel mit Glück 
aus dem .Darmcanal entfernt. Salzer empfiehlt die Kartoffelcur 
in ähnlichen Fällen, er zieht sie namentlich auch dem ähnlichen 
Heilverfahren mit Sauerkraut vor, welches weniger günstig wirke. 

— sch. 

228. lieber diphtheritische Lähmungen und deren 
Behandlung. Von Prof. v. Ziemssen. (Klinische Vorträge. Nr. 6. 
Leipzig , F. C. W. Vogel. — J. R. d. med. chir. Centralbl. 1889. 6.) 

Anknüpfend an einen seltenen schweren Fall von diph- 
theritischer Lähmung der erst 18 Monate nach Beginn der Er¬ 
krankung bei der elektrischen Prüfung normale Reactionsver- 
hältnisse ergab, schildert Verf. die verschiedenen Formen und 
Grade der durch Diphtberitis bedingten Lähmungen. Die leichteste 
und auch häufigste Form derselben beschränkt sich zumeist auf 
den Rachen und ist durch die Lähmung des Velums und durch 
die damit einhergehenden Störungen der Sprache und des Schluckens 
durch geringe Anästhesie der Schleimhaut der hinteren Rachen¬ 
wand charakterisirt. In schweren Fällen tritt zu diesen Symptomen 
auch noch motorische Lähmung, hochgradige Anästhesie des ganzen 
Rachens, des Kehldeckels, des Kehlkopfinnern und der Speiseröhre, 
häufig vereint mit einer bedeutenden Innervationsstörung und 
Muskelschwäche des Herzens. Nur in den schwersten Graden der 
Lähmungen kommt es überdies noch zu Paresen und Paralysen 
der Extremitäten, zu Accommodationsparesen im Gebiete des 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medloinisch-chirurgisehe Rundschau. 


169 


Facialis Oculomotorius and Abdacens. Charakteristisch für Läh¬ 
mungen dieser Art ist das allmälige Fortschreiten derselben in 
der Weise, dass während früher befallene Gebiete schon Besse¬ 
rung zeigen, die anderen erst ergriffen werden. Diese Lähmungen 
sind nach v. Ziemssen höchst wahrscheinlich durch eine speciflsche 
multiple Neuritis bedingt, welche als infectiöse Entzündung am 
Nervus laryng. sup. beginnt, von hier bis zum Stamm des Vagus 
kriecht und zu den peripheren Aesten weiterschreitet. Auch die 
Symptome an den Extremitäten scheinen neuritischer Natur zu sein. 
Die Prognose ist bei leichten Fällen eine entschieden günstige, 
nur in schweren Fällen muss dieselbe wegen der Möglichkeit einer 
Schluckpneumonie und der Lähmung des Herzens mit Vorsicht 
gestellt werden. Die Therapie der diphtheritischen Lähmungen 
hat als Hauptaufgabe die Kräftigung des Herzens zu betrachten, 
und zugleich der ungenügenden Ernährung in Folge erschwerter 
Deglutition entgegen zu arbeiten, ferner das Auftreten einer 
Speisepneumonie zu verhindern. Diesen Indicationen wird durch 
ruhige Bettlage mit Vermeidung anstrengender Muskelbewegung, 
durch Ernährung mit der Schlundsonde bei Kehlkopfparesen, auch 
durch Ernährungsklystiere entsprochen. In schweren Fällen ist 
5 Milligramm bis 1 Centigramm Strychnin, nitr. pro die zu ver¬ 
suchen ; bei drohender Herzlähmung sind subcutane Kampher- 
injectionen, bei Wasserarmuth im Gefässsystem sind Salzwasser- 
Injectionen anzuwenden. In der Beconvalescenz wird der Gebrauch 
von Thermen, der Aufenthalt in klimatischen Curorten von guter 
Wirkung sein. 


Chirurgie, Geburtshülfe, Gynäkologie. 

229. Erysipelimpfun g bei inoperablem Mamma - 
carcinom, mit letalem Ausgang . Von Dr. L. Feilchonfeld, 
Berlin. (Areh. f. hlin. Chir. 37. Bd. 4. H. — Deutsche Med.-Zeitung. 
1888. 9.) 

Verf. berichtet über einen Fall von Recidiv nach Mamma- 
carcinom, bei dem eine radicale Operation nicht mehr möglich 
war, die Patientin aber wegen enormer Anschwellung des einen 
Arms, der einer Gangrän nahe war, auf einem Eingriff bestand. 
Es wurde nach dem Beispiele von Busch, Fehleisen, Jahnicke und 
Madelung eine Erysipelimpfung bei der Patientin vorgenommen, 
welche am vierten Tage zu einem letalen Ausgange führte. Die 
mikroskopische Untersuchung ergab eine tief in die Fettschichten 
hinein sich erstreckende Invasion von Erysipelcoccen, welche 
besonders in den Carcinomherden angehäuft waren. Auch er¬ 
schienen die stark vergrösserten Talgdrüsen als Prädilections- 
stellen für die Coccen. Ob die Erysipelcoccen sich in den Car- 
cinomzellen oder nur darüber befanden, konnte nicht genau 
eruirt werden. Ueberbaupt war der Einfluss des Erysipels auf 
die Carcinomwucherung kein wesentlich nachweisbarer, so dass 
Verfasser glaubt, es wäre eine Wirkung wohl nur bei den Car- 
cinomen von mehrzelliger Structur, namentlich aber bei Sarcomen 
zu erwarten. Verf. warnt vor öfteren Wiedeiholungen des gefähr- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




170 


Mecücinisch-chirurgische Rundschau. 


1889 



liehen Verfahrens, so lange nicht mit „modincirten Culturen zwar 
derselbe locale Erfolg, aber ohne die allgemein schädlichen Ein¬ 
wirkungen erzielt werden wird“. 



230. Ueber den cystisehen Leberechinococcus und 
die von Volkmann eingeführte Methode der Operation 
desselben. Von Fedor Krause, Halle a. S. (Volkmann's klin. Vor¬ 
träge. Nr. 325.) 

In Langenbeck's Archiv, Band XXI, veröffentlichte Hans 
Ranke über Veranlassung seines Lehrers Volkmann die von Letzterem 
auf antiseptischer Basis aufgebaute Methode der Radicaloperation 
des Leberechinococcus. Sie besteht im Wesentlichen darin, dass 
das Peritoneum gleich von vornherein, und zwar breit geöffnet 
wird, um durch eine Tamponade der Wunde die klaffenden 
Ränder des Bauchschnittes mit der Cysten Oberfläche zur Ver¬ 
wachsung zu bringen. Das Annähen der Wundränder an die 
Leber behufs besserer Fixation wird dabei für gewöhnlich als 
unnöthig unterlassen, ist jedoch nicht principiell ausgeschlossen. 
Sobald die hinreichend feste Anwachsung der Bauchwand an die 
Leber, resp. Cyste erreicht ist, wird durch einen zweiten breiten 
Schnitt der Sack selbst geöffnet und entleert. Gleichzeitig mit 
dieser Mittheilung veröffentlichte Ranke seinerzeit die beiden 
ersten nach dieser Methode operirten Fälle. Im Vorliegenden 
berichtet nun Krause über die sämmtlichen seither in der Halle¬ 
schen Klinik operirten diesbezüglichen Fälle, sowie über die 
hierbei von Volkmann erreichten Resultate. Gleichzeitig wird auch 
das Verhältniss der Volkmann' 1 sehen Operation zu den seit Ranke's 
Publication empfohlenen einfacheren und rascheren Methoden 
einer kritischen Besprechung unterzogen. Nach einer Besprechung 
der ätiologischen Verhältnisse — Island und Mecklenburg — für die 
am meisten heimgesuchten Länder erörtert der Verf. das Wachs¬ 
thum und Verhalten des Parasiten im Menschenleibe, und stellt 
drei Formen desselben auf: Der E. granulosus, welcher der 
exogenen Proliferation seine Entstehung verdankt, der E. hyda- 
tidosus, dem die endogene Proliferation zu Grunde liegt; endlich 
der E. multilocularis, welch letzterer der operativen Behand¬ 
lung fast unzugänglich ist. Dem vielbesprochenen Symptome des 
Hydatidenschwirrens legt Verf. keine grosse diagnostische Be¬ 
deutung bei und warnt im Folgenden eindringlichst vor den 
möglichen verderblichen Folgen einer nicht ganz vorsichtigen 
Probepunction. Von 13 nach Volkmann's Methode operirten Fällen 
starb ein Einziger, woraus erhellt, dass die Methode selbst ziem¬ 
lich ungefährlich ist. v. Busehman. 

231. Die manuelle Entleerung der Harnblase. Von 
Dr. Julius Heddaeus. (Berl. klin. Wochenschr. 1888 43.) 

Den manuellen Druck auf die Harnblase zum Zwecke der 
Entleerung ihres Inhaltes dürfte ausser Verfasser bisher noch 
Niemand methodisch angewendet haben. Verf. hat diese eigentlich 
so naheliegende Methode der bisher bei mehreren Kranken mit 
Lähmung des Muse, detrusor urinae auf zweierlei Weise geübt. 
Der Kranke liegt auf dem Rücken, die Beine angezogen, oder 
wenn sie gelähmt sind, von einem Dritten in der bezeichneten 
Lage gehalten. Man stellt sich an die eine Seite des Bettes, das 


Go gle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 


1889 


Medicinisch-clürurgisehe Rundschau. 


171 


Gesicht dem Kranken zugewendet, legt die rechte Hand auf der 
linken, die linke Hand auf der rechten Seite des Unterleibes 
neben der Mittellinie so auf, dass beide Daumen, die Spitzen 
einander zugekehrt, über der Symphyse ruhen und die übrigen 
Finger die Blasenkugel von oben umgreifen, und drückt stetig 
nach unten hinten derart, dass die Spitzen der Finger in der 
Tiefe sich den Daumen mehr und mehr zu nähern suchen. Durch 
diesen in der Richtung nach dem unteren Rand der Symphyse 
(Collum vesicae) vollzogenen Druck wird die Blase stetig ver¬ 
kleinert, indem sich der Urin aus der Harnröhre ergiesst. Ist 
die Blase theilweise entleert, so muss man von Neuem mit den 
Fingern beider Hände tiefer nach unten und hinten greifen. 
Nach einer anderen Weise kehrt man dem Kranken den Rücken 
zu, legt beide Hände, die rechte rechts, die linke links von der 
Mittellinie so auf, dass der Ulnarrand derselben an das PouparV sehe 
Band angrenzt und die Fingerspitzen, einander zugekehrt, 
über der Symphyse lagern, während die Daumen wie oben die 
volle Blase nach hinten zu umgreifen und übt den Druck wie 
oben geschildert. 

Die Operation dürfte, falls sie nur ausführbar ist, fast 
überall angezeigt sein, wo bisher der Catheterismus geübt wurde. 
Bei prall gefüllter Blase muss, wenn nicht ein leichter Druck 
genügt, lieber zum Catheter gegriffen werden, um eine Ruptar 
der Blase zu verhüten. Auch entzündliche Affection des Unter¬ 
leibes und grosse Schmerzhaftigkeit, Schwangerschaft, dürften 
als Contraindication gelten. Erschwert, bisweilen unmöglich ist 
die Operation bei Fettleibigen, bei Tumoren im Unterleibe u. s. w. 
Am leichtesten ausführbar ist sie in den Fällen, in welchen sie 
auch am häufigsten erfordert wird, d. i. bei Lähmung des 
Detrusor urinae. Ob auch Spasmus des Sphincter colli vesicae 
durch den Handgriff überwunden werden kann, darüber liegen 
noch keine Erfahrungen vor. Ein je nach Umständen nicht gering 
anzuschlagender Vortheil des Verfahrens ist, dass man leicht 
einen verständigen Laien mit der Ausführung betrauen und dass 
so die Entleerung regelmässiger und häufiger geschehen kann, 
als wenn, wie bei dem Catbeterismus, immer der Arzt selbst 
zur Stelle sein muss. Der Hauptvorzug aber ist, dass kein 
Instrument in die Blase eingeführt wird und somit jede Gefahr 
der Zersetzung des Urins auf diesem Wege vermieden wird. 

—r. 

232. Geheilter Hirnabscess. Von Prof. v. Bergmann. Kranken¬ 
vorstellung in der Sitzung der Berl. med. Gesellschaft. 5. Dec. 1888. 
(Erlenmeyer's Centraibl. f. Nervenhk. 1889. 2.) 

Hirnabscesse können nach den jetzigen Erfahrungen wie 
jeder andere Abscess geöffnet und geheilt werden; sie müssen 
aber auch wegen der Lebensgefahr, die sie mit sich bringen, 
chirurgisch behandelt werden. Dupuytren wurde seinerzeit durch 
das Misslingen in einem Falle von einem weiteren Angreifen der 
tiefen Hirnabscesse abgeschreckt; jetzt liegt der Schwerpunkt 
mehr in der Schwierigkeit der Diagnose. Diesbezüglich bietet 
die Aetiologie der Hirneiterungen das wesentlichste Moment, 
weil diese fast immer deuteropathisch sind und sich einmal an 
eiterigen Lungen- und Pleuraerkrankungen anschliessen , ferner 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 




172 


Medioinisch-ohirurgisohe Rundschau. 


1889 


durch ein Trauma des Cranium bedingt sein können und endlich 
im Gefolge von Schädeleiterungen entstehen. Unter den letzteren 
kommt die chronische Eiterung des Mittelohres am häufigsten 
in Betracht. Die Eiterung kann sich von dem Tegmen tympani 
auf die Dura fortpflanzen, oder von der hinteren Fläche des 
Felsenbeines nach dem Kleinhirn; die meisten an Otitis media 
purulenta sich anschliessenden Abscesse liegen geschlossen und 
abgekapselt in der Tiefe des Schläfelappens. 

Ein 29jähriger Arbeiter, der seit 11 Jahren an einer rechts¬ 
seitigen Obreneiterung litt, magerte in den letzten 6 Wochen ab, 
er fieberte mit abendlichen Exacerbationen, ohne dass sich eine 
stärkere Eiterung aus dem Ohre nachweisen liess. Da sich über 
dem Processus mastoideus weder Schwellung, Druckschmerz, noch 
Oedem zeigten, so musste an einen Eiterungsprocess in der Nähe 
des primären Herdes gedacht werden, und zwar in dem Gehirn, 
weil sich abnorme Druckerscheinungen in cavo cranii: anhalten¬ 
der Kopfschmerz und gerade zu der Zeit der Fiebersteigerung 
vorhandene Pulsverlangsamung (53 Schläge in der Minute) deut¬ 
lich machten, v. Bergmann räth, die Oeffnung des Schädels mög¬ 
lichst gross anzulegen, um sich an dem Gehirn gut orientiren zu 
können. Nach der Trepanation und Durchschneidung der Dura 
zeigte sich die rechtsseitige III. Schläfenwindung, v. Bergmann 
widerräth die Probepunction, weil er in 2 Fällen, wo sich Abscesse 
in dem Kleinhirn und Gyr. frontalis post mortem fanden, wegen 
resultatloser Punctionen von weiterer Operation Abstand nahm. 
Bei dem Schläfenlappen kann, ohne dass bedeutende Functions¬ 
störungen stattfinden, wiederholt eingeschnitten werden. Der 
dritte Einschnitt in die Tiefe desselben entleerte grünen, fötiden, 
ungekästen Eiter. Drainage. Jetzt nach 6 Wochen zeigt sich 
eine solide, senkrecht über dem Proc. mastoides liegende Narbe, 
die Schädellücke ist bedeutend verkleinert. Kopfschmerz, Fieber 
und die Facialisparese schwanden gleich nach der Operation. 

233. Ueber künstliche Frühgeburt, Von Strauch in Moskau. 
(Areh. f. Gyn. Bi. XXXI, pag. 385.) 

Straueh berichtet über 28 Fälle von künstlicher Frühgeburt, 
die innerhalb der Jahre 1872—1887, im Verlaufe welcher 54.088 Ent¬ 
bindungen stattfanden, im Institute des kaiserlichen Findelhauses 
zu Moskau vorkamen. Die Indication zum Operiren war 21 Male 
das enge Becken, 3 Male Morbus Brighti, 4 Male habituelles 
Absterben der Frucht. Die Methoden, nach denen vorgegangen 
wurde, waren folgende: Faradischer Strom 1 Mal (ofine Wirkung), 
die Kolpeuryse nach Braun 2 Male, Pilocarpininjection 3 Male 
(ohne Wirkung), der Eihautstich 6 Male, die KiwiscK sehe Douche 
20 Male, das Einführen und Liegenlassen eines Catheters — 
Krawse’sche Methode — 26 Male. In mehreren Fällen mussten 
nacheinander mehrere Methoden in Anwendung gebracht werden. 
Der Kiwiseh'scheu Methode setzt Strauch das aus, dass sie häufig 
allein nicht ausreicht, die Wehen zu erregen, sondern dass durch 
dieselbe nachträglich die Erregbarkeit der Uterusnerven herab¬ 
gesetzt wird, so dass späterhin nicht einmal durch Einlegen einer 
Bougie kräftige Wehen erregt werden können. Ausserdem, meint 
er, könne man mittelst dieser Methode leicht eine Infection er- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medioinisch-ohirurgisohe Rundschau. 


173 


zeugen. Die Bougie legt er ein, nachdem er sowohl die Vagina 
(durch Irrigationen), als die Bougie gehörig desinficirt hat. Wird 
die Bougie vollständig eingeführt, so fixirt er sie mittelst eines 
vaginalen Wattetampones, im entgegengesetzten Falle befestigt 
er das hervorragende Ende der Bougie mittelst eines Fadens 
um das Rumpfende. Die Einführung in der Knieellenbogenlage 
ist nicht angezeigt, weil dabei Luft in die Vagina einströmt 
und dadurch leicht eine Infection erzeugt werden kann. Heraus¬ 
genommen wird die Bougie nach erfolgter völliger Eröffnung des 
Muttermundes, nach dem Wasserabflüsse, bei Blutungen, bei 
Krampfwehen, die der gewöhnlichen Behandlung nicht weichen 
und wenn die Bougie 24 Stunden gelegen hat. Im letzteren Falle 
wird die Bougie aus aseptischen Gründen entfernt. Die Schwan¬ 
gere entleert Blase und Rectum, erhält ein Sitzbad und wird 
eventuell eine frische Bougie eingelegt. Reichte die Bougiebe- 
bandlung nicht aus, die Geburt einzuleiten, so wurde schliesslich 
der Eihautstich gemacht. Strauch hebt hervor, dass in der vor¬ 
antiseptischen Zeit die Bougiebehandlung sofort stets prompt 
wirkte und meistens rührt dies davon her, dass damals die Bougie 
nie desinficirt wurde und durch die Bougie stets eine leichte 
septische Infection erfolgte, die mit zur Auslösung des raschen 
Weheneintrittes beitrug. Von Einfluss ist es fernerhin, ob man 
die Bongie zu einer Zeit einlegt, in der Schwangerschafts¬ 
wehen da sind oder nicht. Im ersteren Falle ist die Wirkung 
eine viel promptere. Von den Müttern starb nur eine, und zwar 
an Morbus Brighti. 8 Kinder kamen todt. Von den 21 lebenden 
Kindern starben innerhalb der ersten Tage 10 (1 Mal wurden 
Zwillinge geboren). In den 4 Fällen, in denen wegen habituellen 
Absterbens der Frucht operirt wurde, kamen alle Früchte todt 
zur Welt. Wie die Section erwies, war Syphilis die Todesursache. 
In den Fällen, in denen wegen Beckenenge operirt wurde (21 Fälle), 
wurden nur 45% der Kinder gerettet. Aus diesem Grunde, meint 
Strauch, solle man den conservativen Kaiserschnitt häufiger vor¬ 
nehmen. Kleinwächter. 

234. Der Einfluss der Cimicifuga racemosa auf die 
Geburt. Von Knox in Chicago. (Amer. Journ. of Obstetr. August- 
Heft, 1885 , pag. 864.) 

Knox wandte die genannte Pflanze bei 57 Erst- und 93 Mehr¬ 
gebärenden an und fand, dass sie die Geburtsdauer ganz wesent¬ 
lich abkürze. Seine Erfahrungen über die Wirkung der Cimicifuga 
racemosa bei Gebärenden präcisirt er wie folgt: Das Mittel hat 
eine sedative Wirkung auf die Gebärende. Es beruhigt die Reflex- 
Irritation. Durch Darreichung desselben beseitigt man die Uebel- 
keit, den Pruritus und die Schlaflosigkeit, Störungen, die oft in 
den letzten Schwangerschaftswochen da sind. Die Cimicifuga hat 
eine directe antispasmodische Wirkung bei den Gebärenden. Sie 
mildert die neuralgischen Krämpfe und unregelmässigen Wehen 
der ersten Geburtsperiode, sie relaxirt die Uterusmuskelfaser, in¬ 
dem sie Irritabilität der Muskeln controlirt, sie erleichtert dadurch 
die Wehen und verhindert Perinealrisse. Andererseits steigert, 
sie die Energie der normalen Wehen in der zweiten Geburts¬ 
periode. Nach der Geburt steigert sie die Nachwehen. Sie ist dem 
Ergotin unbedingt vorzuziehen. Knox gibt von einer Mischung, die 

□ igitized by Google 


Original fro-m 

HARVARD UN1VERSITY 



174 


Medicinisch-ohirurgische Rundschau. 


1889 


aus 1 Unce des flüssigen Extractes der Cimicifuga racemosa und 

3 Uncen Sarsaparillen-Syrup besteht, einen Theelöffel jede Nacht, 

4 Wochen hindurch vor der zu erwartenden Geburt. 

Kleinwächter. 


Ophthalmologie, Otiatrik, Laryngoskopie. 

235. Zur Wundbehandlung des Staarschnitts . Von 
Prof. J. Hirschberg. (Berl. klin. Woehenschr. 1888. 38. — Centralbl. 
f. prakt. Angenhk. 1888. Oetober.) 

Die zur Zeit angewendeten Sublimatverbandstoffe können 
keimfrei sein, zuweilen sind sie es jedoch nicht, und als keim- 
tödtend können sie nicht bezeichnet werden. Schlaage fand in Ver¬ 
bandstoffen einer angesehenen Fabrik (10% Jodoformwatte, 10% 
Carbolwatte, 1% Sublimatgaze) kein einziges Päckchen keimfrei. 
Die Bruns' sehe Verbandwatte enthält sehr zahlreiche Bacterien, 
welche sogar die Gelatine verflüssigen. Hirschberg fand in frischen 
vom Apotheker bezogenen Cocainlösungen Schimmelpilze. Die 
uneröffneten Flaschen von absolutem Alkohol, von Sublimataugen¬ 
wasser 1 : 5000, von Eserin- und Cocainlösungen in solchem Augen¬ 
wasser sind höchstens keimfrei, aber nicht keimtödtend. Die der¬ 
artigen Eserinlösungen enthielten sogar Schimmelpilze. Hirschberg 
sterilisirt daher selbst und verwendet dazu folgende 4 in seinem 
Operationssaal aufgestellte Apparate. 1. Den Henneberg' sehen 
Desinfector mit Gasfeuerung; er sterilisirt wöchentlich 2mal mit 
bis auf 100° erhitztem strömenden Wasserdampf 2 Stunden lang 
die ganze in Porcellantöpfen eingestellte Verbandwatte, Binden 
und Handtücher. 2. Einen kupfernen Kochtopf von Dr. Müncke, 
das Princip ist dasselbe, strömender heisser Dampf, nur ist der 
Apparat kleiner. Er dient zur Sterilisirung aller bei und nach 
der Staaroperation verwendeten Lösungen in festverbundenen 
Flaschen. 3. Den Heissluftsterilisator von Rohrbeck , der auf 130° 
regulirt ist, für Verbandmaterial und Instrumente. 4. Einen Gas¬ 
kocher für heisses Wasser zur Verdünnung von Lösungen, zur 
Sterilisirung von metallenen Instrumenten und von Nähseide. 

von Reuss. 

236. Zwei Bemerkungen zur Brillenfrage. Von 
IV. v. Zehen der. (Klin. Mormtsbl. f. Augenhk. 1888. Oetober.) 

Die Wirkung cylindrischer Gläser und die Wirkung schräg¬ 
gestellter sphärischer Gläser ist, soweit das Experiment darüber 
Auskunft gibt, vollkommen identisch. Schräggestellte Gläser 
wurden schon lange gebraucht, aber sie bezweckten die Gesichts¬ 
linie zur Glasfläche senkrecht zu stellen, also die Cylinderwirkung 
zu vermeiden, die z. B. entsteht, wenn man bei gesenkter Blick¬ 
ebene liest und die Gläserflächen parallel der Gesichtsfläche stehen. 
Zchender will aber bei bestehendem Astigmatismus die ast'gmatisehe 
Bildverzerrung durch die optische Wirkung schrägestehender 
sphärischer Gläser corrigiren. Wenn man der Linse die Fähigkeit 
vindieitt, Anomalien der Hornhautkrümmung zu neutralisiren, 
so muss man, meint Zehender. auch die Möglichkeit zugebeu, dass 


igitized Go 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 


1889 Medioinlsch-chirurgiBche Rundschau. 175 

durch das Tragen cylindrischer Brillen Astigmatismus hervor¬ 
gebracht werden kann. Dann müsse aber auch das Sehen durch 
schräggestellte Brillen, oder das absichtliche Schrägsehen durch 
gewöhnliche Brillen auf die Dauer Linsenastigmatismus machen, 
woran bei der nach Zehender's Meinung zu sehr Mode gewordenen 
Pincenezform der Brillen gedacht werden sollte. von Reuss. 

237. Was vermag das menschliche Ohr ohne Steig¬ 
bügel zu hören? Von £. Bort hold in Königsberg. (Zeitsehr. f. Ohren- 
heilk. XIX. 1. — Archiv f. Ohrehheilh. 1889. 1.) 

Zur Beantwortung vorstehender Frage liefert der Autor 
einen casuistischen Beitrag in der Krankengeschichte einer 
38jährigen Frau, welche, früher an doppelseitigem Ohrenflusse 
leidend, seit längerer Zeit beiderseits hochgradig schwerhörig 
war; im hinteren Abschnitte des rechten, zur Zeit unperforirten 
Trommelfelles fand sich eine knochenharte Stelle, neben welcher 
bei Vornahme der Luftdouche die Membran einriss. Um die 
diagnosticirten Verwachsungen derselben mit der Labyrinthwand 
zu lösen, ging Berthold mit einem Synechotom an der Einrissstelle 
ein, wobei die vermeintlich verknöcherte Stelle im Trommelfelle 
eine Drehung schräg zur Fläche der Membran machte; das 
hierauf entfernte Knochenstückchen erwies sich als der voll¬ 
ständige Steigbügel, welcher mit der Platte im Trommelfelle 
angewachsen gewesen war; ein wässeriger Ausfluss war nicht zu 
constatiren, dagegen stellte sich hochgradiger Schwindel unmittel¬ 
bar nach der Operation ein, so dass Patientin nach Hause gefahren 
werden musste; die Coordinationsstörungen verloren sich nach 
2 Tagen. Was nun das Hörvermögen anbetrifft, so ergab sich, 
dass die Patientin nunmehr auf dem rechten, des Steigbügels 
beraubten Ohre laute Sprache in der Nähe, und, nachdem die 
kleine Trommelfelllücke durch ein Eihautstücbchen verschlossen 
worden, Flüsterstimme in 15 Fuss Entfernung hören und ver¬ 
stehen konnte; eine Täuschung war um so sicherer ausgeschlossen, 
als Patientin links fast völlig taub war. 

238. J*rimüre circumscripte ödematöse Epiglottitis. 
(Epiglottite oedemateuse cireonscrite primitive.) Von Dr. Albert Ruault. 
(Arch. de laryngologie, de rhinologie ete. 1887. 2. — Monatsehr. f. 
Ohrenheilk. u. s. w. 1889. 1.) 

Eine 26jährige Frau zeigte an der hinteren Epiglottisfläcbe 
eine umschriebene ödematöse Entzündung, welche Anfangs mit 
einer Cyste verwechselt wurde; da die Punction der vermeint¬ 
lichen Cyste nicht gelang, wurde mehrmals mit dem Galvano- 
cauter gebrannt, worauf Heilung erfolgte. Das acute und subacute 
Larynxödem ist selten an dieser Stelle localisirt; gewöhnlich 
ist die Epiglottis als Ganzes, und sind namentlich die aryepi- 
glottiscben Falten, besonders nach Verbrennungen, Ödematös 
angeschwollen. Dasselbe gilt von der phlegmonösen Epiglottitis. 
Verf. glaubt, dass die in Rede stehende Affection viel häufiger 
ist als allgemein angenommen wird, weil bei leichten Larynx- 
störungen nicht immer laryngoskopirt wird. Der rasche Verlauf 
und der Schmerz beim Schlingen würden dann die Differential¬ 
diagnose mit Epiglottiscyste erlauben; übrigens sitzen die Cysten 
dem freien Epiglottisrande näher. Die galvanokaustische Behandlung 
scheint in solchen Fällen die beste zu sein. 

□ igitized by Go*, igle 


Original fro-m 

HARVARD (JNIVERSITY 





176 


Medicinisch-chirurgUche Rundschau. 


1889 


Dermatologie und Syphilis. 

239. The treatment of epithelioma with mild caw- 
stics. Von Daniel Lewis. (Journal of eutan. and genito-urin. Diseases. 
Januar 1888.) 

Die Frage, ob es berechtigt sei, oberflächliche Cancroide 
der Haut und der Schleimhäute mit Aetzmitteln zu behandeln, 
ist in letzterer Zeit häufig erwähnt worden; die Anschauung, 
dass eine solche Therapie bedenkliche Gefahren mit sich führe, 
dass sie sogar im Stande sei, eine Propagation des bis dahin 
verhältnissmäesig benignen Tumors zu begünstigen, scheint sich 
allmälig in weiteren Kreisen Eingang zu verschaffen. Auch 
Bronson steht auf diesem Standpunkte und versucht an der Hand 
eines allerdings kleinen Materials den Nachweis zu führen, dass 
man niemals eine krebsige Geschwürsfläche mit „milden Cau- 
sticis“ behandeln dürfe; unter diese Rubrik fasst er überhaupt 
alle chemischen Aetzmittel zusammen und er warnt speciell vor 
der in Amerika auch für diese Zwecke viel gebrauchten Pyro- 
gallussäure und vor dem Argentum, während er dem galvani¬ 
schen Strome eine Ausnahmestellung zuerkennt. Ob die allge¬ 
meinen Auseinandersetzungen, auf die Bronson seine Ansicht 
theoretisch stützt, unanfechtbar sind, soll dahingestellt bleiben. 
Der Auflassung, dass durch die Aetzmittel ein Reiz auf die 
Blutgefässe ausgeübt werde, und dass dadurch die Blutzufuhr 
und somit die Vermehrungsfähigkeit der Krebsbestandtheile 
wachse, liesse sich rein theoretisch die andere gegenüberstellen, 
das3 durch die Aetzung die Lebensfähigkeit der Carcinomelemente 
herabgesetzt, durch die Hyperämie die Widerstandsfähigkeit des 
noch gesunden Nachbargewebes gesteigert werde. Für die Praxis 
aber ist die Warnung Lewis', leichte und ungenügende Aetzungen 
von Epitheliomen lieber ganz zu unterlassen, gewiss berechtigt; 
die Erfahrung, dass bis zu dem Beginne der Behandlung Can¬ 
croide sehr langsam, dann aber plötzlich rapid wachsen, wird 
von Lewis durch einige beweiskräftige, wenn auch nicht ausser- 
gewöhnlich seltene Beispiele gestützt. Jadassohn, Breslau. 

240. Anthrarohin. Von Edward Bennet Bronson. (Journal of 
cutan. and genito-urin. Diseases. November 1888.) 

Während es in Deutschland recht schnell still geworden 
ist über das zuerst so energisch empfohlene neue Ersatzmittel 
des Chrysarobins und sogar einige ungünstige Urtheile publicirt 
worden sind, schildert der amerikanische Autor die Vorzüge des 
Anthrarobins noch im hellsten Lichte. Er hat mit einer 10% 
Salbe (mit Vaseline) und mit alkalischen Bädern (nach der 
Bohrend 'sehen Vorschrift) bei 11 Psoriatikern recht günstige 
Erfolge erzielt, zum Theil günstigere, als mit dem — des Ver¬ 
gleiches wegen auf der einen Körperhälfte applicirten Chrysa- 
robin; er rühmt, wie Behrend, schon dem Medicamente eine ge¬ 
ringere reizende Wirkung und eine unbedeutendere diffuse Ver¬ 
färbung nach ; dagegen ist die Färbung der damit direct behan¬ 
delten Stellen ebenfalls sehr intensiv. Bronson hat die Salbe und 
die alkoholische Tinctur auch bei subacuten und chronischen 

Tgltized O^lC 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSiTY 



1889 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Enzemen mit Erfolg versucht — freilich meist, nachdem sie 
schon anderweitig behandelt und auf dem Wege zur Besserung 
waren; dagegen hat er keine Wirkung gegen den Pruritus 
gesehen. Auf Grund der Uebermann' sehen Deductionen reiht 
der Verf. den Unna'sehen — in Amerika dem Anscheine nach 
sehr beliebten — Ideen folgend, das Mittel in die Gruppe der 
redacirenden, „also keratoplastischen“ Medicamente ein. Seine 
parasiticide Wirkung hat er selbst nicht zu erproben Gelegenheit 
gehabt, erklärt sie aber ebenfalls durch seine Rednctionskraft. 
— Die an der Breslauer dermatologischen Klinik gemachten 
Erfahrungen können die günstigen Erfolge Bronson's nicht be¬ 
stätigen. Jadassohn, Breslau. 


241. Keratosis follicularis, associated witli an 
exaggerated tylosis of so/es and palms. Von Neely. (Journ. 
of cutan. and genito-urin. Diseases. April 1888.J 

Neely berichtet über einen sehr interessanten Krankheitsfall, 
von dem es aber keineswegs sicher erscheint, in welche Kategorie 
er einzureihen ist. Der Name „Keratosis follicularis“ ist von 
Morrow gewählt worden zur Bezeichnung eines Krankheitspro- 
cesses, bei dem die Follikel der Haut erweitert und mit comedo- 
ahnlichen, stark verhornten Pfropfen erfüllt sind. Bei dem 
Patienten Neely's, einem halbidiotischen, 16jährigen Negerknaben, 
bestand seit dem 3. Lebensjahre eine ganz colossale .Tylosis“ 
der Fusssohlen mit tiefen Fissuren. Ganz allmälig hatte sich 
die Aflfection auf den Fussrücken und an der Vorderseite der 
Unterschenkel bis zu den Knien erstreckt; hier war die Haut 
mit dicken Hornmassen besetzt, welche sich nur schwer entfernen 
liessen, und unter denen die Talgdrüsenmündungen erweitert 
und mit eigenthümlichen schleimähnlichen Pfropfen ausgefüllt 
waren ; in der Umgebung der am stärksten befallenen Partien 
lagen die in derselben Weise veränderten Talgdrüsen frei zu 
Tage. Seit 3 Jahren hatte sich auch an den Flachhäuten eine 
starke Tylosis entwickelt. Der Verfasser ist geneigt, die Haut¬ 
erkrankung des Patienten mit seiner Idiotie in einen gewissen 
Zusammenhang zu bringen und hält sie jedenfalls für abhängig 
vom Centralnervensystem. Sehr auffallend ist, dass er das be¬ 
kannte Krankheitsbild, der „Ichthyosis palmaris et plantaris“ 
gar nicht erwähnt; denn dass es sich um eine angeborene Ab¬ 
normität gehandelt hat, ist nach der ganzen Beschreibung fraglos, 
und den wissenschaftlichsten Unterschied gegenüber dem erwähnten 
Krankheitsbild bietet die Erkrankung des Unterschenkels dar. 
In jedem Falle ist die Krankengeschichte für unsere Kenntniss 
von den ichthyosähnlichen Processen von Werth. 

Jadassohn , Breslau. 


242. JJemiatitis exfoliativa acuta. Von Gorter. (Weekbl. 
van het Nederl. Tijdschr. voor Geneesk. 1888. II. — Centralbl. f ür die 
med. Wissenseh. 1888. 49.) 

Ein 20jähriges Mädchen hatte in ihrem 13. Lebensjahre 
unter leichtem Unwohlsein zu husten angefangen. Einige Tage 
später stellten sich rothe confluirende Flecke auf Hals, Brust, 
Rücken, Bauch und Extremitäten ein, die massig juckten und 
mit Schuppen bedeckt waren; an Händen und Füssen liessen 


Med. 

Digitized by 



1889. 


^ Original from 

HARVARD UMIVERSITY 




I 



178 Medicmisch-chirurgische Rundschau. 1889 


sich grosse Fetzen dieser ablösen. 6 Wochen darauf war der 
Process vollkommen abgelaufen. 2 Jahre später trat genau die¬ 
selbe Affection auf und wiederholte sich unter denselben Erschei¬ 
nungen alljährlich. Temperatur und Urin waren während der 
Anfälle normal, die Menses regelmässig. Sonst fühlte sich Pat. 
nicht unwohl. Die Haut unter den Schuppen ist hyperämisch, 
sonst trocken. Die Erkrankung stellt die acute Form der Pity¬ 
riasis rubra dar, welche günstigen Ausgang hat, während die 
seltenere, chronische Form stets letal endigt. Auch hier ist 
Ausgang des acuten Leidens in das chronische möglich und dann 
die Prognose pessima. — Therapie ist wirkungslos. — Verf. 
beobachtete noch eine zweite, 28jährige Pat., die seit Jahren an 
derselben Erkrankung während des Sommers an den Händen 
litt: nach Anwendung von Tannin-Lanolinsalbe war die Erkran¬ 
kung nach 5 Wochen geheilt. Auch diese Kranke fühlte sich 
sonst völlig gesund. 


Anatomie, Physiologie, pathologische Anatomie, 

medic. Chemie. 

243. lieber die Beziehungen der Acetonurie zum I>ia 
betes mellitus. Von Samuel West. Sitzungsbericht der Medical Society 
zu London. 3. Dec. 1888. 

Verf. gelangt auf Grund klinischer Untersuchungen zu fol¬ 
gendem Resultate: Was die Häufigkeit des Vorkommens von Aceton 
im Harne anlangt, so ergab die Untersuchung von 30 Patienten 
im Convalescenzstadium von verschiedenen Krankheiten, dass nur 
in 3 Fällen Aceton im Harn nachweisbar war. Dagegen wurde 
Acetonurie im Stadium der Acme bei vielen acuten Krankheiten 
beobachtet. Ganz gewöhnlich ist ferner die Anwesenheit des Ace¬ 
tons bei Diabetikern ohne Coma, während sie keineswegs immer 
bei den Patienten, die plötzlich an Coma diabeticum erkrankten, 
zur Beobachtung gelangte. — Weiterhin konnte man beobachten, 
dass bei denselben Patienten bald viel, bald wenig Aceton im 
Harn aufgefunden wurde, ohne dass man hierfür irgend einen 
Grund nachweisen konnte. Ebensowenig konnten bestimmte Be¬ 
ziehungen zu dem Zuckergehalte, dem specifischen Gewichte etc. 
beobachtet werden. Zuweilen wurde in demselben Momente, in 
welchem das Coma diabeticum begann, ein Verschwinden des 
Acetons aus dem Harn beobachtet. Von anderen Krankheiten 
gelangte das Aceton regelmässig zur Beobachtung bei Pneumonie, 
Lebercirrhose, Ileotyphus, Gelenkrheumatismus etc. Aus dem 
Verhältniss, in welchem das Aceton in den verschiedenen Sta¬ 
dien der Zuckerharnruhr sich findet, kann mit hoher Wahrschein¬ 
lichkeit angenommen werden, dass es mit dem Coma diabeticum 
in keinem ursächlichen Zusammenhang steht. Nichtsdestoweniger 
ist das Vorkommen grösserer Mengen von Aceton im Harn Dia¬ 
betischer insofern nicht ohne Bedeutung, als es in irgend einer 
Weise das Herannahen schwerer Symptome anzuzeigen pflegt. 


Stized by Co gle 


Original frum 

HARVARD UNlVERSlTf 





1889 


Mediciiii8cn-cblrurgi8cbe Rundschau. 


179 


244. Zur mikroskopischen Untersuchung des Harns 
auf organisirte Sedimenthestandtheile. Von M. Wendriner. 
(Allg. med. Central-Ztg. 1889. 8.) 

Beim Sedimentären des Harn9 zum Zweck der mikroskopi¬ 
schen Untersuchung auf organisirte Elemente ist es erwünscht, 
den Harn möglichst zu conserviren, um Gährungs-, respective 
Fänlnisserscheinungen auszuschliessen, andererseits das oft so 
massenhafte gefärbte Uratsediment, welches sowohl da9 Absetzen 
der geformten Sedimenthestandtheile stört, als auch letztere bei 
der mikroskopischen Untersuchung zum Theil verdeckt, in Lösung 
zu halten, respective wenn es bereits im frischen Harn vor¬ 
handen, wieder in Lösung zu bringen. Zu diesem Zwecke ver¬ 
wendet Verf. eine annähernd gesättigte Lösung von Borax und 
Borsäure zu gleichen Theilen. Dieselbe wird bereitet, indem man 
12°/ 0 pulverisirten Borax in heissem destillirten Wasser löst und 
unter Umrühren allroälig das gleiche Quantum Borsäure zusetzt. 
Die Lösung wird noch warm filtrirt. Bei längerem Stehen in der 
Flasche bildet sich ein geringer krystallinischer Beschlag, der 
jedoch so fest an den Gefässwänden haftet, dass die Lösung 
selbst klar bleibt. Dem zu sedimentirenden Harne wird im Spitz¬ 
glase, entsprechend der ungefähren Menge der vorhandenen Urate, 
sowie dem beabsichtigten Conservirungseffect, etwa der 5. bis 
3. Theil des Volumens an Borax-Borsäure-Lösung hinzugefügt, 
worauf er, nach einigem Umrühren, in kurzer Zeit klar wird — 
falls die Trübung nicht von Bacterien herrührt — und sich viele 
Tage unverändert hält; zur blossen Klärung und Conservirung 
auf 1—2 Tage genügen meist schon wenige Cubikcentimeter. Bei 
einschlägigen Versuchen wurden, auf Zusatz des 3. Theils, 
Gährungs-, respective Fänlnisserscheinungen, auch bei absicht¬ 
lichem OfFenstehenlassen der Gläser an warmen Orten, nie bemerkt, 
Eiweiss wird nicht coagulirt. Die organisirten Elemente, Epi- 
tbelien, Cylinder, Blutkörperchen etc. setzen sieb ohne jede 
morphologische Veränderung in der Spitze des Glases, ungehindert 
durch unorganisirte Beimischungen, so dicht zusammen, dass 
meist schon die erste Probenahme mittelst Pipette genügt, um 
unter dem Mikroskop ein klares und vollständiges Bild zu er¬ 
halten. — sch. 


245. Die Nervenendigungen in der Hornhaut. Von 
Dr. Emil Brand in Leipheim. (Arch. f. Augenheilk. XIX. 3. Heft.) 

Im Allgemeinen wird angenommen, dass in der Substantia 
propria der Hornhaut mehrere über einander befindliche Nerven¬ 
geflechte vorhanden sind, von denen das oberste zahlreiche mehr 
oder weniger aufsteigende Zweige (Rami perforantes) gegen das 
vordere Cornealepithel absendet, die unter der tiefsten Epithel¬ 
lage aber über der Elastica anterior ein Geflecht bilden, welche 
wieder feinste, senkrecht nach vorne gehende Fädchen abgeben 
und in den oberflächlichen Lagen der Epithelzellen den intra¬ 
epithelialen Plexus bilden. Einige nehmen an, dass die letzten 
Fasern frei oder mit einer kleinen Anschwellung enden, Andere 
sprechen sich für netzförmige Endigung aus. Brand meint, dass 
diese Annahmen unrichtig seien, dass sich die Untersucher in den 
mit Goldchlorid hergestellten Präparaten dadurch täuschen liessen, 


Digitized by 


Gck igle 


14 * 

Üiiyiral fron 

HARVARD UNIVERSITY 




180 


Mediolnisoh-ohirurglscba Rundschau. 


1899 


dass das Goldchlorid auch die Kittsubstanz der Epithelien färbt, 
und findet, dass weder ein subepithelialer, noch ein interepithe¬ 
lialer Endplexus existirt, dass vielmehr die sogenannten Kami 
perforantes die letzten Endigungen der Homhautnerven darstellen 
und die Nervenendorgane tragen. Diese bestehen aus einer eigen- 
thümlich gestalteten Verdickung des im Verlaufe anschwellenden 
Ramus perforans, die bei verschiedenen Thierspecies verschieden 
geformt ist, bei keinen jedoch über das Hornhautstroma hinaus¬ 
ragt, speciell beim Menschen stets unter der Bowman 'sehen Schicht 
gelegen ist. von Reuss. 

246. Untersuchungen über den Bau und die Ent¬ 
wicklung der menschlichen Placenta. Von Dr. R. Heinz in 
Breslau. (Archiv f. Hyg. Bd. XXXIII. Heß 3.) 

Nach Verf.’s interessanten Untersuchungen, welche im 
physiologischen Laboratorium unter Leitung Heidenhain’s gemacht 
wurden, entwickelt sich die menschliche Placenta folgender- 
massen: Das der Uterusschleimhaut innig anliegende Chorion 
bildet Zotten, die an der Serotinalstelle bald in die Uterus¬ 
schleimhaut, und zwar hauptsächlich in die Drüsen eindringen. 
Die Zotten durchbrechen die Drüsenwände und verdrängen das 
mütterliche Gewebe bis auf geringe inselförmige Knoten. Die 
intervillösen Räume sind Spalträume zwischen den Ueberresten 
des mütterlichen Gewebes. Durch die immer mehr sich erweiternden 
Zotten werden die mütterlichen Gefässe eröffnet und ihr Blut 
ergiesst sich in die intervillösen Räume. Auf diese Weise bleibt 
nur die die reife Placenta überziehende, 1 / J bis 1 Mm. dicke 
Serotina s. strict. erhalten, ferner die Cotyledonensepta, welche 
von den wuchernden Zotten verschont blieben und einzelne Inseln 
mütterlichen Gewebes. Einen Endothelüberzug konnte Verf. 
nirgends an den Zotten nachweisen, eine Beobachtung, die 
auch Nitabuch machte, dessen Arbeit jedoch dem Verf. leider 
unbekannt war. Bekanntlich wollte Waldeyer in seinen Präparaten 
Bilder gesehen haben, die eine Endothelbekleidung der Zotten 
wahrscheinlich machen. Der Aufbau einer reifen menschlichen 
Placenta unterscheidet sich von dem der Hunde-, respective 
Katzenplacenta nach Verf. dadurch, dass in der Serotina bei 
Hund und Katze am Ende der Schwangerschaft noch reichliche 
Drüsenreste vorhanden sind, während dies beim Menschen nicht 
der Fall ist. Auch strömt das mütterliche Blut in der Thier- 
placenta überall in geschlossenen Bahnen, in der menschlichen 
dagegen in extravasculären Räumen. Endlich ist in der Thier- 
placenta das fötale Gewebe innig vom mütterlichen umschlossen, 
in der menschlichen reifen Placenta werden die Zotten zum 
grössten Theile unmittelbar vom mütterlichen Blute umspült. 
Bei dieser Gelegenheit macht Verf. darauf aufmerksam, dass er 
in der Musculatur zweier frisch entbundener Uteri in den ober¬ 
flächlichen Schichten der Muskeln eine grosse Anzahl riesiger 
spindelförmiger Zellen gesehen hat, die er „Kernspindeln“ nennt 
und geneigt ist, dieselben für eine Rückbildungsform der glatten 
Muskelfasern zu halten. Schematische und histologische Zeich¬ 
nungen illustriren die schöne und inhaltsreiche Arbeit des Verf. 

v. SwiecicM. 




Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 






1889 


Metücinlreh-chirurglsohe Rundschau 


181 


247. Tata-Eiweiss. Von Oberstabsarzt Dr. C. £. Helbig. Aus 
dem hygienisch. Laborat. der Albertstadt-Dresden. (Archiv f. Hyg. 1888.) 

Tata-Eiweiss, Dach Tarchanoff so benannt, ist ein dnrch die 
Einwirkung von Alkali verändertes Hühnereiweiss; das sehr 
einfache Verfahren der Darstellung hat sich Tarchanoff patentiren 
lassen in der Annahme, dass das Tata-Eiweiss als Conserve dem 
gewöhnlichen Hühnereiweiss den Rang ablaufen könnte. Es 
erscheint nämlich, wenn man ein Hühnerei auf einige Tage in 
Natron- oder Kalilauge legt und dasselbe dann kocht, das Eiweiss 
als geronnene, gallertartige, durchsichtige Masse, die in 40°/ 0 igem 
Alkohol conservirt werden kann. Entfernt man den Alkohol 
durch kochendes Wasser und lässt dann die Masse im Wasser 
liegen, so schwillt sie auf etwa das 2 1 / a fache des Raumes unter 
Beibehaltung der Form an. Tarchanoff nennt diese Erscheinung 
„Rieseneier“. Ueberdies stellt Tarchanoff aus getrocknetem Eiweiss 
durch Behandeln mit warmer, dünner Alkalilauge ein Tata- 
Pulver dar. Ein solches Pulver unterschied sich äusserlich nicht 
von getrocknetem russischen Eiweiss, welches neuerdings im 
Handel unter dem Namen „krystallisirtes Eiweiss“ zu haben ist. 
Die chemische Untersuchung ergibt qualitativ keinerlei Unterschied 
bezüglich der zahlreichen Albuminreactionen. Nur quillt das 
Tata-Pulver im Wasser binnen wenigen Minuten beträchtlich, 
bis zum 20fachen des ursprünglichen Raumes, auf. Durch eine 
Auswaschvorrichtung, bei der man Tata-Pulver auf ein Filter 
bringt und tagelang Wasser langsam aufträufeln lässt, erhält man 
ein aschereiches Filtrat, während die aschearme Hauptmenge aut 
dem Filter verbleibt. Das Filtrat trübt sich beim Erhitzen nicht, 
erst beim Ansäuern fällt das gelöste Eiweiss, und zwar voll¬ 
ständig aus. Nach Tarchanoff soll das natürliche coagulirte Tata- 
Eiweiss wenigstens acht- oder zehnmal rascher als Hühnereiweiss 
verdaut werden; ähnlich verhält sich auch Tata-Pulver zu Pepsin, 
von welchem es angesäuert erheblich leichter als Eiconserven 
oder gekochtes Hühnereiweiss gelöst wird. Helbig untersuchte nun 
die chemische Zusammensetzung des Tata-Eiweisses, um Anhalts¬ 
punkte über dessen Werth als Nahrungsmittel zu gewinnen. 
Demnach enthalten: 

N-freie 



Wasser 

Asche 

Fett 

Eiweiss 

Extractivstoffe 

Tata-Pulver . . . 

. 9-9 

8*3 

0-3 

72-8 

8-7 

Eiweissoonserve . 

. 13-4 

41 

03 

736 

86 

Hühnereiweiss . . 

. 10 

38 

2'9 

71*8 

11*5 


Betreffs der weiteren Daten und Auseinandersetzungen Helbig 1 s 
verweisen wir den Leser auf das Original. Wir halten nämlich 
dafür, dass das Tata-Eiweiss mehr Interesse für die Chemie, als 
für die „Ernährung“ mit Eiweissconserven darbietet. — sch. 

248. PrülimInarprobe für Hamprüfung. Von Dr. H. 
Hager. (Pharm. Zeit. 1888, pag. 781.) 

Verf. empfiehlt eine schon früher in Vorschlag gebrachte 
Vorprüfung auf Zucker- oder Albumingehalt. Dieselbe besteht 
darin, dass man auf einen 1 bis D/a Zoll breiten Streifen von 
weissem Filtrirpapier einen Tropfen der Harnprobe bringt und 
diesen Tbeil des Papiers über einer sehr kleinen Alkohol- oder 
Gasflamme einige Minuten mit der Vorsicht erhitzt, dass das 

Difitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSiTY 



182 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Papier unverändert und ungebräunt bleibt. Enthält der Harn 
keinen Zucker, so trocknet der damit angefeuchtete Theil des 
Papiers kaum erkennbar oder mit einer schwach gelblichen 
Färbung ein; enthält er aber Zucker, so entsteht bei völliger 
Weisse des umgebenden Papiers ein mehr oder weniger gelbbrauner 
bis brauner Fleck, je nach der Menge des Zuckergehaltes. Enthält 
der Harn keinen Zucker, indessen Eiweiss, so ist der Fleck 
gelblich bis gelb, in letzterem Falle oft mit einem Stich in’s 
Rötbliche. Betrachtet man den Fleck mittelst einer Loupe im 
durchfallenden Lichte, so zeigen sich der Rand dunkler und 
dunkle Flecken, welche bei dieser Eintrocknung bei reinem, sowie 
bei eiweisshaltigem Harne fehlen. Um für diese einfache Präli¬ 
minarprobe Uebung und Sicherheit der Ausführung zu erlangen, 
ist es praktisch, dieselbe einigemale mit Harn und mit einem 
mit wenig gereinigtem Honig versetzten Harn auszuführen. 


Bacteriologie, Hygiene, Staatsarzneikunde. 

249. Untersuchungen über Pleuritis und Pericar- 
(litis bei der croupösen Pneumonie. Von Kr. Thue , Assistent 
am pathol.-anat. Institut zu Christiania. (Centralbl. f. Bact. 1889. 2.) 

In vier Fällen von Pleurapneumonie mit Pericarditis fand 
Veif. in den Lungen, sowie an Schnitten der aneinander stossenden 
Pleura- und Pericardblätter Diplococcuspneumonie. In einem 
fünften Falle fand er Streptococcen sowohl in den Lungen, als 
auch in den Lymphbahnen in den aneinander stossenden Blättern 
der Pleura und des Pericards. Yerf. nimmt daher an, dass der¬ 
selbe Mikroorganismus, der die croupöse Pneumonie hervorrief, 
auch die begleitende Pleuritis und Pericarditis erzeugt hat, indem 
der Mikroorganismus zuerst in das subpleurale Gewebe und die 
Pleura eingenistet, dann von der Oberfläche der Pleura pulmo- 
nalis mechanisch auf die Pleura mediastinalis geführt wird, um 
schliesslich weiter durch die Lymphbahnen in’s Pericardium zu 
wandern. Schnirer, Wien. 

250. Ueber Pinimpfung von Jthinosclerom auf 
Thiere. Vorläufige Mittheilung von Eug. M. Stepanow in Moskau. 
(Monatsschr. f. Ohrenheilk., Kehlkopf -, Nasen-, Raehenkrankh. 1889. 1.) 

Verf. hat die Frage über die ätiologische Bedeutung der 
von Frisch entdeckten Rhinosclerorabacillen endgiltig durch einige 
Versuche gelöst, bei welchen er Partikelchen aus der Nase eines 
an Rhinosclerom leidenden Pat., sowie Reinculturen dieses 
Bacillus in die vordere Augenkammer von Meerschweinchen, 
Kaninchen etc. einimpfte. Wenige Tage nach der Infection lassen 
sich aus der Vorderkammer die charakteristischen Mikroorga¬ 
nismen züchten. In der vorderen Augenkammer findet man ein 
Granulationsgewebe, welches sich auch auf die Linse fortpflanzt 
und reichlich Rhinosclerombacillen enthält. Die Mikulicz'sehen 
Zellen wurden in verschiedenen Entwicklungsstadien gefunden. 
In der Linse sehr schöne Mikrobennester mit ihren durch Häma- 
toxylin gut tingirten Kapseln. Auch eine ältere Reineultur rief 




Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 






1889 Medicinisch chirurgische Rundschau. 183 


dieselbenVeränderungen hervor. Verf. hat auch in dem den Augapfel 
umgebenden Gewebe solche Befunde zu sehen Gelegenheit gehabt, 
welche die Annahme gestatten, dass die Infection von der Augen¬ 
höhle sich auch auf die Nachbartheile fortpflanzen kann. 

Schnirer, Wien. 

251. Beitrag zur Lehre von der Präventiv Impfung. 
Von P. Foa und A. Bonoma. (Riforma med. 1888, pag. 3. — Centralbl. 
f. klin. Med. 1889. 5.) 

Verff. machten die folgende, zu Gunsten der chemischen 
Auffassung des Wesens der Immunität sprechende Beobachtung. 
Injicirt man einem Kaninchen eine Aufschwemmung einer Cultur 
von Proteus vulgaris in das Abdomen oder in eine Vene, so 
geht das Thier innerhalb 24 Stunden unter den Symptomen einer 
acuten Intoxication zu Grunde. Inoculirt man nun mit dem Blute 
oder den Organen des eben verendeten Thieres ein neues, so 
zeigt dieses, abgesehen von einem leichten Unwohlsein, nichts 
Abnormes (wohingegen aus dem verendeten Thiere angelegte 
Culturen sich virulent erwiesen). Trotzdem zeigt sich das Thier 
gegen nachfolgende Infection mit Reinculturen von Proteus 
vulgaris immunisirt. Diese Resultate sind ganz constante. 

252. Bericht der Sammelforschimg über die schäd¬ 
lichen Folgen des Alkoholgenusses. Von Owen. (Brit. med, 
Journ. 1888. 1434. — Centralbl. f. Min. Med. 1889. 5.) 

Die Ermittelungen der British Medical Association über die 
Beziehungen zwischen dem Alkoholgenuss und Krankheiten er¬ 
strecken sich auf 4234 nach dem 25. Lebensjahr verstorbene 
Männer. Von diesen hatten sich 149 des Alkoholgenusses über¬ 
haupt enthalten, 1645 werden als massige, 1122 als Gelegenheits¬ 
trinker, 653 als tüchtige Zecher und 653 als Gewohnheitssäufer 
bezeichnet. Von den Resultaten dieser Sammelforschung seien 
die folgenden hervorgehoben: 1. Gewohnheitsmässiger Alkohol¬ 
genuss kürzt auch schon bei geringem Uebersehreiten der Mässig- 
keitsgrenzen das Leben, und zwar steht die durchschnittliche 
Kürzung des Lebens ziemlich genau im Verhältniss zum Grade 
des gewohnheitsmässigen Alkoholgenusses. 2. Nach dem 25. Lebens¬ 
jahr beträgt die Differenz der Lebensdauer zwischen deu mässigen 
Trinkern und den Säufern durchschnittlich mindestens 10 Jahre. 
3. Für die Entstehung der Lebercirrhose und der Gicht wird 
unmässiger Alkoholgenuss mit Recht verantwortlich gemacht und 
es gibt keine andere Krankheit, die in ähnlich deutlicher Weise 
auf den Alkoholgenuss zurückgefiihrt werden kann. 4. Abgesehen 
von diesen Erkrankungen besteht die schädliche Wirkung des 
Alkohols mehr in der Herbeiführung einer Prädisposition zu 
Erkrankungen überhaupt, als in dem Hervorbringen einer besonderen 
pathologischen Läsion. 5. Bei der Aetiologie chronischer Nieren¬ 
erkrankungen spielt wahrscheinlich unmässiger Alkoholgenuss 
direct oder durch Herbeiführung der arthritischen Disposition 
eine Rolle. 6. Die absolute Enthaltsamkeit und der mässige 
Alkoholgenuss vermehren die Aussicht auf einen Tod in Folge 
von Altersschwäche ohne besondere Organerkrankung. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fru-m 

HARVARD UNIVERSITY 



184 


Medicinisch-chirurgiache Rundschau. 


1889 


Berichte 

über grössere Werke, Abhandlungen und über die 
Fortschritte einzelner Doctrinen. 

253 . De /' hystörie dans ses rapports avec la Chirurgie. 

Par Georges Guinon. 

(Revue de Chirurgie,. 1888. Nr. 11.) 

Beferirt von Dr. Schnirer, Wien. 

Seit den Arbeiten CharcoVs weise man, dass das Trauma eine 
nicht unwichtige Rolle in der Aetiologie der Hysterie spielt. 
Diese Thatsache ist durch die Arbeiten von Erichsen , Page, Walton, 
Leyden , Oppenheim und Thomsen, Bernhardt etc. ausser Zweifel gestellt 
worden. Auf die Natur des Traumas kommt es dabei wenig 
an. Obgleich die meisten bis nun bekannten Fälle solche sind, 
die nach Eisenbahnunfällen entstanden sind (inde nomen railway- 
spine, railway-brain), so muss doch hervorgehoben werden, dass 
jedes Trauma bei disponirten Individuen zu hysterischen Er¬ 
scheinungen Anlass geben kann. Was die Intensität des 
Traumas betrifft, ist es wichtig, zu wissen, dass der geringste 
Schlag oder Stoss hysterische Erscheinungen hervorrufen kann. 
So sind es bei Eisenbahnunfällen gerade die am wenigsten Be¬ 
troffenen, welche später an Hysterie erkranken. Es spielen hierbei 
eben mehrere Momente eine Rolle: das Trauma als solches, die 
allgemeine Erschütterung und schliesslich der Schrecken. Letzterer 
ist an und für sich ein wichtiges Moment in der Aetiologie des 
nervösen Shok und die Fälle von sogenannten Schrecklähmungen 
sind nicht gar so selten. Die hystero- traumatischen Erscheinungen 
treten erst einige Zeit nach dem stattgehabten Trauma auf. Es 
sind dies rein psychische Erscheinungen, die bis zu ihrem Aus¬ 
bruch ein Decubationsstadium von 2—3 Wochen vorübergehen 
lassen. Der Entstehungsmechanismus derselben ist durch die Be¬ 
nennung „psychische Lähmungen“ oder wie die Engländer sagen 
„dependent on idea“ genügend gekennzeichnet. Der heftige Stoss 
auf eine Extremität erweckt in dem Verletzten den Gedanken 
des Verlustes dieser Extremität. Dieser Gedanke wird bei einem 
nervös beanlagten Menschen zur fixen Idee, die durch eine Art 
Auto-Suggestion zu einer wirklichen Lähmung führt. Die wich- 
* tigsten hystero-traumatischen Erkrankungen, deren Diagnose für 
den Chirurgen von Wichtigkeit ist, sind folgende: 

1. Schädeltraumen. Ist dabei der hysterische Anfall 
deutlich ausgeprägt, so macht die Diagnose keine Schwierigkeiten. 
Dies ist jedoch nicht immer der Fall. So z. B. klagt ein Pat., der 
vor einiger Zeit einen Schlag auf den Kopf erhallen hatte, über 
Steifigkeit des Armes oder des Beines, über Herumwälzen der 
Zunge im Munde und über mehr oder weniger heftige Schüttel¬ 
krämpfe in einer Extremität. Es könnte sich hier um partielle 
Epilepsie in Folge einer localisirten Meningo-Encephalitis handeln, 
die durch das Schädeltrauma hervorgerufen worden ist. In diesem 
Falle müsste man trepaniren und den Herd behandeln. Ein solcher 
Eingriff darf jedoch nicht unternommen werden, bevor man sich 

Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medloinlsch-chirurglsche Rundschau. 


185 


Gewissheit verschafft hat, dass es sich nicht am einen Fall von 
Hystero-Traumatismus handelt, sondern um die von Ballet mit dem 
Namen rf Attaque d’hystärie 4 forme d’Epilepsie partielle“ belegte 
Affection. Wie soll man die Differentialdiagnose machen? Der Kopf¬ 
schmerz besteht auch beim Hystero-Traumatismus, mit dem Unter¬ 
schiede, daBs er hier nicht auf die vom Traama betroffene Stelle be¬ 
schränkt bleibt, sondern den Charakter der neurasthenischen 
Cephalalgie trägt. Ein wichtiges differential-diagnostisches Moment 
besteht darin, dass bei Hysterie selbst nach zahlreichen Anfällen 
das von Convalsionen befallene Glied seine Beweglichkeit intact be¬ 
hält, während dieselbe bei einer Encephalitis bedeutend geschwächt 
wird, wenn nicht gar Paralyse eintritt. Bei Encephalitis trau¬ 
matica fehlen ferner die Stigmata der Hysterie (Anm. vor dem 
Anfall: Anästhesien, hysterogene schmerzhafte Punkte, concen- 
trische Einengung des Gesichtsfeldes, Dyschromatopsie, Polyopie, 
Mikropsie und Makropsie, Geruchs-, Geschmacks-, Gehörsstörungen), 
die im anderen Falle stets vorhanden sind. 

2. Hystero-traumatische Monoplegien. Auch hier 
wird man aus der Gegenwart der hysterischen Stigmata auf 
Hysterie schliessen können. Doch liefert die Lähmung als solche 
genügende Anhaltspunkte für die Bestimmung der hysterischen 
Natur der Erkrankung. Sie ist nämlich stets von einer Haut¬ 
anästhesie ftir Schmerz, Kälte und Wärme begleitet, die, wie 
Chareot gezeigt hat, an der oberen Extremität in Form eines Wams¬ 
ärmels, an der unteren in Form einer Hammelkeule ausgebreitet 
ist. Dazu gesellt sich ein vollständiger Verlust der tiefen muscu- 
lären und articulären Sensibilität. Ebenso ist der Muskelsinn 
und der Begriff der Lagerung der gelähmten Extremität voll¬ 
ständig aufgehoben. Tiophische Störungen fehlen im Allgemeinen 
an dem gelähmten Gliede. Doch kann zuweilen die hystero-trau¬ 
matische Lähmung mit Muskelatrophie complicirt sein, und zwar 
kann die Amyotrophie schon frühzeitig auftreten und einen bedeu¬ 
tenden Grad erreichen, ohne jedoch an die bei Erkrankungen des 
Rückenmarks und der peripheren Nerven beobachtete Höhe heran¬ 
zutreten. Die atrophirten Muskel zeigen nie Entartungsreaction. 
Ferner ist hier der Mangel trophischer Störungen an der Haut, 
den Nägeln von besonderer Wichtigkeit. 

Von chirurgischen Erkrankungen, die eine bystero-trauma- 
tische Monoplegie Vortäuschen könnten, sei folgendes Beispiel 
erwähnt: Ein Mann fällt von einem Gerüste, beschädigt sich an 
einer Schulter und am Kopfe und kommt zum Arzt mit einer 
Monoplegie der oberen Extremität. Die Lähmung könnte vielleicht 
durch Druck eines eingedrückten Fragmentes des Scheitelbeines 
auf das motorische Centrum des Armes bedingt sein. Dann müsste 
die Lähmung sofort nach Einwirkung des Traumas auftreten, 
der gelähmte Arm zeigt auch keine Spur von Anästhesie und 
keine Störung des Muskelsinnes, ferner muss der Kranke an auf 
der der gelähmten entgegengesetzten Seite localisirten Kopf¬ 
schmerzen leiden. Schliesslich wird die directe Untersuchung des 
Schädels, der Schmerz an der lädirten Stelle zur Diagnose 
führen. Dass diese Cur von der grössten Wichtigkeit für die 
Therapie ist, muss nicht erst bewiesen werden, da man leicht 
durch Trepanation und Entfernung des Knochenfragmentes Heilung 
herbeiführen kann. 

Digitized by Google 


Original from 

HARVARD (JNIVERSITY 



Digitized by 


186 Medicinisch-chirurgische Rundschau. 1889 


Hat man eine corticale Läsion ausgeschlossen, so kommt eine 
zweite Möglichkeit in Betracht, nämlich die Zerrung und Zer- 
reissung des Plexus brachialis. Nun ist aber die Hautinnervation 
der oberen Extremität nicht ausschliesslich vom Plexus brachialis 
abhängig, einzelne Stellen werden ja vom Cervicalplexus inner- 
virt und an diesen Stellen müsste die Sensibilität und die Be¬ 
weglichkeit erhalten bleiben. In der That bleibt bei Zerreissung 
des Plexus brachialis die Sensibilität des Oberarmes erhalten, die 
Anästhesie betrifft blos die Hand, den Vorderarm und einen 
kleinen Theil an der vorderen und inneren Seite des Armes. 
Dabei bestehen trophische Störungen, bedeutende Muskelatrophie 
mit Entartungsreaction der gelähmten Muskel, ein von dem ge¬ 
schilderten Bilde der Monoplegia hystero-traumatica völlig ver¬ 
schiedenes. — In einem Falle von Compression des Plexus bra¬ 
chialis durch einen Callus einer schlecht geheilten Fractur des 
Oberarmes, bei welchem das geschilderte Bild der Monoplegie 
bestand, konnte durch Befreiung der Nerven vom Drucke des 
Callus Heilung herbeigeführt werden. Auch hier konnte im ersten 
Moment an eine hystero-traumatische Monoplegie gedacht werden. 

(Schluss folgt.) 


Literatur. 

254. Wider die Lehre von der Selbstinfection. Von 
Dr. W. Thorn in Magdeburg. Volkmann's klin. Vorträge. Nr. 327. 

Die wichtigste Frage in dem grossen Streite zwischen den In- 
fectionisten und den Selbstinfectioniaten (Ausdrücke Ahlfeld's ) bildet die 
Reinheit und Unschuld der Vagina und des Cervix der gesunden Frau 
rücksichtlich des primären Vorhandenseins von infectiösem Material, kurz 
gesagt: die Asepsis des Genitalcanals. Unter Selbstinfection verstehen 
wir nach Kaltenbach einen Vorgang, bei welchem nur solche Krankheits¬ 
erreger zur Wirkung gelangen, welche sich schon vor der Geburt im 
Genitalcanal oder seiner nächsten Umgebung befanden. Ahlfeld gibt eine 
ähnliche nur etwas erweiterte Definition; Döderlcin dagegen meint sonder¬ 
barer Weise: Selbstinfection ist nicht eine Infection von selbst, sondern 
eine Infection, welche die Betreffende sich selbst zufflgt. Verf. glaubt 
darunter die Fälle verstehen zu sollen, in denen eine controlirbare Unter¬ 
suchung und Betastung der äusseren und inneren Genitalien vor oder 
während der Geburt oder im Wochenbett auszuscbliessen war, und in 
welcher doch eine leichtere oder schwerere puerperale Erkrankung folgte. 
Von Seite der Anhänger der Selbstinfection wird behauptet, dass sonst 
harmlose Mikroorganismen ihre nur vorübergehend geschwächte Virulenz 
in der Geburt und im Wochenbett voll wieder erhalten und dann zu den 
schwersten Formen septischer puerperaler Erkrankung Veranlassung geben 
können. Diese Lehre nun steht im Widerspruch zu den klinischen nnd 
baoteriologiscben Ergebnissen, wenn auch die Möglichkeit nicht geleugnet 
werden kann, dass die Vagina unter Umständen auch ohne controlirbare 
Untersuchung pathogene Mikroorganismen beherbergen kann. Wenn es 
nun, wie ja auch Sehröder erklärt hat, eine Selbstinfection im eigentlichen 
Sinne gar nicht gibt, so empfiehlt es sich doch aus praktischen Gründen, 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





1889 Medicinisch-chirurgiache Rundschau. 187 


diesen Namen beizubehalten für jene in ihrer Aetiologie dunkle Fälle 
puerperaler Erkrankung, in welchen eine controlirbare äussere directe 
Infection ausanschliessen ist. Am Schlüsse eines ganz interessanten, über¬ 
aus eingehenden, in alle Winkel und Falten leuchtenden Eaisonnements 
Aber die von ihm als Irrlehre bezeichnete Selbstinfectionstheorie, erklärt 
Th., vorläufig keinen Grund zu haben, an den jetzt geltenden Normen 
der Antiseptik in der Geburtshilfe Aenderungen vorzunehmen, und ist 
aberzeugt, dass fflr die Gebärenden im Allgemeinen die Thätigkeit der 
Hebammen ungefährlicher ist, als die des Praktikers, nnd dass in Gebär¬ 
anstalten und besonders in klinischen Anstalten dieser Art die Gefährdung 
derselben am höchsten ist. Im Anschlüsse an Crede verlangt Verf., die interne 
Exploration der Gebärenden auf ein Minimum zu beschränken und fOr alle 
Fälle auch bei Wöchnerinnen und Schwangeren möglichst ebenso schonend 
zu verfahren, wie dies am Kreissbette schon fast allgemein zu geschehen 
pflegt. Im Puerperium soll in den ersten 8 Tagen nur unter den dringend¬ 
sten Indicationen untersucht werden. Ohne weiter auf die zahllosen Details 
nnd Ausfälle der geharnischten Schrift des fflr seine Ansicht begeisterten 
Verfassers eingehen zu können, kann Referent es sich nicht versagen, 
seine Ansicht dahin auszusprechen, dass Thorn nichts weniger als frei ist 
von demjenigen Hauptfehler, den er seinen Gegnern, den Herren von der 
Selbstinfection, vorwirft, nämlich von der Voreingenommenheit, die ihn 
gewiss ebensoweit über das Ziel schiessen lässt, als seine Gegner von 
der äussersten Linken. Es ist dies darum so sehr zu bedauern, weil 
durch seine übertriebenen Einwürfe und Behauptungen die Gegner geneigt 
Bein dürften, der ganzen in vieler Hinsicht sehr tüchtigen Streitschrift 
nicht die ruhige und vorurtheilsfreie Aufmerksamkeit zu schenken, ohne 
welche eine Einigung der sich einstweilen noch schroff gegenüberstehen¬ 
den Parteien nie und nimmer erzielt werden wird. Die Frage ist ja 
kein blosses Steckenpferd einiger gelehrter Herren, sondern von fundamentaler 
Bedeutung, tief einschneidend in das Wohl und Weh der Frauen und 
damit der menschlichen Gesellschaft. Dass die vorliegende, 24 Seiten des 
bekannten Formats starke Schrift Thorn’s für den praktischen Arzt von 
hohem Interesse sein wird, ist selbstverständlich; welcher Partei er auch 
angehören mag, er wird viel Lesenswerthes, manch kernigen Ausspruch 
der Besten unter den berufenen Fachleuten darin vorfinden. Besonderen 
Nutzen werden diejenigen aus der Lectüre der Thor n'sehen Arbeit ziehen, 
denen die vor nicht langer Zeit erschienene Schrift Kaltenbach's : Znr 
Antiseptik in der Geburtshilfe — Volkmann's Hefte 295 — gegenwärtig ist. 
Referent bat dieselbe vor Kurzem in der „Rundschau“ einer kritischen 
Besprechung unterzogen, auf welche er hiermit verweist, v. Buschman. 

255 . Handbuch dev Meinen Chirurgie für prak¬ 
tische Aerzte. Von Dr. Gustav Wolzendorff, Stabsarzt a. D. Mit 525 
Holzschnitten. Zweite vermehrte und verbesserte Auflage. Wien und 
Leipzig , Urban & Schwarzenberg , 1889. VI und 565 S. 8°. 

Die Anerkennung, welche das vorliegende Werk sich sowohl von 
Seite der Fachmänner als unter den praktischen Aerzten errungen, machte 
rasch das Erscheinen einer neuen Auflage nothwendig. Wolzendorffs 
kleine Chirurgie umfasst thatsäcblich das ganze Gebiet jener chirurgischen 
Hilfeleistungen, welche nicht die ausschliessliche Domäne der Operateure 
und Kliniken bildet. Die Darstellung der Verbandlebre, der antiseptischen 
Behandlung der Wunden, der Blutstillung, Einspritzungen, Katheterismus, 
der Operationen, welche die künstliche Zerstörung der Gewebebildungen 
bewirken — der scharfe Löffel, Galvanokaustik, Aetzmittel — ferner die 

Digitized by Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 




188 


Medioinisch-ohirurglaohe Rundschau. 


Schilderung von Schnitt und Ligatur, Punction nnd Aspiration, Impfung der 
Schutzpocken, Operationen an den Zähnen, der Massage und der Ein¬ 
leitung der ktlnstlichen Athmung, sind sämmtlich so gehalten, dass der 
praktische Arzt und der Stndirende der Medicin vollkommen ausreichende 
Belehrung und Anleitung zur Ausführung der operativen Handgriffe er¬ 
langen. Aber selbst ftlr die Lehrer der Chirurgie bietet Wolzendorjfs 
Schrift den Vortheil, dass sie dasjenige Gebiet der Chirurgie umfasst, 
welches jeder praktische Arzt möglichst vollkommen beherrschen soll, 
und mit dem den Studirenden so viel als möglich vertraut zu machen 
die dankbarste Seite des klinischen Unterrichtes in der Chirurgie aus- 
macht. Das Schlusseapitel ist den Anästheticis gewidmet. Auch in diesem 
Capitel ist den Aufgaben der PraxiB sorgfältig Rechnung getragen. Ver¬ 
fasser hebt u. A. hier die wohlthätige Wirkung der Morph ium- 
Chloroform-Narcose bei Gewohnheitstrinkern hervor. Im Abschnitt 
„Locale Anästhesie“ schildert Verfasser auch die „Elektricität in 
Verbindung mit Arzneim itteln“, die sogenannte Eataphorese. 
Die grosse Anzahl der Holzschnitte wirkt diesmal als didaktischer Behelf 
ganz vorzüglich. — Im. 

256. Arzneiverordnungen zum Gebrauche für Klini- 
cisten und praktische Aerzte. Zusammengestellt von Dr. S. Rabow. 
15. Auflage. Strassburg, F. Schmidt's Universitätsbuchhandlung, 1889. 

Ueber den grossen Werth dieses praktischen, bereits in 15 Auf¬ 
lagen erschienenen Werkchens haben wir bei einer früheren Auflage uns 
bereits eingehend ausgesprochen. Auch diesmal wieder finden wir alle 
bis in die allerneueste Zeit in Gebrauch gezogenen Heilmittel verzeichnet, 
durch Receptformeln erläutert, die Dosis und den Preis der betreffenden 
Medicamente angegeben. Trotz der erheblichen Zunahme des Inhaltes ist 
der Umfang des Büchelchens in seinen früheren bescheidenen Grenzen 
geblieben. Die Vorzüge dieser Arbeit erklären es, weshalb Geheimrath 
Leyden in Berlin derselben unausgesetzt sein reges Interesse entgegen- 
bringt. Unzweifelhaft wird das ärztliche Publicum auch diese neue Auf¬ 
lage mit Freuden begrüssen. Hausmann, Meran. 

257. Die Schrift. Grundzüge ihrer Physiologie und Pathologie. 
Von Dr. A. Erlenmeyer in Benndorf. Stuttgart , A. Bonz. 

Der indogermanische Spracbstamm schreibt im Gegensätze zum 
semitischen von links nach rechts. Ferner schreiben wir als Rechtshänder 
im Sinne der Abduction; dass dies die physiologische Norm ist, zeigt der 
Umstand, dass Kinder und Solche, die aus irgend einem Grunde des 
Gebrauchs der rechten Hand beraubt sind, auch mit der linken Hand 
abducirend schreiben. Verf. stellt sich nun die Frage, ob die alten semiti¬ 
schen Völker mit der linken Hand geschrieben haben ? Seine und anderer 
Forscher höchst interessanten Studien haben ergeben, dass diese alten 
Völker Linkshänder waren und folgerichtig auch mit der linken Hand 
schrieben. Unsere heutige Rechtshändigkeit nicht nur im Schreiben, sondern 
auch in allen manuellen Fertigkeiten ist die alleinige Folge unserer nach 
rechts hin verlaufenden Schrift, im Sinne des Gesetzes der Vererbung. 
Wir sind ako „linkshirnig“, weil wir „rechtshändig“ sind und nicht 
umgekehrt. Dass Leute, die nicht schreiben können, dennoch rechtshändig 
sind, schiebt der Verf. auf Rechnung des Princips der zweckmässigsten 
Nachahmung. (Diese und ähnliche Schlüsse des geistreichen und sehr 
gelehrten Verfassers erscheinen dem Ref. doch etwas allzugewagt für die 
letztgenannte Frage, bezüglich der Analphabeten wäre ja die Erwägung 



igitized t 


ogle 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 






1889 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


189 


völlig hinreichend, dass die heutigen Menschen aber mit geringer Aus¬ 
nahme alle rechtshftndig und linkshiruig sind, daher auch die Analphabeten, 
und dass ja bei der Entwicklung des Fötus nicht darauf Rücksicht 
genommen wird, ob derselbe als reifer Mensch später schreiben lernt.) 
Weiters stellt Bich Verf. die Frage, ob die als sogenannte Spiegelschrift 
bekannte linkshändige Abductionsschrift nur das zweckmässigste, aber 
willkürliche Aushilfsmittel beim Schreiben der rechthändig Gelähmten 
darstellt, oder ob sie eine nothwendige Folge einer bestimmt localisirten 
Gehirn affection, also eine Zwangsbewegung ist? Diese Frage beantwortet 
der Verf. auf Grund seiner Untersuchungen bejahend im Sinne der 
ersteren Annahme. Das zweite Capitel ist der Mechanik des Schreibens 
und dem Charakter der Schrift gewidmet und lässt sich wie folgt zu¬ 
sammenfassen: Das Schreiben ist eine coordinirte Bewegung und wird 
ausgeftthrt durch Contraction gewisser Muskelgruppen an Vorderarm, 
Hand und Fingern. Die Schrift erhält durch physischen Einfluss ihren 
individuellen Ansdruck, ihren Charakter. Wir schreiben in gerader Linie, 
obwohl die natürlich, physikalisch bedingte Richtungslinie unserer Hand¬ 
schrift eine Bogenlinie, ein Theil eines Kreises ist, dessen Radius der 
Grösse der Entfernung entspricht, von der Federspitze bis zum festen 
Drehpunkte des Vorderarms. Haar- und Schattenstriche werden in geraden, 
Bogenstriche in geschwungenen runden Linien ausgeftthrt. Keine Einzel¬ 
bewegung beim Schreiben erfolgt durch Innervation eines einzelnen Nerven, 
es sind vielmehr für jede Bewegung stets mindestens zwei Nerven vor¬ 
handen. Jedes Individuum hat im normalen Zustande eine durch be¬ 
stimmten Typus als ihm eigentümlich sich kennzeichnende Handschrift. 
Die mechanischen Schriftstörungen theilt Verf. ein in die atactischen und 
die Zitterscbrift; die physischen Scbriftveränderungen in die bewusst 
zwangsartigen, a) Agraphie, b) Paragraphie und in die willkürlich un¬ 
bewussten, die 8chrift der Paralytiker. Der nächste Abschnitt über die 
atactiscbe Schrift ergibt folgende Sätze: Die ataotische Schrift kömmt 
physiologisch vor beim Kinde, welches schreiben lernt. Sie kömmt 
pathologisch vor in Folge aller Erkrankungen, welche Ataxie der Hand¬ 
bewegungen verursachen. Hierher gehören cerebrale, cerebellare und 
spinale Affectionen von bestimmter Localisation, ferner Alkoholintoxication, 
abnorme Ermüdung der Muskeln, gewisse Formen von Schreibkrampf. Die 
atactiscbe Schrift charakterisirt sich durch excessiv ausgeführte Buch¬ 
staben, durch mehr oder weniger grosse Unleserlichkeit, durch Rück¬ 
fall in die natürliche physikalisch begründete Bogenlinie der Schrift. Sie 
kömmt in reiner Form vor, kann sich aber verbinden mit der Zitter¬ 
schrift und der Schrift der Paralytiker. Die Ergebnisse des nächsten 
Capitels über die Zitterschrift sind folgende: Sie kömmt pathologisch vor 
durch alle Ursachen, welche ein Zittern des Armes und der Hand ver¬ 
anlassen , wie z. B. Kälte, Nicotinvergiftung, das Hungerstadium, bei 
Morphium und Alkohol, diffuse Herdsclerose, rhythmische Chorea, ParalysiB 
agitans u. s. w. Physiologisch kömmt sie vor im Greisenalter. Sie charak¬ 
terisirt sich durch Wellenbewegungen der einzelnen Striche, die sich theils 
horizontal, theils vertical bewegen können; sie weicht nie von der geraden 
Richtung ab, wird nie unleserlich; die einzelnen Buchstaben sind ganz 
gleichmässig ansgefübrt. Eine auf den N. radialis isolirte Innervations- 
störung macht sich nur in den Auf- und Bogenstrichen bemerkbar und 
lässt die Nieder- oder Grundstriche unverändert; sie kann sich verbinden 
mit atactischer und paralytischer Schrift. Weiters behandelt Verf. die 
ataetiscbe Agraphie, die amnestische Agraphie und die Paragraphie. Im 

Digitized by Google 


Original fro-m 

HARVARD UN1VERSITY 




Difitized by 


190 Medicinisoh-chirurgische Rundschau. 1889 


Abschnitte Aber die Schrift der Paralytiker stellt Verf. folgende Sitze 
anf: Die sogenannte Schrift der Paralytiker kommt nur vor bei Kranken, 
die an einer diffusen organischen Affection der Hirnwände leiden. Sie 
charakterisirt sich durch Sinnfehler, d. h. es fallen entweder in der 
Schrift grammatikalisch nothwendige Zeichen (Buchstaben, Silben, Worte) 
aus, oder werden in mehr als nothwendiger Zahl geschrieben. Diese 
Schrift kömmt bei der allgemein fortschreitenden Paralyse ungemein früh¬ 
zeitig vor und gibt somit fAr diese Erkrankung ein werthrolles diagno¬ 
stisches Hilfsmittel ab. Sie ist im Anfangsstadium der Erkrankung fast 
immer uncomplicirt vorhanden, geht aber bei weiterem Voranschreiten 
der Krankheit, Verbindungen mit den mechanischen Störungen der Schrift 
ein. Im Schlusscapitel Aber die praktische Verwerthung der Schrift wird 
gezeigt, dass die Schrift frAhzeitig die Diagnose einer organischen 
diffusen Rindenerkrankung ermöglicht. Sie stAtzt die Differentialdiagnose 
zwischen dieser und consensuellen oder sympathischen Erkrankungsformen 
der Rinde, und ist befähigt, die Entscheidung zu fällen in der Frage, 
ob eine allgemeine Paralyse durch Syphilis bedingt ist oder nicht. Die 
Schrift kann objectiv mit Sicherheit benAtzt werden fAr die Vorhersage 
des Verlaufes der allgemeinen Paralyse; liefert auch objectiv den Nach¬ 
weis therapeutischer Erfolge bei der Anwendung gewisser Arzneimittel 
und des constanten elektrischen Stromes; sie zeigt die physische Besserung 
an bei spontanen Remissionen gewisser Gehirnerkrankungen. Zwölf Tafeln 
mit sehr charakteristischen Schriftproben vollenden das höchst interessante 
Werk des als Fachmann berAhmten Verfassers, welches jedem Leser un¬ 
bedingt ebenso viel Nutzen als VergnAgen bringen wird. v. Buschman. 


Sitzungsberichte ärztlicher Vereine. 

258. lieber die Behandlung von Lage Veränderungen 
des Uterus nach der Methode von Brandt. Von Dr. Alfred 
Goenner. Nach dem Vortrage, gehalten in der med. Gesellschaft zu Basel 
am 6. December 1888. (Correspondenzbl . für Schweiz. Aerzte. 1889. 3.J 

M. H.! Unter den Leiden der weiblichen Genitalien, welche nicht 
nur die Hilfe des Specialisten, sondern auch des praktischen Arztes 
häufig beanspruchen, nehmen die Lageveränderungen der Gebärmutter 
eine der ersten Stellen ein. 

Bei Behandlung derselben führen Peesarien nicht immer zum Ziel 
und sind stets etwas Mangelhaftes; operative Eingriffe werden oft ver¬ 
weigert, sind zum Theile nicht ungefährlich und helfen mitunter nicht* 
Eine Methode, durch welche man im Stande ist, Lageveränderungen in 
einigen Wochen zu beseitigeu, und zwar ohne Pessarien und Operationen 
und ohne dass die Patientin in ihrer Beschäftigung wesentlich beein¬ 
trächtigt wird, ist gewiss des ärztlichen Interesses werth. Diese Methode 
ist von dem schwedischen Major Brandt , also von einem Nichtmediciner, 
erfunden und seit Jahren ausgiebig angewendet worden* Trotzdem, dass 
diese Tbatsache nicht unbekannt blieb, ist es doch lange gegangen, bis 
die Methode in Deutschland versucht wurde. Zu dieser langsamen Ver¬ 
breitung hat wohl beigetragen, dass der Erfinder kein Arzt ist. Ausser¬ 
dem war das Brandt'sehe Buch in schwedischer Sprache geschrieben 
und somit nur einem relativ kleinen Leserkreis zugänglich. Erst ganz 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




1889 Medicinisch-chirurgische Rundschau. 191 

▼or Kurzem hat Reseh dasselbe in’s Deutsche Übersetzt. Der erste Arzt, 
der das Brandt' sehe Verfahren richtig beschrieben und empfohlen hat, 
ist der schwedische Gynäkologe Dr. Nissen. Seine Arbeit erschien in 
den Siebziger-Jahren im Norsk Magazin for Laegevidenskaben, V. Bd., 
Heft 1—1, and wurde ausserhalb seines Vaterlandes wenig bekannt. 

Der erste Arzt, welcher die Brandt' sehe Behandlungsweise nach 
eigener Anschauung deutsch beschrieben bat, ist Schauta. 

Wichtig sind zwei Aufsätze von v. Preuschen , die er im „Centra 1- 
blatt für Gynäkologie“ dieses Jahres publioirt bat, insoferne, als sie 
erstens eine physiologische Erklärung für die Brandt' sehe Methode zu 
geben suchen und ferner dieselbe vereinfachen. 

v. Preuschen glaubt nämlich, die Hauptsache seien die Adductions- 
bewegungen der Oberschenkel, welche die in Steinschnittlage befindliche 
Patientin macht, während der Arzt diesen Näherungsversuchen der Beine 
einen Widerstand entgegensetzt. Bei diesen Adduotionsbewegungen, die 
zugleich mit Hebungen des Gesässes verbunden sind, werden nämlich 
die Muskeln des Beckenbodens, namentlich der Levator ani mit contra- 
hirt. Die Stelle, an der die Scheide durch deu Levator ani durchtritt, 
befindet sich ungefähr in der Spinallinie, dort steht auch die Portio. Ist 
dieser Muskel contrahirt, so verengert er das Lumen der Scheide und 
stellt so dem Tiefertreten der Portio ein Hinderniss entgegen, voraus¬ 
gesetzt, dass der Uterus anteflectirt ist. Ist er dagegen nach hinten 
gesunken, so genttgt der Widerstand nicht und das Hinabsinken des 
Uterus in den schräg abwärts verlaufenden unteren Theil der Scheide 
und schliesslich ganz nach aussen wird nicht verhindert. Der Levator 
ani, der durch die oben beschriebenen Bewegungen tonisirt wird, dient 
also dem Uterus wesentlich als Stutze. Gelingt es, ihn hinreichend zu 
kräftigen, so ist er im Stande, den Uterus wieder in seiner normalen 
Lage zu erhalten. 

Diese Addnctionsbewegungen lässt Brandt von seinen Patienten 
auch ausf&bren; er betrachtet sie aber wie die Klopfungen des Kreuz¬ 
beines und der Lendenwirbelsäule nur als Unterstützungsmittel der Our, 
während die Hauptsache seiner Ansicht nach in den sogenannten Lüftungen 
oder Hebungen des Uterus besteht, die bei Besprechung des Brandt' sehen 
Buches näher beschrieben werden sollen. Die Lüftungen hält v. Preuschen 
für weniger wichtig; sie dienen nach seiner Ansicht nur zur Herstellung 
der Antefiexion, die nothwendig ist, damit der Uterus auf dem Levator 
eine genügende Stütze findet und ferner zur Dehnung, resp. Zerreissung 
der Verwachsungen, die den Uterus hinten festhalten. Er hat vier Kranke 
mit Vorfall der Gebärmutter geheilt und feststellen können, dass das 
Resultat nicht nur ein vorübergehendes war, sondern auch anhielt, wenn 
die Patientinnen ihren früheren Beschäftigungen nachgingen und sich so 
neuen Schädlichkeiten aussetzten. Allerdings ist die Beobachtungszeit 
keine sehr lange. 

Endlich kommen wir zur letzten, aber wichtigsten Publication über 
unser Thema, zu der vor Kurzem erschienenen deutschen Uebersetzung 
des Brandwachen Buches Uber die heilgymnastische Behandlung weib¬ 
licher Unterleibskrankheiten durch Reseh. Brandt erzählt in demselben, 
wie er im Jahre 1842 als Gymnast ausgebildet wurde, dann als Lehrer 
am königlich gymnastischen Institut in Stockholm wirkte, später in Heil¬ 
anstalten tbätig war und so Frauenkrankheiten kennen lernte. 

Nach Brandt ist es am besten, wenn der Arzt selbst die Behand¬ 
lung der Vorfälle und Lageveränderungen des Uterus vornimmtj Gym- 

Digitized by Go*, igle 


Original fro-m 

HARVARD UN1VERSITY 



192 


Medioinisch-chirurgische Rundsobau. 


1889 


nasten eignen sich dazu weniger, da ihnen die nöthigen anatomischen 
Kenntnisse fehlen, anch Frauen, die ja zur Schonung der Schamhaftigkeit 
der Patientinnen am Platze wiren, sind in der Regel nicht zu gebrauchen. 
Mit der Behandlung muss man nicht etwa aufhören, sobald die Kranke 
Besserung fühlt, sondern so lange damit fortfahren, bis man sich vom 
Bestand der Heilung flberzeugt hat. Die Patientin liegt zur gynäko¬ 
logischen Massage auf einer Chaiselongue mit angezogenen Ober¬ 
schenkeln, gebeugten Knien und erhöhtem Oberkörper, der Arzt sitzt 
auf ihrer linken Seite, das Oesicht gegen sie gekehrt. Der Zeigefinger 
der kleinen linken Hand wird in die Scheide eingefflhrt, der rechte 
stärkere Arm massirt. Untersucht werden die Kranken stehend und 
liegend ungefähr wie es bei uns zu geschehen pflegt. Bei der Unter¬ 
suchung per vaginam ist bemerkenswerth, dass die zwei oder drei 
letzten Finger nicht gebeugt, sondern gestreckt gegen den Damm ge¬ 
halten werden, und dass man so mit dem untersuchenden Finger hoher 
gelangen soll. 

Die Besprechung der Methoden der Reposition des Uterus wttrde 
uns zu weit führen, dagegen müssen wir die eigentliche Behandlung der 
Senkungen und Vorfälle etwas genauer beschreiben. Dieselbe beginnt 
mit Kreuzbein-Klopfungen, d. h. es werden mit der geballten Hand 
Schläge gegen die Sacral- und Glutaealgegend ausgeführt. Dann kommen 
als zweites die Hebebewegungen des Uterus. Die Stellung der Patientin 
ist dabei ganz die gleiche, wie die oben für Massage der Beckenorgane 
im Allgemeinen angegebene; der Gymnast aber kniet, statt zu sitzen, 
so dass er sich etwas über die Patientin beugen kann und führt dann 
beide stark supinirten Hände hinter der Symphyse in die Tiefe gehend 
gegen den Uterus, den er erfasst und allmälig in die Hohe zu ziehen 
sucht. Hierbei fühlt er, wenn er in eine gewisse Hohe gelangt ist, wie 
derselbe seinen Händen entschlüpfen will. Dies muss man nur allmälig 
geschehen lassen, weil ein plötzliches Herabschnellen schmerzhaft und 
hauptsächlich unzweckmässig wäre. Die Hebebewegungen sollen nicht 
von einer Person allein auBgefübrt werden, sondern der Arzt soll nach 
Reposition des prolabirten Uterus mit seinem Finger in der Scheide 
bleiben und dabei controliren, ob der Assistent, der die Lüftungen aus¬ 
führt, auch den Uterus wirklich fasst und in die Hohe zieht. 

Als Drittes kommen die Knieschliessungen mit Hebungen des 
Kreuzes, von denen aber Brandt im Gegensätze zu v. Preuschen sagt, 
dass sie „jedoch keineswegs als eine Hauptsache zu betrachten sind und 
jedenfalls den Hebebewegungen nachstehend Aus diesen drei Theilen 
besteht jede Sitzung. Bemerkenswerth ist, dass trotz der geringen Be¬ 
deutung, die Brandt der Kniescbliessung beimisst, er die Patientinnen 
zu Hause eine Gymnastik machen lässt, die darin besteht, dass sie „mit 
gekreuzten Beinen die Adductoren der Oberschenkel activ anspannen 
und die Muskeln des Beckenbodens dadurch üben, dass sie gleichzeitig 
dieselbe Bewegung wie beim Zurückhalten des Stuhls ausüben“. Ferner 
dürfen die Patieutinnen nicht allein aufsitzen, sondern müssen sich 
helfen lassen, oder dabei auf die Arme stützen, damit nicht durch die 
Wirkung der Bauchpresse die falsche Lage des Uterus wieder zu Stande 
komme. 

Nach dieser kurzen Uebersicht über den Gegenstand erlaube ich 
mir, Ihnen meine persönlichen Erfahrungen mitzutheilen, und zwar zu¬ 
nächst nur diejenigen bei Lageveränderungen oder Fixation. Die Retro- 
flexionen und -Versionen mit oder ohne Senkung und Vorfall scheinen 

Digitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Uediolnlach-ohlrurgisohe Rundschau. 


193 


mir der Beachtung besonders werth, weil bei diesen Leiden die Erfolge 
der Methode am unwahrscheinlichsten and deshalb am überraschend¬ 
sten sind. 

Ich habe im Ganzen 12 solcher Patientinnen za verzeichnen, aber 
nur bei 8 derselben darf die Behandlung als abgeschlossen betrachtet 
werden. 

Sämmtliche 8 Frauen haben geboren; bei 6 handelte es sich am 
Retroflexion ohne erheblichen Descensus, bei 2 am Retroflexion oder 
Version mit beträchtlichem Tiefersinken, resp. leichtem Vorfall and bei 1 
am vollkommenen Prolaps des Uterns. Ein Resultat ist bei allen erzielt 
worden, nur ist dasselbe nicht jedesmal gleich gut. Die einfachen Retro- 
flexionen sind alle geheilt, d. b. der Uterus befand sich am Schluss der 
Behandlung in annähernd, oder ganz normaler Anteflexion und ist darin 
geblieben. Diejenigen mit Senkung, resp. kleinem Vorfall sind insofern 
besser geworden, als der Uterus jetzt wieder im Becken ist und ante- 
flectirt, aber doch noch tiefer als normal. Ein Fall von totalem Prolaps 
ist nicht geheilt, sondern nur gebessert worden. 

Der Vortragende zeigt nun an mehreren Beispielen (s. im Original), 
dass sich mit der Brandt ’sehen Methode Erfolge erzielen lassen, die zu 
weiteren Versuchen ermuntern. 

Bei allen Kranken ist eine Besserung eingetreten, 7 haben jetzt 
einen ungefähr normal liegenden Uterus und brauchen kein Pessar mehr; 
eine muss noch einen Tampon tragen, ihr Zustand ist aber gegen früher 
wesentlich günstiger. Wenn es also auch nicht immer gelingt, die ur¬ 
sprünglichen Verhältnisse wieder herzustellen, so gewinnt man doch 
wieder eine Unterlage für Stützapparate. Es scheint mir, dass zur 
Erzielung günstiger Resultate eine Auswahl der Patientinnen nöthig ist. 
Erstens sind solche auszuschliessen, bei denen ein bedeutender Damm- 
defect besteht, der als die erste Ursache der Lageveränderung ange¬ 
sehen werden muss, ferner schlaffe, muskelschwache Individuen, endlich 
solche mit wenig Energie, welche die Anstrengungen der Cur scheuen. 
Bei allen diesen würden gute Erfolge ausbleiben und die Methode könnte 
dadurch discreditirt werden. 

Was die Art der Ausführung betrifft, so scheint es mir, dass man 
in manchen Fällen ohne Assistenz auskommen kann. Nöthig ist sie nur 
dann, wenn Lüftungen gemacht werden müssen und auch da nicht immer 
absolut. Wo man ohne Lüftungen nur mit Gymnastik auskommt, ist 
selbstverständlich Assistenz unnöthig. Das ist dem ursprünglichen Brandt- 
sehen Verfahren gegenüber gewiss von Vortheil; denn es ist entschieden 
für die Patientin viel angenehmer, mit ihrem Arzt allein die Uebungen 
vorzunehmen, als in Gesellschaft und mit Hilfe einer dritten Person. 
Immer kann dies allerdings nicht umgangen werden. Es scheint mir 
ferner nicht absolut nothwendig, dass, wo man mit den Bewegungen 
auszukommen glaubt, der Arzt dieselben während der ganzen Dauer der 
Car vornehmen müsse. Am Anfang ist dies freilich unumgänglich noth¬ 
wendig, weil man sich täglich von der Lage des Uterus überzeugen 
und diese nöthigenfaÜB corrigiren muss, bevor die Bewegungen gemacht 
werden. Später kann man eine andere Person zu Hilfe nehmen, und 
dazu eignet sich wohl am besten der Mann der Patientin. Mägde sind 
selten intelligent und kräftig genug. Immerhin ist es gut, während 
dieser Zeit alle paar Tage zu controliren, ob die Bewegungen richtig 
gemacht werden und ob die falsche Lage nicht etwa wieder vorhan¬ 


den ist. 

Digitized b : 




ra. 1889* 


Uprigiral frem 

HARVARD UNIVERSITY 



Digitized by 


194 Medicinisch-ohirurgische Rundschau. 1889 


Die Bewegungen sind Anfangs für die Patientin etwas ermüdend, 
bald aber werden die Addnctoren der Oberschenkel stärker und man 
muss seine ganze Kraft anwenden, um Widersland leisten zu können. 
Das Gleiche findet mit dem Levator ani statt, man kann seine Con- 
traotionen gut fühlen, wenn man untersucht, während die Patientin die 
Beine einander nähert, und kann auch constatiren, wie im Laufe der 
Behandlung die Contracturen des Muskels kräftiger werden und wie er 
stärker gegen die Scheide vorspriDgt. Damit sich der Levator energisch 
contrahire, ist es nöthig, dass die Kranke das Kreuz tüchtig hebe, 
während sie die Knie schlieest. Blosses Schliessen wirkt nicht so gut. 

Die Stellung des Arztes, während er die Widerstandsbewegung 
ausfuhrt, kann eine verschiedene sein. Entweder er sitzt zwischen den 
Beinen der Patientin, das Gesicht ihr zugekehrt, stemmt seine Oberarme 
gegen ihre Knie und gibt so ihrem Druck allmälig nach, oder er befindet 
sich neben ihr und drückt die Knie mit den Händen auseinand-r. Es 
scheint mir, dass man bei der ersten Position mehr Kraft entfalten kann, 
man weniger ermüdet und dass sie daher vorzuziehen ist. 

Die Behandlung wird am besten des Vormittags vorgenommen; 
denn dann sind die Kranken noch frisch und man kann es zugleich am 
leichtesten so einrichten, dass der Darm vorher entleert worden ist und 
noch keine reichliche Mahlzeit stattgefunden hat, was die Gymnastik 
erleichtert. 

M. H., ich hoffe, Ihnen gezeigt zu haben, dass die Brandwache 
Methode eine Bereicherung unserer Therapie genannt werden darf, und 
zwar eine solche, die wohl eine Zukunft haben wird und die deshalb 
Interesse verdient. 


Kleine Mittheilungen. 

259. Busche Heilung von MorphiumsiicM. Von Dr. 
G. Gramer in Biel. (Memorabilien. XXII. Jahrg. 3. — J. R. d. med.‘ 
chir. Centralbl. 1889. 1.) 

Eine Banernfrau musste iu Folge einer puerperalen exsudativen Peritonitis 
nach Ablauf des acuten Stadiums wegen der fortbestehenden Schmerzen Morphium 
nehmen. Sie gewöhnte sich so sehr daran, dass sie täglich 1 *06 in Lösung ein¬ 
nahm. Yerf., welcher eine Apotheke hielt, sistirte die weitere Verabfolgung und 
setzte das Morphium unter sicheren Verschluss. Als sie mit grossem Ungestüm 
immer nach Morphium verlangte, sandte er ihr Tinctura castorei spir. mit 
der Versicherung, dieses Medicament werde das erstere vollständig ersetzen, jedoch 
erwartete er beim nachfolgenden Besuche schwere Vorwürfe wegen der Täuschung. 
Zu seiner Ueberraschung dankte die Person schon beim Eintreten und theilte mit, 
wie ausgezeichnet ihr das neue Mittel zusagte. Die Schmerzen seien vollständig 
verschwunden und sie brauche nur wenige Tropfen zu nehmen, um die leichter 
gewordenen neuen Anfälle sofort ganz zum Verschwinden zu bringen. 

260. Uacetanilide dans les nevralgies dentaires. Von 
Dr. Amb/ard de Nimes. (Semaine medieale. — Revue odontologique. 
Oetobre 1888. — Oest.-ung. Vierteljahrsschr. f. Zahnheilk. 1889. 1. H.) 

Nach Eingabe von 50 Centigramm Acetanilid (Antifebrin), nachdem alle 
anderen angewendeten Mittel nichts nützten, wichen die heftigen neuralgischen 
Zahnschmerzen bei einer 35jähr. Frau. Nach 24 Stunden, während welcher Zeit 
Patientin Ruhe hatte, bekam dieselbe einen nenen Anfall, welcher aber nach einer 
zweiten gleich grossen Dosis Acetanilid verschwand. Ein zweiter Fall betrifft 
einen Knaben von 14 Jahren. Eine halbe Stunde nach der Einnahme von 50 Centi¬ 
gramm Acetanilid hörten auch hier die Schmerzen auf. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


105 


261. Heilung einer Manie unter dem Einfluss ran 
Rachendiphtherie, Von Dr. C. Schütze. (Arch. f. Psych. XX. 1, 
pag. 230. — Centralbl. f. Nervenhk. 1889.) 

Eine erblich belastete 27jäbr. Gutsbesitzerstochter erkrankte Juni 1886 an 
einer etwas atypischen Manie mit grosser motorischer Unruhe, welche in einigen 
Schwankungen verlief und nach einem halben Jahre einen prognostisch bedenk¬ 
lichen Charakter angenommen hatte. Am 14. Januar 1887 acquirirte Pat. eine 
Rachendiphtherie mit heftigem Fieber, wurde mit Beginn der Entfieberung (nach 
10 Tagen) plötzlich rnhiger und war nach einigen Wochen vollkommen genesen. 
Kein Kecidiv. — Yerf. scbliesst sich der Ansicht derjenigen Antoren an, welche 
das Hauptgewicht dieses Vorkommens anf die durch das Fieber bewirkte Er¬ 
höhung des Stoffnmsatzes (in anderen Organen und) im Gehirn legen. 

262. Das Hyoscyamin soll als Hypnoticum nach 
G. Limoine (Gaz. m61ic. 1888, 28 und 29) nur in sehr kleinen Dosen 1—5 Milli¬ 
gramm angewendet werden. In einem Falle von neurasthenischer Schlaflosigkeit 
genügten 2 Milligramm, um binnen 1—2 Stunden achtstündigen Schlaf herbei- 
zuführen. Unter 120 Fällen versagte das Mittel nur zehnmal. Statt in Form 
von Injectionen kann das Mittel auch in Grannies verabreicht werden. Subjective 
oder objective unangenehme Nebenerscheinungen wurden nicht beobachtet. —r. 


263. Bei diphtheritischet' Pharyngitis empfiehlt Rouiin 
stündlich zu wiederholende Aasspritzangen mit carbolsaurem Natron (3 Ess¬ 
löffel anf 1 Liter Wasser). Wenn Carbolharn auftritt, muss das Mittel ausgesetzt 
werden. Rouiin hat in 82 Fällen Erfolge dieser Behandlung beobachtet 

(Journ. med. de Paris. 1888.) 

264. Gegen Seekrankheit empfiehlt Rebatel (L’Union m6d. 1889. 5) 
Atropin in folgender Formel: 

Rp. Atrop. sulf, neutr. 0'03 
Aq. dest. 10'00 

S. Injection einer Spritze snbcutan alle 6—8 Standen. 

Nur manchmal tritt bei dieser Dosis Trockenheit der Kehle auf, sonst werden 
keine störenden Nebenwirkungen beobachtet. — r. 

265. Zur Äbortivcur der frischen Gonorrhöe empfiehlt 

Dr. Rive/y die directe Application des Copaivabalsams mit Hilfe einer damit 
armirten Bougie. Schon nach einmaliger Einführung desselben (6—8 Minuten 
liegen lassen!) soll der Ausfluss verschwinden; der Sicherheit halber wird noch 
an einigen folgenden Tagen die Application erneuert; die Schmerzhaftigkeit bei 
dem Verfahren ist unbedeutend; strenges Regime ist nothwendig. Das Verfahren 
muss entschieden als rationell bezeichnet werden, und dürfte sich eine Nach¬ 
prüfung wohl empfehlen; gegen Goutte militaire soll es unwirksam sein. (Medical 
Register. 1888. 26- — Deutsch-med. Wochenschr. 1889. 5.) 


266. Kaffee als bestes Vehikel für Antipyrin empfiehlt 
R. L Batierbury (Brit. med. Journ. vom 27. October 1888. — Der prakt. Arzt. 12). 
Wenn man Antipyrin in wässeriger Lösung oder in Tafelform in eine Tasse in 
gewöhnlicher Weise znbereiteten and mit Milch und Zucker versetzten Kaffee 
hineingibt, kann die Mischung genommen werden, ohne dass der Geschmack des 
Antipyrins auch nnr im Geringsten empfunden wird. 

267. Filocarpin, ein Mittel gegen das Hautjucken 
bei Gelbsucht . Von Goodhardt (Brit, med. Journ. 1889.) 

Verf. nahm an, dass ein Mittel, welches eine so reichliche Diaphorese 
herbeiführe, überhaupt einen modificirenden Einfluss auf die Functionen der Haut 
ausüben müsse, und begann er auf Grund dessen Versuche mit Pilocarpin-Injec- 
tionen, um das quälende Hautjucken der Gelbsüchtigeu zu bekämpfen. Der Erfolg 
entsprach den Erwartungen: Eine einmalige Injection von 0*02 Pilocarpin, muriat. 
aq. dest. genügte, um das Jucken für mehrere Tage zu beseitigen. — In den 
ersten Tagen nach der Injection waren die Patienten vom Jucken vollkommen 
frei, am zweiten Tage war manchmal eine Spur vorhanden, am dritten oder vierten 
Tage musste die Injection gewöhnlich wiederholt werden. — Nebenbei bemerkt 
Goodhardt % dass er diese Injectionen auch in manchen Fällen von Tabes zur 
Bekämpfung der blitzartig eintretenden Schmerzen in den Beinen angewendet 
habe, und zwar selbst dann mit Erfolg, wenn andere Mittel versucht und fehl¬ 
geschlagen hatten. 


Digitized by 


Gck igle 


15* 

Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



196 


MedlolnlBoh-ohlrurglsohe Rundsohau. 


1889 


Digitized by 


268. Zur Syphilisbehandlung. Prof, imerich Poor hält das 
Jod auf Grund 22jähriger Erfahrungen für das sicherste und unschädlichste Heil¬ 
mittel der Syphilis. Erreicht das Jod in Mineralwasserform, und zwar nach fol¬ 
gender Vorschrift: 

Rp. Aq. dest. 300'0 — 1000*0 

Natri bicarbonici j 

Natri sulfurici > ana 3-0—10 0 

Kali jodati ) 

M. S. 3mal täglich 1—2 Esslöffel voll in zweimal so viel Trinkwasser zu nehmen. 
Diese Dosis wurde wöchentlich bei jedesmaligem Einnehmen um einen Esslöffel¬ 
voll vermehrt. Bei der Dosis von 6 Esslöffeln begannen die Syphiliserscheinungen 
sichtlich zu schwinden; dann wurde mit den Dosen nicht mehr gestiegen, aber 
dieselben fortgesetzt. Wenn bei einer Dosis von 6 Esslöffeln die Syphilissymptome 
sich nicht zu verlieren begannen, wurde die Vermehrung der Gabe des erwähnten 
Mineralwassers zu 7—8 Esslöffelvoll fortgesetzt, und nur ausnahmsweise musste 
bis zu 9—10 Esslöffel gestiegen werden, damit die Syphiliserscheinungen voll¬ 
ständig sistirten und auch die chronische Infiltration der Lymphdrusen überall 
schwand. Wöchentlich wurden 1—2 laue Seifenbäder verabreicht. Bei Anämischen 
und Scrophulösen hat Poor anfangs Ferrum jodatum gegeben und ging erst später 
zu Natrium jodatum in Mineralwasserform über. (21. WanderVersammlung Ungar. 
Aerzte. — Ailg. Wr. med. Zeitg. 1888. 36.) 

269. TJeher den zeitlichen Eintritt der epileptischen 

Anfillle hat Ftr6 auf seiner Abtheilnng während 3 Monate bei 1985 epilep- 
tischen Anfällen genau Zeit und Stunde notiren lassen, um zu erfahren, ob die 
beregten Anfälle mit Vorliebe zu bestimmten Tageszeiten sich einstellten. Aus 
dieser Statistik geht hervor, dass Abends gegen 9 Uhr einerseits und Morgens 
zwischen 3 und 5 Uhr andererseits starke Vermehrung der Anfälle statt hatte. 
Da diese nun gerade in die Zeit nach dem Zubettegehen, resp. vor dem Aufstehen 
fällt, also in die Zeit der hypnagogischen Hallucinationen, so wäre ein Zusammen¬ 
hang zwischen den letzteren und der grösseren Häufigkeit der Anfälle nicht 
undenkbar. Brown-Siquard , der eine gleiche Statistik führte, fand, dass die An¬ 
fälle am häufigsten vor dem Erwachen auftraten; andererseits, wenn die einge¬ 
schlafenen Individuen erwachten und von Neuem ein schliefen, fand eine Ver¬ 
mehrung der Anfälle während dieses zweiten Schlafes statt. (Sociätö de Biolog. 
zu Paris. 10. Nov. 1888. — Centralbl. f. Nervenhk. 1889. 2.) 

270. Hamamelis undHydrastis beiLungenblutungen • 
Von Dr. Koeniger . (Therap. Monatshft. 1888. Eft. 11. — Fortschr. d. 
Krankenpfl. 1889. 1) 

Verf. betont, dass man bei den gewöhnlichen bei Lungenblutungen ver¬ 
wendeten Mitteln fast stets nur den Erfolg erreiche, den Patienten den Appetit 
zu verderben, ohne die Blutung zu stillen, die meist von selbst zum Stehen 
komme. Gegenüber den von Ziemssen empfohlenen Eisenchlorid-Inhalationen stellt 
er sich auf den abweisenden Standpunkt Rühle' 8. — Er glaube Hydrastis im All¬ 
gemeinen als zuverlässiger bezeichnen zu können, wenn auch Hamamelis gute 
Resultate gab. Vor Allem sei zu rühmen, dass Hydrastis als ausgezeichnetes 
Tonicum wirke und den Appetit hebe; übrigens eine Eigenschaft, welche von 
Massini schon 1885 hervorgehoben wurde und welche in Amerika diesem Prä« 
parate einen guten Ruf verschafft hat. — Verwendet werden die Fluldertracte 
beider Droguen. Die Dosis war 3 Mai täglich 20—30 Tropfen. 

271. Warner 9 s Safe Cure. (Bekamtm. d. kgl. Polizei-Präs. 
Berlin vom 25. Mai 1888.) 

Unter den Namen „ Warner’s Safe Cure“ wird seit einiger Zeit eine braune 
Flüssigkeit in flachen Flaschen von etwa 500 Gramm Inhalt gegen Nierenleiden 
und Magenbeschwerden angepriesen und für den Preis von 4 Mark verkauft. Die 
amtlich veraulasste chemische Untersuchung und die Angabe eines hiesigen Apo¬ 
thekers, welcher das Mittel führt, haben ergeben, dass das Mittel im wesentlichen 
aus amerikanischem Winter grün öl (Oleum Gaultheriae procumb.) hergestellt 
wird, und dass die Flasche höchstens einen Werth von 2 Mark hat. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medioinifloh-chlrurgisohe Rundschau. 


197 


Der Redaction eingeeendete neu erschienene Buchet und Schriften. 

Becker Otto nab Hess Wilhelm. Siebenter periodischer internationaler 
Ophthalmologen-Congress. Heidelberg den 8.—11. August 1888. Be¬ 
richt auf Grund der eingelieferten Manuscripte und der stenographischen Auf¬ 
zeichnungen zusammen gestellt. Mit 8 Tafeln und 50 Abbildungen im Texte. 
Wiesbaden, J. P. Bergmann, 1888« 

Cobiy Dr. Raphael, prakt. Arzt und Spracharzt zu Wien. Specielle Therapie 
de« Stammelns und der verwandten Sprachstörungen. Stutt¬ 
gart 1889, Verlag Ferd. Enke. 

Frommei, Prof. Dr. Richard in Erlangen. Jahresbericht über die Fort¬ 
schritte auf dem Gebiete der Geburtshilfe und Gynäkologie. 
Unter Mitwirkung mehrerer Fachgelehrten. I. Jahrgang. Bericht über das Jahr 
1889. Wiesbaden, J. F. Bergmann, 1888. 

Hoffa , Dr. Albert , Privatdocent für Chirurgie an der Universität Würzburg. 
Schema der antiseptischen Wundbehandlungsmethode. Stutt¬ 
gart 1889, Verlag von Ferdinand Enke. 

Hahn Johannes. Ueber Transplantation ungestielter Hautlappen 
nach Wolfe mit Berücksichtigung der übrigen Methoden. Inaugnral-Disser- 
tation der medicinischen Facnltät zu Kiel. Kiel 1888, Verlag von Anewkow 
und v. Gellhern. 

Kraffl»Ebing y Dr. R. r., o. ö. Professor für Psychiatrie und Nervenkrankheiten 
an der k. k. Universität in Graz. Eine experimentelle Studie auf 
dem Gebiete des Hypnotismus. Stuttgart 1889. Verlag von Ferd. Enke. 

Nebel, Dr. Hermann. Bewegungscuren mittelst schwedischer Heil¬ 
gymnastik und Massage, mit besonderer Berücksichtigung der mecha¬ 
nischen Behandlung des Dr. G. Zander in Frankfurt a. M. Mit 55 Abbil¬ 
dungen im Texte und einer Tafel. Wiesbaden, Verlag von J. F. Bergmann, 1889 

Nitze, Dr. Max in Berlin. Lehrbuch der Kystoskopie, ihre Technik 
und klinische Bedeutung. Mit 6 Tafeln und 26 Abbildungen im Texte. 
Wiesbaden, J. F. Bergmann, 1869. 

Seifert, Dr. Otto , Privatdocent in Würzburg und Müller, Dr. Friedrich , Privat¬ 
docent und Assistent der 11. med. Klinik in Berlin. Taschenbuch der 
medicinisch-klinischen Diagnostik. Mit 50 Abbildungen und einer 
colorirten Tafel. Wiesbaden, J. F. Bergmann, 1889. 

Volkmann, Richard v. Sammlung klinischer Vorträge, in Verbindung 
mit deutschen Klinikern. Herausgegeben von —. 

228. Ch. A. Schmidtbom , Ueber Asthma nervosum. 

229—30. Wilhelm Alexander Freund , Ueber Acromegalie. 

331. Charles Krafft , Ueber die frühzeitige operative Behandlung der 
durch Perforation des Wurmfortsatzes hervorgerufenen Perityphlitis stercoralis. 

Wolzendorff, Dr. Gustav, Stabsarzt a. D. Handbuch der kleinen Chirurgie 
für praktische Aerzte. Mit 525 Holzschnitten. Zweite vermehrte und ver¬ 
besserte Anflage. Wien und Leipzig, Urban & Schwarzenberg, 1889. 

8&mmtHche hier angeführte Bücher sind zu beziehen durch die Buch¬ 
handlung Urban dr Schwarzenberg in Wien, I., Maximilianstrasse 4. 


Herausgeber, Eigenthümer nnd Verleger: Urban ft Schwarzenberg in Wien. 

Für die Redaction verantwortlich: Bugen Schwarzenberg. 
Einsendungen sind an die Redaction zn richten: Wien, I., Maximilianstrasse 4. 


Eisenfreier alkalisoher Lithion-Sauerbrunn 

Salvator 

Bewährt bei Erkranknngender Niere n. der Blase, harnsaurer Diatheee, 
hei catarrh. Affectionen der Respirations- u. Verdauungsorgane. 

Käuflich in Apotheken and Mineralw&ssech&ndlangen. 

15 Salvator-Quel/en-Direction Eperies (Ungarn). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 






Digitized by 


198 


Medioinisoh-ohlrurglache Rundschau. 


1889 


Mikroskope. 


Der Unterzeichnete beehrt sich ergebenst mitzutheilen, dass 
seine Kataloge: Nr. XIII in deutscher Sprache, Nr. IV in 
italienischer Sprache, Nr. V infranzösisch-engliacherSprache 

aber Mikroskope, Ücrotome, Haemometer, Speotropolarimeter etc., sowie neue apochromatiache 
Objeotlve erschienen sind und auf Verlangen gratis und franco zugesendet werden. 5 

C. Reichert, Mikroskop-Fabrikant in Wien, Vin„ Bennogasse 26. 


KEFIR 


5 Flaschen gegen Postnaohnahme v on fl. 1 .50 ö. W. 
PPE“ Kefiranzatz -JS® 

zur dauernden und leichtesten Selbstbereitung von 
frischem Kefir ä fl. 7.50 ö. W. liefert 

i Die Kefiranstalt in Tesohen. 


Medicinische Novitäten 

aus dem Verlage von 

Urban & Sohwarzenberg in Wien und Leipzig. ! 


Paltauf, Dr. Arnold, Assistent am gerichtlich-medicinischen Institute zu 
Wien. Ueber den Tod durch Ertrinken. Nach Studien an Menschen 
und Thieren. Mit einer Farbendrucktafel. Gr,8. [V u. 130 S.] Preis: 

2 fl. 40 kr. =4 M. broscb. 

Peiper, Dr* E., Privatdocent und Assistent an der Greifewalder raediciniscben 
Poliklinik. Die Sohutzpockenimpfung und ihre Ausführung. Ein j 
Leitfaden für Aerzte und Studirende. Gr. 8. [76 S.] Preis: 1 fl. 50 kr. = ; 
2 M. 50 Pf : brosch. j 

Presse, Wiener Medizinische, Wochenschrift für praktische Aerzte. : 

XXX. Jahrgang 1889, mit der Monatsbeilage Wiener Klinik. XV. Jahr- I 
gang 1889. Vorträge aus der gesammten praktischen Heilkunde. Redacteur: 
i Dr. Anton Bum. Abonnementspreise: „Wiener Medizinische Presse“ und 
„Wiener Klinik“ Inland: Jährlich V)fl., halbjährlich hfl., vierteljährlich | 
2 fl. 50 kr. Ausland: Für das Deutsche Reich, alle Buchhändler und Post- j 
I ämter: Jährlich 20 M., halbjährlich 10 M. f vierteljährlich 5 M. Für die 1 

I Staaten des Weltpostvereines: Jährlich 24 3f., halbjährlich 12 M. — „Wiener | 

Klinik“ separat: Inland: Jährlich 4:fl., Ausland: 8 M. Inserate werden 
nach Tarif berechnet. * 

Real-Encyclopädie dPr gesammten Pharmacie. Handwörterbach | 
für Apotheker, Aerzte und Medicinalbeamte. Herausgegeben von 
| Prof. Dr. Ewald Qeissler, Redacteur der „Pharmaceutischen Centralhalle“ 
in Dresden und Dr. Josef Moeller, Professor an der Universität Innsbruck. 

I Mit zahlreichen Illustrationen in Holzschnitt. Band VI (Heft 76 — 90). 

Preis pro Heft 60 kr. = 1 M. Preis pro Band (15 Hefte) 9 fl- = 15 M. 

| broschirt; 10 fl. 50 kr. = 17 M. 50 Pf. eleg. geb. 

i Recept-Taschenbuch, klinisches, fiir praktische Aerzte. Sammlung der | 

I an den Wiener Kliniken gebräuchlichen und bewährtesten Heilformeln. Zehnte 
vollständig umgearbeitete Auflage. [XIV u. 226 S.] Preis: 1 fl. 20 kr. = 2 M. 
j eleg. geb. 

I ROOSO, RobSOn t M. D., F. C. S., Mitglied der königl. Gesellschaft der Aerzte 
in Edinburgh, Verfasser des „Die Abnutzung des Londoner Lebens“ etc. etc. j 
Die Qicht und ihre Beziehungen zu den Krankheiten der 
Leber und der Nieren. Autorisirte Uebersetzung der vierten Original- 
Auflage von Dr. Isidor Krakauer, praktischer Arzt in Wien. 8. [VIII 
u. 116 S.] Preis : lfl. 50 kr. = 2 M. 50 Pf. 

Tschlrch, Dr* A., Docenten der Botanik an der Universität Berlin. Ange¬ 
wandte Pflanzenan atomie. Ein Handbuch zum Studium des anatomischen 
Baues der in der Pharmacie, den Gewerben, der Landwirtschaft und dem 
Haushalte benutzten pflanzlichen Rohstoffe. In zwei Bänden. Erster Band: 
Allgemeiner Theil. Grundriss der Anatomie. Mit 615 in den Text gedruckten 
Holzschnitten. [IV nnd 548 Seiten.] Preis: 9 fl. 60 kr. = 16 M. brosch.; 

10 fl. 60 kr. = 18 M. eleg. geb. 

L-___._! 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




Medicinischchirurgische Rundschau 


Als bestes natürliches Bitterwasser 

bewährt^ 


■PT^^^^^Leicht, ausdauernd von den 

Milder Geschmack. Andauernd gleich- 
massiger, nachhaltiger Effect. Geringe Dosis. 


Von der in leicb lllustriiten Bünden von je 45 


5U Druckbogen Umtang im 

Verlage von Urban & Schwarzenberg in Wien erscheinenden 

Real-Encyclopädie der gesammtenHeilkunde. 

Medicinisch-chirurgisches Handwörterbach für praktische Aerzte, 
herausgegeben von 

Prof. Dr. Albert Euleubnrg in Berlin, 
wnrde vor Kurzem der sechzehnte Band der zweiten unbearbeiteten und 
rermehrten Auflage vollendet. 

Dieser Band umfasst die Artikel „Populus— Rückenmark“. 

Ansser zahlreichen kleineren Artikeln und Hinweisen gestatten wir ans 
auf folgende grössere Aufsätze dieses Bandes besonders hinzuweisen: 
Porencephalie ( Chiari, Prag), Pyämie ( Weigert, Frankfurt a. M.), 

Präputium ( Englisch, Wien), Pyleplilebitis ( Ewald, Berlin), 

Prosopalgie (Seeligmittler, Halle), Pyocyanin ( J . Munk , Berlin), 

Prostatorrhoe ( Fürbringer, Berlin), Pyridin ( Langgaard , Berlin), 
Prostitution ( Wernich, Cöslin), Quecksilber (If. Schulz, Greifswald), 

Protoplasma ( Samuel, Königsberg), Quetschung ( Küster, Berlin), 

Prorigo ( Behrend, Berlin), Rachitis (Monti, Wien), 

Pruritus ( Zuelzer, Berlin), Radesyge ( Grünfeld', Wien), 

Psammom (Birch - Hirsch/eld, Leipzig), Radialislähinuug (Remak, Berlin), 
Pseudarthrose ( Schüller , Berlin), Railway-spiue ( Oppenheim, Berlin), 

Psendohypertrophie der Bnskelu Ranula ( Sonnenburg, Berlin), 

(Pick, Prag), Recept (Husemann, Göttingen), 

Pseudoleukäniie ( Riess, Berlin), Keconvalescentenpflege 

Psoitis (' Gäterbock, Berlin), 1 (Güterbock, Berlin), 

Psorospermien ( Sommer, Greifswald), Recrutirung ( Frölich , Leipzig), 
Psychose (Arndt, Greifswald), Reflexe (Gad, Betlio), 

Pterygium (Reuss, Wien), Refraction ( Hirschberg, Berlin), 

Ptomaine (llusemann, Göttinger), Rcscctionen ( Gurlt, Berlin), 


Difitized by 






Medicinisch-chirurgische Rundschau, 


entölt, ebenso rein u. leicht löslich als hollän¬ 
dische Waare, dabei bedeutend billiger, offeriren 

JOH. KLUGE & Co., « 

k. k. priv. Chocolade- u. Canditenfabrik in Prag . 
Niederlage in WIEN, l. f Wollzeile 6 — 8 . 


L bedeutend verbessert, widerstehend allen ver- 

10 UQT\lfl?) MQPhflO dünnten Chemikalien, el&atlaoh oder hart; voll* 
LU 1 uUlul "lfllUjllCu kommen waaserdloht, ganz schwarz oder innen 
a weias , erzeuge gegen vorherige Bestellung alles 

Mögliche, tiefe Eiterbeoken, Lavoira, Beoher, Reiaeflaachen eto. 13 

JU UI US KRONIK in Wien, Ottakring, Payergasse 4. 


Uolzfaiemrband 


Diese von uns als -Holzcharpie“ in den Handel gebrachte Faser hat durch ihre 
Sauberkeit, ihre Feinheit und Weichheit, sowie durch ihr vorzügliches Auf¬ 
saugungsvenn ögen einen grossen Vorzug vor vielen anderen Verbandmaterialien. 
Die Holzcharpie wird ohne jede weitere Desinfection, ohne jede vorherige 
Praparation mit einem Antisepticum zur Anwendung gebracht, übt in Folge ihrer 
Elasticität die nothwcndige Compression und eignet sich ganz besonders zu .Dauer¬ 
verbänden. Die Holzcharpie ist das bequemste und billigste Verbandmaterial — 
Muster und Referenzen stehen zu Diensten. — Gefl. Aufträge beliebe man zu adressiren 
an die Erste öst -ung Holzfaser-Fabrik 


Einsiedling, Pott Vorohdorf In Ober-Oesterreich, 


St. Jolianns-Spitals-Apotheke Salzburg. 6 

Specialgeschäft zur Versorgung der ärztliohen Hausapotheken mit eohten Medloin&l- 
waaren, Utensilien u. antisept. Verbandstoffen zu den möglich billigsten Tagespreisen. 
Erster antisept. Verband zu Hunden des Antes. — Gesetzlich geschützt. — Gegen Einsendung 
von fl. 1.50 — Preisliste umgehend zu Diensten, 


J. R. v. ANGERMAYER 


pecif. ]?■ lindseife 

„Puritas“. 


Verlag von ÜRBAN & SCHWARZENBERG 


in Wien nnd Leipzig. 


Vorlesungen 

über 

Kriegschirurgie. 

Von Prof. A. Mosetig Ritter von Moortiof 

in Wien. 

gr. 8. VIII u. 332 S. OM. = 5fl. 40kr.eleg. geb, 


Das einzige jemals auf einer Weltaus¬ 
stellung (London 1862) mit einer Preis 
medaiIle ausgezeichnete, weil rationellste u, 
delicateste Conservirungsmittol der Zähne. 
1 Dose fl. 1.—. Von Med. Dr. O. M. Faber, 
Leibzahnarzt weil. Sr. Maj. des Kaisers Maxi¬ 
milian I., Wien, I., Bauernmarkt 3. 3 


Kehlkopfoatarrh und Heiserkeit wesentlich gebessert naoh 
Verbrauch von 17 Flasohen Johann HofTsoben Malxextraot- 
Oesondheitsbleresn.Brnst-Malzbonbons. Seit 40 Jahren bewährt. 

Ew. Wohlgeboren ! Mit Vergnügen mache ich Ihnen die 

S erfreuliche Mittneilung, dass meine Tochter, seitdem sie die 
17 Flaschen Johann HofTsohes Halzextract-Gesnnd- 
heitsller nnd Brnst-Malzbonbona genommen hat, oloh 
weset tlioh besser fühlte, namentlich hat sich hei ihr der 
^ Kehlkopfoatarrh mit Heiserkeit bedeutend vermindert. Ich 
J ersuche daher höflichst um abermalige Zusendung, von 
? 25 Flaschen Malzextract - Gesundheitsbier und Brust-Malz¬ 

bonbons. Marienfeld, am 5. April 1888. 

' v «A*je**t*'*~ Christoph Stock, Kreisarzt. 

Warmmn V * an sich vor Täuschungsversuchen durch Nachahmungen und achte 
»f ai HUliy . auf die Original-Schutzmarke (Bildniss und Unterschrift des Erfinders Johann 
Hoff) Zu haben in allen Apotheken, Droguerien und grossen renommirten Geschäften. 

QP Wien : Malzextract-Gesundheitsbier (sammt Kiste und Flaschen): 
J. iciöc 6 Flaschen fl. 3.88,13 Flaschen fl. 7.32, 28 Flaschen fl. 14.6 >, 58 Flaschen 
fl. 29.10. — Concentrirtes Malzextract 1 Flacon fl. l.12, V a Flacon 70 kr. — Malz- 
Gesundheits-Chocolade */ a Kilo I. fl. 2.40, II. fl. l 60, III. fl. l. — Brust-Malz¬ 
bonbons in Beuteln A 6u, 30 und 15 kr. 

KMT Unter 2 fl. wird nichts versendet. 17 


Druck von Gottlieb GUtel & Comp., Wien, 


Original fro-rri 

HARVARD UNIVERSITY 


Digitized by 




Interne Klinik, Pädiatrik, Psychiatrie. 


272. Weis verhindert die Selbst Verdauung des leben¬ 
dest Magens? Beitrag zur Aetiologie des runden Magen¬ 
geschwüres. Von Dr. med. E. Sehrwald. Jena. (Münchener medie. 
Wochenschr. 1888. 44. 45.) 

Im Allgemeinen gilt in Betreff der Selbstverdauung des 
Magens und der Aetiologie des runden Magengeschwüres jetzt 
folgende Anschauung: Die Magensäure wird durch das reichlich 
durch fliessende alkalische Blut neutralisirt, demnach die Schleim¬ 
haut vor der verdauenden Wirkung derselben geschützt; bei ver¬ 
hinderter Neutralisation tritt Selbst Verdauung ein, Neutralisation 
ist unmöglich bei aufgehobener Blutcirculation, allzu geringer 
Blutalkalescenz, bei zu saurem Magensaft oder wenn mehrere 
dieser Factoren Zusammenwirken. Damit ist jedoch nicht jedes 
Magengeschwür erklärt, auch experimentell noch nicht der Be¬ 
weis geliefert. Früher machte man die Lebenskraft als das 
Hinderniss gegen Selbstverdauung geltend, später aber erwies 
CI. Bernard, dass ein lebender Froschschenkel im Hundemagen in 
*/4 Stunden verdaut war und nahm an, dass nur die eigentüm¬ 
liche Richtung des Stoffumsatzes in der Magenschleimhaut der 
Schutz gegen Selbstverdauung sei. Der Magen selbst werde 
dauernd im Leben verdaut, d.i. der Schleimüberzug der Schleim¬ 
haut und das Epithel, es ergänzt sich aber andauernd diese 
oberste Decke zum Schutze der tieferen Lagen vor dem lösenden 
Magensaft. Pavy stellte später die Behauptung auf, nicht die 
dauernde Regeneration des Epithels schütze den Magen, sondern 
die durch das Leben dauernde Durchströmung alkalischen Blutes, 
welches die Salzsäure neutralisirt. Locale Circulationsstörungen 
im Magen führen zu localer Necrose, zum Ulcus rotundum 
(Virehow), so wenn der arterielle Zufluss gestört ist, bei Embolien 
und Thrombosen der Arterienzweige; kleine Wachskügelchen in 
die Arteria femoralis injicirt, verursachten (PanumJ kleine Magen¬ 
geschwüre; Leute betont, dass sehr starke Gefässe verstopft sein 
müssten, um peptische Geschwüre zu erzeugen. Es entsteht dann 
eine venöse Hyperämie. — Eine 2. Entstehung von Magen¬ 
geschwüren ist durch Anschluss an eine vorausgegangene Blutung, 
eine 3. Weise ist die durch Circulationshemmung von der venösen 
Seite aus, so nach starken Brechbewegungen. Ueberall ist Ver¬ 
langsamung oder Aufhebung des alkalischen Blutstromes Ursache 


MoLrcJür. Rundschau. 1889. 

Digital by XjOOSlC 


16 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Digitized by 


202 Medicinisch-chlrurgische Rundschau. 1889 


ungenügender Neutralisation des Magensaftes. Es sprechen aber 
Thatsacben, wie z. B. dass Magennarben trotz der fehlenden 
Blutcirculation unverdaut bleiben, dafür, dass die lebende Zelle 
selbst eine active Leistung ausübt, welche die Selbstverdauung 
verhindert, umsomehr, als der Magensaft rohes ungekochtes 
Bindegewebe leicht löst. Ausserdem ist es Samuelson gegen Pavy 
nie gelungen, durch starke Salzsäuremengen eine Selbstverdauung 
des Magens zu erzeugen, dasselbe ergeben an Hyperacidität er¬ 
krankte Magen. Auch Einspritzungen von Säuren in’s Blut, wobei 
die Alkalescenz herabgesetzt war, blieben resultatlos. Wiederum 
also Belege gegen Pavy. v. Jakseh hat allerdings neuerdings bei 
Chlorotischen, bei denen Magengeschwüre häufig sind, eine grosse 
Verminderung der Blutalkalescenz nachgewiesen, aber dann 
müssten Pneumonie, chronische Nephritis mit Urämie, Leber- 
carcinom, Leukämie, perniciöse Anämie eine Rolle in der Aetio- 
logie des Ulcus rotundum spielen, dies ist aber nicht der Fall. 

Es frägt sich nun, ob der Ausgleich zwischen Magensäure und 
Blutalkali im lebenden Magen nach den Gesetzen der Diffusion 
erfolgt und dann würde, wenn mehr Alkali nach dem Magen- 
innern vordringt, als durch endosmotische Kraft möglich i3t, dies 
nur durch Kräfte der lebenden Zelle ermöglicht werden, ebenso 
wie zu geringer Uebertritt von Alkali nur durch hemmendes 
Eingreifen activer Zellenthätigkeit möglich wäre. Es ist also zu 
entscheiden, ob die Diffusionsgrösse der lebenden Wand gleich 
ist der einer todten Membran und dies geschieht, wenn einmal 
der lebende Magen mit einer bestimmten Salzsäuremenge vom 
Procentgehalt des Magensaftes gefüllt wird und dann der Ver¬ 
lust an Acidität bestimmt wird, dann genau dasselbe am todten 
Magen vorgenommen wird, während man von der anderen Seite 
eine Flüssigkeit von der Alkalescenz des Blutes einwirken lässt. 
Das Resultat der Untersuchungsreihe ergibt: 1. Der Ausgleich 
zwischen dem Alkali des Blutes und der Säure des Magensaftes 
erfolgt im Leben nicht nach dem Gesetz der Diffusion, sondern 
in viel geringerem Umfange. 2. Die Selbstverdaunng des Magens 
wird daher nur zum Theil durch die Alkalescenz des Blutes, 
zum andern Theil durch active Zellthätigkeit verhütet. 3. Das 
zwischen Blut und Magensaft eingeschaltete, lebende Epithel, 
vermindert deren gegenseitige Neutralisation und wirkt somit als 
ein Alkali-, Schutz- und Sparmittel für das Blut, und ein 
Säure-, Schutz- und Sparmittel für den Magensaft. 4. Dadurch 
wird eine bedeutende Secretions- und Resorptionsarbeit für den 
Magen erspart. 5. Der Schutz des strömenden Blutes liegt theils 
in dessen Alkalescenz, theils in dessen Nährlösung. 6. Alle Mo¬ 
mente, welche die Ernährung der Zellen der Magenwand auf- 
heben, wie Störungen der Circulation, Schädigung des Epithels, 
Schädigung trophischer Nerven, können zur Selbstverdauung und 
Geschwürsbildung führen. Hausmann, Meran. 

273. lieber eine Parotitis-Epidemie. Von Prof. Dr. R. 
Demme in Bern. Aus dem Jahresberichte des Jenner'sehen Kinderspitals 
in Bern. 1888. 

Vom Juni 1887 bis Mai 1888 wurden im Ganzen 117 Fälle 
von Parotitis notirt. Unter diesen 117 Fällen heben sich 8 durch 
ihren schweren Charakter und die dabei bestehenden, zum Theil 


Gck igle 


Original fro-rri 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medicinisch chirurgische Rundschau. 


203 


sehr ernsten Complicationen besonders ab. Zwei dieser Fälle, 
mit im Anschluss an die Parotitis aufgetretener Gangrän der 
Ohrspeicheldrüse, endeten letal. Es sind ferner unter diesen 
8 schweren Fällen 3 Beobachtungen von brettartiger, bei zwei 
Patienten zur Abscessbildung führender Infiltration der Parotis, 
ihrer Umgebung und der ganzen entsprechenden Halsseite 
zu rechnen. Zwei andere Fälle waren durch eine in der 
Periode der Rückbildung der Parotidengeschwulst sich rapid ent¬ 
wickelnde Glomerulonephritis ganz analog dem Verlaufe der 
Scharlachnephritis, übrigens mit rasch günstigem Ausgange, 
complicirt. In einem letzten der schweren Fälle gesellte sich zu 
der doppelseitigen Parotitis eine linksseitige, zur Abcessbildung 
und Perforation des Trommelfells führende Otitis media. Es be¬ 
stand hier während etwa 5 Tagen eine heftige, eine beginnende 
Meningitis vortäuschende cerebrale Symptoraenreihe. Ein eigen- 
thümliche8, an den Verlauf von Noma erinnerndes Verhalten bot 
die Entwicklung der Gangrän bei den beiden oben erwähnten 
Beobachtungen. Bei beiden Fällen leitete sich der Brandprocess 
zur Zeit der stärksten Entwicklung der Parotitis in Form eines 
schmutzig grün braunen, auf der Hautbedeckung der Drüsenge¬ 
schwulst sehr rasch emporgeschossenen Bläschens ein. Unter 
successivem Sinken der Körpertemperatur bis zu anhaltend sub¬ 
normalen, zwischen 36 - 8—37 0° C. nahm das mit einem dunkel- 
blaurothen Hofs sich umgebende Bläschen an Unfang zu. Bei 
einem der beiden Fälle, (3 1 2 jährig. Knabe) entwickelte sich nun 
innerhalb 36 Stunden, bei dem anderen Falle (7jährig. Mädchen) 
innerhalb 52 Stunden aus dem genannten Bläschen ein unregel¬ 
mässig contourirtes, etwa 3—5 Mm. tiefes und circa 2‘5—3 Cm. 
im Durchmesser haltendes grünbraunes Geschwür. Mit der Pin- 
cette Hessen sich grosse schmierige Gewebfetzen von dem Ge¬ 
schwürsgrunde ablösen. Von dem Geschwüre verbreitete sich in 
ziemliche Entfernung ein äusserst widerlicher faulig-süsslicher 
Geruch. Die wesentlichsten Allgemeinerscheinungen bestanden bei 
beiden Kranken in hochgradiger Schwäche und fast anhaltender 
Somnolenz, in blass cyanotischer Gesichtsfarbe, auffallender Kühle 
der Extremitäten, Neigung zu Nasenbluten, ferner in vollstän¬ 
digem Appetitverlust und Diarrhöe. Der Tod erfolgte bei dem 
Knaben am 8. Tage nach Beginn des Brandes, nach kurz vorher 
stattgehabten Nasenbluten, in Folge gänzlicher Erschöpfung der 
Kräfte, bei dem 7 Jahre alten Mädchen am neunten Tage unter 
Lungenödem. — r. 

274. Ueber intermittirende Hydronephrose. Von Dr. 
Kappe in Pernau, Livland. (Berl. hlin. Wochenschr. 1888. 4.) 

Verf. schildert einen von ihm beobachteten Fall dieser 
seltenen Erkrankung. Fräulein A. H., 38 J. ist bisher immer 
gesund gewesen. Vor 2 Jahren spürte sie zum ersten Mal dumpfen 
Schmerz in der Lebergegend, welcher ohne nachweisbare Ursache 
in unregelmässigen Intervallen von 2—6 Wochen auftrat und 
ohne weitere Medication bei ruhiger Lage stets verging. Seit dem 
Frühjahre 1888 kam es ihr so vor, als wachse ihr eine Geschwulst 
an der rechten Seite. Verf. fand unter der Leber einen 2faust- 
grossen Tumor in die Bauchhöhle vorragend. Derselbe ist quer- 
gestellt, gleichmässig abgerundet, prall hart und wenig druck- 


Digitized by 


Gck igle 


16 * 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Digitized by 


204 Medicinisch-chirurgisohe Rundschau. 1889 


empfindlich. Urin klar, hell, ohne Eiweiss. Verfasser schickte die 
Patientin zur Consultation nach Dorpat zu Prof. Dehio. Dieser 
fand keinen Tumor vor und stellte die Diagnose auf Wander¬ 
niere mit Steinbildung oder Axendrehung. Letztere Annahme 
schien Verf. unzweifelhaft, als Patientin aus Dorpat zurückge¬ 
kehrt, sich wiederum mit demselben Tumor vorstellte. Es handelte 
sich also um eine periodisch an- und abschwellende Geschwulst 
der Niere, die nur eine Bydronephrose sein konnte. Es gelang 
denn auch in der That nach 1 , 4 stündigem kräftigen Massiren 
zwischen beiden Händen den Tumor vollständig zum Schwinden 
zu bringen. Nach der Entleerung hatte Verf. das Gefühl eines 
leeren Sacks zwischen den Händen, während die Niere kaum 
herauszufühlen war und unter dem Rippenbogen verschwand. In 
der Harnblase, welche zuvor mit dem Katheter entleert worden 
war, sammelte sich unterdessen eine Menge klaren hellen Urins 
an. Dieser Fall bestätigt demnach die Beobachtung Landau's 
(Berl. klin. Wochschr. 1885.47—49 ), dass bei der intermittirenden 
Hydronephrose die Geschwulst Anfangs sehr leicht als solider 
Tumor imponiren bann. Es war Anfangs oft schwer, den harten 
Tumor zu erweichen, dann gelang die Entleerung oft plötzlich 
viel leichter und, wie es schien, besonders durch einen derartigen 
Handgriff“, dass die linke Hand mit den gestreckten Fingern 
zwischen Darmbeinkamm und Geschwulst eindrang, dieses Ende 
derselben nach oben und innen drängend, während die rechte 
Hand das mediale Ende abwärts und entgegen drückte. Auch 
scheint in diesem Falle ebenso die Abknickung des Ureters, wie 
Landau als Regel annimmt, die Ursache der Urinstauung zu sein. 

— r. 

275. Seltene Symptome der Kohlenoxydvergiftung. 
Von Prof. Litten. Aus dem Verein für innere Medic. in Berlin , Sitzg. 
vom 7. Jänner 1889. (Berl. klin. Woehensehr. 1889. 4.) 

Ein Ehepaar erlitt in der Nacht vom 16.—17. December 
vorigen Jahres eine schwere Kohlenoxydvergiftung. Während die 
Frau die Intoxication gut überstand, zeigten sich beim Manne, 
welcher 12 Stunden bewusstlos war, am 18. folgende Erschei¬ 
nungen : Rechter Arm von den Fingern bis zur Schulter und 
weiter über diese hinaus die Weichtheile bis zur Wirbelsäule 
hin enorm geschwollen, teigig sulzig infiltrirt, nur am Oberarm 
ist ein Beutel von rein ödematöser Flüssigkeit. Der Arm ist circa 
7 Cm. im Umfange stärker als der linke. In sämmtlichen Nerven 
des Arms bestand totale motorische Lähmung, so dass der Arm 
wie todt herabhing, ferner vervollkommenste Anästhesie und 
Erloschensein der elektrischen Erregbarkeit vom Muskel und 
Nerven aus. Die Schwellung nahm in den nächsten Tagen zuerst 
zu, dann aber ab. Auf dem Handrücken entstanden pemphigus¬ 
artige Blasen, die bald wieder eintrockneten. Nach 20 Tagen 
bestand noch totale motorische Lähmung, etwas geringere An¬ 
ästhesie und aufgehobene elektrische Erregbarkeit. Im Urin nie¬ 
mals Eiweiss oder Zucker. Ursache der Lähmung ist die Kohlen¬ 
oxydvergiftung. Beobachtungen über Lähmungen einzelner Muskeln, 
Extremitäten und Körpertheile, namentlich Aphasie, Blasen- und. 
Mastdarmlähmung nach Kohlenoxydvergiftung sind auch in der 
Literatur niedergelegt. Einen mit dem vorstehenden ähnlichen 

Google 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 





1889 


Medicinisch-cbiru 


.1 


ische Rundschau. 


*05 


Fall hat Klebs beschrieben; bei der Obduction fand sich eine Er¬ 
weichung im rechten Linsenkern. Vortr. meint, dass in seinem 
Falle eine centrale umschriebene Blutung eventuell mit Erwei¬ 
chung vorhanden ist, und dass die Prognose nicht sehr günstig 
ist, da eine Resorption in den 20 Tagen des Bestehens nicht 
eingetreten ist. Elektricität dürfte theilweise Wiederherstellung 
der Function des Armes bewirken. 

276. Tetanie bei Dilatatio Yentricuii und Achsen¬ 
drehung des Magens. Von Fr. Muel/er. Aus der II med. Klinik 
des Herrn Geh.-Rath Gerhardt in Berlin. (Charite-Annalen Bd. XIII. — 
Deutsch, med. Woehenschr. 1889. 7.) 

Eine 44jährige Arbeiterfrau mit Ulcus Duodeni und Ectasia 
Ventriculi bekam nach anhaltendem starken Erbrechen mehrere 
Tage währende tonische Starre der Musculatur an den oberen 
und unteren Extremitäten. Die elektrische Erregbarkeit der Nerven 
und Muskeln ist erhöht, keine Sensibilitätsstörung bis auf mässige 
Hypalgesie. Gesichtsmuskeln frei beweglich. Dieser Anfall wieder¬ 
holte sich aus gleicher Ursache nach einigen Wochen, complicirte 
sich nun aber plötzlich, als das Abdomen leicht percutirt wurde, 
mit klonischen Zuckungen der Extremitäten- und Gesichtsmuscu- 
latur; die Augen wurden starr, Athmung sistirte; Puls wurde 
unfühlbar. Vorübergehend geringe Besserung: Puls 160, Tempe¬ 
ratur 39 7, Exit. let. z \ Stunden nach Beginn des Anfalls. Eine 
47jährige Frau wird in der Nacht von heftigen Leibschmerzen 
befallen und, seit dieser Zeit besteht unstillbares Erbrechen. 
Durch Ausspülungen wird der Zustand der Patientin gebessert. 
Unmittelbar nach einer solchen Entleerung des Magens klagt 
die Kranke über krampfhaftes Ziehen in den Händen, die Mus- 
eulatur an den unteren Extremitäten fühlt sich angespannt und 
prall an. Die elektrische Erregbarkeit ist gesteigert: es fälltauf, 
«lass nach Oeffnung des Stromes die Muskelcontraction nicht 
sofort verschwindet. Am nächsten Tage hat die Starre zuge¬ 
nommen (JroMSseaz/'sches Phänomen), auch das Gesicht nimmt 
jetzt an der krampfartigen Contraction Theil; die directe me¬ 
chanische Muskelerregbarkeit ist erhöht! Bei der Obduction findet 
sich ein Sanduhrmagen in Folge stark retrahirender Narben an 
der kleinen Curvatur. Zwischen der Magenstenose und der vor¬ 
deren Bauchwand chronische Peritonitis. Verschluss des Duodenum 
in Folge von Achsendrehung und Verlängerung dtr zweiten 
Hälfte des Magens. In beiden Fällen hat Mueller grosse Mengen 
des Mageninhalts theils nach der gewöhnlichen Methode mittelst 
Aetherextraction, theils nach Brieger's Verfahren auf giftige 
Substanzen untersucht hat. Beide Male blieben die mit den End- 
producten inficirten Thiere vollkommen gesund; auch Injection 
von Mageninhalt machte keine Erscheinungen. Dieser negative 
Befund spricht dafür, dass die Tetanie einen vom Magen aus¬ 
gehenden Reflex Vorgang darstelle, nicht aber durch lntoxication 
erzeugt werde. 

277. Pathogenese und Behandlung der Hämo¬ 
globinurie. Von Dr. A. Robin. (Gaz. med. de Paris. 1888. 21. 22. 
— Centralbl. f. die gesammte Therapie. 1889. 3.) 

Nach Robin concurriren zwei Momente bei der Entstehung 
der Hämoglobinurie; das eine ist eine Ernährungsstörung, welche 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



206 


Medlclnisch-chirurgische Bundschau. 


1889 


Digitized by 


die Vitalität und demzufolge die Widerstandsfähigkeit der rothen 
Blutkörperchen herabsetzt, und das zweite eine Congestion der 
Niere, wie er dies in einem zur Nekroskopie gekommenen Fall 
nachgewiesen hat. Man muss demnach hei der Behandlung der 
Albuminurie die Ursache der Ernährungsstörung erforschen und 
dieselbe beheben; bei Syphilitikern wird man die specifische 
Behandlung einleiten, Anämischen Eisen und Tonica geben etc. 
Dann ist es von Wichtigkeit, den Kranken den Einflüssen, weiche 
eine Nierencongestion hervorrufen können, zu entziehen. Röbin 
fand in 40 Fällen als veranlassende Ursache derselben Erkältung 
25 Mal, Märsche oder sonstige Anstrengungen 10 Mal, Märsche 
und Erkältung 1 Mal, Excesse in venere 1 Mal, Trauma in der 
Lendengegend 1 Mal, Abusus spirituosorum 1 Mal. Der Kranke 
muss sich demnach ruhig verhalten; er muss jede Erkältung 
vermeiden, Alkoholgenuss, eventuell während einer gewissen Zeit 
auch den Coitus. Auch die Nahrung des Kranken muss geregelt 
werden; Nahrungsmittel, welche Oxalsäure oder viele Extractiv- 
stoffe enthalten, müssen vermieden werden, ebenso diejenigen, 
welche eine specielle Wirkung auf die Nieren ausüben, wie 
Spargel, Gewürze, Thee, Kaffee und Bier. Während des Paro- 
xysmus muss der Kranke das Bett hüten und sich auf Milch¬ 
nabrung beschränken. 

278. Beitrag zur Beurtheilung der nach heftigen 
Körpererschütterungen (bei Eisenbahnunfällen) auf- 
tretenden Störungen. Von Dr. Stepp, Nürnberg. (Deutsche med. 
Wochenschr. 1889. 4.) 

Unter den Kennzeichen der an Hirn- und Rückenmarks¬ 
erschütterungen sich anschliessenden Erkrankungen wurden ab¬ 
norme Reizbarkeit, hypochondrische Stimmung, Schwindel, Kopf- 
und Kreuzschmerzen, Einengung des Gesichtsfeldes, sensorielle 
Anästhesie, Mobilitätsstörungen etc. bisher aufgeführt. Der Ver¬ 
fasser fügt diesen noch einige bisher noch nicht genannte Symptome 
hinzu. J. K, Wagenwärter, 46 Jahre alt, stürzt bei Entgleisung 
des Zuges mit dem Wagen einen Damm hinunter. Ohne äussere 
Wunden erlitten zu haben, tritt K. nach 14 Tagen unter Wohl¬ 
befinden den Dienst wieder an. Nach 5 — 6 Wochen beginnen 
Rücken- und Kopfschmerz, Ziehen in den Beinen, das rechte 
wird nachgeschleppt. Nach Ablauf eines Jahres tritt herdweises 
Ausfallen der Barthaare bis zum Ausfallen des gesammten Bartes 
auf; der spätere Nachwuchs war verkümmert, Flaum. Ebenso 
fielen zum Theil die Kopfhaare ganz aus, oder wurden grau, 
die Gesichtszüge wurden mager, faltig. — Ein anderer Patient, 
Locomotivheizer N. P., 38 Jahre alt, wurde bei einem Zusammen- 
stoss rückwärts auf Oberschenkel, Rücken und Kopf geschleudert 
und blieb 15 Minuten bewusstlos. Nach 2—3 Wochen traten 
Kopf- und Kreuzschmerzen ein, Gang wurde breitspurig, lang¬ 
sam, Kopf und Wirbelsäule wurden auf Druck empfindlich, die 
Sprache langsam, Gedächtniss schwach. Nach 7—8 Monaten trat 
herdweises Ausfallen der Bart- und Kopfhaare ein, so dass in 
kurzer Zeit vollständige Kahlheit des Kinnes und Kopfes ent¬ 
standen war, das Gesicht wurde innerhalb eines Jahres vom 
jugendlichen zum greisenhaft faltigen. Patient ging später an 
Tuberculose zu Grunde. — Ein 3. Fall betrifft den Oberconducteur 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 Medloinifloh-chlrurglaohe Rundschau. 207 


B. K., 50 Jahre alt, welcher bei einem Zusammenstoss auf seinem 
Sitze hin- und hergeschleudert und durch Trümmer eingeklemmt 
wurde, erlitt einen rechtsseitigen Rippenbruch. Nach 4 Wochen 
Klagen über Rücken- und Kreuzschmerzen, motorische Schwäche 
in beiden Beinen, nach 6—7 Monaten Auftreten von besonders 
heftigen Schmerzpunkten am Rücken, Gefäss, Oberschenkeln, 
Ober- und Unterarmen. Daselbst bohnengrosse, längliche, derbe, 
dicht unter der Haut gelegene Gebilde — 23 an Zahl — die 
bei Druck senkrecht auf die Haut schmerzen und ausstrahlen. 
Das Ausfallen der Haupt- und Barthaare, das Ergrauen der¬ 
selben, auffallende Veränderung der Gesichtszüge kommen aller¬ 
dings nach Schreck oder Träume wohl vor, sind also Folgen von 
heftigen psychischen Eindrücken, von Psychosen. In den vor¬ 
liegenden Fällen aber legten die beiden ersten Patienten keinen 
besonders grossen Werth auf den Unfall, erst nach Monaten 
traten die einer Atrophie der cutanen Gebilde des Kopfes ähn¬ 
liche Erscheinungen auf, hiezu die Kopf- und Rückenschmerzen, 
hinkender, breitspuriger Gang, deuten auf pathologische Ver¬ 
änderungen in den nervösen Centralorganen hin, ebenso im 2. Falle 
das Blasenleiden und ebenso im 3. Falle die zahlreichen Neurosen. 
Demnach hält Verfasser im Gegensätze zu anderen Autoren, 
Erkrankungen von Seiten der nervösen Centralorgane in Folge 
eines Traumas (Erschütterung) stets für eine wirkliche Organ¬ 
erkrankung und nicht nur für traumatische Psychosen, Neurosen 
und Neurasthenie. Hausmann, Meran. 


Arzneimittellehre, Therapie, Balneologie, 
Toxikologie. 

279. Ueber die Anwendung des faradischen Stromes 
bei Behandlung des Icterus catarrhalis. Von Dr. £. Kraus, 
Wien. (Archiv f. Kinderheilkunde. X. Band, Nr. III, IV.) 

Nach der schon früher von Gerhardt (Sammlung klin. Vor¬ 
träge von Volkmann. Nr. 17, 1871) vorgeschlagenen Behandlungs¬ 
weise des Icterus catarrhalis hat Verf. 17 Fälle mittelst Fara- 
disation der Gallenblase behandelt und nach 5—6 Sitzungen in 
allen Fällen die befriedigendsten Resultate erzielt. Er applicirte 
die eine Electrode eines grobschlägigen Inductionsstromes in der 
Gallenblasengegend, die andere horizontal gegenüber rechts neben 
der Wirbelsäule (Gerhardt) oder er fasste mit einer Hand die 
beiden feuchten Electroden und setzte sie auf die Gallenblasen¬ 
gegend auf bei Verwendung von Stromstärken, die eine Con- 
tractur der Bauchmusculatur bewirken. Aeltere Kinder lassen 
sich die Procedur leicht gefallen, jüngere Kinder müssen aller¬ 
dings von einer Pflegerin gehalten werden. Nachtheilige Wirkung 
wurde in keinem Falle beobachtet. Die Faradisation wurde täglich 
einmal in der Dauer von 5 Minuten angewendet. Die Diät be¬ 
stand in Milch und Suppe, jedoch wirkte die Faradisation auch 
bei Nichteinhaltung der restringirten Diät. Verf. erklärt die 
Wirkung des faradischen Stromes durch die mittelst der Elek- 
tricität bewirkte tetanische Verkürzung der glatten Muskelfasern 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



208 


Medicinlsch-chirurgische Rundschau. 


1889 


der Gallenblase, durch welche eine Verkleinerung dieses Organes 
oder eine vermehrte Peristaltik desselben bis zur Entleerung 
seines Contentums herbeigeführt wird. 

Dr. Steigenberger, Budapest. 

280. Glycerine injections in the diarrhoea and pro- 
lapse of cliildren. By Dr. George Rice in London. (The Practi- 
tioner. December 1888.) 

In vorliegender Mittheilung lenkt der Autor die Aufmerk¬ 
samkeit auf die äusserst günstige Wirkung der Glycerinklystiere 
bei Diarrhoen und Prolapsus des Rectum bei Kindern. Aus den 
mitgetheilten Krankengeschichten ist zu entnehmen, dass das 
Glycerin selbst in den schwersten und prolongirten Diarrhoen 
mit Schmerzen, blutigen Stühlen, mit Prolaps gepaart, sicher 
und rasch wirkt, und dass die bereits stark herabgekommenen 
Kinder sich sehr bald erholen, und an Körpergewicht zunehmen. 
Diese günstige Wirkung zeigt auch das Glycerin bei Diarrhöen, 
die bei Kindern in fieberhaften Krankheiten aufzutreten pflegen, 
wie bei Pneumonie etc. Es genügen 1—2—3 Klystiere von 6 bis 
10 Grm. um die Diarrhöe zu stillen. Eine Erklärung für diese 
bisher nicht gekannte Wirkung des Glycerin kann der Autor 
nicht geben, und glaubt nur, dass Constipation und Diarrhöe 
durch dieselben Ursachen begründet sein dürften. 

Dr. Sterk, Wien—Marienbad. 

281. Untersuchungen über die Wirkung des Fluor- 
natriwms und der Flusssäure. Von Prof. Dr. Hugo Schulz. 
Aus dem pharmakologischen Institut der Universität Greifswald. (Arch. 
für experiment. Pathologie und Pharmakologie. Bd. XXV.) 

Die in jüngster Zeit empfohlene und auch versuchte Be¬ 
nützung der Flusswasserstoffsäure gegen die Tuberculose der 
Respirationsorgane regte den Verf. zu pharmakologischen Studien 
über die Flusssäure und über Fluornatrium an. Solche waren 
bisher nur von Rabuteau (1867) ausgeführt. Schulz liess gemeinsam 
mit W. Müller zunächst das Fluornatrium auf Warmblüter ein¬ 
wirken. 0‘5—0'2 Gr. Fluornatrium, per os aufgenommen, erregten 
bei Hunden bald Erbrechen, mit dem der grösste Theil des 
Salzes wieder ausgeschieden wurde, ohne dass sich weitere 
Symptome entwickelten. 0-2—0'4 Gr. subcutan applicirt wirkten 
bei Kaninchen tödtlich, Hunde starben nach Dosen über 0 3 Gr. 
Die Wirkungssyraptome sind bei Hunden und Kaninchen im 
Grossen und Ganzen dieselben, die auftretenden Verschiedenheiten 
hängen von der Grösse der Dosis und der specifischen Eigenart 
der Thiere ab. Unter dem Bilde der zunehmenden Benommen¬ 
heit entwickeln sich Zuckungen der oberflächlichen Musculatur 
des Rückens und des Kopfes. Daraus kann sich ein allgemeines, 
auch die Extremitäten ergreifendes Zittern des Körpers heraus¬ 
bilden. Dann erfolgt zunehmende Bewegungsbeschränkung, zunächst 
der vorderen Extremitäten mit der Unfähigkeit, das Gleichgewicht 
zu erhalten. Auch beim Liegen wackelt der Körper hin und her. 
Die Athmung wird erschwert bis zur völligen Dyspnoe, klonisch¬ 
tonische Krämpfe können sich entwickeln und es folgt auf sie 
der Tod meist rasch. Salivation und, bei Hunden, Brechneigung 
wurde fast constant beobachtet, die Diurese erschien in einigen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 Medicinisch-chi rurgische Rundschau. 209 

Fällen vermehrt. Das Herz hielt bis zuletzt aus. Die Sections- 
ergebnisse waren: Hyperämie der abdominellen Organe, be¬ 
ginnende Nephritis mit eiweisshaltigem Harn, mehr oder weniger 
ausgesprochene, catarrbalische Erscheinungen an der Magen- und 
Darmschleimhaut mit beschränktem Blutergusse in die Gewebe 
hinein. Die Lungen zeigten in keinem Falle eine gröbere Ver¬ 
änderung, ebensowenig die Bronchialschleimhaut. Auffallend 
erschien in einzelnen Fällen die ausgeprägte Todtenstarre. Durch 
den Harn wird das Fluor, an Alkali gebunden, wieder ausge¬ 
schieden. Hingegen ist das Fluornatrium chronisch in kleineren 
Gaben applicirt, nicht wohl im Stande, gröbere Veränderungen 
in den Geweben hervorzurufen. Einer der Hunde erhielt 17 Tage 
hindurch täglich 06 Gr. Fluornatrium per os, ohne Krankheits¬ 
symptome zu zeigen. Die Dämpfe von Flusssäure konnten von 
Katzen tagelang ohne Nachtheile eingeathmet werden, selbst in 
einer Menge, dass die mit ihr imprägnirte Luft Aetzerscheinungen 
auf Glas bewirkt. Doch trat eine eigenthümliche Schläfrigkeit 
und Unfähigkeit auf, das Gleichgewicht zu erhalten, deren Ur¬ 
sache nur in der Wirkung des Fluors auf bestimmte Theile des 
Gehirns liegen kann. Diese Erscheinungen, welche an Kaltblütern 
noch auffallender waren, erinnern an das von Binz constatirte 
ähnliche Verhalten von Chlor, Brom und Jod auf das Central¬ 
nervensystem. Schulz gelangt zu dem Schlüsse, dass auch das 
Fluor in Berührung mit den lebenden Elementen der Gewebe, 
an die es als Alkalifluorid mit dem Blute herantritt, momentan 
in Freiheit gesetzt, seine specifische Wirkung entfaltet und der 
Einwirkung der lebenden Zellen und der hohen Kohlensäure¬ 
spannung innerhalb der Gewebe wieder entzogen, mit dem Salze 
wieder als Fluoralkali ausgeschieden wird. Fluor wirkt, subcutan 
als Natriumsalz eingeführt, deutlich auf das centrale Nerven¬ 
system ein. Die Wirkung zeigt sich in Lähmungszuständen des 
Gehirns und des Rückenmarks und geht von dort aus auf die 
peripheren Nerven über. Die vom Rückenmark nach der Peri¬ 
pherie hin ausstrahlende Action zeigt sich zunächst in einer 
eigenartigen Erregung der quergestreiften Musculatur, gekenn¬ 
zeichnet durch Zittern und stärkere Zuckungen einzelner oder 
mehrerer Muskelgruppen. Das Ende der Fluorwirkung ist Muskel¬ 
lähmung mit, besonders bei Kaltblütern, sehr deutlicher Starre 
der Muskel Substanz selbst. Die im Verlaufe der Fluorwirkung 
sich entwickelnde Dyspnoe ist wahrscheinlich auf die eben ge¬ 
schilderte Muskelaffection zurückzuführen, die auch die Respi¬ 
rationsmuskeln nicht verschont. Charakteristisch ist ferner die 
profuse Speichelentleerung. Die übrigen Drüsen ergaben, mit 
Ausnahme der Nieren, keine direct in’s Auge fallenden Ver¬ 
änderungen. Die bei ihnen, wie auch allen anderen abdominellen 
Organen, sichtbare Hyperämie gibt einen Erklärungsgrund für 
das Anftreten von Eiweiss im Harn, vielleicht handelt es sich 
auch um eine specifische Reizwirkung auf das Nierenparenchym 
selbst. Das Herz schlägt beim Warmblüter noch, wenn der Tod 
bereite eingetreten zu sein scheint. Gefässrupturen und die ihnen 
entsprechenden Blutergüsse in die Schleimhaut des Magens, sowie 
in das Lungengewebe hinein wurden nicht constant beobachtet. 

—sch. 

Digitized by Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



210 


Medlciiüsoh-ohirurgisohe Rundschau. 


1889 


Digitized by 


282. Beitrag zur Frage über die Wirkung des Ol. 
terebint. rect. beim idiopathischen Croup. Von Dr. M. Le- 
wenianer. (Centralbl. f. klin. Med. 1880. 8.) 

Lewentaner tbeilt neue Erfolge seiner im Jahre 1887 mit- 
getheilten Behandlungsweise des Croup mit (s. Rundschau 1887). 
Das Terpentinöl muss als reizendes und auf Schleimhäuten die 
Schleimabsonderung günstig beförderndes Mittel angesehen werden, 
weshalb nach jedesmaligem Verabreichen desselben die Membranen 
und der zähe Schleim sich leichter verflüssigen, sich von ihrer 
Unterlage abheben und ausgehustet werden. Verf., der zu einem 
zweijährigen Knaben am siebenten Tage der Erkrankung gerufen 
wurde, fand alle Erscheinungen einer hochgradigen Larynxstenose 
vor und es drohte das asphyctische Stadium einzutreten. Er 
administrirte sofort einen vollen Kaffeelöffel Ol. terebint. rect. 
und Hess mit Eis gefüllte, respective in Eiswasser getauchte 
Compressen um den Hals schlagen. Nachts beruhigte sich das 
Kind etwas und schlief einige Stunden hindurch. In der Frühe, 
als der Zustand bedeutend gebessert schien, verabfolgte Verf. 
noch einen Kaffeelöffel voll von dem Ol. terebint. rect. Aeusserer 
Umstände wegen konnte man hier keine desinficirenden Zer¬ 
stäubungen, respective Inhalationen unternehmen. Am anderen 
Morgen lag schon die Croupmembran vor. Es wurde folgende 
Medication fortgesetzt. 

Bp. : Ol. terebint. rect. 4’ 0 
Ol. amygd. dulc. 10'0 
Syrup. simpl. 20'0 

Muc. gm. ar. 40'0 

Vitel. ov. un. 15’0 

Aq. Ginnam. 50'0 

MDS. 2stündlich 1 Kaffeelöffel zu nehmen. 

Das Kind erholte sich vollständig. In einem zweiten Falle 
(vierjähriger Knabe) verordnete Lewentaner ebenfalls sofort einen 
Kaffeelöffel Ol. terebint. rect. und zum Zerstäuben, respective 
Inhaliren folgende Solution: 

Bp.: Ol. terebint., 

Tct. Eucal. glob. 

Acid. carbol. aa 4’0 
Alcohol. BOO'O 

Aq. dest. ad 1000’0 

MDS. Tag und Nacht ununterbrochen zu zerstäuben. 

Sofort nach Eingabe des Terpentinöls stellte sich ein 
heftiger Hustenreiz ein und nach einiger Zeit erfolgte die Expec- 
toration massenhafter schleimig• eitriger Sputa, untermischt mit 
grauweissen Croupmembranen, die einen genauen Abguss der 
Trachea darstellten. Die Membranen haben eine Länge von 7 bis 
9 Cm. Da die Membranen, obschon leichter expectorirt, noch 
fortwährend sich bildeten, so wurde am folgenden Tag Morgens 
und Abends je ein Kaffeelöffel voll Ol. terebint. rect. gereicht. 
Das Kind athmet hierauf sehr gut, wird munter, nimmt Wein 
und Speisen zu sich, schläft — nur bei Hustenstössen aufwachend 
— die ganze Nacht hindurch. Am dritten Tag Morgens wurde 
noch ein vierter Kaffeelöffel Ol. terebint. ohne jedweden Schaden 
gereicht. Auch dieses Kind erholte sich völlig. — sch. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1869 


Medlcinisch-ohlrurgteobe Rundschau. 


211 


283. Zur Therapie der Lungentu Iterculose. Von 
S. Kartell in Ober-Ingelheim. (Wr. med. Woehensehr. 1889. 2.) 

Verf. bringt eine Methode der Inhalation zur Kennt- 
niss, welche er seit 3 Jahren mit den besten Erfolgen bei Lungen- 
tnbercnlose ansübt. Inhalationen, bei denen die zerstäubten Wasser¬ 
partikelchen das Medicationsvehikel bilden, sind nach Verf. bei 
den tuberculösen Processen, welche in den feinsten Verästelungen 
der Bronchien beginnen, in ihrer Anwendung verfehlt, weil die 
in feinsten Nebelstaub umgesetzten Wasserpartikelchen schon in 
den oberen Luftwegen sich zu grösseren Tropfen condensiren 
und den nachfolgenden wässerigen Staubtheilchen den Weg zu 
den Krankheitsherden verlegen. Nachdem von dem Sublimat in 
neuester Zeit nachgewiesen ist, dass es selbst in Lösungen von 
J/, 00,0 im Stande ist, den Tuberkelbacillus zu tödten, wäre dieses 
das einzige Medicament, von dem man sich bei seiner Anwendung 
in Form von Inhalationen etwas versprechen könnte. Indess beim 
lebenden Organismus sind solche Lösungen nicht ausreichend, weil 
die den Bacillus umgebenden Eiweiss- und Zellschichten denselben 
vor der antiseptischen Wirkung des Sublimates bewahren, während 
stärkere Lösungen der Organismus, der vielen Intoxications- 
erscheinungen wegen, bei dem noth wendiger weise längeren 
Gebrauche, nicht verträgt. Nun hat sich seit dem Jahre 1884 als 
sehr brauchbares Präparat in der Therapie des Ulcus molle bekannt¬ 
lich da3 Calomel erwiesen, und ist dasselbe auch vielfach gegen 
die secundären Symptome der Syphilis in Form der subcutaneu 
Injectionen mit gutem Erfolge verwendet worden. Die günstigen 
Erfolge der Calomeltherapie beim Ulcus scrophulosum corneae 
und bei der Syphilis veranlassten den Verf., das Calomel bei dem 
der Syphilis ähnlichen Processe der Tuberculose, in Verwendung 
zu bringen, und zwar wendet Verf. das Calomel in Form der 
Inhalation an, er bedient sich bei seiner Methode des 
Rabierske' sehen Sprays, dem er einige Aenderungen gegeben hat: 
1. Muss der Ballon einen Durchmesser von 9 Cm. zur Erzeugung 
einer starken Druckkraft haben; 2. muss am Spray ein gebogenes, 
an der Spitze mit einer Olive versehenes Guttapercharöhrchen 
angebracht werden. Dieses Rohr wird dem Kranken etwa 5 Cm. 
bis zum Zungengrunde eingefübrt und derselbe angewiesen, den 
Mund fest zu schliessen. Da die Atbmung nasalwärts ausgeführt 
werden muss, so erhält die der kranken Lungenbemisphäre •zuge¬ 
hörige Nasenöffnung einen conisch durchbohrten Gummipfropfen, 
weil sonst bei forcirter Atbmung der Nasenflügel die Neigung 
zeigen würde, unter dem Drucke der atmosphärischen Luft die 
Nasenöffhung ventilartig zu schliessen. Um aber eine Ueberführung 
nach der gesunden Lungenhälfte zu vermeiden, sind nach Verf. 
2 Verhältnisse zu berücksichtigen: 1. Die der gesunden Lungen¬ 
hemisphäre zugehörige Nasenöffnung wird von dem Arzte 
mittelst Fingerdruckes geschlossen. 2. Die gesunde Lunge muss 
in einem Zustand möglichster Inactivität versetzt werden, was 
dadurch geschieht, dass der Kranke eine nach der gesunden Seite 
möglichst lateralwärts flectirte Stellung einnimmt. Die Behand¬ 
lung geschieht am besten in horizontaler Rückenlage im Bett. 
Durch Druck auf den Bal'Jon muss der Inspirationsact naturgemäss 
eine Verstärkung erfahren, und das in dem Spray enthaltene 

Digitized by Go «gle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 





212 


Medicinisch-ohirurgisohe Rune*'Ohau. 


1889 


Pulver wird nunmehr durch die Inspirationscapacität einer Lungen¬ 
hemisphäre und durch die Druckkraft des Ballons in die Lungen 
transportirt. Es liegt auf der Hand, dass ein Theil des einzu¬ 
verleibenden Medicamentes an die hintere Rachenwand anprallen 
und hier zurückgehalten werden muss. Eine weitere Schwierigkeit 
bietet die Lage der Stimmbänder, welche das Pulver, bevor es 
nach unten gelangt, passiren muss. Es wird daher für gewöhn¬ 
lich von dem verwendeten Pulver nur ein kleiner Bruchtheil nach 
den unterwärts gelegenen Abschnitten gelangen. Um dieses An¬ 
prallen thunlichst zu vermeiden, soll daher der Kopf des Patienten 
in möglichst rückwärts gebeugter Stellung verharren, weil so 
der durch die Mundhöhle und den Kehlkopf bei verticaler Haltung 
des Kopfes gebildete rechte Winkel in einen flachen umgewandelt 
wird. Damit ferner das Pulver nicht auf den Stimmbändern und 
zwischen den Taschenbändern verweilen kann, muss ein forcirter 
Inspirationsact vor sich gehen. Um diese Aufgabe zweckent¬ 
sprechend zu lösen, sind nach Veif. methodische Athemübungen 
geboten, welche der Kranke möglichst häufig am Tage vorzunehmen 
hat. Dieselben sind in 3 Tempi auszuführen : Auf Tempus I erfolgt 
die tiefste Inspiration, bei welcher der der kranken Lungenhemi¬ 
sphäre zugehörende Arm möglichst isochron der Inspiration zur 
Mediallinie parallel des Körpers erhoben werden muss. Die In- 
spection zeigt vollkommen abdominelle Athmung. Das Tempus II 
umfasst die Athmungspause, in welcher der Patient in der eben 
beschriebenen Stellung verharren muss. Sie ist deshalb geboten, 
weil den etwa noch in Bewegung befindlichen Calomelpartikelchen 
Gelegenheit gegeben wird, sich zu senken und der Bronchial¬ 
schleimhaut anzuhaften. Vor Allem aber ist darauf zu achten, 
dass durch die fortgesetzte Athemmetbodik der Inspirationsact 
von Tag zu Tag sich verlängert, weil so der intrapulmonale 
Druck eine Steigerung erfährt. Eine nicht unwesentliche Unter¬ 
stützung wird nach erfolgter Inspiration durch mit dem Kehl¬ 
kopfe und den Stimmbändern vorgenommene phonatorische 
Uebungen erzielt unter gleichzeitigem Anlautiren der Vocale ä 
und o. Auf Tempus III erfolgt die Exspiration. Dieselbe hat all- 
mälig und nicht stossweise zu erfolgen, damit nicht ein Theil 
des inspirirten Pulvers gegen die Stimmbänder zurückgeschleudert 
wird und so zu Hustenstössen Veranlassung geben kann. Der 
elevirte Arm ist langsam zu senken, um eine Zerreissung etwa 
vorhandener pleuraler Adhäsionen zu vermeiden, die möglicher¬ 
weise eine Lungenblutung herbeiführen könnten. Nachdem in 
dieser Weise die Patienten 8 Tage hindurch Athemmetbodik 
getrieben haben, erfolgt die Behandlung. Es hat sich nun heraus¬ 
gestellt, dass bei der Einführung des obenerwähnten Röhrchens 
in den Mund eine Anzahl von Patienten Brechneigung zeigte. 
Um diesem Uebelstande abzuhelfen, empfiehlt es sich nach Verf. 
vor Beginn der Behandlung täglich die hintere Rachen wand mit 
kaltem Wasser ausspülen zu lassen und dieselbe öfters des Tages 
mit der Olive des Röhrchens zu touchiren. 

284. Das Kochsalz bei Diphtherie. Von Dr. A. Seibert. Ein 
therapeutischer Vorschlag. (New-Yorker Med. Monatsschr. 1889. 1. Heft.) 

Kochsalzlösungen werden zur Nasen- und Rachenreinigung 
schon lange gebraucht, sind aber nicht stark genug, um selbst 

Difitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1689 Mediciniach-chirurgische Rundschau. 213 

prophylactisch von wirklichem Werth zu sein. Verf. kam daher 
auf den Gedanken, das Salz bei der Diphtherie ebenso zu benützen, 
wie es beim Fleischpökeln und Sauerkrauteinmachen angewandt 
wird; Seit Anfangs Juli 1888 hat er jeden Fall von Diphtherie 
folgendermassen behandelt: Sofort bei der ersten Visite führt 
Verf. eine dicke Lage feines Kochsalz auf dem angefeuchteten 
Rücken eines abgerundeten kleinen Esslöffelstieles über die Zunge 
bis zwischen die Tonsillen, dann dreht er den Löffel nach rechts 
oder links, so dass die Kanten nun nach oben und unten stehen, 
und drückt so das Salz auf die diphtheritische Stelle und ihre 
Umgebung. Man kann den Löffel und das Salz so leicht eine 
ganze Minute in situ halten. Beim Zurückziehen des Löffels bleibt 
das Salz an der Tonsille hängen. Nachdem der Löffelstiel mit 
einer neuen Lage Salz bedeckt ist, wiederholt man dieselbe 
Procedur auf der anderen Seite. Erst nachdem einige Salz¬ 
partikelchen in die Nähe des Kelchdeckels gefallen sind, entsteht 
Hustenreiz und in seltenen Fällen (bei empfindlichen Pat.) auch 
Würgen und Erbrechen, ln den meisten Fällen vertragen Kinder 
diese Salzapplication sehr gut. Bei dem nachfolgenden Räuspern 
und Husten sah Seibert häufig Membranen abfallen, was ihn sofort 
veranlasste, auf die offene Geschwürsfläche eine neue Salzappli¬ 
cation zu machen. Das Salz dringt sehr schnell in die diphteri- 
tische Membran, in den Geschwürsgrund und durch die intacte 
Schleimhaut in die Tiefe der infiltrirten und noch gesunden 
Umgebung! Wo es hingelangt, muss es seine antiseptische 
Wirkung entfalten. Meist schon kurze Zeit nach der ersten 
Application verringern sich Fieber und Schmerz wesentlich, und 
dementsprechend findet man bei der nächsten Visite (nach sechs 
Stunden) gewöhnlich die Schwellung der Theile geringer und 
namentlich blasser als vorher, während das subjective Wohl¬ 
befinden sich wesentlich gebessert hat. Hat sich die Membran 
auch noch nicht abgestossen, so ist dieselbe doch nicht grösser 
und bleibt so localisirt, da die zweimal täglich vorgenommene 
Salzauftragung die Umgebung der erkrankten Partie so „ein¬ 
pökelt“, dass die Pilze und Coccen nicht Fuss fassen können und 
andererseits werden die schon in den Gewebsmaschen, Lympb- 
und Blutbahnen sich eingenisteten Krankheitskeime durch das 
Salz einfach unschädlich gemacht. 


Chirurgie, Geburtshülfe, Gynäkologie. 

285. JResorcin bei Keloiden. VonDr. J. Andeer. (Ctrlbl.f. 
d. mediein. Wissensch. 1888. 20. Oct.) 

Auf einer Ferienreise nach der Schweiz wurde Andeer von 
einer Frau wegen eines kranken Fusses, der ungeachtet aller 
bislang angewendeten Heilungsmethoden schmerzhaft geblieben 
war, zu Rathe gezogen. Der rechte Fuss war auf a / s seiner 
Rückenfläche von einem unregelmässigen, theilweise sternartig 
geformten narbenähnlicben Gewebe en demirelief überzogen. Be¬ 
sonders bei starker Bettwärme, an heissen Sommertagen oder bei 
eintretendem Witterungswechsel steigerten sich die Schmerz- 

□ igitized by Google 


Original fro-m 

HARVARD UNiVERSiTY 



214 


Medicinisoh-ohirurgisohe Rundsobau. 


1889 


Digitized by 


anfalle des Keloides en cuirasse beinahe bis zur Unerträglichkeit. 
In Ermanglung passender medicinischer Präparate bereitete 
Andeer in diesem Falle mit frischer Butter eine einprocentige 
Resorcinsalbe ad hoc, bestrich die ganze Keloidfläche des Fusses 
mit; derselben und verband denselben passend. Schon nach mehr¬ 
tägiger Anwendung der erwähnten Salbe batten die ehedem so 
lästigen Beschwerden und Schmerzen zum grössten Theile nach¬ 
gelassen. Als von nun an zur Abwechslung und auch Versuches 
halber frisch von der Verbandstofffabrik angekommene Resorcin- 
cacaoblätter, ebenfalls einprocentig, noch einige Zeit hindurch 
angewendet worden waren, verschwanden alle Beschwerden des 
Kelo'ids vollständig und zwar nach Aussage der Kranken auf 
immer. Solche günstige Wirkungen und Heilerfolge des Resorcins 
bei Keloi'den beobachtete auch v. Nussbaum. 

286. Ueber die veralteten, schlecht geheilten Knie- 
scheibenbrüche. Von P. Bruns. (Beiträge z. Chirurg. Bd. III. Heft 2. 
St. Petersb. med. Woehensehr. 1889. 6.) 

Der Begriff der schlecht geheilten Patellarbrüche (i. e. mit 
beträchtlicher Functionsstörung) wird nach Bruns nicht etwa durch 
die Länge der Zwischensubstanz bestimmt, da nicht wenige Fälle 
bei 8—12 Cm. Diastase gute Function boten, auch nicht durch 
Atrophie des Quadriceps, die doch nur eine secundäre Erschei¬ 
nung sei; dieser Begriff besteht vielmehr im Ausbleiben einer 
fibrösen Verwachsung der Fragmente, respective in der Ver¬ 
wachsung des oberen Fragmentes mit dem Femur. Gelegentlich 
können beide Momente Zusammentreffen. Diese Behauptung wird 
durch 3 eigene Fälle unterstützt, von denen 2 durch Eröffnung 
und Naht vollständig geheilt, 1 (68jähriger Mann) nur untersucht 
wurde. Das Ausbleiben einer Vereinigung kann durch Dislocation 
der Fragmente (die Bruchflächen liegen sich nicht gegenüber) 
oder durch Interposition des aponeurotischen Ueberzugs bedingt 
werden, während es andererseits nach Rupturen von ligamentös 
geheilten Kniescheibenbrüchen sehr häufig ist. Bei Mangel der 
Zwischensubstanz kommt es darauf an, wie weit die seitlich von 
der Patella gelegenen Theile von Kapsel und Aponeurose ver¬ 
letzt waren, da dieselben bei Streckbewegung vicariirend ein- 
treten können. In dem 1. Falle von Verwachsung des oberen 
Fragmentes mit dem Femur war ersteres mit seiner Bruchfläche 
zu letzterem gekehrt. Im Ganzen hat Bruns unter 25 respectiven 
Fällen 23mal den Hinweis auf die obengenannten Ursachen der 
Functionsstörung gefunden. Auf Grund des Gesagten wendet sich 
Verf. gegen die Methode von Metzger in Amsterdam, da dieselbe 
gar keine Coaptation der Fragmente bezweckt. 

287. Zur JKenntniss der Osteomalacie. Von Dr. Köhler. 
Aus Prof. v. Schrötter’s Abtheilung. (Wiener klin. Woehensehr. 1888. 22. 
— Centralbl. f. Chirurg. 1889. 8.). 

Fall von nicht puerperaler, sogenannter rheumatischer 
Osteomalacie mit hochgradigen Veränderungen an fast sämmt- 
lichen Knochen. Der Fall betraf eine 28jährige Näherin, die nie 
schwanger gewesen. Als ätiologisches Moment könnten nur 
schlechte Nahrung und feuchte Wohnung herangezogen werden. 
Aus dem Sectionsbefunde ist besonders hervorzuheben, dass auch 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 Medloinlsoh-ohirurgisohe Rundsobau. 215 

die Schädel knochen in sehr hervorragender Weise an der Er¬ 
krankung Theil nahmen. Eine vom Verf. im Laboratorium E. Ludwig's 
vorgenommene Untersuchung der Blutaeche ergab als bemerkens- 
wertheste Momente eine beträchtliche Vermehrung der Schwefel¬ 
säure und eine Verringerung des Natron auf weniger als die 
Uälfte im Vergleiche zu den von Jariseh gefundenen Mittelzahlen 
für die Blutasche normaler Individuen. 

288. Fall von primärem Epithelialcarcinom des 
harten Gaumens, Von Dr. Kronachor. Aerztl. Verein , München. 
Sitzung vom 21. November 1888. (Münchn. med. Wochenschr. 1888. 9.) 

Nach eingehender Besprechung der am harten Gaumen vor¬ 
kommenden Erkrankungen wird auf die Seltenheit der primär 
entstehenden, bösartigen Neubildungen, besonders des Carcinoms 
bingewiesen, welches fast stets secundärer Art, meist fortgesetzt 
vom Oberkiefer her, ist. Primäre Carcinome des harten Gaumens 
sind selten. Verf. theilt einen solchen Fall mit, der einen 53 Jahre 
alten Mann betraf, welcher seit 3 Jahren daran erkrankt ist. 
Die Krankheit begann mit einem Zahnabscess am harten Gaumen 
linkerseits, der sich öffnete, vom Pat. anfangs wenig beachtet, 
verschiedenen mechanischen Insulten ausgesetzt wurde, Das Ge¬ 
schwür wurde grösser, härter, die Affection nahm einen carci- 
nomatösen Charakter an. Nach mehreren operativen Eingriffen 
heilte die Affection nach 14monatlichem Bestand mit Hinter¬ 
lassung einer erbsengrossen, in die Nasenhöhle führenden Fistel 
aus, welche durch einen Obturator gut verschlossen wird. Meh¬ 
rere Monate nach der Ausheilung entwickelte sich ein links¬ 
seitiger, submaxillarer Lymphdrüsentumor, der zur Zeit ohne 
Beschwerden nahezu hübnereigross besteht. Sowohl im Anfänge 
der Erkrankung, als noch bis heute traten theils circumscripte, 
theils diffuse Epithelwucberungen um die afficirten Partien 
herum auf— Leukoplakia seu Psoriasis —. Prognostisch werden 
dieselben vielfach als Vorläufer des Recidivs gedeutet. Differen¬ 
tialdiagnostisch kam, besonders im Anfang, der gummöse Ursprung 
dieser Erkrankung stark in Erwägung. Der mikroskopische Be¬ 
fund zeigt das unverkennbare Bild des Epithelialkrebses. 

289. Ein Fall t'on Intussusception des Coecums, 
des aufsteigenden und Quercolons; Heilung durch 
Laparotomie. Von A. Barkor. (Lancet. — Jahrbuch f. Kinderheil¬ 
kunde etc. 1889.) 

Der 4jährige Knabe hatte seit 28 Stunden keinen Stuhl¬ 
gang mehr gehabt, klagte über heftige Schmerzen im Abdomen 
und verlor seit etwa 12 Stunden in kleinen Zwischenräumen Blut 
aus dem After; in der linken Fossa iliaca ein deutlicher Tumor 
zu fühlen; da eine Wasserinfusion in’s Rectum ohne Erfolg blieb, 
wurde 5 Stunden nach der Aufnahme in’s Spital zur Operation 
geschritten. Dieselbe ging rasch und ohne Zwischenfall mit Ein¬ 
schluss des Verbandes in 35 Minuten von statten; die invaginirten 
Partien waren stark hyperämisch und zeigten submucöse Hämor- 
rhagien. Reconvalescenz ohne Zwischenfall; Kind nach 22 Tagen 
geheilt entlassen. Barker legt grosse Wichtigkeit darauf, die In- 
vagination womöglich intra abdomen zu lösen, und zwar in der 
Weise, dass er am invaginirenden Theil mit einer Hand von 

□ igitized by Go*, igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



216 


Medicinisch-chirurgiBche Rundschau. 


1889 


unten her zieht und dabei mit der andern den invaginirten knetet, 
wodurch Congestion und Oedem in dem letzteren vermindert 
werden sollen. Im Anschluss daran empfiehlt Barker möglichst 
rasche Operation, wenn andere Mittel nicht rasch wirken, bevor 
noch Strangulation eingetreten und der Patient soweit erschöpft 
ist, dass er den Eingriff nicht mehr aushalten kann. 

290 . Behandlung des eingewachsenen Nagels mit 
Stanniol. Von Dr. Theodor Clemens , Frankfurt a. M. (Allg. med. 
Central-Ztg. 1889. 16. — Wr. klin. Wochensehr. 1889. 8.) 

Der ganze Nagel wird, nach vorhergegangener Reinigung, 
durch ein Seifenbad und guter Abtrocknung mit einer Stanniol¬ 
blattfolie glatt umgeschlagen. In die Seite, wo der Nagel ein¬ 
gewachsen war, wird gleichfalls ein dünner Stanniolstreifen 
gedrückt. Der Stanniol wird durch eine dünne Schicht von gelbem 
Wachs in seiner Lage erhalten, und es ist darauf zu achten, 
dass immer an allen Stellen, wo der Nagel das Fleisch lose 
berührt, eine Stanniolfolie dazwischen liegt. Diese Plombirung 
des eingewachsenen Nagels war in den von Gemens ambulatorisch 
behandelten Fällen während der ersten Zeit der Behandlung in 
acht bis zehn Tagen höchstens dreimal nothwendig. Fussbäder 
wurden dabei verboten, nur eine Abreibung der Füsse mit 
trockenem Weizenklee wurde gestattet. Die günstige Wirkung 
des Stanniols in diesem Falle ist nicht blos mechanisch, sondern 
es soll auch eine heilsame Wirkung des Metalles auf die kranken 
Stellen mit im Spiele sein. 

291 . Elektrolyse statt der schneidenden Instrumente 
hei in der Tiefe gelegenen Organen. Von J. A. Fort. (Bull. 
genSr. de ther. 1888. 44. — Deutsche med. Ztg. 1889. 15.) 

Mit seinem linearen Ürethro-Elektrolyseur, einer dünnen, 
aber nicht schneidenden Platinplatte, welche die eine Elektrode 
einer constanten Batterie bildet, während die andere Elektrode 
auf den Oberschenkel gesetzt wird, konnte Fort Stricturen der 
Urethra in einer Sitzung von Nr. 4 auf Nr. 20 Weite bringen, 
ohne dass ein Tropfen Blut floss, indem einfach die Elektrode 
moleculär zerstörend durch die chemische Wirkung der Säule 
wirkte. In ähnlicher Weise ging er bei Verengerungen der Harn¬ 
röhre durch vergrösserte Prostata vor, indem er die Kante der 
Platte auf die Convexität der mit Catheterkrümmung versehenen 
Elektrode brachte. Man kann diese Wirkung der Elektrolyse 
auch zur Behandlung der Oesophagus- und Cervixstricturen ver¬ 
wenden. Man würde auf eine 5—6 Mm. dicke Schlundsonde eine 
7—8 Mm. hohe Platinplatte anbringen, die mit der Batterie in 
leitender Verbindung steht. Man würde so auf einen Punkt der 
narbigen Strictur wirken, und in einer Sitzung von wenigen 
Minuten würde die nicht schmerzhafte Operation beendigt sein. 
Man könnte die Sitzung wiederholen und so an verschiedenen 
Stellen die Strictur des Oesophagus zerstören. In dieser Weise 
hat Dr. Souligoui f-Vichy eine Oesopbagusstrictur mit dem Oeso¬ 
phago-Elektrolyseur behandelt. In ähnlicher Weise wendet man 
den Utero-Elektrolyseur bei Verengerungen des Cervix an. Auch 
hier ist die Operation nicht schmerzhaft. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fru-m 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medicinisch-obirurgIsche Rundschau. 


217 


292. Heber die Enucleation submucöser oder intra- 
parietaler Myome von der Bauchhöhle aus. Martin¬ 
sehe Operation, mit besonderer Berücksichtigung der 
Diagnose und operativen Behandlung verjauchter 
Uterusmyome. Von Ernst Franke/ in Breslau. (Arehiv f. Gynäk. 
Bd. XXXIII , H. 3, pag. 449.) 

Frankel theilt zwei Fälle verjauchter Uterusmyome mit, bei 
denen er die Laparotomie vornahm und das Neugebilde ausschälte. 
Der erste Fall betraf eine 28jährige Virgo mit enger Vagina, 
welche nicht fieberte und ein über mannskopfgrosses Fibrom 
trug, welches bereits theilweise in die Vagina hineingeboren 
und in seinen abhängigsten Partien verjaucht war. Nach Eröff¬ 
nung der Bauchhöhle wurde der Uterus hervorgewälzt, die Bauch¬ 
wunde vorläung durch Nähte geschlossen und hierauf der Uterus 
median gespalten, ohne früher eine elastische Umschnürung des 
Cervix vorzunehmen. Der der hinteren und linken Uteruswand, 
sowie dem Fundus und dem oberen Theile der Vorderwand auf¬ 
sitzende Tumor wurde ausgeschält, hierauf die Uterushöhle ge¬ 
hörig desinficirt und schliesslich vernäht, wie bei einem Kaiser¬ 
schnitte (i. e. Muskelnaht ohne Mitfassen der Mucosa und 
Peritonealnaht). Die Kranke genas, nachdem sie eine Thrombose 
der linken Vena saphena, Diarrhöen u. d. m. überstanden, doch 
blieb eine Uterusbauchfistel zurück, die sich erst nach einigen 
Wochen schloss. Nach 4 1 /* Monaten trat die erste Menstruation 
wieder ein. Der 2. Fall glich so ziemlich dem 1., nur mit dem 
Unterschiede, dass die Kranke stark fieberte. Da sich im 1. Falle 
eine Uterusbauchfistel gebildet hatte, so beschloss Frankel nach 
Enucleation des Tumors nach Albert-Breisky den Muskelmantel des 
Myoms direct in die Bauchwunde einzunähen, um eine bessere 
Desinfection erzielen zu können. Da der theilweise in die Vagina 
hineingeborene Tumor fixirt war und sich der Uterus nicht 
emporheben und lüften liess, rann ein Theil der Jauche in die 
Bauchhöhle. In Folge der Unbeweglichkeit des Uterus konnte die 
Cervix nicht mit dem Grammischlauche umschnürt werden. Die 
Kranke ging den 2. Tag post operationem an Sepsis zu Grunde. 
Anknüpfend an diese 2 Fälle theilt Frankel seine Ansichten über 
das operative Vorgehen bei verjauchten Myomen mit. Von der 
Vagina aus darf man nur bei hinreichend weiter und hinreichend 
erweitertem Muttermunde operiren und nur dann, wenn der Tumor 
nicht über kindskopfgross ist, wenn der Cervix vorausgeht oder 
vom Fundus, ferner nur dann, wenn man hoffen kann, die 
Operation in einer Sitzung zu beenden. Trotzdem besteht dabei 
die Gefahr, den Uterus zu durchstossen, weiterhin die, dass 
Fetzen Zurückbleiben und die spätere antiseptische Behandlung 
nicht gut durchgeführt werden kann. Besser ist es daher, per 
laparotomiam vorzugehen. Wegen der Verjauchung ist es nicht 
angezeigt, nach Martin die Enucleation vorzunehmen und dann den 
Uterus mittelst der Naht zu verschliessen und zu versenken. 
Besser ist es, nach Enucleation des Tumors aus dem Uterus und 
dem zurückgebliebenen Geschwulstmantel einen längeren Stumpf 
zu bilden und diesen extraperitoneal in der Bauchwunde zu 
fixiren. Ist, wie in den 2 erwähnten Fällen ein Theil des Tumors 
in die Vagina geboren und lässt sich der Uterus nicht lüften, so 


M« 

Digitized by 



4 Original frcm 

HARVARD UMIVERSITY 





218 


MedioiniBoh-ohlrurgi8ohe Randsobau. 


1889 


muss man anf die Umschnürung der Cervix mit dem Gummi- 
schlauche verzichten. Die genaue Diagnose des Sitzes des Myomes 
— die Gegend seiner Anheftung, sowie der Umfang desselben 
und der Sitz des Myomes, ob submucös oder intraparietal — 
lässt sich vor Vornahme der Operation nicht sicher bestimmen, 
übereinstimmend damit ergibt sich der Operationsmodus erst im 
Verlaufe der Operation, nach Eröffnung der Bauchhöhle, eventuell 
erst nach Eröffnung dos Uterus. Bisher ergab die intraperitoneale 
Stielversorgung der vorgenommenen Myomotomie ungünstigere 
Resultate, als die extraperitoneale (28'2 und 24 Procent Mor¬ 
talität). Kleinwächter. 


Ophthalmologie, Otiatrik, Laryngoskopie. 

293. Zur Intubation des Kehlkopfes. Von Dr. R. Morris 
Wolfenden-London, übersetzt von Dr. Michael. (Arch . /. Kinderheilk. 
Bd. IX. 3. H. — Deutsch, med. Zeitg. 1889. 2.) 

Zur Operation gehören: 1. Mundspeculum, 2. fünf Laryngeal- 
röhren, 3. Einfährungsinstrument, 4. Entfernungsinstrument, 
4. Messinstrument. Die mit Obturator versehene Tube wird unter 
Führung des linken Zeigefingers mittelst Führungsinstrumentes 
durch den mittelst Mundsperre geöffneten Mund unter Vermeidung 
des Oesophagus in den Larynx geschoben. 10—20 Minuten sind 
zur Operation gestattet; ist die Operation nicht gelungen, muss 
der Apparat wieder entfernt und von Neuem eingeführt werden. 
Ist die Tube im Kehlkopf, so erfolgt ein Hustenstoss und sofort 
Erleichterung der Athmung. Ist die Tube mit Schleim verstopft, 
muss sie entfernt werden; zuweilen wird sie durch Hustenstösse 
entfernt. Die Entfernung der Tube ist nicht immer leicht, und 
es bedarf zuweilen eines Anästheticums. Die Methode soll nicht 
die Tracheotomie verdrängen, sie soll sie aber für Ausnahmefälle 
reserviren; sie ist werthvoll bei diphtherischem Croup für Kinder 
unter 3 l / a Jahren. Der Kopf (die sogenannte Schulter) der Tube 
ruht nicht auf den wahren, sondern auf den falschen Stimm¬ 
bändern. Ulceration kommt am oberen und am unteren Ende der 
Tube vor, ist aber harmlos. Meist geht bei liegender Tube die 
Ernährung gut von statten, zuweilen ist aber Schlundsonde 
nöthig. Mit der Tracheotomie verglichen bezüglich des Procent¬ 
satzes der Geheilten (27 Procent) fällt der Vergleich für die 
Intubation günstig aus. 

294. Ueber traumatische Linsentrübung. Von Prof. 
E. Fuchs. (Wien. klin. Wochenschr. 1888. 3. — Deutsch, med. Ztg. 98) 

Gewöhnlich breitet sich die Trübung von der Stelle der 
Kapselverletzung in allen Richtungen ziemlich gleichmässig aus. 
Aber ausnahmsweise kommt es (ausser einer umschriebenen Trü¬ 
bung an der Verletzungsstelle) sehr rasch zu einer sternförmigen 
Trübung in der Corticalis der Linse, und zwar häufiger in der 
hinteren, seltener in der vorderen Corticalis; sie tritt gewöhnlich 
dann auf, wenn die Verletzung die Aequatorgegend der Linse 
getroffen hat, und entwickelt sich binnen wenigen Wochen. Die 
Veranlassung ist entweder eine unmittelbare Eröffnung der Kapsel 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSlTf 



1889 


Medioiniaoh-obirurgiaobe Rundschau. 


219 


oder auch eine Contusion des Auges (anscheinend ohne Linsen- 
verletznng; vielleicht ist aber die Kapsel an einer durch die 
Zeit verdeckten Stelle geborsten). Wahrscheinlich sind diese 
Linsentrübungen durch Contusion denjenigen anzureihen, welche 
Stein durch Töne bei Meerschweinchen hervorgebracht hat. Die 
Trübung kann nach einiger Zeit bis auf einen kleinen Rest 
wieder verschwinden, und zwar durch Aufhellung der getrübten 
Linsentbeile selbst. Die Trübungen zeigen drei Grundformen: 

1. ein Stern, dessen Strahlen an der Peripherie breiter sind, 

2. ein Stern, dessen Strahlen an der Peripherie schmäler (spitz) 
sind, und 3. ein Stern, dessen Strahlen Blätterform haben. In 
der vorderen Corticalis scheinen die Trübungen viel beständiger 
zu sein als in der hinteren. Neben den sternförmigen Trübungen 
fand Fuchs zuweilen eine Trübung im Aequator der Linse. Er 
glaubt, dass die sternförmigen Trübungen nach Verletzungen 
(zum Theile wenigstens) durch Injection eines physiologischen 
Lymphspaltensystems zu Stande kommen und deshalb einer Rück» 
bildung fähig sind. 


295. lieber die Anwendung des Creolin bei suppu~ 
rat im n Entzündungsprocessen der Paukenhöhle. Von Dr. 
Ignaz Purjesz, Ohrenarzt in Budapest. (Gyögyäszat. 1888. 52.) 

Seit den ersten Publicationen über die therapeutischen 
Eigenschaften des Creolin wurde letzteres von Purjesz in Fällen 
von acuten und chronischen Mittelohrentzündungen vielfach an¬ 
gewendet. Es wurde eine Lösung bereitet (5—6 Tropfen Creolin 
auf 0 5 Liter Wasser), mit welcher das erkrankte Ohr, je nach der 
Menge des Secretes, täglich 1—2 mal ausgespritzt wurde. Ausser¬ 
dem wurden täglich oder jeden 2. Tag Lufteintreibungen vorge¬ 
nommen, und zwar entweder nach dem ibh'fzer’schen Verfahren 
o<ler wenn dies nicht ausführbar war, mit Zuhilfenahme des 
Katheters. Purjesz hält auf Grund seiner Beobachtungen das 
Creolin für ein vorzügliches Antisepticum, welches bei dem von 
ihm gebrauchten Concentrationsgrade keine Reizungserscheinungen 
hervorruft und das Sistiren der Suppuration in verhältnissmässig 
kurzer Zeit herbeiführt. Namentlich für die Armenpraxis ist das 
Creolin wegen seines mässigen Preises zu empfehlen. □ 


296. Le bandeau en ophtalmologie. Von Dr. A. Trousseau. 
(Vunion mid. 2858. 62. — Centralbl. f. Augenheilk. 1889. 1J 

Verf. rügt die kritiklose Anwendung des Augenverbandes 
bei vielen Krankheiten, wo er bisweilen direct den Heilungs- 
process hemmt. Zweckmässig ist er, wo es gilt, das Auge vor 
Luft, Staub und Licht zu schützen und unter Druck und höherer 
Temperatur zu halten, z. B. bei Iritis, contraindicirt dagegen 
beim Lidkrampf, weil er die Lider und die Cilien gegen den 
Bulbus drängt, den Abfluss der Secrete hindert und das Auge 
lichtscheuer macht, bei allen Erkrankungen mit reichlicher Ab¬ 
sonderung. Bei Hornhautentzündungen thut eine schwach gefärbte 
Schutzbrille viel bessere Dienste. Bei Substanzverlusten aller¬ 
dings sei der Verband für die erste Zeit nützlich, weil er die 
Antisepsis erleichtert. Nach Staaroperationen entfernt Verf. den 
Verband vom vierten Tage ab. Ein Hauptprincip müsse bleiben, 
den Augen das Licht nach Möglichkeit nicht zu entziehen. 


Digitized by 


Gck igle 


17 * 

rigiral fron 

HARVARD UNIVERSITY 




220 


MediciiüBoh-cblrurgische Rundschau. 


1889 


297. Zur Aetiologie der constitutioneilen Erkran¬ 
kungen des Auges. Von Tweed/. (Americ. Journ. of med. scienc. — 
Centralbl. f. Augenheilk. 1889. 1.J 

Die constitationellen Erkrankungen müssen nach dem Orte 
ihrer Localisation unterschieden werden. Die scrophulösen Affec- 
tionen befallen hauptsächlich die Gewebe epiblastischer Herkunft 
(Phlyctäne des Cornea- und Conjunctivepithels), ebenso die neuro- 
pathischen Entzündungen (Trigeminuserkrankungen, Herpes). 
Dagegen werden die mesoblastischen Gewebe von der Syphilis 
bevorzugt, besonders die tieferen Schichten der Cornea, die 
Sclera, die Iris, Chorioidea, der Glaskörper und die Muskeln. 
Da die Heilmittel eine besondere Affinität für bestimmte Gewebe 
zeigen, kann man aus solchen Unterschieden eine rationelle Be¬ 
handlung der Augenkrankheiten ableiten. 

298. lieber Hämorrhagien in dem Glaskörper wäh¬ 
rend der Pubertätsjahre. Von Dr. Zieminski. (Gazeta Lekarska. 
1888. 4 und 5. — Centralbl. f. Augenheilk. 1889. 1.) 

Glaskörperblutungen treten am häufigsten während der 
Pubertät im späteren Alter auf. Erstere beobachtete Verf., und 
dies bestätigen auch von ihm gesammelte anderweitige Publica- 
tionen, meist bei jungen Leuten mit blasser Hautfarbe und ge¬ 
steigerter Erregbarkeit des Gefässsystems, welche häufig an 
Pollutionen und Congestionen nach dem Kopfe leiden. Bei zwei 
Pat. war die Zahl der rothen Blutkörperchen bis zur Hälfte der 
normalen Menge reducirt. Von bekannteren Ursachen der Hä- 
morrhagie konnte keine nachgewiesen werden, auch Heredität 
nicht. Alle Pat. aber litten an Constipatiön. Nach dem Verf. 
entsteht vielleicht durch Zersetzungsproducte des angestauten 
Kothes eine Blutvergiftung und Veränderung der Blutmischung, 
die unmittelbar zu dem Bluterguss in das Innere des Auges 
führt. 


Dermatologie und Syphilis. 

299. Casuistische Mittheiluiigen aus J>r. Unna’s 
Poliklinik für Hautkrankheiten. Von Dr. Düring. fMonatschr. 
f. prakt. Dermatol. 1888. 22.) 

Düring berichtet über einen Fall von Impftuberculose. In* 
fectionsträger sollen die Ohrringe einer an Phthise verstorbenen 
Person gewesen sein. Die durch jene inficirte Person stammt aus 
einer von Tuberculose bisher verschonten Familie. Die Ohren 
der Verstorbenen haben öfter geblutet und geeitert. An der Er¬ 
krankten sah Düring ein Geschwür des linken Ohrläppchens mit 
unterminirten Bändern; an derselben Seite des Halses fand er 
eine mit der Bedeckung verwachsene Drüse. Die Haut über der¬ 
selben war ulcerirt; unter dem Schorfe reichliche, dünnflüssige 
Secretion; die Bänder des Geschwürs waren unregelmässig 
ausgebuchtet. Dämpfung der linken Lungenspitze, ßasselgeräusche. 
In Granulationen und Sputum Bacillen. Nach Cauterisationen und 
Application von Zn O-Ichthyolsalbenmull überhäutete sich das 
Geschwür. Der Process in den Lungen hingegen schritt weiter. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1880 


Medlcinisoh-chirurgische Rundschau. 


221 


Das Mädchen starb. Von Acnelupus oder Lupns miliaris veröffent¬ 
licht Düring einen Fall. Der Fall war anfangs wegen Pityriasis 
capitis und Seborrhoe der Nasolabialfalten und der Mundgegend 
als Eczema seborrhoicum aufgefasst und behandelt worden. Die 
tiefrothen leichterhabenen Knötchen aber von honigartiger Trans¬ 
parenz , die nirgends zur Eiterung tendirten, discret auf beiden 
Schläfen und Wangen bis zum Kinn herab localisirt waren und 
der Eczemtherapie widerstanden', erregten den Verdacht auf jene 
Form des Lupus. Sie wurden mit dem stärksten Salicylkreosot- 
pflastermull energisch behandelt und verheilten nach einer end¬ 
lichen abschliessenden Application von Zn O-Ichtyolsalbenmull 
(Nachts) und Resorcin-Zinkpaste (am Tage). 

Friedheim, Leipzig. 


300. lieber doppelte JPHmiirsyphilide ä distance. 
Von Ohmann-Dumesnil. Beitrag zur Frage von der syphilitischen Auto- 
infection. (Monatsh. f. prakt. Dermatologie. 1888.18. — Arch. f. Derma - 
tologie und Syphilis. 1889. 1. Heft.) 

Verf. vertritt die bekannte Ansicht, dass Initialsclerosen, 
welche zwar an verschiedenen Stellen localisirt sind, z. B. am 
Präputium und Lippen, aber ungefähr gleichzeitig auftreten, in 
der Regel auf dieselbe Infection zurückzuführen sind und gibt 
eine Skizze zweier Fälle, welche diese Theorie unterstützen. Bei 
Erörterung dieser Frage bespricht er die Möglichkeit der Auto- 
infection bei frischer Syphilis, die er für unwahrscheinlich hält, 
da es experimentell noch nie sicher gelungen sei, bei schon be¬ 
stehender Sclerose einen Impfschanker zu erzeugen. Das Miss¬ 
lingen dieser Experimente erklärt er damit, dass die Sclerose 
schon kein locales Leiden mehr darstelle, sondern der erste 
Ausdruck der Allgemeininfection sei. Daher wäre es auch bisher 
nicht gelungen, selbst bei möglichst frühzeitiger Excision einer 
unzweifelhaften Sclerose, die späteren Symptome der Syphilis 
zu unterdrücken. (Was letztere Behauptung angeht, so muss 
derselben doch entgegengesetzt werden, dass eine Anzahl von 
zuverlässigen Beobachtungen vorliegt, bei denen die Excision 
des Primäraffectes von bestem Erfolge war.) Sternthal. 

301. The prognosis of organic strictures of the 
urethra. Von Fenwick. (Journ. of cutan. and genito-urin. diseases. 
November 1888.) 

Mit Recht beklagt Fenwick, dass es im Allgemeinen ausser¬ 
ordentlich schwierig sei, bei Stricturkranken zu constatiren, wie 
weit bereits der gesammte Organismus durch das Bestehen der 
Harnröhrenverengerung in Mitleidenschaft gezogen ist; natur- 
gemäss hängt von dieser Erkenntniss die Prognose ganz wesent¬ 
lich ab, aber nur die groben und gröbsten Störungen der Nieren- 
secretion, respective sich daran anschliessende Herzmuskel¬ 
erkrankungen vermögen das Urtheil des Arztes zu beeinflussen, 
die ersten Anfänge dieser verhängnisvollen Wirkungen entgehen 
auch dem aufmerksam Beobachtenden nur allzu leicht. Fenwick 
hat es nun versucht, einen Anhaltspunkt für die Prognose der 
Stricturen zu gewinnen, und zwar ist er dabei von dem Gedanken 
ausgegangen, dass der in der Blase nach spontaner Entleerung 
derselben zurückbleibende „Residualurin“ ein Massstab sei für 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



222 


MedlotnUoh-chlrurgisohe Rundschau. 


1889 


Digitized by 


die Schädigung, welche zunächst natürlich die Blasenmuscnlatur 
durch die Strictur — d. h. durch die Steigerung der normalen 
Widerstände — erfährt. Ob es richtig ist, der Menge dieses 
Residualurins eine so grosse Bedeutung zuzuschreiben, das mag 
theoretisch zu discutiren sein. Zweifellos aber ist, dass die Ver¬ 
minderung desselben im Laufe der Behandlung in der That einen 
wichtigen Anhaltspunkt gibt, um zu erkennen, wie weit die 
Blasenmusculatur bereits dauernd geschädigt ist. In dieser Be¬ 
ziehung hat Fenwick eine Anzahl recht interessanter Unter¬ 
suchungen angestellt; er fand (bei 75 Pat.) in 7% keinen Residual¬ 
urin, in 28% eine geringe Menge (unter 3 Drachmen = 13 Gr.) 
und in 60% eine grössere Quantität (im Mittel 6 4 Unzen = 227 Gr., 
im Maximo = 32 Unzen); im Allgemeinen geht die Grösse dieser 
Zahlen aus natürlichen Gründen dem Alter der betreffenden Pat. 
etwa parallel; natürlich wirken dabei aber noch manche andere 
Umstände, die Weite der Strictur, die Dauer ihres Bestehens etc. 
mit. Besonders wichtig sind aber die Angaben über die Ver¬ 
minderung de3 Residualurins bei der Behandlung: Fenwick unter¬ 
scheidet ein rapides Absteigen in der ersten Woche und ein 
allmäligeres Absteigen weiterhin. Daneben kommen einzelne Un¬ 
regelmässigkeiten der Curven, von denen er ein instructives 
Beispiel abbildet, durch leichte Verschlimmerungen des Zustandes, 
Excesse etc. zu Stande. Folgende Regeln glaubt Fenwick aus 
seinen Beobachtungen ableiten zu können: 1. Eine schnelle Er¬ 
holung des Blasenmuskels im Anfang ist zu erwarten bei plötz¬ 
licher Erweiterung einer engen Strictur; 2. je älter der Pat., 
umsoweniger deutlich markirt sich diese Erholung; 3. eine 
schnelle Verminderung des Residualurins im Anfang ist kein 
Kriterium für die weitere — allmälig zur Norm fortschreitende 
— Besserung. Dass bei der Beurtheilung des Residualurins alle 
Fehlerquellen sorgfältig ausgeschlossen werden müssen, ist selbst¬ 
verständlich; wie weit dieselbe — und namentlich der Versuch 
die Prognose nach der Grösse dieses Werthes zahlenmässig auszu¬ 
drücken — praktische Bedeutung hat, bleibt weiteren Unter¬ 
suchungen Vorbehalten. Jadassohn, Breslau. 


Anatomie, Physiologie, pathologische Anatomie, 

medic. Chemie. 

302. lieber die Temperatur der menschlichen Haut. 
Von Kunkel. (Zeitschr . /. Biologie. Bd. XXV, pag. 55. — Arch. für 
Dermatologie und Syphilis. 1889. 1.) 

Mittelst eines eigens construirten, in dem der Haut anliegen¬ 
den Theile nur eine minimale Masse besitzenden und so der Haut 
nur wenig Wärme entziehenden Neusilber-Eisen-Thermoelements 
untersuchte Kunkel die Temperatur der Haut am Gesunden 
unter verschiedenen äusseren Verhältnissen. Es zeigte sich, dass 
gleichzeitig an dem grössten Theile der bedeckten Körperober¬ 
fläche, über dem ganzen Rumpfe bis auf einzelne, durch die be¬ 
sonderen localen Verhältnisse bedingten Abweichungen (höhere 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


MedidnlBoh-chlrurgisohe Rundschau. 


223 


Temperatur in der Schenkelbeuge wegen Bildung einer Hautfalte 
beim Sitzen und Verminderung der Wärmeabgabe, geringere am 
Gesäss wegen stärkerer Wärmeentziehnng durch die angedrückten 
Kleider) ungefähr die gleiche Temperatur (34*2—34 6) besteht. 
Je reger der Stoffwechsel (eventuell durch Arbeit gesteigert) in 
den unter der Haut liegenden Organen, um so höher die Ober¬ 
flächentemperatur. Ueber dicken Muskellagen ist sie etwas höher 
als über Sehnen und Knochen, über den centralen Theilen höher 
als über den peripheren. Von den unbedeckt getragenen Theilen 
ist das Gesicht unter den gewöhnlichen Bedingungen ebenso 
warm wie die bedeckte Haut, die Hände zeigen individuelle und 
von der Thätigkeit abhängige Schwankungen. Bei kalter Aussen- 
temperatur sinkt die Temperatur der Haut, doch entfernt sich 
die der bedeckten auch unter sehr ungünstigen äusseren Be¬ 
dingungen nur wenig von der normalen Grösse. Das Gefühl be¬ 
haglicher Wärme besteht, wenn die Hauttemperatur zwischen 
33*8 und 34*8° C. beträgt. Sinkt sie am Rumpf auf 32*5, den 
centralen Abschnitten der Extremitäten auf 31*5, so tritt Frösteln 
ein. Bei 34*8—35° C. im Gesicht ist ein unbequem heisses Gefühl 
vorhanden. Wegen eintretenden Schweisees wird eine Erhöhung 
über 35*6® C. nicht beobachtet. 

303. lieber den Doppelton bei der Mitralstenose. 
Von Pol. Feestbundei, Donders-Jubileum 1888. (Centralbl . /. d. med. 
Wissenschaß. 1889. 6.) 

Auf Grund zahlreicher Beobachtungen von Pat. mit Mitral¬ 
stenose kommt Verf. zu Schlüssen über die Bedeutung und das 
Entstehen der dabei vorkommenden Verdoppelung des zweiten 
Herztones, die von denen anderer Autoren nicht unerheblich ab¬ 
weichen. Zur Feststellung der immerhin schwierig hörbaren Er¬ 
scheinung bediente er sich meistens des englischen Stethoskops, 
welches den Schall durch zwei Ansatzstücke in beide Ohren 
leitet. Die von ihm mitgetheilten Ansichten sind folgende: 1. Die 
Verdoppelung des diastolischen Tones, welche an der Herzspitze 
hörbar und streng zu scheiden ist von dem Doppelton, der an 
der Ostia arteriosa gehört wird, findet sich bei mindestens drei 
Viertel der Fälle von Mitralstenose; — 2. diese Verdoppelung 
des diastolischen Tones ist die constanteste physikalische Er¬ 
scheinung bei in Rede stehender Herzaffection und ist daher für 
die Diagnose sehr wichtig; eie ist ein beinahe pathognostisches 
Zeichen für die Erkrankung; — 3. unrichtigerweise wird von 
den meisten Autoren die Erklärung GeigeVs für diesen Doppelton 
herangezogen; derselbe hat aber den physiologischen und patho¬ 
logischen diastolischen Doppelton nicht ordentlich auseinander 
gehalten; — 4. da der zweite Bestandteil des Doppeltones 
pathologisch ist und nicht mit der Präsystole zusammenfällt, 
kann die Erscheinung nicht durch Vorhofcontraction und hiervon 
abhängige Klappenspannung erklärt werden; — 5. der erste 
Bestandtheil des Doppeltones ist der fortgepflanzte zweite Pul¬ 
monalarterienton ; der zweite entsteht durch plötzliche Spannung 
der Ränder des verengten Ostium nach der Diastole des linken 
Herzens durch die grosse Druckverschiedenheit, die in diesem 
Augenblick zwischen Vorkammer und Kammer sich plötzlich 
entwickelt. 

□ igitized by Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSiTY 



224 


Medlcinlsch-chirurgiBohe Rundschau. 


1889 


304. Studien über das Vorkommen des Ldbferments 
im Magen des Menschen unter pathologischen Verhält¬ 
nissen. Von £. G. Johnson , Stockholm. Aus d. med. Klinik v. Prof. 
Riegel. (Zeitschr. f. klin. Med. Bd. XIV, Heft 3. — St. Petersb. med. 
Woehenschr. 1889. 6.) 

Im Anschluss an die Untersuchungen von Hammarsten , Schum¬ 
burg, Raudnitz und Boas über das Labferment in dem Magen der 
Säugethiere, der Säuglinge, des erwachsenen kranken und gesunden 
Menschen, hat Verf. an 24 Pat. das Vorkommen und die Eigen¬ 
schaften dieses Ferments studirt und fasst das Ergebniss seiner 
Untersuchungen in folgenden Sätzen zusammen: Das Labferment 
ist ein constantes Product der Drüsenabsonderung des Magens 
und findet sich im Magensaft in jedem Stadium des Verdauungs- 
processes vor, mit Ausnahme des Magensaftes der Krebskranken, 
in welchem es niemals nachweisbar war. Das Labferment kommt 
auch bei Hypersecretion des Magensaftes vor, nachdem der Magen 
des Pat. am Abend vorher ausgespült und ihm keine neue Nahrung 
zugeführt worden ist. In den Fällen, wo Salzsäure vorhanden ist, 
scheint die grössere oder geringere Menge desselben auf die 
Schnelligkeit und Vollständigkeit der durch Labferment hervor¬ 
gebrachten Milchgerinnung nicht einzuwirken. Das Labferment 
geht nicht in den Harn über. Das Labferment' wird durch einen 
Uebersehuss von Alkali leicht zerstört und geht wahrscheinlich 
deshalb unter gewöhnlichen Verhältnissen nicht in die Fäces 
über. Bei Fieber scheint das Labferment im Mageninhalt fehlen 
zu können. Gekochte Milch scheint durch das Labferment etwas 
langsamer zu gerinnen als frische. Bei der durch Labferment ver- 
anlassten Coagulation der Milch verbleibt die Reaction normal; 
nach der Coagulation ist keine Milchsäure vorhanden. 

305. TJeber eine eigenthümliche FarbstoffbiIdung bei 
schweren Darmleiden. Von Prof. Br. Ottomar Rosenbach, Primar¬ 
arzt der medicinischen Abtheilung des Hospitals zu Allerheiligen in Breslau. 
(Berl klin. Woehenschr. 1889. l.J 

Verf. beschreibt eine eigenthümliche Farben Veränderung, 
welche der Urin mancher Kranken bei längerem, unter Salpeter¬ 
säurezusatz erfolgendem Kochen zeigt, welche wegen der ihr zu¬ 
kommenden diagnostischen und prognostischen Bedeutung eine 
gewisse Beachtung verdient. — Die Probe wird am besten in 
folgender Weise vorgenommen: Dem — bisweilen schon an und 
für sich einen röthlichen Schimmer zeigenden — Urin wird unter 
beständigem Kochen so lange Salpetersäure zugesetzt, bis er 
eine tief burgunderrothe, im durchfallenden Lichte manchmal 
blauroth erscheinende Färbung annimmt und durch ausfallenden 
braunrothen Farbstoff getrübt wird. Der tief dunkelrothe, beim 
Schütteln einen hlaurothen Schaum zeigende Urin wird in charak¬ 
teristischen Fällen beim weiteren Zusatz der Säure oft anscheinend 
nicht mehr in seiner Färbung verändert, bis plötzlich, manchmal 
erst nach Hinzufügen von 10 bis 15 Tropfen der Säure, unter 
leichtem Aufbrausen eine Umänderung des Roths in Rothgelb 
und dann in Gelb — unter besonders starker Gelbfärbung des 
Schaumes — eintritt. Durch vorsichtiges Neutralisiren mit Am¬ 
moniak oder Natr. carb. — Kalilauge ist nicht so geeignet — 
kann man, während nach jedem Tropfen des Alkali blauroth 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 




1889 


Mediciniach-chirurgische Rundschau. 


225 


gefärbte Niederschläge entstehen, um sich wieder zu lösen, all- 
mälig eine fleischrothe und dann eine constant bleibende roth- 
braune Färbung herbeiführen. Dieser, im Gegensätze zum Indigo, 
kein Spectrum darbietender Farbstoff ist nach Rosenbach der 
resistenteste von den Urinchromogenen, da er sich nur in siedender 
Salpetersäure bildet und in ausgesprochenen Fällen der Zersetzung 
durch die genannte Säure, lange widersteht. Alle vom Verfasser 
untersuchten, die burgunderrothe Färbung zeigenden Urine ent¬ 
hielten verhältnissmässig reichlich indigobildende Substanz; es 
lässt sich aber nach Darstellung des Indigo durch die gewöhn¬ 
liche Methode — Salzsäure und Chlorkalk — die eben geschil¬ 
derte ßeaction ebensowenig anstellen , wie die Indigoprobe nach 
Behandlung des Urins in der oben geschilderten Weise. In ein¬ 
zelnen Fällen liess sich, wenn die Ausfällung des Farbstoffes 
noch nicht völlig erfolgt war, durch die Indigoreaction eine 
leichte Grünfärbung erzielen. Die Purpurfärbung des Urins scheint 
häufig mit der Anwesenheit von acetonbildender Substanz ver¬ 
gesellschaftet zu sein. — Bei manchen Urinen muss das Kochen 
unter fortwährendem Säurezusatz 4 bis 5 Minuten fortgesetzt 
werden, ehe eine dunklere röthliche Färbung der Flüssigkeit an¬ 
zeigt, dass die ßeaction gelingen wird, ßauchende Salpetersäure 
ist nicht geeignet, die Färbung in aller Schärfe hervortreten zu 
lassen; dagegen lässt sich mit Salzsäure eine leidliche Farben¬ 
veränderung, bei der es aber nicht zur eigentlichen tief braun- 
rothen Färbung kommt, herbeiführen. Natriumnitrit fördert die 
ßeaction nicht. 

Nach den Erfahrungen Rosenbaeh's ist das Auftreten dieser 
ßeaction eines der constantesten Zeichen schwerer Darmaffec- 
tionen der verschiedensten Art, deren gemeinsames Charakteri- 
sticum eine Störung der ßesorption im Gebiete des ganzen Darm¬ 
canals ist. — Die Stärke der ßeaction ist nicht allein von dem 
Verschlüsse des Darmlumens abhängig, sondern es sind auch 
Fälle incompleter Stenose mit der Bildung des rothen Farbstoffes 
vergesellschaftet. Ist einmal eine totale Obstruction des Darm¬ 
lumens zu constatiren gewesen, so deutet das Fortbestehen der 
ßeaction selbst dann noch auf einen schweren organischen Process 
im Darme hin , wenn auch der Darm anscheinend wieder durch¬ 
gängig geworden sein sollte und man kann mit Sicherheit den 
Wiedereintritt schwererer Symptome erwarten. — Die ßeaction 
wird in keinem Falle von Darmocclusion vermisst, sie scheint 
ein sicheres Zeichen von Darmcarcinose zu sein, begleitet schwere 
und ausgedehnte Geschwürsbildung im Darm, sobald dieselbe mit 
beträchtlicher Functionsstörung des Verdauungsapparates einher¬ 
geht, sie fehlt nicht bei schweren Diarrhöen und bei allgemeiner 
Inanition in Folge von Anomalien des Darmcanals. — Bei reiner, 
nicht durch ein Darmleiden complicirter Peritonitis, auch bei 
taberculöser Entzündung der Serosa fehlt die ßeaction, ebenso 
bei Perityphlitis, welche ohne die bereits erwähnten Darmerschei¬ 
nungen einhergeht, auch bei hartnäckiger Obstipation hat sie 
Rosenbach bis jetzt vermisst. Bei leichteren Magenleiden, selbst 
wenn sie mit Erbrechen einhergehen, besteht keine ßeaction, so 
lange der Darm intact ist, dagegen findet sich in den späteren 
Stadien der Pyloruscarcinome das Zeichen, sobald Inanition ein- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



226 


Medlolnl8oh-ohirurgiaohe Rundschau. 


1889 


getreten ist. Die Menge des gebildeten Farbstoffes ist ungefähr 
der Intensität des Frocesses proportional. In den Fäces einiger 
eine ausgeprägte Reaction des Urins zeigender Kranken fand 
sich nach dem angegebenen Verfahren nur eine Andeutung der 
Reaction, doch müssen die Versuche in dieser Richtung noch 
fortgesetzt werden. Was die Natur des Farbstoffes anlangt, so 
kann es sich natürlich nicht um Indigo handeln, da eben Indig- 
blau unter der geschilderten Beh andlung zerstört wird; es scheint 
auch Scatol und seine Derivate nicht vorzuliegen; dagegen dürfte nach 
RosenhacKs bisherigen Untersuchungen das Chromogen ein Product 
der Einwirkung der concentrirten Säure auf die Indigo Verbin¬ 
dungen und die phenolbildende Substanz des Urins sein. Inwie¬ 
weit der Farbstoff Beziehungen hat zu dem schönen, rothvio- 
letten Chromat in, welches Rosenbach in Fällen beträchtlicher 
Gastrectasie beobachtet hat (Volkmann's Sammlung klinischer Vor¬ 
träge, Nr. 153) lässt sich noch nicht entscheiden; doch mag her¬ 
vorgehoben werden, dass die Farbennuance im letzterwähnten 
Falle eine bei weitem hellere und der Farbstoff viel schneller 
zerstörbar ist. 

Wohl sind die Bedingungen, unter welchen eine vermehrte 
Indigobildung stattfindet, nahezu dieselben wie diejenigen, welche 
zur Entwicklung der Muttersubstanz des rothen Farbstoffes Ver¬ 
anlassung geben. — Während jedoch die Indigoreaction, wie die 
Untersuchungen von Jaffe , Senator u. A. gelehrt haben, bei einer 
grossen Reihe von localen und allgemeinen Processen zur Beob¬ 
achtung kommt, scheint Rosenbaok's Reaction, wenn sie constant 
in voller Schärfe, d. h. mit blaurother Nuance und blaurothem 
Schüttelschaume auftritt, ausschliesslich als Symptom der schwer¬ 
sten Ernährungsstörungen, welche die Folge von Darmleiden sind, 
betrachtet werden zu müssen. Loebisch. 


Bacteriologie, Hygiene, Staatsarzneikunde. 

306. Gerichtliche Verurtheilung eines Taubstummen, 
weil er einen Schutzmann mit gesprochenen Worten 
beleidigt hat, (Allg. med. Central-Zeitg. 1888.) 

Der im Titel genannte, bis jetzt wohl vereinzelt dastehende 
Fall ereignete sich in Nürnberg. Es wurde nämlich der taub¬ 
stumme Bierbrauer Gr. wegen Betteins in Haft genommen. Da 
der Schutzmann dessen körperliches Gebrechen für erheuchelt 
hielt, mag er nicht gerade allzu zart mit dem Manne verfahren 
sein. Es ist nun bekannt, dass Taubstumme meist leicht erregbar 
sind und so widersetzte sich denn G. seiner Verhaftung, indem 
er nach dem Schutzmann biss und schlug und Rufe ausstiess, 
welche der Letztere sich als „Lump, Knödelbayer, Preuss“ etc. 
deutete. — Bei der Gerichtsverhandlung erklärte ein als Sach¬ 
verständiger geladener Taubstummenlehrer, dass die Taubstummen, 
zumal in grosser Erregung, sehr wohl einzelne Worte hervor¬ 
bringen können. — Das Urtheil lautete wegen Widerstands und 
Berufsbeleidigung auf 10 Tage Gefängniss. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Madloiniaoh-ohlrurgiaahe Rundschau. 


227 


307. Untersuchung über den Einfluss der Luft¬ 
temperatur auf die Kindersterblichkeit an LurchfaUs- 
krankheiten. Von Dr. Meinert. (Deutsch. med. Woehensehr. 1888. 24. 
— Bresl. ärztl. Zeitsehr. 1889. 4.) 

In einem Vorträge, den Verf. auf der 60. Naturforscher¬ 
versammlung (hygienische Section) gehalten hat, brachte er auf 
Grund einer umfangreichen statistischen Erhebung unter den 
Aerzten Dresdens einige interessante Momente zur Sprache, welche 
auf die Sommersteiblichkeit der Kinder Einfluss ansüben. So 
wies er nach, dass neben den absolut hohen Temperaturen auch 
noch der Grad der Luftbewegung in Frage kommt; eine relativ 
geringe Temperatnrsteigerung wirkt bei ruhiger Luft oft deletär, 
während absolut höhere Grade bei Wind keine Steigerung der 
Erkrankungsziffer verursachen. Ein weiteres Moment von hoher 
Wichtigkeit ist die Ventilation in den Wohnungen; freistehende, 
gut ventilirte Häuser zeigen weit geringere Sterblichkeit, als eng 
zusammenstehende; Erdgeschoss und 1. Stock, welche einerseits 
der Sonne stark ausgesetzt, andererseits der natürlichen Venti¬ 
lation entzogen sind, zeigen die grösste Sterblichkeit. Interessant 
ist noch die Thatsache, dass in Dresden die Sterblichkeit der 
unehelichen Kinder an Sommerdiarrhöen geringer ist, als die der 
ehelichen; dies lässt sich zurückverfolgen bis zum Jahre 1883, 
zu welchem Zeitpunkte die Stadt mit der Beaufsichtigung der 
Haltekinder gesetzlich beauftragt wurde. 

308. Beitrag zur Statistik der venerischen Krank¬ 
heiten speciell des weichen Schankers. Von Dr. E. H. Wagner. 
Inaugural-Dissertation. Strassburg 1888. (Areh. f. Dermat. und Syphil. 
1889. 1.) 

In der an statistischen Belegen reichen Arbeit kommt Verf. 
zu dem von Neisser, Finger, Lipp u. A. bestätigten Resultate, dass 
die Frequenz der weichen Schanker von Jahr zu Jahr geringer 
wird. Was im Speciellen Strassburg an betrifft, so resumirt er die 
Ergebnisse seiner Untersuchungen folgendermassen: „Die vene¬ 
rischen Krankheiten in ihrer Gesammtheit haben im Verlaufe der 
letzten zehn Jahre in Strassburg einen ganz bedeutenden Rück¬ 
gang erfahren. In erster Linie der weiche Schanker. Am con- 
3tantesten hält sich die Blennorrhagie auf ihrer Höhe, doch ist 
auch bei ihr ein geringer Rückgang nicht zu verkennen. Zwischen 
beiden steht die Syphilis. Doch schliesst sich dieselbe in ihrem 
Verhalten mehr an den weichen Schanker an. Die Ursache jener 
Abnahme ist in erster Linie in einer rationellen Ueberwachung 
der Prostitution zu suchen. 


309. Ueber Beziehungen der Tuberkelbacillen zu den 
Zelten. Von Dr. A. Stschastny aus Warschau. Aue dem, Hueppe'sehen 
Laboratorium in Wiesbaden. (Virchow's Areh. Bd. 115. Heft 1.) 

Die auf Anregung Hueppe's, an der Milz und Leber des 
Ziesels, zum Vergleiche an der Leber von Huhn und Sperling, 
ferner an tuberculösen Mandeln des Menschen angestellten Unter¬ 
suchungen haben folgende Resultate ergeben : 1. Dass die Wander¬ 
zellen in der Blut- und Lymphbahn lebende und virulente Tuberkel¬ 
bacillen activ durch „Phagocytose“, durch ihre „Voracität“ 
„fressen“. 2. Dass dieselben die aufgenommenen Bacillen bei ihrer 


Digitized by 


Gck igle 


Original fru-m 

HARVARD UNIVERSITY 



228 


Medioinisoh-ctairurgisobe Rundschau. 


1889 


Auswanderung aus der Blutbahn in die Gewebe verschleppen 
und so den Grand zu der Entstehung des echten Tuberkels oder 
der tuberculösen Infiltration liefern. 3. Ein Theil der bacillen¬ 
haltigen Leukocyten wandelt sich, .nachweisbar durch Kem- 
fragmentirung, Mitose und alle möglichen Uebergangsformen, in 
bacillenhaltige Epithelioide und weiter in bacillenhaltige Riesen- 
zellen um. 4- Dass fixe bacillenhaltige Bindegewebszellen sich in 
Riesenzellen umwandeln können, bestreitet Verf. nicht allgemein, 
nur hatte er im Gewebe des Ziesels hierfür durchaus keinen 
Anhalt gefunden. 5 Ob auch nicht inficirte, nicht bacillenhaltige 
fixe Bindegewebszellen oder Leukocyten zu Riesenzellen auswachsen 
können, ist mindestens noch als offene Frage zu behandeln. Die 
Thierspecies kann vielleicht hierin Differenzen bedingen und der¬ 
selbe „Reiz“ könnte in einem Falle pathogenetisch und beschränkt 
sein, in einem anderen Falle physiologisch und formativ weiter 
wirken. 6. Die Riesenzellen der für Tuberculose empfänglichen 
Thiere können eine partielle oder totale Necrose erleiden, und 
ihre Bildung erscheint als ein nicht genügend leistender Versuch 
der Species, sich eindringender Feinde zu erwehren. Die Riesen¬ 
zellen der nicht empfänglichen Thiere, wie des Ziesels, sind 
dauerhafte, leistungsfähige Gebilde ohne nachweisbare necrotische 
Erscheinungen, welche, wie die „physiologischen“ Riesenzellen, 
als Folge eines „formativen“ Reizes die Wehrmittel des Orga¬ 
nismus verstärken. 7. Die Riesenzellen beschleunigen durch ihre 
Lebensthätigkeit die natürliche Involution der Tuberkelbacillen 
und rufen zu gleicher Zeit bedeutend mehr von den, auch in 
Culturen in geringem Masse zu beobachtenden Involutions- und 
Degenerationsformen der Bacillen (körniger Zerfall, Inversion der 
Färbung) hervor. Ausserdem bewirken sie Degenerations- und 
Absterbeformen der Bacillen, welche in den Culturen nicht auf- 
treten, während auch umgekehrt in den Culturen Involutions¬ 
formen auftreten, welche Verf. in den Zellen gefunden hat. Die 
Riesenzellen sind also sehr leistungsfähige „Phagocyten“. 8- Der 
primäre Epithelioidzellentuberkel ist nicht toto calo von dem pri¬ 
mären Lymphoidzellentuberkel auseinander zu halten, sondern 
beide Formen können ihren Ursprung aus bacillenhaltigen Wander¬ 
zellen nehmen; wesentlich die Schnelligkeit des Wachsthums, 
d. h. in der Regel nur die Empfänglichkeit der Species für Tuber¬ 
culose, bisweilen auch die Masse auf einmal eingeführter Bacillen, 
entscheiden darüber, ob die bacillenhaltigen Wanderzellen zur 
Bildung eines reinen primären Lymphoidzellentuberkels führen, 
oder ob bei wenig empfänglichen Thieren die oder einige Wander¬ 
zellen Zeit finden, zu Epithelioid- und Riesenzellen auszuwachsen. 
9. Ob primäre Epithelioidzellentuberkel aus fixen Bindegewebs¬ 
zellen primär hervorgehen können, muss so lange als nicht defi¬ 
nitiv entschieden angesehen werden, als die Frage der Infection 
fixer Zellen durch unbewegliche Bacterien noch nicht endgiltig 
gelöst ist. 10. Die amöboid gewordenen Bindegewebszellen und 
ebenso die beweglich gewordenen Endothelzellen können sich 
sicher secundär am Bau der Tuberkel durch Vermehrung der 
lymphoiden Zellen derselben und durch Abgrenzung gegen das 
gesunde Gewebe betheiligen. Wie weit diese Elemente durch Auf¬ 
nahme von Bacillen auch zur Verbreitung des „Reizes“ oder 


Digitized by 


Gck gle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Mödiolniaoh-ohirurgiaohe Rundschau. 


229 


primär zur .Bildung von Tuberkeln beitragen , ist unsioher. Im 
letzteren Falle sind diese Zellen aber ganz ebenso, wie die 
amöboiden echten Blutzellen, als Phagocyten zu beurtheilen. 
11. Nach alledem hält Verf. den Kern der von Roser angeregten, 
von Metsehnikoff begründeten Phagocytenlehre für durchaus ge¬ 
sichert. Sehnirer, Wien. 

310. Der Diplococcus jmeumon fae als Ursache der 
primdren acnten Peritonitis. Von Prof. A, Weichselbaum. 
(Centralbl. f. Bacteriologie. 1889. 2.) 

Verf. theilt 2 Fälle von primärer acuter Peritonitis mit, bei 
denen im peritonitiseben Exsudate der Diplococcus pneumoniae 
in einer der In- und Extensität der Erkrankung entsprechenden 
Menge mikroskopisch, durch Züchtung und durch Ueberimpfung 
auf Thiere naebgewiesen wurde. Mit diesem Befunde steht auch 
die Thatsache im Einklang, dass es gelingt, bei Thieren durch 
Injection des Diplococcus pneumoniae eine Peritonitis zu erzeugen. 
Aus diesen 2 Fällen darf natürlich nicht gefolgert werden, dass 
jede primäre Peritonitis durch den Diplococcus pneumoniae bedingt 
wird, denn sowohl Verf. als auch andere Autoren konnten bei 
acuten, idiopathischen Bauchfellentzündungen den Streptococcus 
pyogenes auffinden, ebenso können auch noch andere Bacterien 
gefunden werden. So hat Verf. bei einer nach Ruptur einer 
typhösen Milz aufgetretenen Peritonitis im Exsudate ausschliesslich 
Typhusbacillen in enormer Menge gefunden. In beiden Eingangs 
erwähnten Fällen fand sich eine tiefgreifende Ulceration des 
Magens, von welcher aus der Diplococcus pneumoniae vielleicht 
in die Bauchhöhle eindrang. Sehnirer, Wien. 


Berichte 

über grössere Werke, Abhandlungen und über die 
Fortschritte einzelner Doctrinen. 

t 

311. De l'hystörie dans ses rapports avec la Chirurgie. 

Par Georges Guinon. 

(Revue de Chirurgie. 1888. Nr. 11.) 

Referirt von Dr. Sehnirer, Wien. 

(Schluss.) 

3. Hysterische Coxalgie. Diese wird in den meisten 
Fällen durch ein Trauma, als Gelegenheitsursache, erzeugt. Im 
Beginne verläuft dieselbe ganz ähnlich der tuberculösen Coxitis. 
Das Hinken, die Schmerzen beim Gehen, die Knieschmerzen, die 
scheinbare Verkürzung der Extremität, die compensirende Lor¬ 
dose etc. bestehen bei beiden Krankheiten. Im Beginne der Er¬ 
krankung kann auch die Untersuchung der Extremität in der 
Narcose nicht zum Ziele führen, weil ja im Beginne der organi¬ 
schen Coxitis die Steifheit nur durch Contractur in Folge der 
Schmerzen bedingt wird, welche durch die Narcose behoben werden 
kann. Aber auch schon in diesem Stadium besteht ein gewisser 
Widerstand im Gelenke und etwas Krachen, was bei der hyste- 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



230 


Mediolniach-obirurgiaohe Rundsohau. 


1889 


rischen Coxalgie nie der Fall ist. Im weiteren Verlaufe lasst 
sich die Anchylose bei der organischen Coxitis auch in der Narcose 
nicht beheben. Bei letzterer besteht heftiger Schmerz auf Druck, 
die Haut ist an dem Processe nicht betheiligt. Bei der hyste¬ 
rischen Coxalgie ist im Gegentheil die oberflächliche Empfindlich¬ 
keit der Haut viel mehr ausgesprochen, als der tiefe Schmerz 
auf Druck. Dieses Symptom ist um so auffallender, als absolute 
Hautanästhesie an der ganzen unteren Extremität, inclusive der 
Leisten- und Glutaealgegend besteht. Ein weiteres Unterscheidungs¬ 
merkmal kann ex juvantibus abgeleitet werden. Durch methodische 
Massage gelingt es, die hysterische Coxalgie zu beheben, was bei 
der organischen Coxitis nie der Fall ist. Schliesslich besteht noch 
ein Unterschied in dem weiteren Verlauf beider Krankheiten. Die 
hysterische Coxalgie bleibt Monate und selbst J ahre lang statio¬ 
när, wobei das Allgemeinbefinden unverändert bleibt, während 
die tuberculöse Coxitis stetige Fortschritte macht, wobei der 
Kranke stark herabkommt. 

4. Hysterische Erkrankungen der grossen Ge¬ 
lenke. Alle Gelenke können von hysterischer Arthralgie befallen 
werden. Von den grösseren Gelenken kommt ausser dem bereits 
erwähnten Hüftgelenk noch das Kniegelenk in Betracht. Das¬ 
selbe ist der Sitz heftiger Schmerzen, die bei der geringsten 
Bewegung auftreten., daher der Kranke an’s Bett gefesselt ist. 
Der Unterschenkel ist gegen den Oberschenkel halb flectirt, die 
äusseren Umrisse des Gelenkes sind verschwommen, zuweilen 
besteht sogar wirkliche Schwellung des Gelenkes. Auf den ersten 
Blick könnte man eine schwere organische Erkrankung des Ge¬ 
lenks annehmen. Untersucht man aber näher, so findet man, dass 
die Haut der ganzen Gelenksgegend hyperästhetisch ist, während 
die Haut ober- und unterhalb dieser Gegend vollständig anästhe¬ 
tisch ist, zuweilen besteht auch eine Hemianästhesie der ganzen, 
dem erkrankten Gelenk entsprechenden Körperhälfte. Man findet 
ferner mehrere hysterische Stigmata, wie Anästhesie des Pharynx, 
concentrische Einengung des Gesichtsfeldes etc. Um zu entscheiden, 
ob es sich nicht doch um eine organische Erkrankung bei einem 
Hysteriker handelt, muss man in der Narcose untersuchen. 
Schwinden dann die Erscheinungen, so hat man es mit einer 
Erkrankung hysterischer Natur zu thun. Die hysterische Er¬ 
krankung des Kniegelenks ist die häufigste; sie fand sich unter 
70 von Chareot gesammelten Fällen 38 Mal. Ihre Prognose ist 
eine gute. 

5. Hy sterische Erkrankung der kleinen Gelenke. 
Diese täuschen häufig einen Gelenksrheumatismus vor und man 
findet oft Röthung uod Schwellung, die man geneigt ist, durch 
die rheumatische Affection zu erklären, die aber in sehr vielen 
Fällen nur Folgen der örtlichen Behandlung sind. Auch hier ent¬ 
scheidet die Untersuchung in Narcose. 

6. Pseudo-malum Pottii hystericum. Unter diesem 
Namen hat Chareot eine hysterische Rhachialgie beschrieben, die 
von Symptomen begleitet ist, welche eine tuberculöse Erkrankung 
der Wirbelsäule vortäuschen. Nebst den allgemeinen hysterischen 
Symptomen dienen folgende Momente zur Differentialdiagnose 
zwischen der wirklichen tuberculösen Spondylitis und dieser 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medloiniaoh'ChirurgiBohe Rundschau. 


231 


Krankheit. Die Difformität besteht nur bei der ersteren; bei 
dieser sind die Schmerzen fix and sitzen tiefer, während sie bei 
der letzteren nicht deutlich localisirt, variabel in der Form sind 
und in der Haut ihren Sitz haben. Drückt man bei der wirk¬ 
lichen Wirbeltuberculose auf die Schulter des Kranken, so werden 
Schmerzen in der Gegend der erkrankten Wirbel ausgelost, ein 
Symptom, welches bei Hysterischen fehlt. Selbstverständlich spricht 
die Gegenwart eines kalten Abscesses für Wirbeltuberculose. 

7. Die Differentialdiagnose zwischen permanentenhyste- 
rischen Contracturen und Anchylosen lässt sich in der Nar- 
cose leicht stellen. — Ein für den Chirurgen wichtiger Punkt 
betrifft die Entstehung von hystero-traumatischen Erscheinungen 
in Folge chirurgischer Eingriffe. So kann ein, gelegentlich der 
Einrichtung einer Luxation bei einem Hysteriker auf die Mus¬ 
keln ausgeübter Zug eine Contractur erzeugen. Einen ähnlichen 
Fall theilt Charcot mit. — Was die chirurgische Intervention bei 
hysterischen Erscheinungen betrifft, ist Verf. der Ansicht, dass 
der Chirurg nur die Folgen der hysterischen Erkrankung zu 
behandeln hat. So lange das krampfhafte Element noch vorhanden 
ist, muss jeder Eingriff vermieden werden. 


Literatur. 

312. Bewegungscuren mittelst schwedischer Heil- 
gymnastik und Massage mit besonderer Berücksichti¬ 
gung der mechanischen Behandlung des l>r. G. Zander. 
Von Dr. Hermann Nebel in Frankfurt a. M. Mit 55 Abbildungen im 
Texte und einer Tafel. Wiesbaden, Verlag von J. F. Bergmann , 1889. 
XIV u. 384 S. 8». 

Das vorliegende Werk, welches der Verf. seinem Lehrer Dr. Zander 
widmete, wird gewiss dazn beitragen, den Bewegongsonren auch bei ans 
eine grössere Anerkennung and damit auch grössere Verbreitung zu 
verschaffen, als dies bisher der Fall ist. Es ist ja vollkommen gerecht¬ 
fertigt , dass gesohulte Aerzje Heilveyfabren gegenüber, welche nur von 
Empirikern geflbk werden, sich so lange als möglich ablehnend verhalten. 
Birgt aber ein solches Heilverfahren, wie wir dies bei der Hydrotherapie 
und jüngst erst bei der Massage erfahren haben, mnen nicht zu ver¬ 
kennenden therapeutischen Effect in sich, so gelingtjbs dem tüchtig ge¬ 
bildeten Arzte bald, den Fachgenossen die wissenschaftlichen Grundlagen 
der neuen Heilmethode^auseinanderzusetzen, deren Werth zu begründen 
und damit «Anhänger für aeren Uebung zu finden. Ohne die Bedeutung 
der Massy^Mjm Allgemeinen schmälern zu wollen, stellt doch der Verf. 
in dem vorliegenden Werke die mechanische Gymnastik im 
Sinne Dr. Zander's in den Vordergrund. Handelt es sich ja doch darum, 
die deutschen Aerzte Uber das Wesen derselben, welches mannigfach 
widersprechende Auffassung erfahren hat, aufzuklären. Bei dem Verfahren, 
welches Dr. Zander in Stockholm ersonnen hat, handelt es sich gegen¬ 
über der gewöhnlichen schwedischen manuellen Gymnastik darum, mit 
Hilfe von Maschinen, welche durch Dampfkraft in Bewegung gesetzt 
werden, die mechanischen Bewegungen des Pat. genau zu dosiren, also 
die Steigerung der Leistungsfähigkeit durch Einschalten von wägbaren 

Digitized by Go*, igle 


Original from 

HARVARD (JNIVERSITY 



232 


Medioinlsch-ohirurgische Rundschau. 


1889 


Widerständen genau zu bestimmen und zu reguliren; andererseits wird 
ein Theil der Zander 'sehen Apparate auch durch die Muskelthitigkeit 
der Pat. selbst in Bewegung gesetzt. Eis besteht der Vorzug dieses Ver¬ 
fahrens in der Auswahl und Dosirbarkeit der mechanischen Uebung je 
nach den Bedürfnissen und der Individualität eines jeden Pat. Wir können 
an dieser Stelle auf die einzelnen Vorschriften des Verfahrens nicht 
näher eingehen. Hebel schildert im allgemeinen Theil den Zweck und die 
Bedeutung der medico-mechanischen Institute, die Gymnastik als diäteti¬ 
sches Heilmittel, die Indicationen für die Bewegungscur, die Einrichtung 
Zander'scher Institute. Im speciellen Theile zählt Nebel zunächst jene 
Krankheiten auf, welche auf heilgymnastischem Wege behoben werden 
können. Eis gehören hierher von den Anomalien des Blutes und 
des Stoffwechsels: z. B. Schwächezustände in der Reconvalescenz, 
abnorme Fettleibigkeit, Gicht, Diabetes mellitus; von den Krank¬ 
heiten der Respirationsorgane: Nasenbluten, reapective Neigung 
dazu, Lähmungen der Kehlkopfmuskeln, chronische Bronchitis und Bronchi- 
ectasien, Asthma bronchiale, Lungenemphysem, Lungenschwindsucht, 
respective Disposition zu derselben, Residuen von Pleuritis; von den 
Krankheiten der Ciroulationaorgane: Klappenfehler des 
Herzens, respective deren allgemeine Folgeznstände, Myocarditis chronica, 
idiopathische Hypertrophie und Dilatation, Ueberanstrengung des Herzens, 
Fettherz, Neurosen des Herzens, Angina pectoris (Stenocardie), nervöses 
Herzklopfen, Tachycardie, Arteriosclerosis, angeborene Enge der Aorta. 
In ähnlicher Weise sind es auch nur gewisse Affectionen von den Krank¬ 
heiten der Unterleibsorgane, des Nervensystems, des Rackenmarks, des 
Gehirns, bestimmte Neurosen, bei denen sich die Bewegungscuren erfolg¬ 
reich erweisen. Auch die chirurgischen Leiden, sowie jene Frauenkrank¬ 
heiten sind erörtert, welche in das Bereich der Mechano-Therapie ge¬ 
hören. Selbstverständlich findet bei letzteren auch die Methode von 
Thure-Brandt ihre Würdigung. Als Vorzug des vorliegenden Werkes 
möchten wir noch betonen, dass es den Gegenstand mit objectiver 
Nüchternheit darstellt, fern von jeder Verherrlichung einer Methode, 
welche auf physiologischer Grundlage beruht und in dem Maasse unter 
den Aerzten Anhänger finden wird, als dieselben sich eingehend mit 
ihrer Erkenntnisa beschäftigen. — t. 

313. Erklärung der Sinnestäuschungen. Von Prof. 
J. Hoppe in Basel. Würzburg. Stüber. 1888. 

Die Hallucinationen und Illusionen sind unwirkliche Gegenstands¬ 
wahrnehmungen, gemacht im Sinne der erworbenen Erfahrung. Illusionen 
sind unzutreffende Gegenstandswahrnehmungen an äusseren Gegenständen, 
gemacht aus dem erkennenden, nachbildenden Wahrnehmen derselben. 
Hallucinationen sind unwirkliche Gegenstandswahrnehmungen im Sinne der 
erworbenen Kenntnisse, gemacht an den specifischen Erregungen der peri¬ 
pheren Enden der Sinnesnerven, veranlasst durch Alles, was die specifischen 
Eigenschaften derselben hervorruft. Entsprechend der alten Eintbeilung 
in fünf Sinne, werden auch die Täuschungen derselben, und zwar Illu¬ 
sionen und Hallucinationen, gesondert in fünf Hauptabschnitten besprochen. 
Verf. nennt sein 306 Grossoctav-Seiten starkes Buch bescheiden einen 
Beitrag zur Lehre von den Geisteskrankheiten; dieser Name scheint dem 
Ref. weder sachgemäss, noch glücklich gewählt; eine so umfangreiche, 
von allen Seiten abgerundete Monographie hat unbedingt seine selbst¬ 
ständige Lebensberechtigung und erfreut sich ja auch heute schon der 
vollsten Aufmerksamkeit von psychiatrischer Seite. Besonderes Gewicht 

Digitized by Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 Medlotnisch-oblrurgiBohe Rundsohau. 233 


legt Verf. auf die von ganz verlässlichen Pat., aber vor Allem von 
Aerzten gemachten Beobachtangen, während er seine eigenen Erfahrungen 
in je einem besonderen Capitel wiedergibt. Jede Thatsache wird, sobald 
sie so zweifellos als eben möglich constatirt ist, physiologisch nnd 
pathologisch betrachtet nnd dann in das System eingereiht, auf welchem 
der Verf. ganz mühelos und selbstverständlich sein Werk aufgebaut hat. 
Nicht nur der wissenschaftlich geschulte Arzt, sondern auch der gebildete 
Laie wird in dem Buche viel Anziehendes finden und hie und da uner¬ 
wartet eine Erklärung für so manche eigene Beobachtung finden. Ein 
Eingehen in die Details des Buches, dem Ref. grosse Verbreitung wünscht, 
ist leider unthunlich. v. Busehman. 

314. Taschenbuch der medicinisch-klinischen Dia¬ 
gnostik mit 50 Abbildungen und einer colo rieten Tafel. 
Von Br. Otto Seifert, Privatdocent in Wiirzburg, und Br. Friedrich 
Müller, Privatdocent und Assistent der II. med. Klinik in Berlin. Fünfte 
vermehrte und verbesserte Auflage. Wiesbaden, Verlag von J. F. Bergmann. 
1889. VIII und 164 S. Buodez. 

Auch die vorliegende fünfte Auflage des obgenannten Taschen¬ 
baches darf der Anerkennung sicher sein, welche die nunmehr in fünf 
fremde Sprachen übersetzten Vorgänger derselben sich erworben haben. 
Die Verff. haben auch diesmal wieder Alles aufgenommen, was von den 
Ergebnissen der wissenschaftlichen Forschung für die klinische Diagnostik 
als verwerthbar sich gezeigt hat. So finden wir z. B. bei der Prüfung 
des Säuregehaltes im Magen das Reagens von Günzburg auf freie Salz¬ 
säure neu angeführt, bei dem Nachweis von Arzneimitteln sind die 
Proben auf Antifebrin und Phenacetin neu aufgenommen. Eine 
eingehende Umarbeitung hat das Capitel „Mikroorganismen“ erfahren, 
zur besseren Veranschaulichung wurde eine Farbentafel beigegeben, 
welche die wichtigsten pathogenen Spaltpilze zur Ansicht bringt. Dies 
Werkeben ist eine wahre Fundgrube wichtigen ärztlichen Wissens, ein 
Vademecum des Praktikers. r. 


Sitzungsberichte ärztlicher Vereine. 


316. Veber Atrophie der Magenschleimhaut. Von 
Br. Georg Meyer. Vortrag, gehalten im Verein f. innere Medicin zu Berlin 
in der Sitzung vom 21. Jänner 1889. (Bert. klin. Wochensehr. 1889. 5.) 

Das Material zu den Untersuchungen Redners — vier Magen mit 
totalem Verlust der Drüsenschicht der Schleimhaut, sowie einer grösseren 
An zahl von Präparaten mit Uebergangsstadien zu diesem — entstammt 
hauptsächlich der städtischen Frauen- Siechenanstalt, zum kleineren Theil 
der Privatpraxis. Die Behandlungsmethode geschah nach Heidenhain und 
Saehs , sowie mit Modificationen dieser Verfahren und Färbungen mit 
verschiedenen Carminlösungen. 

Die Entstehung des Schwundes der Drüsen der Magenschleimhaut 
lässt sich immer auf eine chronische Gastritis zurückbeziehen (Ziegler), 
die entweder eine parenchymatöse oder interstitielle ist. Die Drüsen 
gehen durch fettige Degeneration zu Grunde und es entsteht schliesslich 
eine schmale Schicht von Rundzellen mit einigen Resten von Drüsenzellen. 
Die Zellinfiltration beginnt oft am freien Rande der Oberfläche, in der 


Ked.<chir. Ruafachau. iss#. 

Digital by 


^rigiral frem 

HARVARD UNIVERSITY 




Medlclnisch-ohirurgisohe Rundschau. 


1889 


Digrtized bry 


234 


Tiefe sind noch Reste quer getroffener Drüsenschläuche anzutreffen; die 
Musoularis mucosae ist häufig hypertrophisch. Nicht selten sind die 
Drüsen cystisch entartet, indem bei Verschluss des Ausführungsganges 
der Drüsen deren Secretion noch fortdauert, was allerdings nicht allzu 
häufig zu sein scheint. Der Rand der Schleimhaut hat zerklüftetes Aus* 
rohen. Die zweite Form entsteht durch Hypertrophie des interglandulären 
Bindegewebes und endigt mit Bildung eines Maschenwerkes mit breiten 
Stützbalken, mit Rundzelleninfiltration und scharfem glatten Rande. Auf 
Grund dieser Präparate hat Ewald jene beiden Formen der Magenphthise 
aufgestelit. Die bisher für diese Zustände gebräuchliehen Namen sind 
nicht zutreffend. Der Ausdruck Phtbisis ventriculi, welchen Redner für 
die Zustände vorschlägt, entspricht den anatomischen, sowie physiologischen 
und klinischen Verhältnissen, da die secernirende, motorische und resor- 
birende Function des Magens durch den Schwund seines Parenchyms 
und Mitbetheiligung der submucösen Schichten des Magens an dem 
Process aufhört. Die Magenwandungen sind bei der Phthise desselben 
selten normal dick, meist sind sie stark verdünnt und das Organ selbst 
erheblich erweitert; bei normaler Dicke hat der Magen gewöhnlich 
normale GrÖBse. Dazwischen, in Bezug auf die Häufigkeit des Vorkommens, 
liegen die Fälle, wo die Wandung verdickt ist ( Nothnagel's Pat. mit 
Cirrhose des Magens, combinirt mit Phthise desselben). 

Redner beobachtete ferner Cirrhose eines Magens (Inhalt des Magens 
180 Ccm.), welcher in der Pylorusgegend Verschleimung der Drüsen¬ 
zellen in verschiedenen Stadien zeigte. Diese reichte bis tief in den 
Fundustheil der Drüsen hinab; in den übrigen Theilen zeigte das Organ 
starke interstitielle Gastritis. Derselbe Befund war bei einem nach Re- 
section des krebsigen Pylorus gewonnenen, lebenswarm in Alkohol ge¬ 
brachten Präparat vorhanden. In diesen Fällen ist Vortragender geneigt, 
die Drüsenverscbleimung vielleicht als Vorläuferstadium der Phthise des 
Magens anzusehen. 

Von den drei von Fenwick unterschiedenen Formen dieser Zustände 
ist die von ihm genannte „vollständige primäre Atrophie“ die wichtigste, 
da bei der Complication der Phthise des Magens mit Carcinom die Er¬ 
scheinungen des letzteren in den Vordergrund treten werden. Mit Ob- 
ductionsbericht sind Fälle dieser Affection nur selten veröffentlicht; nur 
aber solche kann Redner als wirkliche Magenphthise ansehen. Grund 
hierfür ist unter Anderem die Beobachtung einer Insassin der Siechen- 
anstalt mit Uteruscarcinom, deren Mageninhalt intra vitam nie Salzsäure, 
Pepsin oder Labferment hatte, bei der sich post mortem am oberen 
Schleimhautrande Krebszellinfiltration, in der Tiefe aber noch zum Theil 
wohl erhaltene Drüsen und keine complete Phthise, wie erwartet war, 
zeigten. 

Die Phthise des Magens scheint bei Frauen etwas häufiger als bei 
Männern vorzukommen; bei jüngeren Leuten ist das Leiden sicher seltener 
als im höheren Alter, wo es wohl häufig als Altersveränderung eintritt, 
und wie in dreien meiner Fälle (im vierten bestand ausserdem Pancreas- 
krebs) Ursache des senilen Marasmus ist, ohne weitere Digestions- 
störungen intra vitam darzubieten. Ferner ist das Leiden oft mit Krebs 
complicirt, der gerade hauptsächlich ältere Individuen befällt. Die Ur¬ 
sachen, welche eine Complication von Magencarcinom mit -Phthise be¬ 
dingen, sind unbekannt; ein Unterschied im Vorkommen der Affection 
bei Scirrhus oder Medullarkrebs ist nicht erkennbar. Bei Krebs der Haut, 
Knochen, Lymphdrttsen ist Magenphthise selten, häufiger bei Mamma- 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



1889 Medici msch-chirurgische Rundschau. 235 


und UteruBcarcinom (Fenwiek). Die Dauer des Leidens beträgt von 
mehreren Monaten bis zu zwei oder drei Jahren. Es tritt dann die 
Dannverdauung an Stelle der Magenverdauung, bis erstere gestört wird. 
Das Symptom der Magenerweiterung ist, wie bereits oben bemerkt, bei 
Magenphthise häufig, kann aber auch fehlen. Ist die ganze Schleimhaut 
zerstört, so hört die Secretion von Salzsäure, Pepsin, Labferment auf. 
Das Erbrochene enthält keinen Schleim, ebenso ist kein Schleim aus 
dem nüchternen Magen auszuspülen. Ferner sind Cardialgie, Anorexie etc. 
vorhanden. Alle diese Erscheinungen kommen auch bei anderen Magen- 
affectionen vor, besonders das Versiegen der Secretion beim Catarrh und 
Neurosen. Das „kaffeesatzartige“ Aussehen des Erbrochenen, sowie fühl¬ 
barer Tumor können beim Magencarcinom fehlen, sind also differentiell- 
diagnostisch auch nicht immer verwerthbar. Bei der Magenphthise scheint 
Blutbrechen bisher nicht beobachtet zu sein. Constant wurde in einem 
Falle des Vortragenden Ekel vor Fleischnabrung angegeben. Der gute 
Ernährungszustand der Kranken mit Magenphthise, die bisweilen sogar 
recht starken Panniculus adiposus besitzen, ist auffallend. Dieses Symptom, 
sowie die meisten anderen der Phthisis ventriculi erinnern an die pro¬ 
gressive pernioiöse Anämie, wie bereits die meisten Autoren erwähnen. 
Die Symptome der Magenphthise sind also vorzugsweise die der pro¬ 
gressiven Anämie, wobei die Zeichen von Seiten des Digestionstractus 
in den Vordergrund treten. Die Prognose ist stets infaust, die Therapie 
nur symptomatisch (Litten: Salzsäureausspülung). Redner schlägt vor, 
die Erkrankung einzutheilen in idiopathische oder primäre Magenphthise 
und die secundäre, die beim Carcinom irgend eines Organes vorkommt. 
Aetiologisch beruht die Ernährungsstörung, die zur Phthise führt, vielleicht 
auf nervöser Basis, so dass einer der oder die für die Mageninnervation 
in Betracht kommenden Nerven (Vagus, Sympathicus, Meissner 'sehe und 
Auerbach' sehe Plexus) in irgend einer Weise betroffen sind. Jedenfalls 
ergibt sieb, dass unsere Kenntnisse von der Affection noch sehr lücken¬ 
hafte sind, zn deren Vervollständigung Vortragender in Zukunft für 
nöthig hält: 

1. Untersuchung der Magenfunctionen aller mit Krebs irgend eines 

Organs behafteten, an pernieiöser Anämie oder Altersschwäche leidenden 
Patienten. * 

2. Makroskopische und histologische Prüfung aller Schichten des 
Magens, sowie der genannten Nerven bei jedem an einer dieser Affec- 
tionen verstorbenen Kranken. 

In der darauffolgenden Discussion betont Rosenheim , dass der 
phthisische Process im Magen nicht immer am oberen Rande der Schleim¬ 
haut, sondern auch unten beginnen könne, dann im intraglandulären 
Bindegewebe nach oben steige und die Verstopfung der Drüsenausführungs- 
gänge, wodurch die Cysten entstünden, sowie die Bildung des am oberen 
Rande bei der Affection liegenden Bindegewebes bewirke. Ewald bemerkt, 
dass er dieselbe Anschauung, wie heute Herr Rosenheim , schon früher 
in der Berliner mediciniscben Gesellschaft ausgesprochen und durch 
Zeichnungen demonstrirt habe. Es gäbe zwei Formen des Processe3, von 
denen die eine mehr von oben nach unten, die andere entgegengesetzt 
verlaufe, welche als parenchymatös und interstitiell zu bezeichnen seien. 


Digitized by 


Gck igle 


18*>t ;ii >1 frcm 

HARVARD UNIVERS1TY 



Digitized by 


236 


Medicinisoh-chirurgische Rundschau. 


1889 


Kleine Mittbeilungen. 

316. lieber die desinflcirende Wirkung des Wasser - 

dumpfes hat v. Esmarch neuere Versuche gemacht, die ergeben haben, dass 
der W&sserdampf möglichst rein und unvermischt mit Luft sein muss und dass 
der gesättigte Wasserdampf dem ungesättigten in der Desinfectionstraft überlegen 
ist, und zwar je trockener der Dampf ist, desto geringer ist seine Wirksamkeit. 
Es wurden z. B. bei gesättigtem Dampf von 100° C. Milzbrandsporen binnen 5 bis 
10 Minuten getödtet, während bei überhitztem Dampf von 120° C. selbst nach 
30 Minuten dieser Erfolg nicht erzielt wurde. 

317. Merkwürdiger Fall von Bleivergiftung. Von Dr. 
Bram well. (Brain. 1888. Januar. — CentraM. f. hlin. Med. 1889. 5.) 

Der genannte Fall ist merkwürdig durch Herabsetzung der Sehschärfe, 
concentrische Einengung des Gesichtsfeldes für weisses Licht und für Farben, 
theilweise Farbenblindheit — bei völlig normalem Augenbintergrund. Von son¬ 
stigen nervösen Erscheinungen bestanden nur Kopfschmerz, Muskeltremor, Schlaf¬ 
losigkeit. Schnelle Genesung unter Gebrauch von Jodkali und schwefelsaurer 
Magnesia. 

318. Eine Kupfervergiftung durch den Genuss 

griiner Bohnen Will Raynaud beobachtet haben. Die betreffenden Pflanzen 
waren zwischen Rebstöcken gezogen worden, welche zur Beseitigung einer PIlz- 
erkrankung wiederholt mit einer Kupferlösung begossen worden waren. Der Ver¬ 
such lehrte, dass selbst wiederholte Waschungen mit Wasser nicht im Stande 
waren, den starken Knpfergehalt dieser Hülsenfrüchte genügend zu beseitigen. 
(Journ. de Pharm, et de Cbim. 1885, T. 18, pag. 505. — Arch. d. Pharm. 1889. H. 3.) 

319. Beiträge zur Cocain-Intoxication. Von Dr. Wichen- 
kiewicz. (Therap. Monatsh. 1888. Nov. — Bresl. ärztl. Zeitsehr. 1889. 3.) 

Verf. beschreibt mehrere Fälle von Cocainintoxication, wo das Mittel nur 
als Augentropfwasser, resp. zu Umschlägen benutzt wurde. Die Erscheinungen 
der Intoxication sind meist folgende: Etwa eine Stunde nach der Application 
treten blitzartige Schmerzen in der ganzen Umgebung des Auges auf. Die letz¬ 
teren stehen weit offen und treten aus den Augenhöhlen hervor. Die Patienten 
werden blass, zittern an allen Gliedern, bekommen Erbrechen, unregelmässige 
Athmung, beschleunigten Puls. Derartige Oocainidiosyncrasien werden wohl jedem 
Augenärzte begegnen. Es kommen eben Fälle vor, wo Patienten das Mittel absolut 
nicht vertragen können. 

320. Zur Casuistik der Fremdkörper in der Scheide. 

A. Sabo/otsky hat, wie eqfin der geburtsh.-gynäkolog. Gesellschaft zu St. Peters¬ 
burg in der Sitzung vom 27. October 1888 berichtete, bei einer 24jähr. Nähterin, 
die über Blutungen und stinkenden Ausfluss klagte, in der Scheide eines der In¬ 
strumente gefunden, die man „Damen-Sporen“ nennt, bekanntlich gezähnte kleine 
Gummiringe. Abgesehen von der moralischen Seite der Sache — die Dinger werden 
öffentlich verkauft — erinnerte SaboloUsky an ihre Bedeutung in gynäkologisch¬ 
ätiologischer Hinsicht und präsentirte eine Collection der Modificationen des 
kleinen Instrumentes. (Allg. med. Central-Ztg. 1899. 5.) 

321. lieber die innerliche Anwendung des Arseniks 
gegen Warzen. Von Dr. Pull in. (Journ. med. de Bruxelles. 1888. 
5. August. — Jdhrb. f. Kinderhk. Bd. 19. Hft. 1.) 

Verf. theilt 3 Fälle von Heilung der Warzen nach der innerlichen An¬ 
wendung der Fowler* sehen Lösung mit. Von derselben gab er je nach dem Alter 
1-^6 Tropfen täglich, worauf nach einer Zeit von 10—14 Tagen die Warzen sich 
abbröckelten und herabflelen. Dr. Steigenberger , Budapest. 

322. Drillingsgehurt. Von Barbier in Lyon. (Lyon mdd. 1888. 
Juni 10. — Centralbl. f. Gynäk. 1889. 8.) 

Barbier demonstrirt in der medicinischen Gesellschaft zn Lyon eine ein¬ 
fache Placenta mit 3 Nabelschnüren und 3 Eisäcken. Die Frau hatte Drillinge 
nach voller Schwangerschaftsd&ner lebend, in Steiss-, resp. Fnsslage alle 3, ge¬ 
boren; Gewicht 2400, 1900 nnd 1750 Gramm. Die Gebart, die 16. der betreffen¬ 
den, 38jähr. Frau, hatte nur 20 Minuten gedauert. 

Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


MedioinlBoh-otainurgjtBohe Rundschau. 


237 


323. 1 Hchif ein neues Sedativum, Von Dr. Pejrton Green. 
(Wien. med. Blätter. 1888. 29. — Centralbl. f. klin. Med. 1889. 8.) 

Aus den Stengeln und Sprossen der in Chile heimischen Fabians imbricata 
wird die Drogue Pichi bereitet, welche in ihrer Heimat bei Reizzuständen der 
-Blase sehr geschätzt wird. Die Wirkung soll auch eine dinretische sein; wirksam 
sind wahrscheinlich harzartige Bestandteile. Green hat in einer Reihe von Er¬ 
krankungen an Blasensteinen und spastischen Blasenmnskelerkranknngen Pichi in 
Form eines Fluid extractes versucht und fand eine raschere Besserung durch Pichi 
selbst da, wo andere Mittel maehtlos waren; das Mittel scheint also eine sedative 
Wirkling bei Reizzuständen der Blase und der Urethra zu besitzen, eine stein- 
lösende kommt ihm nicht zu. 

324. lieber die Lebensdauer bei Mammacarcinom 

gibt Roger Williams in London (Lanoet, 12. Januar 1889. — BerL klin. Wochen¬ 
schrift. 1889. 4) ans seiner Hospitalerfahrnng eine kurze statistische Uebersicht. 
Darnach beträgt dieselbe (vom Moment der ersten auffallenden Erscheinungen an 
gerechnet) für Operirte (30 Fälle) 608 Monate, für Nichtoperirte (34 Fälle) 44 a 8 
Monate; der Brustkrebs gehört demnach zu denjenigenCarcinomen, die die relativ 
beste Prognose geben. Unter seinen Fällen befinden sich 4 Operirte, die das 
Auftreten der Erkrankung um resp. 137*6, 149*8, 152 und 297 Monate über¬ 
lebten, sowie 4 nicht Behandelte mit 116*6, 130, 157 und 194*7 Monate. Eine 
seiner Patientinnen überlebte die Operation um 259 Monate; unter 46 Recidiven 
betrug die durchschnittliche Dauer bis zum Auftreten neuer Symptome 26 Monate, 
das Minimum 2*5, das Maximum 130 Monate. Angaben über das Lebensalter der 
Erkrankten fehlen leider. —r.— 


Der Redaction eingeeendete nee erschienene Bücher und Schriften. 

Aerztlicher Bericht des k. k. allgemeinen Krankenhauses zu Wien vom Jahre 1887. 
Im Aufträge des hohen k. k. Ministeriums des Innern veröffentlicht durch die 
Direction dieser Anstalt. Wien 1889. Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei. 
Verlag des k. k. allgemeinen Krankenhauses. 

Koch , Dr. J. L. A. % Director der k. w. Staatsirrenanstalt Zwiefaltern. Kurz- 
gefasster Leitfaden der Psychiatrie. Mit besonderer Rücksichtnahme 
auf die Bedürfnisse der Studirenden, der praktischen Aerzte und der Gei ich ts- 
ärzte. II. verbesserte und vermehrte Auflage. Ravensburg, Verlag der Dorn- 
schen Buchhandlung, 1889. 

Ladendorf , Dr. August, in St. Andreasberg. Das Höhenklima in meteorologischer, 
physiologischer und therapeutischer Beziehung. Erster Theil: Das solare Klima. — 
Das Höhenklima. Berlin 1889, Verlag von Eug. Grosser. 

Sämmtliche hier angeführte Bücher sind zu beziehen durch die Buch¬ 
handlung Urban dz Schwarzenberg in Wien, I„ Maximilianstrasse 4. 


Druckfehlerberiohtigung. 

Im 4. Hefte, XXX. Jahrgang, S. 122, Zeile 28 von oben, soll es statt „Kisch 
verwirft die Anschauung“, richtig heissen: „Kisch vertritt die Anschauung“. 


Herausgeber, Eigen thümer und Verleger: Urban & Schwarzenberg in Wien. 

Für die Redaction verantwortlich: Eugen 8chwarsenberg. 
Einsendungen sind an die Redaction zu richten: Wien, I., Maximilianstrasse 4. 


Eisenfreier alkalisoher Lithion-Sauerbrnnn 


Salvator 

Bewährt bei Erkrankungen der Niere n. der Blase, hamsaurer Diathese, 
bei catarrh. AfTectionen der Respirations- u. Verdauungsorgane. 
Käuflich in Apotheken nod Mineral w&sserh&ndl ongen. 
s Sohtmtor-Qitei/en-Dirgction Eperies (Ungarn), 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





Dftji-tized by 


238 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


1889 


H/r * 1_„ Ä Ä ^ Der Unterzeichnete beehrt sich ergebenst mitzutheilen, dass 

XVxlJKrOSxtO lj 6* »eine Kataloge: Nr. XIII in deutscher Sprache, Nr. IV in 
• italienischer Sprache, Nr. V in französisch-englischer Sprache 
über Mikroskope, Mlcrotome, Haemometer, Spectropolarimeter etc., sowie neue apochromatische 
Objective erschienen sind und auf Verlangen gratis uud franco zugeeendet werden. 5 
C. Reichert, Mikroskop-Fabrikant in Wien, VIII., Bennogasse 28. 

5 Flaschen gegen Postnachnahme v on fl. 1 .i>Q ö. W. 

JfE" Kefiransatz 

zur dauernden und leichtesten Selbstbereitung von 
f'r i h c h e in K e f i r ä fl. V.f>0 ö. W. liefert 

, Die Kefiranstalt in Teschen. 


KEFIR 


verbessertes Papier Machee, widersteht allen ver. 
dünnten Chemikalien. Vollkommen wasserdioht. 
Erzeug'- Irrigatoren , Lavoirs, Elterbeoken, 
Kannen, Instrumentonoassetten und Tasse», 
Nachtgeschirr*, Fassbadwannen, Krüge, Becher, Flasohen eto. 13 
.1 ULIL'S KRONI K in \Vien, Ottakring, Payergosse 4. 


Aus Resina-Cellulose 


Cacaopulver 


entölt, ebenso rein u leicht löslich ah hollän¬ 
dische Waare, dabei bedeutend billiger, ofteriren 

JOH. KLUGE & Co., s 

t. k. )>ri r. Chocolade- «. ( amiitenfahrik in Prag. 
Niederlage in WIEN, I., Wollzeile 6—8; 


Holzfaserverband. 

Diese von uns als -Holzcharpie“ in den ITandel gebrachte Faser hat durch ihre 
Sauberkeit, ihre Feinheit und Weichheit, sowie durch ihr vorzügliches Auf¬ 
saugungsvermögen einen grossen Vorzug vor vielen anderen Verbandmaterialien. 
Die Holzcharpie wird ohne jede weitere De9infection. ohne jede vorherige 
Praparation mit einem Antisepticum zur Anwendung gebracht, iibt in Folge ihrer 
Elasticität die nothwendige Compression und eignet sich ganz besonders zu Dauer¬ 
verbänden. Die Holzcharpie ist das bequemste und billigste Verbandmaterial. — 
Muster und /Referenzen stehen zu Diensten. — Gefl. Aufträge beliebe man zu adressiren 
an die Erste öst -ung. Holzfaser-Fabrik 

Nüscheler & Comp. 

Einsiedllng, Post Vorchdorf In Ober-Oesterreioh. 


Privat-Heilanstalt 


für 


Gemüths- und Nervenkranke 


Ober-Döbling, Hirschengasse 71. 


22 






£r 






18 Medaillen I. Classe. 

Empfehle meine als vor¬ 
züglich anerkannten 

Maximal- 

nnd gewöhnliche 

ärztl. Thermometer 

zur Bestimmung der Körpertemperatur. 

Urometer nach Dr. Heller nnd Dr. Ultzmann, Bade- and 
Krankenzimmer-Thermometer etc., sowie alle Arten Ther¬ 
mometer, Barometer und Aräometer. 

Heinrich Kappeller 

Wien, V., Kettenbrückengasse Nr. 9. 

Illustrirte Preisverzeichnisse stehen gratis zur Verfügung 


Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 








Medicinisch-chlrurgisohe Rundschau 


Als bestes natürliches Bitterwasser 
bewährt &. ärztlich empfoh'en. 

Zu haben in allen 
B M i n e r a 1 w a s s e r d e n ö t 
TS sowie in allen J 

oyaM Apotheken, 


Prompte, milde, 
zuverlässige Wirkung. 
Leicht, ausdauernd von den 
Verdauungs-Organen vertragen. 
Milder Geschmack. Andauernd gleich- 
massiger, nachhaltiger Effect. Geringe Dosis. 


Medicinische I> ovi taten 

aus dem Verlage von 

Urban & Sohwarzenberg in Wien und Leipzig. 


raltaut, IM’. Arnold, Assistent am gerichtlich-medicinischen Institute zu 
Wien. Ueber den Tod durch Ertrinken. Nach Studien an Menschen 
nnd Thieren. Mit einer Farbendrucktafel. Gr. 8. [V u. 130 S.] Preis: 
2 ft. 40 kr. = 4 3f. brosch. 

Peiper, Dr. E., Privatdocent und Assistent an der Greifswalder medicinischen 
Poliklinik. Die Schutzpockenimpfung und ihre Ausführung. Ein 
Leitfaden für Aerzte und Studirende. Gr. 8. [76 S.] Preis: Ifl. bi) kr. = 
2 Af. 50 Pf- brosch. 

Presse, Wiener Medizinische, Wochenschrift für praktische Aerzte. 
XXX. Jahrgang 1889, mit der Monatsbeilage Wiener Klinik. XV. Jahr¬ 
gang 1889. Vorträge aus der gesammten praktischen Heilkunde. Redacteur: 
Dr. Anton Bum. Abonnementspreise: „Wiener Medizinische Presse“ und 
„Wiener Klinik“ Inland: Jährlich 10./?-, halbjährlich §fl-, vierteljährlich 
2 fl. 50 kr. Ausland : Für das Deutsche Reich, alle Buchhändler und Post¬ 
ämter: Jährlich 20 M., halbjährlich 10 Af., vierteljährlich 5 Af. Für die 
Staaten des Weltpostvereines: Jährlich 24 AL, halbjährlich 12 A f. — „Wiener 
Klinik“ separat: Inland: Jährlich 4y/., Ausland: 8 Af. Inserate werden 
nach Tarif berechnet. 

Real-Encyclopädie der gesammten Pharmacie. Handwörterbuch 
für Apotheker, Aerzte und Medicinalbeamte. Herausgegeben von 
Prof. Dr. Ewald Geissler, Redacteur der „Pharmaceutischen Centralhalle“ 
in Dresden und Dr. Josef Moeller, Professor an der Universität Innsbruck. 


Original from 

HARVARD UNIVERSITV 


Digitized by 







940 


Mediclnisch-chirurgIsche Rundschau. 


1889 


Verlag von FERDINAND ENKE in STUTTGART. 

Soeben erschienen: 

Die Suggestions-Therapie 

und ihre Technik 


23 


Dr. Eduard BATERLACHER, 

prakt. Arzt in Nürnberg. 

8. geh. M. 1.20. 


Handbuch, der Greburtsbülfe. 

Bearbeitet von 

Prof. Dr. Fehling in Basel, Prof. Dr. Fritsch in Breslau, Prof. Dr. Kehrer in Heidelberg, Prof. 
Dr. Kleinwäohter in Czernowitz, Prof. Dr. Küstner in Dorpat, Prof. Dr. Hüller in Bern, Prof. 
Dr. Schauta in Prag, Privatdocent Dr. Veit in Berlin, Prof. Dr. Werth in Kiel. 

Herausgegeben von 

Professor Dr. P. Müller 

in Bern. 

Drei Bände. II. Band. 2. Hafte. 

Mit 111 Holzschnitten und 1 Tafel in Farbendruck, gr. 8. geh. M. 12.60. 

Zum III. (Schluss-) Band befindet sich das gesammte Hanuscript in Händen der Verlagshandlung 
und wird derselbe sicher im Frühjahr dieses Jahres erscheinen. 


fit. «Jolianns-Spitals-Apotlieke Salzburg. 6 

Specialgeschäft zur Versorgung der ärztliohen Hausapotheken mit eohten Medioin&l- 

wa&ren, Utensilien u. antisept. Verbandstoffen zn den möglich billigsten Tagespreisen. 
Erster antisept. Verband zu Händen des Arztes. — Gesetzlich geschützt. — Gegen Einsemhing 

von fl. 1.50. — Preisliste umgehend zu Diensten. j p y ANGERMAYER 


EncalrDtns-Hnndessesz 

(prämiirt Paris 1878), 

intensivstes einzig absolut unschädliches 
persönliches Desinfectionsmittel; unfehlbar 
gegen üblen Geruch ans dem Munde und 
Magen; per Flacon ö. W. fl. 1.20. 
Med. Dr. O. M. Faber, Leibzahnerzt 
weil. Sr. Maj. des Kaisers Maximilian I., 
Wien, I., Bauernmarkt Nr. 3. 4 


Verlag von URBAN & SCHWARZENBERG 
in Wien und Leipzig. 

Vorlesungen 

über 

Kriegscliirurgfe. 

Von Prof. A. Mosetig Ritter von Moorhof 

in Wien. 

rt. 8. VIII u. 332 S. 9M. = 5fl.40kr.eleg. Reb, 


Kehlkopfoatarrh und Heiserkeit wesentlioh gebessert naoh 
Verbrauch von 17 Flasohen Johann HofTsohen Malzextraot- 
Oesundheitsbier es n. Brnst-Malzbonbons. Seit 40 Jahren bewährt. 




i»»f* 




Ew. Wohlgeboren! Mit Vergnügen mache ich Ihnen die 
erfreuliche Mittneilung, dass meine Tochter, seitdem sie die 
17 Flasohen Johann HofiTschea Malzeztraot-Oesnnd- 
heitsbier and Braat-Malzbonbona genommen hat, eioh 
wesentlioh besser fühlte, namentlich hat sich bei ihr der 
Kehlkopfoatarrh mit Heiserkeit bedeutend vermindert. Ich 
ersuche daher höflichst um abermalige Zusendung, von 
25 Flaschen Malzextract - Gesundheitsbier uud Brust - Malz¬ 
bonbons. Marienfeld, am 5. April 1888. 

Christoph Stock, Kreisarzt. 

Warminn T Man hüte sich vor Täuschunasversuohen durch Nachahmungen und achte 
vvai llUliy . auf die Original-Schutzmarke (Bildnis# und Unterschrift des Erfinders Johann 
Hoff). Zu haben in allen Apotheken, Droguerien und grossen renommirten Geschäften. 

Prpioo ab Wien: Malzextraet-Gesnndheitsbier (sammtKiste und Flaschen): 
I iClöC 6 Flaschen fl. 3.88,13 Flaschen fl. 7.32, 28 Flaschen fl. I4.6u, 58 Flaschen 
fl. 29.10. — Concentrirtes Malzextract l Flacon fl. 1.12, Va Flacon 70 kr. — Malz- 
Ge8iindheits-Chocolade Va Kilo I. fl. 2.40, II. fl. 1.60, III. fl. 1. —* Brust-Malz¬ 
honbons in Beuteln A. 60, 30 und 15 kr. 

BMK" Unter ö fl. wird nichts versendet. 10 




Druck von Gottlieb Uiatel & Comp., Wien. 


Digitiz^lÜ 1 by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 





Interne Klinik, Pädiatrik, Psychiatrie. 


325. Ueber das Coma diabeticum und dessen Be¬ 
handlung. Von Prof. r. Ziemssen. (Münchn. med. Wochenschr. 
1888 . 1 .) 

Anknüpfend an einen Vortrag v. Voit's im „ Aerztlichen Verein 
München“ über Znckerharnrabr, besprach v. Ziemssen auch den im 
Titel genannten Gegenstand: Stadelmann and neuerdings Minkowski 
und Külz nehmen an, dass die vergiftende Substanz, welche das 
Coma diabeticum bedinge, die Oxybuttersäure sei. Stadelmann 
hat hierauf nach Versuchen an Thieren den Vorschlag gegründet, 
man solle auch beim Menschen im Coma diabeticum kohlensaures 
Natrium in die Venen oder wenigstens subcutan injiciren, und 
zwar schlug er vor, in 3—5 proc. wässeriger Lösung das Natr. 
carbonic. in grossen Massen, also literweise, den Organen einzu¬ 
verleiben. v. Ziemssen hat nun in 2 Fällen diesem Vorschläge zu 
entsprechen versucht, indem er in dem einen Falle grosse Dosen 
Natr. carbonic. dem Magen einverleibte und im anderen Falle 
es in Lösung injicirte, und zwar subcutan. Im ersteren Falle war 
keine nennenswerthe Wirkung ersichtlich, nicht einmal eine vor¬ 
übergehende Besserung; im letzteren Falle dagegen war eine in 
der That sehr auffällige Besserung der Allgemeinerscheinungen 
zu beobachten; die Besinnung kehrte wieder zurück, die schreck¬ 
liche Dyspnoe, die colossal tiefen Athemzüge Hessen nach und 
der Zustand war wirklich Hoffnung erregend. Aber die Besserung 
war sehr bald vorüber und das letale Ende trat 24 Stunden 
später ein. Bei der bisherigen gänzlichen Hoffnungslosigkeit 
des Zustandes, den man Coma diabeticum nennt, sollte man 
indessen diesen Angriffspunkt weiter berücksichtigen und mög¬ 
lichst grosse Mengen von Natr. carbonic. wenigstens subcutan 
injiciren, was ja ohne alle Schwierigkeit und ohne grosse Be¬ 
lästigung für den Kranken möglich ist. v. Ziemssen bemerkt noch, 
dass die vielen Fälle von Coma diabeticum, die er gesehen hat, 
lauter solche waren, in denen das Coma eintrat trotz strengster 
Diabetesdiät, und er ist deshalb mehr und mehr von dieser lange 
fortgesetzten, strengen Diabetesdiät zurückgekommen. Er ist der 
Meinung, dass, wenn zu lange und zu stricte die Kohlenhydrate 
vermieden werden, der Organismus diesen Mangel an Kohle¬ 
hydrate nicht ertragen kann, auch wenn ziemlich viel Fett zu- 
gefdhrt wird. v. Ziemssen theilt folgende Beobachtung mit: Ein 


MecL-chir. Rundschau, 1889. 


Digitized by 


Gck igle 


19 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



242 


Medloinisoh-chlrurgUohe Rundschau. 


1889 


Digitized by 


in München lebender Herr, der Chemiker ist und Diabetiker, und 
zwar ein gemässigter — er kommt niemals über 2 Proc. schon 
seit Jahren, — der vorsichtig lebt, ohne es in irgend einer Weise 
za übertreiben, hatte eine Tochter (die jetzt' nicht mehr am 
Leben ist), die auch an Diabetes erkrankte, und er hat als Che¬ 
miker im Interesse der Tochter, wie er glaubte, mit der grössten 
Liebe die Diabetesdiät mit einer Strenge durchgeführt, die Alles 
übertrifft, was vielleicht sonst vorkommt im täglichen Leben, und 
trotzdem und vielleicht gerade wegen dessen wurde das Mädchen 
comatös und ging in diesem Coma zu Grunde. 0. R. 

326. Darlegung der Hauptbedingung für die Ueber¬ 
anstrengung des Herzens. Von Sommerbrodt. (Berlin. Min. 
Woehensehr. 1889. 5. — Bresl. ärztl. Zeitsehr. 1889. 4.) 

In den letzten 20 Jahren ist die Frage vielfach erörtert 
worden, ob durch körperliche Ueberanstrengungen Erkrankungen 
des Herzens bedingt werden. Es wurde eine grosse Zahl sorg¬ 
fältiger klinischer Beobachtungen mitgetheilt, so dass die meisten 
Autoren sich für einen derartigen Zusammenhang erklärten, 
indem sie annahmen, dass starke körperliche Anstrengung unter 
gewissen Bedingungen eine „Ueberanstrengung des Herzens“ und 
diese wiederum die sich verschiedentlich äussernde Erkrankung 
des Herzens bedinge. Auch Sommerbrodt schliesst sich dieser An¬ 
sicht voll an und untersucht in vorliegender Arbeit diejenigen 
Bedingungen, unter welchen eine Ueberanstrengung des Herzens 
zu Stande kommt. Er gelangt nun zu folgenden Resultaten: 
Muskelarbeit erhöht den arteriellen Blutdruck. Sie vermindert 
den Gehalt an Sauerstoff und vermehrt den Gehalt an Kohlen¬ 
säure im Blute. Die Vermehrung der Kohlensäure im Blut be¬ 
einflusst die Innervation der Athmung derart, dass die Athmung 
vertieft und beschleunigt wird. Vertiefte beschleunigte Athmung 
steigert den intrabronchialen Druck; dadurch werden die in der 
Bronchialschleimhaut endigenden sensiblen Nerven der Lunge 
gereizt. Endlich wird durch diese Reizung ein Reflex ausgelöst, 
indem von hier aus die vasomotorischen Nerven im depressorischen 
Sinne beeinflusst werden, also die Gefässwände entspannen. Diese 
Entspannung der Gefässwände nun ist das Wesentliche, denn sie 
vermindert den arteriellen Blutdruck, stellt also die Compen- 
sationsvorrichtung dar gegen den durch Muskelarbeit erhöhten 
arteriellen Blutdruck, welcher natürlich an das Herz stärkere 
Anforderungen stellen würde. In allen Fällen nun, in denen 
erfahrungsgemäss Ueberanstrengung des Herzens erfolgt, z. B. 
beim Heben grosser Lasten, bei anstrengenden Märschen mit 
gleichzeitigem Tragen grösserer Lasten (Weinbergsarbeiter, 
Soldaten), bei anstrengender Arbeit in gebückter Haltung (Minen¬ 
arbeiter), bei anstrengender Muskelarbeit älterer Leute, ist diese 
Compensationsvorrichtung gestört, entweder weil während der 
anstrengenden Arbeit die Athmung suspendirt wird, oder zwar 
beschleunigt, aber nicht vertieft, sondern oberflächlich ist, so dass 
die zur Auslösung des Reflexes nothwendige intrabronchiale 
Drucksteigerung ausbleibt, oder weil, wie bei den älteren Leuten, 
die Gefässwände so entartet sind, dass eine Erweiterung derselben 
und damit eine Entspannung nicht zu Stande kommt, trotzdem 
alle Bedingungen zum Zustandekommen des Reflexes gegeben 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


MedloiniBoh-otalrurglaobe Rundschau. 


243 


sind. So muss also ein Herz, das unter solchen Bedingungen 
arbeitet, in Folge des erhöhten arteriellen Blutdruckes unter 
erhöhter Anstrengung arbeiten und daraus resultiren bei prädis- 
ponirten Individuen Erkrankungen des Herzens. 

327. Asthma und Geschlechtskrankheiten (Asthma 
seocuale). Von Payer. (Berliner Klinik. 9. Heft.) 

Nach Verf. findet man in einer nicht geringen Anzahl von 
Asthmafällen sowohl beim männlichen als weiblichen Geschlechte 
sexuelle Erkrankungen, welche auf den Bahnen des sympathischen 
Nervensystemes diese Anfälle erzeugen. An der Hand von 11 Fällen 
beim männlichen Geschlechte (9mal Spermatorrhoe) und 5 Fällen 
des weiblichen Geschlechtes, welche vom Verf. genauer be¬ 
schrieben werden, bespricht er die Bedeutung und den Einfluss 
sexueller Erkrankungen in Bezug auf die Entstehung des Asthmas. 
Bei fast sämmtlichen männlichen Kranken war ausser dem Asthma 
noch eine Reihe nervöser Symptome vorhanden, die man gegen¬ 
wärtig unter dem Namen sexuelle Neurasthenie auffasst. Fast 
ausnahmslos wird dieselbe durch den Abnsus sexualis bedingt. 
Bei den weiblichen Kranken fand Verf. mehr oder minder hoch¬ 
gradige hysterische oder nervöse Symptome, die, wie das Asthma 
selbst, von dem Uterusleiden abhingen. Die meisten Anfälle 
waren in den Fällen des Verf. durch blosse heftige geschlecht¬ 
liche Aufregung, oder durch den sexuellen Act selbst oder endlich 
durch nächtliche Pollutionen ausgelöst. Das sexuelle Asthma 
biete eine günstige Prognose. Verf. hat schwere Fälle beobachtet, 
in denen seit Jahren kein einziger Anfall mehr auftrat. Die 
Therapie des sexuellen Asthma fällt vollständig zusammen mit 
dei^enigen des Grundleidens. Onanie und Coitus imperfectus 
können bei nervös angelegten Individuen eine sexuelle Neu¬ 
rasthenie hervorbringen. Gewöhnlich bedarf die Therapie des 
sexuellen Asthma sowohl von Seiten des Arztes als des Patienten 
recht viel Ausdauer. v. Swieeicki. 


328. Ueber Asthma nervosum. Von Dr. H. Schmidtborn 
in Mainz. (Volkmann's klin. Vorträge. 328.) 

Das eigentliche Wesen des A. nervosum besteht in einer 
ererbten oder erworbenen Prädisposition, die nur eines hinzu¬ 
tretenden Reizes bedarf, um zum Ausbruche eine* Anfalles Ver¬ 
anlassung zu geben. Diese Reize erfolgen, wie man jetzt annimmt, 
durchwegs auf dem Wege des Reflexes, meist von den Luftwegen, 
besonders der Nasenschleimhaut, gelegentlich auch von anderen 
Theilen des Körpers aus. Auch Gemüthsbewegungen können tinen 
Unfall hervorrufen. Das Asthma reiht sich also ätiologisch der 
Epilepsie an. Dieser Ansicht gegenüber steht eine andere Theorie, 
welche gleichfalls das Asthma auf nervöse Störungen zurück¬ 
führt und es als vasomotorisches Phänomen hinstellt, indem 
durch Reizungen sensibler Nerven sich die Gefässe der Bronchial- 
schleimhant erweitern und so zur Schwellung derselben führen 
Bollen. Es würde sich dabei somit um eine Reflexlähmung handeln. 
Verf. bekennt sich als Anhänger der ersteren, der Reflexkrampf¬ 
theorie , und weist zunächst auf die Athemmuskel hin, deren 
Action sowohl hinsichtlich der Ein- als auch der Ausathmung 
erheblich verstärkt ist. Das Zwerchfell zeigt dabei insoferne 


Digitized by 


Gck igle 


19* 

Original frcm 

HARVARD UNIVERSITY 



244 


Medlolnisoh-ohlrurgische Rundschau. 


1889 


ein abweichendes Verhalten, als es in einem tonischen Krampfe 
beharrt, während die übrigen Muskel den Rhythmus einhalten. 
Die Zahl der Athemzüge ist meist herabgesetzt, auch ist der 
Typus der Athmung verändert, indem die Ausathmung verlängert 
ist. Die Gesichtsfarbe ist blass und cyanotisch, die Stirne von 
Schweiss bedeckt, die Herzschläge heftig und unregelmässig, der 
Radialpuls schwach und klein, die Temperatur an den Ex¬ 
tremitäten gesunken. Zu den subjectiven Symptomen gehört noch 
die Empfindung, als ob die Brust zusammengescbnürt werde, 
ein Symptom, welches man von dem der Athemnoth wohl aus¬ 
einanderhalten muss, welch letztere durch ungenügende Blut- 
zufubr zu den Muskeln hervorgerufen wird. Die Symptome des 
Asthmas treten mit Vorliebe bei solchen Reflexen auf, die exspi- 
ratorischer Natur sind, speciell bei Reizen, die den Trigeminus 
treffen. Der asthmatische Anfall wird häufig durch Niessen und 
Husten eingeleitet oder begleitet. Man kann sich sehr wohl 
vorstellen, dass der pathologische Effect dieser respiratorischen 
Reize einen Krampf der Lungenarterien hervorzubringen vermag. 
Wohl zu unterscheiden vom A. nervosum ist das A. cardiale, 
bei dem das Hinderniss im Herzen liegt und die Lungengefässe 
voll sind, während sie beim A. nervosum leer gefunden werden. 
Dem A. cardiale ist klinisch verwandt das sogenannte A. dispep- 
ticum, bei dem das Hinderniss gleichfalls im grossen Kreis¬ 
läufe liegt. v. Busehman. 

329. Ist die perniciöse Anämie eine selbstständige 
Krankheit? Von Dr. William Hunter. (Practitioner. August 1888. — 
Centralbl. f. klin. Med. 1889. 1.) 

Gegenüber den in neuerer Zeit wiederholt gemachten Ver¬ 
suchen, die perniciöse Anämie nur als eine aus den verschiedensten 
Ursachen entstandene schwere secundäre Anämie zu betrachten, 
hält Hunter das Leiden für ein primäres, dessen Entstehung aus 
einer die Blutbildung schädigenden Ursache zu erklären ist. Nach 
Verf. charakterisirt sich dasselbe als ein besonderes, klinisch und 
anatomisch abgegrenztes Krankheitsbild durch Folgendes: 1. Viele 
Zählungen baben ergeben, dass die Verminderung der rothen Blut- 
köiperohen bei ihr viel erheblicher ist, als bei allen anderen 
Formen der Anämie, insbesondere erheblicher, wie bei den als 
Begleiterscheinungen bösartiger Krankheiten auftretenden. Diese 
starke Oligocytbämie ist nicht eine Folge der häufig bei perni- 
ciöser Anämie vorkommenden Blutungen, denn sie findet sich 
auch in Fällen ohne Blutungen, und es gelingt nicht, beim Tbier 
durch wiederholte Blutentziehungen solche Oligocythämie hervor¬ 
zurufen, wie sie der pernieiösen Anämie eigenthümlich ist. — 
2. Die der pernieiösen Anämie eigenthümliche, für die Anzahl 
der rothen Blutkörperchen unverhältnissmässig grosse Hämo¬ 
globinmenge unterscheidet diese Krankheit von den anderen Arten 
der Anämie. Bei der durch Blutverlust entstandenen Anämie ist 
die procentische Verminderung der Hämoglobinmenge erheblicher, 
als die der rothen Blutkörperchen und bei der Rückkehr zum 
normalen Zustand wird hier die normale Zahl der Blutkörperchen 
eher erreicht, als die normale Hämoglobinmenge. — 3. Die Poi- 
kilocytose ist für keine Art der Anämie charakteristisch, sondern 
hängt lediglich von dem Grade der vorhandenen Hydrämie ab. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fru-m 

HARVARD UNIVERSITY 



168 !» 


Medlolnisoh-cMrurgische Rundschau. 


245 


Bei fler perniciösen Anämie tritt sie mehr in den Vordergrund, 
w>il hier die Hydrämie am grössten zu sein pflegt. Bei der durch 
Blutentziebung hervorgebrachten Anämie tritt die Poikilocytose 
weniger hervor, als bei der durch Injection destructiver Agentien 
(Pyrogallussäure) in die Blutbabn hervorgebrachten, weil bei der 
letzterwähnten Versuchsanordnung die Hydrämie grösser wird, 
als bei der ersteren. Mikrocyten finden sich in fast allen Fällen 
von peiniciöser Anämie zu irgend einer Zeit oder während der 
ganzen Dauer der Krankheit. l»a sie jedoch auch bei anderen 
Krankheiten gefunden wurden (AfanassiewJ, so sind sie nicht 
pathognomonisch für perniciöse Anämie. Der Auffassung der per¬ 
niciösen Anämie als einer primären Erkrankung widerspricht 
nach Verf. nicht die Thatsache, dass die Krankheit bisweilen in 
Verbindung mit verschiedenen anatomischen Ürganveränderungen 
anftritt. Auch auf das häufige Vorkommen anderer, meist atro¬ 
phischer Veränderungen im Magen und Darm bei perniciöser 
Anämie darf kein zu grosses Gewicht gelegt werden, weil die¬ 
selben zu verschieden sind und alle auch häufig ohne perniciöse 
Anämie Vorkommen. Ferner können Eingeweidewürmer (Anchylo- 
stoma, Bothriocephalns) nicht die alleinige Ursache der bei 
ihrem Wirthe vorkommenden Anämie sein, da bei Anchylostoma 
die Anämie nicht immer im Verhältniss zur Zahl der Würmer 
steht und bisweilen fehlt, obwohl viele Würmer vorhanden sind, 
und da auch bei dem Vorkommen von Bothriocephalus die Anämie 
nicht constant ist. 

330. Ein Fall von Fettstuhlgang mit gleichzeitiger 
Glycosurie. Von Dr. C. le Hobel. (Deutsches Archiv f. klin. Med. 
Bd. XLII1. — Centralbl. f. Min. Med. 1889. 9.) 

Der seit Mai 1885 immer kraftloser und magerer werdende 
61jahrige Kranke wurde zufällig darauf aufmerksam, dass seine 
Stühle geschmolzenem Fett ähnlich sähen. Auf der Rosenstein - 
sehen Klinik in Leyden wurde (November 1885) constatirt, dass 
die buttergelben Fäces sauer reagirten, in deren Aetherextract 
sich Oel-, Stearin- und Palmitinsäure fanden, die fettsauren Salze 
aber (Calciumverbindungen der Fettsäuren), alle Gallenbestand- 
theile, Schwefelwasserstoff, Indol, Scatol, Leucin, Tyrosin, Pepton, 
Harnstoff, Acid. uricum, Kreatin, Kreatinin, Nuclein, Hämatin, 
Amylum, ferner fast vollständig Mikroorganismen fehlten. Die 
wässerige Lösung der Asche enthielt K, Na, kein NH S und CI. 
Die bei dem Kranken vorhandene Glycosurie (0 - 4— 2'8°/ 0 ) zeigte 
sich ganz von der Nahrung abhängig, im Morg^nharn fand sich 
durchschnittlich keine Reduction. Fettstühle allein zwingen noch 
nicht zu der Annahme einer Pancreasaffection, da auch die Galle 
Fett zu emulgiren vermag und Hartsen bei völliger Pancreas- 
atropbie Fettstühle vermisste; allein das Fehlen aller Fäulniss- 
producte im Stuhl spricht für das Fehlen des Pancreasfermentes, 
welchem, wie dem (vielleicht durch die saure Reaction der Fäces 
unwirksam gemachten) Bienstock' sehen Bacillus, die Fähigkeit, aus 
dem Eiweiss Indol, Scatol etc. zu liefern, zugeschrieben wird. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



246 


Medioinlseh-chirurgische Rundsohau. 


1889 


Arzneimittellehre, Therapie, Balneologie, 
Toxikologie. 


331. Der Typhus im Münchener Gamisonslazareth 
unter dem Einfluss der methodischen Bäderbehandlung 
(Brand). Von Oberstabsarzt Dr. A. Vogl in München. (Deutsch. Archiv f. 
hlin. Med. 43. u. 44. Bd.J 

Verf. vertritt bekanntlich die Brand'sehe Methode der Typhus* 
behandlung auf Grund reichlicher Erfahrungen. Die vorliegende 
10Ü Seiten starke Arbeit bat den Zweck, den Werth dieser Behand¬ 
lungsmethode auch durch eine vorwurfsfreie Statistik sicherzu¬ 
stellen. Es wird zunächst die Morbidität und Mortalität des 
Typhus: 1. in der Periode der medicamentös eingreifenden Be¬ 
handlung, 2. in der einer mehr exspectativen mit einzelnen Bädern 
verbunden,, und 3. in der Periode der Bäderbehandlung gegen¬ 
übergestellt. Es zeigt sich, dass das Jahr 1868, die wirkliche 
Einführung der Bäderbehandlung, „der Wendepunkt der Mor¬ 
talität und zugleich der Anfang der Bäderbehandlung nicht blos 
bei uns, sondern auch anderwärts gewesen“. Wenn, unabhängig 
von theoretisch noch unerledigten Fragen, die meisten Kliniker 
dahin übereinstimmen, dass im Ganzen Temperaturerhöhung und 
Schwere der Krankheit Zusammengehen, so muss auch in dem 
Gelingen, die 24stündige Durcbschnittstemperatur zu mässigen, 
ein therapeutischer Erfolg gesehen werden, weil die gleichzeitige 
Besserung aller Symptome ein Beweis dafür ist, dass mit der 
Herrschaft über die Temperatnr eine solche über die Krankheit 
gewonnen ist. Vogl zeigt nun, dass vom Beginn der Wasser¬ 
behandlung bis zur systematischen Einführung derselben die 
Mortalität in München 152 Proc. betrug, während dieselbe 
von der Einführung an (Beobachtungszeit 1872 - 1882) auf 6*5 Proc. 
herunterging. Diese 6*5 Proc. sind berechnet aus 7*6 Proc. bei 
combinirter Behandlung (Bäder mit Chinin) und aus 2*7 Proc. 
bei streng methodischer Bäderbehandlung. Fügt man hierzu noch 
die seit jener Zeit verflossenen 5 Jahrgänge (1882—1886) mit 
stieng methodischer Bäderbehandlung und einer Durchschnitts¬ 
mortalität von 3*5 Proc., so ergibt sich für die streng metho¬ 
dische Bäderbehandlung (nach Brand) innerhalb 12 Jahren eine 
durchschnittliche Mortalität von 3 jProc., somit eine Differenz 
von der Mortalität vor der Bäderbehandlung um 17*7 Proc. Im 
II. Theile seiner Abhandlung prüft nun Vogl den Einfluss der 
methodischen Bäderbehandlung auf die Erscheinungen des Typhus 
seitens 1. der Körperwärme, 2. des grossen und kleinen Kreis¬ 
laufes, 3. des Nervensystems, 4. des Darmtractes, 5. der Se- 
cietionsorgane. Leider müssen wir wegen Raummangel bezüglich 
dieses an vorzüglichen Beobachtungen und Bemerkungen reichen 
Theiles den Leser auf das Original verweisen. Auf pag. 92 und 
93 gibt Verf. folgende beherzigenswerthe Winke in Betreff der 
Durchführung der Bäderbehandlung. Es handelt sich dabei viel 
weniger darum, im Einzelfalle Zahl, Temperatur, Dauer der 
Bäder u. s. w. festzustellen, als vielmehr darum, dass durch den 
Vollzug der festgesetzten Formel bis in’s Detail die gewünschte 
Einzel- und Gesammtwirkung der Bäder angestrebt wird; man 


Digitized by 


Gck igle 


Original frarn 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medicinisch-ohirurgische Rundschau. 



247 


muss Hunderten von solchen Bädern beigewohnt haben, um die 
hohe Bedeutung der kleinsten Factoren für Kranke und Krankheit 
selbst würdigen und auch dem Wärterpersonal begreiflich machen 
zu können. Gewöhnlich wird die Restaurirung des Badenden vor, 
während und nach dem Bade, die fortwährende Tractirung der 
Körperoberfläche im Bade, die lebhafte Frottirung nach dem 
Bade, die Erwärmung des Bettes u. s. w. nicht nach der ge¬ 
gebenen Vorschrift in einem wie in dem anderen Falle gewissen¬ 
haft durchgeführt, mitunter auch die Dauer des Bades ungebührlich 
ausgedehnt. Gerade in der Vermeidung der Härte liegt zum 
grössten Theil die Ermöglichung, die Methode mit Consequenz 
und Energie durchzuführen. Nicht geringer sind die Verstösse, 
welche ungenügende Wirkungen verursachen: der Kranke wird 
in ein Bad gesetzt, welches durch den eben herausgenomm^nen 
Patienten höher als 14°R. temperirt ist, er bleibt nicht die vor¬ 
geschriebene Zeit hindurch im Bade, ein schlechter Wärter schenkt 
Nachts unter falschem Eintrag der gemessenen Temperatur sich 
und dem Kranken ein Bad. Selbstverständlich ist der Arzt der 



Pflicht nicht entbunden, seine Typhuskranken 2mal des Tages 
zu besuchen und zu beobachten, ebenso wie bei jeder anderen 
Therapie. Die wichtige Bedeutung des Abendbesuches und die 
Anordnung für die Nacht bleibt auch hier von Geltung. Die 
Brand 'sehe Methode der Typhusbehandlung mit Bädern ohne 
innere Antipyretica lässt sich in Kürze dahin zusammenfassen: 
Alle drei Stunden ein Bad von 15° R. 15 Minuten lang, so oft 
Tag und Nacht die Temperatur öO'ö 0 C. und darüber misst. Zu¬ 
gleich häuflg gewechselte kalte Compressen auf den Unterleib. 
Hierher gehören auch das Verfahren von Winternitz mit Halb¬ 
bädern, 20—18° R., Uebergiessungen und Frictionen, sowie fleissig 
gewechselten Stammumschlägen, und das Verfahren von Jiirgensen: 
Vollbad von 12—15° R. bei 39—40° C. in der Dauer von 10 bis 
15 Minuten, bei sehr hohen Temperaturen Bäder von 8—12° R. 
5—10 Minuten lang nebst Einpackungen in nasse Leintücher. 
Verf. gelangt zu folgenden Schlusssätzen: „1. Da kaum mehr 
eine Meinungsverschiedenheit darüber besteht, dass den Bedin¬ 
gungen grösster Einfachheit und Energie mit völliger Gefahr¬ 
losigkeit durch die Brand 'sehe Methode in hervorragendem Masse 
genügt wird, so dürfte sich ihre Formel für die Behandlung des 
Abdominaltyphus normal angelegter Menschen mittleren Lebens¬ 
alters zur Aufnahme in die allgemeine Praxis empfehlen; für den 
Typhus im Kriege wünschte ich ihr eine bindende Bedeutung 
beigelegt. 2. Herabsetzung der Temperatur des Bades, sowie 
Verabreichung der Bäder schon bei etwas tieferer Körperwärme, 
als hier festgesetzt, können als Verschärfung der Methode in 
Anwendung kommen und in allen Fällen, welche durch primäre 
und secundäre Complicationen eine Milderung erwünscht machen, 
steht die Abkürzung des kalten Bades und dann das anfangs 
warme, allmälig abgekühlte Bad von v. Ziemssen zur Ver¬ 
fügung. 3. Bei absoluter Contraindication jeder Badeprocedur 
— zeitlich oder für den ganzen Verlauf — ist die raedicamentöse 
Antipyrese unentbehrlich, also nicht als Ergänzung, sondern nur 
als Ersatz der Hydrotherapie. Ein exspectatives Verhalten ist 
angesichts der Leistungsfähigkeit der heutigen Therapie nicht 
mehr statthaft“. 0. B. 

kjitized by Goi igle 


Original fram 

HARVARD UNtVERSiTY 



248 


Medici nlach-ohlrurgische Rundschau. 


1889 


382. Die Schwitzbäder in physiologischer und the¬ 
rapeutischer Beziehung. Von Dr. A. Frey in Baden-Baden. (Volhr 
mann’s klin. Vorträge. Nr: 332.) 

Nach allgemeinen Bemerkungen über Wärmeregulirang 
durch die Haut und Bedeutung des Schweiases für die Körper¬ 
temperatur betont Verfasser, dass Lungen und Nieren bezüglich 
der Wasserausscbeidung an ziemlich enge Grenzen gebunden sind, 
während die für gewöhnlich einen halben Liter täglich betragende 
Waaserabgabe durch die Haut leicht auf 2—3, ja selbst auf 
10 Liter gesteigert werden kann. Hierauf beruht vornehmlich 
die Wirkung der Hydrotherapie und epeciell der Schwitzbäder. 
Man unterscheidet irisch-römische Schwitzbäder (trockene Luft 
von 65° C.) und russische (Dampfbad von 45" C). Der künstlichen 
Erhitzung muss stets die Abkühlung folgen. Mehrmaliges Wechseln 
der Temperatur steigernden und herabsetzenden Agentien erhöht 
die Wirkung, die sich ans di ei Factoren zusammensetzt: thermische 
Reizeffecte, Wärmezufuhr und -Abgabe und Gegenwirkung des 
Organismus gegen die hierdurch erzeugten Veränderungen. Wir 
haben also in den Schwitzbädern ein Mittel, um unter Temperatur¬ 
steigerung die Stoffwechselvorgänge zu beschleunigen und die 
Ausscheidung der Endproducte derselben zu befördern, ferner, 
um durch lebhafte Circulation in der Haut das hämostatische 
Gleichgewicht zu verschieben und die Wasserabgabe zu ver¬ 
mehren. Den ausgiebigsten Gebrauch von den Schwitzbädern 
machen wir, um eine Anregung und Beschleunigung der Oxy¬ 
dationsvorgänge einzuleiten, eventuell zu erhalten, u. zw. zu dem 
Zwecke, um durch den lebhafteren Sauerstoffverkehr im Blute 
die Wehrkraft des Körpers gegen Mikroorganismen zu erhöhen, 
oder krankheitserregende Endproducte des Stoffwechsels weiter 
zu verbrennen und schliesslich auszuscheiden. Da unter dem leb¬ 
haft gesteigerten Stoffwechsel reichlich Körpermaterial verbrannt 
wird, so haben wir in den Bädern ein Mittel, um bei unzureichender 
Zufuhr fester und flüssiger Nahrung das Körpergewicht zu reduciren, 
oder um, Gebrauch machend von der appetitsteigernden Wirkung, 
bei reichlicher Nahrung die Anbildung von Gewebebestandtheilen 
zu befördern. Weiters bezwecken wir mit Schwitzbädern bei den 
verschiedenen Herzaffectionen die Compensation zu erhalten, stabil 
zu machen oder auch wieder herzustellen. Von der nach der 
Haut ableitenden Wirkung der Schwitzbäder machen wir Gebrauch 
in vielen Fällen von Erkrankung innerer Organe, die aus Blut¬ 
stauungen resultiren oder solche herbeiführen. Schliesslich wäre 
noch der diätetische Werth der Schwitzbäder zu erwähnen. Contra- 
indicirt sind die Schwitzbäder bei fieberhaften Zuständen, Con- 
sumption, Atheromatose und Aneurysmen, überhaupt bei allen 
Degenerationszuständen des Herzens und der Gefässe. 

v. Buschman. 

333. Kreosot mit Leberthran combinirt empfiehlt Seiz 
in Heidelberg. (Therap . Monatsh. 1.) nach folgender Formel: 

Rp. Greosot 2’5, 

Ol. jecor. asell. 200‘Q, 

Saccharini O'l. 

MDS. 1-, 2- bis 3 Mal täglich 1 Kaffee- bis Esslöffel zu 
nehmen. 

Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medioinlsoh-oblrurgiBohe Rundschau. 


249 


Diese Verordnung gilt für Erwachsene, für Kinder sind 
entsprechend geringere Dosen zu verabreichen. Durch den Zusatz 
von Kreosot zum Leberthran wird zunächst der Geschmack des¬ 
selben verbessert, indem er an dem von geräuchertem Schinken 
erinnert. Bei allmäligem Steigen der Gabe kann der Leberthran 
in dieser Form sehr lange Zeit fortgereicht werden, ohne dass 
der Appetit darunter leidet. —r. 

334. Zur Behandlung der Bronchopneumonie der 
Kinder. Von Dr. Tordeut. (Semaine mtä. 1888. 22. — Allg. med. 
Central-Ztg. 1888. 54.) 

Im acuten Stadium der Krankheit, wenn kein Kräfteverfall 
vorhanden, 0*01 bis 0 02 Apomorphini mur. pro die, als Anti- 
pyreticum Antipyrin. Bei intensiver Dyspnoe und Kräfteverfall: 

Rp. Ammonn carb. l'O, 

Spir. rectificatiss. 10'0, 

Syr. aether. 20'0, 

Aq. dest. 100 0; 

stündlich 1 Kaffeelöffel. Unmittelbar nach dem B-*ginn des fein¬ 
blasigen Rasseins sind die Kinder vom Scheitel bis zur Sohle in 
feuchtkalte Tücher einzuschlagen und die umgebende Luft ist 
reichlich mit Wasserdämpfen zu vermischen. Vesicatore sind in- 
dicirt, wenn an ein und derselben Stelle mehrere Tage hindurch 
feinblasiges Knisterrasseln bestellt, um an dieser Stelle einer 
werdenden Hepatisation der Lunge zu begegnen. Ist das Fieber 
geschwunden, die Respiration normal geworden, soll noch ein 
Inf. Ipecac., 0‘3 ad 100*0, Liq. Ammonii anis. 1*0 fortgesetzt 
werden, um Recidiven zu vermeiden. 


335. a-Oocynaphtoesdure. Von Dr. Helbig in Dresden. (Therap. 
Monatsh. 1889. 2.) 

Für die therapeutische Verwendung bei inneren Krankheiten 
kommen die Angaben von Ellenberger und Hofmeister in Betracht. 
Hiernach durchläuft das Mittel den Körper unzeisetzt; es könnte 
also bei Anwesenheit von Mikroorganismen im Blute und bei 
Rheumatismus (analog der Salicylsäure) angezeigt erscheinen. 
Nach den Thierversuchen würden bei Erwachsenen wenige Deci- 
gramme der gereinigten a-Oxynaphtoesäure in Pillenform wohl 
keine unerwünschten giftigen Wirkungen haben. Das Natriumsalz 
würde gegen Gährungsprocesse im Darracanale und gegen pathogene 
Organismen dortselbst angezeigt erscheinen. Für die äussere Ver¬ 
wendung hat sich das 0*5°/ 0 Collodium nach LÜbbert bewährt. Auf¬ 
gestrichen trocknet es zu einem festen Häutchen ein, es reizt die 
Wnnde nicht und bietet einen guten Ersatz für Jodoform-Collodium. 
Nach den Beobachtungen Helbig 1 s zeigte sich bei der Behandlung 
von Geschwüren und Wunden eine 1% a Oxynaphtoesäure-Watte 
wirksam. Sie bewirkte weder eine Störung des Allgemeinbefindens, 
noch eine örtliche Reizung, die Asepsie war dabei vollständig 
und auch das Aufsaugungsvermögen für Wundsecrete den wirk¬ 
samsten der bisher angewandten Verbandwatten gleich. — Zum 
Zwecke des Versuchs war die Watte ohne eines der üblichen 
Fixirungsmittel, insbesondere Glycerin, hergestellt. In einer 
Originalmittheilung berichtet A. Lübbert: „Die Versuchsergebnisse 
waren bei frischer und drei Monate alter Watte gleich. Sie ist 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





250 


Medlclnlaoh-chlrurgiBohe Rundschau. 


1889 


aseptisch keimfrei, d. h. es sind in der Watte keine Mikro¬ 
organismen nachzuweisen.“ Für die Praxis eignet sich derartige 
Watte des Abstäubens wegen nicht. Man wird deshalb ein 
Fixirungsmittel, z. ß. Glycerin, benutzen und zum Ausgleich an¬ 
statt 1% etwas mehr Säure nehmen. Ein befriedigendes Erzeugniss 
lieferte ein nach Analogie der Sublimat-Watte der Kriegs-Sanitäts- 
Ordnung angestellter Versuch: 

Rp. Acidi a oxynaphtoici 3‘5, 

Spiritus 2500, 

Glycerini 50’0, 

Fuchsini O'OOö. 

Diese Flüssigkeit kommt auf 200 Grm. Watte; mit Rück- 

3.5 ^ 100 

sicht auf das Glycerin ergibt sich--= 1 *4°/ 0 Säuregehalt 

der trockenen Watte. Die Bereitung der Watte geschah bei den 
Versuchen selbstredend durch Handarbeit. Die alkoholische Lösung 
greift hierbei die Epidermis der Hände merklich an. Ellenberger 
und Hofmeister fanden bei Thieren eine Salbe (t: 20) wirksam 
gegen Räude. Die Menschenhaut wird von Vaselinsalbe 1 : 10 
nicht gereizt, letztere erwies sich als ein vorzügliches Antiscabiosum. 
Gegen Psoriasis zeigte sich die Säure in einem Falle zwar an¬ 
scheinend wirksam, doch trat binnen wenig Wochen ein Rückfall 
auf. Sollte sich ein passendes Lösungsmittel, mit Ausnahme von 
etwaigen Alkalien, welche die Säure binden, finden, so möchte 
es sich empfehlen, das Verhalten gegen Psoriasis nochmals zu 
prüfen. —r. 

336. Tabes dorsualis und andere Affectionen des 
Nervensystems mittelst Suspension behandelt. Von Prof. 
Charcot. (Progr. med. 1889. 8.) 

Dieses zuerst von Motschatkowsky in Odessa angewendete 
Verfahren besteht darin, dass der Kranke mit Hilfe des Appa¬ 
rates , welcher von Sayre zur Anlegung seiner Mieder benützt 
wird, V 2 —3—4 Minuten im Maximum aufgehängt wird. Auch 
Charcot hat das Verfahren auf seiner Klinik geprüft. Er fängt 
mit einer 1 / 2 Minute dauernden Suspension an und steigt in 
jeder Sitzung um J /a Minute; alle 15—20 Secunden sollen die 
Arme der Kranken in die Höhe gehoben werden, damit auf die 
Wirbelsäule der Zug intensiver wirke. Bei 18 Tabetikern, welche 
Charcot in dieser Weise behandelte, trat in 14 Fällen Besserung 
schon nach den ersten Sitzungen ein. Zunächst wurde der Gang 
der Atactischen gebessert, nach 20—30 Sitzungen schwand das 
Romberg’sehe Symptom, es schwindet allmälig die Incontinenz der 
Harnentleerung. Die lancinirenden Schmerzen sollen geringer 
werden, die Potenz sich steigern. Uebrigens kehrten bei keinem 
der Kranken die Patellarreflexe wieder und auch die Pupillen¬ 
erscheinungen blieben unverändert. Charcot hält das Verfahren 
für unschädlich und einer weiteren Prüfung werth. 0. R. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medicinisota-ohirarglsche Rundschau. 


251 


Chirurgie, Geburtshülfe, Gynäkologie. 

337, Bruch beider Humerusköpfe, entstanden 
durch Umschlagen in Folge heftiger musculürer Con- 
vulsionen bei einer Fclamptischen. Von Dr. Pollaiaon in Lyon. 
(Revue de Chirurgie. 1888.) 

Dieser vom Verf. mitgetheilte höchst merkwürdige Fall 
wurde von Prof. Poncet bei einer 30jährigen Primapara gefunden, 
welche einem eclamptischen Anfalle erlegen war. Die beiden 
Köpfe der Oberarmknochen bieten einander völlig ähnliche 
und symmetrisch situirte Verletzungen dar, welche in einem 
Einbrüche der vom Knorpel überzogenen Partien jener bestehen. 
Die Depression war auf der vorderen Partie des Humerus¬ 
kopfes nahe dem Knorpelrande unmittelbar ober dem Tuberculum 
minus humeri gelegen. Dieselbe stellt eine Kinne von 2*5—3 Cm. 
Länge und 5—6 Mm. Tiefe dar, wobei sich der Knorpel gegen 
den Grund der Rinne einstülpt und am Boden der Rinne zerrissen 
und fissurirt erscheint. Auf einem senkrechten, durch die De¬ 
pression geführten Schnitte bemerkt man rechterseits, dass der 
Knorpel sich gegen den Rand der Rinne zu umbiegt und sich 
gegen den Fond zu neigt, wo er eine freie Bruchstelle aufweist. 
Die darunter liegende compacte Knochenlamelle zeigt dieselbe 
Einstülpung und Fractur wie der Knorpel. Die Lamellen des 
spongiösen Knochens sind gebrochen und die Maschenräume mit 
dunklem Blute erfüllt, welches offenbar von einer interossealen 
Hämorrhagie herrübrt. Zur Linken sind die Erscheinungen 
ähnlich, aber deutlicher. Dort findet man unterhalb des unteren 
Rinnenrandes ein bewegliches Knochenbruchstück von fast 1 Cm. 
Durchmesser, umgeben von einem Blutextravasate. Wir haben es 
also mit wirklichen Knochenfracturen zu thun, die durch die 
heftigen Muskelcontracturen entstanden sind und für welche An¬ 
nahme die Beiderseitigkeit und Symmetrie jener spricht. In der 
Literatur ist ein dem ähnlicher Fall nicht bekannt. Bringt man 
die Humerusköpfe in die normale Lage, so bemerkt man sofort, 
dass die Depressionen dem vorderen Rande der Cavitas glenoi- 
dalis scapulae entsprechen, welche beiderseits vollkommen in die 
rinnenförmigen Einbrüche hineinpasst. Man muss sich daher das 
Zustandekommen dieser Fracturen so erklären, dass durch die 
heftige Muskelaction die Humerusköpfe so gewaltig gegen den 
Pfannenrand angepresst wurden, dass derselbe durch den Knorpel 
und massige Knochenlamelle in die spongiöse Substanz hinein¬ 
getrieben wurde. Es muss dies bei einer Adductionsbewegung 
geschehen sein, ähnlich der, wenn man die Arme kreuzt. Hierbei 
waren alle Schultermuskeln thätig, denn wenn auch nur der 
Pectoralis major und der Subscapularis diese Bewegung aus¬ 
führen, so waren doch die anderen Muskeln nöthig, um durch 
ihre kräftige Contraction den Humeruskopf am Rande der Fossa 
glenoidalis festzuhalten. Für die ausserordentlich heftige Muskel- 
contraction zeugen übrigens blutige Infiltrate in allen Schulter¬ 
muskeln. Hervorzuheben wäre noch, dass die fracturirten Knochen 
keine eine abnorme Fragilität bedingende Veränderung zeigten. 

Dr. Baaz. 

Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



252 


Mediolni8oh-ohirargi8ohe Rundschau. 


1889 


Digitized by 


338. Ueber künstliche Ueberhüutung offener in¬ 
operabler Krebse. Von Prof. Kraske in Freiburg. fMünchn. med. 
Woehensehr. 1889. 1.) 

Es ist anerkannt, dass bei einem Krebskranken, dessen 
Leiden radical nicht mehr gehoben werden kann, der Arzt sein 
Angenmerk anf die Beschränkung der Jauchnng za richten hat. 
In vielen Fällen sucht man sich durch palliative Operationen, 
Ab- und Ausschabungen der zerfallenen Krebsrnassen mit oder 
ohne nachfolgende Cauterisation zu helfen, und wer auch nur 
einmal gesehen hat, welchen Dienst man beispielsweise einem 
Kranken mit stark jauchendem Mastdarm krebse durch eine Aus¬ 
schabung leisten kann, wie man seinen Zustand manchmal auf 
längere Zeit hinaus bessert, wird den Palliativoperationen an 
carcinomatös erkrankten Theilen sicher nicht ohne Weiteres jede 
Berechtigung absprechen wollen. Als operativen Eingriff, um 
bei unheilbaren Krebsen seinen Kranken einen erheblichen, wenn 
auch nur temporären Nutzen zu bringen, empfiehlt Kraske, die 
Geschwürsfläche mit Haut zu bedecken und so den „Cancer 
apertus“ wieder in einen „occultus“ zu verwandeln. Man kann 
diesen Zweck in sehr einfacher Weise dadurch erreichen, dass 
man nach Abtragung der Geschwürsfläche mit dem scharfen Löffel 
oder besser mit dem Messer einen oder, wenn es sich um sehr 
ausgedehnte Ulcerationen handelt, zwei gestielte Lappen aus der 
gesunden Haut der Nachbarschaft auf die carcinomatösen Flächen 
aufsetzt und durch einige Nähte in ihrer neuen Lage fixirt. 
Wenn man die zerfallenen Massen des Geschwürs vollkommen 
entfernt hat, so dass eine frische Schnittfläche des Carcinoms 
vorliegt, und wenn die Operation unter strengen at.tiseptiscben 
Cantelen gemacht ist, so kann man darauf rechnen, dass der 
Lappen prima intentione auf die krebsige Wundfläche aufheilt. 
Er heilt um so sicherer auf, je mehr das bindegewebige, gefäss- 
fiihrende Stroma in der Geschwulst entwickelt ist; aber auch bei 
den weichen, sehr zellenreichen Krebsen scheint die Anheilung 
gewöhnlich mit Leichtigkeit zu erfolgen. Die secundären, durch 
die Lappenbildung gesetzten Defecte heilen durch Granulation 
oder können durch Hautüberpflanzungen nach Thiersch's Methode 
rasch zur Ueberhäutung gebracht werden. In zwei vom Verf. 
mitgetheilten Fällen (58jährige Frau mit Epithelialcarcinom der 
Haut hinter und ober dem Ohr, sowie der Kopfschwarte nach 
oben und 49jährige Frau mit Brustkrebs) gelang es, mit Lappen 
von der angrenzenden Haut den gewünschten Erfolg zu erzielen. 
Im 3. Falle (63jährige Frau, Careinom der linken Brust mit 
stark entwickeltem bindegewebigem und gefässführendem Stroma) 
gelang es, den Defect mit aus dem Oberarm der Kranken über¬ 
pflanzten Haulstücken zu decken. Offenbar ist bei dieser eigen¬ 
tümlichen Art der Wundheilung das Gewebe der aufgepflanzten 
Haut in erster Linie activ betheiligt; von ihm geht wohl im 
Wesentlichen die Geiäss- und Narbenbildung aus. Aber auch die 
krebsige Wundfläche, beziehungsweise das bindegewebige Stroma 
derselben, spielt sicher dabei eine active Rolle, wie dies der 
3. Fall zeigt, bei dem es gelang, Hautstüekchen, die aus ent¬ 
fernten Körpertheilen entnommen wurden, auf die carcinomatöse 
Fläche zu transplantiren und anzuheilen. 0. R. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Mediclnlsoh-obirurgisohe Rundschau. 


253 


339. lieber die frühzeitige operative Behandlung 
der durch Perforation des Wurmfortsatzes hervor¬ 
gerufenen Perityphlitis stercoralis. Von Dr. Krafft in Lau¬ 
sanne. (Volkmann's Min. Vorträge. Nr. 331.) 

106 Fälle bat Verf. aus der Literatur gesammelt (einige 
derselben hat er selbst beobachtet), auf Grund von deren ein* 
gehendem Studium er den Nachweis zu liefern versucht, dass die 
Behandlung der Perityphlitis zum Gebiete der Chirurgie gehöre, 
und dass eine sichere, einen Rückfall ausschliessende Heilung 
nur von einer operativen Behandlung zu erwarten sei. Die beiden 
für diesen Ausspruch massgebenden Tbatsachen sind folgende: 
erstens, dass durch die jetzige Behandlung die Recidiven nicht 
verhindert werden; zweitens dass die Perityphlitis immer von 
der Entwicklung eines eitrigen Herdes begleitet ist. Ala Ursache 
der Perityphlitis findet sich fast immer eine Perforation des 
Processus vermiformis, welche in den meisten Fällen durch 
einen Kothstein herbeigeführt wird. Zur Spaltung des Abscesses 
wird die typische Incision zur Unterbindung der rechten Arteria 
iliaca communis gemacht. Die ganz lesenswerthen Details bezüg¬ 
lich der Diagnose und operativen Technik lassen sich in einem 
kuizen Referate nicht wiedergeben. Zum Schlüsse theilt Volkmann 
in einem Anhänge mit, dass er im Sommer 1888 zwei Fälle von 
Perityphlitis nach Verf.’s Angabe mit breiter Incision operirte 
und in jedem Falle der Kothstein gefunden werden konnte. Beide 
Kranken sind rasch genesen. v. Busehman. 

340. Bin Fall von glücklicher Milzexstirpation. Von 
Prof. Kocher, Bern. (Correspondenz-Bl. f. Schweiz. Aerzte. 1888.21. — 
Allg. med. Central-Ztg. 1889. 15.) 

Die 51jährige, früher gesunde, namentlich niemals syphili¬ 
tische oder malariakranke Frau bemerkte vor 4 bis 5 Jahren 
eine Härte auf der linken Seite vor dem Rippenbogen. Langsame 
Zunahme der Geschwulst, Abmagerung der Pat. Stat. praes. vom 
12. Juni 1888: Starke Abmagerung. Multiple vergrösserte Lymph- 
drüsen in den Leistengegenden. Im linken Schilddrüsenlappen ein 
kirechgrosser, derber Knoten. Abdomen sehr stark aufgetrieben, 
besonders links, und sehr gespannt. Starke ectatische Venen. 
Obere Lebergrenze am oberen Rande der 6. Rippe, die untere 
2 Finger breit unter dem Rippenbogen. Bei der Palpation fühlte 
man den freien Leberrand etwas unterhalb der Percussionsgrenze. 
Die ganze linke Bauchgegend war von einer grossen, gleichmässig 
derben, sehr wenig beweglichen Geschwulst eingenommen, die 
sich nach rechts, gegen die Beckenhälfte fast bis zur Mammillar- 
linie erstreckte, in der Mittellinie die Symphyse erreichte und 
4 Finger breit oberhalb über den Nabel hinüberging. Gescbwulst- 
rand scharf, deutlich zu palpiren, zeigte ober- und unterhalb des 
Nabels je eine tiefe Incision. Urin gering eiweisshältig. Blut sah 
ziemlich flüssig aus. Die rothen Blutkörperchen von normaler 
Form. Weisse Blutkörperchen nicht merkbar vermehrt, 1 : 426.552. 
Hämoglobingehalt 102 Proc. Operation am 30. Juni. 25 Cm. 
langer Schnitt in der Mittellinie, dem später noch in Nabelhöhe 
ein Querschnitt durch den linken Rectus abdom. hinzugefügt 
wurde. Sehr erschwerte Enucleation der Milz wegen flächenhafter 
Verwachsungen, Blutungen u. s. w. Doppelnaht der Bauchwunde, 

Digitized by Google 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



254 


Medloinlsoh-ohlrurglsohe Rundschau. 


1889 


Digitized by 


Verband. Die exstirpirte Milz hatte ungefähr die Form einer 
normalen Milz, nur war auf der coneaven Seite von oben nach 
unten ein mannesarmdicker, vorspringender Wulst bis zum unteren 
Viertel herunter zu sehen. Am Rande und an der coneaven Seite 
zahlreiche Einschnitte. Gewicht 3530 Grm., Länge 33*5, Breite 19*5, 
Dicke 11*0 Cm. Grösster Querumfang 47, grösste Peripherie 86, 
grösster Längsumfang 76 Cm. Die mikroskopische Untersuchung 
ergab im Wesentlichen eine Hyperplasie des Milzgewebes. Die 
Pat. wurde am 15. August 1888 entlassen. Leber stark ver- 
grössert. Parallel dem linken Rippenbogen fühlte man einen 
scharfen Rand, wie von einer Milz. Verschiedentlich leichte 
Drüsenschwellungen. Blut stark mikrocytenhaltig; rothe Blut¬ 
körperchen verringert, weisse vermehrt; weisse zu rothen 
= 1 : 138—140. Verf. möchte trotz des negativen Ausfalls der 
histologischen Untersuchung den Milztumor als malignes Lym¬ 
phom , beziehungsweise Lymphosarcom, ansprechen. Die Gründe 
für diese Annahme findet er in dem Vorhandensein zahlreicher 
kleinerer und grösserer regionärer Metastasen und in der nicht 
zurückgehenden Leberschwellung. 

341. Eine neue Methode der Sectio alta (Sectio alta 
intraperitonealis) etc. Von Prof. Rydygier, Krakau. (Wiener med. 
Woehensehr. 1888. 15 — 17. — Miinchn. med. Woehensehr. 1889. 2.J 

Rydygier schlägt vor, um die in jeder Modification immerhin 
noch unverlässliche Blasennaht analog der sicheren Darmnabt 
zu gestalten, beim hoben Steinschnitt die Peritonealhöhle zu 
eröffnen und die Blasenwunde und Naht an dem vom Peritoneum 
bedeckten Theile der Blase anzulegen. Die Blase wird zuvor 
durch warme Salicyl- oder Borsäurelösungen gründlich aus¬ 
gewaschen und durch einen Theil der zurückgelassenen Spül¬ 
flüssigkeit mässig gefüllt. Der Katheter bleibt während der 
Operation liegen und wird abgeklemmt. Nach dem Freilegen der 
Blase durch den gewöhnlichen Bauchschnitt in der Linea alba, 
jedoch ohne dass der Raum unterhalb der Peritonealfalte eröffnet 
wird, soll das Organ vor dem Einschneiden durch Fadenschlingen 
oder Häkchen vor die Bauchwunde gezogen und nach dem Ab¬ 
lassen der Füllungsflüssigkeit eingeschnitten werden. Gegen das 
Eindringen von Blaseninhalt in die Bauchhöhle kann man sich 
durch untergelegte Jodoformcompressen oder durch vorheriges 
Einnähen eines Stückes der Blasenwand in die Bauchwunde 
sichern. Die Form der Naht gleicht der vom Verf. bei Darm¬ 
wunden verwendeten zweireihigen Kürschnernaht. Für die nächsten 
8 — 12 Tage wird, um eine stärkere Füllung der Blase und damit 
eine Zerrung der Naht zu umgehen, der Urin durch einen Verweil- 
catheter dauernd abgeleitet. Die Empfehlung dieser Methode 
stützt sich auf Thier versuche und eine in der angegebenen Weise 
am Menschen erfolgreich ausgeführte Sectio alta bei alkalisch 
faulem Urin und grossem Stein. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medioinisoh-ctairurglsche Rundschau, 


255 


Ophthalmologie, Otiatrik, Laryngoskopie. 

342. Trismus traumaticus in Folge Eindringens 
einer Borste aus einer Zahnbürste in die Fulpa eines 
oberen Molaris. Von P. Ungväri in Szegedin. (Zahnärztl. Wochen¬ 
blatt. 1888. II. 13. — Centralbl. f. die ges. Therapie. 1889. 3.) 

Verf. berichtet über einen 30—35jährigen Pat., der beim 
Reinigen der Zähne plötzlich von einem heftigen Zahnschmerz 
befallen wurde und zwei Stunden darauf bekam er Kinnbacken¬ 
krampf. Die Ursache lag in einer Zahnbürstenborste, die in den 
Pulpencanal des cariösen ersten oberen rechten Molaris gedrungen 
war. Obgleich Pat. den Mund in Folge des Trismus nicht öffnen 
konnte, gelang es dem Verf., die Borste zu entfernen. Einige 
Stunden darauf hörte der Zahnschmerz und allmälig auch der 
Trismus auf. 

343. Zur Behandlung einiger häufig vorkommenden 
Bindehauterkrankungen. Von HöHzke. (Deutsche med.Wochenschr. 
1888. 48. — Centralbl. f. praid. Augenheilkunde. 1889. Februar.) 

Verf. betrachtet ebenso bei der Conjunctivitis simplex, 
als beim Trachom die Pinselungen mit Argentum nitricum als 
das souveräne Mittel. Daneben lässt er bei denjenigen Fällen 
des chronischen Catarrhs, welche mit massiger Secretion, 
schmutziger Verfärbung und sammtartiger Beschaffenheit der Binde¬ 
bant einhergehen, das Zincum sulfuricum 0‘5 :60 0 und in 
schwereren Trachomfällen die mechanische Entfernung der Körner 
mittelst Auspressen, Auskratzen, Glühhitze und Excision kleiner 
Schleimhautfalten gelten. Für ältere mit Pannus complicirte 
Trachomfälle empfiehlt er ausser dem Spray mit 1° 0 Cuprum 
sulfuricum-Lösung die Application mit Jodoform in den Fällen, 
wo sulzige Infiltrationen fehlen. Der Follicularcatarrh erfordert 
eine milde, häufig nur diätische Behandlung oder, ähnlich wie 
leichtere Fälle von chronischer Conjunctivitis, Bleisalbe oder 
Calomel. 

344. Farbige Brillen für Farbenblinde. Von Dr. Frankel. 
(Klin. Monatsbl. f. Augenheilkunde. 1889. 2.) 

Es ist bekannt, dass Farbenblinde ihre Verwechslungsfarben 
unterscheiden können, wenn diese Farben durch die verschiedene 
Absorption in farbigen Gläsern ihnen verschieden hell erscheinen; 
ob jedoch farbige Brillen zu diesem Zwecke wirklich in Gebrauch 
sind, ist Verf. unbekannt. Frankel hat drei Rothgrünverwechslern, 
die über ihre Fähigkeit der Farbennnterscheidung mittelst 
Purpurgelatine sehr erfreut waren, derartige Brillen gegeben. 
Der Eine (Rothblinde) benützt sein Glas seit 2 1 / a Jahren in 
seinem Beruf, der sichere Farbenunterscheidung verlangt, mit 
bestem Erfolge; von den Anderen hat Frankel nichts wieder 
gehört. Da Verf. unter den farbigen Gläsern kein passendes 
fand, so hat er mit Anilinpurpur gefärbte Glyceringelatine im 
flüssigen Zustande zwischen zwei zu dem Zwecke hergestellte 
Plangläser eingeschlossen und diese als Klemmer fassen lassen. 
Man darf die Nuance wegen des Lichtverlustes nicht zu dunkel 
wählen und die Gläser müssen, so lange sie nicht im Gebrauch 
sind, vor der Lichteinwirkung bewahrt werden. 

□ igitized by Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 





256 


Medioinisoh-ohlrargisohe Rundschau. 


1889 


Digitized by 


345. lieber congenitale Membranbildung im Larynoc. 
Von Otto Seifert in Würzburg. (Berl. klin. Woehensehr. 1888. 2.) 

Seifert und Hoffer haben in der Berl. klin. Wochenschr. 1888, 
Nr. 2 über einen Fall von congenitaler Membranbildung bei 
einem 16jährigen Mädchen berichtet. Laryngofissur mit Excision 
der Membran und nachfolgende Tubage brachten dem Mädchen, 
welches seit der Geburt Flüsterstimme hatte, binnen 14 Tagen 
eine laute und ziemlich helle Stimme. Zeitweise müssen noch 
jetzt Sehrötter' sehe Bougies eingefübrt werden. In letzter Zeit 
hat Seifert, durch die Rauhigkeit der Stimme aufmerksam gemacht, 
die 7jährige Schwester der Pat. laryngoskopisch untersucht und 
bei ihr auch zwischen der vorderen Hälfte der glänzend weissen 
Stimmbänder eine zarte Membran mit nach hinten gerichteter 
Concavität ausgespannt gefunden, welche bei der Phonation, die 
prompt vor sich geht, eingeknickt wird. Der Vater und noch 
eine 12jährige Schwester zeigen im vorderen Winkel eine circa 
3—4 Mm. lange, membranartige lockere Verwachsung der Stimm¬ 
bänder. Beide sprechen mit reiner, heller Stimme. Seifert ist der 
Ansicht, dass es sich bei den drei Mädchen um eine vom Vater 
her ererbte pathologische Veränderung im Larynx handelt. 

Königsberg. 


Dermatologie und Syphilis. 

346. Du traitement des plagues muquetises hyper - 
trofiques persistantes che» la femme. Du H. Charles Baudier. 
(These de Paris. 1888. — Archiv f. Dermat. und Syphilis. 1889. 1.) 

Baudier beschreibt neun Fälle von hypertrophischen Plaques 
muqueuses am Anus und den Genitalien, welche er in Saint- 
Lazare zu beobachten Gelegenheit hatte. Als durch monatelange, 
intensive, antiluetische Behandlung eine Heilung nicht erzielt 
werden konnte, wandte Verf. in sämmtlichen Fällen den Thermo- 
cauter an, mittelst dessen er in kürzester Zeit die Plaques zum 
Schwinden brachte. Er empfiehlt in Folge dessen den Thermo- 
cauter in ähnlichen Fällen als ultimum refugium, selbstverständlich 
bei angemessener innerer antiluetischer Cur. 

347. Fall von Syphilis maligna. Von Dr. Bosenthal. 
(Arehiv f. Dermat. und Syphilis. 1889. 1.) 

In der Sitzung der „Dermatolog. Vereinigung zu Berlin“, 
1888, Juni, stellte Rosenthal einen Fall von Syphilis maligna 
vor: Ein Postbeamter von 25 Jahren, der sich im Februar 1886 
inficirte, seit dieser Zeit beständig in Behandlung, da er Recidiv 
nach Recidiv bekam. Es erschien zuerst ein pustulöses Syphilid; 
dann traten trockene und nässende Papeln auf, am Anus, am 
Mund, zwischen den Zehen und Fingern, Psoriasis palmaris und 
plantaris mit starker Schwielenbildung und ausserordentlicher 
Hartnäckigkeit, tiefe Gummata an den Unterschenkeln, inter¬ 
current Schwindelanfälle, Plaques am weichen Gaumen etc. Die 
Behandlung bestand in Calomelinjectionen (6), Inunctionen zu 
veischiedenen Malen, Jodkalium in steigenden Dosen, Jodeisen 
allein oder mit Calomel, Hydrarg. oxydat. tannic., Hydrarg. jod. 
flav. etc. neben beständig fortgesetzter localer Behandlung der 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Mafflatniaoh-ohlrurglaohe Rundschau. 


257 


Affectionen. Die letzte Erscheinung bestand in einer weisslichen 
Verfärbung des Zungenrückens, einer Verdickung des Epithels, 
sowie einer warzenähnlichen Hyperplasie der Papillae filiformes. 
Patient hat gegen diese Erscheinungen vier Injectionen von 
Hydrarg. oxyd. flav. in Oel nach dem Vortragenden erhalten. 
Die Erscheinungen an der Zunge haben sich zurückgebildet; 
örtliche Infiltrationen an den Injectionsstellen sind nicht vorhanden. 

348. Salol bei Hautkrankheiten. Von Dr. Saatfeld. (Archiv 
f. Dermal, und Syphilis. 1889. 1.) 

In der Sitzung der „Dermatolog. Vereinigung zu Berlin“ 
am 1. Mai 1888, empfiehlt Saalfeld das Salol in Form einer 
5procentigen Salbe als vorzüglich wirkend bei Impetigo conta¬ 
giosa und bei Eczem mit starker Eiterabsonderung. Bei einem 
Mann mit alter, Jahre lang vergeblich behandelter Sycosis para¬ 
sitaria führte diq folgende Salbe zu einem sehr günstigen 
Resultate: 

Rp. Kali carbon. 1, 

Ol. Oltvar. 10, 

Zinc. oxyd. 

Amyl. aa 15, 

Salol 5, 

Schwefel 6, 

Lanolin ad. 100. — r. 


349. IHe Prognose der syphilitischen Erkrankungen 
des Nervensystems. Von Prof. Haunyn. (Berlin, hlin. Woehenschr. 
1888. 33. — Archiv f. Dermat. und Syphilis. 1889. I. Heft.) 

Auf Grund eigener Fälle und solcher aus der Literatur 
gibt Naunyn eine Statistik über die Ausgänge der syphilitischen 
Erkrankungen des Nervensystems. Ganz unabhängig davon, ob 
Lues im Spiele ist oder nicht, scheint die Prognose der Tabes 
und Dementia paralytica. Quecksilbercuren bei denselben sind 
gewöhnlich erfolglos. Bei den anderen, durch Lues herbeigeführten 
Affectionen ist die Prognose zwar nicht so schlecht, aber doch 
sehr ernst. Es gibt nur wenige Fälle wirklich dauernder Heilung 
durch antisyphilitische Curen. Verf. sah von 88 klinischen Fällen 
24 geheilt, 49 gebessert, bei 10 Kranken fehlte jeder Erfolg und 
& starben in der Klinik. Aus der Literatur gewinnt man ein 
günstiges Bild, nämlich von 325 Fällen, die Naunyn zusammen¬ 
stellte, wurden 155 (48%) geheilt, 170 (52%) nicht geheilt. Dieses 
Ergebniss ist zu günstig. Von grosser prognostischer Bedeutung 
ist die Form der Nervenerkrankung. Die beste Prognose gibt 
Epilepsie, dann folgen Fälle von Hirnreizung (Kopfschmerzen, 
Schwindel bis zu Syncopeanfällen, Erbrechen und Erregungs¬ 
zustände) und die neuritiseben Affectionen (Neuralgien, Ophthal¬ 
mologie , Lähmung der basalen Hirnnerven). Weniger günstige 
Heilerfolge zeigen Monoplegie, Hemiplegie, Paraplegie, schwere 
diffuse und gemischte Formen, letztere sogar sehr schlechte. Ist 
ein gutes Resultat zu erwarten, so zeigen sich gewöhnlich bald 
die ersten Anzeichen der Besserung. Ist bei Jodkalibehandlung 
bis Ende der ersten Woche, bei energischer Mercurbehandlung 
nach der zweiten Woche noch kein Resultat vorhanden, so sind 
die Aussichten geringe. Zuerst wird gewöhnlich durch die speci- 

Msd.-chir. Bundachau. 1889. 20 


Digitized 


by Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



258 


Mödiolnlso h-ohirurgiBche Rundschau. 


. 1889 


fische Cur das Allgemeinbefinden gebessert; das ist das sicherste 
Zeichen. Es sollen grosse Dosen, 5—10 Gramm, steigend zn den 
Innnctionen gebraucht werden. Sternthal. 

360. lieber Nasensyphilis . Von Dr. Paul Miehe/son in 
Königsberg i. Pr. (Volkmann'$ klin. Vorträge. Nr. 326.) 

An der Hand eigener und fremder Beobachtungen skizzirt 
Verf. die Umrisse des Krankheitsbildes der Rhinitis syphilitica 
ulcerosa folgendermasBen: Bei Personen, aus deren Anamnese 
mehr weniger sichere Anhaltspunkte für eine vor Jahren erfolgte 
syphilitische Ansteckung zu gewinnen sind, machen sich die 
Erscheinungen eines Nasenleidens bemerkbar. Für einen hart¬ 
näckigen catarrhalischen Schnupfen gehalten, erweckt diese Er¬ 
krankung ernstere Besorgnisse erst, sobald neben der profusen, 
purulenten, oft hämorrhagisch gefärbten, in der mit Borken 
untermischten Secretion totale oder fast totale Undurchgängigkeit, 
gedunsenes Aussehen der äusseren Nase, näselnder Sprachklang, 
Verlust oder doch erhebliche Abnahme des Riechvermögens, 
diffuser*Kopfschmerz, in dem Verbreitungsbezirk einzelner Ge¬ 
sichtsnerven localisirte neuralgische Schmerzen, Beeinträchtigung 
von Appetit und Schlaf, eventuell Fiebererscheinungen oder gar 
Fötor sich einstellen. Tritt der Pat. in diesem Krankheitsstadium 
in Behandlung, so werden durch die rhinoskopische Untersuchung 
Ulcerationen ermittelt, die ihren Sitz vorzugsweise in der Nasen¬ 
scheidewand haben und daselbst nicht selten furchenförmig in 
sagittaler Richtung verlaufen. Der Grund der tieferen Geschwüre 
ist mit Granulationen angefüllt oder von missfarbenen sphacelösen 
Gewebstrümmern bedeckt und stösst die Sonde im letzteren Falle 
auf freiliegenden necrotischen Knorpel oder Knochen. Neben 
diesen Geschwürsprocessen bestehen Schwellungszustände an den 
Muscheln, zuweilen sogar vom Charakter polypoider Hyperplasien. 
Bemerkenswerth ist die Resistenz der infiltrirten Gewebe. Unter 
entsprechender Behandlung heilen oberflächlichere Ulcerationen 
ohne erkennbare Narbenbildung, tiefere mit Hinterlassung von 
Depressionen , an denen die Schleimhaut ihren normalen Glanz 
und ihre normale Feuchtigkeit eingebiisst hat, umfangreichere 
Necrosen endlich mit entsprechenden Substanzverlusten. Die In¬ 
volution vorher intumescirter Muscheln kann zu hochgradiger 
Atrophie führen, welche ihrerseits wieder eine abnorme Weite 
der Nasenhöhle zur Folge hat. Der Statistik zufolge scheint es, dass 
die Gefahr einer Erkrankung an syphilitischen Ulcerationsprocesseu 
der Nase und des Nasenrachenraumes in der Zeit von 1—3 Jahren 
nach der Ansteckung am grössten ist. Die noch heute vielfach 
verbreitete Ansicht, dass der Ausbruch der sogenannten Tertiär¬ 
symptome im Allgemeinen erst 10—20—30 Jahre nach der An¬ 
steckung erfolge, ist hiernach irrthümlich. In Uebereinstimmung 
mit Moldenhauer hält Verf. für die wesentlichste Entstehungs¬ 
ursache der sogenannten Sattelnase — Einsinken des Nasen¬ 
rückens — die narbige Schrumpfung des Bindegewebes, weiches 
die häutige und knorplige Nase an die Nasenbeine anfügt. Wegen 
der so häufigen Betheiligung des Rachens an der Erkrankung 
versäume man nie, bei Personen, die an gummöser Rhinitis 
leiden oder einer derartigen Erkrankung verdächtig sind, die 
Mundrachenhöhle mit besonderer Aufmerksamkeit zu untersuchen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



1889 


Medioinlsch-chlrurgiaohe Rundschau. 


259 


Die Beschaffenheit des Secrets ist wenig charakteristisch; was 
den Fötor betrifft, so weist ein Persistiren desselben nach sorg¬ 
fältiger Reinigung auf das Vorhandensein von Sequestern in 4er 
Nasenhöhle hin; andererseits kann aber umfangreicher Gewebs¬ 
zerfall an den Weichtheilen, können ausgedehnte cariöse Zer¬ 
störungen an den Knorpeln und Knochen der Nasenhöhle existiren, 
ohne dass es zu Fötor kommt. Wo thatsächlich Lues vorhanden 
ist, pflegt schon die einige Tage hindurch fortgesetzte Verab¬ 
folgung mittlerer Dosen von Jodkalium eine derartige Ver¬ 
ringerung der etwa vorhandenen Infiltration der Nase zu bewirken, 
dass die vorher fast unmögliche Rhinoskopie ausführbar wird. 
Die als longitudinale Furchen am Septum sich präsentirenden 
Ulcerationen ist Verf. für geradezu pathognomonisch zu halten 
bereit. Tuberculöse Ulcerationen sind entweder von rundlicher 
oder von unregelmässiger Form. Die Therapie muss sowohl local, 
als auch allgemein antiluetisch zu wirken bestrebt sein; über 
die grössere Bedeutung der einen oder der anderen Richtung 
gehen die Meinungen auseinander; indessen sind alle Autoren 
darüber einig, dass die Allgemeinbebandlung allein ohne locale 
Application geeigneter Mittel nicht zum gewünschten Ziele führt. 
In letzter Linie tritt schon aus cosmetischen Gründen die 
Chirurgie in ihre Rechte ein, und sind gerade hier in den letzten 
Jahren wesentliche Fortschritte in der Technik und bezüglich 
der bisher im Allgemeinen so traurigen Erfolge der Rhinoplastik 
zu verzeichnen (Mikulicz). Die Arbeit Michelson's ist doch als sehr 
lesenswerth dem praktischen Arzte aufs Wärmste zu empfehlen. 

v. Buschman. 


Anatomie, Physiologie, pathologische Anatomie, 

medic. Chemie. 


351. TJeber Gewichtsbesthnmungen der einzelnen 
Organe Neugeborener. Von Dr. Lomer in Hamburg. (Zeitschr. f. 
Geburtsh. u. Gynäc. XVI. Bd. 1. Heft.) 

Verf. bespricht eine Anzahl von Wägungen, die er als 
Assistent an Leichen Neugeborener in der Berliner Frauenklinik 
vorgenommen, und stellt sich die Frage auf, ob sich Beziehungen 
zwischen der Genese, resp. der Schwere der einzelnen Organe 
nachweisen lassen. Das Material des Verf. umfasste 50 Neu¬ 
geborene, wovon 36 todt geboren waren und 15 längere oder 
kürzere Zeit gelebt hatten. Es handelte sich nur um gesunde 
Kinder. Indem wir den Leser auf das Original verweisen, be¬ 
merken wir, dass Verf. aus seiner Arbeit unter Anderem zwei 
interessante Schlüsse gezogen hat. Da nämlich die Nieren un¬ 
mittelbar nach der Geburt nicht hypertrophiren, so ist wahr¬ 
scheinlich, dass sie bereits intrauterin in voller Thätigkeit sind. 
Da ferner die Milz und Leber grossen individuellen Gewichts¬ 
schwankungen unt